SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 29
Mobile Plattformen –
ein gesunder Mischwald

Referent:
Dipl.Ing.(FH) Wolfram Herzog
Die SIC! Software GmbH
• Professioneller Dienstleister für Software-Entwicklung
  und Consulting auf mobilen Endgeräten (Mobiltelefone)
• Technologie- und herstellerunabhängig
• Gesamte Entwicklung findet in Deutschland statt
• Dienstleistungsangebot:
   –   Technologie-Beratung
   –   Machbarkeitsstudien
   –   Software-Entwicklung
   –   Projektmanagement
   –   Schulungen
• Details: www.sic-software.com

                                                              2
                     Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Inhalt des Vortrages

• Übersicht mobile Geräteplattformen
• Bedeutung am Markt
• Vor- und Nachteile der Plattformen
• Fünf häufige Denkfehler in Mobility
  Projekten
• Zusammenfassung



                                                     3
            Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Offene mobile Plattformen
• Derzeit in Deutschland / Europa von Bedeutung:
   – Mobile Java (MIDP2)      „die breite Masse“
   – Symbian OS       Multimedia, Smartphones
   – Windows Mobile       High-End PDA / Industrieanw.
   – Blackberry     Messaging / PIM
   – Apple OS X      „Trendsetter“

• In den Startlöchern:
   – Linux      noch keine
        Marktrelevanz in Europa


                                                          4
                 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Die Marktanteile




"Trau' keiner Statistik, die
Du nicht selbst gefälscht
hast.„


Winston Churchill



                                                             5
                    Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Marktanteile Plattformen Q2/07




Quelle: diverse interpoliert von SIC! Software




                                                                                          6
                                                 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Marktvolumen der Plattformen
Aktiver Gerätebestand Deutschland August 2006                   Quelle: m:metrics




Mobile Java:                                   Symbian OS:
• Nokia 6230i            1.997k                • Nokia 6630  244k
• Nokia 6230             1.645k                • Nokia N70   183K
• Moto Razr V3           1.466k                • Nokia 6680  151K
• Nokia 6610i            1.186k                • Nokia 9300  128K
• SE 750i                986k                  Windows Mobile:
• Nokia 3510i            852k                  • MDA/XDA     81K
• Siemens S65            722k                  • MDApro      33K

                                                                                    7
                       Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Bekannte Schlagzeilen

• Connect:
  80 Millionen Handy-Nutzer in
  Deutschland
 (15. März 2006)


• GfK:
  Im 2. Quartal 2007 waren es bereits
  91 Millionen Teilnehmer
 (18. September 2007)

                                                            8
                   Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Tatsächliche Zahlen
• ca. 48 Mio aktive Nutzer in D
• Davon sind 3Q / 07
  – ca. 8,6 Mio UMTS Benutzer
  – ca. 2,2 Mio Mobile Internet-Surfer
  – ca. 2 Mio Klingelton-Käufer
  – ca. 1,2 Mio Add-On-Software Käufer
• Ja, es gibt starkes Wachstum –
  aber bitte realistisch bleiben!

                                                       9
              Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Stärken und Schwächen
der mobilen Plattformen
im Einzelnen




                                                  10
         Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Mobile Java (MIDP2)
• Mobile Java hat maximale
  Durchdringung des Marktes
  – Erreicht theoretisch bis zu ca. 70% aller
    Handynutzer
• Breite Unterstützung der Hersteller
  – Kontinuierliche Ergänzung neuer
    Funktionen (JSR)
• Große Auswahl leistungsfähiger
  Entwicklungswerkzeuge


                                                          11
                 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Mobile Java (MIDP2)
• Fehlende Top-Level-Integration
  – Die Nr.1 Hürde für den Kunden!
  – Programme im Menü „versteckt“
• Massive funktionale Unterschiede
  –   Auch innerhalb eines Herstellers
  –   Hoher Adaptionsaufwand
  –   Hoher Testaufwand
  –   Netzbetreiber-Branding beeinflußt
      die Funktionalität JAVA Engines



                                                           12
                  Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Symbian OS
• Symbian OS bietet maximale Funktionalität
   – Optimale Geräteintegration
• Zahlenmäßig führendes Smartphone-
  Betriebssystem
   – Nokia S60 Variante
• Erlaubt theoretisch vollen Zugriff
  auf alle Systemsschnittstellen
• Hohe Sicherheit durch Plattform Security
  Features ab Symbian OS 9.1




                                                             13
                    Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Symbian OS
• Nur wenige aktive Lizenznehmer
  – Nokia ist maßgebend
• „Attraktive“ Applikationen benötigen
  ein Zertifikat von Symbian/Nokia
  – Nokia hat damit alle Entwickler
    in der Hand
• Mangelnde Qualität der
  Entwicklungswerkzeuge
  – Schlechte Produktivität bei der Codierung



