SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Value of Failure!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
Students Course!
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
1.  Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
2.  Hoffnungen und Ängste!
3.  Leistungsmotivation!
Inhalt!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Mindset:!
–  Dein Mindset hängt von dem Glauben an Deine Fähigkeiten ab!
–  Dein Mindset determiniert Deine Grundsätzlichen Denkweisen!
–  Grundsätzlich gibt es zwei grundlegende Richtungen:!
•  Fixed Mindset: Die Leistungsfähigkeit wird als gegeben angenommen!
•  Wachstumsorientiertes Mindset: Leistungsfähigkeit kann wachsen!
1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Folgende Faktoren beeinflussen die Motivation und das Mindset!
–  Ziele!
–  Feedback!
–  Anstrengung!
–  Strategien!
1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Ziele in unterschiedlichen Mindsets: Wonach streben wir?!
1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
Fixed Mindset! Wachstumsorientiertes Mindset!
Leistungsorientierte Ziele.! Lernorientierte Ziele.!
Potenziale sind messbar. Streben nach
Feedback von anderen. !
Streben nach Vervollkommnung und
Kompetenz.!
Schlechte Ergebnisse werden auf die
eigene Leistungsfähigkeit bezogen. !
Ergebnisse werden auf die aktuelle
Leistungsfähigkeit bezogen, geben aber
keine Hinweise auf die Potenziale.!
Sowohl Erfolg, als auch Misserfolg können
Ängste verursachen. !
Ziele werden auf den Lernerfolg
ausgerichtet und Lernerfolge erhöhen
wiederum die Leistungsfähigkeit und
verringern negative Emotionen. !
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Feedback in unterschiedlichen Mindsets: Wonach streben wir?!
1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
Fixed Mindset! Wachstumsorientiertes Mindset!
Lernorientiertes Feedback wird ignoriert.! Lernorientiertes Feedback wird
ernstgenommen und in zukünftiges
Verhalten integriert. !
Personen mit einem festen Mindset werden
schnell depressiv, verlieren Energie und
Selbstbewusstsein.!
Es wird der Lernerfolg anstelle aktueller
Gefühle betont. !
Die eigene Intelligenz wird verleugnet. ! Es werden neue Wege und Strategien
ausprobiert. !
Grundsätzlich pessimistische Einstellung.
Vergangene Erfolge werden nicht gewürdigt
und vergangene Misserfolge überbetont. !
Eigenmotivation: „Je schwieriger es wird,
desto mehr strenge ich mich an.“!
Ursachen für Ereignisse werden als
gegeben angenommen. !
Bei unlösbaren Aufgaben wird nicht die
eigene Intelligenz in Frage gestellt sondern
die aktuellen Umstände. !
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Anstrengung in unterschiedlichen Mindsets: Was brauchen wir um
erfolgreich zu sein?!
1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
Fixed Mindset! Wachstumsorientiertes Mindset!
Anstrengung wird als Beleg für fehlende
Intelligenz angesehen. !
Anstrengung wird als notwendige
Voraussetzung für Erfolg angesehen. !
Harte Arbeit bedeutet „Ich verstehe es nicht,
ich bin dumm?“ !
Die Anstrengung wird nach Rückschlägen
erhöht. !
Anstrengung = Fehlende Fähigkeit! Anstrengung = Erfolg!
Anstrengung als Mittel um Schwierigkeiten
zu begegnen. !
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Anstrengung in unterschiedlichen Mindsets: Was brauchen wir um
erfolgreich zu sein?!
!
–  In einer Studie wurden Probanden mit unterschiedlichen Mindsets
gefragt, inwiefern sich Intelligenz aus Anstrengung und Fähigkeiten
zusammensetzt:!
Intelligenz = ______% Anstrengung + _______% Fähigkeit!
–  Fixed Mindset = 35% Anstrengung + 65% Fähigkeit!
–  Wachstumsorientiertes Mindset = 65% Anstrengung + 35% Fähigkeit!
1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Strategien in unterschiedlichen Mindsets: Wie wir Erfolg erreichen!
1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
Fixed Mindset! Wachstumsorientiertes Mindset!
Carol Dweck hat herausgefunden, dass
Studenten mit einem fixed Mindset an einer
falschen Strategie festhalten, wenn sie auf
Probleme stoßen. !
Personen mit einem wachstumsorientierten
Mindset tendieren dazu unterschiedliche
Strategien und Herangehensweisen
auszuprobieren. !
Dann wird sich von der Problemstellung
psychologisch zurückgezogen. !
Wenn Strategien nicht funktionieren, werden
andere ausprobiert. !
Schließlich geben sie auf. ! Es wird über den Tellerrand geschaut um
Probleme zu lösen, da grundsätzlich davon
ausgegangen wird, dass ein Problem lösbar
ist. !
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Zusammenfassung!
–  Mindsets können Motivation und Erfolg unterstützen !
–  Ein wachstumsorientiertes Mindset ist erlernbar!
–  Wir können das Mindset anderer Menschen durch die Art unseres
Feedbacks beeinflussen indem wir lernorientiertes Feedback geben!
1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
1.  Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
2.  Hoffnungen und Ängste!
3.  Leistungsmotivation!
Inhalt!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Hoffnungstheorie!
–  „Erfolgreiche Menschen haben große Hoffnung. Hoffnung kann man
nähren.“!
Rick Snyder, The Psychology of Hope!
!
–  Hoffnung resultiert aus Willenskraft (Verlangen) und Wegekraft (einem
Plan).!
!
•  Ziele!
•  Wege!
•  Willenskraft!
•  Emotionen!
–  Negative!
–  Positive!
2. Hoffnungen und Ängste!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Hoffnungstheorie: Ziele!
–  Geistige Zielsetzungen!
–  (mindestens geringe) Wahrscheinlichkeit zur Zielerreichung!
–  Kurz- oder langfristig!
–  Hierarchisch!
2. Hoffnungen und Ängste!
Ideales selbst
bleib gesund werde glücklich
Diät trainiere
geh laufen geh schwimmen
Abstrakt („werden”)!
Konkret („tue”)!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Hoffnungstheorie: Wege!
–  Wahrgenommene Fähigkeit, Strategien zu entwickeln!
–  Bedeutsam wenn Schwierigkeiten auftreten!
–  Bevorzugte vs. wechselnde Wege!
2. Hoffnungen und Ängste!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Hoffnungstheorie: Willenskraft!
–  Geistig bestimmt!
–  Kanalisiert geistige Energie in die geeigneten Strategien und Wege!
–  Kann auf intrinsischen und extrinsischen Quellen beruhen!
2. Hoffnungen und Ängste!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Hoffnungstheorie: Prozess!
2. Hoffnungen und Ängste!
Hoffnungen & Ängste
Wege

