Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Verkehrstheorie
Verlustsysteme (Übung)
       Kapitel 4.2

       Netze und Protokolle
  Dipl.-Wirtsch.-Ing. Kim Bartke


...
Zwischenleitungsanordnungen



Bild 1 zeigt eine dreistufige Koppelanordnung mit 6 Zubringer- und Abnehmerleitungen.




 ...
Zwischenleitungsanordnungen

1.1 Man unterscheidet zwei Arten von Zwischenleitungsanordnungen (ZL). Benennen Sie diese
   ...
Zwischenleitungsanordnungen
Bild 2 zeigt die unvollständigen Ein- und Ausgangsstufen einer dreistufigen Koppelanordnung
mi...
Zwischenleitungsanordnungen
1.4 Beschreiben Sie den quot;worst-casequot; für die Bestimmung der vollständigen Erreichbarke...
Zwischenleitungsanordnungen
1.6 Nennen Sie die Clos'sche Bedingung für dreistufige (n mal n)-Koppelstufen und skizzieren S...
Verkehrstheorie



Gegeben sind drei indirekt gesteuerte Vermittlungsstellen (VStn) gemäß Bild 4.

                       ...
Verkehrstheorie
2.1 In der VSt A stehen Koppelvielfache mit voller Erreichbarkeit zur Verfügung. Wie viele Leitungen
    m...
Verkehrstheorie

2.3 Leiten Sie allgemein eine Beziehung ab, um aus den einzelnen Verlustwahrscheinlichkeiten B 1
und B 2 ...
Verkehrstheorie
Jetzt soll zwischen A und C ein Bündel gezogen werden.

2.5 Berechnen Sie die Bündelstärke, wenn der Verlu...
Verkehrstheorie



3.1 Erläutern Sie die beiden Begriffe Verlustsystem und Wartesystem und geben Sie die unter-
    schied...
Verkehrstheorie
Für die folgenden Aufgabenpunkte wird das Verlustsystem aus Bild 5 zugrunde gelegt. Es zeigt drei
digitale...
Verkehrstheorie

          A12         A               A 23                       A31
                                    ...
Verkehrstheorie
3.5 Um wie viele zusätzliche Fernsprechkanäle müßte Bündel Bd12 und Bündel Bd21 erweitert werden,
    um d...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

[5] Nu P 04 2

561 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

[5] Nu P 04 2

  1. 1. Verkehrstheorie Verlustsysteme (Übung) Kapitel 4.2 Netze und Protokolle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Kim Bartke Institut für Kommunikationstechnik www.ikt.uni-hannover.de
  2. 2. Zwischenleitungsanordnungen Bild 1 zeigt eine dreistufige Koppelanordnung mit 6 Zubringer- und Abnehmerleitungen. Bild 1 (2)‫‏‬
  3. 3. Zwischenleitungsanordnungen 1.1 Man unterscheidet zwei Arten von Zwischenleitungsanordnungen (ZL). Benennen Sie diese unter Angabe ihrer charakteristischen Eigenschaften. fächerförmig: genau ein Weg zwischen einem Eingang und einem Ausgang maschenförmig: mehrere Wege zwischen einem Eingang und einem Ausgang möglich 1.2 Welche der Zwischenleitungsanordnungen ist in Bild 1 realisiert? maschenförmige Zwischenleitungsanordnung 1.3 Nennen Sie die verkehrstechnischen Eigenschaften der Koppelanordnung nach Bild 1 . Verteilstufe minimale Erreichbarkeit k=3 => variable Erreichbarkeit (3)‫‏‬
  4. 4. Zwischenleitungsanordnungen Bild 2 zeigt die unvollständigen Ein- und Ausgangsstufen einer dreistufigen Koppelanordnung mit 6 Zubringer- und 6 Abnehmerleitungen. Bild 2 Die Koppelanordnung nach Bild 2 soll zu einer Koppelanordnung mit vollständiger Erreichbarkeit ausgebaut werden. Dazu stehen (2 mal 2)-Koppelvielfache nach Bild 3 zur Verfügung. Bild 3 (4)‫‏‬
  5. 5. Zwischenleitungsanordnungen 1.4 Beschreiben Sie den quot;worst-casequot; für die Bestimmung der vollständigen Erreichbarkeit der Koppelanordnung nach Bild 2. Für den Fall, dass bereits 5 Verbindungen existieren, müssen immer noch alle Ausgänge abgeprüft werden können. 1.5 Vervollständigen Sie die Koppelanordnung nach Bild 2 zu einer Anordnung mit vollständiger Erreichbarkeit. Verwenden Sie für die Zwischenstufe die in Bild 3 dargestellten (2 mal 2)-Koppel- vielfache. (5)‫‏‬
  6. 6. Zwischenleitungsanordnungen 1.6 Nennen Sie die Clos'sche Bedingung für dreistufige (n mal n)-Koppelstufen und skizzieren Sie eine allgemeine diese Bedingung erfüllende Koppelanordnung mit ihren charakteristischen Eigenschaften. b b a c c d a c c d b b b b Clos'sche Bed.: c c>a+d 1 1.7 Bestimmen Sie die Anzahl der Koppelpunkte einer dreistufigen Clos'schen Anordnung nach Bild 2 und interpretieren Sie das Ergebnis. dreisufige Clos'sche Anordnung: einstufige Anordnung: 4 * ( 3 * 5 ) = 60 6 * 6 = 36 Koppelpunkte 5 * ( 2 * 2 ) = 20 => 80 Koppelpunkte Clos'sche Anordnungen sind erst für große Anordnungen sinnvoll! (6)‫‏‬
  7. 7. Verkehrstheorie Gegeben sind drei indirekt gesteuerte Vermittlungsstellen (VStn) gemäß Bild 4. C A B Bild 4 Vehrkehrsmessungen haben für die verschiedenen Richtungen folgende Angebote ergeben: von A nach C: 16 Erl von A nach B: 50 Erl von B nach C: 60 Erl (einschließlich des Verkehrs von A nach C) Der gesamte Verkehr von der VSt A zu den VStn B und C wird zunächst über ein gemeinsames Bündel zur VSt B geführt. (7)‫‏‬
  8. 8. Verkehrstheorie 2.1 In der VSt A stehen Koppelvielfache mit voller Erreichbarkeit zur Verfügung. Wie viele Leitungen müssen von A nach B geschaltet werden, damit der Verlust kleiner als 3% bleibt? A = 50Erl + 16Erl = 66Erl quot;Tabelle 3%quot; liefert: Für ein Angebot von 66,2Erl werden N = 75 Leitungen benötigt. 2.2 In der VSt B stehen nur Koppelvielfache mit der Erreichbarkeit von 20 zur Verfügung. Bestimmen Sie die erforderliche Anzahl von Leitungen von B nach C, damit der Verlust kleiner bleibt als 1%! A = 60Erl Erreichbarkeit k =20 Tabelle liefert: N = 84 Leitungen (60,1Erl)‫‏‬ (8)‫‏‬
  9. 9. Verkehrstheorie 2.3 Leiten Sie allgemein eine Beziehung ab, um aus den einzelnen Verlustwahrscheinlichkeiten B 1 und B 2 einer zweistufigen Anordnung die Gesamtverlustwahrscheinlichkeit B ges zu berechnen. Verwenden Sie zur Erläuterung den Verkehrsflussplan. Y Y A2 2 A1 1 R2 = B2 ⋅ A2 R1 = B1 ⋅ A1 Y2 = A2 ⋅ (1 − B2 ) Y1 = A1 ⋅ (1 − B1 ) = A2 Y2 = A1 (1 − B1 ) ⋅ (1 − B2 ) = A1 ⋅ (1 − Bges ) Bges = B1 + B2 − B1 ⋅ B2 2.4 Berechnen Sie den Gesamtverlust für den Verkehr von A nach C. B ges = 3% + 1% -3/100 *1/100 = 4% - 0,03% « 4% (9)‫‏‬
  10. 10. Verkehrstheorie Jetzt soll zwischen A und C ein Bündel gezogen werden. 2.5 Berechnen Sie die Bündelstärke, wenn der Verlust kleiner als 1% bleiben soll und nur Koppel- vielfache mit der Erreichbarkeit von 20 verwendet werden sollen. Angebot: 16Erl => 26 Leitungen (16.3Erl) (siehe Tabelle)‫‏‬ 2.6 Das Bündel von A nach B steht jetzt für den Verkehr von der VSt A zur VSt B ganz zur Verfügung. Berechnen Sie den sich nun ergebenden Verlust. Angebot: 50Erl; N = 75 Leitungen => B » 0,02% (siehe Tabelle)‫‏‬ (10)‫‏‬
  11. 11. Verkehrstheorie 3.1 Erläutern Sie die beiden Begriffe Verlustsystem und Wartesystem und geben Sie die unter- schiedlichen Gütekriterien für beide Systeme an. Verlustsystem: Verkehr, der nicht bedient werden kann, wird abgewiesen. Gütekriterien: - Verlustwahrscheinlichkeit Wartesystem: Verkehr, der nicht bedient werden kann, muß warten. Gütekriterien: - Wahrscheinlichkeit, daß gewartet werden muß - Wahrscheinlichkeit, daß mehr als eine bestimmte Zeit gewartet werden muß - mittlere Wartezeit 3.2 Geben Sie je ein Beispiel aus dem Fernsprechnetz der DBP-Telekom für ein Verlust- und ein Wartesystem an. Verlustsystem: Belegung eines beliebigen Bündels Wartesystem: Belegung eines Wahlaufnahmesatzes (11)‫‏‬
  12. 12. Verkehrstheorie Für die folgenden Aufgabenpunkte wird das Verlustsystem aus Bild 5 zugrunde gelegt. Es zeigt drei digitale Vermittlungsknoten, die untereinander durch gerichtete PCM30-Strecken verbunden sind. A31 A XY = Verkehrsangebot von Knoten X nach Knoten Y Bd XY= Bündel von Knoten X nach Knoten Y (für alle Bündel gilt N = 30)‫‏‬ 3 Bd Bd31 32 Bd23 Bd13 Bd 12 1 2 Bd A13 21 A 23 A12 A 21 Bild 5 3.3 Welche Annahme über die Erreichbarkeit der einzelnen Bündel können Sie machen? vollständige Erreichbarkeit (12)‫‏‬
  13. 13. Verkehrstheorie A12 A A 23 A31 A32 A13 21 20,7 Erl 21,9 Erl 16,7 Erl 19,0 Erl 16,7 Erl 19,0 Erl Tabelle 1 3.4 Tabelle 1 enthält die Verkehrsangebote A an die einzelnen Knoten. Bestimmen Sie die Verlust- wahrscheinlichkeiten B für den Verkehr zwischen den Knoten 1 und 2. A12 = 20,7 Erl N = 30 => B = 1,2% A 21 = 21,9 Erl N = 30 => B = 2% (13)‫‏‬
  14. 14. Verkehrstheorie 3.5 Um wie viele zusätzliche Fernsprechkanäle müßte Bündel Bd12 und Bündel Bd21 erweitert werden, um die Verlustwahrscheinlichkeit B für den Verkehr zwischen Knoten 1 und Knoten 2 auf unter 1% zu senken? A 12= 20,7 Erl B < 1% => N = 31 => DN = 1 A = 21,9 Erl B < 1% => N = 32 => DN = 2 21 3.6 Geben Sie zwei unterschiedliche Lösungsvorschläge an, wie die Verlustwahrscheinlichkeit B für den Verkehr zwischen Knoten 1 und Knoten 2 auf unter 1% gesenkt werden kann, ohne zusätzliche PCM-Strecken zwischen den einzelnen Knoten einzusetzen. Bestimmen Sie für beide Lösungen jeweils alle resultierenden Verlustwahrscheinlichkeiten B xy. a) gerichtete Bündel durch ungerichtete ersetzen: => B ≈ 0,2% A 12 A 21= 42,6 Erl + N = 60 A = A = 19,0 Erl N = 30 => B = 0,5% 32 13 A = A = 16,7 Erl N = 30 => B = 0,1% 23 31 b) 1 Kanal von Knoten 1 nach Knoten 2 über Knoten 3, 2 Kanäle von Knoten 2 nach Knoten 1 über Knoten 3: A = 20,7 Erl N = 31 => B = 0,8% 12 B ≈ 1% A = 21,9 Erl N = 32 => 21 B ≈ 0,3% A = A 31= 16,7 Erl N = 28 => 23 B ≈ 0,8% A = A 13= 19,0 Erl N = 29 => 32 (14)‫‏‬

×