SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
BE YOURSELF, BE A BRAND, BE LOVED
DAS PRINZIP SOCIAL MEDIA
AGENDA
Eine kleine Geschichte (anstatt der klassischen Vorstellung)
Einleitende Fragen
Akquise
7 Prinzipien des Social Networkings (inkl. Studien)
Quintessenz
Vorstellung verschiedener Projekte
Strategische Anforderungen
Fragen / Austausch




                                                               [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
AUF DER SUCHE NACH DEM SINN VON SOCIAL MEDIA?
    GIBT ES EVENTUELL EIN PRINZIP DAHINTER?




                                           [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
Quelle: fotolia.com   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
MENSCHEN WOLLEN NICHT MEHR
 AKQUIRIERT WERDEN. PUNKT.




                             [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
Quelle: Michael Polanski fotolia.com   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
AKQUISE 2.0?




               [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
Quelle: fotolia.com   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
ES GEHT ZUALLERST UM MENSCHEN.




                                 [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
Quelle: facebook.com/MrBean   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
Quelle: http://www.coop.ch/pb/site/fmud/node/70128835/Lde/index.html   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
Stand: September 2011. Quelle: thomashutterblog
                                                  [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
 
                     PRÄSENZ AUF SOCIAL MEDIA KANÄLEN

                     Generation Y                                                  18-35 J.                   +++
                     Generation X                                                  36-45 J.                   +++
                     Baby Boomers                                                  46+ J.                     +(+)
                     Verglichen mit einer Erhebung aus dem Jahr 2009 konnte aber
                     gerade bei den Baby Boomers das grösste Wachstum im Bereich    
                     Social Networking festgestellt werden.
                      
                                                                                    


Quelle: Thomashutterblog / 2010 IBM Global CEO Study                                   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
GRÜNDE FÜR DIE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA
                                                Mit Freunden und der Familie verbinden                                                          70%
                                                                       Zugang zu News                                     49%
                                                               Zugang zu Unterhaltung                                   46%
                                                   Erfahrungs- und Meinungsaustausch                                   42%
                                                                  Reviews, Testberichte                              39%
                                                                     Menschen treffen                              38%
                                                                   Medien austauschen                             36%
                                                               Recherche für die Arbeit                          28%
                                                                 Schnäppchen machen                        26%
                                                               Mit Marken interagieren                    23%
                                                                 Network für die Arbeit                 22%
                                                                         Weiterbildung                  22%
                                                                              Jobsuche                20%
                                                                             Sonstiges      1%

                                                                                          [c] BADER
Quelle: IBM Institute for Business Value analysis. CRM Study 2011                                                         [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
PRINZIP 1: ES GEHT ZUALLERERST UM MENSCHEN.
             UND IHRE POTENTIALE.




                                          [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
PRINZIP 2: SOCIAL WEB = MIT-MACH-WEB




                                       [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
Foto: fotolia.com   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
 

                     INTERAKTIONEN                                                                       2010             2011

                     Lightweight Interactions (like it)                                                  61%              65%
                     Midweight Interactions (Kommentare)                                                 34%              25%
                     Heavyweight Interactions (User-Postings)                                              5%             10%
                                                                                                          
                     Durchschnittlich 4 Admin-Postings lösen 290 Interaktionen aus


                                                                                                          



Quelle: http://www.slideshare.net/zuckerberlin/trendreport-juli-2011-facebook-marken-tv-in-deutschland       [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
INTERAKTIONSRATEN

                      Interaktionsraten sind innerhalb eines Jahres
                      von 4,3% (2010) auf 1,5% (2011) gesunken




Quelle: http://www.slideshare.net/zuckerberlin/trendreport-juli-2011-facebook-marken-tv-in-deutschland   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
 
                     USER ACTIVITY

                      Engaged Authors                                                                               5%
                      Casual Participants                                                                         75%
                      Silent Observers                                                                            20%
                                                                                                                   
                      nicht alle User sind aktiv und hinterlassen regelmässig Likes, Kommentare oder gar eigene Postings.

                                                                                                                   



Quelle: http://www.slideshare.net/zuckerberlin/trendreport-juli-2011-facebook-marken-tv-in-deutschland                      [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
NUTZUNG BLOGS & TWITTER

                     7% der Onliner besuchen Blogs
                     3% nutzen Twitter Beiträge

                     Mediale und reale Aufmerksamkeit, die beiden Angebotsformen
                     zu teil wird, stehen damit in krassem Missverhältnis.




Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011                                                  [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
MIT-MACH-KAMPAGNEN

                     Einbinden der User
                     Stärkere Identifikation und Bindung
                     Crowd-Sourcing (z. B. Pril-Redesign)
                     http://www.betterplace.org/de/projects_map
                     http://www.charitywater.org/twestival




Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011                                 [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
PRINZIP 3: SHARING
GEBEN OHNE ERWARTUNGSHALTUNG




                               [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
fotolia.com   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
WEBPRÄSENZEN ZUM THEMA SHARING

                wikipedia*
                wer-weiss-was.de
                pflegewiki.de
                napster


                Feuerwehr Therwil http://www.youtube.com/watch?v=118CYNOxB18
                Beispiel Heilpädagogik http://www.youtube.com/watch?v=dVFkRJx2TpM




*Studie zur Qualität der Artikel auf Wikipedia: [spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,390475,00.html 180811]   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
INTERAKTIVITÄT ?

                     92% der Nutzer rufen Filme, Beiträge und Ausschnitte ab
                      7% der Nutzer steuern aktiv Inhalte bei




Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011                                              [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
INTERAKTIVITÄT ?!!

                     97% der Nutzer nutzen es rein als Nachschlagewerk
                      3% der Nutzer editieren und schreiben Beiträge




Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011                                        [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
PRINZIP 4: SICH POSITIONIEREN




                                [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
fotolia.com   [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
WEBPRÄSENZEN ZUM THEMA POSITIONIEREN

tripadvisor.de
migipedia.de
Bürgermitbeteiligung http://www.frankfurt-gestalten.de/




                                                          [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
PRINZIP 5: RELEVANZ UND REPUTATION




                                     [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
SIND SOCIAL MEDIA SINNVOLL?

Bei den Entscheidungen zum Einsatz von Social Media für das eigene Unternehmen stehen wir
heute an der genau gleichen Stelle wie vor 10 bis 15 Jahren, als wir uns die Frage stellten:
Für was brauchen wir eigentlich eine Webseite…?




                                                                         [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
[2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
WO STEHEN WIR HEUTE ?

Klassische Webseite: Findet der User relevante Inhalte?
Social Media: Findet der User sich selbst?




                                                          [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
PROFILE/FANPAGES = VIRTUELLE SCHAUFENSTER




                                            [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
[2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
SOCIAL MEDIA PLATTFORMEN ZUM THEMA B2B




                                         [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
WIE SCHAFFT MAN REPUTATION IM WEB2.0?

Aktive Mitarbeit in einer der über 40.000 XING Gruppen (Google-Ranking!)
Konkrete Hilfe anbieten
Sich als Fachperson / Unternehmen positionieren
Menschen zusammen bringen
Relevante Informationen weitergeben (was sollte Ihr Netzwerk wissen?)




                                                                           [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
WIE SCHAFFT MAN RELEVANZ IM WEB 2.0?

Pure Informationsvermittlung reicht nicht aus
Klassische Eigenwerbung ist Tabu
Auf Anfragen zeitnah reagieren
Den Dialog suchen
Fragen stellen
Kundenfokus einnehmen
Erlebnisse schaffen
Reflexionen (…was meinen Sie dazu?)
Viraler Ansatz

                                                [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
PRINZIP 6: PERSÖNLICHES ZÄHLT.
 GESCHÄFTLICHES ERGIBT SICH.
           VIELLEICHT.




                                 [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
[2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
PRINZIP 7: FOKUS ÄNDERN
WENN DAS GANZE WÄCHST, WACHSEN WIR MIT




                                         [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
ZIELE DER SOCIAL MEDIA AKTIVITÄTEN FESTLEGEN
Was wollen wir erreichen?
Überleben sichern?
Horizont erweitern?
Wettbewerbsposition verbessern?
Mission erfüllen?
Mitarbeiter rekrutieren?
…?




                                               [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
DAS KÖNNEN SOCIAL MEDIA
Social Media können eingesetzt werden für:
Dialog
Partizipation
Ressourcen
Vernetzung
Reputation / Image
Inspiration
Zusammenarbeit
Kundenbindung
Marketing
Akquise
                                             [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
ESSENTIALS
Das braucht der Einsatz von Social Media:
Weiterbildung
Strategisches Gesamtkonzept
Markenführung
Positionierung
Überzeugende Angebote
Kommunikative Leitidee
Klare Kompetenzen
Projektgedanke



                                            [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
CH-4108 Witterswil
T: +41 (0) 61 511 51 51
xing.to/bader

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Cyberforum RoundTable Social Media
Cyberforum   RoundTable Social MediaCyberforum   RoundTable Social Media
Cyberforum RoundTable Social Media
Christoph Tempich
 
Social Media Engagement in der Franchise-Wirtschaft - Studie
Social Media Engagement in der Franchise-Wirtschaft - StudieSocial Media Engagement in der Franchise-Wirtschaft - Studie
Social Media Engagement in der Franchise-Wirtschaft - Studie
adnatives new media
 
DIS AG Social Media Studie 2011
DIS AG Social Media Studie 2011DIS AG Social Media Studie 2011
DIS AG Social Media Studie 2011DIS AG
 
Vorlesung BAW - Social Media Tools
Vorlesung BAW - Social Media ToolsVorlesung BAW - Social Media Tools
Vorlesung BAW - Social Media Tools
Claudia Becker
 
