SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Regionalverlage
Wachstumschancen auch jenseits der digitalen Welt
08/2014
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 1
Die vorliegende Studie ergänzt den Schickler Einblick „E-Commerce“
und zeigt Chancen im kerngeschäftsfernen Offline-Geschäft auf.
Der Einblick „E-Commerce für Verlage“ zeigt
wie neue digitale Geschäftsfelder entwickelt
werden können.
Thema dieses Einblicks ist Wachstumschancen mit
Offline Geschäftsmodellen jenseits des
Kerngeschäfts.
Kernfragen:
 Wo bestehen Wachstumspotenziale?
 Wie können neue Geschäftsfelder evaluiert
werden?
Einordnung und Kernfragen des Schickler Einblicks
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 2
Das Expansion-Grid
Markenkreislauf als Chance im Offline-Geschäft
2
3Ein Blick auf den Markt
1
4Über SCHICKLER
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 3
E-Commerce wird eine zunehmende Rolle spielen. Zukünftig muss
aber auch weiter in Offline-Geschäftsmodelle investiert werden.
Bisher
E-Commerce
Heute Perspektive
Diversifikation primär durch
Offline-Geschäftsmodelle
Diversifikation heißt auch Investition in Offline-Geschäftsmodelle – hier können Verlage auf langjährige
Erfahrungswerte bauen
Offline-Geschäftsmodelle
Online- und Offline-Geschäft
als wichtige Umsatzsäule
Wenig neue
Offline-
Geschäftsmodelle
Aufbau E-Commerce
Geschäft
Entwicklung des Diversifikationsgeschäfts
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 4
SCHICKLER hat Offline-Diversifikationsmodelle von 50
Regionalverlagen analysiert – „klassische“ Konzepte dominieren.
Anmerkung: Offline Geschäftsmodelle sind Produkte und Dienstleistungen, die nicht ausschließlich Online vertrieben bzw. erbracht werden.
B2BB2C
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60%
Events
Kundenkarten u.ä.
Ticketing
Reisen
Merchandising
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60%
Gutscheine
Promotion
Marktforschung
Digitales Design
IT-Dienstleistung
Top 5 Offline-Geschäftsmodelle von Regionalverlagen (jenseits Kerngeschäft)
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 5
Modelle jenseits des Kerngeschäfts basieren auf der Verlängerung
der Wertschöpfungskette oder der Nutzung von Markenwerten.
Mit diesen Geschäftsmodellen entsteht ein
Markenkreislauf
Verlängerung der Wertschöpfungskette Nutzung der Markenwerte
Diversifikation in
Offline-Modelle
Beispiel Kundenservice-Center:
Inbound-Dienstleistung wird z.B. regionalen
Energieversorgern angeboten.
Beispiel Vermittlung von Mobilfunkverträgen:
Die Zeitungsmarke trägt zur Differenzierung der
Leistung eines Mobilfunkanbieters bei.
Zwei Ansätze für neue Offline-Geschäftsmodelle
Potenzial abhängig von den individuellen Stärken
des jeweiligen Verlages
Dieser Diversifikationshebel wird bereits relativ breit
angewandt
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 6
Zeitungsverlage können bestehende Markenwerte und Kompetenzen
nutzen, um die Marke mit einer „Leuchtturmfunktion“ auszustatten.
Markenwerte der Regionalverlage
Als „Leuchtturmfunktion“ wird die
Kanalisierung des Konsums durch die
Zeitungsmarke bezeichnet
KompetenzenMarkenwerte (Auszug)
Regionale Marktkenntnis
Themenkompetenz
Zielgruppenkompetenz
Vertrauen
Bekanntheit
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 7
Das Expansion-Grid
Markenkreislauf als Chance im Offline-Geschäft
2
3Ein Blick auf den Markt
1
4Über SCHICKLER
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 8
Zur Evaluation neuer Geschäftsfelder hat Schickler fünf Kriterien
identifiziert und im Expansion-Grid zusammengefasst.
Evaluationsprozess (schematische Darstellung)
Ein Tool zur Evaluation der Geschäftsmodelle muss alle relevanten Kriterien berücksichtigen.
Cloud-Angebote1
Paketboxen2
Prioritätenliste
Care Services
Paketboxen
Bildungsangebote
Cloud-Dienste
Ideen / Grobkonzepte
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 9
Das Expansion-Grid
Markenkreislauf als Chance im Offline-Geschäft
2
3Ein Blick auf den Markt
1
4Über SCHICKLER
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 10
Wir haben heutige Geschäftsmodelle der Verlage mit Hilfe des
Expansion-Grids analysiert.
Aggregiertes Expansion-Grid für die
„White-Spot-Analyse“
Expansion-Grid Aggregation
Erstellung von Expansion-Grids
für heutige Geschäftsmodelle Aggregation
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 11
Das aggregierte Expansion-Grid zeigt, dass Verlagskompetenzen
noch nicht ausreichend genutzt werden.
Zusammenfassende White-Spot-Analyse
Die Analyse zeigt einen „White-Spot“, der sich mit den klassischen Markenwerten von Regionalverlagen
