SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Innovations- und Investitionsförderung im Land Brandenburg
Informationen zu ausgewählten Förderprogrammen
Mark Hartfiel, ZAB
7. Juli 2015CLUSTER IKT, MEDIEN und
KREATIVWIRTSCHAFT
BERLIN - BRANDENBURG
2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 2
 Wir vermitteln Informationen über die Wirtschaft
und Märkte der Hauptstadtregion
 Wir helfen Ihnen bei der Suche nach Industrieflächen
und Büroräumen
 Wir knüpfen Kontakte zu Behörden, Banken
und Entscheidungsträgern
 Wir assistieren bei erforderlichen
Genehmigungsverfahren
 Wir bieten Ihnen Hilfe bei der Entwicklung von
Kooperationsbeziehungen
 Wir sind Ansprechpartner für die Themen Fachkräfte,
Weiterbildung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie
sowie Integration in Arbeit
 Wir unterstützen Brandenburger Unternehmen
bei der Markterschließung
 Wir beraten Sie zu Finanzierungs- und
Fördermöglichkeiten
Als Gesellschaft des Landes Brandenburg bieten wir
Ihnen eine individuelle und streng vertrauliche Beratung.
Fotos ZAB
ZukunftsAgentur Brandenburg – Ihr Erfolg ist unser Ziel
2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 3
Airport
Region Team
Koordinator
Jan Alexander Ernst
Gewerbe-
standorte/
Support Office
Koordinator
Martin Kussatz
Verkehr,
Mobilität
und Logistik
Teamleiterin
Sylke Wilde
Medien / IKT
Teamleiter
Stephan Worch
Gesundheits-
wirtschaft/
Life Sciences
Teamleiterin
Dr. Ute Hartmann
Industrie
Teamleiterin
Gudrun Fahrland
ZAB – Bereich 2 – Branchen und Cluster
 Ansiedlungen und Bestandsentwicklungen
 Innovations- und FuE-Förderung
 Regionale Standortentwicklung
Bereichsleiter
Peter Effenberger
2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 4
41 %
Mittel
Europäischer
Fonds für
Regionale
Entwicklung
Voraussetzung:
Fokussierung
Regionale Innovationsstrategie (InnoBB plus)
Innovationen in den
Clustern
Masterplan
Förderschwerpunkte
Energietechnik
Ernährungswirtschaft
Gesundheitswirtschaft
Verkehr, Mobilität und Logistik
IKT, Medien und Kreativwirtschaft
Metall
Kunststoffe und Chemie
Tourismus
Optik
Land Brandenburg:
Innovation: Schwerpunkt im EFRE
2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 5
 47.000 Unternehmen
 240.000 Beschäftigte
 28,3 Mrd. Euro Umsatz
 52 Universitäten und Hochschulen
 43 Technologiezentren
 Rund 100 Forschungseinrichtungen,
inklusive 8 Fraunhofer Instituten,
8 Max Planck-Instituten sowie
8 Helmholtz-Zentren
Struktur Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft (IMK)
2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 6
Agenda
Vorstellung durch ZAB / Hr. Hartfiel
 Investitionsförderung im Rahmen der GRW-Richtlinie
 Gründung innovativ
 Brandenburger Innovationsfachkräfte – BIF
Vorstellung durch ILB / Hr. Bathe:
 Brandenburgischer Innovationsgutschein – BIG
 Programm zur Förderung von Forschung, Innovationen
und Technologien – ProFIT Brandenburg
Ausgewählte Förderprogramme
2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 7
GRW-G Wachstumsprogramm für kleine Unternehmen
Wer wird gefördert?
Was ist zu beachten?
Wie wird gefördert?
KU
Kleine Unternehmen (KU)
(< 50 MA, Umsatz oder Bilanzsumme < 10 Mio. EUR)
• Investitionen max. 2 Mio. EUR
• keine Struktureffekte, dass heißt
• keine EFRE-Regularien
• Mittelbereitstellung für Investitionsausgaben
in den nächsten 2 Monaten keine Vorfinanzierung
durch Unternehmen
• Sachkapitalbezogene Zuschüsse
• Lohnkostenbezogene Zuschüsse
• Förderhöhe
Fördersatz 35 %
Grenzbonus 5 %
Höchstfördersatz 40 %

2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 8
• Mittlere Unternehmen (MU)
(< 250 Mitarbeiter
Umsatz < 50 Mio. EUR, Bilanzsumme < 43 Mio. EUR)
• Große Unternehmen
• Kleine Unternehmen mit einem Investitionsvolumen
> 2 Mio. EUR
MU
Keine EFRE-Regularien
• Sachkapitalbezogene Zuschüsse
• Lohnkostenbezogene Zuschüsse
• Förderhöhe KU MU GU
Basisförderung 10 % 10 % 10 %
KMU-Zuschlag 20 % 10 % 0 %
Qualitätskriterien 5 % 5 % 5 %
Grenzbonus 5 % 5 % 5 %
Höchstfördersatz 40 % 30 % 20 %

