SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Usability von Inhalten auf mobilen
Endgeräten: Dos and Don’ts
Martin Krieg

BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil –
E-Publishing, Apps und mobiles Internet“
02.10.2012 | Köln | Beginn 10.00 Uhr | Ende 17.00 Uhr
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Agenda
Mobile Geräte | Mobile Inhalte
• Smartphone und TabletPC
• Zeitungen für mobile Endgeräte
• Mobile Rezeptionssituation

Mobile Usability
• Mobile HCI
• Studiendesign: Labor versus Feld
• Eye-Tracking-Befunde

Dos and Don‘ts
• … bei @home- und out-of-home-Nutzung
• … bei Smartphone und TabletPC
• Blick in die Zukunft
02.10.1012

Martin Krieg M.A.

2
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Zeitungen machen mobil | 2010 & 2011

Bundesverband
Deutscher
Zeitungsverleger (BDZV)
(Hrsg.) (2011):

Zeitungen machen
mobil – Trends,
Potenziale,
Erfolgsfaktoren.

Zeitungen machen
mobil – E-Publishing,
Apps und mobiles
Internet.

16. Dezember 2010 in Berlin.

02.10.1012

QUELLE

Bundesverband
Deutscher
Zeitungsverleger (BDZV)
(Hrsg.) (2010):

BDZV- Fachinformationstag |

QUELLE

05. Oktober 2011 in Berlin,

Martin Krieg M.A.

3
BDZV- Fachinformationstag |
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Mobile Endgeräte

STATIONÄR

02.10.1012

PORTABEL

mobile@home

Martin Krieg M.A.

mobile-out-of-home

4
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

BDZV | Mobile Dienste

QUELLE
BDZV e.V. (2012):
Mobile Dienste.

BDZV- Fachinformationstag |

Online unter:
hhtp://www.bdzv.de/mobile_dien
ste.html
26. Mai 2012.

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

5
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

330 Apps für Smartphone und TabletPC
„Neben den Websites arbeiteten die Verlage weiter

intensiv an

Apps

für Smartphones

und

Tablets.

Mittlerweile gebe es rund 330 Apps, davon würden 240
verkauft.

Die

Apps

für

Tablets

seien

fast

alle

kostenpflichtig. Die meisten Angebote seien stark an
den klassischen Zeitungsinhalten orientiert, was

dem Bedürfnis der meisten Nutzer entspreche.
Weiteres Potenzial sähen die Verlage in der Entwicklung
von Apps zu Themenschwerpunkten (z.B. Freizeit,
Gesundheit, Sport/Fußball-Bundesliga, Kultur).“

QUELLE
Bartl, Marc (2012):
Der BDZV hat
anlässlich seiner
Jahrespressekonferenz Zahlen zu
der wirtschaftlichen
Lage der Zeitungen
genannt.
In: kress v. 17.07.2012
Online unter:
http://kress.de/mail/tagesdienst/
detail/beitrag/117128anzeigenminusvertriebsgeschaeft-und-e-paperstark-gesamterloese-derzeitungen-gehen-um-01zurueck.html
zuletzt geprüft am 17.07.2012.

Leiter des BDZV-Geschäftsbereichs Kommunikation + Multimedia,
Hans-Joachim Fuhrmann
02.10.1012

Martin Krieg M.A.

6
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Studien zu Inhalten auf mobilen Endgeräten
1. Potenzialanalyse

QUELLE

Quantitative Onlinebefragung auf den Internetportalen der
teilnehmenden Verlage

Kansky, Holger
(2011):
Tablet-Nutzerstudie
- Warum?

2. Akzeptanzstudie
Methodenmix aus quantitativer Online-Befragung,
Tagebuchstudie und Fokusgruppen

Interne Präsentation zur
geplanten Durchführung einer
Tablet-Nutzerstudie von BDZV
und dpaInfocom, 14.01.2011.

QUELLE
690 Teilnehmer befragt, von denen 139 als Nutzer eines
Tablets und 108 als Nutzer eines eReaders identifiziert
werden konnten
Es ist beachtenswerte Typologie entstanden, die sicherlich
hilfreich für weitere Studien zum mobilen Lesen sein wird
02.10.1012

Martin Krieg M.A.

Kuhn, Axel / Bläsi,
Christoph (2011):
Lesen auf mobilen
Lesegeräten 2011.
Ergebnisse einer
Studie zum Lesen
digitaler Texte.
In: Media Perspektiven
(12/2011). S. 583-591.

7
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Studien zur Rezeption von
Ergebnisse einer Befragung von 40 (35) 19- bis 29-Jährigen
im Rahmen einer iPad Rezeptionsstudie mit Eye-Tracking
von Nachrichten-Apps (FR, Abendblatt 24, Hannoversche
Allgemeine, Tagesschau) der quantitativen und qualitativen
Befragung

Ergebnisse der Eye-Tracking-Studie werden im Sommer
2011 erwartetet (sic!)
Zielgruppe: iPad-Nutzer mit Auto-Affinität und Nutzung
der AUTO BILD-Marken (Print / Online / App)
Fallzahl:

n = 95 männliche AUTO BILD Leser in
3 Testgruppen, quotiert nach Alter und Bildung

Feldzeit:

12.09. bis 14.10.2011

Ort:

Köln, Hamburg und Düsseldorf

Konzeption: Marktforschung Axel Springer AG, Hamburg
phaydon research+consulting, Köln
02.10.1012

Martin Krieg M.A.

QUELLE
Heijnk, Stefan (2011):
"Da kann man die
Zeitung fast
abschaffen!".
Studie: Junge Leser
und Zeitungs-Apps.
Ergebnispräsentation der
Fachhochschule Hannover:
Studiengang Journalistik.
Newsletter 2/2011 vom
08.02.2011. o.S.

Axel Springer Media
Impact (Hrsg.) (2012 ):
Ad-Appeal. AppAdvertising auf dem
Prüfstand: 10
Learnings. Ergebnisse einer
Grundlagenstudie zur
Wahrnehmung und Wirkung
interaktiver iPad-Anzeigen.
Online verfügbar unter
http://meedia.de/werbung/asmistudie-ipad-eroeffnet-neuewerbewelt/2012/03/21.html, zuletzt
geprüft am 22.03.2012.

8
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Inhaltsanalyse
07.01.2010
1. Welle

88
Mobile Dienste

Analysierbar
2 APPS

04.03.2010
Vgl. Wolff 2011

211
Mobile Dienste

Juni 2010
218 Mobile
Dienste

10.-14.01.2011
2. Welle

223
Mobile Dienste

02.10.1012

234
Mobile Dienste

41 MOW

Analysierbar
20 APPS

18.01.2012
3. Welle

24 MOW

45 MOW

Analysierbar
24 APPS

Martin Krieg M.A.

52 MOW

9
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Mobile Rezeptionssituation
QUELLE
Eigene Darstellung
basierend auf:
Mc Dowell, Stephen D. /
Steinberg, Philip E. /
Tomasello, Tami K. (2008):

Managing the Infosphere.
Governance, Technology,
and Practice in Motion.
Philadelphia: Temple. Hier: Chapter
4: Communication Technology,
Mobility, and Cultural Consumption.
S. 90-116.

BDZV- Fachinformationstag |

Fling, Brian (2009):

Mobile Design and
Development.
Sebastopol: O‘Reilly.
Hier: Chapter 3: Why Mobile? (S. 2944); Chapter 7: Mobile Information
Architecture (S. 89-108) und Chapter
16: The Future of Mobile (S. 299302).

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

10
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Always-on | Everywhere

QUELLE
Nylander, Stina /
Lundquist, Terés /
Brännström, Andreas
(2009):
At Home and with
Computer Access.
Why and Where
People Use Cell
Phones to Access the
Internet.

BDZV- Fachinformationstag |

In: Proceedings of the 27th
international conference on
Human factors in computing
systems (CHI '09). Online
verfügbar unter
http://doi.acm.org/l0.1145/15187
01.I518951, zuletzt geprüft am
27.07.2011.

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

11
Abrufe der Focus Online App mit dem iPhone im Tagesverlauf
Starker Anstieg zur
Bedtime

Starker Anstieg zur
Drivetime

Starker Anstieg zur Couchtime

QUELLE
Tomorrow Focus AG
(Hrsg.) (2011):
Leichter Anstieg
zur Lunchtime

BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Mobile Nutzung im Tagesverlauf

0

02.10.1012

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23

Martin Krieg M.A.

Mobile Effects
2011 – wie geht die
mobile Reise in
2011 weiter?
Januar 2011; n=5.537
http://www.tomorrow-focus.de.

12
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Usability | Mobile HCI
Usability-Definitionen | ISO Norm DIN EN ISO 9241-11

Usability = Zweck-Mittel-Relation
misst den Grad, den ein Werkzeug erfüllt, um eine
bestimmte Aufgabe zu erledigen
• Effektivität
Ist das Werkzeug geeignet, eine bestimmte
Aufgabe zu erfüllen?

• Effizienz
Ist der erforderliche Aufwand angemessen?

QUELLE
Schweiger, Wolfgang
(2010):
Informationsnutzung online.
Informationssuche,
Selektion, Rezeption
und Usability von
Online-Medien.
In: Schweiger, Wolfgang / Beck,
Klaus (Hrsg.): Handbuch
Online-Kommunikation.
Wiesbaden: VS. S. 184-210.

• Zufriedenstellung des Anwenders
also seiner subjektiven Bewertung.
02.10.1012

Martin Krieg M.A.

13
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Usability messen
Ein Interface ist um so nutzerfreundlicher, je besser es
den sozialen Kontakt zwischen Nutzer und Angebot auf
den genannten
kulturellen, emotionalen, individuellen,
intentionalen und situativen

Kaikonnen, Anne et al
(2005):
Usability Testing of
Mobile Applications.
A Comparison
between Laboratory
and Field Testing.
In: Journal of Usability Studies 1
(1). S. 4-16.

Ebene unterstützt.
Während die Frage der Usability der Geräte bei den
Herstellern von Mobiltelefonen eine wichtige Rolle
spielt, ist die Usability der Inhalte bislang kaum
systematisch getestet worden.
Wie interagieren Nutzer mit den Inhalten und welche
Verstehensschwierigkeiten treten dabei auf?
02.10.1012

QUELLE

Martin Krieg M.A.

