SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 47
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1
Entscheidung: Möchte ich social media seminarbegleitend nutzen oder soll social
media unerlässlicher Bestandteil meines Seminar sein?
Je nachdem, wie meine Entscheidung ausfällt, wähle ich unterschiedliche social
media Tools

--------------------
Copyright Fotos, im Uhrzeigersinn, beginnend links oben:
© Rameshng -
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wiki_seminar_bangalore5658.JPG
© Gautheron - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mediassociaux.png
© RainerSturm - pixelio.de
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de

Grafik (Smily): http://www.openclipart.org/




                                                                                  2
Bedeutung ‚Social Media als Seminarbestandteil‘: Die Nutzung von Social Media Tools
ist für die Durchführung des Seminars unerlässlich; die Tools sind Teil des Konzepts.
Der Zweck der Nutzung von Social Media Angeboten ist dann Ermöglichung,
Förderung von Kommunikation und Zusammenarbeit (im Gegensatz zum Einsatz von
Social Media als seminarbegleitende Werkzeuge: dabei ist der Zweck Materialien zur
Vertiefung, Wiederholung … zur Verfügung zu stellen).

-----------------------
Copyright Fotos (von oben nach unten):
© RainerSturm - pixelio.de
© peter draschan - pixelio.de




                                                                                        3
------
Copyright Foto:
© RainerSturm - pixelio.de




                             4
------
Copyright Foto:
© RainerSturm - pixelio.de




                             5
Teilnehmende möchte sich (oft) nicht bei Facebook oder Google+ registrieren, da
diese Unternehmen in Hinblick auf die Verwendung der gespeicherten Daten
umstritten sind. Auch die Teilnehmenden, die registriert sind, möchte manchmal die
Netzwerke nicht „tiefer“ nutzen, weil u.a. Chatverläufe von den Unternehmen
gespeichert werden.
Diese Bedenken sprechen gegen die Nutzung vorhandener Netzwerke. Wenn ich
jedoch eine Gruppe von Teilnehmende habe, die mit den bekannten Netzwerken
keine Probleme hat, dann lassen sie sich gut zur Zusammenarbeit (unabhängig vom
Seminarthema) nutzen.
------
Copyright Fotos (von oben nach unten):
© RainerSturm - pixelio.de
© Harry Hautumm - pixelio.de




                                                                                     6
Auf Plattformen wie mixxt.com oder yooco.de kann man eigene Netzwerke gründen.
Die Nutzung der Plattformen ist in sehr gut ausgestatteten Grundangeboten
kostenlos; wer noch mehr Möglichkeiten braucht, kann kostenpflichtig dazu buchen.

------
Copyright Foto:
© RainerSturm - pixelio.de




                                                                                    7
Abschließen / geschützte Räume einrichten bedeutet:
- Nur Teilnehmer + Trainer können Inhalte beitragen und diskutieren
- Inhalte (Video, Fotos, Texte) und Profile sind nur für die Teilnehmenden sichtbar
- keine Optimierung für / kein Zugriff durch Suchmaschinen
Sinn geschützter Räume: angstfreier, offener Austausch

In einigen Netzwerken kann man Gruppen gründen (ähnlich wie auf Facebook). Diese
Gruppen kann man (wie auch Foren) zur interessenspezifischen Arbeit oder zur
(klassischen) Kleingruppenarbeit verwenden. Gruppen / Foren machen
Binnendifferenzierung (Ausgleich unterschiedlicher Vorkenntnisse,
Lernzielvariationen, etc. ) möglich.

------
Copyright Foto:
© RainerSturm - pixelio.de




                                                                                      8
Nachteile des Gründens eigener Netzwerke sind der Zeitaufwand, den man in das
Einrichten eines Netzwerkes stecken muss; Zeitaufwand für den sicheren Umgang mit
allen Verwaltungs- und Anwendungsmöglichkeiten.
------
Copyright Fotos, von oben nach unten:
© RainerSturm - pixelio.de
© meandyou - pixelio.de




                                                                                    9
Beispiel offenes, eigenes Netzwerk auf mixxt.com: Maschendraht-Community: Lehren
und lernen 2.0 (Screenshot Stand 6.11.11)

------
Copyright Foto:
© RainerSturm - pixelio.de




                                                                                   10
Beispiel geschlossenes eigenes Netzwerk auf yooco.de; Ansicht nachdem sich
Teilnehmer eingeloggt haben (Screenshot Stand 6.11.11)

------
Copyright Foto:
© RainerSturm - pixelio.de




                                                                             11
------
Copyright Foto:
© RainerSturm - pixelio.de




                             12
Wie bei eigenen Netzwerken ist auch bei Blogs der Zeitaufwand zum Einrichten eines
Blogs recht hoch; je nachdem, wie viele Möglichkeiten (Widgets / Gadgets) man
nutzen möchten.
Die Registrierung durch die Teilnehmenden verursacht nur dann Bedenken, wenn
man Blogger.com als Blog-Tool wählt, weil das zum Google-Konzern gehört.
------
Copyright Fotos, von oben nach unten:
© RainerSturm - pixelio.de
© meandyou - pixelio.de
© Harry Hautumm - pixelio.de




