SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
8 | Cash Management                                                                         Der   Treasurer
                                                                                  FINANCE-Sonderbeilage | April 2007


                                                                                   die üblicherweise eher anlagelastig
Evolutionstheorie                                                                  an den Banken- und Kapitalmärkten
                                                                                  agieren. Die Zusammenführung der

des Cash                                                                          gegensätzlichen Liquiditätspositionen
                                                                                   wirkt sich wegen der Marge zwischen

Management                                                                         Anlage- und Aufnahmezins sofort auf
                                                                                   das Zinsergebnis der gesamten Grup-
                                                                                     pe aus, auch wenn ein Teil der Ge-
                                                                                          sellschaften – im genannten
                                                                                              Beispiel die Vertriebsein-
Von lokalen Strukturen bis zum Outsourcing                                                      heit – zunächst ein ten-
                                                                                                denziell    schlechteres
                                                                                                Zinsergebnis erwarten
Das Cash Management ist häufig einer langjährigen                                               muss. Dieser Effekt
Evolution unterworfen. Angefangen bei lokal gewachsenen                                         kann ausgeglichen wer-
Strukturen, geht es über viele Schritte zu einer immer                                          den, indem z.B. das Trea-
                                                                                                sury Center durch die
stärkeren Zentralisierung. Kosteneinsparungen                                                   Mengenallokation      bei
winken auf jeder neu erklommenen Stufe.                                                         den Banken bessere
                                                                                                Zinskonditionen erzielt
Von Dirk Braun                                                                             und diese im Rahmen einer
                                                                                     internen Verrechnung an die Kon-

B   ei international agierenden Corpo-
    rates besteht häufig eine Vielzahl
von Bankverbindungen mit komple-
                                          sprüchen international
                                          agierender Unterneh-
                                          men nicht genügen. Ei-
                                                                                  zerngesellschaften weitergibt. Diesen
                                                                                       internen Verzinsungen müssen
                                                                                            entsprechende Prozesse und
xen Kontenstrukturen zur Abwicklung       ne weitere, nicht nur                                 unternehmensinterne
von lokalen Gut- und Lastschriften, die   von lokalen Bedürfnis-                                Vereinbarungen – im
je nach Bedarf aufgebaut werden. Die-     sen getriebene, sondern                               Rahmen der jeweils gül-
ser Aufbau erfolgt in der Regel un-       zentral gesteuerte Entwick-                           tigen landesspezifischen
strukturiert, ohne Abstimmung mit         lung ist unumgänglich. Dabei                          Steuer- und Rechtsgege-
zentralen Corporate-Treasury- oder        darf jedoch die emotionale Kompo-                     benheiten – zugrunde
Cash-Management-Einheiten         und     nente der Veränderungen                               liegen. Banken und Un-
ohne Rücksicht auf Instrumente zur        nicht unterschätzt werden:                            ternehmensberatungen
Optimierung der Gruppenliquidität.        Lokale     Gesellschaften                             können hierbei unter-
Die Gründe dafür liegen oft in einer      werden gezwungen, ihre                                stützen.
schnellen Expansion oder in geringen      teilweise über Jahrzehn-
Umsätzen in neuen Märkten. Ein sol-       te liebgewonnenen Ent-                          Die nächste Stufe
ches Cash Management befindet sich        scheidungsspielräume                       Wird dieses zentrale Modell der Li-
auf der ersten „evolutionären Stufe“      im Finanzbereich zum                    quiditätsoptimierung auch um die Ab-
der Zahlungsverkehrsabwicklung.           Wohle des Gesamtkon-                                 wicklung des Zahlungsverkehrs
                                          zerns aufzugeben.                                        ergänzt, erfolgt eine weitere
Ungenügende Steuerung                         Die nächste Stufe der                                    Fortentwicklung. Man
Im Rahmen einer „natürlichen Evolu-       zentral gesteuerten Evo-                                     spricht dann von einer
tion“ wird diese erste Stufe in vielen    lution des Cash Manage-                                      Payment Factory. Das
Fällen durch lokale Instrumente des       ments stellt das Treasury                                    Treasury Center führt in-
Liquiditätsmanagements ergänzt, um        Center dar. Durch dieses können                              terne Verrechnungskon-
zumindest eine Liquiditätsposition für    Liquiditäts- und Zinseffekte ver-                            ten für die Konzernge-
die lokale Konzerngesellschaft zu er-     gleichsweise einfach und nachhaltig                          sellschaften und agiert
reichen. Eine Steuerung der Gruppen-      verbessert werden. Zum Beispiel er-                          damit als Inhouse-Bank
                                                                                             k
liquidität und des Zinsergebnisses ist    möglicht es einen Abgleich zwischen           iStoc          des Konzerns. Für die
                                                                                    to:
                                                                                  Fo
allerdings damit nicht möglich. Auch      Produktionsgesellschaften, die ten-                          Abwicklung des Zah-
dieser erste Entwicklungssprung auf       denziell in der Liquidität unterdeckt                    lungsverkehrs mit Debito-
nationaler Ebene kann daher den An-       sind, und Vertriebsgesellschaften,                   ren und Kreditoren übersenden
Der   Treasurer                                                                                              Cash Management | 9
April 2007 | FINANCE-Sonderbeilage