GRW-G Große Richtlinie
Wer wird gefördert?
Was ist zu beachten?
Wie wird gefördert?
2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 9
GRW-G Große Richtlinie
Struktur- und Qualitätskriterien
Kriterien „Regionales, Innovation, Umwelt“
 Vorhaben steht im Standortwettbewerb (muss nachgewiesen werden, z.B. anhand von Dokumenten
zu Fördermöglichkeiten an anderen Standorten (Anlage RL))
 Vorhaben in einem regionalen Wachstumskern bzw. Kur- oder Erholungsort bei Tourismus
 FuE-Aufwendungen des Unternehmens in Relation zum Umsatz ab 2 %
 Zertifizierung nach EMAS, ISO 14001 oder ISO 50001, bei KMU auch DIN 16247 oder
Brandenburger Umweltsiegel erfolgt bzw. geplant
Kriterien „Gute Arbeit“
 Verhältnis der beauflagten Auszubildenden (geschaffen und gesichert) zur Gesamtzahl beauflagter
Dauerarbeitsplätze (geschaffen und gesichert) höher als 4%
 Tarifbindung (Flächen- oder Branchentarifvertrag bzw. Firmen- oder Haustarifvertrag)
 Anteil neuer Mitarbeiter mit Uni-/FH-/Meister- oder Fachschulabschluss über 75 %
Höchstfördersatz nur bei Erfüllung von mindestens 3 Kriterien, mindestens aus jeder Gruppe ein Kriterium
2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 10
GRW-G Wachstumsprogramm und Große Richtlinie –
Grenzbonus
2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 11
1. Phase
Finanzierungs-
und Beratungs-
gespräch mit
ZAB und ILB
2. Phase
Stellungnahme
ZAB
3. Phase
Kaufmännische
Bewertung und
Entscheidung
durch ILB
Bewilligung
Antrag
ZAB
ILBILB
Gründung innovativ - Verfahren
2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 12
Wann ist ein Gründungsvorhaben innovativ?
 Die Geschäftsidee basiert auf einem neuartigen Produkt,
Verfahren oder einer neuartigen Dienstleistung, die es am
Markt so noch nicht gibt.
 Produkt, Verfahren oder Dienstleistung müssen ein
überdurchschnittliches wirtschaftliches Entwicklungs- und
Beschäftigungspotenzial aufweisen und vom Gründer (m/w)
selbst (weiter)entwickelt worden sein.
Wofür können die Fördermittel genutzt werden?
Innovative
Gründung
Gründung innovativ – Was ist „innovativ“? Was wird gefördert?
Investive Maßnahmen, z.B. technische Einrichtung, Geräte etc.
Nicht-investive Maßnahmen, z.B. Personalkosten,
Beratungs- und Entwicklungsleistungen etc.
Zuschuss: bis zu 75 Prozent der Gesamtausgaben,
max. 100.000 Euro.
2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 13
Brandenburger Innovationsfachkräfte (BIF)
Wer wird gefördert?
Was wird gefördert?  Stipendium zur Erstellung einer Hochschulabschlussarbeit
→ betriebliche innovative Aufgabe eines KMU
 Teilzeitbeschäftigung von Werkstudierenden,
→ betriebliche innovative Aufgabe eines KMU
 Beschäftigung von neu einzustellenden Absolventen (m/w)
einer Hochschule bzw. geregelter beruflicher Aufstiegs-
fortbildung als Innovationsassistenten (m/w)
Wie wird gefördert?  Stipendium: Bis zu 75% der monatlichen Kosten (mind. 500 €)
für die Dauer von 6 Monaten.
 Werkstudierende: Bis zu 75% des AN-Bruttogehaltes
(840 €/Mt. bei 20 WS Bemessungsgrenze) für 6-12 Monate.
 InnovationsassistentIn: Festbetragszuschuss bis zu 60%
des AN-Bruttogehalts (max. 1.560 €/Mt.) für 12 Monate.
Kleine und mittlere
Unternehmen
Betriebsstätte im
Land Brandenburg
2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 14
Wichtige Fördervoraussetzungen:
 Beschäftigungsverhältnis mind. 12 Monate
 Letzter Abschluss (z.B. Hochschulabschluss) nicht älter als 36 Monate zum
Zeitpunkt der Einstellung
 Keine Einstellung des Mitarbeiters vor Erhalt des Zuwendungsbescheides
Zuschuss-Förderung des Arbeitnehmer-Bruttogehaltes eines
Innovationsassistenten für max. 1 Jahr
 Stufe 1: Bruttogehalt von 2.200 – 2.599,99 EUR
→ 1.320,00 EUR Zuschuss monatlich für das Bruttogehalt
 Stufe 2: Bruttogehalt ab 2.600,00 EUR
→ 1.560,00 EUR Zuschuss monatlich für das Bruttogehalt
Bezogen auf 40 Wochenstunden, Teilzeitbeschäftigung möglich!
BIF – Förderbeispiel: Innovationsassistent
2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 15
€18.720
€12.480
Personalausgaben bezogen auf 1 Jahr
Zuschuss
Arbeitgeberanteil
Anteil Zuschuss an den Personalausgaben: 60%
€ 31.200
BIF – Förderbeispiel: Innovationsassistent
Ausgangslage
 Betriebliches Ziel zur Innovation und
Wachstum
 Bedarf an gut ausgebildeten
Fachkräften
Betriebliche Entscheidung
 Beschäftigungsaufnahme einer
hochqualifizierten Nachwuchskraft
 Neueinstellung Innovationsassistent
zur Unterstützung für innovatives
Projekt
 Arbeitsvertrag: mind. 12 Monate
 Bruttogehalt: 2.600,00 EUR
 Wöchentliche Arbeitszeit: 40 Stunden
 Hochschulabschluss: vor 2 Monaten
2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 16
Mark Hartfiel
Projektmanager Medien/IKT
Email: mark.hartfiel@zab-brandenburg.de
Telefon: 0331 / 660 3132
Fax: 0331 / 660 3100
Web: www.zab-brandenburg.de
Aktuelle Detailinformationen zu den Förderprogrammen:
www.ilb.de unter „Wirtschaft“ bzw. „Arbeit“
Masterplan Cluster IMK: www.innobb.de/de/Masterplan-IMK
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !
KONTAKT:

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Chapps colcajuto
Chapps colcajutoChapps colcajuto
Chapps colcajuto
Isabel Muñoz
 
Introduction To Using Skype In Extension
Introduction To Using Skype In ExtensionIntroduction To Using Skype In Extension
Introduction To Using Skype In Extension
John Dorner
 
Common days 31
Common days 31Common days 31
Common days 31
AlternRealityStudios
 
Successful Marketing Plan
Successful Marketing PlanSuccessful Marketing Plan
Successful Marketing Plan
Dr. Rashid Alleem
 
