SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Überblick über die Gesetzgebung für
Abgasemissionen
ATS, Global Product Planning
Matthias Schröder / Volker P. Werner
November 2010
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
1. UN/ECE
EU / US
/ ASIEN
Die Vielzahl an Vorschriften
1.
2.
3.
4.
5.
7. Japan
2. EG/EWG/EEC
3. ISO
4.
Nationale Vorgaben
wie z.B. Schweiz
5. EPA
6. CARB
 Unterscheidung nach Region
6.
7.
8. IMO/MAPOL8.
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
 Arbeitsgruppen innerhalb
der Vereinten Nationen
 zur Ausarbeitung globaler
technischer Regulierungen
(GTR)
bzgl. Abgasemissionen
von Schwerlast-Lkw,
Motorrädern usw. und
bzgl. neuer
Technologien für das
Messen von Partikeln
 Arbeitsgruppen innerhalb
der Vereinten Nationen
 zur Ausarbeitung globaler
technischer Regulierungen
(GTR)
bzgl. Abgasemissionen
von Schwerlast-Lkw,
Motorrädern usw. und
bzgl. neuer
Technologien für das
Messen von Partikeln
Organisation von UN bis PMP
World Forum for Harmonization of Vehicle Regulation
United Nation
(ECE)
Economic Commission for Europe
General Safety
GRSG
Collision Safety
GRSP
Brake and Accelerator
GRRF
Pollution and Energy
(GRPE)
Noise and Vibration
GRB
Light and Signal
GRE
WHDC WMTCPMP WWH-OBD
United Nation
General Safety
GRSG
Collision Safety
GRSP
Brake and Accelerator
GRRF
(GRPE)
Noise and Vibration
GRB
Light and Signal
GRE
WHDC WMTC WWH-OBD
Working Party 29 (WP29)
General Safety
GRSG
Collision Safety
GRSP
Brake and Accelerator
GRRF
(GRPE)
Noise and Vibration
GRB
Light and Signal
GRE
WHDC WMTC WWH-OBD
Working party on Pollution and Energy
• Groupe de Rapporteurs sur la Pollution et l’Énergie
Working groups on:
• Particle Measurement Program
• Worldwide Harmonized Heavy-Duty Certification Procedure
• Worldwide Harmonized Light-Vehicles Test Procedure
United Nation
PMP und WHDCPMP und WHDC
WLTP
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Die Vielzahl an Vorschriften
PKW
Baumaschinen (Off Road)
Vorschrifte
n
für
Kleine tragbare
Maschinen (Kettensägen)
Schiffe/Boote
• Binnenschiffe (Off
Road Richtlinie)
• Seeschiffe (IMO)
• Sportboote
• Bodenseeschifffahrt
• Rheinschifffahrt
Lokomotiven/Eisenbahnen
LKW (On Road)
Stationäre
Anlagen
Flugzeuge
 Unterscheidung nach Anwendung
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Abgasgesetzgebung in der Welt
Source : Mercedes Benz Emission Brochure
Übersicht der aktuellen Emissions-Gesetzgebung für PkwÜbersicht der aktuellen Emissions-Gesetzgebung für Pkw
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
PKW-Historie im Vergleich
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Grenzwerte für Abgasemissionen
Europa (EURO 5/6) und deren
Zeitfenster
Systemanforderungen für die
Typgenehmigung mit Fokus
auf Typ I-Test
Allgemeine und zusätzliche
Bedingungen
Weltweit harmonisierter
Prüfzyklus für Pkw und leichte
Nutzfahrzeuge WLTP
Rund um die Gesetzgebung
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
EU-Richtlinien
 70/220/EWG Abgas
 80/1268/EWG Kraftstoffverbrauch
 80/1269/EWG Motorleistung
 97/24/EG u.a. Abgas
 72/306/EWG Abgastrübung
 88/77/EWG Abgas (NFZ)
 2005/55/EG Abgas (NFZ)
 2005/78/EG Abgas (NFZ)
 2006/51/EG Abgas (NFZ)
 Verordnung (EG) Nr. 715/2007 Abgas, Kraftstoffverbrauch,
Abgastrübung
 70/220/EWG Abgas
 80/1268/EWG Kraftstoffverbrauch
 80/1269/EWG Motorleistung
 97/24/EG u.a. Abgas
 72/306/EWG Abgastrübung
 88/77/EWG Abgas (NFZ)
 2005/55/EG Abgas (NFZ)
 2005/78/EG Abgas (NFZ)
 2006/51/EG Abgas (NFZ)
 Verordnung (EG) Nr. 715/2007 Abgas, Kraftstoffverbrauch,
Abgastrübung
EU für StraßenfahrzeugeEU für Straßenfahrzeuge
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Verordnung (EG) 715/2007 & 692/2008
 Die Abgasrichtlinie 70/220/EWG (bis EURO 4) wird durch 2
neue Regelungen, die EURO 5 und 6 beschreiben, ersetzt.
 Die Gesetzgebung wird dabei in einen politischen Teil mit den
Grenzwerten (Co-decision) und einen technischen Teil mit
den Testprozeduren (Comitology) gegliedert.
 Die neuen Regelungen werden eine Anzahl von Richtlinien
ersetzen (70/220/EWG, 72/306/EWG, 74/290/EWG,
77/102/EWG, 78/665/EWG,80/1269/EWG, …).
 Behandelt werden auch Anforderungen für Gas- &
Hybridfahrzeuge, verschärfte
Dauerhaltbarkeitsanforderungen, die Pflicht zur Bereitstellung
von Service-Informationen sowie Regelungen zur
Abgasnachbehandlung mit Harnstoff.
 Die Verordnung (EG) Nr. 715/2007 ist am 29.Juni 2007/
Nr. 692/2008 ist am 18.Juli 2008 veröffentlicht worden.
 Die Abgasrichtlinie 70/220/EWG (bis EURO 4) wird durch 2
neue Regelungen, die EURO 5 und 6 beschreiben, ersetzt.
 Die Gesetzgebung wird dabei in einen politischen Teil mit den
Grenzwerten (Co-decision) und einen technischen Teil mit
den Testprozeduren (Comitology) gegliedert.
 Die neuen Regelungen werden eine Anzahl von Richtlinien
ersetzen (70/220/EWG, 72/306/EWG, 74/290/EWG,
77/102/EWG, 78/665/EWG,80/1269/EWG, …).
 Behandelt werden auch Anforderungen für Gas- &
Hybridfahrzeuge, verschärfte
Dauerhaltbarkeitsanforderungen, die Pflicht zur Bereitstellung
von Service-Informationen sowie Regelungen zur
Abgasnachbehandlung mit Harnstoff.
 Die Verordnung (EG) Nr. 715/2007 ist am 29.Juni 2007/
Nr. 692/2008 ist am 18.Juli 2008 veröffentlicht worden.
EURO 5 und EURO 6EURO 5 und EURO 6
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
PKW-Grenzwerte EURO 5
Reference
mass
(RM)
(kg)
Limit values
Mass of carbon
monoxide
(CO)
Mass of total
hydrocarbons
(THC)
Mass of non-
methane
hydrocarbons
(NMHC)
Mass of oxides
of nitrogen
(NOx)
Combined mass
of total
hydrocarbons
and oxides of
nitrogen (THC+
NOx)
Mass of
particulate matter
(1)
(PM)
Number of
particles (2)
(P)
L1
(mg/km)
L2
(mg/km)
L3
(mg/km)
L4
(mg/km)
L2 +L4
(mg/km)
L5
(mg/km)
L6
(#/km)
Category Class PI CI PI CI PI CI PI CI PI CI PI (3)
CI PI CI
M ------ All 1000 500 100 ---- 68 ---- 60 180 ---- 230 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011
N1 I RM≤ 1.350 1000 500 100 ---- 68 ---- 60 180 ---- 230 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011
II 1.350 ≤ RM
≤ 1.760
1810 630 130 ---- 90 ---- 75 235 ---- 295 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011
III 1760 ≤ RM 2270 740 160 ---- 108 ---- 82 280 ---- 350 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011
N2 ---- All 2270 740 160 ---- 108 ---- 82 280 ---- 350 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011
Legende: PI= Fremdzündung (Positive Ignition), CI= Selbstzündung (Compression Ignition)
(1) Vor Anwendung des Grenzwerts von 4,5 mg/kg wird ein überarbeitetes Messverfahren eingeführt.
(2) Vor Anwendung des Grenzwerts wird ein neues Messverfahren eingeführt.
(3) Die Grenzwerte für die Partikelmasse für Fremdzündungsmotoren gelten nur für Fahrzeuge mit Direkteinspritzung.
neu
Reduktion
Kfz zur
Personenbeförderung
mit min. 4 Rädern
Kfz zur
Güterbeförderung mit
einer zul.
Gesamtmasse bis 3,5 t
Kfz zur Güterbeförderung mit
einer zul. Gesamtmasse von
mehr als 3,5 t bis zu 12 t
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
PKW-Grenzwerte EURO 6
Reference
mass
(RM)
(kg)
Limit values
Mass of carbon
monoxide
(CO)
Mass of total
hydrocarbons
(THC)
Mass of non-
methane
hydrocarbons
(NMHC)
Mass of oxides
of nitrogen
(NOx)
Combined mass
of total
hydrocarbons
and oxides of
nitrogen (THC+
NOx)
Mass of
particulate
matter(1)
(PM)
Number of
particles (2)
(P)
L1
(mg/km)
L2
(mg/km)
L3
(mg/km)
L4
(mg/km)
L2 +L4
(mg/km)
L5
(mg/km)
L6
(#/km)
Category Class PI CI PI CI PI CI PI CI PI CI PI (3)
CI PI
(4)
CI
M ------ All 1000 500 100 ---- 68 ---- 60 80 ---- 170 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011
N1 I RM≤ 1.350 1000 500 100 ---- 68 ---- 60 80 ---- 170 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011
II 1.350 ≤ RM
≤ 1.760
1810 630 130 ---- 90 ---- 75 105 ---- 195 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011
III 1760 ≤ RM 2270 740 160 ---- 108 ---- 82 125 ---- 215 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011
N2 ---- All 2270 740 160 ---- 108 ---- 82 125 ---- 215 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011
neu
Reduktion
Legende: PI= Fremdzündung (Positive Ignition), CI= Selbstzündung (Compression Ignition)
(1) Vor Anwendung des Grenzwerts von 4,5 mg/kg wird ein überarbeitetes Messverfahren eingeführt.
(2) Vor Anwendung des Grenzwerts wird ein neues Messverfahren eingeführt.
(3) Die Grenzwerte für die Partikelmasse für Fremdzündungsmotoren gelten nur für Fahrzeuge mit Direkteinspritzung.
(4) Ein Grenzwert wird vor dem 1. September 2014 definiert.
Grenzwert von
180 mg/km auf
80 mg/km
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Richtlinie 70/220/EWG
 Typ I Prüfung: Auspuffemissionen nach Kaltstart
 Typ II Prüfung: Leerlauf CO
 Typ III Prüfung: Kurbelgehäuseemissionen
 Typ IV Prüfung: Verdunstungsemissionen
 Typ V Prüfung: Dauerhaltbarkeit
 Typ VI Prüfung: Kalt HC / CO
 OBD
 Kraftstoffe: Ottokraftstoff, Dieselkraftstoff, Flüssiggas, Erdgas