deckt– Verlage nutzen anscheinend die Leuchtturmfunktion der regionalen Marken nicht konsequent.
Organisation Verlagskompetenz
Altersvorsorge, Kinderbetreuung
Delikatesse/Wein, Versicherungen
Beispiel Geschäftsmodelle zur
Abdeckung des „White-Spot“
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 12
 Gegenüberstellung benötigter und
vorhandener Ressourcen
 Entscheidung über die
Leistungstiefe (Branding oder
eigene Umsetzung)
KompetenzanalyseWhite-Spot-Analyse
 Ausarbeitung und Plausibilisierung
des Geschäftsmodells
 Erstellung eines Business Plans,
Modellierung realistischer
Ergebniskorridore
Business Modelling
 Bei Erfolg am Markt Erhöhung der
Leistungstiefe
 Einsatz erworbener Kompetenzen für
weitere Geschäftsfelder
Geschäftsentwicklung
Die White-Spot-Analyse kann auch zur systematischen Entwicklung
von Offline-Geschäftsmodellen genutzt werden.
Verfahrensmodell Geschäftsfeldentwicklung (vereinfacht)
Diversifikations-
kreislauf
34
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 13
Das Expansion-Grid
Markenkreislauf als Chance im Offline-Geschäft
2
3Ein Blick auf den Markt
1
4Über SCHICKLER
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 14
Die SCHICKLER Beratungsgruppe bietet Kompetenzen in der
Unternehmensberatung und der Personalberatung.
Personalberatung
 Besetzung von Führungspositionen
 Beratung/Begleitung von
Aufsichtsgremien in Besetzungsfragen
 Coaching von Führungskräften
 Gegründet vor 30 Jahren, im Besitz der aktiven Partner
 Fokus auf umsetzungsorientierte Beratung
 Alle Berater mit langjähriger Berufserfahrung
 Professionelle und praxisbewährte Methodik
 Schwerpunkte: Medien, E-Business und IT-Management
 50 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg und München
Unternehmensberatung
 Strategieentwicklung
 Geschäftsentwicklung
 Prozessoptimierung
 Restrukturierung
 IT-Management
 Projektmanagement
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 15
Wir glauben, dass SCHICKLER im deutschsprachigen Raum die
breiteste Erfahrung in der Beratung von Medienunternehmen besitzt.
 Schickler wurde bereits von über 80 Zeitungsverlagen beauftragt.
 Insgesamt haben wir für knapp 200 Medienunternehmen im deutschsprachigen Raum gearbeitet, darunter über 100 Verlage.
 Darunter sind beinahe alle großen (privaten) Mediengruppen in Deutschland, der Schweiz und Österreich, aber auch viele mittelständische
und familiengeführte Verlagshäuser.
 Weiterhin haben wir viele Projekte für Fach- und Buchverlage, Radiosender und Online-Unternehmen durchgeführt.
* Quelle: Horizont Ranking der 100 größten deutschen Medienunternehmen (2011), ohne öffentlich-rechtliche Medienanstalten
** Quelle: Marktanalyse Schickler der deutschen Zeitungsverlage (2010)
*** Quelle: Horizont Ranking (siehe oben): Von den 100 größten deutschen Medienunternehmen sind 12 Unternehmen Publikumszeitschriftenverlage oder verlegen u.a. Zeitschriften
Top 100
Zeitungsverlage**
76%
Schickler-Kunden
Top 12
67%
Schickler-Kunden
Zeitschriftenverlage***
Top 100
Medienunternehmen*
55%
Schickler-Kunden
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 16
SCHICKLER und seine Mitarbeiter besitzen auch eine breite
Projekterfahrung in Medienprojekten außerhalb Deutschlands.
Projekterfahrung in internationalen Medienmärkten
 Rumänien
 Russland
 Serbien
 Spanien
 Ungarn
 Dubai
 Schweiz
 Österreich
 Bulgarien
 Frankreich
 Kroatien
 Mazedonien
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 17
Auch über die Projekte hinaus engagieren wir uns mit Studien,
Hochschulkooperationen, Events und Vorträgen.
SCHICKLER-Strategiestudien (beispielhaft)
 Geschäftsmodelle im Internet: „What´s truly hot?“
 Trends der digitalen Welt: Topografie der Zukunft
 Digital Publishing: Strategien deutscher
Zeitungsverlage
 Proximity Mobile Payment: Das Smartphone als
Geldbörse?
Hochschulkooperationen
LMU München
Zusammenarbeit mit Verbänden/Vorträge Branchen-Veranstaltungen
August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 18
SCHICKLER Unternehmensberatung GmbH
Große Bäckerstraße 10
20095 Hamburg
Alexander Kahlmann
Partner
Tel. (040) 376650-40
Mobile (0178) 38665-40
E-Mail a.kahlmann@schickler.de
Kontakt
Sie interessieren sich für das Expansion-Grid oder unser
Beratungsangebot? Sprechen Sie uns gerne an.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Teaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklung
Teaser - Leitfaden B2B NachfrageentwicklungTeaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklung
Teaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklung
absatzkraft GmbH
 
