SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
www.agglobasel.org 1
Liestal, 09.12.2016
Medienmitteilung
Die trinationale Agglomeration Basel reicht ihr drittes Agglomerationsprogramm beim Bund ein
Mit der Abgabe der 3. Generation des Agglomerationsprogramms Basel setzt die Trägerschaft Agglo Basel ein
eindrückliches Zeichen im Hinblick auf die Abstimmung der Siedlungs- und Verkehrsentwicklung über Kantons- und
Landesgrenzen hinweg. Dies unterstrichen auch die Politikerinnen und Politiker, die bei der offiziellen Übergabe des
Programmes in Bern anwesend waren: Regierungsrätin Dr. Sabine Pegoraro (Basel-Landschaft), Regierungsrat Dr.
Hans-Peter Wessels (Basel-Stadt) und Vize-Präsident Jean-Marie Zoellé (Communauté d’Agglomération des Trois
Frontières) brachten das Programm heute Morgen im Namen der gesamten trinationalen Agglomeration Basel
persönlich nach Bern. Dr. Ulrich Seewer, der Vize-Direktor des Bundesamtes für Raumentwicklung (ARE) nahm die
umfangreichen Dokumente entgegen.
Das Agglomerationsprogramm ist ein Schweizer Planungsinstrument mit dem gemeinde-, zum Teil auch kantons-
und landesübergreifend die Verkehrssysteme der Agglomerationen verbessert und die Verkehrs- und
Siedlungsentwicklung koordiniert wird. Das Agglomerationsprogramm erlaubt den Agglomerationen Prioritäten zu
setzen und ihre Mittel effizient und wirksam einzusetzen. Im Rahmen der Agglomerationsprogramme beteiligt sich
der Schweizer Bund mit finanziellen Mitteln an wichtigen Verkehrsinfrastrukturprojekten.
Zentrales Element eines Agglomerationsprogramms ist das Zukunftsbild mit Zeithorizont 2030, in dem die
gewünschte Siedlungs- und Verkehrsentwicklung der gesamten Agglomeration festgehalten ist. Aus den daraus
abgeleiteten Teilstrategien, welche die gewünschte Landschafts-, Siedlungs- und Verkehrsentwicklung bis 2030
präzisieren, werden die notwendigen Projekte zur Zielerreichung hergeleitet und zeitlich priorisiert in sogenannten
Realisierungshorizonten. In der Region Basel ist das trinationale Agglomerationsprogramm das entscheidende
Planungsinstrument bezüglich Siedlungs- und Verkehrsentwicklung.
Das Agglomerationsprogramm Basel der 3. Generation umfasst ein Projektportfolio mit einem
Gesamtinvestitionsvolumen von rund 2,4 Mrd. Franken. Davon entfallen 600 Mio. Franken auf den dringlichen
Realisierungshorizont 2019-2022 und 560 Mio. Franken auf die Periode 2023-2026. In einem weiteren Horizont mit
Baubeginn ab 2027 sind nochmals 1,2 Mrd. Franken enthalten. Wichtigste Projekte im prioritäten A-Horizont sind
beispielsweise das Tramprojekt Klybeck – Kleinhüningen, die Verlängerung der Tramlinien 8 in Weil am Rhein bis
Läublinpark, ÖV-Drehscheiben und Bushöfe in Lörrach, Bottmingen, Grellingen, Frenkendorf, Rheinfelden (CH) sowie
strassenseitig der Vollanschluss Aesch und der Zubringer Dornach/ Aesch an die A18. In der dringlichen
Realisierungsetappe befindet ausserdem ein Investitionspaket für Fuss- und Velomassnahmen mit einem Volumen
von rund 100 Mio. Franken.
Eine Vielzahl von Akteuren aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz arbeiteten für das vorliegende Programm
vorbildlich zusammen und die in der 2. Generation begonnenen trinationalen Prozesse weitergeführt und nochmals
vertieft. Die Trägerschaft selbst hat sich in der 3. Generation zum Verein Agglo Basel weiterentwickelt. Von seinen
Mitgliedern trinational getragen, finanziert und gesteuert, ist Agglo Basel zur trinationalen Koordinationszentrale für
eine abgestimmte und qualitätsvolle Verkehrs- und Siedlungsplanung geworden. Die Zusammenarbeit mit der
kommunalen Ebene war der Trägerschaft in der 3. Generation ein ganz besonderes Anliegen. Dank dem
regelmässigen und konstruktiven Austausch mit den Gemeinden konnte der Inhalt des Agglomerationsprogramm
entscheidend verbessert werden, was sich nicht zuletzt auch an den zahlreichen kommunalen Massnahmen zeigt.
Grosse Fortschritte konnte die Trägerschaft mit der Erarbeitung des Angebotskonzeptes und der Stärkung der
Zusammenarbeit im Bereich der trinationale S-Bahn Basel erzielen. Auch die trinational abgestimmte Strategie
Strasse stellt eine wichtige inhaltliche Weiterentwicklung des Agglomerationsprogrammes dar.
Ein Blick auf die ersten beiden Generationen zeigt, dass dank dem Agglomerationsprogramm respektive der damit
sichergestellten finanziellen Unterstützung des Bundes eine Vielzahl von Projekten wie z.B. die Tramverlängerung
der Tramlinie 8 nach Weil am Rhein, die Hauptstrasse zwischen Pratteln und Liestal (A22), die Verkehrsdrehscheibe
in Arlesheim-Dornach, die Ortsdurchfahrt in Reinach, die Rheinuferpromenade am Novartis Campus nach Huningue,
der Busbahnhof Laufen inkl. Neugestaltung Bahnhofstrasse bereits realisiert werden konnten. Auch die sich derzeit
im Bau befindende Tramverlängerung 3 nach Saint-Louis wurde massgeblich über das Agglomerationsprogramm
finanziert. Mit dem Agglomerationsprogramm wird die Verkehrs- und Siedlungsstruktur der Agglomeration Basel
mit konkreten Projekten fortlaufend gestaltet und verbessert.
Weitere Auskünfte: Dr. Patrick Leypoldt, Geschäftsstelle Agglo Basel, Telefon +41 61 926 90 50
www.agglobasel.org 2
Kurzinformation zur Projektcharakteristik von AP3:
(siehe auch die Projektlisten AP3)
Die beantragten A-Massnahmen (Baustart 2019-2022) umfassen ein Investitionsvolumen von 600 Mio. Franken.
Dies ist leicht weniger als in der 2. Generation. Im A-Horizont werden vier Tram-Projekte beantragt. Zu nennen ist
bspw. das Tramprojekt Klybeck – Kleinhüningen, welches die Entwicklungsgebiete Klybeck und Erlenmatt sowie den
Hafen besser miteinander verbinden wird. Die S-Bahn-Projekte werden konsequent als übergeordnete Massnahmen
(ÜM) der jeweiligen nationalen Behörden ausgewiesen und werden über andere Finanzierungsinstrumente
finanziert. Die weiteren ÖV-Massnahmen im A-Horizont fokussieren auf Verbesserungen im Busverkehr,
insbesondere an ÖV-Knotenpunkten (Lörrach, Bottmingen, Grellingen, Frenkendorf, Rheinfelden CH). Die A-
Massnahmen beim Strassenverkehr umfassen mit dem Vollanschluss Aesch und dem Zubringer Dornach/ Aesch an
die A18 zwei namhafte Ausbau- beziehungsweise Anschlussprojekte. Hinzu kommen deren flankierende
Massnahmen sowie zahlreiche Strassenraumgestaltungsprojekte. Ausgewählte Strassenprojekte in Basel-Stadt,
Basel-Landschaft, Aargau und Frankreich komplettieren die A-Massnahmenliste.
Die beantragten B-Massnahmen (Baustart 2023-2026) umfassen ein Investitionsvolumen von 560 Mio. Franken.
Zentrales Projekt im Bereich des öffentlichen Verkehrs ist die Umstellung der Buslinie 30 auf Tram in Basel-Stadt.
Drei weitere Tramprojekte im B-Horizont sind über STEP Ausbauschritt 2030 zur Finanzierung beim Schweizer Bund
angemeldet (z. B. Tram Salina Raurica, Expresstram Leimental). Der B-Horizont enthält neben den ÖV-Projekten auch
Projekte zur Optimierung des Strassensystems der Agglomeration Basel. Der räumliche Fokus im B-Horizont liegt
unter anderem im Gebiet Basel-West, Allschwil, Hégenheim und Hésingue (Zubringer Bachgraben – Nordtangente
inkl. Contournement Est Hésingue-Hégenheim und ÖV-Korridor Bachgraben) sowie in Laufen und Birsfelden.
Weitere Tram-Projekte sind im langfristigen C-Horizont (Baustart ab 2027) aufgeführt. Darunter sind neben
Netzergänzungen auch die Verlängerungen von einzelnen Linien (z. B. Tramlinie 11 nach Huningue) enthalten.
Strassenseitig befinden sich in diesem Horizont die Erschliessung des 3Lands (u.a. Hafen Kleinhüningen) sowie der
Tunnel Allschwil als Fortführung des Zubringers Bachgraben – Nordtangente.
Das Agglomerationsprogramm 3. Generation beinhaltet zudem zahlreiche Fuss- und Velomassnahmen mit welchem
bestehende Netzabschnitte verbessert oder Lücken im Netz geschlossen werden. Das Investitionsvolumen aller
Massnahmen im A-Horizont beträgt über 100 Mio. Franken.
Die Verbesserung der Verkehrsangebote in der trinationalen Agglomeration Basel bedingt neben den Massnahmen
des Agglomerationsprogramms vor allem auch die Umsetzung der übergeordneten Massnahmen der nationalen
Behörden (ÜM). Im Schienenverkehr hat schweizseitig die Planungsregion Nordwestschweiz die Angebotsziele 2030
beim Bund im November 2014 eingereicht (STEP AS 2030). Deren Finanzierung ist noch nicht gesichert. Darunter
fällt insbesondere das sogenannte «Herzstück» S-Bahn Basel, d. h. die unterirdische Verbindung zwischen Bahnhof
SBB und Badischem Bahnhof, die die Verknüpfung der einzelnen S-Bahnäste untereinander mittels
Durchmesserlinien überhaupt erst möglich macht. Weitere wichtige S-Bahnprojekte sind der Schienenanschluss des
EuroAirport, die Elektrifizierung der Hochrheinbahn oder der Doppelspurausbau im Laufental. Strassenseitig ist
bspw. die Basler Osttangente (Rheintunnel) hervorzuheben. Nur mit einer ausreichenden Kapazität auf der
Osttangente ist die Voraussetzung für einen stadtverträglichen MIV auf den Basler Stadtstrassen gegeben.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 2016 12 09_medienmitteilung_agglomerationsprogramm_basel

Logistikcluster Region Basel Strategie 2021-2023
Logistikcluster Region Basel Strategie 2021-2023Logistikcluster Region Basel Strategie 2021-2023
Logistikcluster Region Basel Strategie 2021-2023
Handelskammer beider Basel
 
Lia Nr. 136
Lia Nr. 136Lia Nr. 136
Lia Nr. 136
webmastercdu
 
2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail
metrobasel
 
2013 metrobasel economic report
2013 metrobasel economic report2013 metrobasel economic report
2013 metrobasel economic report
metrobasel
 
Standortbestimmung und Grundlagen für eine Energie-Strategie der Metropolita...
Standortbestimmung und Grundlagen für eine Energie-Strategie der Metropolita...Standortbestimmung und Grundlagen für eine Energie-Strategie der Metropolita...
Standortbestimmung und Grundlagen für eine Energie-Strategie der Metropolita...
metrobasel
 
Konzept aus Berlin: Alternative für Eisenbahnkorridor Mittelrhein
Konzept aus Berlin: Alternative für Eisenbahnkorridor MittelrheinKonzept aus Berlin: Alternative für Eisenbahnkorridor Mittelrhein
Konzept aus Berlin: Alternative für Eisenbahnkorridor Mittelrhein
Rhein-Zeitung
 
metrobasel report 2013
metrobasel report 2013metrobasel report 2013
metrobasel report 2013
metrobasel
 
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdfEinfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
Andreas Kagermeier
 

Ähnlich wie 2016 12 09_medienmitteilung_agglomerationsprogramm_basel (8)

Logistikcluster Region Basel Strategie 2021-2023
Logistikcluster Region Basel Strategie 2021-2023Logistikcluster Region Basel Strategie 2021-2023
Logistikcluster Region Basel Strategie 2021-2023
 
Lia Nr. 136
Lia Nr. 136Lia Nr. 136
Lia Nr. 136
 
2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail
 
2013 metrobasel economic report
2013 metrobasel economic report2013 metrobasel economic report
2013 metrobasel economic report
 
Standortbestimmung und Grundlagen für eine Energie-Strategie der Metropolita...
Standortbestimmung und Grundlagen für eine Energie-Strategie der Metropolita...Standortbestimmung und Grundlagen für eine Energie-Strategie der Metropolita...
Standortbestimmung und Grundlagen für eine Energie-Strategie der Metropolita...
 
Konzept aus Berlin: Alternative für Eisenbahnkorridor Mittelrhein
Konzept aus Berlin: Alternative für Eisenbahnkorridor MittelrheinKonzept aus Berlin: Alternative für Eisenbahnkorridor Mittelrhein
Konzept aus Berlin: Alternative für Eisenbahnkorridor Mittelrhein
 
metrobasel report 2013
metrobasel report 2013metrobasel report 2013
metrobasel report 2013
 
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdfEinfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
 

Mehr von BUDBL

Was der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota tut
Was der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota tutWas der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota tut
Was der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota tut
BUDBL
 
Was der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota tit
Was der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota titWas der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota tit
Was der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota tit
BUDBL
 
Baselland tut angeblich nichts zur Bekämpfung der Neobiota
Baselland tut angeblich nichts zur Bekämpfung der NeobiotaBaselland tut angeblich nichts zur Bekämpfung der Neobiota
Baselland tut angeblich nichts zur Bekämpfung der Neobiota
BUDBL
 
Weihnachtsmarkt auf Schloss Wildenstein
Weihnachtsmarkt auf Schloss WildensteinWeihnachtsmarkt auf Schloss Wildenstein
Weihnachtsmarkt auf Schloss Wildenstein
BUDBL
 
2014 07-07 astra osttangente engpassbeseitigung präsentation
2014 07-07 astra osttangente engpassbeseitigung präsentation2014 07-07 astra osttangente engpassbeseitigung präsentation
2014 07-07 astra osttangente engpassbeseitigung präsentation
BUDBL
 
Energiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleEnergiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehle
BUDBL
 
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
BUDBL
 
Pf 140612 umgang wasserbau neophyten_michael schaffner
Pf 140612 umgang wasserbau neophyten_michael schaffnerPf 140612 umgang wasserbau neophyten_michael schaffner
Pf 140612 umgang wasserbau neophyten_michael schaffner
BUDBL
 
2014 06-18 neobiota strategie bund gian-reto walther
2014 06-18 neobiota strategie bund gian-reto walther2014 06-18 neobiota strategie bund gian-reto walther
2014 06-18 neobiota strategie bund gian-reto walther
BUDBL
 
2014 06-18 solidago erfahrungen unteres birsufer rita rufener
2014 06-18 solidago erfahrungen unteres birsufer rita rufener2014 06-18 solidago erfahrungen unteres birsufer rita rufener
2014 06-18 solidago erfahrungen unteres birsufer rita rufener
BUDBL
 
2014 06-18 präsentation webpage martin schmidlin
2014 06-18 präsentation webpage martin schmidlin2014 06-18 präsentation webpage martin schmidlin
2014 06-18 präsentation webpage martin schmidlin
BUDBL
 
2014 06-18 neophyten-naturschutzgebiete markus plattner
2014 06-18 neophyten-naturschutzgebiete markus plattner2014 06-18 neophyten-naturschutzgebiete markus plattner
2014 06-18 neophyten-naturschutzgebiete markus plattner
BUDBL
 
2014 06-18 neobiota strategie bl gregor pfister
2014 06-18 neobiota strategie bl gregor pfister2014 06-18 neobiota strategie bl gregor pfister
2014 06-18 neobiota strategie bl gregor pfister
BUDBL
 
Baustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine Pegoraro
Baustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine PegoraroBaustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine Pegoraro
Baustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine Pegoraro
BUDBL
 
Baustellen - mögliche Beschleunigungsmassnahmen
Baustellen - mögliche BeschleunigungsmassnahmenBaustellen - mögliche Beschleunigungsmassnahmen
Baustellen - mögliche Beschleunigungsmassnahmen
BUDBL
 
2014 04-07 präsentation adrian auckenthaler wasserstrategie
2014 04-07 präsentation adrian auckenthaler wasserstrategie2014 04-07 präsentation adrian auckenthaler wasserstrategie
2014 04-07 präsentation adrian auckenthaler wasserstrategie
BUDBL
 

Mehr von BUDBL (16)

Was der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota tut
Was der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota tutWas der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota tut
Was der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota tut
 
Was der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota tit
Was der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota titWas der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota tit
Was der Kanton Basel-Landschaft alles zur Bekämpfung der Neobiota tit
 
Baselland tut angeblich nichts zur Bekämpfung der Neobiota
Baselland tut angeblich nichts zur Bekämpfung der NeobiotaBaselland tut angeblich nichts zur Bekämpfung der Neobiota
Baselland tut angeblich nichts zur Bekämpfung der Neobiota
 
Weihnachtsmarkt auf Schloss Wildenstein
Weihnachtsmarkt auf Schloss WildensteinWeihnachtsmarkt auf Schloss Wildenstein
Weihnachtsmarkt auf Schloss Wildenstein
 
2014 07-07 astra osttangente engpassbeseitigung präsentation
2014 07-07 astra osttangente engpassbeseitigung präsentation2014 07-07 astra osttangente engpassbeseitigung präsentation
2014 07-07 astra osttangente engpassbeseitigung präsentation
 
Energiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleEnergiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehle
 
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
 
Pf 140612 umgang wasserbau neophyten_michael schaffner
Pf 140612 umgang wasserbau neophyten_michael schaffnerPf 140612 umgang wasserbau neophyten_michael schaffner
Pf 140612 umgang wasserbau neophyten_michael schaffner
 
2014 06-18 neobiota strategie bund gian-reto walther
2014 06-18 neobiota strategie bund gian-reto walther2014 06-18 neobiota strategie bund gian-reto walther
2014 06-18 neobiota strategie bund gian-reto walther
 
2014 06-18 solidago erfahrungen unteres birsufer rita rufener
2014 06-18 solidago erfahrungen unteres birsufer rita rufener2014 06-18 solidago erfahrungen unteres birsufer rita rufener
2014 06-18 solidago erfahrungen unteres birsufer rita rufener
 
2014 06-18 präsentation webpage martin schmidlin
2014 06-18 präsentation webpage martin schmidlin2014 06-18 präsentation webpage martin schmidlin
2014 06-18 präsentation webpage martin schmidlin
 
2014 06-18 neophyten-naturschutzgebiete markus plattner
2014 06-18 neophyten-naturschutzgebiete markus plattner2014 06-18 neophyten-naturschutzgebiete markus plattner
2014 06-18 neophyten-naturschutzgebiete markus plattner
 
2014 06-18 neobiota strategie bl gregor pfister
2014 06-18 neobiota strategie bl gregor pfister2014 06-18 neobiota strategie bl gregor pfister
2014 06-18 neobiota strategie bl gregor pfister
 
Baustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine Pegoraro
Baustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine PegoraroBaustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine Pegoraro
Baustellen - Chance trotz Lärm und Staub / Referat RR Sabine Pegoraro
 
Baustellen - mögliche Beschleunigungsmassnahmen
Baustellen - mögliche BeschleunigungsmassnahmenBaustellen - mögliche Beschleunigungsmassnahmen
Baustellen - mögliche Beschleunigungsmassnahmen
 
2014 04-07 präsentation adrian auckenthaler wasserstrategie
2014 04-07 präsentation adrian auckenthaler wasserstrategie2014 04-07 präsentation adrian auckenthaler wasserstrategie
2014 04-07 präsentation adrian auckenthaler wasserstrategie
 

2016 12 09_medienmitteilung_agglomerationsprogramm_basel

  • 1. www.agglobasel.org 1 Liestal, 09.12.2016 Medienmitteilung Die trinationale Agglomeration Basel reicht ihr drittes Agglomerationsprogramm beim Bund ein Mit der Abgabe der 3. Generation des Agglomerationsprogramms Basel setzt die Trägerschaft Agglo Basel ein eindrückliches Zeichen im Hinblick auf die Abstimmung der Siedlungs- und Verkehrsentwicklung über Kantons- und Landesgrenzen hinweg. Dies unterstrichen auch die Politikerinnen und Politiker, die bei der offiziellen Übergabe des Programmes in Bern anwesend waren: Regierungsrätin Dr. Sabine Pegoraro (Basel-Landschaft), Regierungsrat Dr. Hans-Peter Wessels (Basel-Stadt) und Vize-Präsident Jean-Marie Zoellé (Communauté d’Agglomération des Trois Frontières) brachten das Programm heute Morgen im Namen der gesamten trinationalen Agglomeration Basel persönlich nach Bern. Dr. Ulrich Seewer, der Vize-Direktor des Bundesamtes für Raumentwicklung (ARE) nahm die umfangreichen Dokumente entgegen. Das Agglomerationsprogramm ist ein Schweizer Planungsinstrument mit dem gemeinde-, zum Teil auch kantons- und landesübergreifend die Verkehrssysteme der Agglomerationen verbessert und die Verkehrs- und Siedlungsentwicklung koordiniert wird. Das Agglomerationsprogramm erlaubt den Agglomerationen Prioritäten zu setzen und ihre Mittel effizient und wirksam einzusetzen. Im Rahmen der Agglomerationsprogramme beteiligt sich der Schweizer Bund mit finanziellen Mitteln an wichtigen Verkehrsinfrastrukturprojekten. Zentrales Element eines Agglomerationsprogramms ist das Zukunftsbild mit Zeithorizont 2030, in dem die gewünschte Siedlungs- und Verkehrsentwicklung der gesamten Agglomeration festgehalten ist. Aus den daraus abgeleiteten Teilstrategien, welche die gewünschte Landschafts-, Siedlungs- und Verkehrsentwicklung bis 2030 präzisieren, werden die notwendigen Projekte zur Zielerreichung hergeleitet und zeitlich priorisiert in sogenannten Realisierungshorizonten. In der Region Basel ist das trinationale Agglomerationsprogramm das entscheidende Planungsinstrument bezüglich Siedlungs- und Verkehrsentwicklung. Das Agglomerationsprogramm Basel der 3. Generation umfasst ein Projektportfolio mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 2,4 Mrd. Franken. Davon entfallen 600 Mio. Franken auf den dringlichen Realisierungshorizont 2019-2022 und 560 Mio. Franken auf die Periode 2023-2026. In einem weiteren Horizont mit Baubeginn ab 2027 sind nochmals 1,2 Mrd. Franken enthalten. Wichtigste Projekte im prioritäten A-Horizont sind beispielsweise das Tramprojekt Klybeck – Kleinhüningen, die Verlängerung der Tramlinien 8 in Weil am Rhein bis Läublinpark, ÖV-Drehscheiben und Bushöfe in Lörrach, Bottmingen, Grellingen, Frenkendorf, Rheinfelden (CH) sowie strassenseitig der Vollanschluss Aesch und der Zubringer Dornach/ Aesch an die A18. In der dringlichen Realisierungsetappe befindet ausserdem ein Investitionspaket für Fuss- und Velomassnahmen mit einem Volumen von rund 100 Mio. Franken. Eine Vielzahl von Akteuren aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz arbeiteten für das vorliegende Programm vorbildlich zusammen und die in der 2. Generation begonnenen trinationalen Prozesse weitergeführt und nochmals vertieft. Die Trägerschaft selbst hat sich in der 3. Generation zum Verein Agglo Basel weiterentwickelt. Von seinen Mitgliedern trinational getragen, finanziert und gesteuert, ist Agglo Basel zur trinationalen Koordinationszentrale für eine abgestimmte und qualitätsvolle Verkehrs- und Siedlungsplanung geworden. Die Zusammenarbeit mit der kommunalen Ebene war der Trägerschaft in der 3. Generation ein ganz besonderes Anliegen. Dank dem regelmässigen und konstruktiven Austausch mit den Gemeinden konnte der Inhalt des Agglomerationsprogramm entscheidend verbessert werden, was sich nicht zuletzt auch an den zahlreichen kommunalen Massnahmen zeigt. Grosse Fortschritte konnte die Trägerschaft mit der Erarbeitung des Angebotskonzeptes und der Stärkung der Zusammenarbeit im Bereich der trinationale S-Bahn Basel erzielen. Auch die trinational abgestimmte Strategie Strasse stellt eine wichtige inhaltliche Weiterentwicklung des Agglomerationsprogrammes dar. Ein Blick auf die ersten beiden Generationen zeigt, dass dank dem Agglomerationsprogramm respektive der damit sichergestellten finanziellen Unterstützung des Bundes eine Vielzahl von Projekten wie z.B. die Tramverlängerung der Tramlinie 8 nach Weil am Rhein, die Hauptstrasse zwischen Pratteln und Liestal (A22), die Verkehrsdrehscheibe in Arlesheim-Dornach, die Ortsdurchfahrt in Reinach, die Rheinuferpromenade am Novartis Campus nach Huningue, der Busbahnhof Laufen inkl. Neugestaltung Bahnhofstrasse bereits realisiert werden konnten. Auch die sich derzeit im Bau befindende Tramverlängerung 3 nach Saint-Louis wurde massgeblich über das Agglomerationsprogramm finanziert. Mit dem Agglomerationsprogramm wird die Verkehrs- und Siedlungsstruktur der Agglomeration Basel mit konkreten Projekten fortlaufend gestaltet und verbessert. Weitere Auskünfte: Dr. Patrick Leypoldt, Geschäftsstelle Agglo Basel, Telefon +41 61 926 90 50
  • 2. www.agglobasel.org 2 Kurzinformation zur Projektcharakteristik von AP3: (siehe auch die Projektlisten AP3) Die beantragten A-Massnahmen (Baustart 2019-2022) umfassen ein Investitionsvolumen von 600 Mio. Franken. Dies ist leicht weniger als in der 2. Generation. Im A-Horizont werden vier Tram-Projekte beantragt. Zu nennen ist bspw. das Tramprojekt Klybeck – Kleinhüningen, welches die Entwicklungsgebiete Klybeck und Erlenmatt sowie den Hafen besser miteinander verbinden wird. Die S-Bahn-Projekte werden konsequent als übergeordnete Massnahmen (ÜM) der jeweiligen nationalen Behörden ausgewiesen und werden über andere Finanzierungsinstrumente finanziert. Die weiteren ÖV-Massnahmen im A-Horizont fokussieren auf Verbesserungen im Busverkehr, insbesondere an ÖV-Knotenpunkten (Lörrach, Bottmingen, Grellingen, Frenkendorf, Rheinfelden CH). Die A- Massnahmen beim Strassenverkehr umfassen mit dem Vollanschluss Aesch und dem Zubringer Dornach/ Aesch an die A18 zwei namhafte Ausbau- beziehungsweise Anschlussprojekte. Hinzu kommen deren flankierende Massnahmen sowie zahlreiche Strassenraumgestaltungsprojekte. Ausgewählte Strassenprojekte in Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Aargau und Frankreich komplettieren die A-Massnahmenliste. Die beantragten B-Massnahmen (Baustart 2023-2026) umfassen ein Investitionsvolumen von 560 Mio. Franken. Zentrales Projekt im Bereich des öffentlichen Verkehrs ist die Umstellung der Buslinie 30 auf Tram in Basel-Stadt. Drei weitere Tramprojekte im B-Horizont sind über STEP Ausbauschritt 2030 zur Finanzierung beim Schweizer Bund angemeldet (z. B. Tram Salina Raurica, Expresstram Leimental). Der B-Horizont enthält neben den ÖV-Projekten auch Projekte zur Optimierung des Strassensystems der Agglomeration Basel. Der räumliche Fokus im B-Horizont liegt unter anderem im Gebiet Basel-West, Allschwil, Hégenheim und Hésingue (Zubringer Bachgraben – Nordtangente inkl. Contournement Est Hésingue-Hégenheim und ÖV-Korridor Bachgraben) sowie in Laufen und Birsfelden. Weitere Tram-Projekte sind im langfristigen C-Horizont (Baustart ab 2027) aufgeführt. Darunter sind neben Netzergänzungen auch die Verlängerungen von einzelnen Linien (z. B. Tramlinie 11 nach Huningue) enthalten. Strassenseitig befinden sich in diesem Horizont die Erschliessung des 3Lands (u.a. Hafen Kleinhüningen) sowie der Tunnel Allschwil als Fortführung des Zubringers Bachgraben – Nordtangente. Das Agglomerationsprogramm 3. Generation beinhaltet zudem zahlreiche Fuss- und Velomassnahmen mit welchem bestehende Netzabschnitte verbessert oder Lücken im Netz geschlossen werden. Das Investitionsvolumen aller Massnahmen im A-Horizont beträgt über 100 Mio. Franken. Die Verbesserung der Verkehrsangebote in der trinationalen Agglomeration Basel bedingt neben den Massnahmen des Agglomerationsprogramms vor allem auch die Umsetzung der übergeordneten Massnahmen der nationalen Behörden (ÜM). Im Schienenverkehr hat schweizseitig die Planungsregion Nordwestschweiz die Angebotsziele 2030 beim Bund im November 2014 eingereicht (STEP AS 2030). Deren Finanzierung ist noch nicht gesichert. Darunter fällt insbesondere das sogenannte «Herzstück» S-Bahn Basel, d. h. die unterirdische Verbindung zwischen Bahnhof SBB und Badischem Bahnhof, die die Verknüpfung der einzelnen S-Bahnäste untereinander mittels Durchmesserlinien überhaupt erst möglich macht. Weitere wichtige S-Bahnprojekte sind der Schienenanschluss des EuroAirport, die Elektrifizierung der Hochrheinbahn oder der Doppelspurausbau im Laufental. Strassenseitig ist bspw. die Basler Osttangente (Rheintunnel) hervorzuheben. Nur mit einer ausreichenden Kapazität auf der Osttangente ist die Voraussetzung für einen stadtverträglichen MIV auf den Basler Stadtstrassen gegeben.