Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Volkswirtschaftliches Proseminar WS 2013/14
Monetäre Ökonomik und Makroökonomie offener
Volkswirtschaften
Dozentin: Katrin...
Gliederung
• Motivation
• Der Devisenmarkt
–
–
–
–

Akteure
Wechselkurse
Terminologie
Aktuelle Daten zum Devisenmarkt

• T...
Motivation

• Zentrales Thema der Makroökonomie offener
Volkswirtschaften ist der Wechselkurs
• Wie bildet er sich?
• Ein ...
Der Devisenmarkt
... Ist der Markt, auf dem Handel mit
Fremdwährungen stattfindet
• Am Devisenmarkt trifft Angebot und
Nac...
Devisenmarkt - Akteure
•
•
•
•
•

Geschäftsbanken
Außenhändler
Arbitrageure
Spekulanten
Zentralbanken

05.12.2013

Marco R...
Devisenmarkt - Wechselkurse
... Der Preis zu dem eine ausländische Währung
gehandelt wird, ist ihr Wechselkurs
• Die Preis...
Devisenmarkt - Terminologie
•
•
•
•

Briefkurs:
Geldkurs:
Sorten:
Devisen:

05.12.2013

Devisenverkaufskurs der Banken
Ank...
Devisenmarkt – Terminologie II
• Kassakurs: Kurs bei sofortiger Abwicklung
eines Devisentauschgeschäftes
• Terminkurs: Wec...
Akutelle Daten des
Devisenmarktes

05.12.2013

Marco Roßbach

9
Mengennotierung $/€ seit Euroeinführung

(Quelle: EZB Abruf vom 19.09.2013 unter http://www.ecb.europa.eu/stats/exchange/e...
Entwicklung der Leitzinsen seit 2000

(Quelle: http://www.leitzinsen.info/chart_ezb.htm ;

05.12.2013

http://www.leitzins...
Die gedeckte Zinsparität
• Die gedeckte Zinsparität stellt einen
Zusammenhang zwischen Kassakurs,
Terminkurs und Zinssatz ...
Die gedeckte Zinsparität
• Annahmen:
– Freier internationaler Kapitalverkehr
– Keine Transaktionskosten
– Anleger verfügen...
Die gedeckte Zinsparität
• Ausschlaggebend für die Wahl der Anlageform ist
der erwartete Ertrag der Anlage
• Inland:

E = ...
Schaubild In-/Auslandsanlage

B(1 + ι)

B

E* =

B

B
(1 + ι∗)
Kt

B
Kt
05.12.2013

Β
(1 + ι∗ )Ττ, τ+1
Κτ

Marco Roßbach

...
Die gedeckte Zinsparität
• Wären die Erträge unterschiedlich, so würden
Arbitrageure diese, ohne Risiko
• Dies kann NIE de...
Beispiel zur gedeckten Zinsparität
• Inlandszins (Euroraum): i=5%
• Auslandszins (USD):
i*=10%
Kt=1
• Kassakurs (heute):
•...
Beispiel
• Ertrag der Inlandsanlage liefert:

E = Β(1 + ι) = Β(1 + 0, 05) = 1, 05 Β
• Ertrag der Auslandsanlage liefert:
Β...
Beispiel
• Arbitrageure könnten nun einen Kredit im Ausland zu
10% aufnehmen
• Am Kassamarkt in Euro tauschen
• Hier zu 5%...
Beispiel
• Solche Transaktionen beeinflussen aber den
Wechselkurs, denn:

– Kreditnachfrage in USA steigt, dadurch steigt ...
Gedeckte Zinsparität
• Dieser Mechanismus erfolgt solange, bis inund ausländische Anlagen den gleichen Ertrag
liefern.
E =...
Gedeckte Zinsparität
• Diese Formel kann man umstellen nach:
i − ι∗ Ττ, τ+1 − Κτ
=
∗
1+ ι
Κτ