                                                                                     13
------
Copyright Foto:
© RainerSturm - pixelio.de




                             14
Screenshot eines Beitrags (Reflexion / Diskussion des Lernprozesses) einem
geschlossenen Blog; nur für angemeldete Teilnehmer sichtbar.
------
Copyright Foto:
© RainerSturm - pixelio.de




                                                                             15
------
Copyright Foto:
© RainerSturm - pixelio.de




                             16
Das Wichtigste beim ‚Lernen in soziale Netzen‘ ist das methodische Vorgehen und das
Anpassen der gewählten Methodik an die netzwerktypische Kommunikation (man
sollte soziale Netzwerke natürlich kennen und nutzen, also mit Kommunikation in
sozialen Netzwerken vertraut sein, bevor man das zum Bestandteil eines Trainings
macht).
Ein Netzwerk ist keine Lernplattform (wie Moodle o.ä.) sondern lebt davon, dass alle
Beteiligten Inhalte einstellen, Material beitragen und sich darüber austauschen
(analysieren, bewerten, kommentieren). Es lebt auch davon, dass sich Teilnehmende
untereinander vernetzen (das ist etwas anderes als klassische, durch Trainer
angeleitete, initiierte Gruppenbildung in Präsenz- oder E-Learning Seminaren).
Der rote Faden kann verloren gehen; daher sollte man ‚Anker‘ gezielt planen: zum
Beispiel durch feste Chat-Termine, ein regelmäßiges ‚Roter-Faden-Podcast‘, ein
‚Roter-Faden-Forum‘ in dem Trainer gezielt zusammenfassen.
------
Copyright Foto:
© RainerSturm - pixelio.de




                                                                                       17
Nur eine Mini-Auswahl an Beispielen: wichtig ist beim Arbeiten in sozialen Netzen das
Internet mit einzubeziehen; auch Videos und Podcasts.
Ein Beispiel:
Im Präsenztraining gibt es die Methode Schatzkiste: Es werden Gegenstände und
Fotos vom Trainer ausgelegt. Dann stellt man eine Frage (z.B. „Was verbinden Sie mit
diesem Thema, was denken / fühlen Sie?“, als Abschlussmethode: „Was war für Sie
das Wichtigste im Training, was nehmen Sie mit?“). Die Teilnehmenden können sich
nun 1 bis 3 Bilder / Gegenstände nehmen, die symbolisieren, was sie ausdrücken
möchten. In einem Netzwerk kann man die Methode abwandeln: Man stellt zuerst
die Frage („was verbinden Sie mit dem Thema xy“) und bittet dann die
Teilnehmenden, sich auf die Suche nach Abbildungen, kurzen Videos im Netz (oder
von der eigenen Festplatte) zu begeben und diese Fundstücke mit Erläuterungen im
Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Das Ziel „assoziatives Arbeiten und Gedanken zum
Ausdruck zu beringen“ ist gleich, der Weg im Netzwerk ist aus Teilnehmersicht
selbständiger.
------
Copyright Foto:
© RainerSturm - pixelio.de




                                                                                        18
Beim Arbeiten in / mit sozialen Netzwerken verändert sich die Rolle der Trainer allein
schon deshalb, weil Teilnehmende bessere / mehr Möglichkeiten haben, eigenes
Material zur Verfügung zu stellen, dass auch Trainer erst kennen lernen müssen.
Das Trainer moderieren und den Lernprozess begleiten, ist für sich nichts Neues.
Jedoch spielt das beim Lernen in Netzwerken eine noch größere Rolle, da
Teilnehmende mehr und selbständiger diskutieren und sich austauschen. Trainer, die
gerne Mittelpunkt des Geschehens sind (die die Bühne brauchen sozusagen) werden
es wohl etwas schwerer haben mit dem Arbeiten in sozialen Netzwerken.
------
Copyright Foto:
© RainerSturm - pixelio.de




                                                                                         19
Neues Thema




              20
Bedeutung ‚mit Social Media Seminare begleiten‘: Die Nutzung von Social Media
Tools ist für die Durchführung des Seminars nicht nötig, es ist ‚nur‘ ein zusätzliches
Angebot. Der Zweck der Nutzung ist Materialien zur Vertiefung, Wiederholung … zur
Verfügung zu stellen.

-----------------------
Copyright Fotos (von oben nach unten):
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de
© Marianne J. - pixelio.de




                                                                                         21
Libraries / collections sind Sammlungen, wie man sie sich auf diigo.com oder
netvibes.com anlegen kann. Das wird hier aber nicht näher beschrieben und nur der
Vollständigkeit halber mit aufgezählt.
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                                                                    22
------
Copyright Fotos (von oben nach unten):
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de
© Marianne J. - pixelio.de




                                         23
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                  24
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                  25
Beispiel für ein kurzes Blog zum nachlesen. Es war ein eintägiges Präsenz-Seminar
zum Thema ‚Wie erstelle ich ein Blog‘. Während und nach dem Seminar konnten und
können die Teilnehmer dieses Blog zum nachlesen aufrufen. Ich als Trainerin kann es
aktualisieren (denn es ändert sich ja immer mal wieder etwas). In dem Fall war das
eine bessere Lösung als Seminarunterlagen zu verteilen, die ja nicht aktuell gehalten
werden können.
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                                                                        26
Ein Beispiel für ein Blog zum nacharbeiten für Seminare, die sich über mehrere
Termine mit Zeitabstand dazwischen ziehen (hier ein Sprachkurs, der einmal die
Woche über ca. 12 Wochen stattfindet; kann auch für Trainings sinnvoll sein, die sich
über mehrere Wochenenden strecken). Die Trainerin schreibt nach jeder
Unterrichtseinheit (nach jedem Seminartermin) in einen Artikel, was am Termin
gemacht wurde, was man nachlesen und vertiefen könnte. So können auch
Teilnehmer dran bleiben, die an einem Termin nicht konnten. Das setzt von Seiten der
Trainerin natürlich ein recht hohes Maß an Selbstdisziplin voraus – denn wenn man es
als regelmäßige Begleitung anlegt, dann sollte es natürlich auch regelmäßig sein.
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                                                                        27
Beispiel für ein Blog, welches ein Präsenztraining ‚Mit Social Media Seminare
begleiten‘ vertieft und erweitert.
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                                                                28
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                  29
--------
Copyright Fotos (von oben nach unten):
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de
© Marianne J. - pixelio.de




                                         30
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                  31
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                  32
Screenshot Ansicht/Bereich Dokumente von Mister-Wong.de (Stand 06.11.11)

------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                                                           33
Ansicht nach dem Hochladen eines Dokuments bei Mister Wong:
Lizenzen vergibt man als cc-Lizenz, Voreinstellung ist nicht urheberrechtlich geschützt,
kann man aber unterschiedlich einstellen, z.B. Weitergabe nur mit Namensnennung,
keine Bearbeitung erlaubt. (mehr zu den cc-Lizenzen unter
http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/)
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                                                                           34
Beispiel für einen Link, den man an Teilnehmende weiter gibt.
------
Copyright Fotos (von oben nach unten):
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de
© Marianne J. - pixelio.de




                                                                35
Ansicht bei Mister Wong nach aufrufen des Links durch Teilnehmende.
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                                                      36
Screenshot slideshare.net (Stand 06.11.11)
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                             37
Screenshot einer Folie, die auf slideshare.net angesehen wird. Interessant für
Teilnehmende ist rechts der Bereich ‚Related‘. Hier kann man weiteres Material,
welches in Verbindung zum gerade angesehenen steht, finden. Teilnehmende können
so selbständig weiter vertiefen.
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                                                                  38
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                  39
------
Copyright Fotos (von oben nach unten):
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de
© Marianne J. - pixelio.de




                                         40
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                  41
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                  42
Screenshot Startseite delicious.com (Stand 06.11.11)
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                                       43
Beispiel für einen Link, der an Teilnehmende weiter gegeben werden könnte und eine
Liste mit bookmarks.
------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                                                                     44
Beispiel für einen Link, der an Teilnehmende weiter gegeben werden könnte und eine
Liste mit bookmarks.

------
Copyright Foto:
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                                                                     45
Copyright Fotos, im Uhrzeigersinn, beginnend links oben:
© Rameshng -
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wiki_seminar_bangalore5658.JPG
© Gautheron - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mediassociaux.png
© RainerSturm - pixelio.de
© Dirk Peddinghaus - pixelio.de




                                                                         46
47

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Einladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um 11.00 Uhr
Einladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um  11.00 UhrEinladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um  11.00 Uhr
Einladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um 11.00 UhrSandra Schön (aka Schoen)
 
Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...
Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...
Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...Ilona Buchem
 
Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?
Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?
Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?Joachim Niemeier
 
DAVIES MEYER Workshop Social Media & Marketing Exkurs Facebook
DAVIES MEYER Workshop Social Media & Marketing Exkurs FacebookDAVIES MEYER Workshop Social Media & Marketing Exkurs Facebook
DAVIES MEYER Workshop Social Media & Marketing Exkurs FacebookDAVIES MEYER
 
DigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social NetworksDigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social NetworksDigiMediaL_musik
 
Social Media für Personalentwickler
Social Media für PersonalentwicklerSocial Media für Personalentwickler
Social Media für PersonalentwicklerManuel Jans
 
Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Social Hub Zürich
 
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine EinführungWeb 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine EinführungSDovlo
 
Automatisches Planen und Teilen von Blogbeiträgen auf Social Media
Automatisches Planen und Teilen von Blogbeiträgen auf Social MediaAutomatisches Planen und Teilen von Blogbeiträgen auf Social Media
Automatisches Planen und Teilen von Blogbeiträgen auf Social MediaADENION GmbH
 
Social Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - Ausblick
Social Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - AusblickSocial Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - Ausblick
Social Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - AusblickHans-Dieter Zimmermann
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Katja Bett
 
Infografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der ZusammenarbeitInfografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der ZusammenarbeitCommunote GmbH
 
Workshop zf l_web_20_ceb_100326_final
Workshop zf l_web_20_ceb_100326_finalWorkshop zf l_web_20_ceb_100326_final
Workshop zf l_web_20_ceb_100326_finalGreen-Institut e.V.
 
Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social...
Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social...Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social...
Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social...Jenewein Haffner
 
Abschlussreflexion web 2.0 und die gesellschaft
Abschlussreflexion web 2.0 und die gesellschaftAbschlussreflexion web 2.0 und die gesellschaft
Abschlussreflexion web 2.0 und die gesellschaftsif1234
 
Vorlesung BAW - Social Media Tools
Vorlesung BAW - Social Media ToolsVorlesung BAW - Social Media Tools
Vorlesung BAW - Social Media ToolsClaudia Becker
 
Innovation Communities - Handout
Innovation Communities - HandoutInnovation Communities - Handout
Innovation Communities - HandoutFH Brandenburg
 
Blog 'n Roll - Blogs in der Unternehmenskommunikation
Blog 'n Roll - Blogs in der UnternehmenskommunikationBlog 'n Roll - Blogs in der Unternehmenskommunikation
Blog 'n Roll - Blogs in der UnternehmenskommunikationCorporate Dialog GmbH
 
2012 smm-unterlagen-vl16
2012 smm-unterlagen-vl162012 smm-unterlagen-vl16
2012 smm-unterlagen-vl16Annette Beulich
 
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...Unic
 

Was ist angesagt? (20)

Einladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um 11.00 Uhr
Einladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um  11.00 UhrEinladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um  11.00 Uhr
Einladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um 11.00 Uhr
 
Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...
Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...
Prüfungsvorbereitungswiki der Mediencommunity 2.0 - Beitrag für die DeLFI Jah...
 
Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?
Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?
Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?
 
DAVIES MEYER Workshop Social Media & Marketing Exkurs Facebook
DAVIES MEYER Workshop Social Media & Marketing Exkurs FacebookDAVIES MEYER Workshop Social Media & Marketing Exkurs Facebook
DAVIES MEYER Workshop Social Media & Marketing Exkurs Facebook
 
DigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social NetworksDigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social Networks
 
Social Media für Personalentwickler
Social Media für PersonalentwicklerSocial Media für Personalentwickler
Social Media für Personalentwickler
 
Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013
 
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine EinführungWeb 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
 
Automatisches Planen und Teilen von Blogbeiträgen auf Social Media
Automatisches Planen und Teilen von Blogbeiträgen auf Social MediaAutomatisches Planen und Teilen von Blogbeiträgen auf Social Media
Automatisches Planen und Teilen von Blogbeiträgen auf Social Media
 
Social Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - Ausblick
Social Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - AusblickSocial Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - Ausblick
Social Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - Ausblick
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
 
Infografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der ZusammenarbeitInfografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der Zusammenarbeit
 
Workshop zf l_web_20_ceb_100326_final
Workshop zf l_web_20_ceb_100326_finalWorkshop zf l_web_20_ceb_100326_final
Workshop zf l_web_20_ceb_100326_final
 
Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social...
Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social...Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social...
Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social...
 
Abschlussreflexion web 2.0 und die gesellschaft
Abschlussreflexion web 2.0 und die gesellschaftAbschlussreflexion web 2.0 und die gesellschaft
Abschlussreflexion web 2.0 und die gesellschaft
 
Vorlesung BAW - Social Media Tools
Vorlesung BAW - Social Media ToolsVorlesung BAW - Social Media Tools
Vorlesung BAW - Social Media Tools
 
Innovation Communities - Handout
Innovation Communities - HandoutInnovation Communities - Handout
Innovation Communities - Handout
 
Blog 'n Roll - Blogs in der Unternehmenskommunikation
Blog 'n Roll - Blogs in der UnternehmenskommunikationBlog 'n Roll - Blogs in der Unternehmenskommunikation
Blog 'n Roll - Blogs in der Unternehmenskommunikation
 
2012 smm-unterlagen-vl16
2012 smm-unterlagen-vl162012 smm-unterlagen-vl16
2012 smm-unterlagen-vl16
 
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
 

Andere mochten auch (20)

Weblogs unterricht 2017
Weblogs unterricht 2017Weblogs unterricht 2017
Weblogs unterricht 2017
 
A Teacher's Guide To Web 2.0 at School
A Teacher's Guide To Web 2.0 at SchoolA Teacher's Guide To Web 2.0 at School
A Teacher's Guide To Web 2.0 at School
 
Distributed Programming in Mozart
Distributed Programming in MozartDistributed Programming in Mozart
Distributed Programming in Mozart
 
Trabajo final laura y luis
Trabajo final laura y luisTrabajo final laura y luis
Trabajo final laura y luis
 
Los recursos naturales powe point
Los recursos naturales  powe pointLos recursos naturales  powe point
Los recursos naturales powe point
 
Boletín tribunal administrativo antioquia
Boletín tribunal administrativo antioquiaBoletín tribunal administrativo antioquia
Boletín tribunal administrativo antioquia
 
Tribus urbanas
Tribus urbanasTribus urbanas
Tribus urbanas
 
Dosificde hierro.pract14
Dosificde hierro.pract14Dosificde hierro.pract14
Dosificde hierro.pract14
 
EcommerceDay Argentina 2014 - Comisión de Plataformas
EcommerceDay Argentina 2014 - Comisión de PlataformasEcommerceDay Argentina 2014 - Comisión de Plataformas
EcommerceDay Argentina 2014 - Comisión de Plataformas
 
Fuentedepoder
FuentedepoderFuentedepoder
Fuentedepoder
 
Transportertest
TransportertestTransportertest
Transportertest
 
Word
WordWord
Word
 
Animate yourself !!!!!
Animate yourself !!!!!Animate yourself !!!!!
Animate yourself !!!!!
 
ÖW Marketingkampagne 2013 Polen
ÖW Marketingkampagne 2013 PolenÖW Marketingkampagne 2013 Polen
ÖW Marketingkampagne 2013 Polen
 
ERHPP
ERHPPERHPP
ERHPP
 
Marktinfo Ungarn 2015
Marktinfo Ungarn 2015Marktinfo Ungarn 2015
Marktinfo Ungarn 2015
 
Propuesta cgt accion social
Propuesta cgt accion socialPropuesta cgt accion social
Propuesta cgt accion social
 
Proyecto de aula "Info web cairo"
Proyecto de aula "Info web cairo"Proyecto de aula "Info web cairo"
Proyecto de aula "Info web cairo"
 
Amigo critico
Amigo criticoAmigo critico
Amigo critico
 
Cambios en las organizaciones
Cambios en las organizacionesCambios en las organizaciones
Cambios en las organizaciones
 

Ähnlich wie Social Media für Seminare & Trainings

OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...Matthias Andrasch
 
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?Jochen Robes
 
Übersicht der Trainings und Schulungen
Übersicht der Trainings und Schulungen Übersicht der Trainings und Schulungen
Übersicht der Trainings und Schulungen HIRSCHTEC
 
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?Jochen Robes
 
OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...
OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...
OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...Matthias Andrasch
 
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtWebtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtTanja Jadin
 
Communote als Wissensbasis - Best Practices für funktionierenden Wissenstrans...
Communote als Wissensbasis - Best Practices für funktionierenden Wissenstrans...Communote als Wissensbasis - Best Practices für funktionierenden Wissenstrans...
Communote als Wissensbasis - Best Practices für funktionierenden Wissenstrans...Communote GmbH
 
Social-Media Suite
Social-Media SuiteSocial-Media Suite
Social-Media SuiteDAVIES MEYER
 
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?Jochen Robes
 
Social mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentationSocial mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentationFH Düsseldorf
 
Wissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne KommunikationWissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne KommunikationSympra
 
Wissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne KommunikationWissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne KommunikationSympra GmbH (GPRA)
 
20100830 my ple
20100830 my ple20100830 my ple
20100830 my pleheiko.vogl
 
Update: Vorlesung BAW - Social Media Tools
Update: Vorlesung BAW - Social Media ToolsUpdate: Vorlesung BAW - Social Media Tools
Update: Vorlesung BAW - Social Media ToolsClaudia Becker
 

Ähnlich wie Social Media für Seminare & Trainings (20)

OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
 
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
 
Übersicht der Trainings und Schulungen
Übersicht der Trainings und Schulungen Übersicht der Trainings und Schulungen
Übersicht der Trainings und Schulungen
 
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
 
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
 
OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...
OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...
OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...
 
Social Media - Einsatz in Unternehmen
Social Media - Einsatz in UnternehmenSocial Media - Einsatz in Unternehmen
Social Media - Einsatz in Unternehmen
 
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtWebtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
 
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
 
Communote als Wissensbasis - Best Practices für funktionierenden Wissenstrans...
Communote als Wissensbasis - Best Practices für funktionierenden Wissenstrans...Communote als Wissensbasis - Best Practices für funktionierenden Wissenstrans...
Communote als Wissensbasis - Best Practices für funktionierenden Wissenstrans...
 
Social-Media Suite
Social-Media SuiteSocial-Media Suite
Social-Media Suite
 
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
 
Social mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentationSocial mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentation
 
Wissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne KommunikationWissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne Kommunikation
 
Wissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne KommunikationWissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne Kommunikation
 
Social Media in der beruflichen Bildung
Social Media in der beruflichen BildungSocial Media in der beruflichen Bildung
Social Media in der beruflichen Bildung
 
20100830 my ple
20100830 my ple20100830 my ple
20100830 my ple
 
Community Management Blaupause
Community Management BlaupauseCommunity Management Blaupause
Community Management Blaupause
 
Update: Vorlesung BAW - Social Media Tools
Update: Vorlesung BAW - Social Media ToolsUpdate: Vorlesung BAW - Social Media Tools
Update: Vorlesung BAW - Social Media Tools
 
FSLN10 finaler Seminarband
FSLN10 finaler SeminarbandFSLN10 finaler Seminarband
FSLN10 finaler Seminarband
 

Mehr von Dörte Stahl

Critical Thinking as a competence for 21st century
Critical Thinking as a competence for 21st centuryCritical Thinking as a competence for 21st century
Critical Thinking as a competence for 21st centuryDörte Stahl
 
Die 4K in der Erwachsenenbildung
Die 4K in der ErwachsenenbildungDie 4K in der Erwachsenenbildung
Die 4K in der ErwachsenenbildungDörte Stahl
 
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichenTeilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichenDörte Stahl
 
Digitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
Digitale Kompetenzen & das DigComp-FrameworkDigitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
Digitale Kompetenzen & das DigComp-FrameworkDörte Stahl
 
Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...
Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...
Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...Dörte Stahl
 
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexiblerDigitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexiblerDörte Stahl
 
Präsentieren und Vortragen: Basistraining
Präsentieren und Vortragen: BasistrainingPräsentieren und Vortragen: Basistraining
Präsentieren und Vortragen: BasistrainingDörte Stahl
 
Fragen und Antworten zum Profil von Dörte Stahl
Fragen und Antworten zum Profil von Dörte StahlFragen und Antworten zum Profil von Dörte Stahl
Fragen und Antworten zum Profil von Dörte StahlDörte Stahl
 
Profil Dörte Stahl
Profil Dörte StahlProfil Dörte Stahl
Profil Dörte StahlDörte Stahl
 

Mehr von Dörte Stahl (10)

Critical Thinking as a competence for 21st century
Critical Thinking as a competence for 21st centuryCritical Thinking as a competence for 21st century
Critical Thinking as a competence for 21st century
 
Die 4K in der Erwachsenenbildung
Die 4K in der ErwachsenenbildungDie 4K in der Erwachsenenbildung
Die 4K in der Erwachsenenbildung
 
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichenTeilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen
 
Digitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
Digitale Kompetenzen & das DigComp-FrameworkDigitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
Digitale Kompetenzen & das DigComp-Framework
 
Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...
Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...
Digitales Lernen - Überblick über Möglichkeiten von Online-Bildungsangeboten ...
 
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexiblerDigitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
Digitale Lehrformen – Lernen wird flexibler
 
Präsentieren und Vortragen: Basistraining
Präsentieren und Vortragen: BasistrainingPräsentieren und Vortragen: Basistraining
Präsentieren und Vortragen: Basistraining
 
Fragen und Antworten zum Profil von Dörte Stahl
Fragen und Antworten zum Profil von Dörte StahlFragen und Antworten zum Profil von Dörte Stahl
Fragen und Antworten zum Profil von Dörte Stahl
 
Profil Dörte Stahl
Profil Dörte StahlProfil Dörte Stahl
Profil Dörte Stahl
 
Webquest
WebquestWebquest
Webquest
 

Social Media für Seminare & Trainings

  • 1. 1
  • 2. Entscheidung: Möchte ich social media seminarbegleitend nutzen oder soll social media unerlässlicher Bestandteil meines Seminar sein? Je nachdem, wie meine Entscheidung ausfällt, wähle ich unterschiedliche social media Tools -------------------- Copyright Fotos, im Uhrzeigersinn, beginnend links oben: © Rameshng - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wiki_seminar_bangalore5658.JPG © Gautheron - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mediassociaux.png © RainerSturm - pixelio.de © Dirk Peddinghaus - pixelio.de Grafik (Smily): http://www.openclipart.org/ 2
  • 3. Bedeutung ‚Social Media als Seminarbestandteil‘: Die Nutzung von Social Media Tools ist für die Durchführung des Seminars unerlässlich; die Tools sind Teil des Konzepts. Der Zweck der Nutzung von Social Media Angeboten ist dann Ermöglichung, Förderung von Kommunikation und Zusammenarbeit (im Gegensatz zum Einsatz von Social Media als seminarbegleitende Werkzeuge: dabei ist der Zweck Materialien zur Vertiefung, Wiederholung … zur Verfügung zu stellen). ----------------------- Copyright Fotos (von oben nach unten): © RainerSturm - pixelio.de © peter draschan - pixelio.de 3
  • 6. Teilnehmende möchte sich (oft) nicht bei Facebook oder Google+ registrieren, da diese Unternehmen in Hinblick auf die Verwendung der gespeicherten Daten umstritten sind. Auch die Teilnehmenden, die registriert sind, möchte manchmal die Netzwerke nicht „tiefer“ nutzen, weil u.a. Chatverläufe von den Unternehmen gespeichert werden. Diese Bedenken sprechen gegen die Nutzung vorhandener Netzwerke. Wenn ich jedoch eine Gruppe von Teilnehmende habe, die mit den bekannten Netzwerken keine Probleme hat, dann lassen sie sich gut zur Zusammenarbeit (unabhängig vom Seminarthema) nutzen. ------ Copyright Fotos (von oben nach unten): © RainerSturm - pixelio.de © Harry Hautumm - pixelio.de 6
  • 7. Auf Plattformen wie mixxt.com oder yooco.de kann man eigene Netzwerke gründen. Die Nutzung der Plattformen ist in sehr gut ausgestatteten Grundangeboten kostenlos; wer noch mehr Möglichkeiten braucht, kann kostenpflichtig dazu buchen. ------ Copyright Foto: © RainerSturm - pixelio.de 7
  • 8. Abschließen / geschützte Räume einrichten bedeutet: - Nur Teilnehmer + Trainer können Inhalte beitragen und diskutieren - Inhalte (Video, Fotos, Texte) und Profile sind nur für die Teilnehmenden sichtbar - keine Optimierung für / kein Zugriff durch Suchmaschinen Sinn geschützter Räume: angstfreier, offener Austausch In einigen Netzwerken kann man Gruppen gründen (ähnlich wie auf Facebook). Diese Gruppen kann man (wie auch Foren) zur interessenspezifischen Arbeit oder zur (klassischen) Kleingruppenarbeit verwenden. Gruppen / Foren machen Binnendifferenzierung (Ausgleich unterschiedlicher Vorkenntnisse, Lernzielvariationen, etc. ) möglich. ------ Copyright Foto: © RainerSturm - pixelio.de 8
  • 9. Nachteile des Gründens eigener Netzwerke sind der Zeitaufwand, den man in das Einrichten eines Netzwerkes stecken muss; Zeitaufwand für den sicheren Umgang mit allen Verwaltungs- und Anwendungsmöglichkeiten. ------ Copyright Fotos, von oben nach unten: © RainerSturm - pixelio.de © meandyou - pixelio.de 9
  • 10. Beispiel offenes, eigenes Netzwerk auf mixxt.com: Maschendraht-Community: Lehren und lernen 2.0 (Screenshot Stand 6.11.11) ------ Copyright Foto: © RainerSturm - pixelio.de 10
  • 11. Beispiel geschlossenes eigenes Netzwerk auf yooco.de; Ansicht nachdem sich Teilnehmer eingeloggt haben (Screenshot Stand 6.11.11) ------ Copyright Foto: © RainerSturm - pixelio.de 11
  • 13. Wie bei eigenen Netzwerken ist auch bei Blogs der Zeitaufwand zum Einrichten eines Blogs recht hoch; je nachdem, wie viele Möglichkeiten (Widgets / Gadgets) man nutzen möchten. Die Registrierung durch die Teilnehmenden verursacht nur dann Bedenken, wenn man Blogger.com als Blog-Tool wählt, weil das zum Google-Konzern gehört. ------ Copyright Fotos, von oben nach unten: © RainerSturm - pixelio.de © meandyou - pixelio.de © Harry Hautumm - pixelio.de 13
  • 15. Screenshot eines Beitrags (Reflexion / Diskussion des Lernprozesses) einem geschlossenen Blog; nur für angemeldete Teilnehmer sichtbar. ------ Copyright Foto: © RainerSturm - pixelio.de 15
  • 17. Das Wichtigste beim ‚Lernen in soziale Netzen‘ ist das methodische Vorgehen und das Anpassen der gewählten Methodik an die netzwerktypische Kommunikation (man sollte soziale Netzwerke natürlich kennen und nutzen, also mit Kommunikation in sozialen Netzwerken vertraut sein, bevor man das zum Bestandteil eines Trainings macht). Ein Netzwerk ist keine Lernplattform (wie Moodle o.ä.) sondern lebt davon, dass alle Beteiligten Inhalte einstellen, Material beitragen und sich darüber austauschen (analysieren, bewerten, kommentieren). Es lebt auch davon, dass sich Teilnehmende untereinander vernetzen (das ist etwas anderes als klassische, durch Trainer angeleitete, initiierte Gruppenbildung in Präsenz- oder E-Learning Seminaren). Der rote Faden kann verloren gehen; daher sollte man ‚Anker‘ gezielt planen: zum Beispiel durch feste Chat-Termine, ein regelmäßiges ‚Roter-Faden-Podcast‘, ein ‚Roter-Faden-Forum‘ in dem Trainer gezielt zusammenfassen. ------ Copyright Foto: © RainerSturm - pixelio.de 17
  • 18. Nur eine Mini-Auswahl an Beispielen: wichtig ist beim Arbeiten in sozialen Netzen das Internet mit einzubeziehen; auch Videos und Podcasts. Ein Beispiel: Im Präsenztraining gibt es die Methode Schatzkiste: Es werden Gegenstände und Fotos vom Trainer ausgelegt. Dann stellt man eine Frage (z.B. „Was verbinden Sie mit diesem Thema, was denken / fühlen Sie?“, als Abschlussmethode: „Was war für Sie das Wichtigste im Training, was nehmen Sie mit?“). Die Teilnehmenden können sich nun 1 bis 3 Bilder / Gegenstände nehmen, die symbolisieren, was sie ausdrücken möchten. In einem Netzwerk kann man die Methode abwandeln: Man stellt zuerst die Frage („was verbinden Sie mit dem Thema xy“) und bittet dann die Teilnehmenden, sich auf die Suche nach Abbildungen, kurzen Videos im Netz (oder von der eigenen Festplatte) zu begeben und diese Fundstücke mit Erläuterungen im Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Das Ziel „assoziatives Arbeiten und Gedanken zum Ausdruck zu beringen“ ist gleich, der Weg im Netzwerk ist aus Teilnehmersicht selbständiger. ------ Copyright Foto: © RainerSturm - pixelio.de 18
  • 19. Beim Arbeiten in / mit sozialen Netzwerken verändert sich die Rolle der Trainer allein schon deshalb, weil Teilnehmende bessere / mehr Möglichkeiten haben, eigenes Material zur Verfügung zu stellen, dass auch Trainer erst kennen lernen müssen. Das Trainer moderieren und den Lernprozess begleiten, ist für sich nichts Neues. Jedoch spielt das beim Lernen in Netzwerken eine noch größere Rolle, da Teilnehmende mehr und selbständiger diskutieren und sich austauschen. Trainer, die gerne Mittelpunkt des Geschehens sind (die die Bühne brauchen sozusagen) werden es wohl etwas schwerer haben mit dem Arbeiten in sozialen Netzwerken. ------ Copyright Foto: © RainerSturm - pixelio.de 19
  • 21. Bedeutung ‚mit Social Media Seminare begleiten‘: Die Nutzung von Social Media Tools ist für die Durchführung des Seminars nicht nötig, es ist ‚nur‘ ein zusätzliches Angebot. Der Zweck der Nutzung ist Materialien zur Vertiefung, Wiederholung … zur Verfügung zu stellen. ----------------------- Copyright Fotos (von oben nach unten): © Dirk Peddinghaus - pixelio.de © Marianne J. - pixelio.de 21
  • 22. Libraries / collections sind Sammlungen, wie man sie sich auf diigo.com oder netvibes.com anlegen kann. Das wird hier aber nicht näher beschrieben und nur der Vollständigkeit halber mit aufgezählt. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 22
  • 23. ------ Copyright Fotos (von oben nach unten): © Dirk Peddinghaus - pixelio.de © Marianne J. - pixelio.de 23
  • 24. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 24
  • 25. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 25
  • 26. Beispiel für ein kurzes Blog zum nachlesen. Es war ein eintägiges Präsenz-Seminar zum Thema ‚Wie erstelle ich ein Blog‘. Während und nach dem Seminar konnten und können die Teilnehmer dieses Blog zum nachlesen aufrufen. Ich als Trainerin kann es aktualisieren (denn es ändert sich ja immer mal wieder etwas). In dem Fall war das eine bessere Lösung als Seminarunterlagen zu verteilen, die ja nicht aktuell gehalten werden können. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 26
  • 27. Ein Beispiel für ein Blog zum nacharbeiten für Seminare, die sich über mehrere Termine mit Zeitabstand dazwischen ziehen (hier ein Sprachkurs, der einmal die Woche über ca. 12 Wochen stattfindet; kann auch für Trainings sinnvoll sein, die sich über mehrere Wochenenden strecken). Die Trainerin schreibt nach jeder Unterrichtseinheit (nach jedem Seminartermin) in einen Artikel, was am Termin gemacht wurde, was man nachlesen und vertiefen könnte. So können auch Teilnehmer dran bleiben, die an einem Termin nicht konnten. Das setzt von Seiten der Trainerin natürlich ein recht hohes Maß an Selbstdisziplin voraus – denn wenn man es als regelmäßige Begleitung anlegt, dann sollte es natürlich auch regelmäßig sein. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 27
  • 28. Beispiel für ein Blog, welches ein Präsenztraining ‚Mit Social Media Seminare begleiten‘ vertieft und erweitert. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 28
  • 29. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 29
  • 30. -------- Copyright Fotos (von oben nach unten): © Dirk Peddinghaus - pixelio.de © Marianne J. - pixelio.de 30
  • 31. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 31
  • 32. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 32
  • 33. Screenshot Ansicht/Bereich Dokumente von Mister-Wong.de (Stand 06.11.11) ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 33
  • 34. Ansicht nach dem Hochladen eines Dokuments bei Mister Wong: Lizenzen vergibt man als cc-Lizenz, Voreinstellung ist nicht urheberrechtlich geschützt, kann man aber unterschiedlich einstellen, z.B. Weitergabe nur mit Namensnennung, keine Bearbeitung erlaubt. (mehr zu den cc-Lizenzen unter http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/) ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 34
  • 35. Beispiel für einen Link, den man an Teilnehmende weiter gibt. ------ Copyright Fotos (von oben nach unten): © Dirk Peddinghaus - pixelio.de © Marianne J. - pixelio.de 35
  • 36. Ansicht bei Mister Wong nach aufrufen des Links durch Teilnehmende. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 36
  • 37. Screenshot slideshare.net (Stand 06.11.11) ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 37
  • 38. Screenshot einer Folie, die auf slideshare.net angesehen wird. Interessant für Teilnehmende ist rechts der Bereich ‚Related‘. Hier kann man weiteres Material, welches in Verbindung zum gerade angesehenen steht, finden. Teilnehmende können so selbständig weiter vertiefen. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 38
  • 39. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 39
  • 40. ------ Copyright Fotos (von oben nach unten): © Dirk Peddinghaus - pixelio.de © Marianne J. - pixelio.de 40
  • 41. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 41
  • 42. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 42
  • 43. Screenshot Startseite delicious.com (Stand 06.11.11) ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 43
  • 44. Beispiel für einen Link, der an Teilnehmende weiter gegeben werden könnte und eine Liste mit bookmarks. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 44
  • 45. Beispiel für einen Link, der an Teilnehmende weiter gegeben werden könnte und eine Liste mit bookmarks. ------ Copyright Foto: © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 45
  • 46. Copyright Fotos, im Uhrzeigersinn, beginnend links oben: © Rameshng - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wiki_seminar_bangalore5658.JPG © Gautheron - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mediassociaux.png © RainerSturm - pixelio.de © Dirk Peddinghaus - pixelio.de 46
  • 47. 47