PR der Zukunft - Was bringt das Netz?
PR der Zukunft - Was bringt das Netz?PR der Zukunft - Was bringt das Netz?
PR der Zukunft - Was bringt das Netz?
ZukunftOnlinePR
 
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
HTW Berlin: Social Media und Reputation Management
 
Reputationsmanagement und andere Katastrophen
Reputationsmanagement und andere KatastrophenReputationsmanagement und andere Katastrophen
Reputationsmanagement und andere Katastrophen
Goldbach Group AG
 
Social Media Atlas 2012
Social Media Atlas 2012Social Media Atlas 2012
Social Media Atlas 2012
Faktenkontor
 
Umfrageergebnisse Online-Nutzung bei PR-Interessierten und PR-Tätigen
Umfrageergebnisse Online-Nutzung bei PR-Interessierten und PR-TätigenUmfrageergebnisse Online-Nutzung bei PR-Interessierten und PR-Tätigen
Umfrageergebnisse Online-Nutzung bei PR-Interessierten und PR-Tätigen
Frank Hamm
 
Social Media Recruiting Report 2013
Social Media Recruiting Report 2013 Social Media Recruiting Report 2013
Social Media Recruiting Report 2013
Wolfgang Brickwedde
 
ethority - CEO Reputation Studie
ethority - CEO Reputation Studieethority - CEO Reputation Studie
ethority - CEO Reputation Studie
ethority
 
Social Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook MarketingSocial Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook Marketing
Seo Webworx
 

Was ist angesagt? (12)

Cyberforum RoundTable Social Media
Cyberforum   RoundTable Social MediaCyberforum   RoundTable Social Media
Cyberforum RoundTable Social Media
 
Social Media Engagement in der Franchise-Wirtschaft - Studie
Social Media Engagement in der Franchise-Wirtschaft - StudieSocial Media Engagement in der Franchise-Wirtschaft - Studie
Social Media Engagement in der Franchise-Wirtschaft - Studie
 
DIS AG Social Media Studie 2011
DIS AG Social Media Studie 2011DIS AG Social Media Studie 2011
DIS AG Social Media Studie 2011
 
Vorlesung BAW - Social Media Tools
Vorlesung BAW - Social Media ToolsVorlesung BAW - Social Media Tools
Vorlesung BAW - Social Media Tools
 
PR der Zukunft - Was bringt das Netz?
PR der Zukunft - Was bringt das Netz?PR der Zukunft - Was bringt das Netz?
PR der Zukunft - Was bringt das Netz?
 
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
 
Reputationsmanagement und andere Katastrophen
Reputationsmanagement und andere KatastrophenReputationsmanagement und andere Katastrophen
Reputationsmanagement und andere Katastrophen
 
Social Media Atlas 2012
Social Media Atlas 2012Social Media Atlas 2012
Social Media Atlas 2012
 
Umfrageergebnisse Online-Nutzung bei PR-Interessierten und PR-Tätigen
Umfrageergebnisse Online-Nutzung bei PR-Interessierten und PR-TätigenUmfrageergebnisse Online-Nutzung bei PR-Interessierten und PR-Tätigen
Umfrageergebnisse Online-Nutzung bei PR-Interessierten und PR-Tätigen
 
Social Media Recruiting Report 2013
Social Media Recruiting Report 2013 Social Media Recruiting Report 2013
Social Media Recruiting Report 2013
 
ethority - CEO Reputation Studie
ethority - CEO Reputation Studieethority - CEO Reputation Studie
ethority - CEO Reputation Studie
 
Social Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook MarketingSocial Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook Marketing
 

Andere mochten auch

Daily Newsletter: 18th January, 2011
Daily Newsletter: 18th January, 2011Daily Newsletter: 18th January, 2011
Daily Newsletter: 18th January, 2011
Fullerton Securities
 
Application Development
Application DevelopmentApplication Development
Application Development
Mobile App Developers India
 
Ipsos MORI Political Monitor - October 2014
Ipsos MORI Political Monitor - October 2014Ipsos MORI Political Monitor - October 2014
Ipsos MORI Political Monitor - October 2014
Ipsos UK
 
Informativo nº 1 5º basico a- 28 de febrero 2014
Informativo nº 1  5º basico a- 28 de febrero 2014Informativo nº 1  5º basico a- 28 de febrero 2014
Informativo nº 1 5º basico a- 28 de febrero 2014
Colegio Camilo Henríquez
 
Benefits of Bookkeeping Services
Benefits of Bookkeeping ServicesBenefits of Bookkeeping Services
Benefits of Bookkeeping Services
Claire Moore - Content writer
 
Programaciones Didacticas
Programaciones DidacticasProgramaciones Didacticas
Programaciones Didacticas
UNMSM
 