Digitale Transformation in Ihrem Unternehmen: Die ersten drei Schritte
Digitale Transformation in Ihrem Unternehmen: Die ersten drei SchritteDigitale Transformation in Ihrem Unternehmen: Die ersten drei Schritte
Digitale Transformation in Ihrem Unternehmen: Die ersten drei Schritte
TWT
 
Digital Transformation in Deutschland - Marketing und IT-Strategien im Wandel
Digital Transformation in Deutschland - Marketing und IT-Strategien im WandelDigital Transformation in Deutschland - Marketing und IT-Strategien im Wandel
Digital Transformation in Deutschland - Marketing und IT-Strategien im Wandel
Pierre Audoin Consultants
 
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue KommunikationDie digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Bloom Partners GmbH
 
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013  BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
infobroker .de - Datenbank Informationsdienst Michael Klems
 
Präsentation Swiss Marketing Konferenz 2015
Präsentation Swiss Marketing Konferenz 2015Präsentation Swiss Marketing Konferenz 2015
Präsentation Swiss Marketing Konferenz 2015
J.D. Roth
 

Was ist angesagt? (7)

Teaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklung
Teaser - Leitfaden B2B NachfrageentwicklungTeaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklung
Teaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklung
 
BDZV SCHICKLER Trendumfrage 2018
BDZV SCHICKLER Trendumfrage 2018BDZV SCHICKLER Trendumfrage 2018
BDZV SCHICKLER Trendumfrage 2018
 
Digitale Transformation in Ihrem Unternehmen: Die ersten drei Schritte
Digitale Transformation in Ihrem Unternehmen: Die ersten drei SchritteDigitale Transformation in Ihrem Unternehmen: Die ersten drei Schritte
Digitale Transformation in Ihrem Unternehmen: Die ersten drei Schritte
 
Digital Transformation in Deutschland - Marketing und IT-Strategien im Wandel
Digital Transformation in Deutschland - Marketing und IT-Strategien im WandelDigital Transformation in Deutschland - Marketing und IT-Strategien im Wandel
Digital Transformation in Deutschland - Marketing und IT-Strategien im Wandel
 
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue KommunikationDie digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
 
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013  BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
 
Präsentation Swiss Marketing Konferenz 2015
Präsentation Swiss Marketing Konferenz 2015Präsentation Swiss Marketing Konferenz 2015
Präsentation Swiss Marketing Konferenz 2015
 

Andere mochten auch

La drogadicción
La drogadicciónLa drogadicción
La drogadicción
YerlinAfanador
 
งานนำเสนอ1
งานนำเสนอ1งานนำเสนอ1
งานนำเสนอ1
Teerayut Jaronechai
 
Notas para la_educacion_dic2014 (1)
Notas para la_educacion_dic2014 (1)Notas para la_educacion_dic2014 (1)
Notas para la_educacion_dic2014 (1)
@cristobalcobo
 
Planung in unsicheren Zeiten von Cont-Ex Consulting
Planung in unsicheren Zeiten von Cont-Ex ConsultingPlanung in unsicheren Zeiten von Cont-Ex Consulting
Planung in unsicheren Zeiten von Cont-Ex Consulting
Stefan Paul
 
Nombres
NombresNombres
¿Qué es la motivación?
¿Qué es la motivación?¿Qué es la motivación?
¿Qué es la motivación?
Victor Soto
 
Auszubildende der Weidemann GmbH simulieren Geschäftsprozess
Auszubildende der Weidemann GmbH simulieren GeschäftsprozessAuszubildende der Weidemann GmbH simulieren Geschäftsprozess
Auszubildende der Weidemann GmbH simulieren Geschäftsprozess
Learning Factory
 
Ruta normatividad ens (2)
Ruta normatividad ens  (2)Ruta normatividad ens  (2)
Ruta normatividad ens (2)
sandrarestrepoch
 
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor BenutzeroberflächeFonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda Wien
 
Der optimale Start in den Tag
Der optimale Start in den TagDer optimale Start in den Tag
Der optimale Start in den Tag
Frank Caspers
 
32. Community Training
32. Community Training32. Community Training
32. Community Training
Community ITsax.de
 
Presentación movil
Presentación movilPresentación movil
Presentación movil
pene9999
 
Social Entrepreneurship Day 2012, Zürich
Social Entrepreneurship Day 2012, ZürichSocial Entrepreneurship Day 2012, Zürich
Social Entrepreneurship Day 2012, Zürich
entrepreneurship.ch
 
Gemeinderatswahl Vorzugsstimmen-Listen
Gemeinderatswahl Vorzugsstimmen-Listen  Gemeinderatswahl Vorzugsstimmen-Listen
Gemeinderatswahl Vorzugsstimmen-Listen
Andreas Wanker
 
Aclaracion publica
Aclaracion publicaAclaracion publica
Aclaracion publica
Maya
 
Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...
Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...
Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...
IKEA España
 
Organización de la fiesta de Navidad
Organización de la fiesta de NavidadOrganización de la fiesta de Navidad
Organización de la fiesta de Navidad
Maya
 
Un poquto de por favor
Un poquto de por favorUn poquto de por favor
Un poquto de por favor
Juani
 
410 burnout interventionen
410 burnout interventionen410 burnout interventionen
410 burnout interventionen
Veränderungsprozess
 

Andere mochten auch (20)

Stage (3)
Stage (3)Stage (3)
Stage (3)
 
La drogadicción
La drogadicciónLa drogadicción
La drogadicción
 
งานนำเสนอ1
งานนำเสนอ1งานนำเสนอ1
งานนำเสนอ1
 
Notas para la_educacion_dic2014 (1)
Notas para la_educacion_dic2014 (1)Notas para la_educacion_dic2014 (1)
Notas para la_educacion_dic2014 (1)
 
Planung in unsicheren Zeiten von Cont-Ex Consulting
Planung in unsicheren Zeiten von Cont-Ex ConsultingPlanung in unsicheren Zeiten von Cont-Ex Consulting
Planung in unsicheren Zeiten von Cont-Ex Consulting
 
Nombres
NombresNombres
Nombres
 
¿Qué es la motivación?
¿Qué es la motivación?¿Qué es la motivación?
¿Qué es la motivación?
 
Auszubildende der Weidemann GmbH simulieren Geschäftsprozess
Auszubildende der Weidemann GmbH simulieren GeschäftsprozessAuszubildende der Weidemann GmbH simulieren Geschäftsprozess
Auszubildende der Weidemann GmbH simulieren Geschäftsprozess
 
Ruta normatividad ens (2)
Ruta normatividad ens  (2)Ruta normatividad ens  (2)
Ruta normatividad ens (2)
 
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor BenutzeroberflächeFonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
 
Der optimale Start in den Tag
Der optimale Start in den TagDer optimale Start in den Tag
Der optimale Start in den Tag
 
32. Community Training
32. Community Training32. Community Training
32. Community Training
 
Presentación movil
Presentación movilPresentación movil
Presentación movil
 
Social Entrepreneurship Day 2012, Zürich
Social Entrepreneurship Day 2012, ZürichSocial Entrepreneurship Day 2012, Zürich
Social Entrepreneurship Day 2012, Zürich
 
Gemeinderatswahl Vorzugsstimmen-Listen
Gemeinderatswahl Vorzugsstimmen-Listen  Gemeinderatswahl Vorzugsstimmen-Listen
Gemeinderatswahl Vorzugsstimmen-Listen
 
Aclaracion publica
Aclaracion publicaAclaracion publica
Aclaracion publica
 
Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...
Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...
Estudio IKEA La Otra Navidad: comportamientos de los españoles alrededor de l...
 