die Konzerngesellschaften die für ihre                       Zahlungsverkehr zentralisieren, um-
jeweiligen Konten geltenden Zah-                             fassen SSC auch die eingehenden                                                Dirk Braun ist
lungsläufe, die von der Payment Facto-                       Zahlungsströme. Hierbei ordnet das                                             Spezialist für
ry in externe Zahlungsläufe übersetzt                        SSC die Zahlungseingänge auf lokale                                            Cash Manage-
werden. Die Transaktionen werden                             bzw. zentrale Konten durch eine zen-                                           ment Advisory
dann entweder auf den Bankkonten                             trale Bearbeitung den offenen Posten                                           im Head Office
der Payment Factory im Auftrag der                           und Debitoren-Zahlungsavisen der                                               der Dresdner
Konzerngesellschaften oder auf einem                         Konzerngesellschaften zu (Reconcila-                                           Bank.
bereits vorhandenen Konto der Unter-                         tion). Weitere Services können für die
nehmensgruppe (z.B. einer Konzern-                           lokalen Gesellschaften übernommen                          dirk.braun@dresdner-bank.com
gesellschaft) im Zielland der Zahlung                        werden, z.B. das Debitoren- und Kre-
ausgeführt. Je nach Auftragswährung                          ditorenmanagement.
und Zielland sind verschiedene                                                                                          Ein weiterer Ansatz ergibt sich im Ge-
Mischformen der genannten Möglich-                           Bank als Sammelstelle                                      samtkontext durch Netting-Projekte,
keiten üblich. Durch dieses Konzept                          Die technische Infrastruktur in Pay-                       in denen konzerninterne Leistungs-
können grenzüberschreitende Aufträ-                          ment Factories oder SSC sollte sorgfäl-                    verrechnungen nicht länger über
ge in lokale Zahlungen verwandelt                            tig geplant werden – z.B. im Kontext                       Bankkonten bzw. externe Bank-Trans-
und damit Transaktionskosten einge-                          der Bankenkommunikation aus die-                           fers ausgeglichen werden. Im Rah-
spart werden. Zudem lässt sich durch                         sen zentralen Einheiten heraus. Man-                       men des Nettings werden konzernin-
eine Payment Factory die externe Ban-                        gels internationaler Standards bieten                      terne Verrechnungen periodisch zu-
ken- und Kontenstruktur des Kon-                             sich zwei Strategien an: Für Unterneh-                     sammengefasst und ausschließlich
zerns zusammenfassen und vereinfa-                           men mit kleinen bis mittleren Stück-                       die Spitzenbeträge ausgeglichen – im
chen. Für die Realisierung solch kom-                        zahlen im Zahlungsverkehr kann die                         idealen Fall nicht über externe Bank-
plexer Projekte sind in der Regel eini-                      Nutzung einer sogenannten „Single                          konten, sondern über die genannten
ge Monate für die Konzeption, Ab-                            Entry Bank“ sinnvoll sein. Dabei agiert                    Inhouse-Verrechnungskonten. In der
stimmung mit den beteiligten Kon-                            eine Bank als Sammelstelle und leitet                      Regel werden im Rahmen dieser Mo-
zerngesellschaften und IT-Anpassun-                          die Nachrichten an das Unternehmen                         delle unterschiedliche Währungen
gen einzuplanen. Die Definition der                          (Kontoauszüge) bzw. die Banken (Zah-                       durch das Netting-Center in die Kon-
Prozesse und Schnittstellen kann in                          lungsverkehr) weiter. Hierdurch müs-                       zernwährung umgerechnet, hierdurch
der Regel einfacher und schneller er-                        sen mit nur einer Bank die elektroni-                      kann das Fremdwährungsrisiko in der