історія 9 клас німеччина 1870 1900
історія 9 клас німеччина 1870 1900історія 9 клас німеччина 1870 1900
історія 9 клас німеччина 1870 1900
pupilsShostka
 
WEBINAR: The Yosemite Project PART 6 -- Data-Driven Biomedical Research with ...
WEBINAR: The Yosemite Project PART 6 -- Data-Driven Biomedical Research with ...WEBINAR: The Yosemite Project PART 6 -- Data-Driven Biomedical Research with ...
WEBINAR: The Yosemite Project PART 6 -- Data-Driven Biomedical Research with ...
DATAVERSITY
 
Regimen coparticipacionargentino
Regimen coparticipacionargentinoRegimen coparticipacionargentino
Regimen coparticipacionargentino
Integridad Política
 
Cte primerasesion ordinaria 2015-2016
Cte primerasesion ordinaria 2015-2016Cte primerasesion ordinaria 2015-2016
Cte primerasesion ordinaria 2015-2016
Escuela secundaria Carmen sedan no. 6
 
E-Postbrief wird Teil von Europas größtem Firmennetzwerk
E-Postbrief wird Teil von Europas größtem FirmennetzwerkE-Postbrief wird Teil von Europas größtem Firmennetzwerk
E-Postbrief wird Teil von Europas größtem FirmennetzwerkSebastian Vitzthum
 
U1 lamagiadelacomputadoramac indicaciones1ro
U1 lamagiadelacomputadoramac indicaciones1roU1 lamagiadelacomputadoramac indicaciones1ro
U1 lamagiadelacomputadoramac indicaciones1ro
primlab1
 
U2 elfantasticomundodelacomputadora indicaciones1ro
U2 elfantasticomundodelacomputadora indicaciones1roU2 elfantasticomundodelacomputadora indicaciones1ro
U2 elfantasticomundodelacomputadora indicaciones1ro
primlab1
 
Curso de Desarrollo Personal / Tema 3. Los 3 ejes del desarrollo personal: re...
Curso de Desarrollo Personal / Tema 3. Los 3 ejes del desarrollo personal: re...Curso de Desarrollo Personal / Tema 3. Los 3 ejes del desarrollo personal: re...
Curso de Desarrollo Personal / Tema 3. Los 3 ejes del desarrollo personal: re...
Javier Revuelta Blanco
 
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015 Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Insight Driven Consulting GmbH
 
Una tuerca da vueltas
Una tuerca da vueltasUna tuerca da vueltas
Una tuerca da vueltas
ArianaV
 
bicicletas importantes para la historia
bicicletas importantes para la historiabicicletas importantes para la historia
bicicletas importantes para la historia
Javier Blandon
 
Actividades octubre 2013 normal
Actividades octubre 2013 normalActividades octubre 2013 normal
Actividades octubre 2013 normal
Javier Gálvez
 
U1 conocemosy2do
U1 conocemosy2doU1 conocemosy2do
U1 conocemosy2do
primlab1
 

Andere mochten auch (20)

Daily Newsletter: 18th January, 2011
Daily Newsletter: 18th January, 2011Daily Newsletter: 18th January, 2011
Daily Newsletter: 18th January, 2011
 
Application Development
Application DevelopmentApplication Development
Application Development
 
Ipsos MORI Political Monitor - October 2014
Ipsos MORI Political Monitor - October 2014Ipsos MORI Political Monitor - October 2014
Ipsos MORI Political Monitor - October 2014
 
Informativo nº 1 5º basico a- 28 de febrero 2014
Informativo nº 1  5º basico a- 28 de febrero 2014Informativo nº 1  5º basico a- 28 de febrero 2014
Informativo nº 1 5º basico a- 28 de febrero 2014
 
Benefits of Bookkeeping Services
Benefits of Bookkeeping ServicesBenefits of Bookkeeping Services
Benefits of Bookkeeping Services
 
Programaciones Didacticas
Programaciones DidacticasProgramaciones Didacticas
Programaciones Didacticas
 
історія 9 клас німеччина 1870 1900
історія 9 клас німеччина 1870 1900історія 9 клас німеччина 1870 1900
історія 9 клас німеччина 1870 1900
 
WEBINAR: The Yosemite Project PART 6 -- Data-Driven Biomedical Research with ...
WEBINAR: The Yosemite Project PART 6 -- Data-Driven Biomedical Research with ...WEBINAR: The Yosemite Project PART 6 -- Data-Driven Biomedical Research with ...
WEBINAR: The Yosemite Project PART 6 -- Data-Driven Biomedical Research with ...
 
