SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Pressearbeit für  Veranstaltungswerbung im Medienwandel Klaus Wolfrum Frankentipps.de Social Media Abend 13. Unterkrumbacher Werkstatt-Tage
Frage Folie  Warum fällt vielen  der Umgang mit Web 2.0 und Online-Medien  in der Öffentlichkeitsarbeit noch schwer?
Damals… bis heute: Folie  Über Jahrzehnte etablierte Kommunikationsformen bei Veranstaltungskalendern Gewachsene Finanzierungs-   und Erlösmodelle    -> durch Werbung   -> durch Kaufauflage   -> kommunal/öff.-rechtlich Presseverteiler (Post->E-Mail)
Damals…bis heute: Folie  Medien: Keine externen    Eingabemöglichkeiten   Verlagssoftware „intern“ redaktionelle Erfassung nur für Publikationsumfang   Print („schreiben Sie doch mal was über uns“)
… und dann kam das Internet! Folie
Veränderung Erfassungs- und Publikationsprozesse Folie  Neue Möglichkeiten    direkte Online-Erfassung    bzw. Übermittlung! Modernisierung der    Verlagsstrukturen
Veränderung der Medienwelt: Neue Online-Medien, „Web 2.0“ Folie  Wachsende Medienvielfalt Oftmals nur noch direkte   Eingabe und Interaktion    (Portalzugänge)  Exorbitantes Wachstum   dieser Medienkanäle
Veränderung in der Mediaplanung und Medienarbeit Folie  Spirale bei traditionellen Medien:  Werbekosten steigen, Reichweite sinkt jedoch Sponsoring-/ Budget-Kürzungen  Effizienter Mitteleinsatz wird existenzwichtig! Pressearbeit -> Medienarbeit: Als Herausforderung + Chance begreifen!  („Wir schreiben auch über uns selbst“)
Veränderung des Informationsverhaltens Folie  Regelmäßige Informationsquelle Internet: 1999:  9%  aller Erwachsenen in Deutschland 2009:  55%   Altersgruppe 20-29 Jahren  81% !  Wichtigste Informationsquelle: 62% TV, 45% Zeitung,  56 %  Internet  Quelle: Allensbach ACTA 2009
Veränderung des Kaufverhaltens Folie  Bisher: Vorverkaufsstellen im Einzelhandel,  Telefon-Bestellung, Abendkasse  Heute: zusätzlicher Vertriebskanal + Online-Reservierung und –Ticketing mit stark steigenden Wachstumsraten
Veränderung  der Medienmodelle Folie  Medien werden flexibler, unabhängiger. Schneller.  Auch Medien vernetzen sich und synergieren.  Neue Geschäftsmodelle entstehen… Web-Portale  Web 2.0 Applikationen und Plattformen Aggregationsmodelle
Folie  Presseverteiler und Plakat werden den neuen Möglichkeiten gar nicht mehr gerecht. Andere werden wettbewerbsfähiger sein
Tipps für Ihre Pressearbeit im Netz Folie  Personelle Ressourcen schaffen ,   Zuständigkeiten festlegen (zuweisen)!   Frequentierte  Online-Kalender Ihrer Zielgruppe/    Region  recherchieren:    Webseite der eigenen Kommune(!), Lokal- und Szenemedien, Kulturportale, Frankentipps.de    Tourismusorganisationen, nationale Portale (meinestadt.de), Soziale Netzwerke (facebook), …
Tipps für Ihre Pressearbeit im Netz Folie  Zugänge, Adressen zentralseitig allen    Mitarbeitern zur Verfügung stellen Nur das angehen, was man zeitlich schafft,   alternativ Pressedienstleister mit Kompetenz    Online-Medien beauftragen (Kontrolle!) vor lauter Web 2.0-Hype   nicht die traditionellen Medien vergessen!
Tipps für Ihre Pressearbeit im Netz Folie  Eine zentrale E-Mail Adresse   z.B. online@ihreDomain.de … für Portalzugänge Dienste und Applikationen Delegierbarkeit  Nahtlose Erreichbarkeit Wegfall vieler Änderungen   bei Medien+Portalen
Tipps für Ihre Pressearbeit im Netz Folie  Die 6 wichtigsten Punkte für Ihren Erfolg:  Frühzeitig + vollständig online stellen!  Ansprechender + informativer Beschreibungstext!  Mindestens 1 Bild!  Video (Programmtrailer) auf YouTube hochladen   bzw. vom Künstler anfordern und verlinken!  Bieten Sie eine Online-Bestellmöglichkeit! “ Offline”-Vorverkaufsinformationen (Preise!)!   Auch „Eintritt frei“ ist eine Preisinformation!!!
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! www.Frankentipps.de/blog -> Vortrag zum Download   weitere Infos + Tipps <-  Folie

