SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 31
Fokusgruppentreffen
29. Oktober 2009, Stuttgart
Förderschwerpunkt »Dienstleistungsqualität durch professionelle Arbeit«
Fokusgruppe 2 »Wertschätzung und Produzentenstolz«




BIK(LEA) , BiS, KunDien, Pflegewert, PIA, PRIDE, Pro-Wert
ServProf




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Teilnehmer

BIK/Lea:                                      PIA
Karin Altgeld, IAQ, Universität Duisburg      Dr. Wolfgang Dunkel, ISF München
                                              Prof. Dr. Kerstin Rieder, Hochschule Aalen
BIS:                                          Dr. Margit Weihrich, Universität Augsburg
Dr. Rüdiger Klatt, TU Dortmund
Kurt-Georg Ciesinger, Gaus GmbH, Dortmund     Pro-Wert
                                              Dr. Peter Kuhnert, TU Dortmund
KunDien:                                      Dr. Barbara Hinding, TU Dortmund
Claudia Munz, VAB, München
Elisa Hartmann, VAB, München

Pflegewert:                                   ServProf
Dr. Paul Fuchs-Frohnhofen, MA & T, Würselen   Dr. Sarina Keiser, AOC-Gruppe
Andrea Neuhaus, dip, Köln                     Dr. Marcus Kölling, HHL Leipzig
                                              Claudia Lehmann, HHL Leipzig
PRIDE
Dr. Hermann Kocyba, IfS, Frankfurt            Projektträger des BMBF
Miriam Rhein, ebs, Oestrich-Winkel            K. Zühlke-Robinet, DLR, Bonn
Kristina Kuiper, itb, Karlsruhe
Corinna Rostan, Fraunhofer IAO, Stuttgart
Sibylle Hermann, Fraunhofer IAO, Stuttgart



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Agenda



09:00 Begrüßung, ServLab, Einstimmung
10:00 Moderierte Sitzung »Projektlandkarte«
10:45 Kaffeepause
11:00 »Projektlandkarte« II
12:30 Mittagspause
13:30 Inhaltliche Vertiefung (Kleingruppen)
14:15 Ergebnispräsentation im Plenum
14:45 Kaffeepause
15:00 Nächste Schritte
15:30 Vorstellung Metaprojekt



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Was möchten wir (heute) erreichen?




     Inhaltlichen Austausch zwischen den Verbünden fördern
     Auf ein gemeinsames »Produkt« (Tagung / Veröffentlichung) hinarbeiten




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Zum Konzept der »Dienstleistungsfacharbeit«



Sibylle Hermann




                                              Impulsvortrag zum Treffen der
                                              Fokusgruppe »Wertschätzung und
                                              Produzentenstolz«
                                              am 29. Oktober 2009 in Stuttgart




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Rückblick: Initiative „Partner für Innovation“




                                              www.innovationen-fuer-deutschland.de



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Fazit des Impulskreis »Dienstleistungen«



Erbe des industriellen Erfolgs – der          Leitung
verstellte Blick auf Rolle und Anteil der        IBM Deutschland GmbH
Dienstleistungsarbeit und -produktion            Roland Berger Strategy Consultants
im Wertschöpfungsprozess
                                              Mitglieder
                                                 Audi AG, Ingolstadt
                                                 Bundesministerium für Bildung und Forschung
Die Wertschätzung hinkt der                      Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Wertschöpfung hinterher                          DIN Deutsches Institut für Normung e.V.
                                                 Evangelische Gesellschaft e.V.
Produzentenstolz – Ein Fremdwort für
                                                 GEA AG
DienstleisterInnen?                              Karlsruher Versicherungen
Zwischen Akademiker und Angelernt -              Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt,
                                                 Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement
Menschen im Zentrum der Innovation -             Metro AG
Dienstleistungsfacharbeit?                       Siemens Business Services GmbH
                                                 ver.di Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft
                                                 Zentralverband des Deutschen Handwerks




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Konstitutive Elemente von Facharbeit



     Professionalität
     Produktstolz
     Qualitätsstreben
     Wertschöpfung
     Wertschätzung
     Identifikation
     Innovation
     …


          … im Dienstleistungsbereich ???

© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Professionalität                              Wert einer guten Ausbildung?
Beispiel Gebäudereinigung




„… mir geht‘s nun mal tierisch auf den                     Putzen
                                                                  mit Dip
Geist, wenn jeder meint, er könne die                                    lom
gleiche Quali und Fachkunde einem
Kunden verkaufen wie Leute, die Ihren
Job in langen harten Jahren erlernt
haben.“


„Kein Kunde fragt nach Fachpersonal,
weil kein Kunde vermutet, dass dies mal
ein anerkannter Lehrberuf war.“

                                                                      aus „DB-mobil“,
                                                                      Oktober 2009

Zitate: Reinigungsforum, Postings


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Produktstolz                                  Was lässt sich vorweisen?
Beispiel Gebäudereinigung




„Gerade im Moment ist es so das wir sehr viele
Reklamationen haben wo der Kunde um 10
Uhr anruft und sagt: „Hier wurde nicht
gereinigt“. Dass aber inzwischen schon 20
Leute über den Flur gelaufen sind und Schnee
und Dreck mit rein gebracht haben, ist vielen
nicht zu vermitteln.“



Zitat: Posting, Reinigungsforum




                                                                  Bild: Ranveik, Wikimedia


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Qualitätsstreben                              Wo liegt der Maßstab für Qualität?
Beispiel Gebäudereinigung


                                                   „…Das Büro gegenüber, sieht eigentlich aus
                                                   wie geleckt, aber irgendwo versteckt die
                                                   Frau dort immer eine Büroklammer oder einen
                                                   Papierschnipsel. Wehe sie findet diesen
                                                   nicht...“
                                                   Forums-Posting einer Objektleiterin




                                                   „'Meine' Reinigungskraft … ist keine
                                                   Putzheldin. Aber alle in der Firma sind sehr
Bild: Wikimedia                                    hilfsbereit und ich habe die Entscheidung
                                                   bisher nicht bereut.
                                                   Forums-Posting eines Unternehmers (Kunde)



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Wertschöpfung                                 Wer profitiert wovon?
Beispiel Gebäudereinigung




[Es wächst das Bewusstsein,] … dass das Reinigen
von Gebäuden, also die Pflege und den Werterhalt
ihres Eigentums … nicht nur ein ästhetisches und
hygienisches Aufgabengebiet ist, … sondern auch
eine volkswirtschaftliche Bedeutung hat.


„Der Gebäudereiniger verdient sein Geld nicht mit
dem was er tut, sondern mit dem was er auslässt.“




  Zitate: Reinigungsforum, Postings                            Bild: Sandstein, Wikimedia



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Wertschätzung                                 Wo bleibt die Anerkennung?
Beispiel Gebäudereinigung


  Das Problem liegt einfach darin, das unsere "Putzleute", wie sie immer abfällig
  genannt werden, beim AG immer das letzte Glied der Hierarchie bilden... Die
  Mitarbeiter des AG lassen oft ihren privaten oder beruflichen Frust an ihnen aus...




                                                      „Und, auch wenn wir Erfolg haben und
                                                      einen höheren Stundenlohn erreichen, was
                                                      wird dann sein? … Die werden nur unsere
                                                      Zeiten anpassen. Am Ende werden wir
                                                      noch mehr knüppeln müssen und unterm
                                                      Strich doch nur das gleiche Geld erhalten."




                                                      Zitate: Postings, verschiedene Internetforen


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Identifikation                                Wovon grenzt man sich ab?
Beispiel Gebäudereinigung


                                                 „Für die Unterhaltsreinigung in Schulen, Büros, etc.
                                                 werden wahllos Frauen eingestellt, selbst wenn
                                                 offensichtlich ist, dass sie keine Ahnung von
                                                 Unterhaltsreinigung haben und meist versagen.“


                                                 „Na klar kann die Kundin zu Hause PUTZEN – nur eben
                                                 nicht REINIGEN!“


                                                 „… ein richtiger Gebäudereiniger sieht die Dinge des
                                                 Alltags mit anderen Augen.“


                                                 „Wir sind wer und leisten eine Top Arbeit, vor der sich
                                                 andere scheuen oder es nicht können! Also...hoch
Bild: Tsui, Wikimedia                            erhobenen Hauptes ran…“
Zitate: Reinigungsforum, Postings


© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Innovation                                Wo sind die bahnbrechenden Fortschritte?
Beispiel Gebäudereinigung




                                                            ???
Bild: Badseed, Wikimedia



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Agenda



09:00 Begrüßung, ServLab, Einstimmung
10:00 Moderierte Sitzung »Projektlandkarte«
10:45 Kaffeepause
11:00 »Projektlandkarte« II
12:30 Mittagspause
13:30 Inhaltliche Vertiefung (Kleingruppen)
14:15 Ergebnispräsentation im Plenum
14:45 Kaffeepause
15:00 Nächste Schritte
15:30 Vorstellung Metaprojekt



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
»Projektlandkarte«



Kurzvorstellung und thematische Einordnung der Verbünde & Teilprojekte




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
»Projektlandkarte«



                                                BIK(LEA), BiS, KunDien




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
»Projektlandkarte«



                                                     Pflegewert, PIA




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
»Projektlandkarte«



                                                 PIA, PRIDE, Pro-Wert




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Agenda



09:00 Begrüßung, ServLab, Einstimmung
10:00 Moderierte Sitzung »Projektlandkarte«
10:45 Kaffeepause
11:00 »Projektlandkarte« II
12:30 Mittagspause
13:30 Inhaltliche Vertiefung (Kleingruppen)
14:15 Ergebnispräsentation im Plenum
14:45 Kaffeepause
15:00 Nächste Schritte
15:30 Vorstellung Metaprojekt



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Austausch und inhaltliche Vertiefung in Kleingruppen



Wie wird das Thema in den Verbünden/Projekten angegangen?
Zu welchen ersten Ergebnissen / Einschätzungen ist man gekommen?
Wie könnten die Themenschwerpunkte für die geplante Tagung lauten?




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Innovation




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Professionalität & Qualität




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Stolz & Identifikation



                                       BIK(LEA), BiS, KunDien




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Wertschätzung
                                              & Wertschöpfung (I)




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Wertschätzung
                                              & Wertschöpfung (II)




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Themenauswahl für die weitere Zusammenarbeit



Auswahl für das nächste Treffen:
                                                   Themenspeicher
       Sichtbarkeit von Tätigkeiten und
       Leistungstransparenz                           Innovation in der Pflege (7)
                                                      Konsequenzen mangelnder Innovation
       Führungskultur (wertschätzungsorientiert,
                                                      Innovationsbegriff in der Dienstleistung
       stolzfördernd)                                 (6) (Übertragung aus dem
                                                      Produktionsbereich?
                                                      dienstleistungsspezifische Methoden?)
                                                      Professionalität – Kunde (7)
                                                      Gegenseitige Anerkennung des
                                                      Expertentums, Kunde-Dienstleister (1)
                                                      Ambivalenzen der Kunden-
                                                      Kommunikation
                                                      Innovative & nachhaltige Instrumente
                                                      der Wertschätzungsförderung (6)
                                                      Persönlichkeit und Stolz
                                                      Wie Stolz in der Organisation fördern
                                                      für unterschiedlichste Tätigkeiten? (3)




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Agenda



09:00 Begrüßung, ServLab, Einstimmung
10:00 Moderierte Sitzung »Projektlandkarte«
10:45 Kaffeepause
11:00 »Projektlandkarte« II
12:30 Mittagspause
13:30 Inhaltliche Vertiefung (Kleingruppen)
14:15 Ergebnispräsentation im Plenum
14:45 Kaffeepause
15:00 Nächste Schritte
15:30 Vorstellung Metavorhaben



© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Vorstellung des Metavorhabens


                                                                Website in neuem Design:
                                                                 Automat. Einbindung der RSS-Feeds
                                                                 von den Projektwebsites
                                                                 Kurzprofile der geförderten Verbünde
                                                                 Verbundübergreifende Suche nach
                                                                 Branchen / Forschungsmethoden
                                                                  Forschungslandkarte
                                                                 …




                                              www.servprof.de




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Kontakt



Sprecherin der Fokusgruppe 2:
Sibylle Hermann
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart


Tel: 07119702020
sibylle.hermann@iao.fraunhofer.de




© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Diálogos de saberes en Santa Fé de Antioquia. noviembre de 2012.
Diálogos de saberes en Santa Fé de Antioquia. noviembre de 2012.Diálogos de saberes en Santa Fé de Antioquia. noviembre de 2012.
Diálogos de saberes en Santa Fé de Antioquia. noviembre de 2012.
Proyectotutoriasudea
 
Neue Medien in der Schule
Neue Medien in der SchuleNeue Medien in der Schule
Neue Medien in der Schule
guest860bb
 
Planta expositor Feira do Empreendedor 2015
Planta expositor Feira do Empreendedor 2015Planta expositor Feira do Empreendedor 2015
Planta expositor Feira do Empreendedor 2015
Sebrae-SaoPaulo
 
Verena Liedgens Visionsummit 2011
Verena Liedgens Visionsummit 2011Verena Liedgens Visionsummit 2011
Verena Liedgens Visionsummit 2011
betterplace lab
 
Qué es un proyecto educativo
Qué es un proyecto educativoQué es un proyecto educativo
Qué es un proyecto educativo
catheguzb
 
Diálogos de saberes en caucasia. octubre 08 de 2012.
Diálogos de saberes en caucasia. octubre 08 de 2012.Diálogos de saberes en caucasia. octubre 08 de 2012.
Diálogos de saberes en caucasia. octubre 08 de 2012.
Proyectotutoriasudea
 

Andere mochten auch (17)

AÑO SACERDOTAL
AÑO SACERDOTALAÑO SACERDOTAL
AÑO SACERDOTAL
 
Adventskalender
AdventskalenderAdventskalender
Adventskalender
 
Biologia
BiologiaBiologia
Biologia
 
Labmetrics september 14
Labmetrics september 14Labmetrics september 14
Labmetrics september 14
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
Diálogos de saberes en Santa Fé de Antioquia. noviembre de 2012.
Diálogos de saberes en Santa Fé de Antioquia. noviembre de 2012.Diálogos de saberes en Santa Fé de Antioquia. noviembre de 2012.
Diálogos de saberes en Santa Fé de Antioquia. noviembre de 2012.
 
Neue Medien in der Schule
Neue Medien in der SchuleNeue Medien in der Schule
Neue Medien in der Schule
 
Planta expositor Feira do Empreendedor 2015
Planta expositor Feira do Empreendedor 2015Planta expositor Feira do Empreendedor 2015
Planta expositor Feira do Empreendedor 2015
 
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikar
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas KashalikarSampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikar
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikar
 
Verena Liedgens Visionsummit 2011
Verena Liedgens Visionsummit 2011Verena Liedgens Visionsummit 2011
Verena Liedgens Visionsummit 2011
 
Online-Helden: On- und Offline-Kommunikation erfolgreich gestalten
Online-Helden: On- und Offline-Kommunikation erfolgreich gestaltenOnline-Helden: On- und Offline-Kommunikation erfolgreich gestalten
Online-Helden: On- und Offline-Kommunikation erfolgreich gestalten
 
Qué es un proyecto educativo
Qué es un proyecto educativoQué es un proyecto educativo
Qué es un proyecto educativo
 
Presentación Haiku Media
Presentación Haiku MediaPresentación Haiku Media
Presentación Haiku Media
 
Revista nº 0
Revista nº 0Revista nº 0
Revista nº 0
 
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss-Marketing Trophy gewinnen
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss-Marketing Trophy gewinnenMit einem Liveshopping-Konzept die Swiss-Marketing Trophy gewinnen
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss-Marketing Trophy gewinnen
 
SolarWinds AppStack Studie
SolarWinds AppStack Studie SolarWinds AppStack Studie
SolarWinds AppStack Studie
 
Diálogos de saberes en caucasia. octubre 08 de 2012.
Diálogos de saberes en caucasia. octubre 08 de 2012.Diálogos de saberes en caucasia. octubre 08 de 2012.
Diálogos de saberes en caucasia. octubre 08 de 2012.
 