ELABORACIÓN DE EXÁMENES VIRTUALES EN CHAMILO
ELABORACIÓN DE EXÁMENES VIRTUALES EN CHAMILOELABORACIÓN DE EXÁMENES VIRTUALES EN CHAMILO
ELABORACIÓN DE EXÁMENES VIRTUALES EN CHAMILO
Chamilo User Day
 
InfoBorder - Controlling Borders Through Technology
InfoBorder - Controlling Borders Through TechnologyInfoBorder - Controlling Borders Through Technology
InfoBorder - Controlling Borders Through Technology
Informatics International Limited
 
ServiceNow Event 15.11.2012 / Kaizen in der IT
ServiceNow Event 15.11.2012 / Kaizen in der ITServiceNow Event 15.11.2012 / Kaizen in der IT
ServiceNow Event 15.11.2012 / Kaizen in der IT
René Haeberlin
 
Lorti (Ley Orgánica de Tributación Interna)
Lorti (Ley Orgánica de Tributación Interna)Lorti (Ley Orgánica de Tributación Interna)
Lorti (Ley Orgánica de Tributación Interna)
jesseniamaribel
 
Coeficientes estadisticos (1)
Coeficientes estadisticos (1)Coeficientes estadisticos (1)
Coeficientes estadisticos (1)
Vendizaval Yuliza
 
Análisis de la película wall street1
Análisis de la película wall street1Análisis de la película wall street1
Análisis de la película wall street1
Libertad Huaman Coaquira
 
N 20100315 nicolás copérnico
N 20100315 nicolás copérnicoN 20100315 nicolás copérnico
N 20100315 nicolás copérnico
rubindecelis32
 
BYOD - Bring your own data. Wearable Tech und Shared Data für die Medizin
BYOD - Bring your own data. Wearable Tech und Shared Data für die MedizinBYOD - Bring your own data. Wearable Tech und Shared Data für die Medizin
BYOD - Bring your own data. Wearable Tech und Shared Data für die Medizin
Joerg Blumtritt
 
A critical review of using the peukert equation for determining the remaining...
A critical review of using the peukert equation for determining the remaining...A critical review of using the peukert equation for determining the remaining...
A critical review of using the peukert equation for determining the remaining...
componer
 
Morfogénesis Panicum coloratum y Tetrachne dregei
Morfogénesis Panicum coloratum y Tetrachne dregeiMorfogénesis Panicum coloratum y Tetrachne dregei
Morfogénesis Panicum coloratum y Tetrachne dregei
UNSL
 
Impulsseminar werden sie ein kunden unternehmen - wissensraum 20130606
Impulsseminar werden sie ein kunden unternehmen - wissensraum 20130606Impulsseminar werden sie ein kunden unternehmen - wissensraum 20130606
Impulsseminar werden sie ein kunden unternehmen - wissensraum 20130606
ihrepartner.ch gmbh
 
Observatorio de la accesibilidad universal en el transporte.
Observatorio de la accesibilidad universal en el transporte.Observatorio de la accesibilidad universal en el transporte.
Observatorio de la accesibilidad universal en el transporte.
José María
 
D resume
D resumeD resume
D resume
Dianna Hanneman
 
Contaminación del agua y del aire..
Contaminación del agua y del aire..Contaminación del agua y del aire..
Contaminación del agua y del aire..
Irene Romero
 
Curso monitor musculación y fitness
Curso monitor musculación y fitnessCurso monitor musculación y fitness
Curso monitor musculación y fitness
Euroinnova Formación
 
Phd journey
Phd journeyPhd journey
Phd journey
Cristina Costa
 

Andere mochten auch (20)

Chapps colcajuto
Chapps colcajutoChapps colcajuto
Chapps colcajuto
 
Introduction To Using Skype In Extension
Introduction To Using Skype In ExtensionIntroduction To Using Skype In Extension
Introduction To Using Skype In Extension
 
Common days 31
Common days 31Common days 31
Common days 31
 
Successful Marketing Plan
Successful Marketing PlanSuccessful Marketing Plan
Successful Marketing Plan
 
ELABORACIÓN DE EXÁMENES VIRTUALES EN CHAMILO
ELABORACIÓN DE EXÁMENES VIRTUALES EN CHAMILOELABORACIÓN DE EXÁMENES VIRTUALES EN CHAMILO
ELABORACIÓN DE EXÁMENES VIRTUALES EN CHAMILO
 
InfoBorder - Controlling Borders Through Technology
InfoBorder - Controlling Borders Through TechnologyInfoBorder - Controlling Borders Through Technology
InfoBorder - Controlling Borders Through Technology
 
ServiceNow Event 15.11.2012 / Kaizen in der IT
ServiceNow Event 15.11.2012 / Kaizen in der ITServiceNow Event 15.11.2012 / Kaizen in der IT
ServiceNow Event 15.11.2012 / Kaizen in der IT
 
Lorti (Ley Orgánica de Tributación Interna)
Lorti (Ley Orgánica de Tributación Interna)Lorti (Ley Orgánica de Tributación Interna)
Lorti (Ley Orgánica de Tributación Interna)
 
Coeficientes estadisticos (1)
Coeficientes estadisticos (1)Coeficientes estadisticos (1)
Coeficientes estadisticos (1)
 
Análisis de la película wall street1
Análisis de la película wall street1Análisis de la película wall street1
Análisis de la película wall street1
 
N 20100315 nicolás copérnico
N 20100315 nicolás copérnicoN 20100315 nicolás copérnico
N 20100315 nicolás copérnico
 
BYOD - Bring your own data. Wearable Tech und Shared Data für die Medizin
BYOD - Bring your own data. Wearable Tech und Shared Data für die MedizinBYOD - Bring your own data. Wearable Tech und Shared Data für die Medizin
BYOD - Bring your own data. Wearable Tech und Shared Data für die Medizin
 
A critical review of using the peukert equation for determining the remaining...
A critical review of using the peukert equation for determining the remaining...A critical review of using the peukert equation for determining the remaining...
A critical review of using the peukert equation for determining the remaining...
 
Morfogénesis Panicum coloratum y Tetrachne dregei
Morfogénesis Panicum coloratum y Tetrachne dregeiMorfogénesis Panicum coloratum y Tetrachne dregei
Morfogénesis Panicum coloratum y Tetrachne dregei
 
Impulsseminar werden sie ein kunden unternehmen - wissensraum 20130606
Impulsseminar werden sie ein kunden unternehmen - wissensraum 20130606Impulsseminar werden sie ein kunden unternehmen - wissensraum 20130606
Impulsseminar werden sie ein kunden unternehmen - wissensraum 20130606
 
Observatorio de la accesibilidad universal en el transporte.
Observatorio de la accesibilidad universal en el transporte.Observatorio de la accesibilidad universal en el transporte.
Observatorio de la accesibilidad universal en el transporte.
 
D resume
D resumeD resume
D resume
 
Contaminación del agua y del aire..
Contaminación del agua y del aire..Contaminación del agua y del aire..
Contaminación del agua y del aire..
 
Curso monitor musculación y fitness
Curso monitor musculación y fitnessCurso monitor musculación y fitness
Curso monitor musculación y fitness
 
Phd journey
Phd journeyPhd journey
Phd journey
 

Ähnlich wie Innovations- und Investitionsförderung im Land Brandenburg

Öffentliche Förderung für Hochschul-Start-ups
Öffentliche Förderung für Hochschul-Start-upsÖffentliche Förderung für Hochschul-Start-ups
Öffentliche Förderung für Hochschul-Start-ups
tccologne
 
EU Foerdermittel fuer unternehmen in Rheinland-pfalz
EU Foerdermittel fuer unternehmen in Rheinland-pfalzEU Foerdermittel fuer unternehmen in Rheinland-pfalz
EU Foerdermittel fuer unternehmen in Rheinland-pfalz
SilkeBremser
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus SchweizBusiness Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
BPIMittelstand
 
Innovationsförderung bezahlt Mitarbeiter und externe Beauftragungen
Innovationsförderung bezahlt Mitarbeiter und externe BeauftragungenInnovationsförderung bezahlt Mitarbeiter und externe Beauftragungen
Innovationsförderung bezahlt Mitarbeiter und externe Beauftragungen
Studio 9 GmbH - Web-Marketing-Agentur - einfach echt!
 
NRW.Bank: Von der Idee zur Finanzierung
NRW.Bank: Von der Idee zur FinanzierungNRW.Bank: Von der Idee zur Finanzierung
NRW.Bank: Von der Idee zur Finanzierung
Venture Club Münster
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019 Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Roland Rupp
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...
BPIMittelstand
 
Wie man erfolgreich durch den Förderschungel kommt.
Wie man erfolgreich durch den Förderschungel kommt.Wie man erfolgreich durch den Förderschungel kommt.
Wie man erfolgreich durch den Förderschungel kommt.
Gerlach & Co
 
GC-FinanzKRAFT
GC-FinanzKRAFTGC-FinanzKRAFT
GC-FinanzKRAFT
PeterJeschke
 
Hightech-Strategie 2025.pdf
Hightech-Strategie 2025.pdfHightech-Strategie 2025.pdf
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Dennis Brüntje
 
KSpK Baier Förderungen ugp 2011
KSpK Baier Förderungen ugp 2011KSpK Baier Förderungen ugp 2011
KSpK Baier Förderungen ugp 2011ugpkaernten
 
Was der Staat Dir schenkt - Öffentliche Zuschüsse, Prof. Dr. Kai Thierhoff
Was der Staat Dir schenkt - Öffentliche Zuschüsse, Prof. Dr. Kai ThierhoffWas der Staat Dir schenkt - Öffentliche Zuschüsse, Prof. Dr. Kai Thierhoff
Was der Staat Dir schenkt - Öffentliche Zuschüsse, Prof. Dr. Kai Thierhoff
ThierhoffConsulting
 
Innovationsförderung des Landes Brandenburg
Innovationsförderung des Landes BrandenburgInnovationsförderung des Landes Brandenburg
Innovationsförderung des Landes Brandenburg
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Optimierung der Zustellkosten bei Zeitungsverlagen
Optimierung der Zustellkosten bei ZeitungsverlagenOptimierung der Zustellkosten bei Zeitungsverlagen
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide BasisNUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
SFScon14: Call 2014 for the capitalization of new and innovative startups
SFScon14: Call 2014 for the capitalization of new and innovative startupsSFScon14: Call 2014 for the capitalization of new and innovative startups
SFScon14: Call 2014 for the capitalization of new and innovative startups
South Tyrol Free Software Conference
 
Innovations- und Technologieförderung mit den Berliner Programmen Pro FIT, In...
Innovations- und Technologieförderung mit den Berliner Programmen Pro FIT, In...Innovations- und Technologieförderung mit den Berliner Programmen Pro FIT, In...
Innovations- und Technologieförderung mit den Berliner Programmen Pro FIT, In...
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdfHandbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
bpgroup
 
Zusammenfassung der Schweizer CFO-Umfrage – 1. Halbjahr 2020
Zusammenfassung der Schweizer CFO-Umfrage – 1. Halbjahr 2020Zusammenfassung der Schweizer CFO-Umfrage – 1. Halbjahr 2020
Zusammenfassung der Schweizer CFO-Umfrage – 1. Halbjahr 2020
Deloitte Switzerland
 

Ähnlich wie Innovations- und Investitionsförderung im Land Brandenburg (20)

Öffentliche Förderung für Hochschul-Start-ups
Öffentliche Förderung für Hochschul-Start-upsÖffentliche Förderung für Hochschul-Start-ups
Öffentliche Förderung für Hochschul-Start-ups
 
EU Foerdermittel fuer unternehmen in Rheinland-pfalz
EU Foerdermittel fuer unternehmen in Rheinland-pfalzEU Foerdermittel fuer unternehmen in Rheinland-pfalz
EU Foerdermittel fuer unternehmen in Rheinland-pfalz
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus SchweizBusiness Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
 
Innovationsförderung bezahlt Mitarbeiter und externe Beauftragungen
Innovationsförderung bezahlt Mitarbeiter und externe BeauftragungenInnovationsförderung bezahlt Mitarbeiter und externe Beauftragungen
Innovationsförderung bezahlt Mitarbeiter und externe Beauftragungen
 
NRW.Bank: Von der Idee zur Finanzierung
NRW.Bank: Von der Idee zur FinanzierungNRW.Bank: Von der Idee zur Finanzierung
NRW.Bank: Von der Idee zur Finanzierung
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019 Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...
 