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 13. Unterkrumbacher Werkstatt-Tage: Pressearbeit für Veranstaltungswerbung im Medienwandel

Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
akom360
 
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-ZeitalterIm Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Blogwerk AG
 
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein EinblickÖffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Salzburger Bildungswerk
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
Social Event GmbH
 
HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»
HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»
HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»
blumbryant gmbh
 
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale MitarbeiterzeitungJP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP KOM GmbH
 
PR im Internet_GK2_ABP-Fortbildung_Dr Andreas Gnann_2011-05-13
PR im Internet_GK2_ABP-Fortbildung_Dr Andreas Gnann_2011-05-13PR im Internet_GK2_ABP-Fortbildung_Dr Andreas Gnann_2011-05-13
PR im Internet_GK2_ABP-Fortbildung_Dr Andreas Gnann_2011-05-13
andreasgnann
 
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank LustenauSocial Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Bauranda
 
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für UnternehmenxingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
Digicomp Academy AG
 
Social Media für EPU
Social Media für EPUSocial Media für EPU
Social Media für EPU
Gerlach & Co
 
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 
Social Media Web 2.0
Social Media Web 2.0Social Media Web 2.0
Social Media Web 2.0
ʎәʞɹɐqɹәʇsәʍ uɐɾ
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
User Centered Strategy (UCS)
 
ruisinger evangelischepublizistik vortrag_prsocialmedia_201405
ruisinger evangelischepublizistik vortrag_prsocialmedia_201405ruisinger evangelischepublizistik vortrag_prsocialmedia_201405
ruisinger evangelischepublizistik vortrag_prsocialmedia_201405
Dominik Ruisinger
 
Social Media für Unternehmer
Social Media für UnternehmerSocial Media für Unternehmer
Social Media für Unternehmer
medien-sprechstunde
 
9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde
9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde
9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde
Corporate Dialog GmbH
 
Fresh Content - Corporate Publishing - Content Marketing
Fresh Content - Corporate Publishing - Content MarketingFresh Content - Corporate Publishing - Content Marketing
Fresh Content - Corporate Publishing - Content Marketing
Corporate Media Service GmbH
 
Social Media - Rundgang - Nutzung
Social Media - Rundgang - NutzungSocial Media - Rundgang - Nutzung
Social Media - Rundgang - Nutzung
Andreas Jaritz
 
Was ist ein Fan im Social Web wert?
Was ist ein Fan im Social Web wert?Was ist ein Fan im Social Web wert?
Was ist ein Fan im Social Web wert?
beebop media
 

Ähnlich wie 13. Unterkrumbacher Werkstatt-Tage: Pressearbeit für Veranstaltungswerbung im Medienwandel (20)

Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
 
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-ZeitalterIm Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
 
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein EinblickÖffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 
HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»
HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»
HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»
 
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale MitarbeiterzeitungJP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
 
PR im Internet_GK2_ABP-Fortbildung_Dr Andreas Gnann_2011-05-13
PR im Internet_GK2_ABP-Fortbildung_Dr Andreas Gnann_2011-05-13PR im Internet_GK2_ABP-Fortbildung_Dr Andreas Gnann_2011-05-13
PR im Internet_GK2_ABP-Fortbildung_Dr Andreas Gnann_2011-05-13
 
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank LustenauSocial Media in der Raiffeisenbank Lustenau
Social Media in der Raiffeisenbank Lustenau
 
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für UnternehmenxingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
 
Social Media für EPU
Social Media für EPUSocial Media für EPU
Social Media für EPU
 
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal. Vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
Social Media Web 2.0
Social Media Web 2.0Social Media Web 2.0
Social Media Web 2.0
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
 
ruisinger evangelischepublizistik vortrag_prsocialmedia_201405
ruisinger evangelischepublizistik vortrag_prsocialmedia_201405ruisinger evangelischepublizistik vortrag_prsocialmedia_201405
ruisinger evangelischepublizistik vortrag_prsocialmedia_201405
 
Social Media für Unternehmer
Social Media für UnternehmerSocial Media für Unternehmer
Social Media für Unternehmer
 
9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde
9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde
9+ Marketing Tipps in einem Jahr, in dem alles anders wurde
 
Fresh Content - Corporate Publishing - Content Marketing
Fresh Content - Corporate Publishing - Content MarketingFresh Content - Corporate Publishing - Content Marketing
Fresh Content - Corporate Publishing - Content Marketing
 
Social Media - Rundgang - Nutzung
Social Media - Rundgang - NutzungSocial Media - Rundgang - Nutzung
Social Media - Rundgang - Nutzung
 
Was ist ein Fan im Social Web wert?
Was ist ein Fan im Social Web wert?Was ist ein Fan im Social Web wert?
Was ist ein Fan im Social Web wert?
 

13. Unterkrumbacher Werkstatt-Tage: Pressearbeit für Veranstaltungswerbung im Medienwandel

  • 1. Pressearbeit für Veranstaltungswerbung im Medienwandel Klaus Wolfrum Frankentipps.de Social Media Abend 13. Unterkrumbacher Werkstatt-Tage
  • 2. Frage Folie Warum fällt vielen der Umgang mit Web 2.0 und Online-Medien in der Öffentlichkeitsarbeit noch schwer?
  • 3. Damals… bis heute: Folie Über Jahrzehnte etablierte Kommunikationsformen bei Veranstaltungskalendern Gewachsene Finanzierungs- und Erlösmodelle -> durch Werbung -> durch Kaufauflage -> kommunal/öff.-rechtlich Presseverteiler (Post->E-Mail)
  • 4. Damals…bis heute: Folie Medien: Keine externen Eingabemöglichkeiten Verlagssoftware „intern“ redaktionelle Erfassung nur für Publikationsumfang Print („schreiben Sie doch mal was über uns“)
  • 5. … und dann kam das Internet! Folie
  • 6. Veränderung Erfassungs- und Publikationsprozesse Folie Neue Möglichkeiten direkte Online-Erfassung bzw. Übermittlung! Modernisierung der Verlagsstrukturen
  • 7. Veränderung der Medienwelt: Neue Online-Medien, „Web 2.0“ Folie Wachsende Medienvielfalt Oftmals nur noch direkte Eingabe und Interaktion (Portalzugänge) Exorbitantes Wachstum dieser Medienkanäle
  • 8. Veränderung in der Mediaplanung und Medienarbeit Folie Spirale bei traditionellen Medien: Werbekosten steigen, Reichweite sinkt jedoch Sponsoring-/ Budget-Kürzungen Effizienter Mitteleinsatz wird existenzwichtig! Pressearbeit -> Medienarbeit: Als Herausforderung + Chance begreifen! („Wir schreiben auch über uns selbst“)
  • 9. Veränderung des Informationsverhaltens Folie Regelmäßige Informationsquelle Internet: 1999: 9% aller Erwachsenen in Deutschland 2009: 55% Altersgruppe 20-29 Jahren 81% ! Wichtigste Informationsquelle: 62% TV, 45% Zeitung, 56 % Internet Quelle: Allensbach ACTA 2009
  • 10. Veränderung des Kaufverhaltens Folie Bisher: Vorverkaufsstellen im Einzelhandel, Telefon-Bestellung, Abendkasse Heute: zusätzlicher Vertriebskanal + Online-Reservierung und –Ticketing mit stark steigenden Wachstumsraten
  • 11. Veränderung der Medienmodelle Folie Medien werden flexibler, unabhängiger. Schneller. Auch Medien vernetzen sich und synergieren. Neue Geschäftsmodelle entstehen… Web-Portale Web 2.0 Applikationen und Plattformen Aggregationsmodelle
  • 12. Folie Presseverteiler und Plakat werden den neuen Möglichkeiten gar nicht mehr gerecht. Andere werden wettbewerbsfähiger sein
  • 13. Tipps für Ihre Pressearbeit im Netz Folie Personelle Ressourcen schaffen , Zuständigkeiten festlegen (zuweisen)! Frequentierte Online-Kalender Ihrer Zielgruppe/ Region recherchieren: Webseite der eigenen Kommune(!), Lokal- und Szenemedien, Kulturportale, Frankentipps.de  Tourismusorganisationen, nationale Portale (meinestadt.de), Soziale Netzwerke (facebook), …
  • 14. Tipps für Ihre Pressearbeit im Netz Folie Zugänge, Adressen zentralseitig allen Mitarbeitern zur Verfügung stellen Nur das angehen, was man zeitlich schafft, alternativ Pressedienstleister mit Kompetenz Online-Medien beauftragen (Kontrolle!) vor lauter Web 2.0-Hype nicht die traditionellen Medien vergessen!
  • 15. Tipps für Ihre Pressearbeit im Netz Folie Eine zentrale E-Mail Adresse z.B. online@ihreDomain.de … für Portalzugänge Dienste und Applikationen Delegierbarkeit Nahtlose Erreichbarkeit Wegfall vieler Änderungen bei Medien+Portalen
  • 16. Tipps für Ihre Pressearbeit im Netz Folie Die 6 wichtigsten Punkte für Ihren Erfolg: Frühzeitig + vollständig online stellen! Ansprechender + informativer Beschreibungstext! Mindestens 1 Bild! Video (Programmtrailer) auf YouTube hochladen bzw. vom Künstler anfordern und verlinken! Bieten Sie eine Online-Bestellmöglichkeit! “ Offline”-Vorverkaufsinformationen (Preise!)! Auch „Eintritt frei“ ist eine Preisinformation!!!
  • 17. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! www.Frankentipps.de/blog -> Vortrag zum Download weitere Infos + Tipps <- Folie