(Entwicklung durch
Erfahrungen,
Korrelationen und
Kausalitäten) 

Willenskraft
(Entwicklung durch
Erfahrungen durch
Ereignisketten)
Emotionale

Ausstattung

Wert der
Ergebnisse
Gedanken
über Wege
Willenskraft
Stressor
Ziel

erreicht /
nicht erreicht
Über-
rasch-
ung Eventsequenz!Pre-Event!Lernvergangenheit!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
1.  Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
2.  Hoffnungen und Ängste!
3.  Leistungsmotivation!
Inhalt!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Motivation: Definition!
–  Motivation kann definiert werden als „...Wünsche, Bedürfnisse und
Interessen, die den Organismus zu einem Ziel treiben.“!
(Santrock, 1987, p. 662)!
!
–  Das Verhältnis von Motivation und Erfolg wurde in vielfältiger Weise
erforscht...!
3. Leistungsmotivation!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Motivation: Frühe Theorien!
–  Frühe Theorien suggerieren zwei Bestandteile der Motivation:!
3. Leistungsmotivation!
Motivation
Hoffnung auf Erfolg
Angst vor dem
Scheitern
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Motivation: Moderne Theorien!
–  Spätere Theorien teilen die Angst vor dem Scheitern in zwei Sub-
Komponenten auf:!
–  Positive Angst vor dem Scheitern – Angst, die Leistung fördert!
–  Negative Angst vor dem Scheitern – Angst, die Leistung verhindert!
3. Leistungsmotivation!
Leistung!
Geringe Angst! Große Angst!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Leistungsmotivation:!
–  Verknüpft die Personalität mit dem Grad der Konkurrenzorientierung
einer Person!
–  Wie erfolgsorientiert bist Du?!
–  Ist Leistungsmotivation gegeben oder erlernbar?!
–  Murray (1938) vermutet, dass es menschlich ist, andere überflügeln zu
wollen (natürliche Leistungsmotivation)!
–  Bandura (1977) vermutet, dass Leistungsmotivation erlernt ist. !
3. Leistungsmotivation!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Interaktionismus und Leistungsmotivation:!
–  Atkinson und McClelland (1976) gehen davon aus, dass Motivation
durch eine Kombination aus persönlichen und situativen Faktoren
zusammensetzt: !
•  Erfolgswahrscheinlichkeit: Die Wahrscheinlichkeit erfolgreich zu sein!
•  Belohnungen und Erfolgswertigkeit: Je schwieriger die Aufgabe ist, desto
höher schätzen wir die Wertigkeit ein. !
3. Leistungsmotivation!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  NAch und NaF: Unterschiedliche Ansätze der Leistungsmotivation!
3. Leistungsmotivation!
Hohe Leistungsmotivation!
Need to Achieve: NAch!
(niedrige NaF/hohe NAch)!
Niedrige Leistungsmotivation!
Need to avoid Failure: NaF!
(Niedrige NAch/hohe NaF)!
Verlangen nach Erfolg übersteigt die Angst
vor dem Scheitern!
Die Angst zu Scheitern übersteigt das
Verlangen nach Erfolg!
Leistungsträger! Low-Performer!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Probleme der Theorien zur Leistungsmotivation?!
–  Was bedeutet Erfolg für Dich?!
–  Erfolg kann auf unterschiedlichste Weise interpretiert werden...!
•  Erfolg über andere Menschen: Ego-Ziel-Orientierung (z.B. jemanden in
einem Rennen schlagen)!
•  Persönliche Weiterentwicklung: Aufgaben-Orientierung (die persönlich
bestmögliche Leistung bringen)!
–  Leistungsmotivation im Sport kann synonym zur
Wettbewerbsorientierung gesehen werden!
3. Leistungsmotivation!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Wettbewerbsorientierung!
–  Gill und Deeter (1988) haben bestätigt, dass Sportler eine stärkere
Wettbewerbsorientierung haben als andere Menschen!
–  Sportler sind dennoch überwiegend aufgabenorientiert und setzen sich
Entwicklungsziele, während Nicht-Sportler die Bedeutung des
Gewinnes betonen!
3. Leistungsmotivation!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Attributionstheorie!
–  Worauf führst Du Erfolg zurück?!
–  Weiner (1971) beobachtet zwei grundlegende Bereiche, die unsere
Zuordnung beeinflusst: !
•  Lokation / Lokus: Intrinsische und extrinsische Faktoren!
•  Stabilität: Faktoren, die nicht beeinflussbar sind (Glück ist instabil und
temporär)!
3. Leistungsmotivation!
Modul 1: Grundlagen des Scheiterns!
•  Was wir heute besprochen haben!
–  wie unterschiedliche Mindsets die persönliche Wahrnehmung von
Erfolg und Misserfolg beeinflussen!
–  Wie Ziele, Feedback, Anstrengung und Strategien unsere
Wahrnehmung beeinflussen!
–  Die Grundlagen der Hoffnungstheorie und wie die Angst vor dem
Scheitern Erfolg verhindern können!
–  Das Hoffnung und positive Einstellung erlernbar sind!
–  Die Grundlagen der Leistungsmotivation und wie der Wunsch Fehler zu
vermeiden unsere persönlichen Strategien beeinflussen!
Zusammenfassung!
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Resume_Leelawathi_latest
Resume_Leelawathi_latestResume_Leelawathi_latest
Resume_Leelawathi_latest
Leelawathi G M
 
Modul 4 Zapobieganie Upadku
Modul 4 Zapobieganie UpadkuModul 4 Zapobieganie Upadku
Modul 4 Zapobieganie Upadku
caniceconsulting
 
Modul 1 Podstawy Upadku
Modul 1 Podstawy UpadkuModul 1 Podstawy Upadku
Modul 1 Podstawy Upadku
caniceconsulting
 
Module 7 Learning From Failure
Module 7 Learning From Failure Module 7 Learning From Failure
Module 7 Learning From Failure
caniceconsulting
 
Module 4 Preventing Failure
Module 4 Preventing FailureModule 4 Preventing Failure
Module 4 Preventing Failure
caniceconsulting
 
Modul 2 Was ist Schetitern?
Modul 2 Was ist Schetitern?Modul 2 Was ist Schetitern?
Modul 2 Was ist Schetitern?
caniceconsulting
 
Module 2 What is Failure
Module 2 What is Failure Module 2 What is Failure
Module 2 What is Failure
caniceconsulting
 
Module 1 Basics of Failure
Module 1 Basics of Failure Module 1 Basics of Failure
Module 1 Basics of Failure
caniceconsulting
 

Andere mochten auch (8)

Resume_Leelawathi_latest
Resume_Leelawathi_latestResume_Leelawathi_latest
Resume_Leelawathi_latest
 
Modul 4 Zapobieganie Upadku
Modul 4 Zapobieganie UpadkuModul 4 Zapobieganie Upadku
Modul 4 Zapobieganie Upadku
 
Modul 1 Podstawy Upadku
Modul 1 Podstawy UpadkuModul 1 Podstawy Upadku
Modul 1 Podstawy Upadku
 
Module 7 Learning From Failure
Module 7 Learning From Failure Module 7 Learning From Failure
Module 7 Learning From Failure
 
Module 4 Preventing Failure
Module 4 Preventing FailureModule 4 Preventing Failure
Module 4 Preventing Failure
 
Modul 2 Was ist Schetitern?
Modul 2 Was ist Schetitern?Modul 2 Was ist Schetitern?
Modul 2 Was ist Schetitern?
 
Module 2 What is Failure
Module 2 What is Failure Module 2 What is Failure
Module 2 What is Failure
 
Module 1 Basics of Failure
Module 1 Basics of Failure Module 1 Basics of Failure
Module 1 Basics of Failure
 

Ähnlich wie Modul 1 Grundlagen des Scheiterns

leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...
leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...
leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...
DagmarUntermarzoner
 
20210304 #clc21 hh_lernmindset
20210304 #clc21 hh_lernmindset20210304 #clc21 hh_lernmindset
20210304 #clc21 hh_lernmindset
Matthias Binder
 
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
thomas staehelin
 
Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2
Heiko Luedemann
 
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
ankopp
 
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und ZeitmanagementGastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Fernando Carlen
 
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und ZeitmanagementGastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Fernando Carlen
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
anrym1910
 
Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus Team
 
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in DeutschlandSelbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
PeteWee
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
anrym1910
 
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern LernenModul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
caniceconsulting
 
Inside Power deutsch / german
Inside Power deutsch / germanInside Power deutsch / german
Inside Power deutsch / german
Silvio Zimmermann
 
Gamification
Gamification Gamification
Gamification
LevelUpLaw
 
positive-agile-leadership
positive-agile-leadershippositive-agile-leadership
positive-agile-leadership
Ingo Reidick
 
Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0
Ingo Reidick
 
Vom Fachexperten zur Führungskraft
Vom Fachexperten zur FührungskraftVom Fachexperten zur Führungskraft
Vom Fachexperten zur Führungskraft
GFU Cyrus AG
 
EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
 EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
YousserGherissiHegaz1
 
Referent Roger Schwarz: "Das REISS Profile - Einsatz im Projektmanagement"
Referent Roger Schwarz: "Das REISS Profile - Einsatz im Projektmanagement"Referent Roger Schwarz: "Das REISS Profile - Einsatz im Projektmanagement"
Referent Roger Schwarz: "Das REISS Profile - Einsatz im Projektmanagement"
Stephan Raimer
 

Ähnlich wie Modul 1 Grundlagen des Scheiterns (20)

leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...
leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...
leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...
 
20210304 #clc21 hh_lernmindset
20210304 #clc21 hh_lernmindset20210304 #clc21 hh_lernmindset
20210304 #clc21 hh_lernmindset
 
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
 
Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2
 
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
 
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und ZeitmanagementGastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
 
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und ZeitmanagementGastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
 
Newsletter 1/2011
Newsletter 1/2011Newsletter 1/2011
Newsletter 1/2011
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
 
Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016
 
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in DeutschlandSelbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
 
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern LernenModul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
 
Inside Power deutsch / german
Inside Power deutsch / germanInside Power deutsch / german
Inside Power deutsch / german
 
Gamification
Gamification Gamification
Gamification
 
positive-agile-leadership
positive-agile-leadershippositive-agile-leadership
positive-agile-leadership
 
Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0
 
Vom Fachexperten zur Führungskraft
Vom Fachexperten zur FührungskraftVom Fachexperten zur Führungskraft
Vom Fachexperten zur Führungskraft
 
EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
 EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
 
Referent Roger Schwarz: "Das REISS Profile - Einsatz im Projektmanagement"
Referent Roger Schwarz: "Das REISS Profile - Einsatz im Projektmanagement"Referent Roger Schwarz: "Das REISS Profile - Einsatz im Projektmanagement"
Referent Roger Schwarz: "Das REISS Profile - Einsatz im Projektmanagement"
 

Mehr von caniceconsulting

Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptxModule 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
caniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
caniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
caniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
caniceconsulting
 

Mehr von caniceconsulting (20)

Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptxModule 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
 
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
 

Modul 1 Grundlagen des Scheiterns

  • 1. Value of Failure! Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! Students Course!
  • 29. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! 1.  Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg! 2.  Hoffnungen und Ängste! 3.  Leistungsmotivation! Inhalt!
  • 30. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Mindset:! –  Dein Mindset hängt von dem Glauben an Deine Fähigkeiten ab! –  Dein Mindset determiniert Deine Grundsätzlichen Denkweisen! –  Grundsätzlich gibt es zwei grundlegende Richtungen:! •  Fixed Mindset: Die Leistungsfähigkeit wird als gegeben angenommen! •  Wachstumsorientiertes Mindset: Leistungsfähigkeit kann wachsen! 1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
  • 31. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Folgende Faktoren beeinflussen die Motivation und das Mindset! –  Ziele! –  Feedback! –  Anstrengung! –  Strategien! 1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
  • 32. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Ziele in unterschiedlichen Mindsets: Wonach streben wir?! 1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg! Fixed Mindset! Wachstumsorientiertes Mindset! Leistungsorientierte Ziele.! Lernorientierte Ziele.! Potenziale sind messbar. Streben nach Feedback von anderen. ! Streben nach Vervollkommnung und Kompetenz.! Schlechte Ergebnisse werden auf die eigene Leistungsfähigkeit bezogen. ! Ergebnisse werden auf die aktuelle Leistungsfähigkeit bezogen, geben aber keine Hinweise auf die Potenziale.! Sowohl Erfolg, als auch Misserfolg können Ängste verursachen. ! Ziele werden auf den Lernerfolg ausgerichtet und Lernerfolge erhöhen wiederum die Leistungsfähigkeit und verringern negative Emotionen. !
  • 33. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Feedback in unterschiedlichen Mindsets: Wonach streben wir?! 1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg! Fixed Mindset! Wachstumsorientiertes Mindset! Lernorientiertes Feedback wird ignoriert.! Lernorientiertes Feedback wird ernstgenommen und in zukünftiges Verhalten integriert. ! Personen mit einem festen Mindset werden schnell depressiv, verlieren Energie und Selbstbewusstsein.! Es wird der Lernerfolg anstelle aktueller Gefühle betont. ! Die eigene Intelligenz wird verleugnet. ! Es werden neue Wege und Strategien ausprobiert. ! Grundsätzlich pessimistische Einstellung. Vergangene Erfolge werden nicht gewürdigt und vergangene Misserfolge überbetont. ! Eigenmotivation: „Je schwieriger es wird, desto mehr strenge ich mich an.“! Ursachen für Ereignisse werden als gegeben angenommen. ! Bei unlösbaren Aufgaben wird nicht die eigene Intelligenz in Frage gestellt sondern die aktuellen Umstände. !