• Und approximieren für klei...
Die ungedeckte Zinsparität
• Die ungedeckte Zinsparität unterscheidet sich
von der gedeckten im Wesentlichen darin,
dass A...
Die ungedeckte Zinsparität
• Annahmen
– In- und Ausländische Anlagen sind homogen
– Zukünftige Wechselkursentwicklungen si...
Die ungedeckte Zinsparität
• Ersetze den Terminkurs durch den Erwarteten
zukünftigen Kassakurs, dann gilt:
ε
i − ι∗ Κτ, τ+...
Ergebnis und Ausblick
• Die Differenz zwischen inländischem und
ausländischem Zinssatz beeinflusst die
Wechselkurse, da si...
Vielen Dank
Quellen:
•

Albanese, C. (2013, 06.09.2013). "Fünf Fakten über den Billionen schweren Devisenmarkt." Retrieved...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zinsparität - VWLProseminar 2013

1.958 Aufrufe

Veröffentlicht am

Makroökonomie offener Volkswirtschaften, VWL, 2013

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Zinsparität - VWLProseminar 2013

  1. 1. Volkswirtschaftliches Proseminar WS 2013/14 Monetäre Ökonomik und Makroökonomie offener Volkswirtschaften Dozentin: Katrin Wölfel Zinsparitätt 05.12.2013 Referent: Marco Roßbach
  2. 2. Gliederung • Motivation • Der Devisenmarkt – – – – Akteure Wechselkurse Terminologie Aktuelle Daten zum Devisenmarkt • Theorie der Zinsparität – Die gedeckte Zinsparität – Beispiel zur gedeckten Zinsparität – Die ungedeckte Zinsparität • Ergebnis und Ausblick 05.12.2013 Marco Roßbach 2
  3. 3. Motivation • Zentrales Thema der Makroökonomie offener Volkswirtschaften ist der Wechselkurs • Wie bildet er sich? • Ein Ansatz ist die Theorie der Zinsparität 05.12.2013 Marco Roßbach 3
  4. 4. Der Devisenmarkt ... Ist der Markt, auf dem Handel mit Fremdwährungen stattfindet • Am Devisenmarkt trifft Angebot und Nachfrage nach Devisen zusammen • Wer beeinflusst Angebot und Nachfrage, und wie wirkt sich das aus? 05.12.2013 Marco Roßbach 4
  5. 5. Devisenmarkt - Akteure • • • • • Geschäftsbanken Außenhändler Arbitrageure Spekulanten Zentralbanken 05.12.2013 Marco Roßbach 5
  6. 6. Devisenmarkt - Wechselkurse ... Der Preis zu dem eine ausländische Währung gehandelt wird, ist ihr Wechselkurs • Die Preisnotierung gibt an, wie viele Einheiten nationaler Währung zum Kauf einer ausländischen aufgewendet werden müssen • Die Mengennotierung gibt jene Menge an ausländischen Währungseinheiten an, die man für eine Einheit Inländischer Währung erhält • Bsp.: Mengennotierung des USD (aus Sicht Europa): 1,35 $/€ Preisnotierung des USD (aus Sich der USA): 05.12.2013 Marco Roßbach 0,74 €/$ 6
  7. 7. Devisenmarkt - Terminologie • • • • Briefkurs: Geldkurs: Sorten: Devisen: 05.12.2013 Devisenverkaufskurs der Banken Ankaufskurs der Banken Schein- bzw. Münzgeld täglich fällige Einlagen bei ausländischen Kreditinstituten, sowie Schecks und Guthaben mit einer Laufzeit unter 30 Tagen Marco Roßbach 7
  8. 8. Devisenmarkt – Terminologie II • Kassakurs: Kurs bei sofortiger Abwicklung eines Devisentauschgeschäftes • Terminkurs: Wechselkurs zu einem bestimmten Termin in der Zukunft • Swapsatz: relative Abweichung des Terminkurses vom Kassakurs • Deport: Abschlag (T<K) • Report: Aufschlag (T>K) 05.12.2013 Marco Roßbach 8
  9. 9. Akutelle Daten des Devisenmarktes 05.12.2013 Marco Roßbach 9
  10. 10. Mengennotierung $/€ seit Euroeinführung (Quelle: EZB Abruf vom 19.09.2013 unter http://www.ecb.europa.eu/stats/exchange/eurofxref/html/eurofxref-graph-usd.en.html ) 05.12.2013 Marco Roßbach 10
  11. 11. Entwicklung der Leitzinsen seit 2000 (Quelle: http://www.leitzinsen.info/chart_ezb.htm ; 05.12.2013 http://www.leitzinsen.info/chart_fed.htm vom 19.09.2013) Marco Roßbach 11
  12. 12. Die gedeckte Zinsparität • Die gedeckte Zinsparität stellt einen Zusammenhang zwischen Kassakurs, Terminkurs und Zinssatz im In- und Ausland her. • Unterstellt wird Zinsarbitrage, d.h. Investoren nutzen räumliche und zeitliche Zinsunterschiede um Gewinne zu erzielen 05.12.2013 Marco Roßbach 12
  13. 13. Die gedeckte Zinsparität • Annahmen: – Freier internationaler Kapitalverkehr – Keine Transaktionskosten – Anleger verfügen über vollständige Information – Keine Präferenzen bezüglich in- und ausländischen Wertpapieren 05.12.2013 Marco Roßbach 13
  14. 14. Die gedeckte Zinsparität • Ausschlaggebend für die Wahl der Anlageform ist der erwartete Ertrag der Anlage • Inland: E = Β(1 + ι) • Ausland: Β E = (1 + ι∗ )Ττ, τ+1 Κτ 05.12.2013 * Marco Roßbach 14
  15. 15. Schaubild In-/Auslandsanlage B(1 + ι) B E* = B B (1 + ι∗) Kt B Kt 05.12.2013 Β (1 + ι∗ )Ττ, τ+1 Κτ Marco Roßbach 15
  16. 16. Die gedeckte Zinsparität • Wären die Erträge unterschiedlich, so würden Arbitrageure diese, ohne Risiko • Dies kann NIE der Fall sein • Warum? • Beispiel... 05.12.2013 Marco Roßbach 16
  17. 17. Beispiel zur gedeckten Zinsparität • Inlandszins (Euroraum): i=5% • Auslandszins (USD): i*=10% Kt=1 • Kassakurs (heute): • Terminkurs (t+1): Tt,t+1=0,92 €/$ • Swapsatz: 05.12.2013 s=-0,08 Marco Roßbach 17
  18. 18. Beispiel • Ertrag der Inlandsanlage liefert: E = Β(1 + ι) = Β(1 + 0, 05) = 1, 05 Β • Ertrag der Auslandsanlage liefert: Β Β ∗ E= (1 + ι )Ττ, τ+1 = (1 + 0,1) ⋅ 0, 92 = 1, 012 Β Κτ 1 05.12.2013 Marco Roßbach 18
  19. 19. Beispiel • Arbitrageure könnten nun einen Kredit im Ausland zu 10% aufnehmen • Am Kassamarkt in Euro tauschen • Hier zu 5% anlegen • Nach 1 Jahr den Betrag von 1,05 Euro am Terminmarkt tauschen • Den Rücktauschwert von 1,14 USD erhalten • Seinen Kredit inklusive der Zinsen in Höhe von 1,10 USD zurückzahlen • Einen risikolosen Gewinn von 0,04 USD erlösen 05.12.2013 Marco Roßbach 19
  20. 20. Beispiel • Solche Transaktionen beeinflussen aber den Wechselkurs, denn: – Kreditnachfrage in USA steigt, dadurch steigt der Zins – Kreditangebot im Euroraum steigt, dadurch fällt der Zins – Am Kassamarkt fällt der Wechselkurs durch zusätzliches Angebot an USD – Der Terminkurs steigt durch zusätzliche Nachfrage nach USD am Terminmarkt – Also nimmt die Zinsdifferenz zw. In- und Ausländischer Anlage ab und der Swapsatz steigt. Also werden inländische Anlagen unattraktiver 05.12.2013 Marco Roßbach 20
  21. 21. Gedeckte Zinsparität • Dieser Mechanismus erfolgt solange, bis inund ausländische Anlagen den gleichen Ertrag liefern. E = Ε∗ • Das ist der Fall wenn gilt: Β B(1 + ι) = (1 + ι∗ )Ττ, τ+1 Κτ • Also wenn: 05.12.2013 Marco Roßbach 21
  22. 22. Gedeckte Zinsparität • Diese Formel kann man umstellen nach: i − ι∗ Ττ, τ+1 − Κτ = ∗ 1+ ι Κτ • Und approximieren für kleine Auslandszinsätze (i*0) mit: Ττ, τ+1 − Κτ i−ι = Κτ ∗ d.h.: Zinsdifferenz = Swapsatz 05.12.2013 Marco Roßbach 22
  23. 23. Die ungedeckte Zinsparität • Die ungedeckte Zinsparität unterscheidet sich von der gedeckten im Wesentlichen darin, dass Anleger ihre Anlagen im Ausland nicht durch Termingeschäfte absichern • Somit sind die Erwartungen der Anleger über den zukünftigen Kassakurs ausschlaggebend 05.12.2013 Marco Roßbach 23
  24. 24. Die ungedeckte Zinsparität • Annahmen – In- und Ausländische Anlagen sind homogen – Zukünftige Wechselkursentwicklungen sind ungewiss – Anleger sind ggü. dem Wechselkursrisiko risikoneutral – Es existieren keine Kapitalmarktbeschränkungen 05.12.2013 Marco Roßbach 24
  25. 25. Die ungedeckte Zinsparität • Ersetze den Terminkurs durch den Erwarteten zukünftigen Kassakurs, dann gilt: ε i − ι∗ Κτ, τ+1 − Κτ = ∗ 1+ ι Κτ • Und wiederum für kleine ausländische Zinssätze (i*0): ε Κ τ, τ+1 − Κτ i − ι∗ = Κτ 05.12.2013 Marco Roßbach 25
  26. 26. Ergebnis und Ausblick • Die Differenz zwischen inländischem und ausländischem Zinssatz beeinflusst die Wechselkurse, da sich sonst Arbitragemöglichkeiten böten • Es existieren noch weitere Ansätze zur Bestimmung des Wechselkurses, z.B. eher gütermarktorientiert ist die Kaufkraftparitätentheorie • (Mehr dazu nächste Woche) 05.12.2013 Marco Roßbach 26
  27. 27. Vielen Dank Quellen: • Albanese, C. (2013, 06.09.2013). "Fünf Fakten über den Billionen schweren Devisenmarkt." Retrieved 19.09.2013, from http://www.wsj.de/article/SB10001424127887324123004579058472994291950.html. • BIZ (2013). Triennal Central Bank, Survey: Foreign exchange turnover in April 2013: preliminary global results. Basel, Bank for International Settlements. • Bundesbank, D. (2005). Wechselkurs und Zinsdifferenz: jüngere Entwicklungen seit Einführung des Euro, Deutsche Bundesbank. Monatsbericht Juli 2005: 29-45. • EZB (2013). "Current Exchange Rate." Retrieved 24.09.2013, from http://www.ecb.europa.eu/stats/exchange/eurofxref/html/eurofxref-graphusd.en.html. • Gischer, H., B. Herz, et al. (2012). Währungstheoretische Grundlagen. Geld, Kredit und Banken, Springer Berlin Heidelberg: 359-376. • Heiduk, G. S. (2005). Außenwirtschaft. Heidelberg, Physica Verlag. • Krugmann, P. R. and M. Obstfeld (2009). Internationale Wirtschaft: Theorie und Politik der Außenwirtschaft. München, Pearson Studium. • Moritz, K.-H. and G. Stadtmann (2010). Monetäre Außenwirtschaft. München, Verlag Franz Vahlen. 05.12.2013 Marco Roßbach 27

×