Regimen coparticipacionargentino
Regimen coparticipacionargentinoRegimen coparticipacionargentino
Regimen coparticipacionargentino
 
Stefan Prange - Das Böse
Stefan Prange - Das BöseStefan Prange - Das Böse
Stefan Prange - Das Böse
 
Cte primerasesion ordinaria 2015-2016
Cte primerasesion ordinaria 2015-2016Cte primerasesion ordinaria 2015-2016
Cte primerasesion ordinaria 2015-2016
 
E-Postbrief wird Teil von Europas größtem Firmennetzwerk
E-Postbrief wird Teil von Europas größtem FirmennetzwerkE-Postbrief wird Teil von Europas größtem Firmennetzwerk
E-Postbrief wird Teil von Europas größtem Firmennetzwerk
 
U1 lamagiadelacomputadoramac indicaciones1ro
U1 lamagiadelacomputadoramac indicaciones1roU1 lamagiadelacomputadoramac indicaciones1ro
U1 lamagiadelacomputadoramac indicaciones1ro
 
U2 elfantasticomundodelacomputadora indicaciones1ro
U2 elfantasticomundodelacomputadora indicaciones1roU2 elfantasticomundodelacomputadora indicaciones1ro
U2 elfantasticomundodelacomputadora indicaciones1ro
 
Curso de Desarrollo Personal / Tema 3. Los 3 ejes del desarrollo personal: re...
Curso de Desarrollo Personal / Tema 3. Los 3 ejes del desarrollo personal: re...Curso de Desarrollo Personal / Tema 3. Los 3 ejes del desarrollo personal: re...
Curso de Desarrollo Personal / Tema 3. Los 3 ejes del desarrollo personal: re...
 
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015 Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
 
Una tuerca da vueltas
Una tuerca da vueltasUna tuerca da vueltas
Una tuerca da vueltas
 
bicicletas importantes para la historia
bicicletas importantes para la historiabicicletas importantes para la historia
bicicletas importantes para la historia
 
Actividades octubre 2013 normal
Actividades octubre 2013 normalActividades octubre 2013 normal
Actividades octubre 2013 normal
 
U1 conocemosy2do
U1 conocemosy2doU1 conocemosy2do
U1 conocemosy2do
 

Ähnlich wie 111207 in

Einführung Personalarbeit und Social Media
Einführung Personalarbeit und Social MediaEinführung Personalarbeit und Social Media
Einführung Personalarbeit und Social Media
Susanne Plaumann
 
Social Media Trendmonitor 2012 (kurz)
Social Media Trendmonitor 2012 (kurz)Social Media Trendmonitor 2012 (kurz)
Social Media Trendmonitor 2012 (kurz)news aktuell
 
Prof. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für Weiterbildner
Prof. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für WeiterbildnerProf. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für Weiterbildner
Prof. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für Weiterbildner
Prof. Dr. Michael Bernecker
 
Social Media - ein Überblick für Sozialmanager
Social Media - ein Überblick für SozialmanagerSocial Media - ein Überblick für Sozialmanager
Social Media - ein Überblick für Sozialmanager
Susanne Plaumann
 
100% Social Media Kommunikation - Vom Hype zur Strategie in 3 Etappen
100% Social Media Kommunikation - Vom Hype zur Strategie in 3 Etappen100% Social Media Kommunikation - Vom Hype zur Strategie in 3 Etappen
100% Social Media Kommunikation - Vom Hype zur Strategie in 3 Etappen
Achim Brueck
 
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dlSocial media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
Alexander Felsenberg
 
Von der Strategie zur Umsetzung @ AllFacebook Marketing Conference / Berlin 2...
Von der Strategie zur Umsetzung @ AllFacebook Marketing Conference / Berlin 2...Von der Strategie zur Umsetzung @ AllFacebook Marketing Conference / Berlin 2...
Von der Strategie zur Umsetzung @ AllFacebook Marketing Conference / Berlin 2...
AllFacebook.de
 
Von der Strategie zur Umsetzung
Von der Strategie zur UmsetzungVon der Strategie zur Umsetzung
Von der Strategie zur Umsetzung
denkwerk GmbH
 
Workshop Futurebiz 21.01.2013
Workshop Futurebiz 21.01.2013Workshop Futurebiz 21.01.2013
Workshop Futurebiz 21.01.2013bigkrueger
 
Customer Feedback Community Online Marktforschung Goes Social Media
Customer Feedback Community  Online Marktforschung Goes Social MediaCustomer Feedback Community  Online Marktforschung Goes Social Media
Customer Feedback Community Online Marktforschung Goes Social MediaQuestBack AG
 
Social media 2012 trends in marketing und marktforschung
Social media 2012   trends in marketing und marktforschungSocial media 2012   trends in marketing und marktforschung
Social media 2012 trends in marketing und marktforschungMichael Di Figlia
 
social media marketing wom
social media marketing womsocial media marketing wom
social media marketing womRalf Wenda
 
Präsentation Studie "Social Media Excellence 12" St. Gallen
Präsentation Studie "Social Media Excellence 12"  St. GallenPräsentation Studie "Social Media Excellence 12"  St. Gallen
Präsentation Studie "Social Media Excellence 12" St. Gallen
CONRAD CAINE GmbH
 