folgen, wenn im Konzern ein einheitli-                       schen Kommunikations- und Autori-                          zentralen Einheit gebündelt und opti-
ches und integriertes ERP-System (En-                        sierungssysteme abgestimmt werden.                         miert gesteuert werden.
terprise Resource Planning) eingesetzt                       Für Unternehmen mit hohen Stück-
wird.                                                        zahlen im elektronischen Zahlungs-                         Warum nicht outsourcen?
   Die letzte Stufe des Entwicklungs-                        verkehr, insbesondere Unternehmen,                            Die im Schaubild „höchste“ Stufe –
prozesses, die eine Zentralisierung im                       die eine weltweite Multibankenfähig-                       das Outsourcing des Zahlungsver-
eigentlichen Sinne darstellt, bildet das                     keit benötigen, bietet sich dagegen ei-                    kehrs – mag den einen oder anderen
Shared Service Center (SSC). Während                         ne Anbindung an das SWIFT-Netz als                         Verantwortlichen im Cash- und Trea-
Payment Factories den ausgehenden                            Lösung an.                                                 sury-Management misstrauisch stim-
                                                                                                                        men. Schließlich werden dort wichtige
                                                                                                                        Daten verwaltet, die nicht in falsche
 Evolutionsstufen des Cash Management
                                                                                                                        Hände gelangen dürfen. Doch warum
                                                                                                                        sollte die operative Bearbeitung von
   Komplexität                                            Outsourcing Treasury Management
                                                          Insourcing/Kooperationen mit anderen Unternehmen              Zahlungseingängen, -avisen oder Zah-
                                                     ?    oder Banken
                                                                                                                        lungsausgängen eigentlich nicht von
                                                      Shared Service Center mit kompletter Zahlungseingangs-,
                                                      Zahlungsausgangs-, Debitoren- und Kreditorenabwicklung
                                                                                                                        externen Dienstleistern oder von Joint
                                               Inhouse Bank mit zentralisierter Zahlungsgenerierung                     Ventures übernommen werden? Auch
                                               (Payment Factory) und Netting Center                                     Banken, denen man sicherlich eine
                                    Zentralisiertes internationales Liquiditäts- und ggf. Finanzierungsmanage-
                                    ment (Treasury Center)                                                              Kernkompetenz rund um die Abwick-
                       Lokales Liquiditätsmanagement (Single Bank)
                                                                                                                        lung des Zahlungsverkehrs zuspre-
    Lokale Zahlungen und Gutschriften (Multi-Bank)
                                                                                                                        chen kann, könnten zukünftig ver-
                                                                                                                 Zeit
                                                                                                                        mehrt Teile der beschriebenen Pro-
 Quelle: Dresdner Bank                                                                                                                                       ➜
                                                                                                                        zesskette abwickeln.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Der Treasurer: Evolutionstheorie des Cash Management

Einheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffenEinheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffen
Florian Harig
 
Prof. Günter Irmler: Finanzmanagement
Prof. Günter Irmler: FinanzmanagementProf. Günter Irmler: Finanzmanagement
Prof. Günter Irmler: Finanzmanagement
Raabe Verlag
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Final
aloahe2
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Final
aloahe2
 
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
WM-Pool Pressedienst
 
Wachstum als Liquiditätsfalle
Wachstum als LiquiditätsfalleWachstum als Liquiditätsfalle
Wachstum als Liquiditätsfalle
PwC Switzerland
 
Ifam Info Sonderausgabe
Ifam Info SonderausgabeIfam Info Sonderausgabe
Ifam Info Sonderausgabe
Werner Drizhal
 
Servicing - NPL - Softwarelösungen der CONact
Servicing - NPL - Softwarelösungen der CONact Servicing - NPL - Softwarelösungen der CONact
Servicing - NPL - Softwarelösungen der CONact
CONact Market Entry Management GmbH
 
Geldinstitute - Bank Referenz
Geldinstitute - Bank ReferenzGeldinstitute - Bank Referenz
Geldinstitute - Bank Referenz
Wolfgang Schmidt
 
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow Verfahren
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow VerfahrenDie Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow Verfahren
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow Verfahren
Dr. Anke Nestler
 
Modul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptx
Modul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptxModul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptx
Modul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptx
caniceconsulting
 
Compliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health CheckCompliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health Check
TALOSCommunications
 
Was am ende übrig bleibt
Was am ende übrig bleibtWas am ende übrig bleibt
Was am ende übrig bleibt
aloahe2
 

Ähnlich wie Der Treasurer: Evolutionstheorie des Cash Management (16)

Einheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffenEinheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffen
 
Organisation der Buchhaltung
Organisation der BuchhaltungOrganisation der Buchhaltung
Organisation der Buchhaltung
 
Prof. Günter Irmler: Finanzmanagement
Prof. Günter Irmler: FinanzmanagementProf. Günter Irmler: Finanzmanagement
Prof. Günter Irmler: Finanzmanagement
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Final
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Final
 
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
 
Wachstum als Liquiditätsfalle
Wachstum als LiquiditätsfalleWachstum als Liquiditätsfalle
Wachstum als Liquiditätsfalle
 
Ifam Info Sonderausgabe
Ifam Info SonderausgabeIfam Info Sonderausgabe
Ifam Info Sonderausgabe
 
Servicing - NPL - Softwarelösungen der CONact
Servicing - NPL - Softwarelösungen der CONact Servicing - NPL - Softwarelösungen der CONact
Servicing - NPL - Softwarelösungen der CONact
 
Geldinstitute - Bank Referenz
Geldinstitute - Bank ReferenzGeldinstitute - Bank Referenz
Geldinstitute - Bank Referenz
 
Die Nachfolgeregelung
Die NachfolgeregelungDie Nachfolgeregelung
Die Nachfolgeregelung
 
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow Verfahren
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow VerfahrenDie Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow Verfahren
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow Verfahren
 
Modul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptx
Modul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptxModul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptx
Modul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptx
 
Compliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health CheckCompliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health Check
 
BestPracticeEM_D
BestPracticeEM_DBestPracticeEM_D
BestPracticeEM_D
 
Was am ende übrig bleibt
Was am ende übrig bleibtWas am ende übrig bleibt
Was am ende übrig bleibt
 

Mehr von Dirk Braun

DerTreasurer: Commerzbank startet Cash Management Berechnungstool
DerTreasurer: Commerzbank startet Cash Management BerechnungstoolDerTreasurer: Commerzbank startet Cash Management Berechnungstool
DerTreasurer: Commerzbank startet Cash Management Berechnungstool
Dirk Braun
 
Digital Money Crystal
Digital Money CrystalDigital Money Crystal
Digital Money Crystal
Dirk Braun
 
Digital euro - Considerations & Questions (v2)
Digital euro - Considerations & Questions (v2)Digital euro - Considerations & Questions (v2)
Digital euro - Considerations & Questions (v2)
Dirk Braun
 
Digitaler Euro - Überlegungen und Fragen
Digitaler Euro - Überlegungen und FragenDigitaler Euro - Überlegungen und Fragen
Digitaler Euro - Überlegungen und Fragen
Dirk Braun
 
Mitteldeutsche Zeitung: Interview "Zahlungsverkehr ist unsexy"
Mitteldeutsche Zeitung: Interview "Zahlungsverkehr ist unsexy"Mitteldeutsche Zeitung: Interview "Zahlungsverkehr ist unsexy"
Mitteldeutsche Zeitung: Interview "Zahlungsverkehr ist unsexy"
Dirk Braun
 
Süddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPA
Süddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPASüddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPA
Süddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPA
Dirk Braun
 
Der Treasurer: SEPA-Lösungsbausteine nach dem Sushi-Prinzip
Der Treasurer: SEPA-Lösungsbausteine nach dem Sushi-PrinzipDer Treasurer: SEPA-Lösungsbausteine nach dem Sushi-Prinzip
Der Treasurer: SEPA-Lösungsbausteine nach dem Sushi-Prinzip
Dirk Braun
 
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachtenImpulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Dirk Braun
 
Der Treasurer: Mandatsfrage belastet Onlinehändler
Der Treasurer: Mandatsfrage belastet OnlinehändlerDer Treasurer: Mandatsfrage belastet Onlinehändler
Der Treasurer: Mandatsfrage belastet Onlinehändler
Dirk Braun
 
Produktion: Blockiert SEPA die physische Wertschöpfung?
Produktion: Blockiert SEPA die physische Wertschöpfung?Produktion: Blockiert SEPA die physische Wertschöpfung?
Produktion: Blockiert SEPA die physische Wertschöpfung?
Dirk Braun
 
Der Handel: Warten auf das E-Mandat
Der Handel: Warten auf das E-MandatDer Handel: Warten auf das E-Mandat
Der Handel: Warten auf das E-Mandat
Dirk Braun
 
Bloomberg: Bundesbank concerned about payment jams on euro deadline
Bloomberg: Bundesbank concerned about payment jams on euro deadlineBloomberg: Bundesbank concerned about payment jams on euro deadline
Bloomberg: Bundesbank concerned about payment jams on euro deadline
Dirk Braun
 
Börsen-Zeitung: Der Erfolg der Lastschrift erschwert die SEPA-Umstellung
Börsen-Zeitung: Der Erfolg der Lastschrift erschwert die SEPA-UmstellungBörsen-Zeitung: Der Erfolg der Lastschrift erschwert die SEPA-Umstellung
Börsen-Zeitung: Der Erfolg der Lastschrift erschwert die SEPA-Umstellung
Dirk Braun
 
Die News: Bausteine nach dem Sushi-Prinzip
Die News: Bausteine nach dem Sushi-PrinzipDie News: Bausteine nach dem Sushi-Prinzip
Die News: Bausteine nach dem Sushi-Prinzip
Dirk Braun
 
KPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-Konvertierung
KPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-KonvertierungKPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-Konvertierung
KPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-Konvertierung
Dirk Braun
 
Commerzbanker: SEPA
Commerzbanker: SEPACommerzbanker: SEPA
Commerzbanker: SEPA
Dirk Braun
 
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachtenImpulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Dirk Braun
 
Euro Treasurer: Financial transaction tax hits companies
Euro Treasurer: Financial transaction tax hits companiesEuro Treasurer: Financial transaction tax hits companies
Euro Treasurer: Financial transaction tax hits companies
Dirk Braun
 
Financial Director: SEPA - welcoming the inevitable
Financial Director: SEPA - welcoming the inevitableFinancial Director: SEPA - welcoming the inevitable
Financial Director: SEPA - welcoming the inevitable
Dirk Braun
 
Der Treasurer: Streit um den Cashpool
Der Treasurer: Streit um den CashpoolDer Treasurer: Streit um den Cashpool
Der Treasurer: Streit um den Cashpool
Dirk Braun
 

Mehr von Dirk Braun (20)

DerTreasurer: Commerzbank startet Cash Management Berechnungstool
DerTreasurer: Commerzbank startet Cash Management BerechnungstoolDerTreasurer: Commerzbank startet Cash Management Berechnungstool
DerTreasurer: Commerzbank startet Cash Management Berechnungstool
 
Digital Money Crystal
Digital Money CrystalDigital Money Crystal
Digital Money Crystal
 
Digital euro - Considerations & Questions (v2)
Digital euro - Considerations & Questions (v2)Digital euro - Considerations & Questions (v2)
Digital euro - Considerations & Questions (v2)
 
Digitaler Euro - Überlegungen und Fragen
Digitaler Euro - Überlegungen und FragenDigitaler Euro - Überlegungen und Fragen
Digitaler Euro - Überlegungen und Fragen
 
Mitteldeutsche Zeitung: Interview "Zahlungsverkehr ist unsexy"
Mitteldeutsche Zeitung: Interview "Zahlungsverkehr ist unsexy"Mitteldeutsche Zeitung: Interview "Zahlungsverkehr ist unsexy"
Mitteldeutsche Zeitung: Interview "Zahlungsverkehr ist unsexy"
 
Süddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPA
Süddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPASüddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPA
Süddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPA
 
Der Treasurer: SEPA-Lösungsbausteine nach dem Sushi-Prinzip
Der Treasurer: SEPA-Lösungsbausteine nach dem Sushi-PrinzipDer Treasurer: SEPA-Lösungsbausteine nach dem Sushi-Prinzip
Der Treasurer: SEPA-Lösungsbausteine nach dem Sushi-Prinzip
 
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachtenImpulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
 
Der Treasurer: Mandatsfrage belastet Onlinehändler
Der Treasurer: Mandatsfrage belastet OnlinehändlerDer Treasurer: Mandatsfrage belastet Onlinehändler
Der Treasurer: Mandatsfrage belastet Onlinehändler
 
Produktion: Blockiert SEPA die physische Wertschöpfung?
Produktion: Blockiert SEPA die physische Wertschöpfung?Produktion: Blockiert SEPA die physische Wertschöpfung?
Produktion: Blockiert SEPA die physische Wertschöpfung?
 
Der Handel: Warten auf das E-Mandat
Der Handel: Warten auf das E-MandatDer Handel: Warten auf das E-Mandat
Der Handel: Warten auf das E-Mandat
 
Bloomberg: Bundesbank concerned about payment jams on euro deadline
Bloomberg: Bundesbank concerned about payment jams on euro deadlineBloomberg: Bundesbank concerned about payment jams on euro deadline
Bloomberg: Bundesbank concerned about payment jams on euro deadline
 
Börsen-Zeitung: Der Erfolg der Lastschrift erschwert die SEPA-Umstellung
Börsen-Zeitung: Der Erfolg der Lastschrift erschwert die SEPA-UmstellungBörsen-Zeitung: Der Erfolg der Lastschrift erschwert die SEPA-Umstellung
Börsen-Zeitung: Der Erfolg der Lastschrift erschwert die SEPA-Umstellung
 
Die News: Bausteine nach dem Sushi-Prinzip
Die News: Bausteine nach dem Sushi-PrinzipDie News: Bausteine nach dem Sushi-Prinzip
Die News: Bausteine nach dem Sushi-Prinzip
 
KPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-Konvertierung
KPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-KonvertierungKPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-Konvertierung
KPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-Konvertierung
 
Commerzbanker: SEPA
Commerzbanker: SEPACommerzbanker: SEPA
Commerzbanker: SEPA
 
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachtenImpulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
 
Euro Treasurer: Financial transaction tax hits companies
Euro Treasurer: Financial transaction tax hits companiesEuro Treasurer: Financial transaction tax hits companies
Euro Treasurer: Financial transaction tax hits companies
 
Financial Director: SEPA - welcoming the inevitable
Financial Director: SEPA - welcoming the inevitableFinancial Director: SEPA - welcoming the inevitable
Financial Director: SEPA - welcoming the inevitable
 
Der Treasurer: Streit um den Cashpool
Der Treasurer: Streit um den CashpoolDer Treasurer: Streit um den Cashpool
Der Treasurer: Streit um den Cashpool
 

Der Treasurer: Evolutionstheorie des Cash Management

  • 1. 8 | Cash Management Der Treasurer FINANCE-Sonderbeilage | April 2007 die üblicherweise eher anlagelastig Evolutionstheorie an den Banken- und Kapitalmärkten agieren. Die Zusammenführung der des Cash gegensätzlichen Liquiditätspositionen wirkt sich wegen der Marge zwischen Management Anlage- und Aufnahmezins sofort auf das Zinsergebnis der gesamten Grup- pe aus, auch wenn ein Teil der Ge- sellschaften – im genannten Beispiel die Vertriebsein- Von lokalen Strukturen bis zum Outsourcing heit – zunächst ein ten- denziell schlechteres Zinsergebnis erwarten Das Cash Management ist häufig einer langjährigen muss. Dieser Effekt Evolution unterworfen. Angefangen bei lokal gewachsenen kann ausgeglichen wer- Strukturen, geht es über viele Schritte zu einer immer den, indem z.B. das Trea- sury Center durch die stärkeren Zentralisierung. Kosteneinsparungen Mengenallokation bei winken auf jeder neu erklommenen Stufe. den Banken bessere Zinskonditionen erzielt Von Dirk Braun und diese im Rahmen einer internen Verrechnung an die Kon- B ei international agierenden Corpo- rates besteht häufig eine Vielzahl von Bankverbindungen mit komple- sprüchen international agierender Unterneh- men nicht genügen. Ei- zerngesellschaften weitergibt. Diesen internen Verzinsungen müssen entsprechende Prozesse und xen Kontenstrukturen zur Abwicklung ne weitere, nicht nur unternehmensinterne von lokalen Gut- und Lastschriften, die von lokalen Bedürfnis- Vereinbarungen – im je nach Bedarf aufgebaut werden. Die- sen getriebene, sondern Rahmen der jeweils gül- ser Aufbau erfolgt in der Regel un- zentral gesteuerte Entwick- tigen landesspezifischen strukturiert, ohne Abstimmung mit lung ist unumgänglich. Dabei Steuer- und Rechtsgege- zentralen Corporate-Treasury- oder darf jedoch die emotionale Kompo- benheiten – zugrunde Cash-Management-Einheiten und nente der Veränderungen liegen. Banken und Un- ohne Rücksicht auf Instrumente zur nicht unterschätzt werden: ternehmensberatungen Optimierung der Gruppenliquidität. Lokale Gesellschaften können hierbei unter- Die Gründe dafür liegen oft in einer werden gezwungen, ihre stützen. schnellen Expansion oder in geringen teilweise über Jahrzehn- Umsätzen in neuen Märkten. Ein sol- te liebgewonnenen Ent- Die nächste Stufe ches Cash Management befindet sich scheidungsspielräume Wird dieses zentrale Modell der Li- auf der ersten „evolutionären Stufe“ im Finanzbereich zum quiditätsoptimierung auch um die Ab- der Zahlungsverkehrsabwicklung. Wohle des Gesamtkon- wicklung des Zahlungsverkehrs zerns aufzugeben. ergänzt, erfolgt eine weitere Ungenügende Steuerung Die nächste Stufe der Fortentwicklung. Man Im Rahmen einer „natürlichen Evolu- zentral gesteuerten Evo- spricht dann von einer tion“ wird diese erste Stufe in vielen lution des Cash Manage- Payment Factory. Das Fällen durch lokale Instrumente des ments stellt das Treasury Treasury Center führt in- Liquiditätsmanagements ergänzt, um Center dar. Durch dieses können terne Verrechnungskon- zumindest eine Liquiditätsposition für Liquiditäts- und Zinseffekte ver- ten für die Konzernge- die lokale Konzerngesellschaft zu er- gleichsweise einfach und nachhaltig sellschaften und agiert reichen. Eine Steuerung der Gruppen- verbessert werden. Zum Beispiel er- damit als Inhouse-Bank k liquidität und des Zinsergebnisses ist möglicht es einen Abgleich zwischen iStoc des Konzerns. Für die to: Fo allerdings damit nicht möglich. Auch Produktionsgesellschaften, die ten- Abwicklung des Zah- dieser erste Entwicklungssprung auf denziell in der Liquidität unterdeckt lungsverkehrs mit Debito- nationaler Ebene kann daher den An- sind, und Vertriebsgesellschaften, ren und Kreditoren übersenden
  • 2. Der Treasurer Cash Management | 9 April 2007 | FINANCE-Sonderbeilage die Konzerngesellschaften die für ihre Zahlungsverkehr zentralisieren, um- jeweiligen Konten geltenden Zah- fassen SSC auch die eingehenden Dirk Braun ist lungsläufe, die von der Payment Facto- Zahlungsströme. Hierbei ordnet das Spezialist für ry in externe Zahlungsläufe übersetzt SSC die Zahlungseingänge auf lokale Cash Manage- werden. Die Transaktionen werden bzw. zentrale Konten durch eine zen- ment Advisory dann entweder auf den Bankkonten trale Bearbeitung den offenen Posten im Head Office der Payment Factory im Auftrag der und Debitoren-Zahlungsavisen der der Dresdner Konzerngesellschaften oder auf einem Konzerngesellschaften zu (Reconcila- Bank. bereits vorhandenen Konto der Unter- tion). Weitere Services können für die nehmensgruppe (z.B. einer Konzern- lokalen Gesellschaften übernommen dirk.braun@dresdner-bank.com gesellschaft) im Zielland der Zahlung werden, z.B. das Debitoren- und Kre- ausgeführt. Je nach Auftragswährung ditorenmanagement. und Zielland sind verschiedene Ein weiterer Ansatz ergibt sich im Ge- Mischformen der genannten Möglich- Bank als Sammelstelle samtkontext durch Netting-Projekte, keiten üblich. Durch dieses Konzept Die technische Infrastruktur in Pay- in denen konzerninterne Leistungs- können grenzüberschreitende Aufträ- ment Factories oder SSC sollte sorgfäl- verrechnungen nicht länger über ge in lokale Zahlungen verwandelt tig geplant werden – z.B. im Kontext Bankkonten bzw. externe Bank-Trans- und damit Transaktionskosten einge- der Bankenkommunikation aus die- fers ausgeglichen werden. Im Rah- spart werden. Zudem lässt sich durch sen zentralen Einheiten heraus. Man- men des Nettings werden konzernin- eine Payment Factory die externe Ban- gels internationaler Standards bieten terne Verrechnungen periodisch zu- ken- und Kontenstruktur des Kon- sich zwei Strategien an: Für Unterneh- sammengefasst und ausschließlich zerns zusammenfassen und vereinfa- men mit kleinen bis mittleren Stück- die Spitzenbeträge ausgeglichen – im chen. Für die Realisierung solch kom- zahlen im Zahlungsverkehr kann die idealen Fall nicht über externe Bank- plexer Projekte sind in der Regel eini- Nutzung einer sogenannten „Single konten, sondern über die genannten ge Monate für die Konzeption, Ab- Entry Bank“ sinnvoll sein. Dabei agiert Inhouse-Verrechnungskonten. In der stimmung mit den beteiligten Kon- eine Bank als Sammelstelle und leitet Regel werden im Rahmen dieser Mo- zerngesellschaften und IT-Anpassun- die Nachrichten an das Unternehmen delle unterschiedliche Währungen gen einzuplanen. Die Definition der (Kontoauszüge) bzw. die Banken (Zah- durch das Netting-Center in die Kon- Prozesse und Schnittstellen kann in lungsverkehr) weiter. Hierdurch müs- zernwährung umgerechnet, hierdurch der Regel einfacher und schneller er- sen mit nur einer Bank die elektroni- kann das Fremdwährungsrisiko in der folgen, wenn im Konzern ein einheitli- schen Kommunikations- und Autori- zentralen Einheit gebündelt und opti- ches und integriertes ERP-System (En- sierungssysteme abgestimmt werden. miert gesteuert werden. terprise Resource Planning) eingesetzt Für Unternehmen mit hohen Stück- wird. zahlen im elektronischen Zahlungs- Warum nicht outsourcen? Die letzte Stufe des Entwicklungs- verkehr, insbesondere Unternehmen, Die im Schaubild „höchste“ Stufe – prozesses, die eine Zentralisierung im die eine weltweite Multibankenfähig- das Outsourcing des Zahlungsver- eigentlichen Sinne darstellt, bildet das keit benötigen, bietet sich dagegen ei- kehrs – mag den einen oder anderen Shared Service Center (SSC). Während ne Anbindung an das SWIFT-Netz als Verantwortlichen im Cash- und Trea- Payment Factories den ausgehenden Lösung an. sury-Management misstrauisch stim- men. Schließlich werden dort wichtige Daten verwaltet, die nicht in falsche Evolutionsstufen des Cash Management Hände gelangen dürfen. Doch warum sollte die operative Bearbeitung von Komplexität Outsourcing Treasury Management Insourcing/Kooperationen mit anderen Unternehmen Zahlungseingängen, -avisen oder Zah- ? oder Banken lungsausgängen eigentlich nicht von Shared Service Center mit kompletter Zahlungseingangs-, Zahlungsausgangs-, Debitoren- und Kreditorenabwicklung externen Dienstleistern oder von Joint Inhouse Bank mit zentralisierter Zahlungsgenerierung Ventures übernommen werden? Auch (Payment Factory) und Netting Center Banken, denen man sicherlich eine Zentralisiertes internationales Liquiditäts- und ggf. Finanzierungsmanage- ment (Treasury Center) Kernkompetenz rund um die Abwick- Lokales Liquiditätsmanagement (Single Bank) lung des Zahlungsverkehrs zuspre- Lokale Zahlungen und Gutschriften (Multi-Bank) chen kann, könnten zukünftig ver- Zeit mehrt Teile der beschriebenen Pro- Quelle: Dresdner Bank ➜ zesskette abwickeln.