Ähnlich wie Fokusgruppe Wertschätzung und Produzentenstolz

Learntec Januar09 D
Learntec Januar09 DLearntec Januar09 D
Learntec Januar09 D
pnyx
 
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und RealitätInnovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
89grad
 
Enterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social Media
Enterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social MediaEnterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social Media
Enterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social Media
olivernitz
 
Erfolgsfaktor Innovationskultur
Erfolgsfaktor InnovationskulturErfolgsfaktor Innovationskultur
Erfolgsfaktor Innovationskultur
BusinessVillage GmbH
 
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?
Rudolf Mumenthaler
 

Ähnlich wie Fokusgruppe Wertschätzung und Produzentenstolz (20)

Rolle der schlüsselqualifikationen in der personalentwicklung
Rolle der schlüsselqualifikationen in der personalentwicklungRolle der schlüsselqualifikationen in der personalentwicklung
Rolle der schlüsselqualifikationen in der personalentwicklung
 
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to KaizenVortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
 
Flyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
Flyer Enterprise 2.0 FORUM CologneFlyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
Flyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
 
Learntec Januar09 D
Learntec Januar09 DLearntec Januar09 D
Learntec Januar09 D
 
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und RealitätInnovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
Innovationsmanagement zwischen Euphorie und Realität
 
Onboarding einer Crowdsourced Innovation Plattform - Die innovators studio Ma...
Onboarding einer Crowdsourced Innovation Plattform - Die innovators studio Ma...Onboarding einer Crowdsourced Innovation Plattform - Die innovators studio Ma...
Onboarding einer Crowdsourced Innovation Plattform - Die innovators studio Ma...
 
Enterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social Media
Enterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social MediaEnterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social Media
Enterprise 2.0 Wettbewerbsvorteile Durch Social Media
 
Beschreibung des Projekts
Beschreibung des ProjektsBeschreibung des Projekts
Beschreibung des Projekts
 
Bewertung des Business Values für GSA-Lösungen
Bewertung des Business Values für GSA-LösungenBewertung des Business Values für GSA-Lösungen
Bewertung des Business Values für GSA-Lösungen
 
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
 
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 ProjekteDie 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
 
Trivadis TechEvent 2017 Beratungsansätze im Wandel by Thomas Frehner, Elke Mi...
Trivadis TechEvent 2017 Beratungsansätze im Wandel by Thomas Frehner, Elke Mi...Trivadis TechEvent 2017 Beratungsansätze im Wandel by Thomas Frehner, Elke Mi...
Trivadis TechEvent 2017 Beratungsansätze im Wandel by Thomas Frehner, Elke Mi...
 
Digitale transformation und L&D, BWV-Kongress, Berlin, 29.09.2017
Digitale transformation und L&D, BWV-Kongress, Berlin, 29.09.2017Digitale transformation und L&D, BWV-Kongress, Berlin, 29.09.2017
Digitale transformation und L&D, BWV-Kongress, Berlin, 29.09.2017
 
Erfolgsfaktor Innovationskultur
Erfolgsfaktor InnovationskulturErfolgsfaktor Innovationskultur
Erfolgsfaktor Innovationskultur
 
Prof. Koch: Neue Führungsgrößen in der Wissensökonomie
Prof. Koch: Neue Führungsgrößen in der WissensökonomieProf. Koch: Neue Führungsgrößen in der Wissensökonomie
Prof. Koch: Neue Führungsgrößen in der Wissensökonomie
 
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelisminnosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
 
Geschäftsmodelle Branchencommunity Beispiel Mediencommunity
Geschäftsmodelle Branchencommunity Beispiel MediencommunityGeschäftsmodelle Branchencommunity Beispiel Mediencommunity
Geschäftsmodelle Branchencommunity Beispiel Mediencommunity
 
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?
Innovationsmanagement als Methode zur Zukunftssicherung von Bibliotheken?
 
VDI Expertenforum WMiE 2014
VDI Expertenforum WMiE 2014VDI Expertenforum WMiE 2014
VDI Expertenforum WMiE 2014
 
Value Communication Milestones Valuable Success
Value Communication Milestones Valuable SuccessValue Communication Milestones Valuable Success
Value Communication Milestones Valuable Success
 

Mehr von Sibylle Hermann (6)

Werkzeuge für das Roundtrip-Service Engineering
Werkzeuge für das Roundtrip-Service EngineeringWerkzeuge für das Roundtrip-Service Engineering
Werkzeuge für das Roundtrip-Service Engineering
 
Service-Prototyping und Kompetenzentwicklung mit Second Life & Co.
Service-Prototyping und Kompetenzentwicklung mit Second Life & Co. Service-Prototyping und Kompetenzentwicklung mit Second Life & Co.
Service-Prototyping und Kompetenzentwicklung mit Second Life & Co.
 