QUELLE
Schumacher, Peter
(2005):

Usability für mobile
Dienste. Nutzerstudie
zu einem MMS-Dienst
der dpa infocom zur
FußballBerichterstattung.
In: i-com 1/2005. S. 57-58.
Hier: S. 57

14
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Forschungsfragen
•

Welche Elemente (Navigationssymbole, Überschriften, Bilder, …) steuern auf
dem kleinen Display die Aufmerksamkeit? Inwiefern spielen Reihenfolge
(Position der Nachrichte) und die Art der Präsentation (mit/ohne Bild, Überschrift,
Dachzeile, Lead, …) eine Rolle bei der Rezeption?

•

Wie (inter-)agiert der Rezipient mit dem mobilen Endgerät (z.B. drehen des
Screens), wie mit dem mobilen Nachrichtenangebot (vergrößern, klicken auf
Elemente [Hyperlinks, Navigationselemente, Suchfunktionen, ...], scrollen, schieben
von Seiten)?

•

Was sind Einstiegs- und Ausstiegspunkte in Texten auf mobil optimierten
Nachrichten (z.B. Zwischenüberschriften, weiterführende Informationen am Ende
des Artikels)?

•

Wie verändern „Störquellen“ (die in der „natürlichen“ mobilen Rezeptionssituation
vorkommen, z.B. Lärm, …) die Rezeption?

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

15
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Forschungsfragen
•

Welche Elemente (Navigationssymbole, Überschriften, Bilder, …) steuern auf
dem kleinen Display die Aufmerksamkeit? Inwiefern spielen Reihenfolge
(Position der Nachrichte) und die Art der Präsentation (mit/ohne Bild, Überschrift,
Dachzeile, Lead, …) eine Rolle bei der Rezeption?

Media-Interaktivität

•

Wie (inter-)agiert der Rezipient mit dem mobilen Endgerät (z.B. drehen des
Screens), wie mit dem mobilen Nachrichtenangebot (vergrößern, klicken auf

Interface-Interaktivität

Elemente [Hyperlinks, Navigationselemente, Suchfunktionen, ...], scrollen, schieben
von Seiten)?

•

Was sind Einstiegs- und Ausstiegspunkte in Texten auf mobil optimierten
Nachrichten (z.B. Zwischenüberschriften, weiterführende Informationen am Ende
des Artikels)?

•

Wie verändern „Störquellen“ (die in der „natürlichen“ mobilen Rezeptionssituation
vorkommen, z.B. Lärm, …) die Rezeption?

Content-Interaktivität

Surrounding-Interaktivität

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

16
BDZV- Fachinformationstag |
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Datenerhebung | SMI Glasses

02.10.1012
Martin Krieg M.A.
17
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Laborstudie

QUELLE
Lohmüller, Christian
(2011):

BDZV- Fachinformationstag |

EyeTracking-Studie
belegt:
Textanzeigen auf
Mobilgeräten
wirksamer.
In: kress, 26.07.2011.

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

18
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Trierischer Volksfreund App [Heatmap]
QUELLE
Krieg, Martin (2012):

BDZV- Fachinformationstag |

Findet sich der
Leser im
Blätterwald für die
Hosentasche
zurecht? Eine EyeTracking-Studie gibt
Einblick in die
Rezeption von
iPhone-Apps und
mobil-optimierten
Webseiten deutscher
Tageszeitungen.
In: mobile zeitgeist Special Das eMag zum Mobile
Business. Digital Publishing
(1/2012). S. 6-13.

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

19
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

mobile@home | Lean Back & Lean For Mode

QUELLE
Nylander, Stina /
Lundquist, Terés /
Brännström, Andreas
(2009):

BDZV- Fachinformationstag |

At Home and with
Computer Access.
Why and Where
People Use Cell
Phones to Access the
Internet.
In: Proceedings of the 27th
international conference on
Human factors in computing
systems (CHI '09). Online
verfügbar unter
http://doi.acm.org/l0.1145/15187
01.I518951, zuletzt geprüft am
27.07.2011.

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

20
BDZV- Fachinformationstag |
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

mobile@home | Lean Back & Lean For Mode

02.10.1012
Martin Krieg M.A.
21
mobile-out-of-home
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

QUELLE
Wilke, Jürgen (2004):
Vom stationären zum
mobilen Rezipienten.
Entfesselung der
Kommunikation von Raum
und Zeit - Symptom fortschreitender Medialisierung.
In: Jahrbuch für
Kommunikationsgeschichte 6. S. 155. Online-Quelle: http://www.unileipzig.de/~hsk/pgs/jahrbuch/2004/
Wilke_mobileRezipienten.pdf

QUELLE

BDZV- Fachinformationstag |

Google / Otto Group /
TNS Infratest / Trendbüro (Hrsg.) (2010):
Go smart. 2012:
Always-In-Touch.
Studie zur Smartphonenutzung 2012.
http://www.ottogroup.com/fildeadmi
n/pdf/go_smart.pdf erschienen am
21. Juni 2010.

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

22
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

mobile-out-of-home | 4 Szenarien
Beim
Gehen

Im
Auto

BDZV- Fachinformationstag |

Beim
Fitness

Am
Bahnhof
02.10.1012

Martin Krieg M.A.

23
• im Sommer 2010 & 2011
• jeweils 15-20 Probanden
• im Alter zwischen 20-30
Jahre

•
•
•
•
•
•

medienaffine Zielgruppe
geschlechterausgewogen
2010: 43 % Smartphone2011: > 90 % Besitzer
Eingewöhnungsphase
Zwei Szenarien:
Flanieren vs. gezielte Suche

QUELLE
Rohbock, Ute et al.
(2008):
Eye-Tracking Study
of Navigation
Behaviour on
Mobile Devices for
mLearning.
In: FH Offenburg (Hrsg.):
Beiträge aus Forschung und
Technik 2008. Offenburg:
Medien- und Informationswesen
(M+I). S. 120-123.

BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Laborstudie mit HED

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

24
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Aufmerksamkeitsareale (AOI)
1. Navigation

4. Text

•
•
•
•
•

•
•
•
•
•

Navigationselemente oben
Navigationselemente unten
Grafische/ farbige Navigationselemente
URL-Zeile (MoW)
Suche-Feld

Überschrift
Unterüberschrift
Lead/Vorspann
Text scannen
Text lesen

5. Grafische Darstellungsformen

2. Peripherie

• Bild
• Video

•
•
•
•

Icon auf Homebildschirm (App)
Home-Taste
Kopfzeile iPhone (Batteriesymbol, etc.)
Rahmen/Gehäuse/Peripherie des
iPhones
• Wartebildschirm
• Sonstiges

6. Quellen/ Links

• Bild-/Video-/Textquelle
• weiterführende Links
• Hyperlinks

3. Ressort
02.10.1012

7. Blickausfall

Martin Krieg M.A.

25
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Physische Interaktion

02.10.1012

Eingabe

verkleinern

scrollen

BDZV- Fachinformationstag |

klicken

vergrößern

schieben

Martin Krieg M.A.

26
Interaktion

BDZV- Fachinformationstag |

Rezeption
Produkt

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Vp 1 / MoW / goal mode / 0.40 – 2.31
Artikelseite

02.10.1012

Startseite

Ressortseite

scrollen

Martin Krieg M.A.

klicken
27
Interaktion

BDZV- Fachinformationstag |

Rezeption

Produkt

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Vp 4 / App / goal mode / 0.27 – 2.29

02.10.1012

Startseite
Ressortseite

scrollen

Martin Krieg M.A.

Artikelseite

klicken
28
Vp 1 / MoW / goal mode / 0.40 – 2.31
5%

37%
58%

7%

Text lesen
Text scannen
Überschrift

BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Quantitative Auswertung

Lead/Vorspann

24%

10%

59%

Vp 4 / App / goal mode / 0.27 – 2.29
02.10.1012

Martin Krieg M.A.

29
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Lautes Denken I
Dann hat mich irritiert, ich wollt hier auf dieses Bild klicken und da ist
kein Link. Also man muss unten auf den Text klicken und ich hätte
mir halt gedacht, dass das Bild auch verlink ist.
[Vp 4; m; 30 J.; APP goal mode]

Also ich hab zum Beispiel nicht so ganz diesen Zurück- und
Weiter-Button oben verstanden, wo einfach, also weiß ich nicht,
was genau da halt kommt, also da kommt dann irgendwas
scheinbar. Und ich bin mir nicht sicher, ob das nach irgendeinem
System funktioniert was da als nächstes kommt. Es waren jetzt
mehrere Artikel zu Sport, aber nur einer zu Politik glaube ich und ich
weiß jetzt nicht woran das gelegen hat […].
[Vp 6; w; 23 J.; APP activity mode]

Weil ich halt gern zum Politikbereich kommen wollte und
entsprechend erst mal lang gebraucht habe, bis ich den gefunden
habe. […] Und teilweise auch auf Sachen geklickt habe, die ich nicht
anklicken wollte.
[Vp 2; w; 23 J.; MOW goal mode]

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

30
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Lautes Denken I
Dann hat mich irritiert, ich wollt hier auf dieses Bild klicken und da ist
kein Link. Also man muss unten auf den Text klicken und ich hätte
mir halt gedacht, dass das Bild auch verlink ist.
[Vp 4; m; 30 J.; APP goal mode]

Also ich hab zum Beispiel nicht so ganz diesen Zurück- und
Weiter-Button oben verstanden, wo einfach, also weiß ich nicht,
was genau da halt kommt, also da kommt dann irgendwas
scheinbar. Und ich bin mir nicht sicher, ob das nach irgendeinem
System funktioniert was da als nächstes kommt. Es waren jetzt
mehrere Artikel zu Sport, aber nur einer zu Politik glaube ich und ich
weiß jetzt nicht woran das gelegen hat […].
[Vp 6; w; 23 J.; APP activity mode]

Weil ich halt gern zum Politikbereich kommen wollte und
entsprechend erst mal lang gebraucht habe, bis ich den gefunden
habe. […] Und teilweise auch auf Sachen geklickt habe, die ich nicht
anklicken wollte.
[Vp 2; w; 23 J.; MOW goal mode]