 Typ I Prüfung: Auspuffemissionen nach Kaltstart
 Typ II Prüfung: Leerlauf CO
 Typ III Prüfung: Kurbelgehäuseemissionen
 Typ IV Prüfung: Verdunstungsemissionen
 Typ V Prüfung: Dauerhaltbarkeit
 Typ VI Prüfung: Kalt HC / CO
 OBD
 Kraftstoffe: Ottokraftstoff, Dieselkraftstoff, Flüssiggas, Erdgas
Richtlinie des Rates vom 20. März 1970
zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über
Maßnahmen gegen die Verunreinigung der Luft durch Emissionen von
Kraftfahrzeugen
Richtlinie des Rates vom 20. März 1970
zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über
Maßnahmen gegen die Verunreinigung der Luft durch Emissionen von
Kraftfahrzeugen
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Testanforderungen zur Typ-Prüfung
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Abgasnormen EURO 5 & EURO 6
 Selbstzünder: Für die Zertifizierung (TA) erforderlich sind:
 Nachweis, dass die NOx-Nachbehandlungseinrichtung nach einem
Kaltstart bei –7°C innerhalb von 400 Sekunden eine für den
ordnungsgemäßen Betrieb ausreichend hohe Temperatur erreicht.
 Angaben zur Arbeitsweise des Abgasrückführungssystems (AGR)
einschließlich ihres Funktionierens bei niedrigen Temperaturen
 Selbstzünder: Für die Zertifizierung (TA) erforderlich sind:
 Nachweis, dass die NOx-Nachbehandlungseinrichtung nach einem
Kaltstart bei –7°C innerhalb von 400 Sekunden eine für den
ordnungsgemäßen Betrieb ausreichend hohe Temperatur erreicht.
 Angaben zur Arbeitsweise des Abgasrückführungssystems (AGR)
einschließlich ihres Funktionierens bei niedrigen Temperaturen
Abgasgrenzwerte für CO und HC-Tailpipe-Emissionen nach KaltstartAbgasgrenzwerte für CO und HC-Tailpipe-Emissionen nach Kaltstart
 Fremdzünder: keine Änderungen Fremdzünder: keine Änderungen
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Abgasnormen EURO 5 & EURO 6
Keine Änderung
 Masse der Verdunstungsemissionen:
2,0 g/Prüfung
Keine Änderung
 Masse der Verdunstungsemissionen:
2,0 g/Prüfung
Grenzwerte für VerdunstungsemissionenGrenzwerte für Verdunstungsemissionen
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Zeitfenster für EURO 5 & EURO 6
Character Emissions
standard
OBD
standard
Vehicle category
and class
Engine Implementation date:
new types
Implementation date:
new vehicles
Last date
of registration
A Euro 5a Euro 5 M, N1 class I. PI, CI 1.9.2009 1.1.2011 31.12.2012
B Euro 5a Euro 5 M1 to fulfil specific social needs
(excluding M1G)
CI 1.9.2009 1.1.2012 31.12.2012
C Euro 5a Euro 5 M1G to fulfil spe-cific social needs CI 1.9.2009 1.1.2012 31.8.2012
D Euro 5a Euro 5 N1 class II PI, CI 1.9.2010 1.1.2012 31.12.2012
E Euro 5a Euro 5 N1 class III, N2 PI, CI 1.9.2010 1.1.2012 31.12.2012
F Euro 5b Euro 5 M, N1 class I. PI, CI 1.9.2011 1.1.2013 31.12.2013
G Euro 5b Euro 5 M1 to fulfil specific social needs
(excluding M1G)
CI 1.9.2011 1.1.2013 31.12.2013
H Euro 5b Euro 5 N1 class II PI, CI 1.9.2011 1.1.2013 31.12.2013
I Euro 5b Euro 5 N1 class III, N2 PI, CI 1.9.2011 1.1.2013 31.12.2013
J Euro 5b Euro 5+ M, N1 class I. PI, CI 1.9.2011 1.1.2014 31.8.2015
K Euro 5b Euro 5+ M1 to fulfil specific social needs
(excluding M1G)
CI 1.9.2011 1.1.2014 31.8.2015
L Euro 5b Euro 5+ N1 class II PI, CI 1.9.2011 1.1.2014 31.8.2016
M Euro 5b Euro 5+ N1 class III, N2 PI, CI 1.9.2011 1.1.2014 31.8.2016
N Euro 6a Euro 6- M, N1 class I CI 31.12.2012
O Euro 6a Euro 6- N1 class II CI 31.12.2012
P Euro 6a Euro 6- N1 class III, N2 CI 31.12.2012
Q Euro 6b Euro 6- M, N1 class I CI 31.12.2013
R Euro 6b Euro 6- N1 class II CI 31.12.2013
S Euro 6b Euro 6- N1 class III, N2 CI 31.12.2013
T Euro 6b Euro 6- plus IUPR M, N1, class I CI 31.8.2015
U Euro 6b Euro 6- plus IUPR N1 class II CI 31.8.2016
V Euro 6b Euro 6- plus IUPR N1 class III, N2 CI 31.8.2016
W Euro 6b Euro 6 M, N1 class I PI, CI 1.9.2014 1.9.2015
X Euro 6b Euro 6 N1 class II PI, CI 1.9.2015 1.9.2016
Y Euro 6b Euro 6 N1 class III, N2 PI, CI 1.9.2015 1.9.2016
Die Einführung von EURO 5 & 6:Die Einführung von EURO 5 & 6:
1.9.2009 bis 1.9.20161.9.2009 bis 1.9.2016
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Haupt- und Zusatz-Anforderungen
 Stufe 5a: Sept. 2009 PM= 5 mg/km
 Stufe 5b: Sept. 2011 PM= 4.5 mg/km / PN=6*1011
#/km
 Einführung von NMHC-Emissionsgrenzwerten
 Überwachung der Emissionsgrenzwerte für die
Partikelmasse bei Fremdzündungsmotoren mit
Direkteinspritzung (Doppel-Tunnel-Lösung?)
 Definierte Testverfahren für periodisch arbeitende
Regenerationssysteme (Katalysator, Partikelfilter), Hybrid-
Elektrofahrzeuge, Batteriebetrieb etc.
 Testverfahren von mit alternativen Kraftstoffen betriebenen
Fahrzeugen (jetzt erforderlich für die Typprüfung)
 Dauerhaltbarkeitsprüfung von emissionsmindernden
Einrichtungen > 160 000 km
 Stufe 5a: Sept. 2009 PM= 5 mg/km
 Stufe 5b: Sept. 2011 PM= 4.5 mg/km / PN=6*1011
#/km
 Einführung von NMHC-Emissionsgrenzwerten
 Überwachung der Emissionsgrenzwerte für die
Partikelmasse bei Fremdzündungsmotoren mit
Direkteinspritzung (Doppel-Tunnel-Lösung?)
 Definierte Testverfahren für periodisch arbeitende
Regenerationssysteme (Katalysator, Partikelfilter), Hybrid-
Elektrofahrzeuge, Batteriebetrieb etc.
 Testverfahren von mit alternativen Kraftstoffen betriebenen
Fahrzeugen (jetzt erforderlich für die Typprüfung)
 Dauerhaltbarkeitsprüfung von emissionsmindernden
Einrichtungen > 160 000 km
EURO 5EURO 5
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Haupt- und Zusatz-Anforderungen
 Sept. 2014 Partikelanzahl für Otto-Motoren
NOx-Nachbehandlungssysteme werden voraussichtlich für
Magermischmotoren verwendet ?
 Sept. 2014 Partikelanzahl für Otto-Motoren
NOx-Nachbehandlungssysteme werden voraussichtlich für
Magermischmotoren verwendet ?
EURO 6EURO 6
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Haupt- und Zusatz-Anforderungen
 Neue Bezugskraftstoffe
Prüfung Typ 1: Benzin: E5; Flexfuel: E85; Diesel: B5
Prüfung Typ 6: Benzin: E5; Flexfuel: E75
 Unbeschränkter und standardisierter Zugang zu
Reparatur und Wartungsinformationen
 CO2-Emissionen und Kraftstoffverbrauch:
Richtlinie 80/1268/EC geht in Euro 5&6-Verordnung ein.
(EG 692/2008; Annex XII)
Testverfahren unverändert (siehe auch R 101)
 Neue Bezugskraftstoffe
Prüfung Typ 1: Benzin: E5; Flexfuel: E85; Diesel: B5
Prüfung Typ 6: Benzin: E5; Flexfuel: E75
 Unbeschränkter und standardisierter Zugang zu
Reparatur und Wartungsinformationen
 CO2-Emissionen und Kraftstoffverbrauch:
Richtlinie 80/1268/EC geht in Euro 5&6-Verordnung ein.
(EG 692/2008; Annex XII)
Testverfahren unverändert (siehe auch R 101)
EURO 5EURO 5
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Kapitel 6.2.4 von Annex 4aKapitel 6.2.4 von Annex 4a
Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:
Der Partikelhintergrund der Verdünnungsluft kann bestimmt
werden … . Dieser soll von der gleichen Messstelle wie die
Partikelprobe entnommen werden. …
Eine Messung kann vor oder nach dem Test durchgeführt
werden. … korrigiert durch den Abzug des Hintergrundanteils
vom Verdünnungssystem. … Der zulässige Hintergrundanteil
ist ≤ 1mg/km … Wenn der Hintergrund diese Grenze
übersteigt, soll ein Standardwert von 1 mg/km …angewandt
werden.
Der Partikelhintergrund der Verdünnungsluft kann bestimmt
werden … . Dieser soll von der gleichen Messstelle wie die
Partikelprobe entnommen werden. …
Eine Messung kann vor oder nach dem Test durchgeführt
werden. … korrigiert durch den Abzug des Hintergrundanteils
vom Verdünnungssystem. … Der zulässige Hintergrundanteil
ist ≤ 1mg/km … Wenn der Hintergrund diese Grenze
übersteigt, soll ein Standardwert von 1 mg/km …angewandt
werden.
Bestimmung des PartikelhintergrundesBestimmung des Partikelhintergrundes
Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1
Appendix 4 von Annex 4aAppendix 4 von Annex 4a
Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:
Es wird empfohlen, dem Filterhalter einen Partikelgrößen-
Klassierer (z.B. Zyklon oder Impaktor) vorzuschalten.
Die verdünnte Abgasprobe soll bei einer Temperatur unter
325 K (52 °C) innerhalb 20 cm oberhalb oder unterhalb der
Partikelfilterfläche gehalten werden. Ausnahme ist ein
Regenerationstest, bei dem die Temperatur unterhalb 192 °C
sein muss.
Es wird empfohlen, dem Filterhalter einen Partikelgrößen-
Klassierer (z.B. Zyklon oder Impaktor) vorzuschalten.
Die verdünnte Abgasprobe soll bei einer Temperatur unter
325 K (52 °C) innerhalb 20 cm oberhalb oder unterhalb der
Partikelfilterfläche gehalten werden. Ausnahme ist ein
Regenerationstest, bei dem die Temperatur unterhalb 192 °C
sein muss.
KlassifizierungKlassifizierung
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1
Position des Temp.-
Sensors vor der
Filterfläche.
Abstand < 20 cm
Zyklon
Filtereinheit HFU 4770Filtereinheit HFU 4770
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1
Appendix 4 von Annex 4aAppendix 4 von Annex 4a
Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:
Die Partikelprobe soll auf einem einzigen Filter gesammelt