Gap-Modell "Dienstleistungsfacharbeit"
Gap-Modell "Dienstleistungsfacharbeit"Gap-Modell "Dienstleistungsfacharbeit"
Gap-Modell "Dienstleistungsfacharbeit"
 
Verbundprojekt PRIDE
Verbundprojekt PRIDEVerbundprojekt PRIDE
Verbundprojekt PRIDE
 
Service Engineering mit Secondlife
Service Engineering mit SecondlifeService Engineering mit Secondlife
Service Engineering mit Secondlife
 
Dienstleistungsentwicklung im ServLab - Eine Zwischenbilanz
Dienstleistungsentwicklung im ServLab - Eine ZwischenbilanzDienstleistungsentwicklung im ServLab - Eine Zwischenbilanz
Dienstleistungsentwicklung im ServLab - Eine Zwischenbilanz
 

Fokusgruppe Wertschätzung und Produzentenstolz

  • 1. Fokusgruppentreffen 29. Oktober 2009, Stuttgart Förderschwerpunkt »Dienstleistungsqualität durch professionelle Arbeit« Fokusgruppe 2 »Wertschätzung und Produzentenstolz« BIK(LEA) , BiS, KunDien, Pflegewert, PIA, PRIDE, Pro-Wert ServProf © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 2. Teilnehmer BIK/Lea: PIA Karin Altgeld, IAQ, Universität Duisburg Dr. Wolfgang Dunkel, ISF München Prof. Dr. Kerstin Rieder, Hochschule Aalen BIS: Dr. Margit Weihrich, Universität Augsburg Dr. Rüdiger Klatt, TU Dortmund Kurt-Georg Ciesinger, Gaus GmbH, Dortmund Pro-Wert Dr. Peter Kuhnert, TU Dortmund KunDien: Dr. Barbara Hinding, TU Dortmund Claudia Munz, VAB, München Elisa Hartmann, VAB, München Pflegewert: ServProf Dr. Paul Fuchs-Frohnhofen, MA & T, Würselen Dr. Sarina Keiser, AOC-Gruppe Andrea Neuhaus, dip, Köln Dr. Marcus Kölling, HHL Leipzig Claudia Lehmann, HHL Leipzig PRIDE Dr. Hermann Kocyba, IfS, Frankfurt Projektträger des BMBF Miriam Rhein, ebs, Oestrich-Winkel K. Zühlke-Robinet, DLR, Bonn Kristina Kuiper, itb, Karlsruhe Corinna Rostan, Fraunhofer IAO, Stuttgart Sibylle Hermann, Fraunhofer IAO, Stuttgart © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 3. Agenda 09:00 Begrüßung, ServLab, Einstimmung 10:00 Moderierte Sitzung »Projektlandkarte« 10:45 Kaffeepause 11:00 »Projektlandkarte« II 12:30 Mittagspause 13:30 Inhaltliche Vertiefung (Kleingruppen) 14:15 Ergebnispräsentation im Plenum 14:45 Kaffeepause 15:00 Nächste Schritte 15:30 Vorstellung Metaprojekt © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 4. Was möchten wir (heute) erreichen? Inhaltlichen Austausch zwischen den Verbünden fördern Auf ein gemeinsames »Produkt« (Tagung / Veröffentlichung) hinarbeiten © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 5. Zum Konzept der »Dienstleistungsfacharbeit« Sibylle Hermann Impulsvortrag zum Treffen der Fokusgruppe »Wertschätzung und Produzentenstolz« am 29. Oktober 2009 in Stuttgart © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 6. Rückblick: Initiative „Partner für Innovation“ www.innovationen-fuer-deutschland.de © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 7. Fazit des Impulskreis »Dienstleistungen« Erbe des industriellen Erfolgs – der Leitung verstellte Blick auf Rolle und Anteil der IBM Deutschland GmbH Dienstleistungsarbeit und -produktion Roland Berger Strategy Consultants im Wertschöpfungsprozess Mitglieder Audi AG, Ingolstadt Bundesministerium für Bildung und Forschung Die Wertschätzung hinkt der Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Wertschöpfung hinterher DIN Deutsches Institut für Normung e.V. Evangelische Gesellschaft e.V. Produzentenstolz – Ein Fremdwort für GEA AG DienstleisterInnen? Karlsruher Versicherungen Zwischen Akademiker und Angelernt - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Menschen im Zentrum der Innovation - Metro AG Dienstleistungsfacharbeit? Siemens Business Services GmbH ver.di Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft Zentralverband des Deutschen Handwerks © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 8. Konstitutive Elemente von Facharbeit Professionalität Produktstolz Qualitätsstreben Wertschöpfung Wertschätzung Identifikation Innovation … … im Dienstleistungsbereich ??? © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 9. Professionalität Wert einer guten Ausbildung? Beispiel Gebäudereinigung „… mir geht‘s nun mal tierisch auf den Putzen mit Dip Geist, wenn jeder meint, er könne die lom gleiche Quali und Fachkunde einem Kunden verkaufen wie Leute, die Ihren Job in langen harten Jahren erlernt haben.“ „Kein Kunde fragt nach Fachpersonal, weil kein Kunde vermutet, dass dies mal ein anerkannter Lehrberuf war.“ aus „DB-mobil“, Oktober 2009 Zitate: Reinigungsforum, Postings © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 10. Produktstolz Was lässt sich vorweisen? Beispiel Gebäudereinigung „Gerade im Moment ist es so das wir sehr viele Reklamationen haben wo der Kunde um 10 Uhr anruft und sagt: „Hier wurde nicht gereinigt“. Dass aber inzwischen schon 20 Leute über den Flur gelaufen sind und Schnee und Dreck mit rein gebracht haben, ist vielen nicht zu vermitteln.“ Zitat: Posting, Reinigungsforum Bild: Ranveik, Wikimedia © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 11. Qualitätsstreben Wo liegt der Maßstab für Qualität? Beispiel Gebäudereinigung „…Das Büro gegenüber, sieht eigentlich aus wie geleckt, aber irgendwo versteckt die Frau dort immer eine Büroklammer oder einen Papierschnipsel. Wehe sie findet diesen nicht...“ Forums-Posting einer Objektleiterin „'Meine' Reinigungskraft … ist keine Putzheldin. Aber alle in der Firma sind sehr Bild: Wikimedia hilfsbereit und ich habe die Entscheidung bisher nicht bereut. Forums-Posting eines Unternehmers (Kunde) © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 12. Wertschöpfung Wer profitiert wovon? Beispiel Gebäudereinigung [Es wächst das Bewusstsein,] … dass das Reinigen von Gebäuden, also die Pflege und den Werterhalt ihres Eigentums … nicht nur ein ästhetisches und hygienisches Aufgabengebiet ist, … sondern auch eine volkswirtschaftliche Bedeutung hat. „Der Gebäudereiniger verdient sein Geld nicht mit dem was er tut, sondern mit dem was er auslässt.“ Zitate: Reinigungsforum, Postings Bild: Sandstein, Wikimedia © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 13. Wertschätzung Wo bleibt die Anerkennung? Beispiel Gebäudereinigung Das Problem liegt einfach darin, das unsere "Putzleute", wie sie immer abfällig genannt werden, beim AG immer das letzte Glied der Hierarchie bilden... Die Mitarbeiter des AG lassen oft ihren privaten oder beruflichen Frust an ihnen aus... „Und, auch wenn wir Erfolg haben und einen höheren Stundenlohn erreichen, was wird dann sein? … Die werden nur unsere Zeiten anpassen. Am Ende werden wir noch mehr knüppeln müssen und unterm Strich doch nur das gleiche Geld erhalten." Zitate: Postings, verschiedene Internetforen © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 14. Identifikation Wovon grenzt man sich ab? Beispiel Gebäudereinigung „Für die Unterhaltsreinigung in Schulen, Büros, etc. werden wahllos Frauen eingestellt, selbst wenn offensichtlich ist, dass sie keine Ahnung von Unterhaltsreinigung haben und meist versagen.“ „Na klar kann die Kundin zu Hause PUTZEN – nur eben nicht REINIGEN!“ „… ein richtiger Gebäudereiniger sieht die Dinge des Alltags mit anderen Augen.“ „Wir sind wer und leisten eine Top Arbeit, vor der sich andere scheuen oder es nicht können! Also...hoch Bild: Tsui, Wikimedia erhobenen Hauptes ran…“ Zitate: Reinigungsforum, Postings © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 15. Innovation Wo sind die bahnbrechenden Fortschritte? Beispiel Gebäudereinigung ??? Bild: Badseed, Wikimedia © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 16. Agenda 09:00 Begrüßung, ServLab, Einstimmung 10:00 Moderierte Sitzung »Projektlandkarte« 10:45 Kaffeepause 11:00 »Projektlandkarte« II 12:30 Mittagspause 13:30 Inhaltliche Vertiefung (Kleingruppen) 14:15 Ergebnispräsentation im Plenum 14:45 Kaffeepause 15:00 Nächste Schritte 15:30 Vorstellung Metaprojekt © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 17. »Projektlandkarte« Kurzvorstellung und thematische Einordnung der Verbünde & Teilprojekte © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 18. »Projektlandkarte« BIK(LEA), BiS, KunDien © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 19. »Projektlandkarte« Pflegewert, PIA © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 20. »Projektlandkarte« PIA, PRIDE, Pro-Wert © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 21. Agenda 09:00 Begrüßung, ServLab, Einstimmung 10:00 Moderierte Sitzung »Projektlandkarte« 10:45 Kaffeepause 11:00 »Projektlandkarte« II 12:30 Mittagspause 13:30 Inhaltliche Vertiefung (Kleingruppen) 14:15 Ergebnispräsentation im Plenum 14:45 Kaffeepause 15:00 Nächste Schritte 15:30 Vorstellung Metaprojekt © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 22. Austausch und inhaltliche Vertiefung in Kleingruppen Wie wird das Thema in den Verbünden/Projekten angegangen? Zu welchen ersten Ergebnissen / Einschätzungen ist man gekommen? Wie könnten die Themenschwerpunkte für die geplante Tagung lauten? © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 23. Innovation © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 24. Professionalität & Qualität © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 25. Stolz & Identifikation BIK(LEA), BiS, KunDien © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 26. Wertschätzung & Wertschöpfung (I) © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 27. Wertschätzung & Wertschöpfung (II) © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 28. Themenauswahl für die weitere Zusammenarbeit Auswahl für das nächste Treffen: Themenspeicher Sichtbarkeit von Tätigkeiten und Leistungstransparenz Innovation in der Pflege (7) Konsequenzen mangelnder Innovation Führungskultur (wertschätzungsorientiert, Innovationsbegriff in der Dienstleistung stolzfördernd) (6) (Übertragung aus dem Produktionsbereich? dienstleistungsspezifische Methoden?) Professionalität – Kunde (7) Gegenseitige Anerkennung des Expertentums, Kunde-Dienstleister (1) Ambivalenzen der Kunden- Kommunikation Innovative & nachhaltige Instrumente der Wertschätzungsförderung (6) Persönlichkeit und Stolz Wie Stolz in der Organisation fördern für unterschiedlichste Tätigkeiten? (3) © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 29. Agenda 09:00 Begrüßung, ServLab, Einstimmung 10:00 Moderierte Sitzung »Projektlandkarte« 10:45 Kaffeepause 11:00 »Projektlandkarte« II 12:30 Mittagspause 13:30 Inhaltliche Vertiefung (Kleingruppen) 14:15 Ergebnispräsentation im Plenum 14:45 Kaffeepause 15:00 Nächste Schritte 15:30 Vorstellung Metavorhaben © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 30. Vorstellung des Metavorhabens Website in neuem Design: Automat. Einbindung der RSS-Feeds von den Projektwebsites Kurzprofile der geförderten Verbünde Verbundübergreifende Suche nach Branchen / Forschungsmethoden Forschungslandkarte … www.servprof.de © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
  • 31. Kontakt Sprecherin der Fokusgruppe 2: Sibylle Hermann Fraunhofer IAO Nobelstraße 12 70569 Stuttgart Tel: 07119702020 sibylle.hermann@iao.fraunhofer.de © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart