SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Werbekampagne unter 50 €? Webinstrumente wirkungsvoll miteinander kombinieren – eine Gebrauchsanleitung stART-Conference 25.09.2009 13.45 – 14.45 Uhr, Raum 4
Leistungsversprechen: Am Ende dieser Einheit wissen Sie ... Wie sie messbar einen Werbeerfolg für Ihr Projekt schaffen können. Wie sie die Web x.0-Instrumente sinnvoll miteinander kombinieren Und vielleicht.... Wie sie für Ihr konkretes Projekt eine Ansprachekette aufbauen können
Agenda/ Gliederung Einführung : Web x.0 und Werbung für Kultur: Auf das Zusammenspiel kommt es an: Wie die Ansprachekette ihnen helfen kann, Ihre Kommunikation zu planen Szenario Ansprachekette: So können Webmedien  in der Praxis verwendet werden.  Übung So funktioniert´s: Wie Sie Ihre eigene Ansprachekette bauen können. Wählen Sie zwischen diesen Aufgaben Eigenes Projekt:Entwickeln Sie gemeinsam mit uns eine Werbestrategie für Ihr konkretes Projekt. Szenario 1: Wollen Sie selbst einen Förderverein oder eine „Community“ gründen? Dann üben Sie an diesem Beispielszenario Szenario 2: Sie wollen ein Projekt kommunizieren? Dann haben wir für Sie dieses Übungsbeispiel vorbereitet.
Agenda/ Gliederung Einführung : Web x.0 und Werbung für Kultur: Auf das Zusammenspiel kommt es an: Wie die Ansprachekette ihnen helfen kann, Ihre Kommunikation zu planen Szenario Ansprachekette: So können Webmedien  in der Praxis verwendet werden.  Übung So funktioniert´s: Wie Sie Ihre eigene Ansprachekette bauen können. Wählen Sie zwischen diesen Aufgaben Eigenes Projekt:Entwickeln Sie gemeinsam mit uns eine Werbestrategie für Ihr konkretes Projekt. Szenario 1: Wollen Sie selbst einen Förderverein oder eine „Community“ gründen? Dann üben Sie an diesem Beispielszenario Szenario 2: Sie wollen ein Projekt kommunizieren? Dann haben wir für  Sie dieses Übungsbeispiel vorbereitet.
Einstieg: Gut getwittert ist noch lange nicht gut geworben ...
Werbesystematik: Am Anfang war der Trichter ... Wieviel müssen Sie adressieren wenn, ... 3 % auf Ihre Werbeaktion reagieren  und für 50 % ihr Angebot attraktiv ist und davon 50 % wirklich kaufen. Bekanntheit / Wahrnehmung / Reaktion Relevanz Kaufabsicht 50 % 30 % 20 % 50 % 3 % Zusage Absage
Licht im Web x.0-Dschungel? Die Ansprachekette: „Baukasten“ für Werbesystematik und Erfolgsmessung Reaktionsmedien Aktionsmedien Presse INTERNET-SEITE Kunde/ Besucher  Allgemeine Werbung POSTER FLYER MITARBEITERZEITUNGEN ANZEIGENBLÄTTER Persönliche Werbung WERBEBRIEF NEWSLETTER EINLADUNG DIRECT-MAIL ONLINE-GEMEINSCHAFTEN Kontakt / Besuch KALENDER SUCHE OFFICE-SOFTWARE TEXTE-TABELLEN KARTEN ONLINE-LEXIKON(WIKI)‏ DATENBANKEN TONBEITRÄGE BILDER PRÄSENTATION VIDEO INFODIENSTE SERVICES WERKZEUGE MINI-STUDIE ONLINE-TAGEBUCH ANGEBOTE WERBUNG MAGAZIN BILDER BEKLEIDUNG BUCH KURZFÜHRER ONLINE-SHOP MEDIEN ADWORDS ADSENSE Anbieter 
Agenda/ Gliederung Einführung : Web x.0 und Werbung für Kultur: Auf das Zusammenspiel kommt es an: Wie die Ansprachekette ihnen helfen kann, Ihre Kommunikation zu planen Szenario Ansprachekette: So können Webmedien  in der Praxis verwendet werden.  Übung So funktioniert´s: Wie Sie Ihre eigene Ansprachekette bauen können. Wählen Sie zwischen diesen Aufgaben Eigenes Projekt:Entwickeln Sie gemeinsam mit uns eine Werbestrategie für Ihr konkretes Projekt. Szenario 1: Wollen Sie selbst einen Förderverein oder eine „Community“ gründen? Dann üben Sie an diesem Beispielszenario Szenario 2: Sie wollen ein Projekt kommunizieren? Dann haben wir für  Sie dieses Übungsbeispiel vorbereitet.
Aus der Praxis Die Werbefibel 2009/2010 1200 Personen mit unseren Werbemaßnahmen zu erreichen davon 400 Interessierte davon entscheiden sich 100 Personen zum Kauf des Buches Kommunikationsziel Steuerung straffer Erfahrungen in der Gestaltung mit Word sammeln Zeitplan mit mehr Puffer  Erfahrungen konkrete Aufgabenteilung mit Verantwortungsbereichen Am 21.07.08 sollte das Buch bei BoD hochgeladen sein sofortige Vermarktung u.A. über bestimmte Ereignisse   (z.B. Dies Academicus), Printmedien etc. Umsetzung Konzeption: 1 Monat / Produktion: 2 Monate Redaktion: 2 Wochen Vermarktung: 3-4 Monate Zeitplan 100 Exemplare bis zum 31.12.2008 zu verkaufen Projektziel
Cultural Business – Werbefibel 2009/2010  Vermarktung: Ansprachekette Vermarktungsbeginn: Anfang September Pressemitteilung an Forsch: 08. August Dies: 03. Dezember (Organisation Ende Oktober)‏ Kontakt mit Multiplikatoren: seit Juli Presse INTERNET-SEITE Kunde/ Besucher  Allgemeine Werbung POSTER FLYER MITARBEITERZEITUNGEN ANZEIGENBLÄTTER Persönliche Werbung WERBEBRIEF NEWSLETTER EINLADUNG DIRECT-MAIL ONLINE-GEMEINSCHAFTEN Kontakt / Besuch KALENDER SUCHE OFFICE-SOFTWARE TEXTE-TABELLEN KARTEN ONLINE-LEXIKON(WIKI)‏ DATENBANKEN TONBEITRÄGE BILDER PRÄSENTATION VIDEO INFODIENSTE SERVICES WERKZEUGE MINI-STUDIE ONLINE-TAGEBUCH ANGEBOTE WERBUNG MAGAZIN BILDER BEKLEIDUNG BUCH KURZFÜHRER ONLINE-SHOP MEDIEN ADWORDS ADSENSE Anbieter  WERBEPLANER
Der Blick zurück. Lernfelder Online-Vernetzung effektiver nutzen (Blog, Texte und Tabellen)  Intensiver auf mögliche Fehlerquellen einste llen (Word, Grafiken)‏ regelmäßige Treffen unabhängig von der anfallenden Arbeit Strengere Steuerung intensiver Austausch und gute Kommunikation Zeitplanung mit mehr Puffer gute Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten (über die Zuständigkeitsbereiche hinaus)‏ Was wollen wir verändern? Was soll so bleiben?
Agenda/ Gliederung Einführung : Web x.0 und Werbung für Kultur: Auf das Zusammenspiel kommt es an: Wie die Ansprachekette ihnen helfen kann, Ihre Kommunikation zu planen Szenario Ansprachekette: So können Webmedien  in der Praxis verwendet werden.  Übung So funktioniert´s: Wie Sie Ihre eigene Ansprachekette bauen können. Wählen Sie zwischen diesen Aufgaben Eigenes Projekt:Entwickeln Sie gemeinsam mit uns eine Werbestrategie für Ihr konkretes Projekt. Szenario 1: Wollen Sie selbst eine Sonderveranstaltung durchführen? Dann üben Sie an diesem Beispielszenario Szenario 2: Sie wollen einen Verein / eine Community gründen? Dann haben wir für Sie dieses Übungsbeispiel vorbereitet. Szenario 3:Sie wollen sich selbst eine Lobby schaffen? Dann können Sie gemeinsam mit uns anhand dieses Szenarios eine typische Ansprachekette entwickeln.
Sie sind neugierig geworden? Sie  wollen gemeinsam mit uns anhand von Beispielen oder Ihrem konkreten Projekt lernen, wie Sie dafür erfolgsorientiert  werben? Ob mit oder ohne Web 2.0 auf die Mischung kommt es an ... Wir freuen uns auf Sie. Sandra Kilb und Christian Dingenotto

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 090905 Cultural Business Start Conference Ohne Szenarien

Cultural Businesse: Werkzeuge für die Projektarbeit
Cultural Businesse: Werkzeuge für die ProjektarbeitCultural Businesse: Werkzeuge für die Projektarbeit
Cultural Businesse: Werkzeuge für die Projektarbeit
Christian Dingenotto
 
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Die acht Hebel des Strategischen Content Marketings
Die acht Hebel des Strategischen Content MarketingsDie acht Hebel des Strategischen Content Marketings
Die acht Hebel des Strategischen Content Marketings
ScribbleLive
 
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der AufmerksamkeitAlles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
Roger L. Basler de Roca
 
Werbung mit Konzept
Werbung mit KonzeptWerbung mit Konzept
Werbung mit Konzept
Hendrik Spree
 
Social Media Web 2.0
Social Media Web 2.0Social Media Web 2.0
Social Media Web 2.0
ʎәʞɹɐqɹәʇsәʍ uɐɾ
 
Vortrag Social Media Marketing
Vortrag Social Media MarketingVortrag Social Media Marketing
Vortrag Social Media Marketing
3cdialog
 
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
Nicole Simon
 
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre KommunikationsstrategieWegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Daniel Ebneter
 
Ihr Einstieg ins Internet Marketing
Ihr Einstieg ins Internet MarketingIhr Einstieg ins Internet Marketing
Ihr Einstieg ins Internet Marketing
Michael Krüger
 
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
SCM – School for Communication and Management
 
RoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design Thinking
RoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design ThinkingRoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design Thinking
RoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design Thinking
USECON
 
Mediaplanung Social Media Marketing
Mediaplanung Social Media MarketingMediaplanung Social Media Marketing
Mediaplanung Social Media Marketing
Birgit Jaeckels
 
Agenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PR
Agenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PRAgenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PR
Agenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PR
Brand Energizing, Köln
 
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT ResellerSocial-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
xeit AG
 
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into ValueBurson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
Lars Kempin
 
diefirma gmbh webthinking® Quickguide
diefirma gmbh webthinking® Quickguide diefirma gmbh webthinking® Quickguide
diefirma gmbh webthinking® Quickguide
die firma . experience design GmbH
 
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit IsolationConnected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
SabineKluge1
 

Ähnlich wie 090905 Cultural Business Start Conference Ohne Szenarien (20)

Cultural Businesse: Werkzeuge für die Projektarbeit
Cultural Businesse: Werkzeuge für die ProjektarbeitCultural Businesse: Werkzeuge für die Projektarbeit
Cultural Businesse: Werkzeuge für die Projektarbeit
 
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
Achim Fischer: In zehn Schritten zur Standortbestimmung.
 
Die acht Hebel des Strategischen Content Marketings
Die acht Hebel des Strategischen Content MarketingsDie acht Hebel des Strategischen Content Marketings
Die acht Hebel des Strategischen Content Marketings
 
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der AufmerksamkeitAlles eine frage der Aufmerksamkeit
Alles eine frage der Aufmerksamkeit
 
Werbung mit Konzept
Werbung mit KonzeptWerbung mit Konzept
Werbung mit Konzept
 
Social Media Web 2.0
Social Media Web 2.0Social Media Web 2.0
Social Media Web 2.0
 
Vortrag Social Media Marketing
Vortrag Social Media MarketingVortrag Social Media Marketing
Vortrag Social Media Marketing
 
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
 
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre KommunikationsstrategieWegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
 
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
 
Ihr Einstieg ins Internet Marketing
Ihr Einstieg ins Internet MarketingIhr Einstieg ins Internet Marketing
Ihr Einstieg ins Internet Marketing
 
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
 
RoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design Thinking
RoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design ThinkingRoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design Thinking
RoX 2017 - Customer Experiencing: Community Design Thinking
 
Mediaplanung Social Media Marketing
Mediaplanung Social Media MarketingMediaplanung Social Media Marketing
Mediaplanung Social Media Marketing
 
Agenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PR
Agenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PRAgenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PR
Agenturpräsentation Agentur Leven mit Plus PR
 
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT ResellerSocial-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
 
Hotel
HotelHotel
Hotel
 
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into ValueBurson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
 
diefirma gmbh webthinking® Quickguide
diefirma gmbh webthinking® Quickguide diefirma gmbh webthinking® Quickguide
diefirma gmbh webthinking® Quickguide
 
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit IsolationConnected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
 

090905 Cultural Business Start Conference Ohne Szenarien

  • 1. Werbekampagne unter 50 €? Webinstrumente wirkungsvoll miteinander kombinieren – eine Gebrauchsanleitung stART-Conference 25.09.2009 13.45 – 14.45 Uhr, Raum 4
  • 2. Leistungsversprechen: Am Ende dieser Einheit wissen Sie ... Wie sie messbar einen Werbeerfolg für Ihr Projekt schaffen können. Wie sie die Web x.0-Instrumente sinnvoll miteinander kombinieren Und vielleicht.... Wie sie für Ihr konkretes Projekt eine Ansprachekette aufbauen können
  • 3. Agenda/ Gliederung Einführung : Web x.0 und Werbung für Kultur: Auf das Zusammenspiel kommt es an: Wie die Ansprachekette ihnen helfen kann, Ihre Kommunikation zu planen Szenario Ansprachekette: So können Webmedien in der Praxis verwendet werden. Übung So funktioniert´s: Wie Sie Ihre eigene Ansprachekette bauen können. Wählen Sie zwischen diesen Aufgaben Eigenes Projekt:Entwickeln Sie gemeinsam mit uns eine Werbestrategie für Ihr konkretes Projekt. Szenario 1: Wollen Sie selbst einen Förderverein oder eine „Community“ gründen? Dann üben Sie an diesem Beispielszenario Szenario 2: Sie wollen ein Projekt kommunizieren? Dann haben wir für Sie dieses Übungsbeispiel vorbereitet.
  • 4. Agenda/ Gliederung Einführung : Web x.0 und Werbung für Kultur: Auf das Zusammenspiel kommt es an: Wie die Ansprachekette ihnen helfen kann, Ihre Kommunikation zu planen Szenario Ansprachekette: So können Webmedien in der Praxis verwendet werden. Übung So funktioniert´s: Wie Sie Ihre eigene Ansprachekette bauen können. Wählen Sie zwischen diesen Aufgaben Eigenes Projekt:Entwickeln Sie gemeinsam mit uns eine Werbestrategie für Ihr konkretes Projekt. Szenario 1: Wollen Sie selbst einen Förderverein oder eine „Community“ gründen? Dann üben Sie an diesem Beispielszenario Szenario 2: Sie wollen ein Projekt kommunizieren? Dann haben wir für Sie dieses Übungsbeispiel vorbereitet.
  • 5. Einstieg: Gut getwittert ist noch lange nicht gut geworben ...
  • 6. Werbesystematik: Am Anfang war der Trichter ... Wieviel müssen Sie adressieren wenn, ... 3 % auf Ihre Werbeaktion reagieren und für 50 % ihr Angebot attraktiv ist und davon 50 % wirklich kaufen. Bekanntheit / Wahrnehmung / Reaktion Relevanz Kaufabsicht 50 % 30 % 20 % 50 % 3 % Zusage Absage
  • 7. Licht im Web x.0-Dschungel? Die Ansprachekette: „Baukasten“ für Werbesystematik und Erfolgsmessung Reaktionsmedien Aktionsmedien Presse INTERNET-SEITE Kunde/ Besucher  Allgemeine Werbung POSTER FLYER MITARBEITERZEITUNGEN ANZEIGENBLÄTTER Persönliche Werbung WERBEBRIEF NEWSLETTER EINLADUNG DIRECT-MAIL ONLINE-GEMEINSCHAFTEN Kontakt / Besuch KALENDER SUCHE OFFICE-SOFTWARE TEXTE-TABELLEN KARTEN ONLINE-LEXIKON(WIKI)‏ DATENBANKEN TONBEITRÄGE BILDER PRÄSENTATION VIDEO INFODIENSTE SERVICES WERKZEUGE MINI-STUDIE ONLINE-TAGEBUCH ANGEBOTE WERBUNG MAGAZIN BILDER BEKLEIDUNG BUCH KURZFÜHRER ONLINE-SHOP MEDIEN ADWORDS ADSENSE Anbieter 
  • 8. Agenda/ Gliederung Einführung : Web x.0 und Werbung für Kultur: Auf das Zusammenspiel kommt es an: Wie die Ansprachekette ihnen helfen kann, Ihre Kommunikation zu planen Szenario Ansprachekette: So können Webmedien in der Praxis verwendet werden. Übung So funktioniert´s: Wie Sie Ihre eigene Ansprachekette bauen können. Wählen Sie zwischen diesen Aufgaben Eigenes Projekt:Entwickeln Sie gemeinsam mit uns eine Werbestrategie für Ihr konkretes Projekt. Szenario 1: Wollen Sie selbst einen Förderverein oder eine „Community“ gründen? Dann üben Sie an diesem Beispielszenario Szenario 2: Sie wollen ein Projekt kommunizieren? Dann haben wir für Sie dieses Übungsbeispiel vorbereitet.
  • 9. Aus der Praxis Die Werbefibel 2009/2010 1200 Personen mit unseren Werbemaßnahmen zu erreichen davon 400 Interessierte davon entscheiden sich 100 Personen zum Kauf des Buches Kommunikationsziel Steuerung straffer Erfahrungen in der Gestaltung mit Word sammeln Zeitplan mit mehr Puffer Erfahrungen konkrete Aufgabenteilung mit Verantwortungsbereichen Am 21.07.08 sollte das Buch bei BoD hochgeladen sein sofortige Vermarktung u.A. über bestimmte Ereignisse (z.B. Dies Academicus), Printmedien etc. Umsetzung Konzeption: 1 Monat / Produktion: 2 Monate Redaktion: 2 Wochen Vermarktung: 3-4 Monate Zeitplan 100 Exemplare bis zum 31.12.2008 zu verkaufen Projektziel
  • 10. Cultural Business – Werbefibel 2009/2010 Vermarktung: Ansprachekette Vermarktungsbeginn: Anfang September Pressemitteilung an Forsch: 08. August Dies: 03. Dezember (Organisation Ende Oktober)‏ Kontakt mit Multiplikatoren: seit Juli Presse INTERNET-SEITE Kunde/ Besucher  Allgemeine Werbung POSTER FLYER MITARBEITERZEITUNGEN ANZEIGENBLÄTTER Persönliche Werbung WERBEBRIEF NEWSLETTER EINLADUNG DIRECT-MAIL ONLINE-GEMEINSCHAFTEN Kontakt / Besuch KALENDER SUCHE OFFICE-SOFTWARE TEXTE-TABELLEN KARTEN ONLINE-LEXIKON(WIKI)‏ DATENBANKEN TONBEITRÄGE BILDER PRÄSENTATION VIDEO INFODIENSTE SERVICES WERKZEUGE MINI-STUDIE ONLINE-TAGEBUCH ANGEBOTE WERBUNG MAGAZIN BILDER BEKLEIDUNG BUCH KURZFÜHRER ONLINE-SHOP MEDIEN ADWORDS ADSENSE Anbieter  WERBEPLANER
  • 11. Der Blick zurück. Lernfelder Online-Vernetzung effektiver nutzen (Blog, Texte und Tabellen) Intensiver auf mögliche Fehlerquellen einste llen (Word, Grafiken)‏ regelmäßige Treffen unabhängig von der anfallenden Arbeit Strengere Steuerung intensiver Austausch und gute Kommunikation Zeitplanung mit mehr Puffer gute Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten (über die Zuständigkeitsbereiche hinaus)‏ Was wollen wir verändern? Was soll so bleiben?
  • 12. Agenda/ Gliederung Einführung : Web x.0 und Werbung für Kultur: Auf das Zusammenspiel kommt es an: Wie die Ansprachekette ihnen helfen kann, Ihre Kommunikation zu planen Szenario Ansprachekette: So können Webmedien in der Praxis verwendet werden. Übung So funktioniert´s: Wie Sie Ihre eigene Ansprachekette bauen können. Wählen Sie zwischen diesen Aufgaben Eigenes Projekt:Entwickeln Sie gemeinsam mit uns eine Werbestrategie für Ihr konkretes Projekt. Szenario 1: Wollen Sie selbst eine Sonderveranstaltung durchführen? Dann üben Sie an diesem Beispielszenario Szenario 2: Sie wollen einen Verein / eine Community gründen? Dann haben wir für Sie dieses Übungsbeispiel vorbereitet. Szenario 3:Sie wollen sich selbst eine Lobby schaffen? Dann können Sie gemeinsam mit uns anhand dieses Szenarios eine typische Ansprachekette entwickeln.
  • 13. Sie sind neugierig geworden? Sie wollen gemeinsam mit uns anhand von Beispielen oder Ihrem konkreten Projekt lernen, wie Sie dafür erfolgsorientiert werben? Ob mit oder ohne Web 2.0 auf die Mischung kommt es an ... Wir freuen uns auf Sie. Sandra Kilb und Christian Dingenotto