werden (2-Filter-Methode bei delta P >± 25 kPa).
Falls mehrere Sonden verwendet werden, sollte jede Sonde
scharfkantig, offen und direkt in Flussrichtung ausgerichtet
sein. Sonden sollten abstandsgleich um die Längsachse des
Verdünnungstunnels angeordnet sein, wobei der Abstand
zwischen den Sonden mind. 5 cm betragen soll.
Die Partikelprobe soll auf einem einzigen Filter gesammelt
werden (2-Filter-Methode bei delta P >± 25 kPa).
Falls mehrere Sonden verwendet werden, sollte jede Sonde
scharfkantig, offen und direkt in Flussrichtung ausgerichtet
sein. Sonden sollten abstandsgleich um die Längsachse des
Verdünnungstunnels angeordnet sein, wobei der Abstand
zwischen den Sonden mind. 5 cm betragen soll.
1-Filter-Methode1-Filter-Methode
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Tunnel-Querschnitt
Tunnel-Zentrum
Sonden-AnordnungSonden-Anordnung
Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1
Appendix 4 von Annex 4aAppendix 4 von Annex 4a
Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:
Ein Ventil soll unterhalb des Filters in Flussrichtung platziert
sein. (Nicht mehr vor dem Filter!)
Es wird empfohlen, dass die gesammelte Masse auf dem 47-
mm-Filter ≥ 20 µg beträgt.
Für einen Test soll die Filteranströmgeschwindigkeit auf einen
einzelnen Wert zwischen 20 cm/s und 80 cm/s gesetzt sein.
Flussrate gesetzt auf 11 bis 44 slpm @ 52°C Filtertemp.
Flussrate gesetzt auf 12 bis 48 slpm @ 20°C Filtertemp.
Ein Ventil soll unterhalb des Filters in Flussrichtung platziert
sein. (Nicht mehr vor dem Filter!)
Es wird empfohlen, dass die gesammelte Masse auf dem 47-
mm-Filter ≥ 20 µg beträgt.
Für einen Test soll die Filteranströmgeschwindigkeit auf einen
einzelnen Wert zwischen 20 cm/s und 80 cm/s gesetzt sein.
Flussrate gesetzt auf 11 bis 44 slpm @ 52°C Filtertemp.
Flussrate gesetzt auf 12 bis 48 slpm @ 20°C Filtertemp.
PartikelfilterPartikelfilter
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1
Appendix 4 von Annex 4aAppendix 4 von Annex 4a
Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:
Der Filterhalteraufbau soll
so konzipiert sein, dass eine
gleichmäßige
Flussverteilung durch die
Filterbeladungsfläche
gewährleistet ist. Die
Filterbeladungsfläche sollte
mind. 1075 mm2
betragen.
Der Filterhalteraufbau soll
so konzipiert sein, dass eine
gleichmäßige
Flussverteilung durch die
Filterbeladungsfläche
gewährleistet ist. Die
Filterbeladungsfläche sollte
mind. 1075 mm2
betragen.
PartikelfilterPartikelfilter
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1
Appendix 4 von Annex 4aAppendix 4 von Annex 4a
Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:
Präzision: 2µg; Auflösung: 1µg
Temp. 295 +/- 3K (22+/- 3 °C) empfohlen +/-1°C
RH 45 +/- 8%
Taupunkt 9,5°C +/- 3°C empfohlen +/- 1°C
Auftriebskorrektur (Buoyancy) Berechnung
Es wird empfohlen, Temperatur und Taupunkt zusammen mit
Gewicht aufzuzeichnen. Alle Filtergewichte sollten bzgl.
Filterauftrieb korrigiert werden. Filter sollten vor Wiegung
neutralisiert werden (z.B. Polonium-Neutralisierer).
Präzision: 2µg; Auflösung: 1µg
Temp. 295 +/- 3K (22+/- 3 °C) empfohlen +/-1°C
RH 45 +/- 8%
Taupunkt 9,5°C +/- 3°C empfohlen +/- 1°C
Auftriebskorrektur (Buoyancy) Berechnung
Es wird empfohlen, Temperatur und Taupunkt zusammen mit
Gewicht aufzuzeichnen. Alle Filtergewichte sollten bzgl.
Filterauftrieb korrigiert werden. Filter sollten vor Wiegung
neutralisiert werden (z.B. Polonium-Neutralisierer).
Wiegeraum und WaageWiegeraum und Waage
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1
Appendix 5 von Annex 4aAppendix 5 von Annex 4a
Einführung der PartikelzählmethodeEinführung der Partikelzählmethode
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1
Kapitel 4.3.1.1 von Annex 4Kapitel 4.3.1.1 von Annex 4
Einführung eines NMHC-Grenzwertes für PI und Beschreibung
des Analysators
Einführung eines NMHC-Grenzwertes für PI und Beschreibung
des Analysators
Der Analysator soll entweder ein Gaschromatograph kombiniert
mit einem Flammenionisierungs-Typ (FID) oder mit einem
Nicht-Methan-Cutter sein, der mit Methangas als C1-Äquivalent
kalibriert wurde.
Der Analysator soll entweder ein Gaschromatograph kombiniert
mit einem Flammenionisierungs-Typ (FID) oder mit einem
Nicht-Methan-Cutter sein, der mit Methangas als C1-Äquivalent
kalibriert wurde.
Methan (CH4)-AnalyseMethan (CH4)-Analyse
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1
Appendix 2 von Annex 4aAppendix 2 von Annex 4a
Verbesserung der Verdünnungsluft-KonditionierungVerbesserung der Verdünnungsluft-Konditionierung
Die Verdünnungsluft... soll durch ein Medium geleitet werden,
welches die Partikel in der eindringlichsten Korngröße des
Filtermaterials durch ≥ 99,95 Prozent zu reduzieren vermag,
oder durch einen Filter mindestens der Klasse H13 nach EN
1822:1998. ....
Die Verdünnungsluft kann gegebenenfalls vor dem HEPA-Filter
durch Aktivkohle geleitet werden ... . In diesem Fall wird
empfohlen, einen zusätzlichen Grobpartikelfilter zwischen
Aktivkohlefilter und dem HEPA-Filter zu installieren …
Die Verdünnungsluft... soll durch ein Medium geleitet werden,
welches die Partikel in der eindringlichsten Korngröße des
Filtermaterials durch ≥ 99,95 Prozent zu reduzieren vermag,
oder durch einen Filter mindestens der Klasse H13 nach EN
1822:1998. ....
Die Verdünnungsluft kann gegebenenfalls vor dem HEPA-Filter
durch Aktivkohle geleitet werden ... . In diesem Fall wird
empfohlen, einen zusätzlichen Grobpartikelfilter zwischen
Aktivkohlefilter und dem HEPA-Filter zu installieren …
Verdünnungsluft-KonditionierungVerdünnungsluft-Konditionierung
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Zukünftige Gesetzgebung
 Anhaltender Trend zu globalen Testbestimmungen für Pkw
und leichte Nutzfahrzeuge
 Globale Standard-Testzyklen und Prozeduren sind bisher für
schwere Nutzfahrzeuge, NRMM(Non Road Mobile
Machinery) und Motorräder eingeführt worden
 UNECE WP29 – WLTP Arbeitsgruppe organisierte das
1. Meeting : 4. Juni 2008 in Genf
http://www.unece.org/trans/main/wp29/wp29wgs/wp29grpe/wltp01.html
 Anhaltender Trend zu globalen Testbestimmungen für Pkw
und leichte Nutzfahrzeuge
 Globale Standard-Testzyklen und Prozeduren sind bisher für
schwere Nutzfahrzeuge, NRMM(Non Road Mobile
Machinery) und Motorräder eingeführt worden
 UNECE WP29 – WLTP Arbeitsgruppe organisierte das
1. Meeting : 4. Juni 2008 in Genf
http://www.unece.org/trans/main/wp29/wp29wgs/wp29grpe/wltp01.html
Worldwide Harmonized Light-Vehicles Test Procedure
(WLTP)
Worldwide Harmonized Light-Vehicles Test Procedure
(WLTP)
Zukünftige Gesetzgebung
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Zukünftige Gesetzgebung
Worldwide Harmonized Light-Vehicles Test Procedure
(WLTP) – Zeitplan
Worldwide Harmonized Light-Vehicles Test Procedure
(WLTP) – Zeitplan
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Aktueller Status des WLTP
Phase 1 – Zwei Arbeitsgruppen
 DHC (Development of
Harmonized Driving Cycle)
Entwicklung eines
harmonisierten Fahrzyklus
 DTP (Development of Test
Procedure)
Entwicklung eines Prüfverfahrens
Phase 1 – Organisation
WLTP-IG
Chairman: Mr. Gauvin
DHC Subgroup
Chairman: Dr. Ishii (JPN)
Vice Chairman: Dr. Mills (UK)
DTP Subgroup
Co-Chairmanship:
India and U.S.A.
GTR Text Group
Chairman: TBD
 Weitere zurückgestellte
technische Gruppen:
MAC (Mobile Air Conditioning)
OCE (Off-Cycle Emissions)
TEXT (document wording)
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
DHC-Fortschritt
 Ausarbeiten einer Methodik für
die Entwicklung eines weltweit
harmonisierten Testzyklus für
Pkw und leichte Nfz
 Entwickeln von Richtlinien für
die Datensammlung von im
Verkehr befindlichen
Fahrzeugen
 Entwickeln und Bewerten eines
weltweit harmonisierten
Testzyklus für Pkw und leichte
Nfz (Aktivitäten zur Validierung,
Bestätigung und
Ringversuchen)
Projekt-Phase 1 im Gange –
DHC-Ziele:
 Japan: abgeschlossen
 EU und Südkorea: in
Bearbeitung
 Indien: noch nicht
gestartet
 USA: Teilnahme durch
bestehende Daten
Fahrzeug-Reisedaten für
Pkw und leichte Nfz
 Umsetzen der Daten
in Stadt- / Land- /
Autobahn-Abschnitte
 Empfehlung:
0 – 40 km/h, 40 – 80
km/h, über 80 km/h
Nächste Phase:
Datenanalyse
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
DTP-Arbeitsgruppen
Aggressiver Zeitplan:
 Alle Testprozeduren/Spezifikationen
Fertigstellung Juni 2011
 Ringversuche, Korrelationstests
Fertigstellung März 2013
DTP
USA (EPA) verringert seine Beiträge
zum WLTP-Prozess aufgrund
inländischer Verpflichtungen
(beeinträchtigt evtl. Akzeptanz des
WLTP in den USA?).
DTP-Arbeitsgruppen (subgroups):
 Laborprozess und Ausstattung / Geräte
 Partikelmasse (PM) und Partikelanzahl (PN)
 Zusätzliche Komponenten
 Carbonyle
 Formaldehyde, Acetaldehyde
 NO2, NH3, N2O
 Ethanol
 Hybridfahrzeug-Prüfung
 Referenzkraftstoffe
© 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.
Vielen Dank
für Ihre Aufmerksamkeit