                                                          14
                 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Microsoft Windows Mobile
• Einfache Integration der
  Mobilgeräte in das Microsoft
  Backend
• Benutzer sind überwiegend
  Profianwender im
  Firmenumfeld
• Stabile Entwicklungswerkzeuge
  mit hoher Produktivität

                                                     15
            Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Microsoft Windows Mobile

• Rückstand in Usability der
  Telefoniefunktion
• Defizite bei offenen Standards
   – Java, OMA, SyncML etc.
• Geringer Marktanteil
  nach Stückzahlen
• Unbefriedigende Batterie-
  Laufzeiten


                                                      16
             Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
BlackBerry

• Ist eine J2ME Java Umgebung
• Technisch homogen zwischen
  den Geräten (8X00er Serie)
• Komfortable Entwicklungs-
  werkzeuge

• Sehr schwache Rechenleistung

                                                      17
             Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Apple iphone
• SDK ab Ende Feb 08
• Derzeit noch viel Spekulation
• Eigenes Web-Kit für
  Browser-basierte
  Anwendungen
• Sehr USA-lastiger
  Technologie-Ansatz
  (WLAN-centric, EDGE)

                                                      18
             Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Zusammenfassung
   •   Mobile Java
       – Mit Abstand größte Verbreitung im Markt
       – Marktanteil wächst rasant, weil auch Low-Cost Phones heute
         ein MIDP Java besitzen.
   •   Symbian OS
       – Beherrscht technologisch den High-End Consumer Markt
       – Primär vom Erfolg der Nokia S60 Geräte getrieben
   •   Windows Mobile
       – Wird Siegeszug im Business-Bereich fortsetzen
       – Treiber ist die Back-End-Integration
       – Im Consumer Bereich ist die Entwicklung noch unklar
   •   Apple iphone
       – Weckruf für den >Blauen Riesen< und mehr Wettbewerb
       – Könnte der „Innovationsmotor“ werden
   •   LINUX
       – Kein wirklicher Standard für Mobile Geräte erkennbar
       – Künftige Bedeutung als offene Plattform noch unklar


                                                                      19
               Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Verbreitete Irrtümer
in
Mobility Projekten



                                                 20
        Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Verbreitete Irrtümer – Teil 1
                          „Bitte portieren Sie diese Applikation
                           mal kurz von Windows Mobile nach
•   Das geht nicht!
                                      Symbian OS !“

•   Die Systemarchitekturen unterscheiden sich grundlegend

•   Sowohl Symbian OS als auch Windows Mobile gibt es in
    zahlreichen, verschiedenen Versionen
     – Relevante Symbian OS UI Bibliotheken:
         • Nokia S60 / SonyEricsson UIQ
     – Windows Mobile Hauptvarianten:
         • Smartphone Edition (Tastaturbedient) / PDA Edition
           (Stiftbedient)

•   Wählen Sie Ihre mobile Plattform zielgruppengerecht aus!


                                                                   21
                      Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Verbreitete Irrtümer – Teil 2
                             „Mobile JAVA Applikationen
                           laufen doch auf jedem Handy!“
•   Theoretisch ja,
    aber…

•   Funktionsunterschiede selbst bei aktuellen Geräten des gleichen
    Herstellers
•   Verschiedene JSR-Kombinationen und JSR‘s mit
    unterschiedlichem Verhalten je nach Hersteller
•   Gebrandete Handys mit funktionalen Einschränkungen /
    Erweiterungen
•   MIDP Java Applikationen sollten für jede Handyserie separat
    getestet werden

•   Anspruchsvolle Anwendungen für den Massenmarkt müssen
    immer in mehreren Geräte-Varianten erstellt werden.


                                                                      22
                      Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Verbreitete Irrtümer – Teil 3
                            „Wenn die Entwicklung fertig ist,
                            können wir erst mal in aller Ruhe
                                     vermarkten“
•   Bedenken Sie:

•   statistisch erscheinen jede Woche 2,4
    neue Handys auf dem deutschen Markt

•   Um Produkt/Dienst/Applikation attraktiv zu halten, müssen
    kontinuierlich neue Handy-Modelle unterstützt werden

•   Planen Sie unbedingt ein Budget für die Produktwartung ein,
    wenn Ihre Applikation länger als 3 Monate am Markt
    bestehen soll



                                                                  23
                       Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Verbreitete Irrtümer – Teil 4
                              „Diese Applikation unterstützt
                             70% aller am Markt befindlichen
                                   Mobilfunk-Geräte“
•   Prüfen Sie das genau!

•   Der Variantenreichtum der verschiedenen Handys zwingt auf
    jeden Fall zu einer Vielzahl von Versionen

•   Fragen Sie den Anbieter in wie vielen Varianten das Produkt
    existiert und auf welchen Gerätetypen das Programm tatsächlich
    getestet wurde

•   Vielfach sind das nur schöne Worte und die Realität schaut
    ganz anders aus!


                                                                     24
                       Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Verbreitete Irrtümer – Teil 5
                                         JAVA können wir schnell
                                          selber programmieren!

•   Mobile JAVA ist eine eigene Welt!

•   Nahezu jedes Gerät verhält sich anders
     – Verfügbarer Speicherplatz
     – Funktionalität der Schnittstellen

•   Die Implementierung der Benutzerführung auf dem Handy erfordert ein
    gutes Verständnis der Bedienungsabläufe auf mobilen Geräten
     – Einhand / Zweihand / Tastatur / Stift
     – Bildschirmgröße / unterstützte Peripherie / Systemschnittstellen

•   In der Realität ist Mobile JAVA immer ganz anders als erwartet!



                                                                          25
                            Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Der Kostenfaktor Nr.1
• Der Entwicklungsprozess und seine
  Organisation
  – Klare Definition der Leistungsmerkmale und
    Zielsetzungen
  – „Agiles Projektmanagement“
  – Ausreichender Pool von Testgeräten
  – Datenbank zur Fehlerverfolgung
    und Änderungsmanagement
  – Automatisierte Tests für Reproduzierbarkeit
    und erträgliche Kosten

                                                        26
               Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Planen Sie realistisch!
• Mobile Projekte sind nicht statisch – der Markt
  ist rasant in Bewegung
• Wenn das Produkt den Markt trifft werden Sie
  nachsteuern müssen
• Genügend Management-Ressourcen einplanen
• Klein anfangen, Erfahrungen sammeln, dann
  schrittweise Erweitern!
• Mobile Applikationen haben Ihre eigenen
  Erfolgsgesetze!


                                                         27
                Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Fazit
• Der Markt der mobilen Geräteplattformen
  ist ein gesunder Mischwald
  – Der Wettbewerb funktioniert
  – kein Hersteller kann derzeit dominieren
  – Für jede Zielgruppe die optimale Lösung
  – Schadsoftware nur schwer zu verbreiten
• Mit der richtigen Herangehensweise sind
  wachstumsstarke Märkte zu erschließen


                                                       28
              Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
Vielen Dank
für Ihre Aufmerksamkeit !

Die Experten für Mobility Software



SIC! Software GmbH
Ferdinand-Braun-Str.1
D-74074 Heilbronn

www.sic-software.com


                                                           29
                  Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1Silvia Weidenauer
 
BACHELOR OF ELECTRICAL ENGINEERING WITH HONOUR
BACHELOR OF ELECTRICAL ENGINEERING WITH HONOURBACHELOR OF ELECTRICAL ENGINEERING WITH HONOUR
BACHELOR OF ELECTRICAL ENGINEERING WITH HONOURshraf eldin sati
 
VISUALIZACIÓN ORGANIZACIONAL, WEB SEMÁNTICA Y REDES SOCIALES
VISUALIZACIÓN ORGANIZACIONAL, WEB SEMÁNTICA Y REDES SOCIALESVISUALIZACIÓN ORGANIZACIONAL, WEB SEMÁNTICA Y REDES SOCIALES
VISUALIZACIÓN ORGANIZACIONAL, WEB SEMÁNTICA Y REDES SOCIALESitzelnoriega3
 
Cómo hacer un plan de marketing online
Cómo hacer un plan de marketing online Cómo hacer un plan de marketing online
Cómo hacer un plan de marketing online Deusto Formación
 
Fehlerkultur in Relaunchprojekten: das Beispiel der Österreich Werbung
Fehlerkultur in Relaunchprojekten: das Beispiel der Österreich WerbungFehlerkultur in Relaunchprojekten: das Beispiel der Österreich Werbung
Fehlerkultur in Relaunchprojekten: das Beispiel der Österreich WerbungRealizing Progress
 
Media und kreation zusammen. die geburt des impact plannings
Media und kreation zusammen. die geburt des impact planningsMedia und kreation zusammen. die geburt des impact plannings
Media und kreation zusammen. die geburt des impact planningsTWmedia
 
Articulación Sistemica FID
Articulación Sistemica FIDArticulación Sistemica FID
Articulación Sistemica FIDfundafid
 
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction v1 121206
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction  v1 121206Webinar decembre 9 facteurs satisfaction  v1 121206
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction v1 121206Simon Chapleau
 
Thomas Keup Die Moralische Falle
Thomas Keup   Die Moralische FalleThomas Keup   Die Moralische Falle
Thomas Keup Die Moralische FalleTHOMAS KEUP
 