Wie man erfolgreich durch den Förderschungel kommt.
Wie man erfolgreich durch den Förderschungel kommt.Wie man erfolgreich durch den Förderschungel kommt.
Wie man erfolgreich durch den Förderschungel kommt.
 
GC-FinanzKRAFT
GC-FinanzKRAFTGC-FinanzKRAFT
GC-FinanzKRAFT
 
Hightech-Strategie 2025.pdf
Hightech-Strategie 2025.pdfHightech-Strategie 2025.pdf
Hightech-Strategie 2025.pdf
 
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
 
KSpK Baier Förderungen ugp 2011
KSpK Baier Förderungen ugp 2011KSpK Baier Förderungen ugp 2011
KSpK Baier Förderungen ugp 2011
 
Was der Staat Dir schenkt - Öffentliche Zuschüsse, Prof. Dr. Kai Thierhoff
Was der Staat Dir schenkt - Öffentliche Zuschüsse, Prof. Dr. Kai ThierhoffWas der Staat Dir schenkt - Öffentliche Zuschüsse, Prof. Dr. Kai Thierhoff
Was der Staat Dir schenkt - Öffentliche Zuschüsse, Prof. Dr. Kai Thierhoff
 
Innovationsförderung des Landes Brandenburg
Innovationsförderung des Landes BrandenburgInnovationsförderung des Landes Brandenburg
Innovationsförderung des Landes Brandenburg
 
Optimierung der Zustellkosten bei Zeitungsverlagen
Optimierung der Zustellkosten bei ZeitungsverlagenOptimierung der Zustellkosten bei Zeitungsverlagen
Optimierung der Zustellkosten bei Zeitungsverlagen
 
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide BasisNUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
 
SFScon14: Call 2014 for the capitalization of new and innovative startups
SFScon14: Call 2014 for the capitalization of new and innovative startupsSFScon14: Call 2014 for the capitalization of new and innovative startups
SFScon14: Call 2014 for the capitalization of new and innovative startups
 
Innovations- und Technologieförderung mit den Berliner Programmen Pro FIT, In...
Innovations- und Technologieförderung mit den Berliner Programmen Pro FIT, In...Innovations- und Technologieförderung mit den Berliner Programmen Pro FIT, In...
Innovations- und Technologieförderung mit den Berliner Programmen Pro FIT, In...
 
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdfHandbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
 
Zusammenfassung der Schweizer CFO-Umfrage – 1. Halbjahr 2020
Zusammenfassung der Schweizer CFO-Umfrage – 1. Halbjahr 2020Zusammenfassung der Schweizer CFO-Umfrage – 1. Halbjahr 2020
Zusammenfassung der Schweizer CFO-Umfrage – 1. Halbjahr 2020
 

Mehr von förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur

Stützen der Innovationskraft
Stützen der InnovationskraftStützen der Innovationskraft
Stützen der Innovationskraft
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
IP meets innovation
IP meets innovationIP meets innovation
InnovationsstarterKit für HH-Startups
InnovationsstarterKit für HH-StartupsInnovationsstarterKit für HH-Startups
InnovationsstarterKit für HH-Startups
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Durch die Brille der Geförderten
Durch die Brille der GefördertenDurch die Brille der Geförderten
Durch die Brille der Geförderten
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
IP meets Innovation: Geistiges Eigentum und der Förderbescheid
IP meets Innovation: Geistiges Eigentum und der FörderbescheidIP meets Innovation: Geistiges Eigentum und der Förderbescheid
IP meets Innovation: Geistiges Eigentum und der Förderbescheid
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Die Praxisperspektive - Erfolgsbeispiel der ZIM-Förderung
Die Praxisperspektive - Erfolgsbeispiel der ZIM-FörderungDie Praxisperspektive - Erfolgsbeispiel der ZIM-Förderung
Die Praxisperspektive - Erfolgsbeispiel der ZIM-Förderung
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Technologieförderung in Bayern: Ein Überblick regionaler Förderprogramme
Technologieförderung in Bayern: Ein Überblick regionaler FörderprogrammeTechnologieförderung in Bayern: Ein Überblick regionaler Förderprogramme
Technologieförderung in Bayern: Ein Überblick regionaler Förderprogramme
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Stützen der Innovationskraft - Ausgewählte Bundes- und EU-Programme
Stützen der Innovationskraft - Ausgewählte Bundes- und EU-ProgrammeStützen der Innovationskraft - Ausgewählte Bundes- und EU-Programme
Stützen der Innovationskraft - Ausgewählte Bundes- und EU-Programme
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
sofatutor: Innovationsförderung durch ProFIT
sofatutor: Innovationsförderung durch ProFITsofatutor: Innovationsförderung durch ProFIT
sofatutor: Innovationsförderung durch ProFIT
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Mutmacher für moderne Technologie
Mutmacher für moderne TechnologieMutmacher für moderne Technologie
Mutmacher für moderne Technologie
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Das ist innovativ!
Das ist innovativ! Das ist innovativ!
Beantragungsprozess für Kooperationen: How to keep it short and simple
Beantragungsprozess für Kooperationen: How to keep it short and simpleBeantragungsprozess für Kooperationen: How to keep it short and simple
Beantragungsprozess für Kooperationen: How to keep it short and simple
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Praktische Erfahrungen zu Bund- und EU-Fördermaßnahmen für industrielle Forsc...
Praktische Erfahrungen zu Bund- und EU-Fördermaßnahmen für industrielle Forsc...Praktische Erfahrungen zu Bund- und EU-Fördermaßnahmen für industrielle Forsc...
Praktische Erfahrungen zu Bund- und EU-Fördermaßnahmen für industrielle Forsc...
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Fraunhofer – Überblick der Kooperationsmöglichkeiten für Start-ups und KMUs
Fraunhofer – Überblick der Kooperationsmöglichkeiten für Start-ups und KMUsFraunhofer – Überblick der Kooperationsmöglichkeiten für Start-ups und KMUs
Fraunhofer – Überblick der Kooperationsmöglichkeiten für Start-ups und KMUs
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Behandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VCs
Behandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VCsBehandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VCs
Behandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VCs
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Beantragungsprozess: How to keep it short and simple
Beantragungsprozess: How to keep it short and simpleBeantragungsprozess: How to keep it short and simple
Beantragungsprozess: How to keep it short and simple
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Attraktive Förderprogramme für Unternehmen der IT- und Digitalwirtschaft
Attraktive Förderprogramme für Unternehmen der IT- und DigitalwirtschaftAttraktive Förderprogramme für Unternehmen der IT- und Digitalwirtschaft
Attraktive Förderprogramme für Unternehmen der IT- und Digitalwirtschaft
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Technologieförderprogramme Informations- und Kommunikationstechnik & Elektron...
Technologieförderprogramme Informations- und Kommunikationstechnik & Elektron...Technologieförderprogramme Informations- und Kommunikationstechnik & Elektron...
Technologieförderprogramme Informations- und Kommunikationstechnik & Elektron...
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Behandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VC‘s
Behandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VC‘sBehandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VC‘s
Behandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VC‘s
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Das KMU-Instrument in Horizont 2020
Das KMU-Instrument in Horizont 2020Das KMU-Instrument in Horizont 2020
Das KMU-Instrument in Horizont 2020
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 