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

La piel y sus anejos. Heliana carabaca. ppt
La piel y sus anejos. Heliana carabaca. pptLa piel y sus anejos. Heliana carabaca. ppt
La piel y sus anejos. Heliana carabaca. ppt
HJCarabaca
 
Presentacion solucion problema_de_la_empresa_estar
Presentacion solucion problema_de_la_empresa_estarPresentacion solucion problema_de_la_empresa_estar
Presentacion solucion problema_de_la_empresa_estar
miscasalinda20051985
 
Redes sociales maggie donnelly y rosario botto
Redes sociales maggie donnelly y rosario bottoRedes sociales maggie donnelly y rosario botto
Redes sociales maggie donnelly y rosario botto
MaggieDonnelly1999
 
Computacion
ComputacionComputacion
Computacion
magui0193
 
crear cuenta en slideshare
crear cuenta en slidesharecrear cuenta en slideshare
crear cuenta en slideshare
Alejandra Cujilema
 
Mi presentaciòn: Jhon Mendoza
Mi presentaciòn: Jhon MendozaMi presentaciòn: Jhon Mendoza
Mi presentaciòn: Jhon Mendoza
jhon990
 
Aplikom_UNSRI_5. Empat Macam Tugas Excel_Siti Sholekah(06081181419011)
Aplikom_UNSRI_5. Empat Macam Tugas Excel_Siti Sholekah(06081181419011)Aplikom_UNSRI_5. Empat Macam Tugas Excel_Siti Sholekah(06081181419011)
Aplikom_UNSRI_5. Empat Macam Tugas Excel_Siti Sholekah(06081181419011)
Siti Sholekah
 
Plantilla presentaciones educa digital regional 2014 (2)
Plantilla presentaciones educa digital regional 2014 (2)Plantilla presentaciones educa digital regional 2014 (2)
Plantilla presentaciones educa digital regional 2014 (2)
Miguel Nova
 
Normas apa
Normas apaNormas apa
Normas apa
karolcaballero1
 
Ensayokarentarazona
EnsayokarentarazonaEnsayokarentarazona
Ensayokarentarazona
Yessica Vega Acuña
 
Fuente
FuenteFuente
Los pokemones;)xd
Los pokemones;)xdLos pokemones;)xd
Landlust
LandlustLandlust
Adel Exclusiv
Adel ExclusivAdel Exclusiv
Adel Exclusiv
guest727b5
 
Plantilla presentaciones educa digital regional 2014
Plantilla presentaciones educa digital regional 2014Plantilla presentaciones educa digital regional 2014
Plantilla presentaciones educa digital regional 2014
Miguel Nova
 
Trabajo de Campo Empresa UFT
Trabajo de Campo Empresa UFTTrabajo de Campo Empresa UFT
Trabajo de Campo Empresa UFT
anaher97
 

Andere mochten auch (19)

La piel y sus anejos. Heliana carabaca. ppt
La piel y sus anejos. Heliana carabaca. pptLa piel y sus anejos. Heliana carabaca. ppt
La piel y sus anejos. Heliana carabaca. ppt
 
2 maquinari joel david-martinez mora
2 maquinari joel david-martinez mora2 maquinari joel david-martinez mora
2 maquinari joel david-martinez mora
 
Presentacion solucion problema_de_la_empresa_estar
Presentacion solucion problema_de_la_empresa_estarPresentacion solucion problema_de_la_empresa_estar
Presentacion solucion problema_de_la_empresa_estar
 
Statuten
StatutenStatuten
Statuten
 
Redes sociales maggie donnelly y rosario botto
Redes sociales maggie donnelly y rosario bottoRedes sociales maggie donnelly y rosario botto
Redes sociales maggie donnelly y rosario botto
 
Computacion
ComputacionComputacion
Computacion
 
crear cuenta en slideshare
crear cuenta en slidesharecrear cuenta en slideshare
crear cuenta en slideshare
 
Mi presentaciòn: Jhon Mendoza
Mi presentaciòn: Jhon MendozaMi presentaciòn: Jhon Mendoza
Mi presentaciòn: Jhon Mendoza
 
Aplikom_UNSRI_5. Empat Macam Tugas Excel_Siti Sholekah(06081181419011)
Aplikom_UNSRI_5. Empat Macam Tugas Excel_Siti Sholekah(06081181419011)Aplikom_UNSRI_5. Empat Macam Tugas Excel_Siti Sholekah(06081181419011)
Aplikom_UNSRI_5. Empat Macam Tugas Excel_Siti Sholekah(06081181419011)
 
Plantilla presentaciones educa digital regional 2014 (2)
Plantilla presentaciones educa digital regional 2014 (2)Plantilla presentaciones educa digital regional 2014 (2)
Plantilla presentaciones educa digital regional 2014 (2)
 
Normas apa
Normas apaNormas apa
Normas apa
 
Ensayokarentarazona
EnsayokarentarazonaEnsayokarentarazona
Ensayokarentarazona
 
Bien Gia
Bien GiaBien Gia
Bien Gia
 
Fuente
FuenteFuente
Fuente
 
Los pokemones;)xd
Los pokemones;)xdLos pokemones;)xd
Los pokemones;)xd
 
Landlust
LandlustLandlust
Landlust
 
Adel Exclusiv
Adel ExclusivAdel Exclusiv
Adel Exclusiv
 
Plantilla presentaciones educa digital regional 2014
Plantilla presentaciones educa digital regional 2014Plantilla presentaciones educa digital regional 2014
Plantilla presentaciones educa digital regional 2014
 
Trabajo de Campo Empresa UFT
Trabajo de Campo Empresa UFTTrabajo de Campo Empresa UFT
Trabajo de Campo Empresa UFT
 

Ähnlich wie Gesetzgebung Abgasemissionen dt-nov2010

Co2-regulierung in europa v4.2
Co2-regulierung in europa v4.2Co2-regulierung in europa v4.2
Co2-regulierung in europa v4.2
I W
 
Co2 regulierung in europa v4.1
Co2 regulierung in europa v4.1Co2 regulierung in europa v4.1
Co2 regulierung in europa v4.1
I W
 
CO2-Regulierung in Europa
CO2-Regulierung in EuropaCO2-Regulierung in Europa
CO2-Regulierung in Europa
I W
 
