SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Nachhaltigkeit

woher - wohin?

          Stefanie Höfling
        Palma de Mallorca
          21. Januar 2011
Wie ist „Nachhaltigkeit“ entstanden?


•       80er: Öko-Bewegung (und die entsprechenden NGOs Greenpeace,
        Ökotest…) ließen anderes Bewusstsein und „neue“ Märkte entstehen.

•       90er: Diverse Skandale (Lebensmittel, Tankerunglücke,
        Giftverklappungen, ….) und Klimaerwärmung haben den Trend
        unterstützt und zu einem breiten Thema gemacht. Konsumenten
        nehmen Thema wahr – und beginnen vereinzelt zu reagieren:
        staatliche Verbote FCKW, PVC Verbote

•       Ende 90er: Soziale Aspekte werden Thema, z.B. Kinderarbeit in
        Entwicklungsländern, Ausbeutung von Kaffeebauern …(heute
        Frauenquote)




    2                           Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
Folgen

           Investoren sehen ein Risiko für ihre Anlagen : diverse freiwillige und
            verpflichtende Auflagen für die Konzernberichterstattung werden
            üblich. Z.B. Nachhaltigkeitsbericht

           Staat greift immer stärker ein: Werbe-Verbote und –
            Einschränkungen für z.B. gesundheitsgefährdende Produkte oder
            Einfuhrverbote, stärkerer Detailgrad der Konzern-Berichterstattung


(2)        Unternehmen etablieren zunächst Öffentlichkeitsarbeit /Lobby - die
            Bereiche gehen später dann in Nachhaltigkeit / CSR Bereiche über


(1)        Das Begriffsverständnis zum Inhalt Nachhaltigkeit von „Experten“
            und „Betroffenen“ weicht aufgrund dieser Historie erheblich ab.
            CSR kennt schon kaum ein Konsument und auch nicht viele
            Mitarbeiter.


        3                             Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
(1) GAP im Begriffsverständnis Nachhaltigkeit


Begriffsverständnis Betroffene:                       Begriffsverständnis Experten:

   Ökologie, BIO, Beständigkeit,                      Im allgemeinen wirtschaftlichen
   Ehrlichkeit , ist das das gleiche wie             Verständnis setzt sich der Begriff
   CSR? ….                                                    Nachhaltigkeit aus drei
                                                      Komponenten zusammen (Drei-
                                                                      Säulen-Modell):
Was bedeutet CSR (Corporate Sozial
    Responsibility)                                            Ökologische Dimension
Most consumers do not know the term
     CSR                                                     Ökonomische Dimension
     • Complex concept for consumers
Different areas of responsibility; Focus                                  Soziale Dimension
     on consumers, environment, and
     employees
Low level of information

    4                             Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
(1) Begriffsverständnis: Wie definiert sich Nachhaltigkeit?



Nachhaltigkeit war ein Begriff der Forstwirtschaft. „wenn du mehr
  Bäume fällst als nachwachsen, dann entwickelst du ein Problem“

Das Konzept der Nachhaltigkeit beschreibt die Nutzung eines
  regenerierbaren Systems in einer Weise, dass dieses System in seinen
  wesentlichen Eigenschaften erhalten bleibt und sein Bestand auf
  natürliche Weise regeneriert werden kann.




 5                           Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
(1) Begriffsverständnis der „Experten“
                                  Drei Säulen Modell der Nachhaltigkeit

•       Ökologische Dimension – Ziel: Natur und Umwelt für die
        nachfolgende Generation zu erhalten.
         • Artenvielfalt, Klimaschutz, Pflege von Kultur und
            Landschaftsräumen in ihrer ursprünglichen Gestalt, schonender
            Umgang mit der natürlichen Umgebung
•       Ökonomische Dimension – Ziel: Wirtschaftsweise ermöglicht
        dauerhaft eine tragfähige Grundlage für Erwerb und Wohlstand.
         • Schutz vor Ressourcen-Ausbeutung aller eingesetzter Ressourcen,
            Menschen, finanzielle Ressourcen – langfristiger Erhalt der
            Ressourcen
•       Soziale Nachhaltigkeit – Ziel: Ausgleich sozialer Kräfte mit dem Ziel
        ein dauerhaft zukunftsfähige, lebenswerte Gesellschaft zu erreichen
         • Gleichstellungen aller Art (Behinderungen, Sex, Hautfarbe,
            Religion….)