Mehr von förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur (20)

Stützen der Innovationskraft
Stützen der InnovationskraftStützen der Innovationskraft
Stützen der Innovationskraft
 
IP meets innovation
IP meets innovationIP meets innovation
IP meets innovation
 
InnovationsstarterKit für HH-Startups
InnovationsstarterKit für HH-StartupsInnovationsstarterKit für HH-Startups
InnovationsstarterKit für HH-Startups
 
Durch die Brille der Geförderten
Durch die Brille der GefördertenDurch die Brille der Geförderten
Durch die Brille der Geförderten
 
IP meets Innovation: Geistiges Eigentum und der Förderbescheid
IP meets Innovation: Geistiges Eigentum und der FörderbescheidIP meets Innovation: Geistiges Eigentum und der Förderbescheid
IP meets Innovation: Geistiges Eigentum und der Förderbescheid
 
Die Praxisperspektive - Erfolgsbeispiel der ZIM-Förderung
Die Praxisperspektive - Erfolgsbeispiel der ZIM-FörderungDie Praxisperspektive - Erfolgsbeispiel der ZIM-Förderung
Die Praxisperspektive - Erfolgsbeispiel der ZIM-Förderung
 
Technologieförderung in Bayern: Ein Überblick regionaler Förderprogramme
Technologieförderung in Bayern: Ein Überblick regionaler FörderprogrammeTechnologieförderung in Bayern: Ein Überblick regionaler Förderprogramme
Technologieförderung in Bayern: Ein Überblick regionaler Förderprogramme
 
Stützen der Innovationskraft - Ausgewählte Bundes- und EU-Programme
Stützen der Innovationskraft - Ausgewählte Bundes- und EU-ProgrammeStützen der Innovationskraft - Ausgewählte Bundes- und EU-Programme
Stützen der Innovationskraft - Ausgewählte Bundes- und EU-Programme
 
sofatutor: Innovationsförderung durch ProFIT
sofatutor: Innovationsförderung durch ProFITsofatutor: Innovationsförderung durch ProFIT
sofatutor: Innovationsförderung durch ProFIT
 
Mutmacher für moderne Technologie
Mutmacher für moderne TechnologieMutmacher für moderne Technologie
Mutmacher für moderne Technologie
 
Das ist innovativ!
Das ist innovativ! Das ist innovativ!
Das ist innovativ!
 
Beantragungsprozess für Kooperationen: How to keep it short and simple
Beantragungsprozess für Kooperationen: How to keep it short and simpleBeantragungsprozess für Kooperationen: How to keep it short and simple
Beantragungsprozess für Kooperationen: How to keep it short and simple
 
Praktische Erfahrungen zu Bund- und EU-Fördermaßnahmen für industrielle Forsc...
Praktische Erfahrungen zu Bund- und EU-Fördermaßnahmen für industrielle Forsc...Praktische Erfahrungen zu Bund- und EU-Fördermaßnahmen für industrielle Forsc...
Praktische Erfahrungen zu Bund- und EU-Fördermaßnahmen für industrielle Forsc...
 