Auswirkungen der Bundesstraßenmaut
Auswirkungen der BundesstraßenmautAuswirkungen der Bundesstraßenmaut
Auswirkungen der Bundesstraßenmaut
LOCOM
 
Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...
Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...
Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...
Markes International
 
Luftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und Instrumente
Luftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und InstrumenteLuftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und Instrumente
Luftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und Instrumente
Oeko-Institut
 
NOx and the City - Air Quality Management and the implementation of the Low E...
NOx and the City - Air Quality Management and the implementation of the Low E...NOx and the City - Air Quality Management and the implementation of the Low E...
NOx and the City - Air Quality Management and the implementation of the Low E...
STEP_scotland
 
Treibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen Umweltbundesamtes
Treibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen UmweltbundesamtesTreibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen Umweltbundesamtes
Treibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen Umweltbundesamtes
NEWSROOM für Unternehmer
 

Ähnlich wie Gesetzgebung Abgasemissionen dt-nov2010 (8)

Co2-regulierung in europa v4.2
Co2-regulierung in europa v4.2Co2-regulierung in europa v4.2
Co2-regulierung in europa v4.2
 
Co2 regulierung in europa v4.1
Co2 regulierung in europa v4.1Co2 regulierung in europa v4.1
Co2 regulierung in europa v4.1
 
CO2-Regulierung in Europa
CO2-Regulierung in EuropaCO2-Regulierung in Europa
CO2-Regulierung in Europa
 
Auswirkungen der Bundesstraßenmaut
Auswirkungen der BundesstraßenmautAuswirkungen der Bundesstraßenmaut
Auswirkungen der Bundesstraßenmaut
 
Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...
Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...
Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...
 
Luftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und Instrumente
Luftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und InstrumenteLuftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und Instrumente
Luftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und Instrumente
 
NOx and the City - Air Quality Management and the implementation of the Low E...
NOx and the City - Air Quality Management and the implementation of the Low E...NOx and the City - Air Quality Management and the implementation of the Low E...
NOx and the City - Air Quality Management and the implementation of the Low E...
 
Treibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen Umweltbundesamtes
Treibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen UmweltbundesamtesTreibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen Umweltbundesamtes
Treibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen Umweltbundesamtes
 