  • 34. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Anstrengung in unterschiedlichen Mindsets: Was brauchen wir um erfolgreich zu sein?! 1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg! Fixed Mindset! Wachstumsorientiertes Mindset! Anstrengung wird als Beleg für fehlende Intelligenz angesehen. ! Anstrengung wird als notwendige Voraussetzung für Erfolg angesehen. ! Harte Arbeit bedeutet „Ich verstehe es nicht, ich bin dumm?“ ! Die Anstrengung wird nach Rückschlägen erhöht. ! Anstrengung = Fehlende Fähigkeit! Anstrengung = Erfolg! Anstrengung als Mittel um Schwierigkeiten zu begegnen. !
  • 35. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Anstrengung in unterschiedlichen Mindsets: Was brauchen wir um erfolgreich zu sein?! ! –  In einer Studie wurden Probanden mit unterschiedlichen Mindsets gefragt, inwiefern sich Intelligenz aus Anstrengung und Fähigkeiten zusammensetzt:! Intelligenz = ______% Anstrengung + _______% Fähigkeit! –  Fixed Mindset = 35% Anstrengung + 65% Fähigkeit! –  Wachstumsorientiertes Mindset = 65% Anstrengung + 35% Fähigkeit! 1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
  • 36. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Strategien in unterschiedlichen Mindsets: Wie wir Erfolg erreichen! 1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg! Fixed Mindset! Wachstumsorientiertes Mindset! Carol Dweck hat herausgefunden, dass Studenten mit einem fixed Mindset an einer falschen Strategie festhalten, wenn sie auf Probleme stoßen. ! Personen mit einem wachstumsorientierten Mindset tendieren dazu unterschiedliche Strategien und Herangehensweisen auszuprobieren. ! Dann wird sich von der Problemstellung psychologisch zurückgezogen. ! Wenn Strategien nicht funktionieren, werden andere ausprobiert. ! Schließlich geben sie auf. ! Es wird über den Tellerrand geschaut um Probleme zu lösen, da grundsätzlich davon ausgegangen wird, dass ein Problem lösbar ist. !
  • 37. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Zusammenfassung! –  Mindsets können Motivation und Erfolg unterstützen ! –  Ein wachstumsorientiertes Mindset ist erlernbar! –  Wir können das Mindset anderer Menschen durch die Art unseres Feedbacks beeinflussen indem wir lernorientiertes Feedback geben! 1. Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg!
  • 38. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! 1.  Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg! 2.  Hoffnungen und Ängste! 3.  Leistungsmotivation! Inhalt!
  • 39. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Hoffnungstheorie! –  „Erfolgreiche Menschen haben große Hoffnung. Hoffnung kann man nähren.“! Rick Snyder, The Psychology of Hope! ! –  Hoffnung resultiert aus Willenskraft (Verlangen) und Wegekraft (einem Plan).! ! •  Ziele! •  Wege! •  Willenskraft! •  Emotionen! –  Negative! –  Positive! 2. Hoffnungen und Ängste!
  • 40. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Hoffnungstheorie: Ziele! –  Geistige Zielsetzungen! –  (mindestens geringe) Wahrscheinlichkeit zur Zielerreichung! –  Kurz- oder langfristig! –  Hierarchisch! 2. Hoffnungen und Ängste! Ideales selbst bleib gesund werde glücklich Diät trainiere geh laufen geh schwimmen Abstrakt („werden”)! Konkret („tue”)!
  • 41. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Hoffnungstheorie: Wege! –  Wahrgenommene Fähigkeit, Strategien zu entwickeln! –  Bedeutsam wenn Schwierigkeiten auftreten! –  Bevorzugte vs. wechselnde Wege! 2. Hoffnungen und Ängste!
  • 42. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Hoffnungstheorie: Willenskraft! –  Geistig bestimmt! –  Kanalisiert geistige Energie in die geeigneten Strategien und Wege! –  Kann auf intrinsischen und extrinsischen Quellen beruhen! 2. Hoffnungen und Ängste!
  • 43. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Hoffnungstheorie: Prozess! 2. Hoffnungen und Ängste! Hoffnungen & Ängste Wege
 (Entwicklung durch Erfahrungen, Korrelationen und Kausalitäten) 
 Willenskraft (Entwicklung durch Erfahrungen durch Ereignisketten) Emotionale
 Ausstattung
 Wert der Ergebnisse Gedanken über Wege Willenskraft Stressor Ziel
 erreicht / nicht erreicht Über- rasch- ung Eventsequenz!Pre-Event!Lernvergangenheit!
  • 44. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! 1.  Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg! 2.  Hoffnungen und Ängste! 3.  Leistungsmotivation! Inhalt!
  • 45. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Motivation: Definition! –  Motivation kann definiert werden als „...Wünsche, Bedürfnisse und Interessen, die den Organismus zu einem Ziel treiben.“! (Santrock, 1987, p. 662)! ! –  Das Verhältnis von Motivation und Erfolg wurde in vielfältiger Weise erforscht...! 3. Leistungsmotivation!
  • 46. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Motivation: Frühe Theorien! –  Frühe Theorien suggerieren zwei Bestandteile der Motivation:! 3. Leistungsmotivation! Motivation Hoffnung auf Erfolg Angst vor dem Scheitern
  • 47. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Motivation: Moderne Theorien! –  Spätere Theorien teilen die Angst vor dem Scheitern in zwei Sub- Komponenten auf:! –  Positive Angst vor dem Scheitern – Angst, die Leistung fördert! –  Negative Angst vor dem Scheitern – Angst, die Leistung verhindert! 3. Leistungsmotivation! Leistung! Geringe Angst! Große Angst!
  • 48. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Leistungsmotivation:! –  Verknüpft die Personalität mit dem Grad der Konkurrenzorientierung einer Person! –  Wie erfolgsorientiert bist Du?! –  Ist Leistungsmotivation gegeben oder erlernbar?! –  Murray (1938) vermutet, dass es menschlich ist, andere überflügeln zu wollen (natürliche Leistungsmotivation)! –  Bandura (1977) vermutet, dass Leistungsmotivation erlernt ist. ! 3. Leistungsmotivation!
  • 49. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Interaktionismus und Leistungsmotivation:! –  Atkinson und McClelland (1976) gehen davon aus, dass Motivation durch eine Kombination aus persönlichen und situativen Faktoren zusammensetzt: ! •  Erfolgswahrscheinlichkeit: Die Wahrscheinlichkeit erfolgreich zu sein! •  Belohnungen und Erfolgswertigkeit: Je schwieriger die Aufgabe ist, desto höher schätzen wir die Wertigkeit ein. ! 3. Leistungsmotivation!
  • 50. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  NAch und NaF: Unterschiedliche Ansätze der Leistungsmotivation! 3. Leistungsmotivation! Hohe Leistungsmotivation! Need to Achieve: NAch! (niedrige NaF/hohe NAch)! Niedrige Leistungsmotivation! Need to avoid Failure: NaF! (Niedrige NAch/hohe NaF)! Verlangen nach Erfolg übersteigt die Angst vor dem Scheitern! Die Angst zu Scheitern übersteigt das Verlangen nach Erfolg! Leistungsträger! Low-Performer!
  • 51. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Probleme der Theorien zur Leistungsmotivation?! –  Was bedeutet Erfolg für Dich?! –  Erfolg kann auf unterschiedlichste Weise interpretiert werden...! •  Erfolg über andere Menschen: Ego-Ziel-Orientierung (z.B. jemanden in einem Rennen schlagen)! •  Persönliche Weiterentwicklung: Aufgaben-Orientierung (die persönlich bestmögliche Leistung bringen)! –  Leistungsmotivation im Sport kann synonym zur Wettbewerbsorientierung gesehen werden! 3. Leistungsmotivation!
  • 52. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Wettbewerbsorientierung! –  Gill und Deeter (1988) haben bestätigt, dass Sportler eine stärkere Wettbewerbsorientierung haben als andere Menschen! –  Sportler sind dennoch überwiegend aufgabenorientiert und setzen sich Entwicklungsziele, während Nicht-Sportler die Bedeutung des Gewinnes betonen! 3. Leistungsmotivation!
  • 53. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Attributionstheorie! –  Worauf führst Du Erfolg zurück?! –  Weiner (1971) beobachtet zwei grundlegende Bereiche, die unsere Zuordnung beeinflusst: ! •  Lokation / Lokus: Intrinsische und extrinsische Faktoren! •  Stabilität: Faktoren, die nicht beeinflussbar sind (Glück ist instabil und temporär)! 3. Leistungsmotivation!
  • 54. Modul 1: Grundlagen des Scheiterns! •  Was wir heute besprochen haben! –  wie unterschiedliche Mindsets die persönliche Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg beeinflussen! –  Wie Ziele, Feedback, Anstrengung und Strategien unsere Wahrnehmung beeinflussen! –  Die Grundlagen der Hoffnungstheorie und wie die Angst vor dem Scheitern Erfolg verhindern können! –  Das Hoffnung und positive Einstellung erlernbar sind! –  Die Grundlagen der Leistungsmotivation und wie der Wunsch Fehler zu vermeiden unsere persönlichen Strategien beeinflussen! Zusammenfassung!