Immobilier d'entreprise : Le secteur des médias et de la communication
Immobilier d'entreprise : Le secteur des médias et de la communicationImmobilier d'entreprise : Le secteur des médias et de la communication
Immobilier d'entreprise : Le secteur des médias et de la communicationJLL France
 
Kontaktlinsen In Den Heutigen Leben
Kontaktlinsen In Den Heutigen LebenKontaktlinsen In Den Heutigen Leben
Kontaktlinsen In Den Heutigen Lebenrefobuda
 
Perspectives entreprises en Ile-de-France au 1T 2013
Perspectives entreprises en Ile-de-France au 1T 2013Perspectives entreprises en Ile-de-France au 1T 2013
Perspectives entreprises en Ile-de-France au 1T 2013JLL France
 
Banco latinoamericano
Banco latinoamericanoBanco latinoamericano
Banco latinoamericanoAndyRPulido
 
Karl Fröschl: Wirtschaften im ZukunftsWeb
Karl Fröschl: Wirtschaften im ZukunftsWebKarl Fröschl: Wirtschaften im ZukunftsWeb
Karl Fröschl: Wirtschaften im ZukunftsWebSemantic Web Company
 
Präsentation labtogehter "Warum Stiftungen das Online-Potenzial besser nutzen...
Präsentation labtogehter "Warum Stiftungen das Online-Potenzial besser nutzen...Präsentation labtogehter "Warum Stiftungen das Online-Potenzial besser nutzen...
Präsentation labtogehter "Warum Stiftungen das Online-Potenzial besser nutzen...Anja Adler
 

Andere mochten auch (20)

Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
 
BACHELOR OF ELECTRICAL ENGINEERING WITH HONOUR
BACHELOR OF ELECTRICAL ENGINEERING WITH HONOURBACHELOR OF ELECTRICAL ENGINEERING WITH HONOUR
BACHELOR OF ELECTRICAL ENGINEERING WITH HONOUR
 
VISUALIZACIÓN ORGANIZACIONAL, WEB SEMÁNTICA Y REDES SOCIALES
VISUALIZACIÓN ORGANIZACIONAL, WEB SEMÁNTICA Y REDES SOCIALESVISUALIZACIÓN ORGANIZACIONAL, WEB SEMÁNTICA Y REDES SOCIALES
VISUALIZACIÓN ORGANIZACIONAL, WEB SEMÁNTICA Y REDES SOCIALES
 
Cómo hacer un plan de marketing online
Cómo hacer un plan de marketing online Cómo hacer un plan de marketing online
Cómo hacer un plan de marketing online
 
Fehlerkultur in Relaunchprojekten: das Beispiel der Österreich Werbung
Fehlerkultur in Relaunchprojekten: das Beispiel der Österreich WerbungFehlerkultur in Relaunchprojekten: das Beispiel der Österreich Werbung
Fehlerkultur in Relaunchprojekten: das Beispiel der Österreich Werbung
 
Sppbs
SppbsSppbs
Sppbs
 
Media und kreation zusammen. die geburt des impact plannings
Media und kreation zusammen. die geburt des impact planningsMedia und kreation zusammen. die geburt des impact plannings
Media und kreation zusammen. die geburt des impact plannings
 
Articulación Sistemica FID
Articulación Sistemica FIDArticulación Sistemica FID
Articulación Sistemica FID
 
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction v1 121206
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction  v1 121206Webinar decembre 9 facteurs satisfaction  v1 121206
Webinar decembre 9 facteurs satisfaction v1 121206
 
100paraules
100paraules100paraules
100paraules
 
Xhprof
XhprofXhprof
Xhprof
 
Thomas Keup Die Moralische Falle
Thomas Keup   Die Moralische FalleThomas Keup   Die Moralische Falle
Thomas Keup Die Moralische Falle
 
Immobilier d'entreprise : Le secteur des médias et de la communication
Immobilier d'entreprise : Le secteur des médias et de la communicationImmobilier d'entreprise : Le secteur des médias et de la communication
Immobilier d'entreprise : Le secteur des médias et de la communication
 
Kontaktlinsen In Den Heutigen Leben
Kontaktlinsen In Den Heutigen LebenKontaktlinsen In Den Heutigen Leben
Kontaktlinsen In Den Heutigen Leben
 
2010 09 30 10-00 willibald müller
2010 09 30 10-00 willibald müller2010 09 30 10-00 willibald müller
2010 09 30 10-00 willibald müller
 
Perspectives entreprises en Ile-de-France au 1T 2013
Perspectives entreprises en Ile-de-France au 1T 2013Perspectives entreprises en Ile-de-France au 1T 2013
Perspectives entreprises en Ile-de-France au 1T 2013
 
Banco latinoamericano
Banco latinoamericanoBanco latinoamericano
Banco latinoamericano
 
Karl Fröschl: Wirtschaften im ZukunftsWeb
Karl Fröschl: Wirtschaften im ZukunftsWebKarl Fröschl: Wirtschaften im ZukunftsWeb
Karl Fröschl: Wirtschaften im ZukunftsWeb
 
GenY
GenYGenY
GenY
 
Präsentation labtogehter "Warum Stiftungen das Online-Potenzial besser nutzen...
Präsentation labtogehter "Warum Stiftungen das Online-Potenzial besser nutzen...Präsentation labtogehter "Warum Stiftungen das Online-Potenzial besser nutzen...
Präsentation labtogehter "Warum Stiftungen das Online-Potenzial besser nutzen...
 

Ähnlich wie Mobile Plattformen - ein gesunder Mischwald

Entstehung einer mobilen App für mittelständische Unternehmen
Entstehung einer mobilen App für mittelständische UnternehmenEntstehung einer mobilen App für mittelständische Unternehmen
Entstehung einer mobilen App für mittelständische UnternehmenBjörn Rohles
 
SharePoint, HTML5 und mobile Geräte (SharePoint UserGroup Dresden 11/2011)
SharePoint, HTML5 und mobile Geräte (SharePoint UserGroup Dresden 11/2011)SharePoint, HTML5 und mobile Geräte (SharePoint UserGroup Dresden 11/2011)
SharePoint, HTML5 und mobile Geräte (SharePoint UserGroup Dresden 11/2011)Christian Heindel
 
Go-Mobile-Strategien für Early Birds und Late Risers - Benno Bartels
Go-Mobile-Strategien für Early Birds und Late Risers - Benno BartelsGo-Mobile-Strategien für Early Birds und Late Risers - Benno Bartels
Go-Mobile-Strategien für Early Birds und Late Risers - Benno BartelsinsertEFFECT GmbH
 
Einfluss der Endgeräte-Innovationen auf technische Realisierung netzbasierter...
Einfluss der Endgeräte-Innovationen auf technische Realisierung netzbasierter...Einfluss der Endgeräte-Innovationen auf technische Realisierung netzbasierter...
Einfluss der Endgeräte-Innovationen auf technische Realisierung netzbasierter...Alexej Antropov
 
Smart AdServer - The fundamentals of mobile display advertising
Smart AdServer - The fundamentals of mobile display advertisingSmart AdServer - The fundamentals of mobile display advertising
Smart AdServer - The fundamentals of mobile display advertisingMobile Monday Frankfurt
 
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital Sustainability)
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital  Sustainability)Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital  Sustainability)
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital Sustainability)Marcus Dapp
 
DACHNUG50 MX_Workshop.pdf
DACHNUG50 MX_Workshop.pdfDACHNUG50 MX_Workshop.pdf
DACHNUG50 MX_Workshop.pdfDNUG e.V.
 
Portale 2.0 mit Liferay
Portale 2.0 mit LiferayPortale 2.0 mit Liferay
Portale 2.0 mit Liferayinovex GmbH
 
Mobile Marketing (deutsch)
Mobile Marketing (deutsch)Mobile Marketing (deutsch)
Mobile Marketing (deutsch)Stephan Beck
 
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgerätenHerbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgerätenDigicomp Academy AG
 
Entwickeln und Betreiben eines Cloud Service
Entwickeln und Betreiben  eines Cloud ServiceEntwickeln und Betreiben  eines Cloud Service
Entwickeln und Betreiben eines Cloud ServiceSITEFORUM
 
Mit IBM Bluemix mobile Anwendungen entwickeln
Mit IBM Bluemix mobile Anwendungen entwickelnMit IBM Bluemix mobile Anwendungen entwickeln
Mit IBM Bluemix mobile Anwendungen entwickelnIBM
 
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der PraxisCitirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der PraxisDigicomp Academy AG
 
Cross Plattform Entwicklung für Mobile Anwendungen
Cross Plattform Entwicklung für Mobile AnwendungenCross Plattform Entwicklung für Mobile Anwendungen
Cross Plattform Entwicklung für Mobile AnwendungenMarkus Eiglsperger
 

Ähnlich wie Mobile Plattformen - ein gesunder Mischwald (20)

Entstehung einer mobilen App für mittelständische Unternehmen
Entstehung einer mobilen App für mittelständische UnternehmenEntstehung einer mobilen App für mittelständische Unternehmen
Entstehung einer mobilen App für mittelständische Unternehmen
 
SharePoint, HTML5 und mobile Geräte (SharePoint UserGroup Dresden 11/2011)
SharePoint, HTML5 und mobile Geräte (SharePoint UserGroup Dresden 11/2011)SharePoint, HTML5 und mobile Geräte (SharePoint UserGroup Dresden 11/2011)
SharePoint, HTML5 und mobile Geräte (SharePoint UserGroup Dresden 11/2011)
 
Go-Mobile-Strategien für Early Birds und Late Risers - Benno Bartels
Go-Mobile-Strategien für Early Birds und Late Risers - Benno BartelsGo-Mobile-Strategien für Early Birds und Late Risers - Benno Bartels
Go-Mobile-Strategien für Early Birds und Late Risers - Benno Bartels
 
Echtzeit Klub - Apps: Mobile Bits
Echtzeit Klub - Apps: Mobile BitsEchtzeit Klub - Apps: Mobile Bits
Echtzeit Klub - Apps: Mobile Bits
 
Einfluss der Endgeräte-Innovationen auf technische Realisierung netzbasierter...
Einfluss der Endgeräte-Innovationen auf technische Realisierung netzbasierter...Einfluss der Endgeräte-Innovationen auf technische Realisierung netzbasierter...
Einfluss der Endgeräte-Innovationen auf technische Realisierung netzbasierter...
 
Mobile Applikationen: Entwicklung, Rollout, Wartung - Tipps und Tricks für di...
Mobile Applikationen: Entwicklung, Rollout, Wartung - Tipps und Tricks für di...Mobile Applikationen: Entwicklung, Rollout, Wartung - Tipps und Tricks für di...
Mobile Applikationen: Entwicklung, Rollout, Wartung - Tipps und Tricks für di...
 
Smart AdServer - The fundamentals of mobile display advertising
Smart AdServer - The fundamentals of mobile display advertisingSmart AdServer - The fundamentals of mobile display advertising
Smart AdServer - The fundamentals of mobile display advertising
 
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital Sustainability)
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital  Sustainability)Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital  Sustainability)
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital Sustainability)
 
DACHNUG50 MX_Workshop.pdf
DACHNUG50 MX_Workshop.pdfDACHNUG50 MX_Workshop.pdf
DACHNUG50 MX_Workshop.pdf
 
Mobile Websites
Mobile WebsitesMobile Websites
Mobile Websites
 
Portale 2.0 mit Liferay
Portale 2.0 mit LiferayPortale 2.0 mit Liferay
Portale 2.0 mit Liferay
 
Responsive Web Design
Responsive Web DesignResponsive Web Design
Responsive Web Design
 
Mobile Marketing (deutsch)
Mobile Marketing (deutsch)Mobile Marketing (deutsch)
Mobile Marketing (deutsch)
 
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgerätenHerbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
 
Html5 - Traum oder Wirklichkeit
Html5 - Traum oder WirklichkeitHtml5 - Traum oder Wirklichkeit
Html5 - Traum oder Wirklichkeit
 
Entwickeln und Betreiben eines Cloud Service
Entwickeln und Betreiben  eines Cloud ServiceEntwickeln und Betreiben  eines Cloud Service
Entwickeln und Betreiben eines Cloud Service
 
Mit IBM Bluemix mobile Anwendungen entwickeln
Mit IBM Bluemix mobile Anwendungen entwickelnMit IBM Bluemix mobile Anwendungen entwickeln
Mit IBM Bluemix mobile Anwendungen entwickeln
 
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der PraxisCitirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
 
Cross Plattform Entwicklung für Mobile Anwendungen
Cross Plattform Entwicklung für Mobile AnwendungenCross Plattform Entwicklung für Mobile Anwendungen
Cross Plattform Entwicklung für Mobile Anwendungen
 
Responsive Images
Responsive ImagesResponsive Images
Responsive Images
 

Mobile Plattformen - ein gesunder Mischwald

  • 1. Mobile Plattformen – ein gesunder Mischwald Referent: Dipl.Ing.(FH) Wolfram Herzog
  • 2. Die SIC! Software GmbH • Professioneller Dienstleister für Software-Entwicklung und Consulting auf mobilen Endgeräten (Mobiltelefone) • Technologie- und herstellerunabhängig • Gesamte Entwicklung findet in Deutschland statt • Dienstleistungsangebot: – Technologie-Beratung – Machbarkeitsstudien – Software-Entwicklung – Projektmanagement – Schulungen • Details: www.sic-software.com 2 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 3. Inhalt des Vortrages • Übersicht mobile Geräteplattformen • Bedeutung am Markt • Vor- und Nachteile der Plattformen • Fünf häufige Denkfehler in Mobility Projekten • Zusammenfassung 3 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 4. Offene mobile Plattformen • Derzeit in Deutschland / Europa von Bedeutung: – Mobile Java (MIDP2) „die breite Masse“ – Symbian OS Multimedia, Smartphones – Windows Mobile High-End PDA / Industrieanw. – Blackberry Messaging / PIM – Apple OS X „Trendsetter“ • In den Startlöchern: – Linux noch keine Marktrelevanz in Europa 4 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 5. Die Marktanteile "Trau' keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.„ Winston Churchill 5 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 6. Marktanteile Plattformen Q2/07 Quelle: diverse interpoliert von SIC! Software 6 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 7. Marktvolumen der Plattformen Aktiver Gerätebestand Deutschland August 2006 Quelle: m:metrics Mobile Java: Symbian OS: • Nokia 6230i 1.997k • Nokia 6630 244k • Nokia 6230 1.645k • Nokia N70 183K • Moto Razr V3 1.466k • Nokia 6680 151K • Nokia 6610i 1.186k • Nokia 9300 128K • SE 750i 986k Windows Mobile: • Nokia 3510i 852k • MDA/XDA 81K • Siemens S65 722k • MDApro 33K 7 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 8. Bekannte Schlagzeilen • Connect: 80 Millionen Handy-Nutzer in Deutschland (15. März 2006) • GfK: Im 2. Quartal 2007 waren es bereits 91 Millionen Teilnehmer (18. September 2007) 8 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 9. Tatsächliche Zahlen • ca. 48 Mio aktive Nutzer in D • Davon sind 3Q / 07 – ca. 8,6 Mio UMTS Benutzer – ca. 2,2 Mio Mobile Internet-Surfer – ca. 2 Mio Klingelton-Käufer – ca. 1,2 Mio Add-On-Software Käufer • Ja, es gibt starkes Wachstum – aber bitte realistisch bleiben! 9 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 10. Stärken und Schwächen der mobilen Plattformen im Einzelnen 10 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 11. Mobile Java (MIDP2) • Mobile Java hat maximale Durchdringung des Marktes – Erreicht theoretisch bis zu ca. 70% aller Handynutzer • Breite Unterstützung der Hersteller – Kontinuierliche Ergänzung neuer Funktionen (JSR) • Große Auswahl leistungsfähiger Entwicklungswerkzeuge 11 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 12. Mobile Java (MIDP2) • Fehlende Top-Level-Integration – Die Nr.1 Hürde für den Kunden! – Programme im Menü „versteckt“ • Massive funktionale Unterschiede – Auch innerhalb eines Herstellers – Hoher Adaptionsaufwand – Hoher Testaufwand – Netzbetreiber-Branding beeinflußt die Funktionalität JAVA Engines 12 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 13. Symbian OS • Symbian OS bietet maximale Funktionalität – Optimale Geräteintegration • Zahlenmäßig führendes Smartphone- Betriebssystem – Nokia S60 Variante • Erlaubt theoretisch vollen Zugriff auf alle Systemsschnittstellen • Hohe Sicherheit durch Plattform Security Features ab Symbian OS 9.1 13 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 14. Symbian OS • Nur wenige aktive Lizenznehmer – Nokia ist maßgebend • „Attraktive“ Applikationen benötigen ein Zertifikat von Symbian/Nokia – Nokia hat damit alle Entwickler in der Hand • Mangelnde Qualität der Entwicklungswerkzeuge – Schlechte Produktivität bei der Codierung 14 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 15. Microsoft Windows Mobile • Einfache Integration der Mobilgeräte in das Microsoft Backend • Benutzer sind überwiegend Profianwender im Firmenumfeld • Stabile Entwicklungswerkzeuge mit hoher Produktivität 15 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 16. Microsoft Windows Mobile • Rückstand in Usability der Telefoniefunktion • Defizite bei offenen Standards – Java, OMA, SyncML etc. • Geringer Marktanteil nach Stückzahlen • Unbefriedigende Batterie- Laufzeiten 16 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 17. BlackBerry • Ist eine J2ME Java Umgebung • Technisch homogen zwischen den Geräten (8X00er Serie) • Komfortable Entwicklungs- werkzeuge • Sehr schwache Rechenleistung 17 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 18. Apple iphone • SDK ab Ende Feb 08 • Derzeit noch viel Spekulation • Eigenes Web-Kit für Browser-basierte Anwendungen • Sehr USA-lastiger Technologie-Ansatz (WLAN-centric, EDGE) 18 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 19. Zusammenfassung • Mobile Java – Mit Abstand größte Verbreitung im Markt – Marktanteil wächst rasant, weil auch Low-Cost Phones heute ein MIDP Java besitzen. • Symbian OS – Beherrscht technologisch den High-End Consumer Markt – Primär vom Erfolg der Nokia S60 Geräte getrieben • Windows Mobile – Wird Siegeszug im Business-Bereich fortsetzen – Treiber ist die Back-End-Integration – Im Consumer Bereich ist die Entwicklung noch unklar • Apple iphone – Weckruf für den >Blauen Riesen< und mehr Wettbewerb – Könnte der „Innovationsmotor“ werden • LINUX – Kein wirklicher Standard für Mobile Geräte erkennbar – Künftige Bedeutung als offene Plattform noch unklar 19 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 20. Verbreitete Irrtümer in Mobility Projekten 20 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 21. Verbreitete Irrtümer – Teil 1 „Bitte portieren Sie diese Applikation mal kurz von Windows Mobile nach • Das geht nicht! Symbian OS !“ • Die Systemarchitekturen unterscheiden sich grundlegend • Sowohl Symbian OS als auch Windows Mobile gibt es in zahlreichen, verschiedenen Versionen – Relevante Symbian OS UI Bibliotheken: • Nokia S60 / SonyEricsson UIQ – Windows Mobile Hauptvarianten: • Smartphone Edition (Tastaturbedient) / PDA Edition (Stiftbedient) • Wählen Sie Ihre mobile Plattform zielgruppengerecht aus! 21 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 22. Verbreitete Irrtümer – Teil 2 „Mobile JAVA Applikationen laufen doch auf jedem Handy!“ • Theoretisch ja, aber… • Funktionsunterschiede selbst bei aktuellen Geräten des gleichen Herstellers • Verschiedene JSR-Kombinationen und JSR‘s mit unterschiedlichem Verhalten je nach Hersteller • Gebrandete Handys mit funktionalen Einschränkungen / Erweiterungen • MIDP Java Applikationen sollten für jede Handyserie separat getestet werden • Anspruchsvolle Anwendungen für den Massenmarkt müssen immer in mehreren Geräte-Varianten erstellt werden. 22 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 23. Verbreitete Irrtümer – Teil 3 „Wenn die Entwicklung fertig ist, können wir erst mal in aller Ruhe vermarkten“ • Bedenken Sie: • statistisch erscheinen jede Woche 2,4 neue Handys auf dem deutschen Markt • Um Produkt/Dienst/Applikation attraktiv zu halten, müssen kontinuierlich neue Handy-Modelle unterstützt werden • Planen Sie unbedingt ein Budget für die Produktwartung ein, wenn Ihre Applikation länger als 3 Monate am Markt bestehen soll 23 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 24. Verbreitete Irrtümer – Teil 4 „Diese Applikation unterstützt 70% aller am Markt befindlichen Mobilfunk-Geräte“ • Prüfen Sie das genau! • Der Variantenreichtum der verschiedenen Handys zwingt auf jeden Fall zu einer Vielzahl von Versionen • Fragen Sie den Anbieter in wie vielen Varianten das Produkt existiert und auf welchen Gerätetypen das Programm tatsächlich getestet wurde • Vielfach sind das nur schöne Worte und die Realität schaut ganz anders aus! 24 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 25. Verbreitete Irrtümer – Teil 5 JAVA können wir schnell selber programmieren! • Mobile JAVA ist eine eigene Welt! • Nahezu jedes Gerät verhält sich anders – Verfügbarer Speicherplatz – Funktionalität der Schnittstellen • Die Implementierung der Benutzerführung auf dem Handy erfordert ein gutes Verständnis der Bedienungsabläufe auf mobilen Geräten – Einhand / Zweihand / Tastatur / Stift – Bildschirmgröße / unterstützte Peripherie / Systemschnittstellen • In der Realität ist Mobile JAVA immer ganz anders als erwartet! 25 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 26. Der Kostenfaktor Nr.1 • Der Entwicklungsprozess und seine Organisation – Klare Definition der Leistungsmerkmale und Zielsetzungen – „Agiles Projektmanagement“ – Ausreichender Pool von Testgeräten – Datenbank zur Fehlerverfolgung und Änderungsmanagement – Automatisierte Tests für Reproduzierbarkeit und erträgliche Kosten 26 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 27. Planen Sie realistisch! • Mobile Projekte sind nicht statisch – der Markt ist rasant in Bewegung • Wenn das Produkt den Markt trifft werden Sie nachsteuern müssen • Genügend Management-Ressourcen einplanen • Klein anfangen, Erfahrungen sammeln, dann schrittweise Erweitern! • Mobile Applikationen haben Ihre eigenen Erfolgsgesetze! 27 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 28. Fazit • Der Markt der mobilen Geräteplattformen ist ein gesunder Mischwald – Der Wettbewerb funktioniert – kein Hersteller kann derzeit dominieren – Für jede Zielgruppe die optimale Lösung – Schadsoftware nur schwer zu verbreiten • Mit der richtigen Herangehensweise sind wachstumsstarke Märkte zu erschließen 28 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH
  • 29. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Die Experten für Mobility Software SIC! Software GmbH Ferdinand-Braun-Str.1 D-74074 Heilbronn www.sic-software.com 29 Copyright © 2007 by SIC! Software GmbH