SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Herausforderung Barrierefreiheit
Die ATAG 2.0 kommt
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Wer bin ich?
Jan Eric Hellbusch
• Freiberuflich tätig, Beratung und Testen der
Barrierefreiheit von Webanwendungen
und –inhalten
• Seit 2000 zahlreiche Veröffentlichungen zur
Barrierefreiheit im Web
• Mitglied der Webkrauts
• Ehrenamtlich engagiert in der Blinden- und
Sehbehindertenselbsthilfe seit 1997
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Was ist Barrierefreiheit?
"Web accessibility means that people with disabilities can use the
Web. More specifically, Web accessibility means that people with
disabilities can perceive, understand, navigate, and interact with
the Web, and that they can contribute to the Web."
(Web Accessibility Initiative)
Barrierefreiheit bedeutet, dass Menschen mit Behinderungen das
Web nutzen können. Genauer gesagt, bedeutet Barrierefreiheit,
dass Menschen mit Behinderungen das Web wahrnehmen,
verstehen, navigieren und damit interagieren können, und dass sie
zum Web beitragen können.
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Was ist eine Barriere?
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Webstandards
• Die Richtlinien des W3C werden als
"Webstandards" bezeichnet. Das W3C spricht
von "Empfehlungen" (Recommendations).
• Seit 1994 sind über 130 Webstandards vom
W3C veröffentlicht worden.
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Relevanz der Webstandards
Die Webstandards dienen in erster Linie der
Kompatibilität:
• Geräteunabhängigkeit
• Berücksichtigung der Zugänglichkeit
• Aufwärtskompatibilität
Webinhalte können trotzdem nicht barrierefrei sein:
• Alternative Inhalte
• Dynamik
• Kompatibilität
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Webstandards zur Barrierefreiheit
Weil Webstandards Barrierefreiheit nicht "out of the
box" garantieren, gibt es zusätzliche Webstandards zur
Barrierefreiheit. Diese Richtlinien bilden ein Trio:
• Web Content Accessibility Guidelines 2.0,
• Authoring Tool Accessibility Guidelines 1.0 und
• User Agent Accessibility Guidelines 1.0.
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Übergang von WCAG 2.0 zu ATAG 2.0
Webinhalte müssen barrierefrei sein, damit sie von
Menschen mit Behinderungen genutzt werden können
(WCAG).
Werkzeuge, die Inhalte für das Web produzieren,
müssen barrierefrei sein, damit Menschen mit
Behinderungen sie bedienen können (ATAG).
Werkzeuge, die Inhalte für das Web produzieren,
müssen barrierefreien Output gemäß WCAG liefern
(ATAG).
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
ATAG 1.0 und ATAG 2.0
Die ATAG definieren wie Inhalte barrierefrei gestaltet
werden müssen und wie die Werkzeuge selbst
barrierefrei gestaltet werden können, damit Menschen
mit Behinderungen sie nutzen können.
• Aktuelle Fassung: ATAG 1.0 aus dem Jahr
2000
• Status der Überarbeitung: Working Draft vom
21. Juli 2011
• Fertigstellung: immer noch für 2011 erwartet
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Gesetzliche Lage
Das Europäische Parlament hat in der Resolution EP
(2002)0325 vom 13. Juni 2002 gefordert, dass die
ATAG für alle europäischen Institutionen und
Mitgliedsstaaten gelten soll. Dies gilt auch für regionale
und kommunale Körperschaften.
Unmissverständlich: die Stufe AA der Richtlinien muss
erreicht werden.
In Deutschland wurden diese Punkte der Resolution
nicht umgesetzt.
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Relevanz der ATAG
Die Authoring Tool Accessibility Guidelines 2.0 sind
relevant für alle Werkzeuge, die Inhalte für das Web
produzieren, etwa:
• Blogs,
• Wikis,
• Social Media Websites,
• Content-Management-Systeme,
• HTML-Editoren
• U.v.m.
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Ebenen der Anleitung
Die Einzelpersonen und Organisationen, welche die
Richtlinien der ATAG benutzen, sind sehr verschieden
und umfassen Entwickler und Nutzer von Werkzeugen,
Einkäufer von Software oder Entscheidungsträger.
Um den unterschiedlichen Bedürfnissen dieser
Zielgruppen gerecht zu werden, gibt es mehrere
Ebenen in der Anleitung, darunter globale Prinzipien,
allgemeine Richtlinien, testbare Erfolgskriterien und
eine reichhaltige Dokumentation mit
Implementierungsbeispielen.
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Nochmal Ebenen der Anleitung
Die Ebenen der Anleitung wirken zusammen, um bei
der barrierefreien Gestaltung von Webinhalten zu
unterstützen.
Es wird empfohlen, alle Ebenen anzuschauen und nach
Möglichkeit umzusetzen.
Auch die Erfüllung der höchsten Konformitätsstufe
(AAA) garantiert nicht, dass jeder Nutzer Barrierefreiheit
erlebt.
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Konformitätsstufen
Es gibt drei Konformitätsstufen: A, AA und AAA. Die
Erreichung von
• Konformitätsstufe A bedeutet, dass alle
Erfolgskriterien der Stufe A erfüllt werden.
• Konformitätsstufe AA bedeutet, dass alle
Erfolgskriterien der Stufen A und AA erfüllt
werden.
• Konformitätsstufe AAA bedeutet, dass alle
Erfolgskriterien erfüllt werden.
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Integration der Barrierefreiheit
Wenn die Richtlinien der ATAG Eingang in eine
Anwendung finden, dann sollten Aspekte der
Barrierefreiheit möglichst integriert (statt parallel)
eingebaut werden. Eine gute Integration fördert:
• Den Arbeitsablauf
• Wissen und Fähigkeit der Anwender
• Empfänglichkeit der Anwender für Erfordernisse
der Barrierefreiheit
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Teile der ATAG 2.0
Die ATAG 2.0 ist sehr umfangreich. Die Informationen
sind pyramidenartig aufgebaut und umfassen vier
Ebenen an Informationen. Diese sind in zwei Teile
gegliedert:
In Teil A der ATAG 2.0 geht es um die Barrierefreiheit
der Anwendung, die zur Produktion von Webinhalten
genutzt wird.
In Teil B der ATAG 2.0 geht es um den barrierefreien
Output.
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Teil A: Barrierefreie Anwendung
Teil A der ATAG 2.0 besteht zunächst aus vier
Prinzipien:
• Anwendung entsprechender Richtlinien für
barrierefreie Inhalte
• Wahrnehmbarkeit
• Bedienbarkeit
• Verständlichkeit
Den vier Prinzipien sind 13 Richtlinien zugeordnet, die
die Grundregeln für die Erstellung barrierefreier
Anwendungen bieten.
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Erfolgskriterien in Teil A
Die 13 Richtlinien aus Teil A der ATAG 2.0 werden weiter unterteilt
in 33 Erfolgskriterien. Erst diese Erfolgskriterien bieten konkrete
Handlungsanweisungen für die barrierefreie Gestaltung von
Werkzeugen.
Die Erfolgskriterien werden einer der drei Konformitätsstufen
zugeordnet:
• 17 x Konformitätsstufe A
• 6 x Konformitätsstufe AA
• 9 x Konformitätsstufe AAA
Erfolgskriterium A.1.1 gibt die Konformität zur WCAG 2.0 wieder
(A, AA oder AAA).
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Beispiele für Teil A
• Barrierefreie Schnittstelle (z.B. WCAG-konform
bei Webinterface)
• Barrierefreie Editoren (z.B. WYSIWYG-
Editoren)
• Gleichwertiger Zugang für Tastatur und Maus
• Optionen für Alternativversion (z.B. Style-
Switcher)
• Zusatzfunktionen barrierefrei umsetzen (z.B.
Vorschau oder Korrekturmöglichkeiten)
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Notwendig und doch tückisch
Einige Aspekte der Zugänglichmachung von komplexen
Objekten ist nur mit Accessible Rich Internet
Applications (ARIA) möglich.
• Status (ARIA 1.0): Candidate Recommendation
• Grund: Noch zu wenig Unterstützung
• Schwierig: Nur im Screenreader o.ä. testbar
ARIA füllt die Lücke zwischen HTML und JavaScript für
Screenreader und andere Hilfsmittel. Die Verwendung
von ARIA garantiert zum jetzigen Zeitpunkt keinesfalls
die Barrierefreiheit.
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Teil B: Barrierefreier Output
Teil B der ATAG 2.0 umfasst ebenfalls vier Prinzipien:
• Barrierefreiheit bei automatisierten Prozessen
• Unterstützung der Anwender bei der Erstellung
barrierefreier Inhalte
• Unterstützung der Anwender bei der
Verbesserung der Barrierefreiheit
• Förderung und Integration von
zugänglichkeitsunterstützenden Features
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Erfolgskriterien in Teil B
Die vier Prinzipien in Teil B der ATAG 2.0 werden durch
11 Richtlinien konkretisiert, die weiter in 33
Erfolgskriterien unterteilt werden.
Die Erfolgskriterien aus Teil B umfassen
• 10 Kriterien der Konformitätsstufe A
• 7 der Stufe AA
• 5 der Stufe AAA
• 11 Kriterien die direkt abhängig von der
erstrebten Konformitätsstufe des Outputs sind.
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Hausaufgaben
Schauen Sie auf die Richtlinien:
www.w3.org/TR/ATAG20
Dort finden Sie bei den Erfolgskriterien die Links zu
Implementierungsbeispielen.
Engagieren Sie sich
• bei der Entwicklung der ATAG
• bei der Übersetzung der ATAG ins Deutsche
12. Oktober 2011
© Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011)
hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de
Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
Meine Empfehlung
Im März 2011 ist das Buch
„Barrierefreiheit verstehen und umsetzen“
von Kerstin Probiesch und mir
erschienen.
Alles über barrierefreies Webdesign. Wenn Sie es kaufen
wollen, dann besuchen Sie www.barrierefreies-
webdesign.de und klicken dort auf den Link, dann haben
wir beide was davon.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Proyecto
ProyectoProyecto
Proyecto
ElayneMarulanda
 
Preguntas curiosas bryan gualpa
Preguntas curiosas bryan gualpaPreguntas curiosas bryan gualpa
Preguntas curiosas bryan gualpa
Brian Gualpa
 
Estrés Postraumático
Estrés PostraumáticoEstrés Postraumático
Estrés Postraumático
Luis Velasquez
 
Donde estan quedando los valores
Donde estan quedando los valoresDonde estan quedando los valores
Donde estan quedando los valores
Lauracsanchez
 
Presentacion Medasen
Presentacion MedasenPresentacion Medasen
Presentacion Medasen
bertabernalasenjo
 
Identificacion estilos de aprendiza
Identificacion estilos de aprendizaIdentificacion estilos de aprendiza
Identificacion estilos de aprendiza
Lauracsanchez
 
Presentacion roger polidor
Presentacion roger polidorPresentacion roger polidor
Presentacion roger polidor
roger polidor
 
Atacantes
AtacantesAtacantes
Atacantes
FannysRangel
 
Presentación1psicologia
Presentación1psicologiaPresentación1psicologia
Presentación1psicologia
Valeria Chugcho
 
Malformaciones asociadas al desarrollo pulmonar
Malformaciones asociadas al desarrollo pulmonarMalformaciones asociadas al desarrollo pulmonar
Malformaciones asociadas al desarrollo pulmonar
Mariana Navarro
 
Huichol morelos pp
Huichol morelos ppHuichol morelos pp
Huichol morelos pp
Jorge Arnulfo
 
Cecibel colorado
Cecibel coloradoCecibel colorado
Cecibel colorado
cecibelcolorado
 
Estándares en tic para estudiantes
Estándares en tic para estudiantesEstándares en tic para estudiantes
Estándares en tic para estudiantes
dianafrermar
 
Präsentation campixx 2013
Präsentation campixx 2013Präsentation campixx 2013
Präsentation campixx 2013UlrichHeister
 
Mietpreisbremse Tipps und Tricks Pro und Contra Thomas Knedel
Mietpreisbremse Tipps und Tricks Pro und Contra Thomas KnedelMietpreisbremse Tipps und Tricks Pro und Contra Thomas Knedel
Mietpreisbremse Tipps und Tricks Pro und Contra Thomas Knedel
Thomas Knedel
 
Ua2.3 puntos.tema de interés
Ua2.3 puntos.tema de interésUa2.3 puntos.tema de interés
Ua2.3 puntos.tema de interés
Annette Barraza Corrales
 
DaFür Präsentation Digitales Flüchtlingsmanagement
DaFür Präsentation Digitales FlüchtlingsmanagementDaFür Präsentation Digitales Flüchtlingsmanagement
DaFür Präsentation Digitales Flüchtlingsmanagement
Initiative D21
 

Andere mochten auch (17)

Proyecto
ProyectoProyecto
Proyecto
 
Preguntas curiosas bryan gualpa
Preguntas curiosas bryan gualpaPreguntas curiosas bryan gualpa
Preguntas curiosas bryan gualpa
 
Estrés Postraumático
Estrés PostraumáticoEstrés Postraumático
Estrés Postraumático
 
Donde estan quedando los valores
Donde estan quedando los valoresDonde estan quedando los valores
Donde estan quedando los valores
 
Presentacion Medasen
Presentacion MedasenPresentacion Medasen
Presentacion Medasen
 
Identificacion estilos de aprendiza
Identificacion estilos de aprendizaIdentificacion estilos de aprendiza
Identificacion estilos de aprendiza
 
Presentacion roger polidor
Presentacion roger polidorPresentacion roger polidor
Presentacion roger polidor
 
Atacantes
AtacantesAtacantes
Atacantes
 
Presentación1psicologia
Presentación1psicologiaPresentación1psicologia
Presentación1psicologia
 
Malformaciones asociadas al desarrollo pulmonar
Malformaciones asociadas al desarrollo pulmonarMalformaciones asociadas al desarrollo pulmonar
Malformaciones asociadas al desarrollo pulmonar
 
Huichol morelos pp
Huichol morelos ppHuichol morelos pp
Huichol morelos pp
 
Cecibel colorado
Cecibel coloradoCecibel colorado
Cecibel colorado
 
Estándares en tic para estudiantes
Estándares en tic para estudiantesEstándares en tic para estudiantes
Estándares en tic para estudiantes
 
Präsentation campixx 2013
Präsentation campixx 2013Präsentation campixx 2013
Präsentation campixx 2013
 
Mietpreisbremse Tipps und Tricks Pro und Contra Thomas Knedel
Mietpreisbremse Tipps und Tricks Pro und Contra Thomas KnedelMietpreisbremse Tipps und Tricks Pro und Contra Thomas Knedel
Mietpreisbremse Tipps und Tricks Pro und Contra Thomas Knedel
 
Ua2.3 puntos.tema de interés
Ua2.3 puntos.tema de interésUa2.3 puntos.tema de interés
Ua2.3 puntos.tema de interés
 
DaFür Präsentation Digitales Flüchtlingsmanagement
DaFür Präsentation Digitales FlüchtlingsmanagementDaFür Präsentation Digitales Flüchtlingsmanagement
DaFür Präsentation Digitales Flüchtlingsmanagement
 

Ähnlich wie Herausforderung Barrierefreiheit - die ATAG 2.0 kommt

WCAG 2 - Die Richtlinien für barrierefreie Webinhalte 2.0
WCAG 2 - Die Richtlinien für barrierefreie Webinhalte 2.0WCAG 2 - Die Richtlinien für barrierefreie Webinhalte 2.0
WCAG 2 - Die Richtlinien für barrierefreie Webinhalte 2.0
Sven Jenzer
 
What about Accessibility of Next Generation User Interfaces for People with D...
What about Accessibility of Next Generation User Interfaces for People with D...What about Accessibility of Next Generation User Interfaces for People with D...
What about Accessibility of Next Generation User Interfaces for People with D...
Sven Jenzer
 
WCAG 2.0 mehr als nur ein Standard, Synergien zwischen Usability und Accessib...
WCAG 2.0 mehr als nur ein Standard, Synergien zwischen Usability und Accessib...WCAG 2.0 mehr als nur ein Standard, Synergien zwischen Usability und Accessib...
WCAG 2.0 mehr als nur ein Standard, Synergien zwischen Usability und Accessib...Peter Rozek
 
20140320 hellbusch-html5-und-wai-aria
20140320 hellbusch-html5-und-wai-aria20140320 hellbusch-html5-und-wai-aria
20140320 hellbusch-html5-und-wai-aria
Hellbusch
 
Barrierefreiheit sichern Voodoo Werkzeuge für Frontend Entwickler
Barrierefreiheit sichern Voodoo Werkzeuge für Frontend EntwicklerBarrierefreiheit sichern Voodoo Werkzeuge für Frontend Entwickler
Barrierefreiheit sichern Voodoo Werkzeuge für Frontend EntwicklerPeter Rozek
 
DigiMediaL - Musik im Social Web
DigiMediaL - Musik im Social WebDigiMediaL - Musik im Social Web
DigiMediaL - Musik im Social Web
DigiMediaL_musik
 
Semantic Web für Menschen wie du und ich
Semantic Web für Menschen wie du und ichSemantic Web für Menschen wie du und ich
Semantic Web für Menschen wie du und ich
Tobias Kuhn
 
jQuery Mobile Kompakt - das Kompendium - über 150 Seiten (typovision)
jQuery Mobile Kompakt  - das Kompendium - über 150 Seiten (typovision)jQuery Mobile Kompakt  - das Kompendium - über 150 Seiten (typovision)
jQuery Mobile Kompakt - das Kompendium - über 150 Seiten (typovision)
die.agilen GmbH
 
Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Umatt
 
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor BenutzeroberflächeFonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda Wien
 
Ueberlegungen Projektmanagement Web Applications
Ueberlegungen Projektmanagement Web ApplicationsUeberlegungen Projektmanagement Web Applications
Ueberlegungen Projektmanagement Web ApplicationsGünther Haslbeck
 
01-2015 - Java aktuell - Mandy Goram - Entwicklung mobiler Anwendungen für Bl...
01-2015 - Java aktuell - Mandy Goram - Entwicklung mobiler Anwendungen für Bl...01-2015 - Java aktuell - Mandy Goram - Entwicklung mobiler Anwendungen für Bl...
01-2015 - Java aktuell - Mandy Goram - Entwicklung mobiler Anwendungen für Bl...Mandy Goram
 
04web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 204web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 2guest93c630
 
Open Source als innere Haltung und die Bedeutung der OSGeo Foundation
Open Source als innere Haltung  und die Bedeutung der OSGeo FoundationOpen Source als innere Haltung  und die Bedeutung der OSGeo Foundation
Open Source als innere Haltung und die Bedeutung der OSGeo Foundation
Franz-Josef Behr
 
Barrierefreiheit auf wien.at
Barrierefreiheit auf wien.atBarrierefreiheit auf wien.at
Barrierefreiheit auf wien.at
Thomas Jöchler
 
Einblick in die Barrierefreiheit am Beispiel der BAD - Before and After Demon...
Einblick in die Barrierefreiheit am Beispiel der BAD - Before and After Demon...Einblick in die Barrierefreiheit am Beispiel der BAD - Before and After Demon...
Einblick in die Barrierefreiheit am Beispiel der BAD - Before and After Demon...
mbar196
 
Innovations- und Informationskultur mit Web 2.0 (2010)
Innovations- und Informationskultur mit Web 2.0 (2010)Innovations- und Informationskultur mit Web 2.0 (2010)
Innovations- und Informationskultur mit Web 2.0 (2010)
Intelliact AG
 
Extbase & Fluid Einführung - MTUG - Patrick Lobacher
Extbase & Fluid Einführung - MTUG - Patrick LobacherExtbase & Fluid Einführung - MTUG - Patrick Lobacher
Extbase & Fluid Einführung - MTUG - Patrick Lobacher
die.agilen GmbH
 

Ähnlich wie Herausforderung Barrierefreiheit - die ATAG 2.0 kommt (20)

Usability Im Web 2.0
Usability Im Web 2.0Usability Im Web 2.0
Usability Im Web 2.0
 
WCAG 2 - Die Richtlinien für barrierefreie Webinhalte 2.0
WCAG 2 - Die Richtlinien für barrierefreie Webinhalte 2.0WCAG 2 - Die Richtlinien für barrierefreie Webinhalte 2.0
WCAG 2 - Die Richtlinien für barrierefreie Webinhalte 2.0
 
What about Accessibility of Next Generation User Interfaces for People with D...
What about Accessibility of Next Generation User Interfaces for People with D...What about Accessibility of Next Generation User Interfaces for People with D...
What about Accessibility of Next Generation User Interfaces for People with D...
 
WCAG 2.0 mehr als nur ein Standard, Synergien zwischen Usability und Accessib...
WCAG 2.0 mehr als nur ein Standard, Synergien zwischen Usability und Accessib...WCAG 2.0 mehr als nur ein Standard, Synergien zwischen Usability und Accessib...
WCAG 2.0 mehr als nur ein Standard, Synergien zwischen Usability und Accessib...
 
20140320 hellbusch-html5-und-wai-aria
20140320 hellbusch-html5-und-wai-aria20140320 hellbusch-html5-und-wai-aria
20140320 hellbusch-html5-und-wai-aria
 
Barrierefreiheit sichern Voodoo Werkzeuge für Frontend Entwickler
Barrierefreiheit sichern Voodoo Werkzeuge für Frontend EntwicklerBarrierefreiheit sichern Voodoo Werkzeuge für Frontend Entwickler
Barrierefreiheit sichern Voodoo Werkzeuge für Frontend Entwickler
 
DigiMediaL - Musik im Social Web
DigiMediaL - Musik im Social WebDigiMediaL - Musik im Social Web
DigiMediaL - Musik im Social Web
 
Semantic Web für Menschen wie du und ich
Semantic Web für Menschen wie du und ichSemantic Web für Menschen wie du und ich
Semantic Web für Menschen wie du und ich
 
jQuery Mobile Kompakt - das Kompendium - über 150 Seiten (typovision)
jQuery Mobile Kompakt  - das Kompendium - über 150 Seiten (typovision)jQuery Mobile Kompakt  - das Kompendium - über 150 Seiten (typovision)
jQuery Mobile Kompakt - das Kompendium - über 150 Seiten (typovision)
 
Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0
 
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor BenutzeroberflächeFonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
 
Ueberlegungen Projektmanagement Web Applications
Ueberlegungen Projektmanagement Web ApplicationsUeberlegungen Projektmanagement Web Applications
Ueberlegungen Projektmanagement Web Applications
 
01-2015 - Java aktuell - Mandy Goram - Entwicklung mobiler Anwendungen für Bl...
01-2015 - Java aktuell - Mandy Goram - Entwicklung mobiler Anwendungen für Bl...01-2015 - Java aktuell - Mandy Goram - Entwicklung mobiler Anwendungen für Bl...
01-2015 - Java aktuell - Mandy Goram - Entwicklung mobiler Anwendungen für Bl...
 
04web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 204web 1 Und Web 2
04web 1 Und Web 2
 
Web 1 Und Web 2
Web 1 Und Web 2Web 1 Und Web 2
Web 1 Und Web 2
 
Open Source als innere Haltung und die Bedeutung der OSGeo Foundation
Open Source als innere Haltung  und die Bedeutung der OSGeo FoundationOpen Source als innere Haltung  und die Bedeutung der OSGeo Foundation
Open Source als innere Haltung und die Bedeutung der OSGeo Foundation
 
Barrierefreiheit auf wien.at
Barrierefreiheit auf wien.atBarrierefreiheit auf wien.at
Barrierefreiheit auf wien.at
 
Einblick in die Barrierefreiheit am Beispiel der BAD - Before and After Demon...
Einblick in die Barrierefreiheit am Beispiel der BAD - Before and After Demon...Einblick in die Barrierefreiheit am Beispiel der BAD - Before and After Demon...
Einblick in die Barrierefreiheit am Beispiel der BAD - Before and After Demon...
 
Innovations- und Informationskultur mit Web 2.0 (2010)
Innovations- und Informationskultur mit Web 2.0 (2010)Innovations- und Informationskultur mit Web 2.0 (2010)
Innovations- und Informationskultur mit Web 2.0 (2010)
 
Extbase & Fluid Einführung - MTUG - Patrick Lobacher
Extbase & Fluid Einführung - MTUG - Patrick LobacherExtbase & Fluid Einführung - MTUG - Patrick Lobacher
Extbase & Fluid Einführung - MTUG - Patrick Lobacher
 

Herausforderung Barrierefreiheit - die ATAG 2.0 kommt

  • 1. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Herausforderung Barrierefreiheit Die ATAG 2.0 kommt
  • 2. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Wer bin ich? Jan Eric Hellbusch • Freiberuflich tätig, Beratung und Testen der Barrierefreiheit von Webanwendungen und –inhalten • Seit 2000 zahlreiche Veröffentlichungen zur Barrierefreiheit im Web • Mitglied der Webkrauts • Ehrenamtlich engagiert in der Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe seit 1997
  • 3. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Was ist Barrierefreiheit? "Web accessibility means that people with disabilities can use the Web. More specifically, Web accessibility means that people with disabilities can perceive, understand, navigate, and interact with the Web, and that they can contribute to the Web." (Web Accessibility Initiative) Barrierefreiheit bedeutet, dass Menschen mit Behinderungen das Web nutzen können. Genauer gesagt, bedeutet Barrierefreiheit, dass Menschen mit Behinderungen das Web wahrnehmen, verstehen, navigieren und damit interagieren können, und dass sie zum Web beitragen können.
  • 4. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Was ist eine Barriere?
  • 5. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Webstandards • Die Richtlinien des W3C werden als "Webstandards" bezeichnet. Das W3C spricht von "Empfehlungen" (Recommendations). • Seit 1994 sind über 130 Webstandards vom W3C veröffentlicht worden.
  • 6. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Relevanz der Webstandards Die Webstandards dienen in erster Linie der Kompatibilität: • Geräteunabhängigkeit • Berücksichtigung der Zugänglichkeit • Aufwärtskompatibilität Webinhalte können trotzdem nicht barrierefrei sein: • Alternative Inhalte • Dynamik • Kompatibilität
  • 7. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Webstandards zur Barrierefreiheit Weil Webstandards Barrierefreiheit nicht "out of the box" garantieren, gibt es zusätzliche Webstandards zur Barrierefreiheit. Diese Richtlinien bilden ein Trio: • Web Content Accessibility Guidelines 2.0, • Authoring Tool Accessibility Guidelines 1.0 und • User Agent Accessibility Guidelines 1.0.
  • 8. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Übergang von WCAG 2.0 zu ATAG 2.0 Webinhalte müssen barrierefrei sein, damit sie von Menschen mit Behinderungen genutzt werden können (WCAG). Werkzeuge, die Inhalte für das Web produzieren, müssen barrierefrei sein, damit Menschen mit Behinderungen sie bedienen können (ATAG). Werkzeuge, die Inhalte für das Web produzieren, müssen barrierefreien Output gemäß WCAG liefern (ATAG).
  • 9. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz ATAG 1.0 und ATAG 2.0 Die ATAG definieren wie Inhalte barrierefrei gestaltet werden müssen und wie die Werkzeuge selbst barrierefrei gestaltet werden können, damit Menschen mit Behinderungen sie nutzen können. • Aktuelle Fassung: ATAG 1.0 aus dem Jahr 2000 • Status der Überarbeitung: Working Draft vom 21. Juli 2011 • Fertigstellung: immer noch für 2011 erwartet
  • 10. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Gesetzliche Lage Das Europäische Parlament hat in der Resolution EP (2002)0325 vom 13. Juni 2002 gefordert, dass die ATAG für alle europäischen Institutionen und Mitgliedsstaaten gelten soll. Dies gilt auch für regionale und kommunale Körperschaften. Unmissverständlich: die Stufe AA der Richtlinien muss erreicht werden. In Deutschland wurden diese Punkte der Resolution nicht umgesetzt.
  • 11. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Relevanz der ATAG Die Authoring Tool Accessibility Guidelines 2.0 sind relevant für alle Werkzeuge, die Inhalte für das Web produzieren, etwa: • Blogs, • Wikis, • Social Media Websites, • Content-Management-Systeme, • HTML-Editoren • U.v.m.
  • 12. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Ebenen der Anleitung Die Einzelpersonen und Organisationen, welche die Richtlinien der ATAG benutzen, sind sehr verschieden und umfassen Entwickler und Nutzer von Werkzeugen, Einkäufer von Software oder Entscheidungsträger. Um den unterschiedlichen Bedürfnissen dieser Zielgruppen gerecht zu werden, gibt es mehrere Ebenen in der Anleitung, darunter globale Prinzipien, allgemeine Richtlinien, testbare Erfolgskriterien und eine reichhaltige Dokumentation mit Implementierungsbeispielen.
  • 13. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Nochmal Ebenen der Anleitung Die Ebenen der Anleitung wirken zusammen, um bei der barrierefreien Gestaltung von Webinhalten zu unterstützen. Es wird empfohlen, alle Ebenen anzuschauen und nach Möglichkeit umzusetzen. Auch die Erfüllung der höchsten Konformitätsstufe (AAA) garantiert nicht, dass jeder Nutzer Barrierefreiheit erlebt.
  • 14. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Konformitätsstufen Es gibt drei Konformitätsstufen: A, AA und AAA. Die Erreichung von • Konformitätsstufe A bedeutet, dass alle Erfolgskriterien der Stufe A erfüllt werden. • Konformitätsstufe AA bedeutet, dass alle Erfolgskriterien der Stufen A und AA erfüllt werden. • Konformitätsstufe AAA bedeutet, dass alle Erfolgskriterien erfüllt werden.
  • 15. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Integration der Barrierefreiheit Wenn die Richtlinien der ATAG Eingang in eine Anwendung finden, dann sollten Aspekte der Barrierefreiheit möglichst integriert (statt parallel) eingebaut werden. Eine gute Integration fördert: • Den Arbeitsablauf • Wissen und Fähigkeit der Anwender • Empfänglichkeit der Anwender für Erfordernisse der Barrierefreiheit
  • 16. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
  • 17. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Teile der ATAG 2.0 Die ATAG 2.0 ist sehr umfangreich. Die Informationen sind pyramidenartig aufgebaut und umfassen vier Ebenen an Informationen. Diese sind in zwei Teile gegliedert: In Teil A der ATAG 2.0 geht es um die Barrierefreiheit der Anwendung, die zur Produktion von Webinhalten genutzt wird. In Teil B der ATAG 2.0 geht es um den barrierefreien Output.
  • 18. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Teil A: Barrierefreie Anwendung Teil A der ATAG 2.0 besteht zunächst aus vier Prinzipien: • Anwendung entsprechender Richtlinien für barrierefreie Inhalte • Wahrnehmbarkeit • Bedienbarkeit • Verständlichkeit Den vier Prinzipien sind 13 Richtlinien zugeordnet, die die Grundregeln für die Erstellung barrierefreier Anwendungen bieten.
  • 19. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Erfolgskriterien in Teil A Die 13 Richtlinien aus Teil A der ATAG 2.0 werden weiter unterteilt in 33 Erfolgskriterien. Erst diese Erfolgskriterien bieten konkrete Handlungsanweisungen für die barrierefreie Gestaltung von Werkzeugen. Die Erfolgskriterien werden einer der drei Konformitätsstufen zugeordnet: • 17 x Konformitätsstufe A • 6 x Konformitätsstufe AA • 9 x Konformitätsstufe AAA Erfolgskriterium A.1.1 gibt die Konformität zur WCAG 2.0 wieder (A, AA oder AAA).
  • 20. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Beispiele für Teil A • Barrierefreie Schnittstelle (z.B. WCAG-konform bei Webinterface) • Barrierefreie Editoren (z.B. WYSIWYG- Editoren) • Gleichwertiger Zugang für Tastatur und Maus • Optionen für Alternativversion (z.B. Style- Switcher) • Zusatzfunktionen barrierefrei umsetzen (z.B. Vorschau oder Korrekturmöglichkeiten)
  • 21. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Notwendig und doch tückisch Einige Aspekte der Zugänglichmachung von komplexen Objekten ist nur mit Accessible Rich Internet Applications (ARIA) möglich. • Status (ARIA 1.0): Candidate Recommendation • Grund: Noch zu wenig Unterstützung • Schwierig: Nur im Screenreader o.ä. testbar ARIA füllt die Lücke zwischen HTML und JavaScript für Screenreader und andere Hilfsmittel. Die Verwendung von ARIA garantiert zum jetzigen Zeitpunkt keinesfalls die Barrierefreiheit.
  • 22. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Teil B: Barrierefreier Output Teil B der ATAG 2.0 umfasst ebenfalls vier Prinzipien: • Barrierefreiheit bei automatisierten Prozessen • Unterstützung der Anwender bei der Erstellung barrierefreier Inhalte • Unterstützung der Anwender bei der Verbesserung der Barrierefreiheit • Förderung und Integration von zugänglichkeitsunterstützenden Features
  • 23. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Erfolgskriterien in Teil B Die vier Prinzipien in Teil B der ATAG 2.0 werden durch 11 Richtlinien konkretisiert, die weiter in 33 Erfolgskriterien unterteilt werden. Die Erfolgskriterien aus Teil B umfassen • 10 Kriterien der Konformitätsstufe A • 7 der Stufe AA • 5 der Stufe AAA • 11 Kriterien die direkt abhängig von der erstrebten Konformitätsstufe des Outputs sind.
  • 24. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz
  • 25. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Hausaufgaben Schauen Sie auf die Richtlinien: www.w3.org/TR/ATAG20 Dort finden Sie bei den Erfolgskriterien die Links zu Implementierungsbeispielen. Engagieren Sie sich • bei der Entwicklung der ATAG • bei der Übersetzung der ATAG ins Deutsche
  • 26. 12. Oktober 2011 © Jan Eric Hellbusch (1967 - 2011) hellbusch@2bweb.de http://2bweb.de Herausforderung Barrierefreiheit – 1. Webedition Benutzerkonferenz Meine Empfehlung Im März 2011 ist das Buch „Barrierefreiheit verstehen und umsetzen“ von Kerstin Probiesch und mir erschienen. Alles über barrierefreies Webdesign. Wenn Sie es kaufen wollen, dann besuchen Sie www.barrierefreies- webdesign.de und klicken dort auf den Link, dann haben wir beide was davon.