    6                            Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
(1) Begriffsverständnis Experten: CSR und Nachhaltigkeit drei Säulen


                     ökonomisch                    sozial                  ökologisch

                        Vernünftige                 Keine                     Keine
                          Rendite               Rufschädigung             Rufschädigung
      Eigentümer

                         Planbare              Klare Führung,                Gesundes
                        Einkommen                  Offene                  Arbeitsumfeld
      Mitarbeiter       Entwicklung            Kommunikation             Herausforderungen
                         (Familien)           Gleichbehandlung                 R+D

                          Zeitnahe                Partner-                    Heraus-
                     Leistungsgerechte           schaftlicher            forderungen R+D
       Lieferant            Bezahlung             Umgang


                       Guter Preis             Fair zu Kunden,               bio, grün,
                      Verlässlichkeit          Mitarbeitern und             gesund….
        Kunde            Service                  Lieferanten


                        Beitrag zur             Übernahme                  Kein Schaden
                       Gemeinschaft           Gesellschaftlicher            für Mensch
     Gesellschaft
                       Langfristigkeit         Verantwortung                und Natur


                                 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
(2) CSR-Entwicklung aus dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit



Unternehmen etablierten zunächst Öffentlichkeitsarbeit /Lobby - die
   Bereiche gehen später dann in Nachhaltigkeit / CSR Bereiche über.

Die Auswirkungen auf die Tätigkeitsfelder heute:

     1. Lobbyarbeit und Dialog mit relevanten NGOs
     2. Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten
     3. Entwicklung von Nachhaltigkeitsprojekten




 8                           Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
Zwischenresümee



1. Es gibt unterschiedliche Vorstellungen zu dem Begriff
   „Nachhaltigkeit“ und CSR.

      von ÖKO bis CSR in der Breite
      vom Fokus auf die Interessen der Stakeholder-Gruppen Investoren
       und Gesellschaft bis zu der Detailbetrachtung aller Stakeholder-
       Gruppen

2. Es gibt nicht richtig und falsch.

DAS FAZIT:
    Immer, in allen Projekten, bei allen Diskussionen: Schaffen eines
     einheitlichen Begriffsverständnisses.


 9                          Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
Situation heute ist geprägt durch die Historie und hat
 Auswirkungen auf Zukunft „Nachhaltigkeit“ in Unternehmen


Der Ursprung aus der Öffentlichkeitsarbeit und die unterschiedlichen
   Deutungen bei Experten und Betroffenen wirken sich heute aus:
1. organisatorische Einbindung n GL Nähe
   Wenn es eine organisatorische Einbindung gibt, ist die:
    • häufig eine Stabstelle innerhalb der GL / des Vorstands oder
    • oft im Bereich IR
    • eher seltener im Marketing
    Und kann somit grundsätzlich mächtig sein.

         Chance für die Etablierung und Umsetzung von CSR Themen
     und Projekten



10                           Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
Situation heute ist geprägt durch die Historie und hat
     Auswirkungen auf Zukunft „Nachhaltigkeit“ in Unternehmen

Der Ursprung aus der Öffentlichkeitsarbeit und die unterschiedlichen
   Deutungen bei Experten und Betroffenen wirken sich heute aus:

2. Grundhaltung in der Unternehmensführung.
 Von MUSS, i.S. von notwendigem Übel zur Chance der intelligenten
   Kommunikation mit allen Stakeholder-Gruppen.
 Vom MUSS bis zur aktiven Nutzung als Management-Instrument.

           Herausforderungen für die Etablierung und Umsetzung von
      CSR Themen und Projekten
     Die Position der Führung zur Nachhaltigkeit, die von der Leitung
      entschieden werden muss.
     das Controlling der Projekte
      heute oft noch ungenügend (außer Produkte und Energie-Costsaving
      und Ressourcen-Schonung)

11                           Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
Zwischenresümee



1. Notwendigkeit der Begriffsklärung mit allen Beteiligten
2. Organisatorischen Nähe zur Führung kann Chance sein.
3. Ein Erfolgsfaktor ist die klare Entscheidung der
   unternehmensindividuellen Nachhaltigkeit durch die
   Unternehmensführung. Jedes Unternehmen entscheidet seine Position
   selbst.
4. Ein Meilenstein wird erreicht, wenn Controlling durchgängig
   vorhanden ist. (CO2 Bilanzen – Zertifikatshandel)




12                         Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
Chancen und Risiken von Nachhaltigkeit in Unternehmen

Schaffen von Vertrauen bringt            Vortäuschen von Nachhaltigkeit
   ökonomischen Erfolg                         zerstört Vertrauen und Erfolg
    • Stabilisierung von                         • De-Stabilisierung von
      Kundenbeziehungen                              Kundenbeziehungen
    • Erhöhung der                               • Erhöhung der Fluktuation und –
      Mitarbeiteridentifikation und                  innere Kündigungen
      –motivation                                • Desorientierung und Burnout bei
    • Erhöhung des Innovations-                      Mitarbeitern
      Potentials                                 • Qualitäts-Schwierigkeiten ….
    • Verringerung des                           • Keine Verringerung des
      Marktrisikos durch Krisen                      Marktrisikos durch Krisen
                                                 • Misstrauen von Investoren
    • Vertrauen von Investoren                   • Misstrauen der Gesellschaft
    • Vertrauen der Gesellschaft                 • Misstrauen der Gewerkschaften
    • Gewerkschaften                             • ….
13
    • ….                      Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
Mein Fazit:
           Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von
                                 Nachhaltigkeit in Unternehmen

    Alle Maßnahmen / Programme sind nachhaltig glaubwürdig. Nicht
     nur die „CSR Programme“ / Nachhaltigkeitsprogramme.
       Basieren auf den Unternehmenswerten
       Basieren auf dem Verhaltenskodex des Unternehmens
       Sind in Übereinstimmung mit dem/n Markenwerten
       Sind aus dem Unternehmen heraus entwickelt
    Unternehmensinterner Konsens, wie in Fällen von Ziel-Konflikten
     zu verfahren ist. z.B. ökonomisches Ziel vs. soziales Ziel
    Unternehmensinterner Konsens, wie bei Fehlverhalten zu
     Verfahren ist: Konsequenzen leben, z.B. Verstoß Führungsleitlinien




14                           Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
Mein Fazit:
        Handlungsbedarf für Nachhaltigkeitsverantwortliche im
                                               Unternehmen
I.   Einbeziehung in Unternehmensstrategie als Ziele
     – interaktive Entwicklung von Werten, Führungsleitlinien,
     Konsequenzen,…
      Entwicklung von Werten
      Verhaltensrichtlinien
      Konsequenzen
II. Übergabe der Planung und der Verantwortung in die operativen
     Bereiche.
III. Optimierung des Projektmanagements
      Einbeziehung des Controllings in Projekte
      Schaffen von Annahmen, die als Erfolgskriterien – ähnlich im
          Marketing Werbeerfolg.
IV. Verbesserung der internen Kommunikation



15                         Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
Projekte Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit                                          Bsp. REWE Group (1)
Verantwortliches Handeln im Sinne der Gemeinschaft ist für die
genossenschaftlich organisierte REWE Group Bestandteil der
Unternehmenskultur. Natürlich verfolgt die REWE Group klare wirtschaftliche
Ziele. Zugleich fühlt sich das Unternehmen der Umwelt, der Gesellschaft und
seinen Mitarbeitern gegenüber in hohem Maße verpflichtet. Die REWE Group
ist überzeugt: Langfristig kann sie nur weiter wachsen, wenn sie Ressourcen
schont, mit Mitarbeitern ebenso wie mit Partnern fair und vertrauensvoll
umgeht und einen Beitrag für die Gesellschaft leistet. Verantwortliches
Handeln bedeutet nachhaltiges Handeln.

Nachhaltigkeitspreis
Die REWE Group gehört zu den Gewinnern des Deutschen
Nachhaltigkeitspreises 2010. Der Handels- und Touristikkonzern ist aus über
450 teilnehmenden Unternehmen in gleich zwei Kategorien unter die Top-3-
Preisträger gewählt worden.
Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2010

Klimabilanz
Details zu unseren Anstrengungen im Bereich Energie, Klima und
Umwelt. Klimabilanz
16                           Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
Projekte Nachhaltigkeit
                                                                         REWE (2)
Grüne Produkte

Eigenmarken, Sigel, Qualitätsmanagement, Tierschutz, Regionalität, reine
Textilien, FairAllianzen, Energieeffiziente Geräte

Energie, Klima und Umwelt

Emissionsreduktion
Energieeffizienz
Ressourcenschonung

Mitarbeiter
Gesundheit, Arbeitsschutz, Familienfreundliche Unternehmenspolitik,
strategisches Demographie-Management

Gesellschaftl. Engagement
Ernährung und Bewegung (von Tafel bis Schulprojekte)
Touristik (Engagement in den Ländern, Bildung, Prävention
Kindesmissbrauch…)

   17                         Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
Lobbyarbeit häufig Fokus der Nachhaltigkeit
                                                  Bsp. Post AG

Post AG: http://www.dp-dhl.com/de/verantwortung-
   online_report_2010.html

go green        Produktangebot ökologisch verträglicher C02 neutraler
                Versand
go help         Katastrophen-Management – Nothilfe bei
                Naturkatastrophen
go teach        Engagement für bessere Bildung




18                         Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
Menzenberg Beratung und Training
Stefanie Höfling
Frankenweg 15
53604 Bad Honnef

Tel.: 02224-900353
Fax: 02224-900354
e-mail: info@menzenberg.com
www.menzenberg.com




  19                          Stefanie Höfling - www.menzenberg.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Internet
InternetInternet
Internet
Fonsec
 
Doctrina social viii desarrolo ecologia
Doctrina social viii desarrolo ecologiaDoctrina social viii desarrolo ecologia
Doctrina social viii desarrolo ecologia
Centro Universitario Villanueva
 
Presentación gladis pedrozo
Presentación gladis pedrozoPresentación gladis pedrozo
Presentación gladis pedrozo
Gladis Pedrozo
 
trabajo de moodle
  trabajo de moodle  trabajo de moodle
trabajo de moodle
josholopez
 
Monica orozco cambio climático
Monica orozco   cambio climáticoMonica orozco   cambio climático
Monica orozco cambio climático
MonicaOrozco2014
 
Sprechen Sie Lead? für Microsoft Dynamics CRM
Sprechen Sie Lead? für Microsoft Dynamics CRMSprechen Sie Lead? für Microsoft Dynamics CRM
Sprechen Sie Lead? für Microsoft Dynamics CRM
Custemotion Unternehmensberatung UG (haftungsbeschränkt)
 
Principales Navegadores De Internet
Principales Navegadores De InternetPrincipales Navegadores De Internet
Principales Navegadores De Internet
jean1296
 
Rubrica tpack (1)miguel
Rubrica tpack (1)miguelRubrica tpack (1)miguel
Rubrica tpack (1)miguel
jaravilla64
 
Test de rios estabillo
Test de rios estabilloTest de rios estabillo
Test de rios estabillo
Alejandra Tèllez
 
Help from above german
Help from above germanHelp from above german
Help from above germanWorldBibles
 
Actividad entregable 2 (3)
Actividad entregable 2 (3)Actividad entregable 2 (3)
Actividad entregable 2 (3)
Diego Molina
 
Talent Management Studien Österreich
Talent Management Studien ÖsterreichTalent Management Studien Österreich
Talent Management Studien Österreich
STRIMgroup
 
ÁCIDO-BASE
ÁCIDO-BASEÁCIDO-BASE
ÁCIDO-BASE
DMITRIX
 
PRINCIPIOS ELECTRICOS
PRINCIPIOS ELECTRICOSPRINCIPIOS ELECTRICOS
PRINCIPIOS ELECTRICOS
wendyzapata98
 
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...Swiss eHealth Forum
 
sucesión
sucesiónsucesión
sucesión
yerkogames
 

Andere mochten auch (20)

Internet
InternetInternet
Internet
 
Doctrina social viii desarrolo ecologia
Doctrina social viii desarrolo ecologiaDoctrina social viii desarrolo ecologia
Doctrina social viii desarrolo ecologia
 
KiM - Kommunikation im Marketing - und wie die Agentur Leven das sieht
KiM - Kommunikation im Marketing - und wie die Agentur Leven das siehtKiM - Kommunikation im Marketing - und wie die Agentur Leven das sieht
KiM - Kommunikation im Marketing - und wie die Agentur Leven das sieht
 
Convergencia
ConvergenciaConvergencia
Convergencia
 
Presentación gladis pedrozo
Presentación gladis pedrozoPresentación gladis pedrozo
Presentación gladis pedrozo
 
trabajo de moodle
  trabajo de moodle  trabajo de moodle
trabajo de moodle
 
Monica orozco cambio climático
Monica orozco   cambio climáticoMonica orozco   cambio climático
Monica orozco cambio climático
 
Sprechen Sie Lead? für Microsoft Dynamics CRM
Sprechen Sie Lead? für Microsoft Dynamics CRMSprechen Sie Lead? für Microsoft Dynamics CRM
Sprechen Sie Lead? für Microsoft Dynamics CRM
 
Principales Navegadores De Internet
Principales Navegadores De InternetPrincipales Navegadores De Internet
Principales Navegadores De Internet
 
Rubrica tpack (1)miguel
Rubrica tpack (1)miguelRubrica tpack (1)miguel
Rubrica tpack (1)miguel
 
Test de rios estabillo
Test de rios estabilloTest de rios estabillo
Test de rios estabillo
 
Help from above german
Help from above germanHelp from above german
Help from above german
 
Unsere lebenslinien
Unsere lebenslinienUnsere lebenslinien
Unsere lebenslinien
 
Actividad entregable 2 (3)
Actividad entregable 2 (3)Actividad entregable 2 (3)
Actividad entregable 2 (3)
 
Tirol
TirolTirol
Tirol
 
Talent Management Studien Österreich
Talent Management Studien ÖsterreichTalent Management Studien Österreich
Talent Management Studien Österreich
 
ÁCIDO-BASE
ÁCIDO-BASEÁCIDO-BASE
ÁCIDO-BASE
 
PRINCIPIOS ELECTRICOS
PRINCIPIOS ELECTRICOSPRINCIPIOS ELECTRICOS
PRINCIPIOS ELECTRICOS
 
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
SeHF 2014 | CatchMyPain: Eine mHealth Lösung für Patienten und Leistungserbri...
 
sucesión
sucesiónsucesión
sucesión
 

Ähnlich wie 110110 nachhaltigkeit woher wohin

Sustainability and Corporate Responsibility
Sustainability and Corporate ResponsibilitySustainability and Corporate Responsibility
Sustainability and Corporate Responsibility
trommsdorff + drüner
 
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im NachhaltigkeitsmanagementEffizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Grüne Personalarbeit: "Green HRM" – Eine Chance für die Integration von Ökono...
Grüne Personalarbeit: "Green HRM" – Eine Chance für die Integration von Ökono...Grüne Personalarbeit: "Green HRM" – Eine Chance für die Integration von Ökono...
Grüne Personalarbeit: "Green HRM" – Eine Chance für die Integration von Ökono...Tobias Scholz
 
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmenAktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Lintea Unternehmensberatung
 
Die zukunft gestalten .04
Die zukunft gestalten .04Die zukunft gestalten .04
Die zukunft gestalten .04Martina Uster
 
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
caniceconsulting
 
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
Franziska Thiele
 
Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012
Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012
Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012
Lintea Unternehmensberatung
 
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Casegrün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
Torsten Henning Hensel
 
Wie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauen
Wie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauenWie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauen
Wie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauen
Metro, Nestlé, Esprit, Fiducia & GAD, GaVI (IT), BayernLB - @WordsValues
 
Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen - ein Überblick
Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen - ein ÜberblickGesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen - ein Überblick
Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen - ein Überblick
Roman Mesicek
 
Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Wie organisiert man sozialen Reichtum?Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Trendbüro
 
Green Deal, SDGs und Beteiligungsprozesse - mit Controlling den Wandel gestal...
Green Deal, SDGs und Beteiligungsprozesse - mit Controlling den Wandel gestal...Green Deal, SDGs und Beteiligungsprozesse - mit Controlling den Wandel gestal...
Green Deal, SDGs und Beteiligungsprozesse - mit Controlling den Wandel gestal...
Daniel Ette
 
Birgit Aigner, Christoph Frohner (Specific Group Austria GmbH)
Birgit Aigner, Christoph Frohner (Specific Group Austria GmbH)Birgit Aigner, Christoph Frohner (Specific Group Austria GmbH)
Birgit Aigner, Christoph Frohner (Specific Group Austria GmbH)
Praxistage
 
Nachhaltigkeit lokal 20120523
Nachhaltigkeit lokal 20120523Nachhaltigkeit lokal 20120523
Nachhaltigkeit lokal 20120523
Ulrich Holzbaur
 
Griepentrog Reputationsmanagement
Griepentrog ReputationsmanagementGriepentrog Reputationsmanagement
Neue perspektiven zum nachhaltigen Erfolg durch Unternemenskultur
Neue perspektiven zum nachhaltigen Erfolg durch Unternemenskultur Neue perspektiven zum nachhaltigen Erfolg durch Unternemenskultur
Neue perspektiven zum nachhaltigen Erfolg durch Unternemenskultur
André Schleiter
 

Ähnlich wie 110110 nachhaltigkeit woher wohin (20)

Sustainability and Corporate Responsibility
Sustainability and Corporate ResponsibilitySustainability and Corporate Responsibility
Sustainability and Corporate Responsibility
 
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im NachhaltigkeitsmanagementEffizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
 
Grüne Personalarbeit: "Green HRM" – Eine Chance für die Integration von Ökono...
Grüne Personalarbeit: "Green HRM" – Eine Chance für die Integration von Ökono...Grüne Personalarbeit: "Green HRM" – Eine Chance für die Integration von Ökono...
Grüne Personalarbeit: "Green HRM" – Eine Chance für die Integration von Ökono...
 
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmenAktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
 
Die zukunft gestalten .04
Die zukunft gestalten .04Die zukunft gestalten .04
Die zukunft gestalten .04
 
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
 
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
 
Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012
Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012
Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012
 
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Casegrün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
 
Wie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauen
Wie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauenWie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauen
Wie Lebensmittelunternehmen Vertrauen und Reputation aufbauen
 
Nachhaltigkeit
NachhaltigkeitNachhaltigkeit
Nachhaltigkeit
 
Bewussterhandeln
BewussterhandelnBewussterhandeln
Bewussterhandeln
 
Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen - ein Überblick
Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen - ein ÜberblickGesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen - ein Überblick
Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen - ein Überblick
 
Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Wie organisiert man sozialen Reichtum?Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Wie organisiert man sozialen Reichtum?
 
Green Deal, SDGs und Beteiligungsprozesse - mit Controlling den Wandel gestal...
Green Deal, SDGs und Beteiligungsprozesse - mit Controlling den Wandel gestal...Green Deal, SDGs und Beteiligungsprozesse - mit Controlling den Wandel gestal...
Green Deal, SDGs und Beteiligungsprozesse - mit Controlling den Wandel gestal...
 
Birgit Aigner, Christoph Frohner (Specific Group Austria GmbH)
Birgit Aigner, Christoph Frohner (Specific Group Austria GmbH)Birgit Aigner, Christoph Frohner (Specific Group Austria GmbH)
Birgit Aigner, Christoph Frohner (Specific Group Austria GmbH)
 
Nachhaltigkeit lokal 20120523
Nachhaltigkeit lokal 20120523Nachhaltigkeit lokal 20120523
Nachhaltigkeit lokal 20120523
 
Griepentrog Reputationsmanagement
Griepentrog ReputationsmanagementGriepentrog Reputationsmanagement
Griepentrog Reputationsmanagement
 
Neue perspektiven zum nachhaltigen Erfolg durch Unternemenskultur
Neue perspektiven zum nachhaltigen Erfolg durch Unternemenskultur Neue perspektiven zum nachhaltigen Erfolg durch Unternemenskultur
Neue perspektiven zum nachhaltigen Erfolg durch Unternemenskultur
 

110110 nachhaltigkeit woher wohin

  • 1. Nachhaltigkeit woher - wohin? Stefanie Höfling Palma de Mallorca 21. Januar 2011
  • 2. Wie ist „Nachhaltigkeit“ entstanden? • 80er: Öko-Bewegung (und die entsprechenden NGOs Greenpeace, Ökotest…) ließen anderes Bewusstsein und „neue“ Märkte entstehen. • 90er: Diverse Skandale (Lebensmittel, Tankerunglücke, Giftverklappungen, ….) und Klimaerwärmung haben den Trend unterstützt und zu einem breiten Thema gemacht. Konsumenten nehmen Thema wahr – und beginnen vereinzelt zu reagieren: staatliche Verbote FCKW, PVC Verbote • Ende 90er: Soziale Aspekte werden Thema, z.B. Kinderarbeit in Entwicklungsländern, Ausbeutung von Kaffeebauern …(heute Frauenquote) 2 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 3. Folgen  Investoren sehen ein Risiko für ihre Anlagen : diverse freiwillige und verpflichtende Auflagen für die Konzernberichterstattung werden üblich. Z.B. Nachhaltigkeitsbericht  Staat greift immer stärker ein: Werbe-Verbote und – Einschränkungen für z.B. gesundheitsgefährdende Produkte oder Einfuhrverbote, stärkerer Detailgrad der Konzern-Berichterstattung (2)  Unternehmen etablieren zunächst Öffentlichkeitsarbeit /Lobby - die Bereiche gehen später dann in Nachhaltigkeit / CSR Bereiche über (1)  Das Begriffsverständnis zum Inhalt Nachhaltigkeit von „Experten“ und „Betroffenen“ weicht aufgrund dieser Historie erheblich ab. CSR kennt schon kaum ein Konsument und auch nicht viele Mitarbeiter. 3 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 4. (1) GAP im Begriffsverständnis Nachhaltigkeit Begriffsverständnis Betroffene: Begriffsverständnis Experten: Ökologie, BIO, Beständigkeit, Im allgemeinen wirtschaftlichen Ehrlichkeit , ist das das gleiche wie Verständnis setzt sich der Begriff CSR? …. Nachhaltigkeit aus drei Komponenten zusammen (Drei- Säulen-Modell): Was bedeutet CSR (Corporate Sozial Responsibility) Ökologische Dimension Most consumers do not know the term CSR Ökonomische Dimension • Complex concept for consumers Different areas of responsibility; Focus Soziale Dimension on consumers, environment, and employees Low level of information 4 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 5. (1) Begriffsverständnis: Wie definiert sich Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit war ein Begriff der Forstwirtschaft. „wenn du mehr Bäume fällst als nachwachsen, dann entwickelst du ein Problem“ Das Konzept der Nachhaltigkeit beschreibt die Nutzung eines regenerierbaren Systems in einer Weise, dass dieses System in seinen wesentlichen Eigenschaften erhalten bleibt und sein Bestand auf natürliche Weise regeneriert werden kann. 5 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 6. (1) Begriffsverständnis der „Experten“ Drei Säulen Modell der Nachhaltigkeit • Ökologische Dimension – Ziel: Natur und Umwelt für die nachfolgende Generation zu erhalten. • Artenvielfalt, Klimaschutz, Pflege von Kultur und Landschaftsräumen in ihrer ursprünglichen Gestalt, schonender Umgang mit der natürlichen Umgebung • Ökonomische Dimension – Ziel: Wirtschaftsweise ermöglicht dauerhaft eine tragfähige Grundlage für Erwerb und Wohlstand. • Schutz vor Ressourcen-Ausbeutung aller eingesetzter Ressourcen, Menschen, finanzielle Ressourcen – langfristiger Erhalt der Ressourcen • Soziale Nachhaltigkeit – Ziel: Ausgleich sozialer Kräfte mit dem Ziel ein dauerhaft zukunftsfähige, lebenswerte Gesellschaft zu erreichen • Gleichstellungen aller Art (Behinderungen, Sex, Hautfarbe, Religion….) 6 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 7. (1) Begriffsverständnis Experten: CSR und Nachhaltigkeit drei Säulen ökonomisch sozial ökologisch Vernünftige Keine Keine Rendite Rufschädigung Rufschädigung Eigentümer Planbare Klare Führung, Gesundes Einkommen Offene Arbeitsumfeld Mitarbeiter Entwicklung Kommunikation Herausforderungen (Familien) Gleichbehandlung R+D Zeitnahe Partner- Heraus- Leistungsgerechte schaftlicher forderungen R+D Lieferant Bezahlung Umgang Guter Preis Fair zu Kunden, bio, grün, Verlässlichkeit Mitarbeitern und gesund…. Kunde Service Lieferanten Beitrag zur Übernahme Kein Schaden Gemeinschaft Gesellschaftlicher für Mensch Gesellschaft Langfristigkeit Verantwortung und Natur Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 8. (2) CSR-Entwicklung aus dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit Unternehmen etablierten zunächst Öffentlichkeitsarbeit /Lobby - die Bereiche gehen später dann in Nachhaltigkeit / CSR Bereiche über. Die Auswirkungen auf die Tätigkeitsfelder heute: 1. Lobbyarbeit und Dialog mit relevanten NGOs 2. Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten 3. Entwicklung von Nachhaltigkeitsprojekten 8 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 9. Zwischenresümee 1. Es gibt unterschiedliche Vorstellungen zu dem Begriff „Nachhaltigkeit“ und CSR.  von ÖKO bis CSR in der Breite  vom Fokus auf die Interessen der Stakeholder-Gruppen Investoren und Gesellschaft bis zu der Detailbetrachtung aller Stakeholder- Gruppen 2. Es gibt nicht richtig und falsch. DAS FAZIT:  Immer, in allen Projekten, bei allen Diskussionen: Schaffen eines einheitlichen Begriffsverständnisses. 9 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 10. Situation heute ist geprägt durch die Historie und hat Auswirkungen auf Zukunft „Nachhaltigkeit“ in Unternehmen Der Ursprung aus der Öffentlichkeitsarbeit und die unterschiedlichen Deutungen bei Experten und Betroffenen wirken sich heute aus: 1. organisatorische Einbindung n GL Nähe Wenn es eine organisatorische Einbindung gibt, ist die: • häufig eine Stabstelle innerhalb der GL / des Vorstands oder • oft im Bereich IR • eher seltener im Marketing Und kann somit grundsätzlich mächtig sein. Chance für die Etablierung und Umsetzung von CSR Themen und Projekten 10 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 11. Situation heute ist geprägt durch die Historie und hat Auswirkungen auf Zukunft „Nachhaltigkeit“ in Unternehmen Der Ursprung aus der Öffentlichkeitsarbeit und die unterschiedlichen Deutungen bei Experten und Betroffenen wirken sich heute aus: 2. Grundhaltung in der Unternehmensführung.  Von MUSS, i.S. von notwendigem Übel zur Chance der intelligenten Kommunikation mit allen Stakeholder-Gruppen.  Vom MUSS bis zur aktiven Nutzung als Management-Instrument. Herausforderungen für die Etablierung und Umsetzung von CSR Themen und Projekten  Die Position der Führung zur Nachhaltigkeit, die von der Leitung entschieden werden muss.  das Controlling der Projekte heute oft noch ungenügend (außer Produkte und Energie-Costsaving und Ressourcen-Schonung) 11 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 12. Zwischenresümee 1. Notwendigkeit der Begriffsklärung mit allen Beteiligten 2. Organisatorischen Nähe zur Führung kann Chance sein. 3. Ein Erfolgsfaktor ist die klare Entscheidung der unternehmensindividuellen Nachhaltigkeit durch die Unternehmensführung. Jedes Unternehmen entscheidet seine Position selbst. 4. Ein Meilenstein wird erreicht, wenn Controlling durchgängig vorhanden ist. (CO2 Bilanzen – Zertifikatshandel) 12 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 13. Chancen und Risiken von Nachhaltigkeit in Unternehmen Schaffen von Vertrauen bringt Vortäuschen von Nachhaltigkeit ökonomischen Erfolg zerstört Vertrauen und Erfolg • Stabilisierung von • De-Stabilisierung von Kundenbeziehungen Kundenbeziehungen • Erhöhung der • Erhöhung der Fluktuation und – Mitarbeiteridentifikation und innere Kündigungen –motivation • Desorientierung und Burnout bei • Erhöhung des Innovations- Mitarbeitern Potentials • Qualitäts-Schwierigkeiten …. • Verringerung des • Keine Verringerung des Marktrisikos durch Krisen Marktrisikos durch Krisen • Misstrauen von Investoren • Vertrauen von Investoren • Misstrauen der Gesellschaft • Vertrauen der Gesellschaft • Misstrauen der Gewerkschaften • Gewerkschaften • …. 13 • …. Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 14. Mein Fazit: Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Nachhaltigkeit in Unternehmen  Alle Maßnahmen / Programme sind nachhaltig glaubwürdig. Nicht nur die „CSR Programme“ / Nachhaltigkeitsprogramme.  Basieren auf den Unternehmenswerten  Basieren auf dem Verhaltenskodex des Unternehmens  Sind in Übereinstimmung mit dem/n Markenwerten  Sind aus dem Unternehmen heraus entwickelt  Unternehmensinterner Konsens, wie in Fällen von Ziel-Konflikten zu verfahren ist. z.B. ökonomisches Ziel vs. soziales Ziel  Unternehmensinterner Konsens, wie bei Fehlverhalten zu Verfahren ist: Konsequenzen leben, z.B. Verstoß Führungsleitlinien 14 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 15. Mein Fazit: Handlungsbedarf für Nachhaltigkeitsverantwortliche im Unternehmen I. Einbeziehung in Unternehmensstrategie als Ziele – interaktive Entwicklung von Werten, Führungsleitlinien, Konsequenzen,…  Entwicklung von Werten  Verhaltensrichtlinien  Konsequenzen II. Übergabe der Planung und der Verantwortung in die operativen Bereiche. III. Optimierung des Projektmanagements  Einbeziehung des Controllings in Projekte  Schaffen von Annahmen, die als Erfolgskriterien – ähnlich im Marketing Werbeerfolg. IV. Verbesserung der internen Kommunikation 15 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 16. Projekte Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Bsp. REWE Group (1) Verantwortliches Handeln im Sinne der Gemeinschaft ist für die genossenschaftlich organisierte REWE Group Bestandteil der Unternehmenskultur. Natürlich verfolgt die REWE Group klare wirtschaftliche Ziele. Zugleich fühlt sich das Unternehmen der Umwelt, der Gesellschaft und seinen Mitarbeitern gegenüber in hohem Maße verpflichtet. Die REWE Group ist überzeugt: Langfristig kann sie nur weiter wachsen, wenn sie Ressourcen schont, mit Mitarbeitern ebenso wie mit Partnern fair und vertrauensvoll umgeht und einen Beitrag für die Gesellschaft leistet. Verantwortliches Handeln bedeutet nachhaltiges Handeln. Nachhaltigkeitspreis Die REWE Group gehört zu den Gewinnern des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2010. Der Handels- und Touristikkonzern ist aus über 450 teilnehmenden Unternehmen in gleich zwei Kategorien unter die Top-3- Preisträger gewählt worden. Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2010 Klimabilanz Details zu unseren Anstrengungen im Bereich Energie, Klima und Umwelt. Klimabilanz 16 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 17. Projekte Nachhaltigkeit REWE (2) Grüne Produkte Eigenmarken, Sigel, Qualitätsmanagement, Tierschutz, Regionalität, reine Textilien, FairAllianzen, Energieeffiziente Geräte Energie, Klima und Umwelt Emissionsreduktion Energieeffizienz Ressourcenschonung Mitarbeiter Gesundheit, Arbeitsschutz, Familienfreundliche Unternehmenspolitik, strategisches Demographie-Management Gesellschaftl. Engagement Ernährung und Bewegung (von Tafel bis Schulprojekte) Touristik (Engagement in den Ländern, Bildung, Prävention Kindesmissbrauch…) 17 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 18. Lobbyarbeit häufig Fokus der Nachhaltigkeit Bsp. Post AG Post AG: http://www.dp-dhl.com/de/verantwortung- online_report_2010.html go green Produktangebot ökologisch verträglicher C02 neutraler Versand go help Katastrophen-Management – Nothilfe bei Naturkatastrophen go teach Engagement für bessere Bildung 18 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com
  • 19. Menzenberg Beratung und Training Stefanie Höfling Frankenweg 15 53604 Bad Honnef Tel.: 02224-900353 Fax: 02224-900354 e-mail: info@menzenberg.com www.menzenberg.com 19 Stefanie Höfling - www.menzenberg.com