Gefahr World Wide Web? Social Media als Bestandteil des Risikomanagements
Gefahr World Wide Web? Social Media als Bestandteil des RisikomanagementsGefahr World Wide Web? Social Media als Bestandteil des Risikomanagements
Gefahr World Wide Web? Social Media als Bestandteil des Risikomanagements
Goldmedia Group
 
So wird 2011: 9 Thesen
So wird 2011: 9 ThesenSo wird 2011: 9 Thesen
So wird 2011: 9 Thesen
achtung! GmbH
 
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule LuzernPR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
mcschindler.com gmbh
 
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloudCorporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Dialog GmbH
 
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des OnlinemarketingSocial Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
cyperfection gmbh
 
Wenn die Belegschaft die Kommunikation übernimmt.
Wenn die Belegschaft die Kommunikation übernimmt.Wenn die Belegschaft die Kommunikation übernimmt.
Wenn die Belegschaft die Kommunikation übernimmt.
Namics – A Merkle Company
 

Ähnlich wie 111207 in (20)

Einführung Personalarbeit und Social Media
Einführung Personalarbeit und Social MediaEinführung Personalarbeit und Social Media
Einführung Personalarbeit und Social Media
 
Best of BrandEffects 2011
Best of BrandEffects 2011Best of BrandEffects 2011
Best of BrandEffects 2011
 
Social Media Trendmonitor 2012 (kurz)
Social Media Trendmonitor 2012 (kurz)Social Media Trendmonitor 2012 (kurz)
Social Media Trendmonitor 2012 (kurz)
 
Prof. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für Weiterbildner
Prof. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für WeiterbildnerProf. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für Weiterbildner
Prof. Dr. Bernecker - Vortrag Social Media Marketing für Weiterbildner
 
Social Media - ein Überblick für Sozialmanager
Social Media - ein Überblick für SozialmanagerSocial Media - ein Überblick für Sozialmanager
Social Media - ein Überblick für Sozialmanager
 
100% Social Media Kommunikation - Vom Hype zur Strategie in 3 Etappen
100% Social Media Kommunikation - Vom Hype zur Strategie in 3 Etappen100% Social Media Kommunikation - Vom Hype zur Strategie in 3 Etappen
100% Social Media Kommunikation - Vom Hype zur Strategie in 3 Etappen
 
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dlSocial media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
 
Von der Strategie zur Umsetzung @ AllFacebook Marketing Conference / Berlin 2...
Von der Strategie zur Umsetzung @ AllFacebook Marketing Conference / Berlin 2...Von der Strategie zur Umsetzung @ AllFacebook Marketing Conference / Berlin 2...
Von der Strategie zur Umsetzung @ AllFacebook Marketing Conference / Berlin 2...
 
Von der Strategie zur Umsetzung
Von der Strategie zur UmsetzungVon der Strategie zur Umsetzung
Von der Strategie zur Umsetzung
 
Workshop Futurebiz 21.01.2013
Workshop Futurebiz 21.01.2013Workshop Futurebiz 21.01.2013
Workshop Futurebiz 21.01.2013
 
Customer Feedback Community Online Marktforschung Goes Social Media
Customer Feedback Community  Online Marktforschung Goes Social MediaCustomer Feedback Community  Online Marktforschung Goes Social Media
Customer Feedback Community Online Marktforschung Goes Social Media
 
Social media 2012 trends in marketing und marktforschung
Social media 2012   trends in marketing und marktforschungSocial media 2012   trends in marketing und marktforschung
Social media 2012 trends in marketing und marktforschung
 
social media marketing wom
social media marketing womsocial media marketing wom
social media marketing wom
 
Präsentation Studie "Social Media Excellence 12" St. Gallen
Präsentation Studie "Social Media Excellence 12"  St. GallenPräsentation Studie "Social Media Excellence 12"  St. Gallen
Präsentation Studie "Social Media Excellence 12" St. Gallen
 
Gefahr World Wide Web? Social Media als Bestandteil des Risikomanagements
Gefahr World Wide Web? Social Media als Bestandteil des RisikomanagementsGefahr World Wide Web? Social Media als Bestandteil des Risikomanagements
Gefahr World Wide Web? Social Media als Bestandteil des Risikomanagements
 
So wird 2011: 9 Thesen
So wird 2011: 9 ThesenSo wird 2011: 9 Thesen
So wird 2011: 9 Thesen
 
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule LuzernPR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
 
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloudCorporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
 
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des OnlinemarketingSocial Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
Social Media - Die Zukunft des Onlinemarketing
 
Wenn die Belegschaft die Kommunikation übernimmt.
Wenn die Belegschaft die Kommunikation übernimmt.Wenn die Belegschaft die Kommunikation übernimmt.
Wenn die Belegschaft die Kommunikation übernimmt.
 