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

31
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Lautes Denken II
Ähm, also ich fand den [Artikel] erstaunlich lang, ich hätte gedacht,
dass der jetzt kürzer ist, gerade bei dem mobilen Angebot, ähm und
hatte auch nicht den Eindruck, dass der jetzt großartig gekürzt worden
ist, also sagen wir mal, das hätte für die Basic-Infos deutlich kürzer
sein können. Also aus welcher Richtung jetzt der Radfahrer kommt
und wie er da vom Auto erfasst wird, das ist jetzt nicht so zentral, das
muss ich nicht unbedingt unterwegs erfahren, das kann man ja jetzt
auch noch abends in irgendeinem Magazinbeitrag gucken, also im
Fernsehen.
[Vp 13; m; 24 J.; MOW activity mode]

Aber das war irgendwie zu klein, weil das unten in der
Navigationsleiste war. Ähm, das hab ich irgendwie gar nicht so
realisiert, das ich gerade bei News bin und nicht bei Politik, vielleicht
lag’s aber auch an mir, wenn ich das nächstes Mal weiß, nächstes Mal
weiß ich es halt schon und ich glaub, dass sich die Rezipienten dann
auch an das Angebot anpassen.
[Vp 8; w; 22 J.; APP activity mode]

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

32
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Lautes Denken II
Ähm, also ich fand den [Artikel] erstaunlich lang, ich hätte gedacht,
dass der jetzt kürzer ist, gerade bei dem mobilen Angebot, ähm und
hatte auch nicht den Eindruck, dass der jetzt großartig gekürzt worden
ist, also sagen wir mal, das hätte für die Basic-Infos deutlich kürzer
sein können. Also aus welcher Richtung jetzt der Radfahrer kommt
und wie er da vom Auto erfasst wird, das ist jetzt nicht so zentral, das
muss ich nicht unbedingt unterwegs erfahren, das kann man ja jetzt
auch noch abends in irgendeinem Magazinbeitrag gucken, also im
Fernsehen.
[Vp 13; m; 24 J.; MOW activity mode]

Aber das war irgendwie zu klein, weil das unten in der
Navigationsleiste war. Ähm, das hab ich irgendwie gar nicht so
realisiert, das ich gerade bei News bin und nicht bei Politik, vielleicht
lag’s aber auch an mir, wenn ich das nächstes Mal weiß, nächstes Mal
weiß ich es halt schon und ich glaub, dass sich die Rezipienten dann
auch an das Angebot anpassen.
[Vp 8; w; 22 J.; APP activity mode]

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

33
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Best Practice | Worst Case … im Überblick

16.12.2009:

BILD, SPIEGEL, 20 MINUTEN, SZ, FAZ, FOCUS, WELT,
HANDELSBLATT, SWP, SOLINGER TAGBLATT

 0 3 . 1 1 . 2 0 1 0 : S P I E G E L , H A N D E L S B L AT T, F R , TA Z , S Z ,
W E LT, F T D , S T E R N , F A Z , S C H W Ä B I S C H E . D E
02.10.1012

Martin Krieg M.A.

34
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Dos and Don‘ts bei Smartphone-Inhalten
LÄNGE

N AV I G AT I O N

• 1:1-Inhalte aus dem
stationären Angebot
• besser made-formobile Inhalte
• Teaser mit Kurzzusammenfassung
• Aussagekräftige
Überschriften auf
der Startseite

• an Print/stationär
angelehnt
(Ressorts abbilden)
• am besten oben
und/oder unten
• Keine
Standardvorlagen des
App-Developer-Kits

SCHRIFT

N AV I G AT I O N S
LEISTEN

• oft zu klein | in der
Anfangsphase nicht
anpassbar
• Kontraste
(Nachtmodus:
schwarzer
Hintergrund)

• Farbleitsystem
• Unten
(Thumb-Culture |
Damenkultur)
• anpassbar
• eindeutige Icons
• starr oder fly-in | out

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

35
Dos and Don‘ts bei Smartphone-Inhalten

BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

WERBUNG
• Intersticials
• Pop-Ups
• die die Rezeption
unterbrechen
• mit Akustik

WERBUNG
• staische und
dynamische
Banner
• ortssensitive
Informationen

BEZAHL
I N H A LT E
• Zahlungsbereitschaft nimmt ab
• Freemium
02.10.1012

BILDER
• werden oft nur
gestreift
• nur
Briefmarkengroß
• auf Motiv achten
(nicht zu klein)
• bei Ladezeit
Platzhalter
programmieren

ARTIKEL
• Lead hilfreich
• Bilder
(ggf. Bildserie)
• Weiterführende
Artikel am Ende
• Markierung |
Lesezeichen oder
E-Mail-Funktion
• Social-Media
Martin Krieg M.A.

36
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

… unterwegs | mobile-out-of-home?
UNTERWEGS
NUTZUNG
• kurze Aufmerksamkeitsspannen
• Störfaktoren
(akustisch, optisch,
physisch)
• aktive Informationssuche vs. Wartezeit
überbrücken

QUELLE
Dimmick, John /
Feaster, John Christian /
Hoplamazian, Gregory J.
(2011):
News in the interstices:
the niches of mobile
media in space and
time.
In: New Media & Society (20
(10)), S. 1-17.

02.10.1012

AKTUALITÄT
• Ticker
• Eilmeldungen oben
(sehr hohe
Aufmerksamkeit)
• Newsradar
• Push-Funktion
• AufmacherMeldung oben
• Datierung (mit
Uhrzeit) der
Nachrichten

SONSTIGES
• Suchfunktion
• Gerätespezifik
beachten (Kamera,
Gyroskop)
• Vorlesefunktionen
• “Light-Version”
• regelm. Updates
Martin Krieg M.A.

37
BDZV- Fachinformationstag |
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Sichtbarkeit im öffentlichen Raum

02.10.1012
Martin Krieg M.A.
38
… bei TabletPCs | äquivalent oder konträr?

BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Selbst keine Usability-Studie mit TabletPC-Angeboten durchgeführt, aber:
• Andere Nutzungssituation (lean-back) zur Couch-Time, jedoch
Parallelmediennutzung
• ‚Opulentere‘ Inhalte funktionieren (W-LAN): Bildergalerien, interaktive
Infografiken, Bewegtbildangebote, Artikel vorlesen
• Neue Nutzungsweisen bereit zu erlernen (Landscape-Modus) aber auch
minimalistische Angebote (E-Paper)

 ABER: „Reiz des Neuen“ vergeht
An einem Stichtag würden die Apps von:
Süddeutsche Zeitung, Handelsblatt, FAZ, Tagesspiegel,
Frankfurter Rundschau, Die Welt, Bild, WAZ, Kölner StadtAnzeiger, Saarbrücker Zeitung
Hinsichtlich folgender 6 Kriterien geprüft:
Multimedia, Optik, Nutzerfreundlichkeit, Inhalt, Preis/Leistung
02.10.1012

Martin Krieg M.A.

QUELLE
Winterbauer, Stefan
(2011):
Der große MeediaApp-Check mit
Tageszeitungen.
Zeitungen auf dem
iPad: Tops und
Flops.
In: Meedia v. 13.12.2011.

39
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Inhalte der Zukunft
„3. Die Nutzung wird sich von Online auf Mobile verlagern.
Zukünftig werden Facebook und Twitter [und auch
Nachrichtenangebote; Anm. MK] nur noch mobil genutzt.“

Unter Ausnutzung der mobil-spezifischen Möglichkeiten bzw.
der Verknüpfung von stationär und mobil.
Personalisierte Angebote
Kombination aus dem Nutzungsverhalten des Lesers, der
wahlweisen Verbindung mit seinem Twitterkonto, GoogleReader, Delicious oder Read It Later sowie einer aktiven
Wahl des Nutzers – welche Kategorien er aussucht, wie ihm
ein Artikel gefallen hat und welche anderen, frei wählbaren
Themen (Hobbys, Städte, Personen etc.) er lesen will.
"Mehr als ein Viertel aller heruntergeladener Apps
werden vom Nutzer nur einmal genutzt" (S. 53)
02.10.1012

Martin Krieg M.A.

QUELLE
Weber, Sara (2012):
Die fünf MobileThesen von G+JManger Oliver von
Wersch.
In: Horizont v. 19.01.2012.

QUELLE
Borstelmann, Beate /
Min, Ray /
Bundesverband
Deutscher
Zeitungsverleger
(BDZV) (2011) :
US-Verlage auf
Smartphones und
Tablets. Strategien,
Produkte,
Prognosen.
Berlin, San Francisco: BDZV
e.V.

40
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Inhalte der Zukunft
QUELLE

„Im jungen Tablet-Markt hat sich noch kein Design-Standard
für Apps durchgesetzt. Das wird aber in den nächsten
Monaten passieren. Und es ist bereits absehbar, welche
Usability-Regeln dann gelten werden. […]

iBusiness (Hrsg.)
(2011):

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier […] Navigationsleisten
gehören daher an den linken Seitenrand, die Suchmaske
mittig an den Seitenkopf und das Impressum an das
Seitenende. Doch auf Tablets ist alles anders. Doch leider
nicht gerade besser.“

Online verfügbar unter
http://www.ibusiness.de/membe
rs/aktuell/db/464177sr.html,
zuletzt geprüft am 12.08.2011.

Studie Usability of iPad Apps

| Usability-Forschung spezialisierte Nielsen Norman Group

Es gibt 250 journalistische Angebote für Apple-Geräte in
Deutschland (iPhone und iPad) dem gegenüber stehen 51
Angebote für Android, von letzteren sagt die Studie sie seien
user-unfreundlich.
Verlage sollen Universal-Apps kreieren, die auf allen
Endgeräten gleich sind, besser noch Web-Apps, damit sich
der User nicht verheddert.
02.10.1012

Martin Krieg M.A.

Tablet-Publishing:
Wie Apps in Zukunft
aussehen.

QUELLE
Bulletproof Media
(2012):

Studie: Die drei
Megatrends im Appund E-Publishing
für 2012.
Online verfügbar unter
http://www.ibusiness.de/aktuell/
db/952457sb.html, zuletzt
geprüft am 28.06.2012.

