SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Sicherheitsschulung für Mitarbeiter www. 3-Sicht .de
www. 3-Sicht .de Beschreibung Aufbau der Sicherheitsschulung Die Teilnehmer bekommen vor oder nach ihrer Schicht eine Unterweisung zu verhaltensrelevanten Arbeitssicherheitsthemen. Während der Schicht wird jeder Teilnehmer für ca. 20 Minuten am Arbeitsplatz vom Trainer begleitet und bekommt ein verhaltensorientiertes Sicherheitscoaching. Nachdem alle Teilnehmer begleitet wurden, erfolgt nach  oder vor der nächsten regulären Schicht eine Moderation über die Erkenntnisse der Veranstaltung zusammen mit den  Führungskräften. Nach einem / halben Jahr erfolgt eine Wiederholung mit  Themenblock  2.
Trainingseinheit Bewusstsein für Arbeitssicherheit schaffen bzw. heben Interesse wecken für die Sache Wissen über verhaltensbedingte Ursachen vermitteln Persönliches Verhalten in den Fokus rücken Sichere Verhaltensweisen erkennen und umsetzen Inhalte Themen Block 1  Wahrnehmung (erkennen von Gefahren) Sicheres Gehen, Steigen, Klettern Themen Block 2 Arbeitsverhalten (Routine) Bewegungssteuerung (in Gefahrenquellen greifen) Ziele www. 3-Sicht .de
Praxisteil Theorie in Praxis erleben Inhalte der Theorieblöcke werden mit jedem Teilnehmer in seiner konkreten Arbeitssituation bearbeitet Eigenes Verhalten reflektieren und Bewusstsein dafür bekommen Trainer beobachten Teilnehmer am Arbeitsplatz und geben Feedback Handlungsspielräume im eigenen Verhalten erkennen und ausnutzen Ressourcen würdigen Bisherige sichere Verhaltensweisen als Leistung benennen und anerkennen Umsetzung Trainer besuchen die Teilnehmer am Arbeitsplatz 20 Minuten pro TN Beobachten Feedback- & Lehrgespräch Ziele www. 3-Sicht .de
Moderation Erkenntnisse festhalten Aufgrund des in Theorie und Praxis erworbenen Wissens entstehen bei den Teilnehmern neue Erkenntnisse zu ihrer Tätigkeit und der damit verbunden Gefahren Ziele definieren Um eine Verbesserung zu erzielen ist es wichtig, dass klare Ziele definiert werden SMART (spezifisch, messbar, erreichbar, realistisch und zeitgebunden) Maßnahmen entwickeln Verhaltensmaßnahmen sowohl auf Mitarbeiter und Führungskräfteseite Technische und organisatorische Maßnahmen mit Terminen und  Verantwortlichen Verbindlichkeiten schaffen Jeder beteiligt sich um das Ziel zu Null Unfälle zu erreichen Führungskräfte und Mitarbeiter in die Verantwortung führen Für Sicherheit sind alle verantwortlich – einer für alle, alle für einen Verantwortlichkeiten klären Wer macht was? Ziele www. 3-Sicht .de
Möglicher Ablauf www. 3-Sicht .de Datum  Zeit Schulung Bemerkung 1. Tag 1200-1400h Schulung 1. Schicht vor Nachmittagschicht   1400-1600h Schulung 2. Schicht nach Frühschicht   1600-2200h Begleitung 1. Schicht während Nachmittags-Schicht         2. Tag 0600-1200h Begleitung 2. Schicht während Frühschicht   1200-1400h Moderation 1. Schicht vor Nachmittagschicht   1400-1600h Schulung 3. Schicht           3. Tag 0600-1200h Begleitung 3. Schicht während Frühschicht   1200-1400h Moderation 2. Schicht vor Nachmittagschicht   1400-1600h Moderation 3. Tagschicht nach Frühschicht
Rahmen Trainer:   je Gruppengröße 1 Trainer bis 12 TN, 2 Trainer bis 24 TN Teilnehmerkreis:   alle Mitarbeiter der operativer Bereiche Dauer:   2 x 2 Stunden pro Schicht außerhalb der Schichtzeit(z.B. vor Schichtbeginn)  + 30min/Mitarbeiter während der Schicht Ort:   Seminarraum innerhalb des Werkes sowie an den Anlagen Gruppengröße  max. 24 Raumanforderung:  Sesselkreis, Beamer,  Flipchart,  4 Pinwände, Verteiler, Kabeltrommel,  Wasser+Gläser Rahmenbedingungen:  Ansprechperson vor Ort MA führen von A nach B  Pünktliches Erscheinen der MA (Schichtwechsel) alle Führungskräfte vorinformiert  alle Führungskräfte bei Moderation anwesend Organisatorisches www. 3-Sicht .de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
WWF Deutschland
 
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
50uber50
 
Internetforen und Online-PR
Internetforen und Online-PRInternetforen und Online-PR
Internetforen und Online-PR
Matthias Bastian
 
Compte rendu du conseil municipal du 19 février 2015
Compte rendu du conseil municipal du 19 février 2015Compte rendu du conseil municipal du 19 février 2015
Compte rendu du conseil municipal du 19 février 2015
villedebegles
 
Presentation paie publique ce
Presentation paie publique cePresentation paie publique ce
Presentation paie publique ce
Miguel Iglesias
 
Quelques références
Quelques référencesQuelques références
Quelques références
AliceGoy
 
L´inclusion classe ord
L´inclusion classe ordL´inclusion classe ord
L´inclusion classe ord
Marta Montoro
 
La Actividad Financiera del Estado Venezolano
La Actividad Financiera del Estado VenezolanoLa Actividad Financiera del Estado Venezolano
La Actividad Financiera del Estado Venezolano
ZEIDALI
 
Livre blanc l_entreprise_2_0
Livre blanc l_entreprise_2_0Livre blanc l_entreprise_2_0
Livre blanc l_entreprise_2_0
Raphaël Moraly
 
CLOUD COMPUTING: GERER ET ANTICIPER LE RISQUE CONTRACTUEL
CLOUD COMPUTING: GERER ET ANTICIPER LE RISQUE CONTRACTUELCLOUD COMPUTING: GERER ET ANTICIPER LE RISQUE CONTRACTUEL
CLOUD COMPUTING: GERER ET ANTICIPER LE RISQUE CONTRACTUEL
LeadGroup
 
Présentation circé 2013
Présentation circé 2013Présentation circé 2013
Présentation circé 2013
Teresa Garcia-Rivera
 
Chirality Diagram
Chirality DiagramChirality Diagram
Chirality Diagram
sboardman
 
Tsvasman Medialität
Tsvasman MedialitätTsvasman Medialität
Tsvasman Medialität
Leon Tsvasman, Dr.
 

Andere mochten auch (17)

EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
 
Le laurent
Le laurentLe laurent
Le laurent
 
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
 
Internetforen und Online-PR
Internetforen und Online-PRInternetforen und Online-PR
Internetforen und Online-PR
 
Compte rendu du conseil municipal du 19 février 2015
Compte rendu du conseil municipal du 19 février 2015Compte rendu du conseil municipal du 19 février 2015
Compte rendu du conseil municipal du 19 février 2015
 
Du 2D au 3D
Du 2D au 3DDu 2D au 3D
Du 2D au 3D
 
Presentation paie publique ce
Presentation paie publique cePresentation paie publique ce
Presentation paie publique ce
 
Quelques références
Quelques référencesQuelques références
Quelques références
 
L´inclusion classe ord
L´inclusion classe ordL´inclusion classe ord
L´inclusion classe ord
 
La Actividad Financiera del Estado Venezolano
La Actividad Financiera del Estado VenezolanoLa Actividad Financiera del Estado Venezolano
La Actividad Financiera del Estado Venezolano
 
Livre blanc l_entreprise_2_0
Livre blanc l_entreprise_2_0Livre blanc l_entreprise_2_0
Livre blanc l_entreprise_2_0
 
La Santé
La SantéLa Santé
La Santé
 
CLOUD COMPUTING: GERER ET ANTICIPER LE RISQUE CONTRACTUEL
CLOUD COMPUTING: GERER ET ANTICIPER LE RISQUE CONTRACTUELCLOUD COMPUTING: GERER ET ANTICIPER LE RISQUE CONTRACTUEL
CLOUD COMPUTING: GERER ET ANTICIPER LE RISQUE CONTRACTUEL
 
Présentation circé 2013
Présentation circé 2013Présentation circé 2013
Présentation circé 2013
 
Français vi – partiel 1
Français vi – partiel 1Français vi – partiel 1
Français vi – partiel 1
 
Chirality Diagram
Chirality DiagramChirality Diagram
Chirality Diagram
 
Tsvasman Medialität
Tsvasman MedialitätTsvasman Medialität
Tsvasman Medialität
 

2010 12 Asi Schulung Ma

  • 2. www. 3-Sicht .de Beschreibung Aufbau der Sicherheitsschulung Die Teilnehmer bekommen vor oder nach ihrer Schicht eine Unterweisung zu verhaltensrelevanten Arbeitssicherheitsthemen. Während der Schicht wird jeder Teilnehmer für ca. 20 Minuten am Arbeitsplatz vom Trainer begleitet und bekommt ein verhaltensorientiertes Sicherheitscoaching. Nachdem alle Teilnehmer begleitet wurden, erfolgt nach oder vor der nächsten regulären Schicht eine Moderation über die Erkenntnisse der Veranstaltung zusammen mit den Führungskräften. Nach einem / halben Jahr erfolgt eine Wiederholung mit Themenblock 2.
  • 3. Trainingseinheit Bewusstsein für Arbeitssicherheit schaffen bzw. heben Interesse wecken für die Sache Wissen über verhaltensbedingte Ursachen vermitteln Persönliches Verhalten in den Fokus rücken Sichere Verhaltensweisen erkennen und umsetzen Inhalte Themen Block 1 Wahrnehmung (erkennen von Gefahren) Sicheres Gehen, Steigen, Klettern Themen Block 2 Arbeitsverhalten (Routine) Bewegungssteuerung (in Gefahrenquellen greifen) Ziele www. 3-Sicht .de
  • 4. Praxisteil Theorie in Praxis erleben Inhalte der Theorieblöcke werden mit jedem Teilnehmer in seiner konkreten Arbeitssituation bearbeitet Eigenes Verhalten reflektieren und Bewusstsein dafür bekommen Trainer beobachten Teilnehmer am Arbeitsplatz und geben Feedback Handlungsspielräume im eigenen Verhalten erkennen und ausnutzen Ressourcen würdigen Bisherige sichere Verhaltensweisen als Leistung benennen und anerkennen Umsetzung Trainer besuchen die Teilnehmer am Arbeitsplatz 20 Minuten pro TN Beobachten Feedback- & Lehrgespräch Ziele www. 3-Sicht .de
  • 5. Moderation Erkenntnisse festhalten Aufgrund des in Theorie und Praxis erworbenen Wissens entstehen bei den Teilnehmern neue Erkenntnisse zu ihrer Tätigkeit und der damit verbunden Gefahren Ziele definieren Um eine Verbesserung zu erzielen ist es wichtig, dass klare Ziele definiert werden SMART (spezifisch, messbar, erreichbar, realistisch und zeitgebunden) Maßnahmen entwickeln Verhaltensmaßnahmen sowohl auf Mitarbeiter und Führungskräfteseite Technische und organisatorische Maßnahmen mit Terminen und Verantwortlichen Verbindlichkeiten schaffen Jeder beteiligt sich um das Ziel zu Null Unfälle zu erreichen Führungskräfte und Mitarbeiter in die Verantwortung führen Für Sicherheit sind alle verantwortlich – einer für alle, alle für einen Verantwortlichkeiten klären Wer macht was? Ziele www. 3-Sicht .de
  • 6. Möglicher Ablauf www. 3-Sicht .de Datum Zeit Schulung Bemerkung 1. Tag 1200-1400h Schulung 1. Schicht vor Nachmittagschicht   1400-1600h Schulung 2. Schicht nach Frühschicht   1600-2200h Begleitung 1. Schicht während Nachmittags-Schicht         2. Tag 0600-1200h Begleitung 2. Schicht während Frühschicht   1200-1400h Moderation 1. Schicht vor Nachmittagschicht   1400-1600h Schulung 3. Schicht           3. Tag 0600-1200h Begleitung 3. Schicht während Frühschicht   1200-1400h Moderation 2. Schicht vor Nachmittagschicht   1400-1600h Moderation 3. Tagschicht nach Frühschicht
  • 7. Rahmen Trainer: je Gruppengröße 1 Trainer bis 12 TN, 2 Trainer bis 24 TN Teilnehmerkreis: alle Mitarbeiter der operativer Bereiche Dauer: 2 x 2 Stunden pro Schicht außerhalb der Schichtzeit(z.B. vor Schichtbeginn) + 30min/Mitarbeiter während der Schicht Ort: Seminarraum innerhalb des Werkes sowie an den Anlagen Gruppengröße max. 24 Raumanforderung: Sesselkreis, Beamer, Flipchart, 4 Pinwände, Verteiler, Kabeltrommel, Wasser+Gläser Rahmenbedingungen: Ansprechperson vor Ort MA führen von A nach B Pünktliches Erscheinen der MA (Schichtwechsel) alle Führungskräfte vorinformiert alle Führungskräfte bei Moderation anwesend Organisatorisches www. 3-Sicht .de

Hinweis der Redaktion

  1. Sicherheitsaudit Training SHEQ consult Audit Geschichterl privat: Ronja Giftköder; Autofahrer – Polizei, anblinken …
  2. Sicherheitsaudit Training SHEQ consult Audit Geschichterl privat: Ronja Giftköder; Autofahrer – Polizei, anblinken …