Organización de la fiesta de Navidad
Organización de la fiesta de NavidadOrganización de la fiesta de Navidad
Organización de la fiesta de Navidad
 
Un poquto de por favor
Un poquto de por favorUn poquto de por favor
Un poquto de por favor
 
410 burnout interventionen
410 burnout interventionen410 burnout interventionen
410 burnout interventionen
 

Ähnlich wie SCHICKLER-Einblick: Wachstumschancen für Verlage jenseits der digitalen Welt

KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Kirchner + Robrecht Unternehmensprofil
Kirchner + Robrecht UnternehmensprofilKirchner + Robrecht Unternehmensprofil
Kirchner + Robrecht Unternehmensprofil
Kirchner + Robrecht management consultants
 
customer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visiercustomer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visier
Benedikt Schmaus
 
VDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - Preview
VDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - PreviewVDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - Preview
VDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - Preview
Bulletproof Media GmbH
 
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu MedienunternehmenSCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
Beatrice Martini
 
Kompass Gespräch von Pretzlaw Communications
Kompass Gespräch von Pretzlaw CommunicationsKompass Gespräch von Pretzlaw Communications
Kompass Gespräch von Pretzlaw Communications
Matthias Radscheit
 
Digitale Sichtbarkeit - Branchen-Snapshot-Analyse B2B-Dienstleister Mai 2019
Digitale Sichtbarkeit - Branchen-Snapshot-Analyse B2B-Dienstleister Mai 2019 Digitale Sichtbarkeit - Branchen-Snapshot-Analyse B2B-Dienstleister Mai 2019
Digitale Sichtbarkeit - Branchen-Snapshot-Analyse B2B-Dienstleister Mai 2019
Volker Davids
 
Von der Webseitenanalyse zur Strategieberatung | scherrers büro [k]
Von der Webseitenanalyse zur Strategieberatung | scherrers büro [k]Von der Webseitenanalyse zur Strategieberatung | scherrers büro [k]
Von der Webseitenanalyse zur Strategieberatung | scherrers büro [k]
Oliver Scherrer
 
FAKTUM - Strategische Public Relations
FAKTUM - Strategische Public RelationsFAKTUM - Strategische Public Relations
FAKTUM - Strategische Public Relations
FAKTUM MARKETING | KOMMUNIKATION | PUBLIC RELATIONS
 
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
Patrick Schneider
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Dirk Engel
 
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
linkbird Whitepaper Preview
linkbird Whitepaper Previewlinkbird Whitepaper Preview
linkbird Whitepaper Preview
linkbird
 
linkbird Whitepaper Preview
linkbird Whitepaper Previewlinkbird Whitepaper Preview
linkbird Whitepaper Preview
Julian Schmidt
 
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
TechDivision GmbH
 
Das Geschäftsmodell von Check24
Das Geschäftsmodell von Check24Das Geschäftsmodell von Check24
Das Geschäftsmodell von Check24
Michael Groeschel
 
Digital Perormance Index - Januar 2021: Handpflege
Digital Perormance Index - Januar 2021: HandpflegeDigital Perormance Index - Januar 2021: Handpflege
Digital Perormance Index - Januar 2021: Handpflege
Dr. Kaske & Smile BI
 
ValuePublishing — Innovation der B2B Fachkommunikation zur drupa 2016
ValuePublishing — Innovation der B2B Fachkommunikation zur drupa 2016ValuePublishing — Innovation der B2B Fachkommunikation zur drupa 2016
ValuePublishing — Innovation der B2B Fachkommunikation zur drupa 2016
Andreas Weber
 
Pressemitteilung - we.Conect
Pressemitteilung - we.ConectPressemitteilung - we.Conect
Pressemitteilung - we.Conect
Maria Willamowius
 
Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...
Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...
Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...
Claudia Hilker, Ph.D.
 

Ähnlich wie SCHICKLER-Einblick: Wachstumschancen für Verlage jenseits der digitalen Welt (20)

KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
 
Kirchner + Robrecht Unternehmensprofil
Kirchner + Robrecht UnternehmensprofilKirchner + Robrecht Unternehmensprofil
Kirchner + Robrecht Unternehmensprofil
 
customer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visiercustomer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visier
 
VDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - Preview
VDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - PreviewVDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - Preview
VDZ-Whitepaper: Digital Change ind er Kundengewinnung und Bindung - Preview
 
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu MedienunternehmenSCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
 
Kompass Gespräch von Pretzlaw Communications
Kompass Gespräch von Pretzlaw CommunicationsKompass Gespräch von Pretzlaw Communications
Kompass Gespräch von Pretzlaw Communications
 
Digitale Sichtbarkeit - Branchen-Snapshot-Analyse B2B-Dienstleister Mai 2019
Digitale Sichtbarkeit - Branchen-Snapshot-Analyse B2B-Dienstleister Mai 2019 Digitale Sichtbarkeit - Branchen-Snapshot-Analyse B2B-Dienstleister Mai 2019
Digitale Sichtbarkeit - Branchen-Snapshot-Analyse B2B-Dienstleister Mai 2019
 
Von der Webseitenanalyse zur Strategieberatung | scherrers büro [k]
Von der Webseitenanalyse zur Strategieberatung | scherrers büro [k]Von der Webseitenanalyse zur Strategieberatung | scherrers büro [k]
Von der Webseitenanalyse zur Strategieberatung | scherrers büro [k]
 
FAKTUM - Strategische Public Relations
FAKTUM - Strategische Public RelationsFAKTUM - Strategische Public Relations
FAKTUM - Strategische Public Relations
 
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
 
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...Schmeiser Marketing  - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
Schmeiser Marketing - Unterstützung für Agentur am Niederrhein durch Social ...
 
linkbird Whitepaper Preview
linkbird Whitepaper Previewlinkbird Whitepaper Preview
linkbird Whitepaper Preview
 
linkbird Whitepaper Preview
linkbird Whitepaper Previewlinkbird Whitepaper Preview
linkbird Whitepaper Preview
 
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
 
Das Geschäftsmodell von Check24
Das Geschäftsmodell von Check24Das Geschäftsmodell von Check24
Das Geschäftsmodell von Check24
 
Digital Perormance Index - Januar 2021: Handpflege
Digital Perormance Index - Januar 2021: HandpflegeDigital Perormance Index - Januar 2021: Handpflege
Digital Perormance Index - Januar 2021: Handpflege
 
ValuePublishing — Innovation der B2B Fachkommunikation zur drupa 2016
ValuePublishing — Innovation der B2B Fachkommunikation zur drupa 2016ValuePublishing — Innovation der B2B Fachkommunikation zur drupa 2016
ValuePublishing — Innovation der B2B Fachkommunikation zur drupa 2016
 
Pressemitteilung - we.Conect
Pressemitteilung - we.ConectPressemitteilung - we.Conect
Pressemitteilung - we.Conect
 
Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...
Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...
Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...
 

SCHICKLER-Einblick: Wachstumschancen für Verlage jenseits der digitalen Welt

  • 2. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 1 Die vorliegende Studie ergänzt den Schickler Einblick „E-Commerce“ und zeigt Chancen im kerngeschäftsfernen Offline-Geschäft auf. Der Einblick „E-Commerce für Verlage“ zeigt wie neue digitale Geschäftsfelder entwickelt werden können. Thema dieses Einblicks ist Wachstumschancen mit Offline Geschäftsmodellen jenseits des Kerngeschäfts. Kernfragen:  Wo bestehen Wachstumspotenziale?  Wie können neue Geschäftsfelder evaluiert werden? Einordnung und Kernfragen des Schickler Einblicks
  • 3. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 2 Das Expansion-Grid Markenkreislauf als Chance im Offline-Geschäft 2 3Ein Blick auf den Markt 1 4Über SCHICKLER
  • 4. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 3 E-Commerce wird eine zunehmende Rolle spielen. Zukünftig muss aber auch weiter in Offline-Geschäftsmodelle investiert werden. Bisher E-Commerce Heute Perspektive Diversifikation primär durch Offline-Geschäftsmodelle Diversifikation heißt auch Investition in Offline-Geschäftsmodelle – hier können Verlage auf langjährige Erfahrungswerte bauen Offline-Geschäftsmodelle Online- und Offline-Geschäft als wichtige Umsatzsäule Wenig neue Offline- Geschäftsmodelle Aufbau E-Commerce Geschäft Entwicklung des Diversifikationsgeschäfts
  • 5. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 4 SCHICKLER hat Offline-Diversifikationsmodelle von 50 Regionalverlagen analysiert – „klassische“ Konzepte dominieren. Anmerkung: Offline Geschäftsmodelle sind Produkte und Dienstleistungen, die nicht ausschließlich Online vertrieben bzw. erbracht werden. B2BB2C 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Events Kundenkarten u.ä. Ticketing Reisen Merchandising 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Gutscheine Promotion Marktforschung Digitales Design IT-Dienstleistung Top 5 Offline-Geschäftsmodelle von Regionalverlagen (jenseits Kerngeschäft)
  • 6. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 5 Modelle jenseits des Kerngeschäfts basieren auf der Verlängerung der Wertschöpfungskette oder der Nutzung von Markenwerten. Mit diesen Geschäftsmodellen entsteht ein Markenkreislauf Verlängerung der Wertschöpfungskette Nutzung der Markenwerte Diversifikation in Offline-Modelle Beispiel Kundenservice-Center: Inbound-Dienstleistung wird z.B. regionalen Energieversorgern angeboten. Beispiel Vermittlung von Mobilfunkverträgen: Die Zeitungsmarke trägt zur Differenzierung der Leistung eines Mobilfunkanbieters bei. Zwei Ansätze für neue Offline-Geschäftsmodelle Potenzial abhängig von den individuellen Stärken des jeweiligen Verlages Dieser Diversifikationshebel wird bereits relativ breit angewandt
  • 7. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 6 Zeitungsverlage können bestehende Markenwerte und Kompetenzen nutzen, um die Marke mit einer „Leuchtturmfunktion“ auszustatten. Markenwerte der Regionalverlage Als „Leuchtturmfunktion“ wird die Kanalisierung des Konsums durch die Zeitungsmarke bezeichnet KompetenzenMarkenwerte (Auszug) Regionale Marktkenntnis Themenkompetenz Zielgruppenkompetenz Vertrauen Bekanntheit
  • 8. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 7 Das Expansion-Grid Markenkreislauf als Chance im Offline-Geschäft 2 3Ein Blick auf den Markt 1 4Über SCHICKLER
  • 9. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 8 Zur Evaluation neuer Geschäftsfelder hat Schickler fünf Kriterien identifiziert und im Expansion-Grid zusammengefasst. Evaluationsprozess (schematische Darstellung) Ein Tool zur Evaluation der Geschäftsmodelle muss alle relevanten Kriterien berücksichtigen. Cloud-Angebote1 Paketboxen2 Prioritätenliste Care Services Paketboxen Bildungsangebote Cloud-Dienste Ideen / Grobkonzepte
  • 10. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 9 Das Expansion-Grid Markenkreislauf als Chance im Offline-Geschäft 2 3Ein Blick auf den Markt 1 4Über SCHICKLER
  • 11. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 10 Wir haben heutige Geschäftsmodelle der Verlage mit Hilfe des Expansion-Grids analysiert. Aggregiertes Expansion-Grid für die „White-Spot-Analyse“ Expansion-Grid Aggregation Erstellung von Expansion-Grids für heutige Geschäftsmodelle Aggregation