41
BDZV- Fachinformationstag |
„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Usability der Zukunft

02.10.1012
Martin Krieg M.A.
42
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Literatur | Weiterführende Informationen
Axel Springer Media Impact (Hrsg.) (2012): Ad-Appeal. App-Advertising auf dem Prüfstand: 10 Learnings. Ergebnisse einer Grundlagenstudie
zur Wahrnehmung und Wirkung interaktiver iPad-Anzeigen. Online verfügbar unter http://meedia.de/werbung/asmi-studie-ipad-eroeffnetneue-werbewelt/2012/03/21.html, zuletzt geprüft am 22.03.2012.
Baber, Chris (2009): Evaluating Mobile Human-Computer Interaction. In: Taniar, David (Hrsg.): Mobile Computing. Concepts, Methodologies,
Tools, and Application. Vol. 1-6. Hereshey/ New York: Information Science Reference. S. 225-239.
Borstelmann, Beate / Min, Ray / Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) (2011): US-Verlage auf Smartphones und Tablets.
Strategien, Produkte, Prognosen. Berlin, San Francisco: BDZV e.V.

Bulletproof Media (2012): Studie: Die drei Megatrends im App- und E-Publishing für 2012. Online verfügbar unter
http://www.ibusiness.de/aktuell/db/952457sb.html, zuletzt geprüft am 28.06.2012.
Geven, Arjan et al. (2006): Depth and Breadth away from the Desktop – the Optimal Information Hierarchy for Mobile Use. In: Mobile HCI'06,
September 12-15, 2006, Helsinki, Finland. S. 157-164.
Heijnk, Stefan (2011): "Da kann man die Zeitung fast abschaffen!". Studie: Junge Leser und Zeitungs-Apps. Ergebnispräsentation der
Fachhochschule Hannover: Studiengang Journalistik. Newsletter 2/2011 vom 08.02.2011. o.S.
Kaikonnen, Anne et al (2005): Usability Testing of Mobile Applications: A Comparison between Laboratory and Field Testing. In: Journal of
Usability Studies 1 (1). S. 4-16.
Kaikkonen, Anne et al (2008): Will laboratory test results be valid in mobile contexts? In: Lumsden, Joanna (Hrsg.): Handbook of Research on
User Interface Design and Evaluation for Mobile Technology. Hershey, USA: Information Science Reference. S. 897-909.
Kansky, Holger (2011): Tablet-Nutzerstudie - Warum? Interne Präsentation zur geplanten Durchführung einer Tablet-Nutzerstudie von BDZV
und dpaInfocom, 14.01.2011.
Krieg, Martin (2012): Findet sich der Leser im Blätterwald für die Hosentasche zurecht? Eine Eye-Tracking-Studie gibt Einblick in die Rezeption
von iPhone-Apps und mobil-optimierten Webseiten deutscher Tageszeitungen. In: mobile zeitgeist Special - Das eMag zum Mobile
Business. Digital Publishing (1/2012). S. 6-13.

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

43
BDZV- Fachinformationstag |

„Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“

Literatur | Weiterführende Informationen
Kuhn, Axel / Bläsi, Christoph (2011): Lesen auf mobilen Lesegeräten 2011. Ergebnisse einer Studie zum Lesen digitaler Texte. In: Media
Perspektiven (12/2011). S. 583-591.
Lauff, Werner (2010): Publizieren auf Casual Devices. Die Tageszeitung auf iPad, iPhone, E-Reader und Co. Berlin: BDZV e.V.
Lohmüller, Christian (2011): EyeTracking-Studie belegt: Textanzeigen auf Mobilgeräten wirksamer. In: kress, 26.07.2011.
iBusiness (Hrsg.) (2011): Tablet-Publishing: Wie Apps in Zukunft aussehen, 11.08.2011. Online verfügbar unter
http://www.ibusiness.de/members/aktuell/db/464177sr.html, zuletzt geprüft am 12.08.2011.
iBusiness (Hrsg.) (2011): App-Ranking: Springer steht auf Platz eins der zehn besten Zeitungs-Apps weltweit, 28.10.2011. Online verfügbar
unter http://www.ibusiness.de/aktuell/db/788467sb.html, zuletzt geprüft am 30.10.2011.
Nylander, Stina / Lundquist, Terés / Brännström, Andreas (2009): At Home and with Computer Access – Why and Where People Use Cell
Phones to Access the Internet. In: Proceedings of the 27th international conference on Human factors in computing systems (CHI '09).
Online verfügbar unter http://doi.acm.org/l0.1145/1518701.I518951, zuletzt geprüft am 27.07.2011.
Rohbock, Ute et al. (2008): Eye-Tracking Study of Navigation Behaviour on Mobile Devices for mLearning. In: FH Offenburg (Hrsg.): Beiträge
aus Forschung und Technik 2008. Offenburg: Medien- und Informationswesen (M+I). S. 120-123.
Schweiger, Wolfgang (2010): Informationsnutzung online. Informationssuche, Selektion, Rezeption und Usability von Online-Medien. In:
Schweiger, Wolfgang / Beck, Klaus (Hrsg.): Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: VS. S. 184-210.
Sonnenschein, Bettina (2011): Blätter für das Kleinformat. Klassische Medienhäuser haben gute Chancen im mobilen Netz. In: Horizont
(4/2011). S. 28.
Verdenhalven, Helmut (2007): Zeitungsvielfalt in der mobilen digitalisierten Welt. In: Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV)
(Hrsg.): Zeitungen 2007. Berlin. S. 102-105.
Weber, Sara (2012): Die fünf Mobile-Thesen von G+J-Manger Oliver von Wersch. In: Horizont v. 19.01.2012.
Winterbauer, Stefan (2011): Der große Meedia-App-Check mit Tageszeitungen. Zeitungen auf dem iPad: Tops und Flops. In: Meedia v.
13.12.2011.

02.10.1012

Martin Krieg M.A.

44
Danke für Ihre Aufmerksamkeit

Kontakt




Martin Krieg
Zeughausstraße 8d
54292 Trier




0151-24049679

martin.krieg@gmx.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Lighthouses-Farois-Phares
Lighthouses-Farois-PharesLighthouses-Farois-Phares
Lighthouses-Farois-Phares
Helga
 
Phase 7
Phase 7Phase 7
Phase 7
Nakawe Arce
 
Définir une politique de Search Marketing : Comment optimiser la visibilité d...
Définir une politique de Search Marketing : Comment optimiser la visibilité d...Définir une politique de Search Marketing : Comment optimiser la visibilité d...
Définir une politique de Search Marketing : Comment optimiser la visibilité d...
relevant_traffic_france
 
Novo marketing estratégico
Novo marketing estratégico Novo marketing estratégico
Novo marketing estratégico
Fabiano Duarte
 
Phase 12
Phase 12Phase 12
Phase 12
Nakawe Arce
 
Scanning and skimming (1)
Scanning and skimming (1)Scanning and skimming (1)
Scanning and skimming (1)
Eva Rojas
 
Preço ines soares
Preço   ines soaresPreço   ines soares
Preço ines soares
Ines Soares
 
SEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesucht
SEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesuchtSEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesucht
SEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesucht
Projektwerk Projektbörse
 
Investigación
InvestigaciónInvestigación
Investigación
Rosa Elena Cabrera
 
Aulão recrutamento e seleção
Aulão recrutamento e seleçãoAulão recrutamento e seleção
Aulão recrutamento e seleção
Fabiano Duarte
 
SEOKomm 2010: Long Tail PPC
SEOKomm 2010: Long Tail PPC SEOKomm 2010: Long Tail PPC
SEOKomm 2010: Long Tail PPC
Ulf Weihbold
 
Aktion-Deutschland-Hilft Fundraising via Google & Co.
Aktion-Deutschland-Hilft Fundraising via Google & Co.Aktion-Deutschland-Hilft Fundraising via Google & Co.
Aktion-Deutschland-Hilft Fundraising via Google & Co.
Socialbar Bonn
 
Suivi des Boisements Compensateurs - 2014 - CNPF
Suivi des Boisements Compensateurs - 2014 - CNPFSuivi des Boisements Compensateurs - 2014 - CNPF
Suivi des Boisements Compensateurs - 2014 - CNPF
LISEA
 
Janice Perlman Human Habitat 2013 - Part 1 of 2
Janice Perlman Human Habitat 2013 - Part 1 of 2Janice Perlman Human Habitat 2013 - Part 1 of 2
Janice Perlman Human Habitat 2013 - Part 1 of 2
Construção Sustentável
 
Google Adwords - Von der Agenturauswahl über Setup bis zur Optimierung
Google Adwords - Von der Agenturauswahl über Setup bis zur OptimierungGoogle Adwords - Von der Agenturauswahl über Setup bis zur Optimierung
Google Adwords - Von der Agenturauswahl über Setup bis zur Optimierung
SoQuero GmbH
 
Conférence e-Tourisme 2008
Conférence e-Tourisme 2008Conférence e-Tourisme 2008
Conférence e-Tourisme 2008
Technofutur TIC
 
TWT Trendradar: SEA-Kampagne von Volkswagen
TWT Trendradar: SEA-Kampagne von Volkswagen TWT Trendradar: SEA-Kampagne von Volkswagen
TWT Trendradar: SEA-Kampagne von Volkswagen
TWT
 

Andere mochten auch (18)

Lighthouses-Farois-Phares
Lighthouses-Farois-PharesLighthouses-Farois-Phares
Lighthouses-Farois-Phares
 
Phase 7
Phase 7Phase 7
Phase 7
 
Définir une politique de Search Marketing : Comment optimiser la visibilité d...
Définir une politique de Search Marketing : Comment optimiser la visibilité d...Définir une politique de Search Marketing : Comment optimiser la visibilité d...
Définir une politique de Search Marketing : Comment optimiser la visibilité d...
 
Novo marketing estratégico
Novo marketing estratégico Novo marketing estratégico
Novo marketing estratégico
 
Phase 12
Phase 12Phase 12
Phase 12
 
Microsoft Unified Communications aus Kundensicht
Microsoft Unified Communications aus KundensichtMicrosoft Unified Communications aus Kundensicht
Microsoft Unified Communications aus Kundensicht
 
Scanning and skimming (1)
Scanning and skimming (1)Scanning and skimming (1)
Scanning and skimming (1)
 
Preço ines soares
Preço   ines soaresPreço   ines soares
Preço ines soares
 
SEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesucht
SEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesuchtSEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesucht
SEA Manager @projektwerk.com in Hamburg gesucht
 
Investigación
InvestigaciónInvestigación
Investigación
 
Aulão recrutamento e seleção
Aulão recrutamento e seleçãoAulão recrutamento e seleção
Aulão recrutamento e seleção
 
SEOKomm 2010: Long Tail PPC
SEOKomm 2010: Long Tail PPC SEOKomm 2010: Long Tail PPC
SEOKomm 2010: Long Tail PPC
 
Aktion-Deutschland-Hilft Fundraising via Google & Co.
Aktion-Deutschland-Hilft Fundraising via Google & Co.Aktion-Deutschland-Hilft Fundraising via Google & Co.
Aktion-Deutschland-Hilft Fundraising via Google & Co.
 
Suivi des Boisements Compensateurs - 2014 - CNPF
Suivi des Boisements Compensateurs - 2014 - CNPFSuivi des Boisements Compensateurs - 2014 - CNPF
Suivi des Boisements Compensateurs - 2014 - CNPF
 
Janice Perlman Human Habitat 2013 - Part 1 of 2
Janice Perlman Human Habitat 2013 - Part 1 of 2Janice Perlman Human Habitat 2013 - Part 1 of 2
Janice Perlman Human Habitat 2013 - Part 1 of 2
 
Google Adwords - Von der Agenturauswahl über Setup bis zur Optimierung
Google Adwords - Von der Agenturauswahl über Setup bis zur OptimierungGoogle Adwords - Von der Agenturauswahl über Setup bis zur Optimierung
Google Adwords - Von der Agenturauswahl über Setup bis zur Optimierung
 
Conférence e-Tourisme 2008
Conférence e-Tourisme 2008Conférence e-Tourisme 2008
Conférence e-Tourisme 2008
 
TWT Trendradar: SEA-Kampagne von Volkswagen
TWT Trendradar: SEA-Kampagne von Volkswagen TWT Trendradar: SEA-Kampagne von Volkswagen
TWT Trendradar: SEA-Kampagne von Volkswagen
 

Ähnlich wie Usability von Inhalten auf mobilen Endgeräten: Dos and Don’ts

Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)
Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)
Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)
Wolfram Nagel
 
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Kai Heddergott
 
Nach 400 Jahren APPsolut rauschfrei ? – der deutsche Blätterwald für die Hose...
Nach 400 Jahren APPsolut rauschfrei ? – der deutsche Blätterwald für die Hose...Nach 400 Jahren APPsolut rauschfrei ? – der deutsche Blätterwald für die Hose...
Nach 400 Jahren APPsolut rauschfrei ? – der deutsche Blätterwald für die Hose...
Martin Krieg
 
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
R.V. Fendler
 
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleDigital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Tanja Jadin
 
Social Mobile Web
Social Mobile WebSocial Mobile Web
Social Mobile Web
griesbau
 
20140703 Deep Dive - Der aktuelle MMA Austria Mobile Communication Report 201...
20140703 Deep Dive - Der aktuelle MMA Austria Mobile Communication Report 201...20140703 Deep Dive - Der aktuelle MMA Austria Mobile Communication Report 201...
20140703 Deep Dive - Der aktuelle MMA Austria Mobile Communication Report 201...
Werbeplanung.at Summit
 
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
Johannes Waibel
 
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IVCampus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
Daniel Rehn
 
Trends bei mobilen Apps
Trends bei mobilen AppsTrends bei mobilen Apps
Trends bei mobilen Apps
figo GmbH
 
Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...
Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...
Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...
Axel Springer Marktforschung
 
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
Trendbüro
 
Kanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital Literacy
Kanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital LiteracyKanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital Literacy
Kanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital Literacy
Matthias Stürmer
 
"Mobilmachung" nachgeblättert. Versuch einer Systematisierung der Angebote un...
"Mobilmachung" nachgeblättert. Versuch einer Systematisierung der Angebote un..."Mobilmachung" nachgeblättert. Versuch einer Systematisierung der Angebote un...
"Mobilmachung" nachgeblättert. Versuch einer Systematisierung der Angebote un...
Martin Krieg
 
Mobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überall
Mobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überallMobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überall
Mobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überall
BurdaForward Advertising
 
ostfalia thiesing
ostfalia thiesingostfalia thiesing
ostfalia thiesing
ITB Berlin
 
Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft
Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-ZukunftDigitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft
Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft
Matthias Stürmer
 
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und BibliothekWeb-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
TIB Hannover
 
Mobile Web für regionale Medien
Mobile Web für regionale MedienMobile Web für regionale Medien
Mobile Web für regionale Medien
Florian Treiß
 
Mobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health Information
Mobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health InformationMobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health Information
Mobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health Information
Guus van den Brekel
 

Ähnlich wie Usability von Inhalten auf mobilen Endgeräten: Dos and Don’ts (20)

Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)
Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)
Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)
 
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
 
Nach 400 Jahren APPsolut rauschfrei ? – der deutsche Blätterwald für die Hose...
Nach 400 Jahren APPsolut rauschfrei ? – der deutsche Blätterwald für die Hose...Nach 400 Jahren APPsolut rauschfrei ? – der deutsche Blätterwald für die Hose...
Nach 400 Jahren APPsolut rauschfrei ? – der deutsche Blätterwald für die Hose...
 
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
 
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleDigital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
 
Social Mobile Web
Social Mobile WebSocial Mobile Web
Social Mobile Web
 
20140703 Deep Dive - Der aktuelle MMA Austria Mobile Communication Report 201...
20140703 Deep Dive - Der aktuelle MMA Austria Mobile Communication Report 201...20140703 Deep Dive - Der aktuelle MMA Austria Mobile Communication Report 201...
20140703 Deep Dive - Der aktuelle MMA Austria Mobile Communication Report 201...
 
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
 
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IVCampus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
 
Trends bei mobilen Apps
Trends bei mobilen AppsTrends bei mobilen Apps
Trends bei mobilen Apps
 
Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...
Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...
Rich Media erzeugt eine signifikante Wirkungssteigerungen bei Mobile-Display-...
 
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
 
Kanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital Literacy
Kanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital LiteracyKanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital Literacy
Kanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital Literacy
 
"Mobilmachung" nachgeblättert. Versuch einer Systematisierung der Angebote un...
"Mobilmachung" nachgeblättert. Versuch einer Systematisierung der Angebote un..."Mobilmachung" nachgeblättert. Versuch einer Systematisierung der Angebote un...
"Mobilmachung" nachgeblättert. Versuch einer Systematisierung der Angebote un...
 
Mobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überall
Mobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überallMobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überall
Mobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überall
 
ostfalia thiesing
ostfalia thiesingostfalia thiesing
ostfalia thiesing
 
Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft
Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-ZukunftDigitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft
Digitale Nachhaltigkeit: Mit Weitsicht in die ICT-Zukunft
 
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und BibliothekWeb-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
 
Mobile Web für regionale Medien
Mobile Web für regionale MedienMobile Web für regionale Medien
Mobile Web für regionale Medien
 
Mobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health Information
Mobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health InformationMobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health Information
Mobile Computing and Semantic Web for Medicine and Health Information
 

Usability von Inhalten auf mobilen Endgeräten: Dos and Don’ts

  • 1. Usability von Inhalten auf mobilen Endgeräten: Dos and Don’ts Martin Krieg BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ 02.10.2012 | Köln | Beginn 10.00 Uhr | Ende 17.00 Uhr
  • 2. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Agenda Mobile Geräte | Mobile Inhalte • Smartphone und TabletPC • Zeitungen für mobile Endgeräte • Mobile Rezeptionssituation Mobile Usability • Mobile HCI • Studiendesign: Labor versus Feld • Eye-Tracking-Befunde Dos and Don‘ts • … bei @home- und out-of-home-Nutzung • … bei Smartphone und TabletPC • Blick in die Zukunft 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 2
  • 3. „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Zeitungen machen mobil | 2010 & 2011 Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) (Hrsg.) (2011): Zeitungen machen mobil – Trends, Potenziale, Erfolgsfaktoren. Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet. 16. Dezember 2010 in Berlin. 02.10.1012 QUELLE Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) (Hrsg.) (2010): BDZV- Fachinformationstag | QUELLE 05. Oktober 2011 in Berlin, Martin Krieg M.A. 3
  • 4. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Mobile Endgeräte STATIONÄR 02.10.1012 PORTABEL mobile@home Martin Krieg M.A. mobile-out-of-home 4
  • 5. „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ BDZV | Mobile Dienste QUELLE BDZV e.V. (2012): Mobile Dienste. BDZV- Fachinformationstag | Online unter: hhtp://www.bdzv.de/mobile_dien ste.html 26. Mai 2012. 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 5
  • 6. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ 330 Apps für Smartphone und TabletPC „Neben den Websites arbeiteten die Verlage weiter intensiv an Apps für Smartphones und Tablets. Mittlerweile gebe es rund 330 Apps, davon würden 240 verkauft. Die Apps für Tablets seien fast alle kostenpflichtig. Die meisten Angebote seien stark an den klassischen Zeitungsinhalten orientiert, was dem Bedürfnis der meisten Nutzer entspreche. Weiteres Potenzial sähen die Verlage in der Entwicklung von Apps zu Themenschwerpunkten (z.B. Freizeit, Gesundheit, Sport/Fußball-Bundesliga, Kultur).“ QUELLE Bartl, Marc (2012): Der BDZV hat anlässlich seiner Jahrespressekonferenz Zahlen zu der wirtschaftlichen Lage der Zeitungen genannt. In: kress v. 17.07.2012 Online unter: http://kress.de/mail/tagesdienst/ detail/beitrag/117128anzeigenminusvertriebsgeschaeft-und-e-paperstark-gesamterloese-derzeitungen-gehen-um-01zurueck.html zuletzt geprüft am 17.07.2012. Leiter des BDZV-Geschäftsbereichs Kommunikation + Multimedia, Hans-Joachim Fuhrmann 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 6
  • 7. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Studien zu Inhalten auf mobilen Endgeräten 1. Potenzialanalyse QUELLE Quantitative Onlinebefragung auf den Internetportalen der teilnehmenden Verlage Kansky, Holger (2011): Tablet-Nutzerstudie - Warum? 2. Akzeptanzstudie Methodenmix aus quantitativer Online-Befragung, Tagebuchstudie und Fokusgruppen Interne Präsentation zur geplanten Durchführung einer Tablet-Nutzerstudie von BDZV und dpaInfocom, 14.01.2011. QUELLE 690 Teilnehmer befragt, von denen 139 als Nutzer eines Tablets und 108 als Nutzer eines eReaders identifiziert werden konnten Es ist beachtenswerte Typologie entstanden, die sicherlich hilfreich für weitere Studien zum mobilen Lesen sein wird 02.10.1012 Martin Krieg M.A. Kuhn, Axel / Bläsi, Christoph (2011): Lesen auf mobilen Lesegeräten 2011. Ergebnisse einer Studie zum Lesen digitaler Texte. In: Media Perspektiven (12/2011). S. 583-591. 7
  • 8. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Studien zur Rezeption von Ergebnisse einer Befragung von 40 (35) 19- bis 29-Jährigen im Rahmen einer iPad Rezeptionsstudie mit Eye-Tracking von Nachrichten-Apps (FR, Abendblatt 24, Hannoversche Allgemeine, Tagesschau) der quantitativen und qualitativen Befragung Ergebnisse der Eye-Tracking-Studie werden im Sommer 2011 erwartetet (sic!) Zielgruppe: iPad-Nutzer mit Auto-Affinität und Nutzung der AUTO BILD-Marken (Print / Online / App) Fallzahl: n = 95 männliche AUTO BILD Leser in 3 Testgruppen, quotiert nach Alter und Bildung Feldzeit: 12.09. bis 14.10.2011 Ort: Köln, Hamburg und Düsseldorf Konzeption: Marktforschung Axel Springer AG, Hamburg phaydon research+consulting, Köln 02.10.1012 Martin Krieg M.A. QUELLE Heijnk, Stefan (2011): "Da kann man die Zeitung fast abschaffen!". Studie: Junge Leser und Zeitungs-Apps. Ergebnispräsentation der Fachhochschule Hannover: Studiengang Journalistik. Newsletter 2/2011 vom 08.02.2011. o.S. Axel Springer Media Impact (Hrsg.) (2012 ): Ad-Appeal. AppAdvertising auf dem Prüfstand: 10 Learnings. Ergebnisse einer Grundlagenstudie zur Wahrnehmung und Wirkung interaktiver iPad-Anzeigen. Online verfügbar unter http://meedia.de/werbung/asmistudie-ipad-eroeffnet-neuewerbewelt/2012/03/21.html, zuletzt geprüft am 22.03.2012. 8
  • 9. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Inhaltsanalyse 07.01.2010 1. Welle 88 Mobile Dienste Analysierbar 2 APPS 04.03.2010 Vgl. Wolff 2011 211 Mobile Dienste Juni 2010 218 Mobile Dienste 10.-14.01.2011 2. Welle 223 Mobile Dienste 02.10.1012 234 Mobile Dienste 41 MOW Analysierbar 20 APPS 18.01.2012 3. Welle 24 MOW 45 MOW Analysierbar 24 APPS Martin Krieg M.A. 52 MOW 9
  • 10. „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Mobile Rezeptionssituation QUELLE Eigene Darstellung basierend auf: Mc Dowell, Stephen D. / Steinberg, Philip E. / Tomasello, Tami K. (2008): Managing the Infosphere. Governance, Technology, and Practice in Motion. Philadelphia: Temple. Hier: Chapter 4: Communication Technology, Mobility, and Cultural Consumption. S. 90-116. BDZV- Fachinformationstag | Fling, Brian (2009): Mobile Design and Development. Sebastopol: O‘Reilly. Hier: Chapter 3: Why Mobile? (S. 2944); Chapter 7: Mobile Information Architecture (S. 89-108) und Chapter 16: The Future of Mobile (S. 299302). 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 10
  • 11. „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Always-on | Everywhere QUELLE Nylander, Stina / Lundquist, Terés / Brännström, Andreas (2009): At Home and with Computer Access. Why and Where People Use Cell Phones to Access the Internet. BDZV- Fachinformationstag | In: Proceedings of the 27th international conference on Human factors in computing systems (CHI '09). Online verfügbar unter http://doi.acm.org/l0.1145/15187 01.I518951, zuletzt geprüft am 27.07.2011. 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 11
  • 12. Abrufe der Focus Online App mit dem iPhone im Tagesverlauf Starker Anstieg zur Bedtime Starker Anstieg zur Drivetime Starker Anstieg zur Couchtime QUELLE Tomorrow Focus AG (Hrsg.) (2011): Leichter Anstieg zur Lunchtime BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Mobile Nutzung im Tagesverlauf 0 02.10.1012 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 Martin Krieg M.A. Mobile Effects 2011 – wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Januar 2011; n=5.537 http://www.tomorrow-focus.de. 12
  • 13. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Usability | Mobile HCI Usability-Definitionen | ISO Norm DIN EN ISO 9241-11 Usability = Zweck-Mittel-Relation misst den Grad, den ein Werkzeug erfüllt, um eine bestimmte Aufgabe zu erledigen • Effektivität Ist das Werkzeug geeignet, eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen? • Effizienz Ist der erforderliche Aufwand angemessen? QUELLE Schweiger, Wolfgang (2010): Informationsnutzung online. Informationssuche, Selektion, Rezeption und Usability von Online-Medien. In: Schweiger, Wolfgang / Beck, Klaus (Hrsg.): Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: VS. S. 184-210. • Zufriedenstellung des Anwenders also seiner subjektiven Bewertung. 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 13
  • 14. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Usability messen Ein Interface ist um so nutzerfreundlicher, je besser es den sozialen Kontakt zwischen Nutzer und Angebot auf den genannten kulturellen, emotionalen, individuellen, intentionalen und situativen Kaikonnen, Anne et al (2005): Usability Testing of Mobile Applications. A Comparison between Laboratory and Field Testing. In: Journal of Usability Studies 1 (1). S. 4-16. Ebene unterstützt. Während die Frage der Usability der Geräte bei den Herstellern von Mobiltelefonen eine wichtige Rolle spielt, ist die Usability der Inhalte bislang kaum systematisch getestet worden. Wie interagieren Nutzer mit den Inhalten und welche Verstehensschwierigkeiten treten dabei auf? 02.10.1012 QUELLE Martin Krieg M.A. QUELLE Schumacher, Peter (2005): Usability für mobile Dienste. Nutzerstudie zu einem MMS-Dienst der dpa infocom zur FußballBerichterstattung. In: i-com 1/2005. S. 57-58. Hier: S. 57 14
  • 15. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Forschungsfragen • Welche Elemente (Navigationssymbole, Überschriften, Bilder, …) steuern auf dem kleinen Display die Aufmerksamkeit? Inwiefern spielen Reihenfolge (Position der Nachrichte) und die Art der Präsentation (mit/ohne Bild, Überschrift, Dachzeile, Lead, …) eine Rolle bei der Rezeption? • Wie (inter-)agiert der Rezipient mit dem mobilen Endgerät (z.B. drehen des Screens), wie mit dem mobilen Nachrichtenangebot (vergrößern, klicken auf Elemente [Hyperlinks, Navigationselemente, Suchfunktionen, ...], scrollen, schieben von Seiten)? • Was sind Einstiegs- und Ausstiegspunkte in Texten auf mobil optimierten Nachrichten (z.B. Zwischenüberschriften, weiterführende Informationen am Ende des Artikels)? • Wie verändern „Störquellen“ (die in der „natürlichen“ mobilen Rezeptionssituation vorkommen, z.B. Lärm, …) die Rezeption? 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 15
  • 16. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Forschungsfragen • Welche Elemente (Navigationssymbole, Überschriften, Bilder, …) steuern auf dem kleinen Display die Aufmerksamkeit? Inwiefern spielen Reihenfolge (Position der Nachrichte) und die Art der Präsentation (mit/ohne Bild, Überschrift, Dachzeile, Lead, …) eine Rolle bei der Rezeption? Media-Interaktivität • Wie (inter-)agiert der Rezipient mit dem mobilen Endgerät (z.B. drehen des Screens), wie mit dem mobilen Nachrichtenangebot (vergrößern, klicken auf Interface-Interaktivität Elemente [Hyperlinks, Navigationselemente, Suchfunktionen, ...], scrollen, schieben von Seiten)? • Was sind Einstiegs- und Ausstiegspunkte in Texten auf mobil optimierten Nachrichten (z.B. Zwischenüberschriften, weiterführende Informationen am Ende des Artikels)? • Wie verändern „Störquellen“ (die in der „natürlichen“ mobilen Rezeptionssituation vorkommen, z.B. Lärm, …) die Rezeption? Content-Interaktivität Surrounding-Interaktivität 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 16
  • 17. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Datenerhebung | SMI Glasses 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 17
  • 18. „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Laborstudie QUELLE Lohmüller, Christian (2011): BDZV- Fachinformationstag | EyeTracking-Studie belegt: Textanzeigen auf Mobilgeräten wirksamer. In: kress, 26.07.2011. 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 18
  • 19. „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Trierischer Volksfreund App [Heatmap] QUELLE Krieg, Martin (2012): BDZV- Fachinformationstag | Findet sich der Leser im Blätterwald für die Hosentasche zurecht? Eine EyeTracking-Studie gibt Einblick in die Rezeption von iPhone-Apps und mobil-optimierten Webseiten deutscher Tageszeitungen. In: mobile zeitgeist Special Das eMag zum Mobile Business. Digital Publishing (1/2012). S. 6-13. 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 19
  • 20. „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ mobile@home | Lean Back & Lean For Mode QUELLE Nylander, Stina / Lundquist, Terés / Brännström, Andreas (2009): BDZV- Fachinformationstag | At Home and with Computer Access. Why and Where People Use Cell Phones to Access the Internet. In: Proceedings of the 27th international conference on Human factors in computing systems (CHI '09). Online verfügbar unter http://doi.acm.org/l0.1145/15187 01.I518951, zuletzt geprüft am 27.07.2011. 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 20
  • 21. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ mobile@home | Lean Back & Lean For Mode 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 21
  • 22. mobile-out-of-home „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ QUELLE Wilke, Jürgen (2004): Vom stationären zum mobilen Rezipienten. Entfesselung der Kommunikation von Raum und Zeit - Symptom fortschreitender Medialisierung. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 6. S. 155. Online-Quelle: http://www.unileipzig.de/~hsk/pgs/jahrbuch/2004/ Wilke_mobileRezipienten.pdf QUELLE BDZV- Fachinformationstag | Google / Otto Group / TNS Infratest / Trendbüro (Hrsg.) (2010): Go smart. 2012: Always-In-Touch. Studie zur Smartphonenutzung 2012. http://www.ottogroup.com/fildeadmi n/pdf/go_smart.pdf erschienen am 21. Juni 2010. 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 22
  • 23. „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ mobile-out-of-home | 4 Szenarien Beim Gehen Im Auto BDZV- Fachinformationstag | Beim Fitness Am Bahnhof 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 23
  • 24. • im Sommer 2010 & 2011 • jeweils 15-20 Probanden • im Alter zwischen 20-30 Jahre • • • • • • medienaffine Zielgruppe geschlechterausgewogen 2010: 43 % Smartphone2011: > 90 % Besitzer Eingewöhnungsphase Zwei Szenarien: Flanieren vs. gezielte Suche QUELLE Rohbock, Ute et al. (2008): Eye-Tracking Study of Navigation Behaviour on Mobile Devices for mLearning. In: FH Offenburg (Hrsg.): Beiträge aus Forschung und Technik 2008. Offenburg: Medien- und Informationswesen (M+I). S. 120-123. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Laborstudie mit HED 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 24
  • 25. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Aufmerksamkeitsareale (AOI) 1. Navigation 4. Text • • • • • • • • • • Navigationselemente oben Navigationselemente unten Grafische/ farbige Navigationselemente URL-Zeile (MoW) Suche-Feld Überschrift Unterüberschrift Lead/Vorspann Text scannen Text lesen 5. Grafische Darstellungsformen 2. Peripherie • Bild • Video • • • • Icon auf Homebildschirm (App) Home-Taste Kopfzeile iPhone (Batteriesymbol, etc.) Rahmen/Gehäuse/Peripherie des iPhones • Wartebildschirm • Sonstiges 6. Quellen/ Links • Bild-/Video-/Textquelle • weiterführende Links • Hyperlinks 3. Ressort 02.10.1012 7. Blickausfall Martin Krieg M.A. 25
  • 26. „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Physische Interaktion 02.10.1012 Eingabe verkleinern scrollen BDZV- Fachinformationstag | klicken vergrößern schieben Martin Krieg M.A. 26
  • 27. Interaktion BDZV- Fachinformationstag | Rezeption Produkt „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Vp 1 / MoW / goal mode / 0.40 – 2.31 Artikelseite 02.10.1012 Startseite Ressortseite scrollen Martin Krieg M.A. klicken 27
  • 28. Interaktion BDZV- Fachinformationstag | Rezeption Produkt „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Vp 4 / App / goal mode / 0.27 – 2.29 02.10.1012 Startseite Ressortseite scrollen Martin Krieg M.A. Artikelseite klicken 28
  • 29. Vp 1 / MoW / goal mode / 0.40 – 2.31 5% 37% 58% 7% Text lesen Text scannen Überschrift BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Quantitative Auswertung Lead/Vorspann 24% 10% 59% Vp 4 / App / goal mode / 0.27 – 2.29 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 29
  • 30. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Lautes Denken I Dann hat mich irritiert, ich wollt hier auf dieses Bild klicken und da ist kein Link. Also man muss unten auf den Text klicken und ich hätte mir halt gedacht, dass das Bild auch verlink ist. [Vp 4; m; 30 J.; APP goal mode] Also ich hab zum Beispiel nicht so ganz diesen Zurück- und Weiter-Button oben verstanden, wo einfach, also weiß ich nicht, was genau da halt kommt, also da kommt dann irgendwas scheinbar. Und ich bin mir nicht sicher, ob das nach irgendeinem System funktioniert was da als nächstes kommt. Es waren jetzt mehrere Artikel zu Sport, aber nur einer zu Politik glaube ich und ich weiß jetzt nicht woran das gelegen hat […]. [Vp 6; w; 23 J.; APP activity mode] Weil ich halt gern zum Politikbereich kommen wollte und entsprechend erst mal lang gebraucht habe, bis ich den gefunden habe. […] Und teilweise auch auf Sachen geklickt habe, die ich nicht anklicken wollte. [Vp 2; w; 23 J.; MOW goal mode] 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 30
  • 31. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Lautes Denken I Dann hat mich irritiert, ich wollt hier auf dieses Bild klicken und da ist kein Link. Also man muss unten auf den Text klicken und ich hätte mir halt gedacht, dass das Bild auch verlink ist. [Vp 4; m; 30 J.; APP goal mode] Also ich hab zum Beispiel nicht so ganz diesen Zurück- und Weiter-Button oben verstanden, wo einfach, also weiß ich nicht, was genau da halt kommt, also da kommt dann irgendwas scheinbar. Und ich bin mir nicht sicher, ob das nach irgendeinem System funktioniert was da als nächstes kommt. Es waren jetzt mehrere Artikel zu Sport, aber nur einer zu Politik glaube ich und ich weiß jetzt nicht woran das gelegen hat […]. [Vp 6; w; 23 J.; APP activity mode] Weil ich halt gern zum Politikbereich kommen wollte und entsprechend erst mal lang gebraucht habe, bis ich den gefunden habe. […] Und teilweise auch auf Sachen geklickt habe, die ich nicht anklicken wollte. [Vp 2; w; 23 J.; MOW goal mode] 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 31
  • 32. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Lautes Denken II Ähm, also ich fand den [Artikel] erstaunlich lang, ich hätte gedacht, dass der jetzt kürzer ist, gerade bei dem mobilen Angebot, ähm und hatte auch nicht den Eindruck, dass der jetzt großartig gekürzt worden ist, also sagen wir mal, das hätte für die Basic-Infos deutlich kürzer sein können. Also aus welcher Richtung jetzt der Radfahrer kommt und wie er da vom Auto erfasst wird, das ist jetzt nicht so zentral, das muss ich nicht unbedingt unterwegs erfahren, das kann man ja jetzt auch noch abends in irgendeinem Magazinbeitrag gucken, also im Fernsehen. [Vp 13; m; 24 J.; MOW activity mode] Aber das war irgendwie zu klein, weil das unten in der Navigationsleiste war. Ähm, das hab ich irgendwie gar nicht so realisiert, das ich gerade bei News bin und nicht bei Politik, vielleicht lag’s aber auch an mir, wenn ich das nächstes Mal weiß, nächstes Mal weiß ich es halt schon und ich glaub, dass sich die Rezipienten dann auch an das Angebot anpassen. [Vp 8; w; 22 J.; APP activity mode] 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 32
  • 33. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Lautes Denken II Ähm, also ich fand den [Artikel] erstaunlich lang, ich hätte gedacht, dass der jetzt kürzer ist, gerade bei dem mobilen Angebot, ähm und hatte auch nicht den Eindruck, dass der jetzt großartig gekürzt worden ist, also sagen wir mal, das hätte für die Basic-Infos deutlich kürzer sein können. Also aus welcher Richtung jetzt der Radfahrer kommt und wie er da vom Auto erfasst wird, das ist jetzt nicht so zentral, das muss ich nicht unbedingt unterwegs erfahren, das kann man ja jetzt auch noch abends in irgendeinem Magazinbeitrag gucken, also im Fernsehen. [Vp 13; m; 24 J.; MOW activity mode] Aber das war irgendwie zu klein, weil das unten in der Navigationsleiste war. Ähm, das hab ich irgendwie gar nicht so realisiert, das ich gerade bei News bin und nicht bei Politik, vielleicht lag’s aber auch an mir, wenn ich das nächstes Mal weiß, nächstes Mal weiß ich es halt schon und ich glaub, dass sich die Rezipienten dann auch an das Angebot anpassen. [Vp 8; w; 22 J.; APP activity mode] 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 33
  • 34. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Best Practice | Worst Case … im Überblick 16.12.2009: BILD, SPIEGEL, 20 MINUTEN, SZ, FAZ, FOCUS, WELT, HANDELSBLATT, SWP, SOLINGER TAGBLATT  0 3 . 1 1 . 2 0 1 0 : S P I E G E L , H A N D E L S B L AT T, F R , TA Z , S Z , W E LT, F T D , S T E R N , F A Z , S C H W Ä B I S C H E . D E 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 34
  • 35. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Dos and Don‘ts bei Smartphone-Inhalten LÄNGE N AV I G AT I O N • 1:1-Inhalte aus dem stationären Angebot • besser made-formobile Inhalte • Teaser mit Kurzzusammenfassung • Aussagekräftige Überschriften auf der Startseite • an Print/stationär angelehnt (Ressorts abbilden) • am besten oben und/oder unten • Keine Standardvorlagen des App-Developer-Kits SCHRIFT N AV I G AT I O N S LEISTEN • oft zu klein | in der Anfangsphase nicht anpassbar • Kontraste (Nachtmodus: schwarzer Hintergrund) • Farbleitsystem • Unten (Thumb-Culture | Damenkultur) • anpassbar • eindeutige Icons • starr oder fly-in | out 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 35
  • 36. Dos and Don‘ts bei Smartphone-Inhalten BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ WERBUNG • Intersticials • Pop-Ups • die die Rezeption unterbrechen • mit Akustik WERBUNG • staische und dynamische Banner • ortssensitive Informationen BEZAHL I N H A LT E • Zahlungsbereitschaft nimmt ab • Freemium 02.10.1012 BILDER • werden oft nur gestreift • nur Briefmarkengroß • auf Motiv achten (nicht zu klein) • bei Ladezeit Platzhalter programmieren ARTIKEL • Lead hilfreich • Bilder (ggf. Bildserie) • Weiterführende Artikel am Ende • Markierung | Lesezeichen oder E-Mail-Funktion • Social-Media Martin Krieg M.A. 36
  • 37. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ … unterwegs | mobile-out-of-home? UNTERWEGS NUTZUNG • kurze Aufmerksamkeitsspannen • Störfaktoren (akustisch, optisch, physisch) • aktive Informationssuche vs. Wartezeit überbrücken QUELLE Dimmick, John / Feaster, John Christian / Hoplamazian, Gregory J. (2011): News in the interstices: the niches of mobile media in space and time. In: New Media & Society (20 (10)), S. 1-17. 02.10.1012 AKTUALITÄT • Ticker • Eilmeldungen oben (sehr hohe Aufmerksamkeit) • Newsradar • Push-Funktion • AufmacherMeldung oben • Datierung (mit Uhrzeit) der Nachrichten SONSTIGES • Suchfunktion • Gerätespezifik beachten (Kamera, Gyroskop) • Vorlesefunktionen • “Light-Version” • regelm. Updates Martin Krieg M.A. 37
  • 38. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Sichtbarkeit im öffentlichen Raum 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 38
  • 39. … bei TabletPCs | äquivalent oder konträr? BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Selbst keine Usability-Studie mit TabletPC-Angeboten durchgeführt, aber: • Andere Nutzungssituation (lean-back) zur Couch-Time, jedoch Parallelmediennutzung • ‚Opulentere‘ Inhalte funktionieren (W-LAN): Bildergalerien, interaktive Infografiken, Bewegtbildangebote, Artikel vorlesen • Neue Nutzungsweisen bereit zu erlernen (Landscape-Modus) aber auch minimalistische Angebote (E-Paper)  ABER: „Reiz des Neuen“ vergeht An einem Stichtag würden die Apps von: Süddeutsche Zeitung, Handelsblatt, FAZ, Tagesspiegel, Frankfurter Rundschau, Die Welt, Bild, WAZ, Kölner StadtAnzeiger, Saarbrücker Zeitung Hinsichtlich folgender 6 Kriterien geprüft: Multimedia, Optik, Nutzerfreundlichkeit, Inhalt, Preis/Leistung 02.10.1012 Martin Krieg M.A. QUELLE Winterbauer, Stefan (2011): Der große MeediaApp-Check mit Tageszeitungen. Zeitungen auf dem iPad: Tops und Flops. In: Meedia v. 13.12.2011. 39
  • 40. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Inhalte der Zukunft „3. Die Nutzung wird sich von Online auf Mobile verlagern. Zukünftig werden Facebook und Twitter [und auch Nachrichtenangebote; Anm. MK] nur noch mobil genutzt.“ Unter Ausnutzung der mobil-spezifischen Möglichkeiten bzw. der Verknüpfung von stationär und mobil. Personalisierte Angebote Kombination aus dem Nutzungsverhalten des Lesers, der wahlweisen Verbindung mit seinem Twitterkonto, GoogleReader, Delicious oder Read It Later sowie einer aktiven Wahl des Nutzers – welche Kategorien er aussucht, wie ihm ein Artikel gefallen hat und welche anderen, frei wählbaren Themen (Hobbys, Städte, Personen etc.) er lesen will. "Mehr als ein Viertel aller heruntergeladener Apps werden vom Nutzer nur einmal genutzt" (S. 53) 02.10.1012 Martin Krieg M.A. QUELLE Weber, Sara (2012): Die fünf MobileThesen von G+JManger Oliver von Wersch. In: Horizont v. 19.01.2012. QUELLE Borstelmann, Beate / Min, Ray / Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) (2011) : US-Verlage auf Smartphones und Tablets. Strategien, Produkte, Prognosen. Berlin, San Francisco: BDZV e.V. 40
  • 41. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Inhalte der Zukunft QUELLE „Im jungen Tablet-Markt hat sich noch kein Design-Standard für Apps durchgesetzt. Das wird aber in den nächsten Monaten passieren. Und es ist bereits absehbar, welche Usability-Regeln dann gelten werden. […] iBusiness (Hrsg.) (2011): Der Mensch ist ein Gewohnheitstier […] Navigationsleisten gehören daher an den linken Seitenrand, die Suchmaske mittig an den Seitenkopf und das Impressum an das Seitenende. Doch auf Tablets ist alles anders. Doch leider nicht gerade besser.“ Online verfügbar unter http://www.ibusiness.de/membe rs/aktuell/db/464177sr.html, zuletzt geprüft am 12.08.2011. Studie Usability of iPad Apps | Usability-Forschung spezialisierte Nielsen Norman Group Es gibt 250 journalistische Angebote für Apple-Geräte in Deutschland (iPhone und iPad) dem gegenüber stehen 51 Angebote für Android, von letzteren sagt die Studie sie seien user-unfreundlich. Verlage sollen Universal-Apps kreieren, die auf allen Endgeräten gleich sind, besser noch Web-Apps, damit sich der User nicht verheddert. 02.10.1012 Martin Krieg M.A. Tablet-Publishing: Wie Apps in Zukunft aussehen. QUELLE Bulletproof Media (2012): Studie: Die drei Megatrends im Appund E-Publishing für 2012. Online verfügbar unter http://www.ibusiness.de/aktuell/ db/952457sb.html, zuletzt geprüft am 28.06.2012. 41
  • 42. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Usability der Zukunft 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 42
  • 43. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Literatur | Weiterführende Informationen Axel Springer Media Impact (Hrsg.) (2012): Ad-Appeal. App-Advertising auf dem Prüfstand: 10 Learnings. Ergebnisse einer Grundlagenstudie zur Wahrnehmung und Wirkung interaktiver iPad-Anzeigen. Online verfügbar unter http://meedia.de/werbung/asmi-studie-ipad-eroeffnetneue-werbewelt/2012/03/21.html, zuletzt geprüft am 22.03.2012. Baber, Chris (2009): Evaluating Mobile Human-Computer Interaction. In: Taniar, David (Hrsg.): Mobile Computing. Concepts, Methodologies, Tools, and Application. Vol. 1-6. Hereshey/ New York: Information Science Reference. S. 225-239. Borstelmann, Beate / Min, Ray / Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) (2011): US-Verlage auf Smartphones und Tablets. Strategien, Produkte, Prognosen. Berlin, San Francisco: BDZV e.V. Bulletproof Media (2012): Studie: Die drei Megatrends im App- und E-Publishing für 2012. Online verfügbar unter http://www.ibusiness.de/aktuell/db/952457sb.html, zuletzt geprüft am 28.06.2012. Geven, Arjan et al. (2006): Depth and Breadth away from the Desktop – the Optimal Information Hierarchy for Mobile Use. In: Mobile HCI'06, September 12-15, 2006, Helsinki, Finland. S. 157-164. Heijnk, Stefan (2011): "Da kann man die Zeitung fast abschaffen!". Studie: Junge Leser und Zeitungs-Apps. Ergebnispräsentation der Fachhochschule Hannover: Studiengang Journalistik. Newsletter 2/2011 vom 08.02.2011. o.S. Kaikonnen, Anne et al (2005): Usability Testing of Mobile Applications: A Comparison between Laboratory and Field Testing. In: Journal of Usability Studies 1 (1). S. 4-16. Kaikkonen, Anne et al (2008): Will laboratory test results be valid in mobile contexts? In: Lumsden, Joanna (Hrsg.): Handbook of Research on User Interface Design and Evaluation for Mobile Technology. Hershey, USA: Information Science Reference. S. 897-909. Kansky, Holger (2011): Tablet-Nutzerstudie - Warum? Interne Präsentation zur geplanten Durchführung einer Tablet-Nutzerstudie von BDZV und dpaInfocom, 14.01.2011. Krieg, Martin (2012): Findet sich der Leser im Blätterwald für die Hosentasche zurecht? Eine Eye-Tracking-Studie gibt Einblick in die Rezeption von iPhone-Apps und mobil-optimierten Webseiten deutscher Tageszeitungen. In: mobile zeitgeist Special - Das eMag zum Mobile Business. Digital Publishing (1/2012). S. 6-13. 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 43
  • 44. BDZV- Fachinformationstag | „Zeitungen machen mobil – E-Publishing, Apps und mobiles Internet“ Literatur | Weiterführende Informationen Kuhn, Axel / Bläsi, Christoph (2011): Lesen auf mobilen Lesegeräten 2011. Ergebnisse einer Studie zum Lesen digitaler Texte. In: Media Perspektiven (12/2011). S. 583-591. Lauff, Werner (2010): Publizieren auf Casual Devices. Die Tageszeitung auf iPad, iPhone, E-Reader und Co. Berlin: BDZV e.V. Lohmüller, Christian (2011): EyeTracking-Studie belegt: Textanzeigen auf Mobilgeräten wirksamer. In: kress, 26.07.2011. iBusiness (Hrsg.) (2011): Tablet-Publishing: Wie Apps in Zukunft aussehen, 11.08.2011. Online verfügbar unter http://www.ibusiness.de/members/aktuell/db/464177sr.html, zuletzt geprüft am 12.08.2011. iBusiness (Hrsg.) (2011): App-Ranking: Springer steht auf Platz eins der zehn besten Zeitungs-Apps weltweit, 28.10.2011. Online verfügbar unter http://www.ibusiness.de/aktuell/db/788467sb.html, zuletzt geprüft am 30.10.2011. Nylander, Stina / Lundquist, Terés / Brännström, Andreas (2009): At Home and with Computer Access – Why and Where People Use Cell Phones to Access the Internet. In: Proceedings of the 27th international conference on Human factors in computing systems (CHI '09). Online verfügbar unter http://doi.acm.org/l0.1145/1518701.I518951, zuletzt geprüft am 27.07.2011. Rohbock, Ute et al. (2008): Eye-Tracking Study of Navigation Behaviour on Mobile Devices for mLearning. In: FH Offenburg (Hrsg.): Beiträge aus Forschung und Technik 2008. Offenburg: Medien- und Informationswesen (M+I). S. 120-123. Schweiger, Wolfgang (2010): Informationsnutzung online. Informationssuche, Selektion, Rezeption und Usability von Online-Medien. In: Schweiger, Wolfgang / Beck, Klaus (Hrsg.): Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: VS. S. 184-210. Sonnenschein, Bettina (2011): Blätter für das Kleinformat. Klassische Medienhäuser haben gute Chancen im mobilen Netz. In: Horizont (4/2011). S. 28. Verdenhalven, Helmut (2007): Zeitungsvielfalt in der mobilen digitalisierten Welt. In: Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) (Hrsg.): Zeitungen 2007. Berlin. S. 102-105. Weber, Sara (2012): Die fünf Mobile-Thesen von G+J-Manger Oliver von Wersch. In: Horizont v. 19.01.2012. Winterbauer, Stefan (2011): Der große Meedia-App-Check mit Tageszeitungen. Zeitungen auf dem iPad: Tops und Flops. In: Meedia v. 13.12.2011. 02.10.1012 Martin Krieg M.A. 44
  • 45. Danke für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt    Martin Krieg Zeughausstraße 8d 54292 Trier   0151-24049679 martin.krieg@gmx.de