Mehr von Michael Bader

Content Marketing
Content MarketingContent Marketing
Content Marketing
Michael Bader
 
Die kunterbunte Welt der Social Media.
Die kunterbunte Welt der Social Media.Die kunterbunte Welt der Social Media.
Die kunterbunte Welt der Social Media.
Michael Bader
 
Fisch oder Stäbchen?
Fisch oder Stäbchen?Fisch oder Stäbchen?
Fisch oder Stäbchen?
Michael Bader
 
Social Media für die Gemeinde Oberwil
Social Media für die Gemeinde OberwilSocial Media für die Gemeinde Oberwil
Social Media für die Gemeinde Oberwil
Michael Bader
 
Golden Circle
Golden CircleGolden Circle
Golden Circle
Michael Bader
 
Positionierung für Dienstleistende
Positionierung für DienstleistendePositionierung für Dienstleistende
Positionierung für Dienstleistende
Michael Bader
 

Mehr von Michael Bader (6)

Content Marketing
Content MarketingContent Marketing
Content Marketing
 
Die kunterbunte Welt der Social Media.
Die kunterbunte Welt der Social Media.Die kunterbunte Welt der Social Media.
Die kunterbunte Welt der Social Media.
 
Fisch oder Stäbchen?
Fisch oder Stäbchen?Fisch oder Stäbchen?
Fisch oder Stäbchen?
 
Social Media für die Gemeinde Oberwil
Social Media für die Gemeinde OberwilSocial Media für die Gemeinde Oberwil
Social Media für die Gemeinde Oberwil
 
Golden Circle
Golden CircleGolden Circle
Golden Circle
 
Positionierung für Dienstleistende
Positionierung für DienstleistendePositionierung für Dienstleistende
Positionierung für Dienstleistende
 

111207 in

  • 1. BE YOURSELF, BE A BRAND, BE LOVED DAS PRINZIP SOCIAL MEDIA
  • 2. AGENDA Eine kleine Geschichte (anstatt der klassischen Vorstellung) Einleitende Fragen Akquise 7 Prinzipien des Social Networkings (inkl. Studien) Quintessenz Vorstellung verschiedener Projekte Strategische Anforderungen Fragen / Austausch [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 3. AUF DER SUCHE NACH DEM SINN VON SOCIAL MEDIA? GIBT ES EVENTUELL EIN PRINZIP DAHINTER? [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 4. Quelle: fotolia.com [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 5. MENSCHEN WOLLEN NICHT MEHR AKQUIRIERT WERDEN. PUNKT. [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 6. Quelle: Michael Polanski fotolia.com [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 7. AKQUISE 2.0? [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 8. Quelle: fotolia.com [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 9. ES GEHT ZUALLERST UM MENSCHEN. [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 10. Quelle: facebook.com/MrBean [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 11. Quelle: http://www.coop.ch/pb/site/fmud/node/70128835/Lde/index.html [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 12. Stand: September 2011. Quelle: thomashutterblog [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 13.   PRÄSENZ AUF SOCIAL MEDIA KANÄLEN Generation Y 18-35 J. +++ Generation X 36-45 J. +++ Baby Boomers 46+ J. +(+) Verglichen mit einer Erhebung aus dem Jahr 2009 konnte aber gerade bei den Baby Boomers das grösste Wachstum im Bereich   Social Networking festgestellt werden.     Quelle: Thomashutterblog / 2010 IBM Global CEO Study [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 14. GRÜNDE FÜR DIE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA Mit Freunden und der Familie verbinden 70% Zugang zu News 49% Zugang zu Unterhaltung 46% Erfahrungs- und Meinungsaustausch 42% Reviews, Testberichte 39% Menschen treffen 38% Medien austauschen 36% Recherche für die Arbeit 28% Schnäppchen machen 26% Mit Marken interagieren 23% Network für die Arbeit 22% Weiterbildung 22% Jobsuche 20% Sonstiges 1% [c] BADER Quelle: IBM Institute for Business Value analysis. CRM Study 2011 [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 15. PRINZIP 1: ES GEHT ZUALLERERST UM MENSCHEN. UND IHRE POTENTIALE. [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 16. PRINZIP 2: SOCIAL WEB = MIT-MACH-WEB [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 17. Foto: fotolia.com [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 18.   INTERAKTIONEN 2010 2011 Lightweight Interactions (like it) 61% 65% Midweight Interactions (Kommentare) 34% 25% Heavyweight Interactions (User-Postings) 5% 10%   Durchschnittlich 4 Admin-Postings lösen 290 Interaktionen aus   Quelle: http://www.slideshare.net/zuckerberlin/trendreport-juli-2011-facebook-marken-tv-in-deutschland [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 19. INTERAKTIONSRATEN Interaktionsraten sind innerhalb eines Jahres von 4,3% (2010) auf 1,5% (2011) gesunken Quelle: http://www.slideshare.net/zuckerberlin/trendreport-juli-2011-facebook-marken-tv-in-deutschland [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 20.   USER ACTIVITY Engaged Authors 5% Casual Participants 75% Silent Observers 20%   nicht alle User sind aktiv und hinterlassen regelmässig Likes, Kommentare oder gar eigene Postings.   Quelle: http://www.slideshare.net/zuckerberlin/trendreport-juli-2011-facebook-marken-tv-in-deutschland [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 21. NUTZUNG BLOGS & TWITTER 7% der Onliner besuchen Blogs 3% nutzen Twitter Beiträge Mediale und reale Aufmerksamkeit, die beiden Angebotsformen zu teil wird, stehen damit in krassem Missverhältnis. Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 22. MIT-MACH-KAMPAGNEN Einbinden der User Stärkere Identifikation und Bindung Crowd-Sourcing (z. B. Pril-Redesign) http://www.betterplace.org/de/projects_map http://www.charitywater.org/twestival Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 23. PRINZIP 3: SHARING GEBEN OHNE ERWARTUNGSHALTUNG [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 24. fotolia.com [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 25. WEBPRÄSENZEN ZUM THEMA SHARING wikipedia* wer-weiss-was.de pflegewiki.de napster Feuerwehr Therwil http://www.youtube.com/watch?v=118CYNOxB18 Beispiel Heilpädagogik http://www.youtube.com/watch?v=dVFkRJx2TpM *Studie zur Qualität der Artikel auf Wikipedia: [spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,390475,00.html 180811] [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 26. INTERAKTIVITÄT ? 92% der Nutzer rufen Filme, Beiträge und Ausschnitte ab 7% der Nutzer steuern aktiv Inhalte bei Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 27. INTERAKTIVITÄT ?!! 97% der Nutzer nutzen es rein als Nachschlagewerk 3% der Nutzer editieren und schreiben Beiträge Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 28. PRINZIP 4: SICH POSITIONIEREN [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 29. fotolia.com [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 30. WEBPRÄSENZEN ZUM THEMA POSITIONIEREN tripadvisor.de migipedia.de Bürgermitbeteiligung http://www.frankfurt-gestalten.de/ [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 31. PRINZIP 5: RELEVANZ UND REPUTATION [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 32. SIND SOCIAL MEDIA SINNVOLL? Bei den Entscheidungen zum Einsatz von Social Media für das eigene Unternehmen stehen wir heute an der genau gleichen Stelle wie vor 10 bis 15 Jahren, als wir uns die Frage stellten: Für was brauchen wir eigentlich eine Webseite…? [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 33. [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 34. WO STEHEN WIR HEUTE ? Klassische Webseite: Findet der User relevante Inhalte? Social Media: Findet der User sich selbst? [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 35. PROFILE/FANPAGES = VIRTUELLE SCHAUFENSTER [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 36. [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 37. SOCIAL MEDIA PLATTFORMEN ZUM THEMA B2B [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 38. WIE SCHAFFT MAN REPUTATION IM WEB2.0? Aktive Mitarbeit in einer der über 40.000 XING Gruppen (Google-Ranking!) Konkrete Hilfe anbieten Sich als Fachperson / Unternehmen positionieren Menschen zusammen bringen Relevante Informationen weitergeben (was sollte Ihr Netzwerk wissen?) [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 39. WIE SCHAFFT MAN RELEVANZ IM WEB 2.0? Pure Informationsvermittlung reicht nicht aus Klassische Eigenwerbung ist Tabu Auf Anfragen zeitnah reagieren Den Dialog suchen Fragen stellen Kundenfokus einnehmen Erlebnisse schaffen Reflexionen (…was meinen Sie dazu?) Viraler Ansatz [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 40. PRINZIP 6: PERSÖNLICHES ZÄHLT. GESCHÄFTLICHES ERGIBT SICH. VIELLEICHT. [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 41. [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 42. PRINZIP 7: FOKUS ÄNDERN WENN DAS GANZE WÄCHST, WACHSEN WIR MIT [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 43. ZIELE DER SOCIAL MEDIA AKTIVITÄTEN FESTLEGEN Was wollen wir erreichen? Überleben sichern? Horizont erweitern? Wettbewerbsposition verbessern? Mission erfüllen? Mitarbeiter rekrutieren? …? [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 44. DAS KÖNNEN SOCIAL MEDIA Social Media können eingesetzt werden für: Dialog Partizipation Ressourcen Vernetzung Reputation / Image Inspiration Zusammenarbeit Kundenbindung Marketing Akquise [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 45. ESSENTIALS Das braucht der Einsatz von Social Media: Weiterbildung Strategisches Gesamtkonzept Markenführung Positionierung Überzeugende Angebote Kommunikative Leitidee Klare Kompetenzen Projektgedanke [2011] BADER. MENSCHEN I MARKEN I MARKETING
  • 46. CH-4108 Witterswil T: +41 (0) 61 511 51 51 xing.to/bader