SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Supply Chain Management Herkömmliche Planungsprozesse MRP - Material Requirements Planning MRP II - Manufacturing Resource Planning
Herkömmliche Planungssysteme haben Schwächen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
MRP-Systeme liefern ungültige Lösungen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Unterschiedliche Bereiche verfolgen unterschiedliche Ziele ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Deliver Source Make Deliver Make Source Source Return Return Return Return Return Return Return Return Make Deliver Deliver Source Source: Supply Chain Council, 2003 Beschaffung Produktion Distribution Vertrieb
Abteilungen planen häufig funktional, nicht prozessorientiert, somit entstehen gegensätzliche Ziele I ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Abteilungen planen häufig funktional, nicht prozessorientiert, somit entstehen gegensätzliche Ziele II ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Kennzahlen machen unterschiedliche Zielsetzungen meßbar ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Bestimmung von Produktions-,  Beschaffungs- und Distributionsplänen in Netzwerken Quelle : www.scm-ctc.de
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Mehrstufige Prozesse erfordern präzise Produktionsplanung Das Endprodukt ist nur in 36% aller Fälle baubar!
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Die Unsicherheit im Produktionsprozess wächst mit der Anzahl der notwendigen Vorprodukte
[object Object],[object Object],[object Object],Wieviel soll produziert werden? ,[object Object],[object Object]
Die Abhängigkeiten zwischen den Komponenten werden in Stücklisten (Bill of Material) dargestellt Mundstück (MS) S-Bogen (SB) Korpus (K) Gestängesatz (GS) Klappensatz (KS) Sax SB MS K KS GS
Der MRP-Ablauf gliedert sich in vier Phasen Ermittlung  Bruttobedarf Ermittlung  Nettobedarf Vorlaufverschiebung Produktion Primärbedarf Sekundärbedarf Mehrbedarf Sicherheitsbestand Lagerbestand t t due t t due n
Die MRP-Planungslogik zeigt erhebliche Schwächen COMP 1 EP 1 Vorlaufverschiebung EP 1  (geplant) Vorlaufverschiebung COMP 1  (geplant) time time Inventory 600 Realer Bedarf: 600 erwartet real erwartet erwartet erwartet real erwartet 1 2 5 3 6 t due 4 7 9 8 t real 1 2 5 3 6 t due 4 7 9 8 t real Basis für MRP:  d(EP 1 ) = 400  C(EP 1 ) = 200/d  C(COMP 1 ) = 100/d t due  = 6 MRP COMP 1 MRP   EP 1 real   EP 1 real COMP 1 Verspätung 1 (2d) Verspätung 2 (1d) Verspätung gesamt (3d)
Verschiedene Ursachen führen zu ungültigen Lösungen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Dennoch kann MRP sinnvoll eingesetzt werden Aber:
Anwendung MRP in Netzwerken (reales Beispiel) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Der Bullwhip-Effect: Welche Auswirkung haben  wöchentliche Planung und MRP auf eine Logistikkette? Informationsfluß Materialfluß Woche 20 (Systeml.) Woche 20 (Produzent) Woche 20 (Händler) Woche 20 (Kunde) Woche 19 (Produzent) Woche 19 (Händler) Woche 19 (Kunde) Woche 18 (Händler) Woche 18 (Kunde) Woche 17 (Kunde) Produktionsplanung von Woche 21 System- lieferant Produzent Zulieferer Kunde H a nd el ,[object Object],[object Object]
Moderne Planungsansätze liefern bessere Ergebnisse sequential  method simultaneous method capacity planning material requirement planning master production plan standard for classical ERP-, PPS Systems standard for modern Supply Chain Management low accuracy !!! high accuracy !!!
Häufigere Planung (und Beschaffung/Distribution) reduzieren Bestände Zeit Zeit Bestand Planungszyklus Planungs-  zyklus ,[object Object],[object Object],[object Object],Bestand
Im MRP II werden auch Kapazitäten berücksichtigt ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Unterschied von Push zu Pull ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
TOC – Theory of Constraints:  Konsequente Engpassorientierung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Auch bei perfekter Information entsteht der Bullwhip-Effect: Losbildung, etc. T2 Components Supplier Lot size = 25 T3 Components Supplier Customer Order OEM Assembly Plant Lot size  =  5 T1  Modul es /  Components Supplier Lot size = 20 Modules/  Components Inventory Lot size = 10 Call-off Demand Time 25 30 40 50 21 Annahme : Information wird in Echtzeit übertragen 19 19 20 MRP 20 MRP 25 MRP 21 20 MRP
Wer treibt die Supply Chain - Daten, Stücklisten, Netzwerke, ... -  ICON-SCP Gross Demand Net Demand Production Scheduling, Material / Capacity Check Material Requirements Planning Inventory / Expected Receipts Customer Orders WO Management System PO Management System Part Data / Bill of Material DSP' s DSP' s DSP' s DSP' s DSP' s Suppliers DSP' s DSP' s Customers Forecast System Customer Acknow- ledgement System ERP-System
Wer treibt die Supply Chain?  Prognosen und Aufträge müssen devaluiert werden t [Wochen] Prognose Jan Prognose Jan Prognose Feb w1 w2 w3 w4 w1 w2 ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Bedarf für Poduktionsplanung Prognose Feb
Zusammenfassung: Herkömmliche Planungsprozesse (MRP, MRPII, Push/Pull, TOC)

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Klein: Grundlagen des öffentlichen Haushaltsrecht – Teil 2
Klein: Grundlagen des öffentlichen Haushaltsrecht – Teil 2Klein: Grundlagen des öffentlichen Haushaltsrecht – Teil 2
Klein: Grundlagen des öffentlichen Haushaltsrecht – Teil 2Raabe Verlag
 
Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstPfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstRaabe Verlag
 
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragDr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Raabe Verlag
 
Von Selle: Rückgabe von Kulturgütern
Von Selle: Rückgabe von KulturgüternVon Selle: Rückgabe von Kulturgütern
Von Selle: Rückgabe von KulturgüternRaabe Verlag
 
Kommunale Unternehmen in der BB-Versorgung - aus Sicht eines Netzbesitzers/ -...
Kommunale Unternehmen in der BB-Versorgung - aus Sicht eines Netzbesitzers/ -...Kommunale Unternehmen in der BB-Versorgung - aus Sicht eines Netzbesitzers/ -...
Kommunale Unternehmen in der BB-Versorgung - aus Sicht eines Netzbesitzers/ -...
Breitband in Hessen
 
Hs ansbach juni2013
Hs ansbach juni2013Hs ansbach juni2013
Hs ansbach juni2013
Martin Reti
 
Die ununi.TV Community
Die ununi.TV CommunityDie ununi.TV Community
Die ununi.TV Community
FlowCampus / ununi.TV
 
Social Media - Tipps zum Start
Social Media - Tipps zum StartSocial Media - Tipps zum Start
Social Media - Tipps zum StartMartin Reti
 
Präsentation Absolventa
Präsentation AbsolventaPräsentation Absolventa
Präsentation AbsolventaMelaBela
 
Leitfaden itunes Registrierung von BERA
Leitfaden itunes Registrierung von BERALeitfaden itunes Registrierung von BERA
Leitfaden itunes Registrierung von BERA
Martin Reti
 
KNOW-HOW FOR MORE EFFICIENCY AND PROFITABILITY
KNOW-HOW FOR MORE EFFICIENCY AND PROFITABILITYKNOW-HOW FOR MORE EFFICIENCY AND PROFITABILITY
KNOW-HOW FOR MORE EFFICIENCY AND PROFITABILITY
LeonPuts
 
Super Star Doughnuts!
Super Star Doughnuts!Super Star Doughnuts!
Super Star Doughnuts!Melanie Peck
 
Lorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im Kurzportrait
Lorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im KurzportraitLorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im Kurzportrait
Lorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im KurzportraitRaabe Verlag
 
Berkomunikasi dalam lingkungan berorganisasi
Berkomunikasi dalam lingkungan berorganisasiBerkomunikasi dalam lingkungan berorganisasi
Berkomunikasi dalam lingkungan berorganisasi
Vincentius Park
 
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortAntonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortRaabe Verlag
 
Demokratisierung der Kantonsschule Glarus
Demokratisierung der Kantonsschule GlarusDemokratisierung der Kantonsschule Glarus
Demokratisierung der Kantonsschule Glarus
Nadja Peeters
 
Meuser: Kultur im Internet
Meuser: Kultur im InternetMeuser: Kultur im Internet
Meuser: Kultur im InternetRaabe Verlag
 

Andere mochten auch (20)

Klein: Grundlagen des öffentlichen Haushaltsrecht – Teil 2
Klein: Grundlagen des öffentlichen Haushaltsrecht – Teil 2Klein: Grundlagen des öffentlichen Haushaltsrecht – Teil 2
Klein: Grundlagen des öffentlichen Haushaltsrecht – Teil 2
 
PDR images 1
PDR images 1PDR images 1
PDR images 1
 
Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstPfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
 
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragDr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
 
Von Selle: Rückgabe von Kulturgütern
Von Selle: Rückgabe von KulturgüternVon Selle: Rückgabe von Kulturgütern
Von Selle: Rückgabe von Kulturgütern
 
Kommunale Unternehmen in der BB-Versorgung - aus Sicht eines Netzbesitzers/ -...
Kommunale Unternehmen in der BB-Versorgung - aus Sicht eines Netzbesitzers/ -...Kommunale Unternehmen in der BB-Versorgung - aus Sicht eines Netzbesitzers/ -...
Kommunale Unternehmen in der BB-Versorgung - aus Sicht eines Netzbesitzers/ -...
 
Hs ansbach juni2013
Hs ansbach juni2013Hs ansbach juni2013
Hs ansbach juni2013
 
Die ununi.TV Community
Die ununi.TV CommunityDie ununi.TV Community
Die ununi.TV Community
 
Social Media - Tipps zum Start
Social Media - Tipps zum StartSocial Media - Tipps zum Start
Social Media - Tipps zum Start
 
Präsentation Absolventa
Präsentation AbsolventaPräsentation Absolventa
Präsentation Absolventa
 
Leitfaden itunes Registrierung von BERA
Leitfaden itunes Registrierung von BERALeitfaden itunes Registrierung von BERA
Leitfaden itunes Registrierung von BERA
 
KNOW-HOW FOR MORE EFFICIENCY AND PROFITABILITY
KNOW-HOW FOR MORE EFFICIENCY AND PROFITABILITYKNOW-HOW FOR MORE EFFICIENCY AND PROFITABILITY
KNOW-HOW FOR MORE EFFICIENCY AND PROFITABILITY
 
Super Star Doughnuts!
Super Star Doughnuts!Super Star Doughnuts!
Super Star Doughnuts!
 
Lorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im Kurzportrait
Lorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im KurzportraitLorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im Kurzportrait
Lorenz Pöllmann: Erfolgreiche Marken im Kurzportrait
 
Berkomunikasi dalam lingkungan berorganisasi
Berkomunikasi dalam lingkungan berorganisasiBerkomunikasi dalam lingkungan berorganisasi
Berkomunikasi dalam lingkungan berorganisasi
 
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortAntonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
 
Demokratisierung der Kantonsschule Glarus
Demokratisierung der Kantonsschule GlarusDemokratisierung der Kantonsschule Glarus
Demokratisierung der Kantonsschule Glarus
 
Meuser: Kultur im Internet
Meuser: Kultur im InternetMeuser: Kultur im Internet
Meuser: Kultur im Internet
 
Bbr
BbrBbr
Bbr
 
Fito
FitoFito
Fito
 

Ähnlich wie 04 mrp

05 logistikgerechte konzeption
05 logistikgerechte konzeption05 logistikgerechte konzeption
05 logistikgerechte konzeptiongkara02
 
Stephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches ProduktionsmanagementStephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
InboundLabs (ex mon.ki inc)
 
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)Intelliact AG
 
2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)
2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)
2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)topsoft - inspiring digital business
 
2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)
2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)
2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)topsoft - inspiring digital business
 
Kanban zur Abwicklung von Reporting-Anforderungen
Kanban zur Abwicklung von Reporting-AnforderungenKanban zur Abwicklung von Reporting-Anforderungen
Kanban zur Abwicklung von Reporting-Anforderungen
roskakori
 
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)
Intelliact AG
 
Qguar MES - GERMAN
Qguar MES - GERMANQguar MES - GERMAN
Qguar MES - GERMAN
Quantum software
 
Siegfried Klug (automationX)
Siegfried Klug (automationX)Siegfried Klug (automationX)
Siegfried Klug (automationX)
Praxistage
 
Produktionsstrategie
ProduktionsstrategieProduktionsstrategie
ProduktionsstrategieBITE GmbH
 
Praes critical chain-pm-tpeil-neutral
Praes critical chain-pm-tpeil-neutralPraes critical chain-pm-tpeil-neutral
Praes critical chain-pm-tpeil-neutral
Thorsten Speil
 
NAVEKSA MM CONSOLE
NAVEKSA MM CONSOLENAVEKSA MM CONSOLE
NAVEKSA MM CONSOLE
NAVEKSA A/S
 
Woop - Workflow Optimizer
Woop - Workflow OptimizerWoop - Workflow Optimizer
Woop - Workflow Optimizer
Martin Homik
 
01 einfuehrung
01 einfuehrung01 einfuehrung
01 einfuehrunggkara02
 
Taktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolution
Taktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolutionTaktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolution
Taktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolution
eEvolution GmbH & Co. KG
 
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB CargoKI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
Inspirient
 
Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren
Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimierenWie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren
Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren
Learning Factory
 
Agiles Projektportfoliomanagement
Agiles ProjektportfoliomanagementAgiles Projektportfoliomanagement
Agiles Projektportfoliomanagement
Christoph Schmiedinger
 
57649_MESTagung201404JKMesseAG_[Schreibgeschue.pdf
57649_MESTagung201404JKMesseAG_[Schreibgeschue.pdf57649_MESTagung201404JKMesseAG_[Schreibgeschue.pdf
57649_MESTagung201404JKMesseAG_[Schreibgeschue.pdf
pippo488601
 
Webinar - Echtzeit-Analysen mit SAP DMi: So nutzen Sie Ihre Produktionsdaten ...
Webinar - Echtzeit-Analysen mit SAP DMi: So nutzen Sie Ihre Produktionsdaten ...Webinar - Echtzeit-Analysen mit SAP DMi: So nutzen Sie Ihre Produktionsdaten ...
Webinar - Echtzeit-Analysen mit SAP DMi: So nutzen Sie Ihre Produktionsdaten ...
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 

Ähnlich wie 04 mrp (20)

05 logistikgerechte konzeption
05 logistikgerechte konzeption05 logistikgerechte konzeption
05 logistikgerechte konzeption
 
Stephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches ProduktionsmanagementStephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
 
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)
 
2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)
2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)
2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)
 
2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)
2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)
2010 09 30 10-30 lean management 290 grundlagen für effiziente planung (folien)
 
Kanban zur Abwicklung von Reporting-Anforderungen
Kanban zur Abwicklung von Reporting-AnforderungenKanban zur Abwicklung von Reporting-Anforderungen
Kanban zur Abwicklung von Reporting-Anforderungen
 
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)
 
Qguar MES - GERMAN
Qguar MES - GERMANQguar MES - GERMAN
Qguar MES - GERMAN
 
Siegfried Klug (automationX)
Siegfried Klug (automationX)Siegfried Klug (automationX)
Siegfried Klug (automationX)
 
Produktionsstrategie
ProduktionsstrategieProduktionsstrategie
Produktionsstrategie
 
Praes critical chain-pm-tpeil-neutral
Praes critical chain-pm-tpeil-neutralPraes critical chain-pm-tpeil-neutral
Praes critical chain-pm-tpeil-neutral
 
NAVEKSA MM CONSOLE
NAVEKSA MM CONSOLENAVEKSA MM CONSOLE
NAVEKSA MM CONSOLE
 
Woop - Workflow Optimizer
Woop - Workflow OptimizerWoop - Workflow Optimizer
Woop - Workflow Optimizer
 
01 einfuehrung
01 einfuehrung01 einfuehrung
01 einfuehrung
 
Taktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolution
Taktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolutionTaktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolution
Taktorientierte Planung mit 3Liter-PPS® - eEvolution
 
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB CargoKI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
 
Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren
Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimierenWie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren
Wie Sie mit Wertstromdesign Ihre Produktion systematisch optimieren
 
Agiles Projektportfoliomanagement
Agiles ProjektportfoliomanagementAgiles Projektportfoliomanagement
Agiles Projektportfoliomanagement
 
57649_MESTagung201404JKMesseAG_[Schreibgeschue.pdf
57649_MESTagung201404JKMesseAG_[Schreibgeschue.pdf57649_MESTagung201404JKMesseAG_[Schreibgeschue.pdf
57649_MESTagung201404JKMesseAG_[Schreibgeschue.pdf
 
Webinar - Echtzeit-Analysen mit SAP DMi: So nutzen Sie Ihre Produktionsdaten ...
Webinar - Echtzeit-Analysen mit SAP DMi: So nutzen Sie Ihre Produktionsdaten ...Webinar - Echtzeit-Analysen mit SAP DMi: So nutzen Sie Ihre Produktionsdaten ...
Webinar - Echtzeit-Analysen mit SAP DMi: So nutzen Sie Ihre Produktionsdaten ...
 

04 mrp

  • 1. Supply Chain Management Herkömmliche Planungsprozesse MRP - Material Requirements Planning MRP II - Manufacturing Resource Planning
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • 12. Die Abhängigkeiten zwischen den Komponenten werden in Stücklisten (Bill of Material) dargestellt Mundstück (MS) S-Bogen (SB) Korpus (K) Gestängesatz (GS) Klappensatz (KS) Sax SB MS K KS GS
  • 13. Der MRP-Ablauf gliedert sich in vier Phasen Ermittlung Bruttobedarf Ermittlung Nettobedarf Vorlaufverschiebung Produktion Primärbedarf Sekundärbedarf Mehrbedarf Sicherheitsbestand Lagerbestand t t due t t due n
  • 14. Die MRP-Planungslogik zeigt erhebliche Schwächen COMP 1 EP 1 Vorlaufverschiebung EP 1 (geplant) Vorlaufverschiebung COMP 1 (geplant) time time Inventory 600 Realer Bedarf: 600 erwartet real erwartet erwartet erwartet real erwartet 1 2 5 3 6 t due 4 7 9 8 t real 1 2 5 3 6 t due 4 7 9 8 t real Basis für MRP: d(EP 1 ) = 400 C(EP 1 ) = 200/d C(COMP 1 ) = 100/d t due = 6 MRP COMP 1 MRP EP 1 real EP 1 real COMP 1 Verspätung 1 (2d) Verspätung 2 (1d) Verspätung gesamt (3d)
  • 15.
  • 16.
  • 17.
  • 18.
  • 19. Moderne Planungsansätze liefern bessere Ergebnisse sequential method simultaneous method capacity planning material requirement planning master production plan standard for classical ERP-, PPS Systems standard for modern Supply Chain Management low accuracy !!! high accuracy !!!
  • 20.
  • 21.
  • 22.
  • 23.
  • 24. Auch bei perfekter Information entsteht der Bullwhip-Effect: Losbildung, etc. T2 Components Supplier Lot size = 25 T3 Components Supplier Customer Order OEM Assembly Plant Lot size = 5 T1 Modul es / Components Supplier Lot size = 20 Modules/ Components Inventory Lot size = 10 Call-off Demand Time 25 30 40 50 21 Annahme : Information wird in Echtzeit übertragen 19 19 20 MRP 20 MRP 25 MRP 21 20 MRP
  • 25. Wer treibt die Supply Chain - Daten, Stücklisten, Netzwerke, ... - ICON-SCP Gross Demand Net Demand Production Scheduling, Material / Capacity Check Material Requirements Planning Inventory / Expected Receipts Customer Orders WO Management System PO Management System Part Data / Bill of Material DSP' s DSP' s DSP' s DSP' s DSP' s Suppliers DSP' s DSP' s Customers Forecast System Customer Acknow- ledgement System ERP-System
  • 26.
  • 27. Zusammenfassung: Herkömmliche Planungsprozesse (MRP, MRPII, Push/Pull, TOC)