  • 12. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 11 Das aggregierte Expansion-Grid zeigt, dass Verlagskompetenzen noch nicht ausreichend genutzt werden. Zusammenfassende White-Spot-Analyse Die Analyse zeigt einen „White-Spot“, der sich mit den klassischen Markenwerten von Regionalverlagen deckt– Verlage nutzen anscheinend die Leuchtturmfunktion der regionalen Marken nicht konsequent. Organisation Verlagskompetenz Altersvorsorge, Kinderbetreuung Delikatesse/Wein, Versicherungen Beispiel Geschäftsmodelle zur Abdeckung des „White-Spot“
  • 13. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 12  Gegenüberstellung benötigter und vorhandener Ressourcen  Entscheidung über die Leistungstiefe (Branding oder eigene Umsetzung) KompetenzanalyseWhite-Spot-Analyse  Ausarbeitung und Plausibilisierung des Geschäftsmodells  Erstellung eines Business Plans, Modellierung realistischer Ergebniskorridore Business Modelling  Bei Erfolg am Markt Erhöhung der Leistungstiefe  Einsatz erworbener Kompetenzen für weitere Geschäftsfelder Geschäftsentwicklung Die White-Spot-Analyse kann auch zur systematischen Entwicklung von Offline-Geschäftsmodellen genutzt werden. Verfahrensmodell Geschäftsfeldentwicklung (vereinfacht) Diversifikations- kreislauf 34
  • 14. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 13 Das Expansion-Grid Markenkreislauf als Chance im Offline-Geschäft 2 3Ein Blick auf den Markt 1 4Über SCHICKLER
  • 15. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 14 Die SCHICKLER Beratungsgruppe bietet Kompetenzen in der Unternehmensberatung und der Personalberatung. Personalberatung  Besetzung von Führungspositionen  Beratung/Begleitung von Aufsichtsgremien in Besetzungsfragen  Coaching von Führungskräften  Gegründet vor 30 Jahren, im Besitz der aktiven Partner  Fokus auf umsetzungsorientierte Beratung  Alle Berater mit langjähriger Berufserfahrung  Professionelle und praxisbewährte Methodik  Schwerpunkte: Medien, E-Business und IT-Management  50 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg und München Unternehmensberatung  Strategieentwicklung  Geschäftsentwicklung  Prozessoptimierung  Restrukturierung  IT-Management  Projektmanagement
  • 16. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 15 Wir glauben, dass SCHICKLER im deutschsprachigen Raum die breiteste Erfahrung in der Beratung von Medienunternehmen besitzt.  Schickler wurde bereits von über 80 Zeitungsverlagen beauftragt.  Insgesamt haben wir für knapp 200 Medienunternehmen im deutschsprachigen Raum gearbeitet, darunter über 100 Verlage.  Darunter sind beinahe alle großen (privaten) Mediengruppen in Deutschland, der Schweiz und Österreich, aber auch viele mittelständische und familiengeführte Verlagshäuser.  Weiterhin haben wir viele Projekte für Fach- und Buchverlage, Radiosender und Online-Unternehmen durchgeführt. * Quelle: Horizont Ranking der 100 größten deutschen Medienunternehmen (2011), ohne öffentlich-rechtliche Medienanstalten ** Quelle: Marktanalyse Schickler der deutschen Zeitungsverlage (2010) *** Quelle: Horizont Ranking (siehe oben): Von den 100 größten deutschen Medienunternehmen sind 12 Unternehmen Publikumszeitschriftenverlage oder verlegen u.a. Zeitschriften Top 100 Zeitungsverlage** 76% Schickler-Kunden Top 12 67% Schickler-Kunden Zeitschriftenverlage*** Top 100 Medienunternehmen* 55% Schickler-Kunden
  • 17. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 16 SCHICKLER und seine Mitarbeiter besitzen auch eine breite Projekterfahrung in Medienprojekten außerhalb Deutschlands. Projekterfahrung in internationalen Medienmärkten  Rumänien  Russland  Serbien  Spanien  Ungarn  Dubai  Schweiz  Österreich  Bulgarien  Frankreich  Kroatien  Mazedonien
  • 18. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 17 Auch über die Projekte hinaus engagieren wir uns mit Studien, Hochschulkooperationen, Events und Vorträgen. SCHICKLER-Strategiestudien (beispielhaft)  Geschäftsmodelle im Internet: „What´s truly hot?“  Trends der digitalen Welt: Topografie der Zukunft  Digital Publishing: Strategien deutscher Zeitungsverlage  Proximity Mobile Payment: Das Smartphone als Geldbörse? Hochschulkooperationen LMU München Zusammenarbeit mit Verbänden/Vorträge Branchen-Veranstaltungen
  • 19. August 2014Diversifikation in Zeitungsverlagen Seite 18 SCHICKLER Unternehmensberatung GmbH Große Bäckerstraße 10 20095 Hamburg Alexander Kahlmann Partner Tel. (040) 376650-40 Mobile (0178) 38665-40 E-Mail a.kahlmann@schickler.de Kontakt Sie interessieren sich für das Expansion-Grid oder unser Beratungsangebot? Sprechen Sie uns gerne an.