Gesetzgebung Abgasemissionen dt-nov2010

  • 1. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Überblick über die Gesetzgebung für Abgasemissionen ATS, Global Product Planning Matthias Schröder / Volker P. Werner November 2010
  • 2. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. 1. UN/ECE EU / US / ASIEN Die Vielzahl an Vorschriften 1. 2. 3. 4. 5. 7. Japan 2. EG/EWG/EEC 3. ISO 4. Nationale Vorgaben wie z.B. Schweiz 5. EPA 6. CARB  Unterscheidung nach Region 6. 7. 8. IMO/MAPOL8.
  • 3. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved.  Arbeitsgruppen innerhalb der Vereinten Nationen  zur Ausarbeitung globaler technischer Regulierungen (GTR) bzgl. Abgasemissionen von Schwerlast-Lkw, Motorrädern usw. und bzgl. neuer Technologien für das Messen von Partikeln  Arbeitsgruppen innerhalb der Vereinten Nationen  zur Ausarbeitung globaler technischer Regulierungen (GTR) bzgl. Abgasemissionen von Schwerlast-Lkw, Motorrädern usw. und bzgl. neuer Technologien für das Messen von Partikeln Organisation von UN bis PMP World Forum for Harmonization of Vehicle Regulation United Nation (ECE) Economic Commission for Europe General Safety GRSG Collision Safety GRSP Brake and Accelerator GRRF Pollution and Energy (GRPE) Noise and Vibration GRB Light and Signal GRE WHDC WMTCPMP WWH-OBD United Nation General Safety GRSG Collision Safety GRSP Brake and Accelerator GRRF (GRPE) Noise and Vibration GRB Light and Signal GRE WHDC WMTC WWH-OBD Working Party 29 (WP29) General Safety GRSG Collision Safety GRSP Brake and Accelerator GRRF (GRPE) Noise and Vibration GRB Light and Signal GRE WHDC WMTC WWH-OBD Working party on Pollution and Energy • Groupe de Rapporteurs sur la Pollution et l’Énergie Working groups on: • Particle Measurement Program • Worldwide Harmonized Heavy-Duty Certification Procedure • Worldwide Harmonized Light-Vehicles Test Procedure United Nation PMP und WHDCPMP und WHDC WLTP
  • 4. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Die Vielzahl an Vorschriften PKW Baumaschinen (Off Road) Vorschrifte n für Kleine tragbare Maschinen (Kettensägen) Schiffe/Boote • Binnenschiffe (Off Road Richtlinie) • Seeschiffe (IMO) • Sportboote • Bodenseeschifffahrt • Rheinschifffahrt Lokomotiven/Eisenbahnen LKW (On Road) Stationäre Anlagen Flugzeuge  Unterscheidung nach Anwendung
  • 5. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Abgasgesetzgebung in der Welt Source : Mercedes Benz Emission Brochure Übersicht der aktuellen Emissions-Gesetzgebung für PkwÜbersicht der aktuellen Emissions-Gesetzgebung für Pkw
  • 6. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. PKW-Historie im Vergleich
  • 7. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Grenzwerte für Abgasemissionen Europa (EURO 5/6) und deren Zeitfenster Systemanforderungen für die Typgenehmigung mit Fokus auf Typ I-Test Allgemeine und zusätzliche Bedingungen Weltweit harmonisierter Prüfzyklus für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge WLTP Rund um die Gesetzgebung
  • 8. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. EU-Richtlinien  70/220/EWG Abgas  80/1268/EWG Kraftstoffverbrauch  80/1269/EWG Motorleistung  97/24/EG u.a. Abgas  72/306/EWG Abgastrübung  88/77/EWG Abgas (NFZ)  2005/55/EG Abgas (NFZ)  2005/78/EG Abgas (NFZ)  2006/51/EG Abgas (NFZ)  Verordnung (EG) Nr. 715/2007 Abgas, Kraftstoffverbrauch, Abgastrübung  70/220/EWG Abgas  80/1268/EWG Kraftstoffverbrauch  80/1269/EWG Motorleistung  97/24/EG u.a. Abgas  72/306/EWG Abgastrübung  88/77/EWG Abgas (NFZ)  2005/55/EG Abgas (NFZ)  2005/78/EG Abgas (NFZ)  2006/51/EG Abgas (NFZ)  Verordnung (EG) Nr. 715/2007 Abgas, Kraftstoffverbrauch, Abgastrübung EU für StraßenfahrzeugeEU für Straßenfahrzeuge
  • 9. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Verordnung (EG) 715/2007 & 692/2008  Die Abgasrichtlinie 70/220/EWG (bis EURO 4) wird durch 2 neue Regelungen, die EURO 5 und 6 beschreiben, ersetzt.  Die Gesetzgebung wird dabei in einen politischen Teil mit den Grenzwerten (Co-decision) und einen technischen Teil mit den Testprozeduren (Comitology) gegliedert.  Die neuen Regelungen werden eine Anzahl von Richtlinien ersetzen (70/220/EWG, 72/306/EWG, 74/290/EWG, 77/102/EWG, 78/665/EWG,80/1269/EWG, …).  Behandelt werden auch Anforderungen für Gas- & Hybridfahrzeuge, verschärfte Dauerhaltbarkeitsanforderungen, die Pflicht zur Bereitstellung von Service-Informationen sowie Regelungen zur Abgasnachbehandlung mit Harnstoff.  Die Verordnung (EG) Nr. 715/2007 ist am 29.Juni 2007/ Nr. 692/2008 ist am 18.Juli 2008 veröffentlicht worden.  Die Abgasrichtlinie 70/220/EWG (bis EURO 4) wird durch 2 neue Regelungen, die EURO 5 und 6 beschreiben, ersetzt.  Die Gesetzgebung wird dabei in einen politischen Teil mit den Grenzwerten (Co-decision) und einen technischen Teil mit den Testprozeduren (Comitology) gegliedert.  Die neuen Regelungen werden eine Anzahl von Richtlinien ersetzen (70/220/EWG, 72/306/EWG, 74/290/EWG, 77/102/EWG, 78/665/EWG,80/1269/EWG, …).  Behandelt werden auch Anforderungen für Gas- & Hybridfahrzeuge, verschärfte Dauerhaltbarkeitsanforderungen, die Pflicht zur Bereitstellung von Service-Informationen sowie Regelungen zur Abgasnachbehandlung mit Harnstoff.  Die Verordnung (EG) Nr. 715/2007 ist am 29.Juni 2007/ Nr. 692/2008 ist am 18.Juli 2008 veröffentlicht worden. EURO 5 und EURO 6EURO 5 und EURO 6
  • 10. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. PKW-Grenzwerte EURO 5 Reference mass (RM) (kg) Limit values Mass of carbon monoxide (CO) Mass of total hydrocarbons (THC) Mass of non- methane hydrocarbons (NMHC) Mass of oxides of nitrogen (NOx) Combined mass of total hydrocarbons and oxides of nitrogen (THC+ NOx) Mass of particulate matter (1) (PM) Number of particles (2) (P) L1 (mg/km) L2 (mg/km) L3 (mg/km) L4 (mg/km) L2 +L4 (mg/km) L5 (mg/km) L6 (#/km) Category Class PI CI PI CI PI CI PI CI PI CI PI (3) CI PI CI M ------ All 1000 500 100 ---- 68 ---- 60 180 ---- 230 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011 N1 I RM≤ 1.350 1000 500 100 ---- 68 ---- 60 180 ---- 230 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011 II 1.350 ≤ RM ≤ 1.760 1810 630 130 ---- 90 ---- 75 235 ---- 295 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011 III 1760 ≤ RM 2270 740 160 ---- 108 ---- 82 280 ---- 350 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011 N2 ---- All 2270 740 160 ---- 108 ---- 82 280 ---- 350 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011 Legende: PI= Fremdzündung (Positive Ignition), CI= Selbstzündung (Compression Ignition) (1) Vor Anwendung des Grenzwerts von 4,5 mg/kg wird ein überarbeitetes Messverfahren eingeführt. (2) Vor Anwendung des Grenzwerts wird ein neues Messverfahren eingeführt. (3) Die Grenzwerte für die Partikelmasse für Fremdzündungsmotoren gelten nur für Fahrzeuge mit Direkteinspritzung. neu Reduktion Kfz zur Personenbeförderung mit min. 4 Rädern Kfz zur Güterbeförderung mit einer zul. Gesamtmasse bis 3,5 t Kfz zur Güterbeförderung mit einer zul. Gesamtmasse von mehr als 3,5 t bis zu 12 t
  • 11. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. PKW-Grenzwerte EURO 6 Reference mass (RM) (kg) Limit values Mass of carbon monoxide (CO) Mass of total hydrocarbons (THC) Mass of non- methane hydrocarbons (NMHC) Mass of oxides of nitrogen (NOx) Combined mass of total hydrocarbons and oxides of nitrogen (THC+ NOx) Mass of particulate matter(1) (PM) Number of particles (2) (P) L1 (mg/km) L2 (mg/km) L3 (mg/km) L4 (mg/km) L2 +L4 (mg/km) L5 (mg/km) L6 (#/km) Category Class PI CI PI CI PI CI PI CI PI CI PI (3) CI PI (4) CI M ------ All 1000 500 100 ---- 68 ---- 60 80 ---- 170 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011 N1 I RM≤ 1.350 1000 500 100 ---- 68 ---- 60 80 ---- 170 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011 II 1.350 ≤ RM ≤ 1.760 1810 630 130 ---- 90 ---- 75 105 ---- 195 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011 III 1760 ≤ RM 2270 740 160 ---- 108 ---- 82 125 ---- 215 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011 N2 ---- All 2270 740 160 ---- 108 ---- 82 125 ---- 215 5,0/4,5 5,0/4,5 6x1011 neu Reduktion Legende: PI= Fremdzündung (Positive Ignition), CI= Selbstzündung (Compression Ignition) (1) Vor Anwendung des Grenzwerts von 4,5 mg/kg wird ein überarbeitetes Messverfahren eingeführt. (2) Vor Anwendung des Grenzwerts wird ein neues Messverfahren eingeführt. (3) Die Grenzwerte für die Partikelmasse für Fremdzündungsmotoren gelten nur für Fahrzeuge mit Direkteinspritzung. (4) Ein Grenzwert wird vor dem 1. September 2014 definiert. Grenzwert von 180 mg/km auf 80 mg/km
  • 12. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Richtlinie 70/220/EWG  Typ I Prüfung: Auspuffemissionen nach Kaltstart  Typ II Prüfung: Leerlauf CO  Typ III Prüfung: Kurbelgehäuseemissionen  Typ IV Prüfung: Verdunstungsemissionen  Typ V Prüfung: Dauerhaltbarkeit  Typ VI Prüfung: Kalt HC / CO  OBD  Kraftstoffe: Ottokraftstoff, Dieselkraftstoff, Flüssiggas, Erdgas  Typ I Prüfung: Auspuffemissionen nach Kaltstart  Typ II Prüfung: Leerlauf CO  Typ III Prüfung: Kurbelgehäuseemissionen  Typ IV Prüfung: Verdunstungsemissionen  Typ V Prüfung: Dauerhaltbarkeit  Typ VI Prüfung: Kalt HC / CO  OBD  Kraftstoffe: Ottokraftstoff, Dieselkraftstoff, Flüssiggas, Erdgas Richtlinie des Rates vom 20. März 1970 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Maßnahmen gegen die Verunreinigung der Luft durch Emissionen von Kraftfahrzeugen Richtlinie des Rates vom 20. März 1970 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Maßnahmen gegen die Verunreinigung der Luft durch Emissionen von Kraftfahrzeugen
  • 13. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Testanforderungen zur Typ-Prüfung
  • 14. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Abgasnormen EURO 5 & EURO 6  Selbstzünder: Für die Zertifizierung (TA) erforderlich sind:  Nachweis, dass die NOx-Nachbehandlungseinrichtung nach einem Kaltstart bei –7°C innerhalb von 400 Sekunden eine für den ordnungsgemäßen Betrieb ausreichend hohe Temperatur erreicht.  Angaben zur Arbeitsweise des Abgasrückführungssystems (AGR) einschließlich ihres Funktionierens bei niedrigen Temperaturen  Selbstzünder: Für die Zertifizierung (TA) erforderlich sind:  Nachweis, dass die NOx-Nachbehandlungseinrichtung nach einem Kaltstart bei –7°C innerhalb von 400 Sekunden eine für den ordnungsgemäßen Betrieb ausreichend hohe Temperatur erreicht.  Angaben zur Arbeitsweise des Abgasrückführungssystems (AGR) einschließlich ihres Funktionierens bei niedrigen Temperaturen Abgasgrenzwerte für CO und HC-Tailpipe-Emissionen nach KaltstartAbgasgrenzwerte für CO und HC-Tailpipe-Emissionen nach Kaltstart  Fremdzünder: keine Änderungen Fremdzünder: keine Änderungen
  • 15. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Abgasnormen EURO 5 & EURO 6 Keine Änderung  Masse der Verdunstungsemissionen: 2,0 g/Prüfung Keine Änderung  Masse der Verdunstungsemissionen: 2,0 g/Prüfung Grenzwerte für VerdunstungsemissionenGrenzwerte für Verdunstungsemissionen
  • 16. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Zeitfenster für EURO 5 & EURO 6 Character Emissions standard OBD standard Vehicle category and class Engine Implementation date: new types Implementation date: new vehicles Last date of registration A Euro 5a Euro 5 M, N1 class I. PI, CI 1.9.2009 1.1.2011 31.12.2012 B Euro 5a Euro 5 M1 to fulfil specific social needs (excluding M1G) CI 1.9.2009 1.1.2012 31.12.2012 C Euro 5a Euro 5 M1G to fulfil spe-cific social needs CI 1.9.2009 1.1.2012 31.8.2012 D Euro 5a Euro 5 N1 class II PI, CI 1.9.2010 1.1.2012 31.12.2012 E Euro 5a Euro 5 N1 class III, N2 PI, CI 1.9.2010 1.1.2012 31.12.2012 F Euro 5b Euro 5 M, N1 class I. PI, CI 1.9.2011 1.1.2013 31.12.2013 G Euro 5b Euro 5 M1 to fulfil specific social needs (excluding M1G) CI 1.9.2011 1.1.2013 31.12.2013 H Euro 5b Euro 5 N1 class II PI, CI 1.9.2011 1.1.2013 31.12.2013 I Euro 5b Euro 5 N1 class III, N2 PI, CI 1.9.2011 1.1.2013 31.12.2013 J Euro 5b Euro 5+ M, N1 class I. PI, CI 1.9.2011 1.1.2014 31.8.2015 K Euro 5b Euro 5+ M1 to fulfil specific social needs (excluding M1G) CI 1.9.2011 1.1.2014 31.8.2015 L Euro 5b Euro 5+ N1 class II PI, CI 1.9.2011 1.1.2014 31.8.2016 M Euro 5b Euro 5+ N1 class III, N2 PI, CI 1.9.2011 1.1.2014 31.8.2016 N Euro 6a Euro 6- M, N1 class I CI 31.12.2012 O Euro 6a Euro 6- N1 class II CI 31.12.2012 P Euro 6a Euro 6- N1 class III, N2 CI 31.12.2012 Q Euro 6b Euro 6- M, N1 class I CI 31.12.2013 R Euro 6b Euro 6- N1 class II CI 31.12.2013 S Euro 6b Euro 6- N1 class III, N2 CI 31.12.2013 T Euro 6b Euro 6- plus IUPR M, N1, class I CI 31.8.2015 U Euro 6b Euro 6- plus IUPR N1 class II CI 31.8.2016 V Euro 6b Euro 6- plus IUPR N1 class III, N2 CI 31.8.2016 W Euro 6b Euro 6 M, N1 class I PI, CI 1.9.2014 1.9.2015 X Euro 6b Euro 6 N1 class II PI, CI 1.9.2015 1.9.2016 Y Euro 6b Euro 6 N1 class III, N2 PI, CI 1.9.2015 1.9.2016 Die Einführung von EURO 5 & 6:Die Einführung von EURO 5 & 6: 1.9.2009 bis 1.9.20161.9.2009 bis 1.9.2016
  • 17. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Haupt- und Zusatz-Anforderungen  Stufe 5a: Sept. 2009 PM= 5 mg/km  Stufe 5b: Sept. 2011 PM= 4.5 mg/km / PN=6*1011 #/km  Einführung von NMHC-Emissionsgrenzwerten  Überwachung der Emissionsgrenzwerte für die Partikelmasse bei Fremdzündungsmotoren mit Direkteinspritzung (Doppel-Tunnel-Lösung?)  Definierte Testverfahren für periodisch arbeitende Regenerationssysteme (Katalysator, Partikelfilter), Hybrid- Elektrofahrzeuge, Batteriebetrieb etc.  Testverfahren von mit alternativen Kraftstoffen betriebenen Fahrzeugen (jetzt erforderlich für die Typprüfung)  Dauerhaltbarkeitsprüfung von emissionsmindernden Einrichtungen > 160 000 km  Stufe 5a: Sept. 2009 PM= 5 mg/km  Stufe 5b: Sept. 2011 PM= 4.5 mg/km / PN=6*1011 #/km  Einführung von NMHC-Emissionsgrenzwerten  Überwachung der Emissionsgrenzwerte für die Partikelmasse bei Fremdzündungsmotoren mit Direkteinspritzung (Doppel-Tunnel-Lösung?)  Definierte Testverfahren für periodisch arbeitende Regenerationssysteme (Katalysator, Partikelfilter), Hybrid- Elektrofahrzeuge, Batteriebetrieb etc.  Testverfahren von mit alternativen Kraftstoffen betriebenen Fahrzeugen (jetzt erforderlich für die Typprüfung)  Dauerhaltbarkeitsprüfung von emissionsmindernden Einrichtungen > 160 000 km EURO 5EURO 5
  • 18. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Haupt- und Zusatz-Anforderungen  Sept. 2014 Partikelanzahl für Otto-Motoren NOx-Nachbehandlungssysteme werden voraussichtlich für Magermischmotoren verwendet ?  Sept. 2014 Partikelanzahl für Otto-Motoren NOx-Nachbehandlungssysteme werden voraussichtlich für Magermischmotoren verwendet ? EURO 6EURO 6
  • 19. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Haupt- und Zusatz-Anforderungen  Neue Bezugskraftstoffe Prüfung Typ 1: Benzin: E5; Flexfuel: E85; Diesel: B5 Prüfung Typ 6: Benzin: E5; Flexfuel: E75  Unbeschränkter und standardisierter Zugang zu Reparatur und Wartungsinformationen  CO2-Emissionen und Kraftstoffverbrauch: Richtlinie 80/1268/EC geht in Euro 5&6-Verordnung ein. (EG 692/2008; Annex XII) Testverfahren unverändert (siehe auch R 101)  Neue Bezugskraftstoffe Prüfung Typ 1: Benzin: E5; Flexfuel: E85; Diesel: B5 Prüfung Typ 6: Benzin: E5; Flexfuel: E75  Unbeschränkter und standardisierter Zugang zu Reparatur und Wartungsinformationen  CO2-Emissionen und Kraftstoffverbrauch: Richtlinie 80/1268/EC geht in Euro 5&6-Verordnung ein. (EG 692/2008; Annex XII) Testverfahren unverändert (siehe auch R 101) EURO 5EURO 5
  • 20. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Kapitel 6.2.4 von Annex 4aKapitel 6.2.4 von Annex 4a Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode: Der Partikelhintergrund der Verdünnungsluft kann bestimmt werden … . Dieser soll von der gleichen Messstelle wie die Partikelprobe entnommen werden. … Eine Messung kann vor oder nach dem Test durchgeführt werden. … korrigiert durch den Abzug des Hintergrundanteils vom Verdünnungssystem. … Der zulässige Hintergrundanteil ist ≤ 1mg/km … Wenn der Hintergrund diese Grenze übersteigt, soll ein Standardwert von 1 mg/km …angewandt werden. Der Partikelhintergrund der Verdünnungsluft kann bestimmt werden … . Dieser soll von der gleichen Messstelle wie die Partikelprobe entnommen werden. … Eine Messung kann vor oder nach dem Test durchgeführt werden. … korrigiert durch den Abzug des Hintergrundanteils vom Verdünnungssystem. … Der zulässige Hintergrundanteil ist ≤ 1mg/km … Wenn der Hintergrund diese Grenze übersteigt, soll ein Standardwert von 1 mg/km …angewandt werden. Bestimmung des PartikelhintergrundesBestimmung des Partikelhintergrundes Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1
  • 21. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1 Appendix 4 von Annex 4aAppendix 4 von Annex 4a Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode: Es wird empfohlen, dem Filterhalter einen Partikelgrößen- Klassierer (z.B. Zyklon oder Impaktor) vorzuschalten. Die verdünnte Abgasprobe soll bei einer Temperatur unter 325 K (52 °C) innerhalb 20 cm oberhalb oder unterhalb der Partikelfilterfläche gehalten werden. Ausnahme ist ein Regenerationstest, bei dem die Temperatur unterhalb 192 °C sein muss. Es wird empfohlen, dem Filterhalter einen Partikelgrößen- Klassierer (z.B. Zyklon oder Impaktor) vorzuschalten. Die verdünnte Abgasprobe soll bei einer Temperatur unter 325 K (52 °C) innerhalb 20 cm oberhalb oder unterhalb der Partikelfilterfläche gehalten werden. Ausnahme ist ein Regenerationstest, bei dem die Temperatur unterhalb 192 °C sein muss. KlassifizierungKlassifizierung
  • 22. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1 Position des Temp.- Sensors vor der Filterfläche. Abstand < 20 cm Zyklon Filtereinheit HFU 4770Filtereinheit HFU 4770
  • 23. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1 Appendix 4 von Annex 4aAppendix 4 von Annex 4a Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode: Die Partikelprobe soll auf einem einzigen Filter gesammelt werden (2-Filter-Methode bei delta P >± 25 kPa). Falls mehrere Sonden verwendet werden, sollte jede Sonde scharfkantig, offen und direkt in Flussrichtung ausgerichtet sein. Sonden sollten abstandsgleich um die Längsachse des Verdünnungstunnels angeordnet sein, wobei der Abstand zwischen den Sonden mind. 5 cm betragen soll. Die Partikelprobe soll auf einem einzigen Filter gesammelt werden (2-Filter-Methode bei delta P >± 25 kPa). Falls mehrere Sonden verwendet werden, sollte jede Sonde scharfkantig, offen und direkt in Flussrichtung ausgerichtet sein. Sonden sollten abstandsgleich um die Längsachse des Verdünnungstunnels angeordnet sein, wobei der Abstand zwischen den Sonden mind. 5 cm betragen soll. 1-Filter-Methode1-Filter-Methode
  • 24. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Tunnel-Querschnitt Tunnel-Zentrum Sonden-AnordnungSonden-Anordnung Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1
  • 25. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1 Appendix 4 von Annex 4aAppendix 4 von Annex 4a Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode: Ein Ventil soll unterhalb des Filters in Flussrichtung platziert sein. (Nicht mehr vor dem Filter!) Es wird empfohlen, dass die gesammelte Masse auf dem 47- mm-Filter ≥ 20 µg beträgt. Für einen Test soll die Filteranströmgeschwindigkeit auf einen einzelnen Wert zwischen 20 cm/s und 80 cm/s gesetzt sein. Flussrate gesetzt auf 11 bis 44 slpm @ 52°C Filtertemp. Flussrate gesetzt auf 12 bis 48 slpm @ 20°C Filtertemp. Ein Ventil soll unterhalb des Filters in Flussrichtung platziert sein. (Nicht mehr vor dem Filter!) Es wird empfohlen, dass die gesammelte Masse auf dem 47- mm-Filter ≥ 20 µg beträgt. Für einen Test soll die Filteranströmgeschwindigkeit auf einen einzelnen Wert zwischen 20 cm/s und 80 cm/s gesetzt sein. Flussrate gesetzt auf 11 bis 44 slpm @ 52°C Filtertemp. Flussrate gesetzt auf 12 bis 48 slpm @ 20°C Filtertemp. PartikelfilterPartikelfilter
  • 26. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1 Appendix 4 von Annex 4aAppendix 4 von Annex 4a Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode: Der Filterhalteraufbau soll so konzipiert sein, dass eine gleichmäßige Flussverteilung durch die Filterbeladungsfläche gewährleistet ist. Die Filterbeladungsfläche sollte mind. 1075 mm2 betragen. Der Filterhalteraufbau soll so konzipiert sein, dass eine gleichmäßige Flussverteilung durch die Filterbeladungsfläche gewährleistet ist. Die Filterbeladungsfläche sollte mind. 1075 mm2 betragen. PartikelfilterPartikelfilter
  • 27. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1 Appendix 4 von Annex 4aAppendix 4 von Annex 4a Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode:Einführung einer verbesserten Partikelmessungs-Methode: Präzision: 2µg; Auflösung: 1µg Temp. 295 +/- 3K (22+/- 3 °C) empfohlen +/-1°C RH 45 +/- 8% Taupunkt 9,5°C +/- 3°C empfohlen +/- 1°C Auftriebskorrektur (Buoyancy) Berechnung Es wird empfohlen, Temperatur und Taupunkt zusammen mit Gewicht aufzuzeichnen. Alle Filtergewichte sollten bzgl. Filterauftrieb korrigiert werden. Filter sollten vor Wiegung neutralisiert werden (z.B. Polonium-Neutralisierer). Präzision: 2µg; Auflösung: 1µg Temp. 295 +/- 3K (22+/- 3 °C) empfohlen +/-1°C RH 45 +/- 8% Taupunkt 9,5°C +/- 3°C empfohlen +/- 1°C Auftriebskorrektur (Buoyancy) Berechnung Es wird empfohlen, Temperatur und Taupunkt zusammen mit Gewicht aufzuzeichnen. Alle Filtergewichte sollten bzgl. Filterauftrieb korrigiert werden. Filter sollten vor Wiegung neutralisiert werden (z.B. Polonium-Neutralisierer). Wiegeraum und WaageWiegeraum und Waage
  • 28. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1 Appendix 5 von Annex 4aAppendix 5 von Annex 4a Einführung der PartikelzählmethodeEinführung der Partikelzählmethode
  • 29. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1 Kapitel 4.3.1.1 von Annex 4Kapitel 4.3.1.1 von Annex 4 Einführung eines NMHC-Grenzwertes für PI und Beschreibung des Analysators Einführung eines NMHC-Grenzwertes für PI und Beschreibung des Analysators Der Analysator soll entweder ein Gaschromatograph kombiniert mit einem Flammenionisierungs-Typ (FID) oder mit einem Nicht-Methan-Cutter sein, der mit Methangas als C1-Äquivalent kalibriert wurde. Der Analysator soll entweder ein Gaschromatograph kombiniert mit einem Flammenionisierungs-Typ (FID) oder mit einem Nicht-Methan-Cutter sein, der mit Methangas als C1-Äquivalent kalibriert wurde. Methan (CH4)-AnalyseMethan (CH4)-Analyse
  • 30. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Neue Anforderungen – Prüfung Typ 1 Appendix 2 von Annex 4aAppendix 2 von Annex 4a Verbesserung der Verdünnungsluft-KonditionierungVerbesserung der Verdünnungsluft-Konditionierung Die Verdünnungsluft... soll durch ein Medium geleitet werden, welches die Partikel in der eindringlichsten Korngröße des Filtermaterials durch ≥ 99,95 Prozent zu reduzieren vermag, oder durch einen Filter mindestens der Klasse H13 nach EN 1822:1998. .... Die Verdünnungsluft kann gegebenenfalls vor dem HEPA-Filter durch Aktivkohle geleitet werden ... . In diesem Fall wird empfohlen, einen zusätzlichen Grobpartikelfilter zwischen Aktivkohlefilter und dem HEPA-Filter zu installieren … Die Verdünnungsluft... soll durch ein Medium geleitet werden, welches die Partikel in der eindringlichsten Korngröße des Filtermaterials durch ≥ 99,95 Prozent zu reduzieren vermag, oder durch einen Filter mindestens der Klasse H13 nach EN 1822:1998. .... Die Verdünnungsluft kann gegebenenfalls vor dem HEPA-Filter durch Aktivkohle geleitet werden ... . In diesem Fall wird empfohlen, einen zusätzlichen Grobpartikelfilter zwischen Aktivkohlefilter und dem HEPA-Filter zu installieren … Verdünnungsluft-KonditionierungVerdünnungsluft-Konditionierung
  • 31. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Zukünftige Gesetzgebung  Anhaltender Trend zu globalen Testbestimmungen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge  Globale Standard-Testzyklen und Prozeduren sind bisher für schwere Nutzfahrzeuge, NRMM(Non Road Mobile Machinery) und Motorräder eingeführt worden  UNECE WP29 – WLTP Arbeitsgruppe organisierte das 1. Meeting : 4. Juni 2008 in Genf http://www.unece.org/trans/main/wp29/wp29wgs/wp29grpe/wltp01.html  Anhaltender Trend zu globalen Testbestimmungen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge  Globale Standard-Testzyklen und Prozeduren sind bisher für schwere Nutzfahrzeuge, NRMM(Non Road Mobile Machinery) und Motorräder eingeführt worden  UNECE WP29 – WLTP Arbeitsgruppe organisierte das 1. Meeting : 4. Juni 2008 in Genf http://www.unece.org/trans/main/wp29/wp29wgs/wp29grpe/wltp01.html Worldwide Harmonized Light-Vehicles Test Procedure (WLTP) Worldwide Harmonized Light-Vehicles Test Procedure (WLTP) Zukünftige Gesetzgebung
  • 32. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Zukünftige Gesetzgebung Worldwide Harmonized Light-Vehicles Test Procedure (WLTP) – Zeitplan Worldwide Harmonized Light-Vehicles Test Procedure (WLTP) – Zeitplan
  • 33. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Aktueller Status des WLTP Phase 1 – Zwei Arbeitsgruppen  DHC (Development of Harmonized Driving Cycle) Entwicklung eines harmonisierten Fahrzyklus  DTP (Development of Test Procedure) Entwicklung eines Prüfverfahrens Phase 1 – Organisation WLTP-IG Chairman: Mr. Gauvin DHC Subgroup Chairman: Dr. Ishii (JPN) Vice Chairman: Dr. Mills (UK) DTP Subgroup Co-Chairmanship: India and U.S.A. GTR Text Group Chairman: TBD  Weitere zurückgestellte technische Gruppen: MAC (Mobile Air Conditioning) OCE (Off-Cycle Emissions) TEXT (document wording)
  • 34. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. DHC-Fortschritt  Ausarbeiten einer Methodik für die Entwicklung eines weltweit harmonisierten Testzyklus für Pkw und leichte Nfz  Entwickeln von Richtlinien für die Datensammlung von im Verkehr befindlichen Fahrzeugen  Entwickeln und Bewerten eines weltweit harmonisierten Testzyklus für Pkw und leichte Nfz (Aktivitäten zur Validierung, Bestätigung und Ringversuchen) Projekt-Phase 1 im Gange – DHC-Ziele:  Japan: abgeschlossen  EU und Südkorea: in Bearbeitung  Indien: noch nicht gestartet  USA: Teilnahme durch bestehende Daten Fahrzeug-Reisedaten für Pkw und leichte Nfz  Umsetzen der Daten in Stadt- / Land- / Autobahn-Abschnitte  Empfehlung: 0 – 40 km/h, 40 – 80 km/h, über 80 km/h Nächste Phase: Datenanalyse
  • 35. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. DTP-Arbeitsgruppen Aggressiver Zeitplan:  Alle Testprozeduren/Spezifikationen Fertigstellung Juni 2011  Ringversuche, Korrelationstests Fertigstellung März 2013 DTP USA (EPA) verringert seine Beiträge zum WLTP-Prozess aufgrund inländischer Verpflichtungen (beeinträchtigt evtl. Akzeptanz des WLTP in den USA?). DTP-Arbeitsgruppen (subgroups):  Laborprozess und Ausstattung / Geräte  Partikelmasse (PM) und Partikelanzahl (PN)  Zusätzliche Komponenten  Carbonyle  Formaldehyde, Acetaldehyde  NO2, NH3, N2O  Ethanol  Hybridfahrzeug-Prüfung  Referenzkraftstoffe
  • 36. © 2010 HORIBA Europe GmbH. All rights reserved. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Hinweis der Redaktion

  1. - UN-ECE Vorschriften R49(HDD) , R83 (PC) EWG Richtlinie die wiederum auf ISO Normen verweisen können National Vorgaben innerhalb Europas ,z,B. Schweiz, GB, Belgien EPA/CARB für USA als Vorreiter -Japanische IMO – International Marine
  2. Komitologie – Ausschusswesen nternational Gesetzesvorhaben werden in der ECE diskutiert und auf den Weg gebracht ECE Economic Commission for Europe – entwickelt und vereinheitlicht technische Regelwerke Arbeitsgruppe WP29 ist verantwortlich für Richtlinen Kraftfahrzeuge GRPE – Verantwortlich für Abgasemissionen ist die Arbeitsgruppe für Umweltverschmutzung und Energie WP29 1958 Agreement – Abkommen behandelt die ECE R49(HDD); R49 (PKW) und R96 (NRMM-Non Road mobile machinie) -Mitglieder aller EU Staaten -gegenseitige Akzeptanz der Prüfzertifikate - Emissions- Limits und Prozeduren - Anpassung an die EU Vorschriften und Richtlinien WP29 1998 Agreement – Abkommen behandelt die globalen Technischen Regularien(GTR) Nr.2 Motorräder;Nr.4: HDD/WHDC;Nr 5. HDD/WWH-OBD Mitglieder aller EU Staaten, USA ,Japan , China und Indien Keine Akzeptanz von Prüftzertifikaten Keine Limits und Prozeduren fur TA – diese müssen in nationales recht überführt werden
  3. Weiter Bereich der aktuellen Vorschriften in der Welt Von EU 1 bis EU4 EU1:Agypten , Nepal, Venezuela, Equador EU2: Indien SA, Saudi Arabien, Oman , Kolumbien EU3:Russland , China ,Algerien , Marokko EU4:Mexico, Australien Japan – nur Japan US – Tier 2
  4. EUROPA – EURO 6 2014 -&amp;gt; dann EU7 oder WLTP USA – soll LEV3 folgen =&amp;gt; LEV2
  5. -Richtlinie 70/220/EWG von 1970 ist das Grundwerk für Abgasvorschriften für PKW Wir überführt in die Verordnung 715/2007 Die gekennzeichneten Vorschriften verlieren die Gültigkeit am 02.01.2013
  6. Neu:NMHC Grenzwert – dafür CH4 Neu:PM für Benzin Direkteinspritzer Neu:Partikel Anzahl für Diesel PM Wägeprozess EU5 und US 1065 in PWS ONE
  7. Neu:PM Grenzwert für Benzin Direkteinspritzer wird vor 01.09.2014 festgelegt
  8. Typ 6 = Cold CO
  9. Cut-Point Der Cut-point beschreibt die Leistungsfähigkeit von Zyklonen und anderen teilchengrößenselektiven Geräten. Bei personenbezogener Probenahme ist der 50% Cutpoint die Teilchengröße, die das Gerät mit 50% Effizienz sammelt.
  10. PWS ONE Eigenschaften des „Particulate Weighing System“ – PWS ONE Die PWS-Software ist implementiert als Microsoft Windows-Applikation und benötigt lediglich das Dot-Net (.NET) Framework 2.0 als Installationsvoraussetzung. Alle Ergebnisdaten werden in XML-Strukturen gespeichert und somit kann die Applikation auch unabhängig von einer lokalen oder zentralen Datenbank betrieben werden. Folgende Funktionen sind in der Software integriert: Lagerung/Speicherung der Partikelfilter mit Identifizierung mittels Barcode Filternutzung als Referenz- oder Testfilter Filterwiegung in verschiedenen Zuständen (Leer, Beladen, Ausgeheizt) Konfigurierbare Schnittstellen zur Präzisionswaage und Umweltdaten Filterlebenszyklus, Fortschritt- und Zeitkontrolle (Tracking der Aktionen) Nutzung von verschiedenen Prozess-Profilen (z.B. EU4, EU5, Zertifizierung) Erstellung von neuen Prozess-Profilen, Ändern vorhandener Prozess-Profile Grafische Darstellung der Umweltdaten (Feuchte, Temperatur und Luftdruck) Protokolle für Wiegeergebnisse und Prozessdaten im Druckformat Referenzfilterprotokoll Export der Prozess- und Wiegedaten (Standardschnittstelle via XML und SQL oder kundenspezifisch) Auftragsschnittstelle Die Software besteht aus einem statischen Modul, der grafischen Benutzeroberfläche, und drei dynamischen Modulen: den Geräteschnittstellen den Prozessprofilen und den „Daten“ – Ergebnisse und Prozess-Daten Dynamisch bedeutet in diesem Falle, dass z.B. der Benutzer neue Geräte, wie z.B. Präzisionswaagen, Wetterstationen, etc.. integrieren kann, ohne in die Kernapplikation einzugreifen. Neue Prozessprofile werden automatisch geprüft und in die Applikation mit eingebunden.
  11. - Alle Testprozeduren/Spezifikationen Fertigstellung Juni 2011 - Ringversuche, Korrelationstests Fertigstellung März 2013
  12. (終了画面)