Fraunhofer – Überblick der Kooperationsmöglichkeiten für Start-ups und KMUs
Fraunhofer – Überblick der Kooperationsmöglichkeiten für Start-ups und KMUsFraunhofer – Überblick der Kooperationsmöglichkeiten für Start-ups und KMUs
Fraunhofer – Überblick der Kooperationsmöglichkeiten für Start-ups und KMUs
 
Behandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VCs
Behandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VCsBehandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VCs
Behandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VCs
 
Beantragungsprozess: How to keep it short and simple
Beantragungsprozess: How to keep it short and simpleBeantragungsprozess: How to keep it short and simple
Beantragungsprozess: How to keep it short and simple
 
Attraktive Förderprogramme für Unternehmen der IT- und Digitalwirtschaft
Attraktive Förderprogramme für Unternehmen der IT- und DigitalwirtschaftAttraktive Förderprogramme für Unternehmen der IT- und Digitalwirtschaft
Attraktive Förderprogramme für Unternehmen der IT- und Digitalwirtschaft
 
Technologieförderprogramme Informations- und Kommunikationstechnik & Elektron...
Technologieförderprogramme Informations- und Kommunikationstechnik & Elektron...Technologieförderprogramme Informations- und Kommunikationstechnik & Elektron...
Technologieförderprogramme Informations- und Kommunikationstechnik & Elektron...
 
Behandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VC‘s
Behandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VC‘sBehandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VC‘s
Behandlung von Fördermitteln in Beteiligungsverträgen von VC‘s
 
Das KMU-Instrument in Horizont 2020
Das KMU-Instrument in Horizont 2020Das KMU-Instrument in Horizont 2020
Das KMU-Instrument in Horizont 2020
 

Innovations- und Investitionsförderung im Land Brandenburg

  • 1. Innovations- und Investitionsförderung im Land Brandenburg Informationen zu ausgewählten Förderprogrammen Mark Hartfiel, ZAB 7. Juli 2015CLUSTER IKT, MEDIEN und KREATIVWIRTSCHAFT BERLIN - BRANDENBURG
  • 2. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 2  Wir vermitteln Informationen über die Wirtschaft und Märkte der Hauptstadtregion  Wir helfen Ihnen bei der Suche nach Industrieflächen und Büroräumen  Wir knüpfen Kontakte zu Behörden, Banken und Entscheidungsträgern  Wir assistieren bei erforderlichen Genehmigungsverfahren  Wir bieten Ihnen Hilfe bei der Entwicklung von Kooperationsbeziehungen  Wir sind Ansprechpartner für die Themen Fachkräfte, Weiterbildung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Integration in Arbeit  Wir unterstützen Brandenburger Unternehmen bei der Markterschließung  Wir beraten Sie zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten Als Gesellschaft des Landes Brandenburg bieten wir Ihnen eine individuelle und streng vertrauliche Beratung. Fotos ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg – Ihr Erfolg ist unser Ziel
  • 3. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 3 Airport Region Team Koordinator Jan Alexander Ernst Gewerbe- standorte/ Support Office Koordinator Martin Kussatz Verkehr, Mobilität und Logistik Teamleiterin Sylke Wilde Medien / IKT Teamleiter Stephan Worch Gesundheits- wirtschaft/ Life Sciences Teamleiterin Dr. Ute Hartmann Industrie Teamleiterin Gudrun Fahrland ZAB – Bereich 2 – Branchen und Cluster  Ansiedlungen und Bestandsentwicklungen  Innovations- und FuE-Förderung  Regionale Standortentwicklung Bereichsleiter Peter Effenberger
  • 4. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 4 41 % Mittel Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung Voraussetzung: Fokussierung Regionale Innovationsstrategie (InnoBB plus) Innovationen in den Clustern Masterplan Förderschwerpunkte Energietechnik Ernährungswirtschaft Gesundheitswirtschaft Verkehr, Mobilität und Logistik IKT, Medien und Kreativwirtschaft Metall Kunststoffe und Chemie Tourismus Optik Land Brandenburg: Innovation: Schwerpunkt im EFRE
  • 5. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 5  47.000 Unternehmen  240.000 Beschäftigte  28,3 Mrd. Euro Umsatz  52 Universitäten und Hochschulen  43 Technologiezentren  Rund 100 Forschungseinrichtungen, inklusive 8 Fraunhofer Instituten, 8 Max Planck-Instituten sowie 8 Helmholtz-Zentren Struktur Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft (IMK)
  • 6. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 6 Agenda Vorstellung durch ZAB / Hr. Hartfiel  Investitionsförderung im Rahmen der GRW-Richtlinie  Gründung innovativ  Brandenburger Innovationsfachkräfte – BIF Vorstellung durch ILB / Hr. Bathe:  Brandenburgischer Innovationsgutschein – BIG  Programm zur Förderung von Forschung, Innovationen und Technologien – ProFIT Brandenburg Ausgewählte Förderprogramme
  • 7. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 7 GRW-G Wachstumsprogramm für kleine Unternehmen Wer wird gefördert? Was ist zu beachten? Wie wird gefördert? KU Kleine Unternehmen (KU) (< 50 MA, Umsatz oder Bilanzsumme < 10 Mio. EUR) • Investitionen max. 2 Mio. EUR • keine Struktureffekte, dass heißt • keine EFRE-Regularien • Mittelbereitstellung für Investitionsausgaben in den nächsten 2 Monaten keine Vorfinanzierung durch Unternehmen • Sachkapitalbezogene Zuschüsse • Lohnkostenbezogene Zuschüsse • Förderhöhe Fördersatz 35 % Grenzbonus 5 % Höchstfördersatz 40 % 
  • 8. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 8 • Mittlere Unternehmen (MU) (< 250 Mitarbeiter Umsatz < 50 Mio. EUR, Bilanzsumme < 43 Mio. EUR) • Große Unternehmen • Kleine Unternehmen mit einem Investitionsvolumen > 2 Mio. EUR MU Keine EFRE-Regularien • Sachkapitalbezogene Zuschüsse • Lohnkostenbezogene Zuschüsse • Förderhöhe KU MU GU Basisförderung 10 % 10 % 10 % KMU-Zuschlag 20 % 10 % 0 % Qualitätskriterien 5 % 5 % 5 % Grenzbonus 5 % 5 % 5 % Höchstfördersatz 40 % 30 % 20 %  GRW-G Große Richtlinie Wer wird gefördert? Was ist zu beachten? Wie wird gefördert?
  • 9. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 9 GRW-G Große Richtlinie Struktur- und Qualitätskriterien Kriterien „Regionales, Innovation, Umwelt“  Vorhaben steht im Standortwettbewerb (muss nachgewiesen werden, z.B. anhand von Dokumenten zu Fördermöglichkeiten an anderen Standorten (Anlage RL))  Vorhaben in einem regionalen Wachstumskern bzw. Kur- oder Erholungsort bei Tourismus  FuE-Aufwendungen des Unternehmens in Relation zum Umsatz ab 2 %  Zertifizierung nach EMAS, ISO 14001 oder ISO 50001, bei KMU auch DIN 16247 oder Brandenburger Umweltsiegel erfolgt bzw. geplant Kriterien „Gute Arbeit“  Verhältnis der beauflagten Auszubildenden (geschaffen und gesichert) zur Gesamtzahl beauflagter Dauerarbeitsplätze (geschaffen und gesichert) höher als 4%  Tarifbindung (Flächen- oder Branchentarifvertrag bzw. Firmen- oder Haustarifvertrag)  Anteil neuer Mitarbeiter mit Uni-/FH-/Meister- oder Fachschulabschluss über 75 % Höchstfördersatz nur bei Erfüllung von mindestens 3 Kriterien, mindestens aus jeder Gruppe ein Kriterium
  • 10. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 10 GRW-G Wachstumsprogramm und Große Richtlinie – Grenzbonus
  • 11. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 11 1. Phase Finanzierungs- und Beratungs- gespräch mit ZAB und ILB 2. Phase Stellungnahme ZAB 3. Phase Kaufmännische Bewertung und Entscheidung durch ILB Bewilligung Antrag ZAB ILBILB Gründung innovativ - Verfahren
  • 12. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 12 Wann ist ein Gründungsvorhaben innovativ?  Die Geschäftsidee basiert auf einem neuartigen Produkt, Verfahren oder einer neuartigen Dienstleistung, die es am Markt so noch nicht gibt.  Produkt, Verfahren oder Dienstleistung müssen ein überdurchschnittliches wirtschaftliches Entwicklungs- und Beschäftigungspotenzial aufweisen und vom Gründer (m/w) selbst (weiter)entwickelt worden sein. Wofür können die Fördermittel genutzt werden? Innovative Gründung Gründung innovativ – Was ist „innovativ“? Was wird gefördert? Investive Maßnahmen, z.B. technische Einrichtung, Geräte etc. Nicht-investive Maßnahmen, z.B. Personalkosten, Beratungs- und Entwicklungsleistungen etc. Zuschuss: bis zu 75 Prozent der Gesamtausgaben, max. 100.000 Euro.
  • 13. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 13 Brandenburger Innovationsfachkräfte (BIF) Wer wird gefördert? Was wird gefördert?  Stipendium zur Erstellung einer Hochschulabschlussarbeit → betriebliche innovative Aufgabe eines KMU  Teilzeitbeschäftigung von Werkstudierenden, → betriebliche innovative Aufgabe eines KMU  Beschäftigung von neu einzustellenden Absolventen (m/w) einer Hochschule bzw. geregelter beruflicher Aufstiegs- fortbildung als Innovationsassistenten (m/w) Wie wird gefördert?  Stipendium: Bis zu 75% der monatlichen Kosten (mind. 500 €) für die Dauer von 6 Monaten.  Werkstudierende: Bis zu 75% des AN-Bruttogehaltes (840 €/Mt. bei 20 WS Bemessungsgrenze) für 6-12 Monate.  InnovationsassistentIn: Festbetragszuschuss bis zu 60% des AN-Bruttogehalts (max. 1.560 €/Mt.) für 12 Monate. Kleine und mittlere Unternehmen Betriebsstätte im Land Brandenburg
  • 14. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 14 Wichtige Fördervoraussetzungen:  Beschäftigungsverhältnis mind. 12 Monate  Letzter Abschluss (z.B. Hochschulabschluss) nicht älter als 36 Monate zum Zeitpunkt der Einstellung  Keine Einstellung des Mitarbeiters vor Erhalt des Zuwendungsbescheides Zuschuss-Förderung des Arbeitnehmer-Bruttogehaltes eines Innovationsassistenten für max. 1 Jahr  Stufe 1: Bruttogehalt von 2.200 – 2.599,99 EUR → 1.320,00 EUR Zuschuss monatlich für das Bruttogehalt  Stufe 2: Bruttogehalt ab 2.600,00 EUR → 1.560,00 EUR Zuschuss monatlich für das Bruttogehalt Bezogen auf 40 Wochenstunden, Teilzeitbeschäftigung möglich! BIF – Förderbeispiel: Innovationsassistent
  • 15. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 15 €18.720 €12.480 Personalausgaben bezogen auf 1 Jahr Zuschuss Arbeitgeberanteil Anteil Zuschuss an den Personalausgaben: 60% € 31.200 BIF – Förderbeispiel: Innovationsassistent Ausgangslage  Betriebliches Ziel zur Innovation und Wachstum  Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften Betriebliche Entscheidung  Beschäftigungsaufnahme einer hochqualifizierten Nachwuchskraft  Neueinstellung Innovationsassistent zur Unterstützung für innovatives Projekt  Arbeitsvertrag: mind. 12 Monate  Bruttogehalt: 2.600,00 EUR  Wöchentliche Arbeitszeit: 40 Stunden  Hochschulabschluss: vor 2 Monaten
  • 16. 2015 ZAB. Alle Rechte vorbehalten. 16 Mark Hartfiel Projektmanager Medien/IKT Email: mark.hartfiel@zab-brandenburg.de Telefon: 0331 / 660 3132 Fax: 0331 / 660 3100 Web: www.zab-brandenburg.de Aktuelle Detailinformationen zu den Förderprogrammen: www.ilb.de unter „Wirtschaft“ bzw. „Arbeit“ Masterplan Cluster IMK: www.innobb.de/de/Masterplan-IMK Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! KONTAKT: