SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013

Das neu erschienene Gesamtprogramm gibt einen umfassenden Überblick über alle Seminare, Intensivkurse, Praxistage und Tagungen für 2012/2013. Ergänzt wird dieser durch Informationen zu Trainern, Lehrinhalten, Teilnehmerstimmen, Publikationen und Anmeldeformalitäten. Inhaltlich widmet sich die scm auch im nächsten Jahr wieder den Themen Interne Kommunikation, Public Relations und Social Media. Mit Social Media als internes "Veränderungsprojekt" starten wir auch in das zweite Halbjahr. So finden am 18./19. September 2012 in Frankfurt die Praxistage Interne Kommunikation 2.0 statt - zwei intensive Workshoptage zu neun verschiedenen Themen. Am 16./17. Oktober finden dann zum zweiten Mal die Social Media Praxistage statt.

1 von 38
Downloaden Sie, um offline zu lesen
scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013
scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013
Inhaltsverzeichnis    |3




    14 |	 scm

	    4	     Unser Weiterbildungsangebot
	    5	     Publikationen
	    6	     Referenten
	    8	     Seminarübersicht

     9 | Intensivkurse: Interne Kommunikation | Social Media

	 10	       Intensivkurs Interne Kommunikation
	 12	       Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation

     14 |	 Praxistage: Interne Kommunikation 2.0 | Social Media

	 15	       Interne Kommunikation 2.0: Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation
	 16	       Social Media Praxistage

    17 | Seminare: Interne Kommunikation

	   18	     Den Change-Prozess erfolgreich treiben: Führungskräfte- und Veränderungskommunikation
	   18	     Interne Kommunikation im Schleudergang – Management Summary der wichtigsten Grundlagen
	   19 	    Interne Kommunikation im Überblick: Grundlagen, Strategien und Konzepte
	   19 	    Interne Kommunikationsinstrumente
	   20	     Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation
	   20 	    Schnittstellen und Erfolgskontrolle der Internen Kommunikation

    21 |	 Seminare: Public Relations

	    22 	   Agenda Setting erfolgreich umsetzen: Strategisches Themen- und Issues Management
	    22 	   Effektive Pressearbeit
	    23 	   Krisenkommunikation im Social Web
	    23 	   Krisen-PR – Kontroversen, Konflikte, Krisen
	    24 	   PR und Recht
	    24 	   Professionelle PR-Konzepte
	    25 	   Rhetorik im Medienumgang
	    25	    Schreibtraining für PR-Profis – Journalistisches Schreiben in Unternehmen
	    26 	   Storytelling
	    26 	   Vertriebsunterstützende PR

     27 |	 Seminare: Onlinekommunikation | Social Media

	    28 	   Corporate Media 2.0: Wie das Internet die Unternehmenskommunikation verändert
	    28	    Erfolgreiche Social Media Strategien und Konzepte
	    29	    Social Media in der Praxis und die optimale Nutzung
	    29	    Wie generiere ich Content für Social Media? Von der Strategie zur Praxis

     30 |	 Fachtagungen

	 31	       Krisenkommunikation
	 31	       Interne Kommunikation
	 31	       Onlinekommunikation

     32 |	 Individuelle Veranstaltungs- und Seminarplanung

	 33	       Individuelle Veranstaltungs- und Seminarplanung

     34 |	 Organisatorisches

	    34	    Seminarkalender 2012/ 2013
	    35	    Anmeldeverlauf/ Kontakt
	    36	    Veranstaltungsorte/ Allgemeine Geschäftsbedingungen
	    37	    Anmeldeformular
4|   Unser Weiterbildungsangebot




                                              Success by organizing and developing know-how.




 Wissen ist die Quelle des Erfolgs jeder Unternehmung             Neue Strategien und Denkweisen entwickeln, bewährte           Unserer Philosophie folgend ist es für uns selbstverständlich,
 – und nichts ist so schnell überholt wie der „aktuelle Wis-      Tools neu gebrauchen oder Soft Skills ausbauen:               dass wir Ihnen flexible Ausbildungsmöglichkeiten zur Auswahl
 sensstand“. Permanente Weiterbildung ist daher der einzige                                                                     stellen – von der Einzelmaßnahme bis zur langfristigen Schu-
 Weg zu Ihrem persönlichen Erfolg und der Entwicklung eines       Ihr Erfolg ist unser Ziel!                                    lung mehrerer Unternehmensmitarbeiter – fragen Sie uns!
 Unternehmens.
                                                                  Ziel unseres Weiterbildungsprogramms ist es, Führungs-        Unser interaktives didaktisches Konzept:
 Wir bieten Ihnen als Fach- und Führungskraft das Wissen zu       kräften von heute und morgen die Chance zu bieten, abseits
 Aufbau und Erweiterung Ihrer Managementkompetenz und             vom Tagesgeschäft innerhalb kurzer Zeit neue Erkenntnisse     Unsere erfahrenen Referenten vermitteln aktuelle Inhalte
 -qualität. Neben Ihren Fachkenntnissen können Sie bei uns        zu gewinnen, neue Impulse zu erhalten, die bisherige Arbeit   anhand interaktiver Trainingsmethoden. Fachliche Inputs
 Ihre persönlichen Fähigkeiten, die im Berufsleben eine wich-     zu reflektieren und mit Kollegen aus anderen Unternehmen      und gesteuerte Lehrgespräche qualifizierter Dozenten, die
 tige Rolle spielen, trainieren – etwa Rhetorik und Verhand-      und Branchen aktuelle Kommunikations- und Management-         Bearbeitung realer Themen und Fallstudien werden so ein-
 lungstaktiken anwenden oder, wie man in Krisensituationen        fragen zu diskutieren.                                        gesetzt, dass Theorie und Praxis sich zu einem überzeugen-
 geschickt kommuniziert.                                                                                                        den Ganzen zusammenfügen.




 Seminare                                                                                         K2-Tagungen
 Die Seminare der scm haben das Ziel, das notwendige Rüstzeug zu vermitteln, um Manage-           Mehrmals im Jahr führen wir gemeinsam mit unserem Partner, dem prmagazin, Ta-
 ment- und Kommunikationsverantwortung zu übernehmen und auch erfolgreich zu tragen.              gungen im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe K2 zu aktuellen Themen der PR- und
 Neben Wissen und Kenntnissen stehen hier Fähigkeiten und Persönlichkeitsfaktoren im Mit-         Kommunikationsbranche durch. Wir laden Führungskräfte dazu ein, sich abseits vom
 telpunkt. Unsere Seminare bieten Fach- und Führungskräften von heute und morgen die              Tagesgeschäft mit einzelnen Fragestellungen zu beschäftigen, ihre eigene Arbeit zu re-
 Chance, in kurzer Zeit neue Erkenntnisse zu gewinnen, neue Impulse zu erhalten, die bisherige    flektieren und Anregungen für die Praxis mitzunehmen. Das vermittelte Wissen er-
 Arbeit zu reflektieren und mit Teilnehmern aus anderen Unternehmen und Organisationen            leichtert die eigene Arbeit, wappnet für Herausforderungen und zeigt Chancen auf. Die
 zu diskutieren. In angenehmer Gruppengröße erhalten Sie einen ausgeglichenen Wechsel             Partner fördern mit ihrer Tagungsreihe den Austausch über Kommunikation und tragen
 zwischen konzentrierter Inhaltsvermittlung und aktiven Übungen. Kleingruppenarbeit, praxis-      somit zur weiteren Professionalisierung der Branche bei. Im Zentrum von K2 steht der
 bezogene Übungen sowie Fallbeispiele stehen dabei in all unseren Seminaren im Mittelpunkt.       Erfahrungsaustausch: Namhafte Kommunikationsexperten vernetzen ihr Wissen, geben
 ( S. 17)                                                                                        es weiter und diskutieren aktuelle Entwicklungen der Disziplin. ( S. 30)

 Intensivkurse                                                                                    Praxistage
 Leader oder Young Professional – in unseren Intensivkursen bekommen Sie geballtes Wissen         Mit den Praxistagen bietet die scm ein neues Format mit interessanten, vielfältigen Work-
 und intensives Training. Die mehrmoduligen Kurse schaffen spezifische fachliche Vorausset-       shopeinheiten rund um die Themen Social Media und Social Intranet. Erfahrene Experten
 zungen, eigenständig Aufgaben zu analysieren und zu lösen. Fachliche Inputs und gesteuerte       arbeiten mit den Teilnehmern zwei Tage lang an ihren Top-Themen und geben viele
 Lehrgespräche qualifizierter Dozenten wechseln sich ab mit der Bearbeitung realer Themen         konkrete Tipps. Zudem gibt es ausreichend Platz für Übungseinheiten und den Austausch
 und Fallstudien. Durch interaktives Lernen und die Umsetzung in Kleingruppen werden die          mit Kollegen. Keynotes von Referenten renommierter Unternehmen eröffnen die beiden
 Teilnehmer stetig gefordert und trainieren so gleichzeitig ihre theoretischen Kenntnisse und     Workshop-Tage, bei denen auch das reale Social Networking nicht zu kurz kommen
 praktischen Skills. Im Verlauf der einzelnen Kurse besteht die Möglichkeit, eigene Praxis-       wird. ( S. 14)
 beispiele individuell mit dem Referenten zu besprechen bzw. – falls gewünscht – in das Ple-
 num einzubringen. ( S. 9)
Publikationen            |5




                          Social Media in der Internen Kommunikation                                                 Trendmonitor Interne Kommunikation 2011
                          Immer mehr Unternehmen planen die Integration von Social                                   Ziel des Trendmonitors ist es, das Berufsfeld des internen Kom-
                          Media zur Optimierung ihres Wissensmanagements, zur Par-                                   munikationsmanagers zu bestimmen. Besonderer Fokus liegt
                          tizipation und Kollaboration sowie als Mittel gegen die E-Mail-                            dabei auf organisatorischen Rahmenbedingungen, Arbeitsfeld,
                          Flut. Social Media können jedoch kein Allheilmittel sein und                               Instrumenten und dem Profil der Befragten. Dafür haben im
                          müssen zum Unternehmen und dessen Kultur passen. Für die                                   September 2011 Kommunikationsverantwortliche unter-
                          Interne Kommunikation bedeutet die Implementierung eines                                   schiedlich großer Unternehmen und Organisationen einen
                          Social Intranets neue Aufgaben und Rollen.                                                 Onlinefragebogen ausgefüllt. Die Ergebnisse informieren unter
                          Dieser Sammelband soll eine Orientierung bieten, wie Social                                anderem über aktuelle Projekte und Themen in der Internen
                          Media Tools in der Internen Kommunikation sinnvoll ange-                                   Kommunikation. Ebenso äußern sich die Befragten zu ihrer
wendet werden können und liefert mit Expertenbeiträgen, Erfahrungsberichten und             eigenen Rolle und den Kriterien zur Medienauswahl in ihrem Unternehmen. Der Trend-
Best Practice-Beispielen zahlreiche Tipps für konkrete Herangehensweisen für die Im-        monitor ist eine Studie der scm – school for communication and management in Koop-
plementierung. Herausgeber: Lars Dörfel, Theresa Schulz                                     eration mit der DPRG und dem prmagazin.

376 Seiten | ISBN 9-783-9405-4313-4 | Preis: 29.90 Euro | auch als E-Book                   82 Seiten | ISBN 978-3-940543-14-1 | Preis: 85.00 Euro



                       Social Media in der Unternehmenskommunikation                                                Instrumente und Techniken der Internen Kommunikation:
                       Ausgehend von einem ausführlichen Grundlagenkapitel kom-                                     Trends, Nutzen und Wirklichkeit
                       men in diesem Sammelband Autoren aus Agenturen, Un-                                          Es gibt eine Reihe von Instrumenten und Techniken, die im
                       ternehmen unterschiedlichster Branchen, aber auch Juristen                                   Rahmen der Internen Kommunikation eingesetzt werden. Der
                       zu Wort und teilen mit dem Leser ihre Kenntnisse und Er-                                     zweite Band der scm zum Thema „Interne Kommunikation“
                       fahrungen im Umgang mit Social Media. Übersichtlich struktu-                                 stellt die wichtigsten persönlichen, schriftlichen und elektronis-
                       riert bildet dieses Fachbuch eine große Vielfalt an Facetten des                             chen Tools vor. Wenngleich durch die Möglichkeiten des Inter-
                       Themas Social Media in der Unternehmenskommunikation                                         nets immer mehr Instrumente zur Auswahl stehen, heißt dies
                       ab. Somit erhält der Leser einen Überblick über die verschie-                                nicht, dass diese in allen Situationen und Organisationsformen
                       densten Tools und Einsatzmöglichkeiten in der internen und                                   gleichbedeutend sind. Es ist wichtig, die Vorzüge und Nachteile
externen Unternehmenskommunikation sowie im Bereich HR. Chancen und Risiken                 der einzelnen Tools zu kennen, um den optimalen Medien-Mix für die eigene Arbeit zu
werden aufgezeigt und über rechtliche Aspekte dieser zeitgemäßen Kommunikations-            finden. Darüber hinaus werden die Wertschöpfung durch Interne Kommunikation und
mechanismen im Web 2.0 wird informiert. Herausgeber: Lars Dörfel, Theresa Schulz            das Kommunikationscontrolling dargestellt. Herausgeber: Lars Dörfel

366 Seiten | ISBN 978-3-940543-09-7 | Preis: 29.90 Euro | auch als E-Book                   336 Seiten | ISBN 978-3-940543-04-2 | Preis: 29.90 Euro



                         Rede mit mir – Warum interne Kommunikation für Mitarbei-                                   Führungskommunikation. Dialoge. Kommunikation im Wan-
                         tende so wichtig ist und wie sie funktionieren könnte                                      del – Wandel in der Kommunikation
                         Firmenleitung, Führungskräfte, Mitarbeiter und Interessen-                                 Authentisches Führungsverhalten wird immer wieder gleichge-
                         vertreter sind sich einig: Interne Kommunikation ist wichtig.                              setzt mit Schweigen oder sich anderen ungefiltert zuzumuten.
                         Trotzdem sind Mitarbeiter nur wenig mit der gelebten Internen                              Dabei können sich Authentizität und Respekt vor allem bei
                         Kommunikation zufrieden. Sie fühlen sich vom Informations-                                 professionellem Verhalten in der Führungskommunikation sog-
                         volumen überfordert und vermissen gleichzeitig die für ihre                                ar ergänzen. Diese Ergänzung muss auch gegeben sein, damit
                         Tätigkeit relevanten Informationen. „Rede mit mir“ geht dieses                             Führungskommunikation ihren veränderten Anforderungen wie
                         Problem vom verhaltenswissenschaftlichen Standpunkt an und                                 demografischen Entwicklungen, Distance Leadership, Reputation,
                         beleuchtet die Bedürfnisse von Mitarbeitenden, um davon                                    große Veränderungsvorhaben etc. gerecht wird. Der Führungs-
geeignete Gestaltungsmöglichkeiten der Kommunikationsverantwortlichen abzuleiten.           kommunikation kommt hier eine Schlüsselrolle zu: Gewinnung von Akzeptanz für die
Denn tatsächlich ermöglicht nur das Wissen über die Zielgruppe den Schritt von der          Veränderung. Fach- und Praxisexperten weisen für diese Prozesse neue Wege durch den
absender- zur empfängergerechten Kommunikation. Autor: Dieter Georg Herbst                  Strom der Kommunikation. Herausgeber: Lars Dörfel, Ulrich E. Hinsen

314 Seiten | ISBN: 978-3-940543-08-0 | Preis: 24.90 Euro | auch als E-Book                  210 Seiten | ISBN 978-3-940543-05-9 | Preis: 39.90 Euro



                        Souveräne Markenführung – Managementkonzept zur Führung                                    Interne Kommunikation: Die Kraft entsteht im Maschinen-
                        von Marken im Zeitalter von Social Media.                                                  raum
                        Durch die wachsende Macht von Social Media entgleitet                                      Innen wirkt nach außen. Professionelle Interne Kommunika-
                        Markenentscheidern die Kontrolle über das Bild ihrer Marken                                tion ist zum essenziellen Erfolgsfaktor von Unternehmen
                        in der Öffentlichkeit. Kritische Blogger, Markenpiraten sowie                              speziell und von Organisationen allgemein geworden. Die
                        Markenfans gestalten das Markenimage mit und erfordern                                     Autoren dieses Sammelbands beleuchten die gegenwärti-
                        neue Kommunikationsformen von Seiten der Marketingma-                                      gen Entwicklungen der Internen Kommunikation aus un-
                        nager. „Souveräne Markenführung“ präsentiert ein Konzept,                                  terschiedlichen Blickwinkeln. Themenschwerpunkte sind
                        das Verantwortlichen in Unternehmen und Agenturen wirk-                                    u.a. Führungs- und Veränderungskommunikation, Interne
                        same Methoden an die Hand gibt, mit diesem Phänomen                                        Krisenkommunikation und Wandel des internen Medien-
umzugehen und daraus noch Stärke zu beziehen. Es zeigt Wege, wie eine Marke zum             mixes aufgrund der neuen Medien. Der Leser gewinnt Aufschlüsse darüber, wie
attraktiven Netzwerkknoten im Social Web wird. Mit einem Vorwort von Karsten Kilian.        Kommunikation auch künftig für motivierte und gut informierte Mitarbeiter sorgen
Autor: Klaas Kramer                                                                         kann. Herausgeber: Lars Dörfel

144 Seiten | ISBN: 978-3-940543-07-3 | Preis: 24.90 Euro | auch als E-Book                  332 Seiten | ISBN 978-3-940543-00-4 | Preis: 26.90 Euro




Ankündigung:            Mitarbeiterzeitung                          Krisenkommunikation                        Facebook und Google+ in der
                        „Print bleibt en vouge“                     Sammelband	                                Unternehmenskommunikation
                        von Dr. Gerhard Vilsmeier                   erscheint: Winter 2012                     Nemo Altenberger und Jan Eisenkrein
                        erscheint: Winter 2012                      ISBN: 978-3-940543-15-8		                  erscheint: Oktober 2012
                        ISBN: 978-3-940543-12-7                     						                                     ISBN: 978-3-940543-19-6
6|   Referenten

                                    Susanne Arndt               interne und externe Kommunikation durch. 2003 über-                                     Lutz Hirsch
                                    ist seit 2009 Beraterin     nahm sie die Bereichsverantwortung für das Thema                                        ist Executive Partner bei
                                    und Standortleiterin von    Kommunikationscontrolling. Nach ihrem Studium der                                       Hirschtec und seit 1996 in
                                    Deekeling Arndt Advisors    Wirtschaftswissenschaften betreute sie die Öffentlich-                                  der IT- und Internetbran-
                                    in Frankfurt. Ihr Schwer-   keitsarbeit und Marktforschung einer Tochterfirma des                                   che aktiv. Nach Stationen
     punkt liegt in der Begleitung von Identitäts- und Verän-   Südwestrunkfunks zur Einführung des digitalen Hör-          bei d.d. synergy und der IBM Global Services gründete
     derungsprozessen vor allem mit Blick auf strategische      funks.                                                      er 2003 die Firma Hirschtec Infoarchitects. 2009 wurde
     Neuausrichtungen, Restrukturierungen, Leitbild- und                                                                    ihm ein Lehrauftrag der FH Brandenburg im Fachbe-
     Werteprozesse sowie Integrationsprozesse. Arndt hat                                   Ulrike Führmann                  reich Wirtschaftsinformatik zum Thema „Web 2.0 in
     nach dem Studium der Germanistik, Geschichte und                                      arbeitet mit eigenem Un-         der Unternehmenspraxis“ erteilt. Hirsch ist Mitglied des
     Medienwissenschaften über zehn Jahre bei A&B ONE                                      ternehmen als Konzeptio-         Information Architecture Institute und sitzt seit 2010 im
     in der Kommunikationsberatung gearbeitet.                                             nerin und Beraterin für In-      Aufsichtsrat der HanseSafe AG.
                                                                                           terne Kommunikation. Sie
                                Wendelin Auer                   leitete im Siemens-Konzern die weltweite interne und                                     Michael Hufelschulte
                                ist Leiter des Online-          externe Kommunikation einer Geschäftseinheit. Darü-                                      ist Corporate Online
                                Teams bei Kuhn, Kam-            ber hinaus unterrichtete Führmann an einer privaten                                      Communications Manager
                                mann & Kuhn, einer              Fachhochschule mit dem Schwerpunkt „Interne Kom-                                         bei Vodafone Deutsch-
                                Kölner Agentur für Wirt-        munikation“. Führmann engagiert sich im Arbeitskreis                                     land. Nach einer kaufmän-
     schaftskommunikation. In den letzten Jahren entwickel-     „Interne Kommunikation“ der Deutschen Public Rela-          nischen Ausbildung begann er seine Karriere mit dem
     ten und überarbeiteten er und sein Team zahlreiche         tions Gesellschaft (DPRG) sowie im Verein für Professi-     Aufbau und der Pflege des Compuserve Forums. Seit
     Unternehmenswebseiten und Intranets in verschie-           onelle Interne Kommunikation (prikom), in dem sie die       1994 ist Hufelschulte in verschiedenen Funktionen bei
     densten Branchen.                                          Fachgruppe „Strategische Kommunikation“ leitet.             Vodafone tätig, u.a. als Marketing Produktmanager Em-
                                                                                                                            ployee Self Service, technischer Projektleiter für On-
                                Anja Beckmann                                               Karl Hamacher                   line-Applikationen und Intranet Manager für Vodafone
                                leitet seit 2010 gemein-                                    ist seit 2007 geschäftsfüh-     Deutschland. Neben seiner beruflichen Tätigkeit absol-
                                sam mit Nadja Amireh die                                    render Rechtsanwalt der         vierte Hufelschulte ein Studium zum PR-Manager.
                                Agentur get noticed! com-                                   JONAS Rechtsanwaltsge-
                                munications. Zuvor war                                      sellschaft mbH, Köln. Zuvor                                    Jörg-Michael Jungin-
     Beckmann Leiterin der Unternehmenskommunikation            war er als Rechtsanwalt in den Sozietäten Oppenhoff &                                      ger
     bei Starbucks. Von 2001 bis 2008 war sie als Press-        Rädler, Köln (1996 – 2001) und Linklaters, Köln (2001 –                                    ist Inhaber des Unterneh-
     esprecherin für Kraft Foods tätig. Dort hat sie zuletzt    2007) tätig. Hamacher verfügt über langjährige Erfahrun-                                   mens media advice und
     die Marken-PR für Deutschland, Österreich und die          gen in den Bereichen Marken- und Wettbewerbsrecht,                                         berät bzw. trainiert seit
     Schweiz verantwortet. 1999 bis 2001 hat sie bei fisch-     Presse-, Medien- und Urheberrecht. Er verfügt zudem         1993 Führungskräfte zu allen Fragen des öffentlichen
     erAppelt Konsumgüter- und Pharma-PR gemacht.               über langjährige Erfahrungen im Bereich der rechtlichen     Auftritts. In seiner 30-jährigen journalistischen Tätigkeit
                                                                Begleitung von Unternehmenskommunikationskrisen.            war er für Tageszeitungen, Magazine, öffentlich-recht-
                               Birgit Bruns                     Hamacher ist Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz.      liche wie private TV-Sender als Redakteur, Reporter,
                               ist Gründerin und Inha-                                                                      Interviewer und Live-Kommentator tätig und wurde
                               berin der Marketing- und                                     Prof.     Dr.     Dieter        2003 für den Deutschen Fernsehpreis nominiert.
                               PR-Agentur BBCommu-                                          Georg Herbst
                               nications in Düsseldorf.                                     ist selbstständiger Kom-                                  René Kaufmann
     Nach Stationen bei der Citibank Privatkunden AG                                        munikationsberater    für                                 ist seit 2003 als Marktfor-
     in Düsseldorf und der RheinLand Versicherungen in                                      namhafte Unternehmen                                      scher tätig und spezialisiert
     Neuss wurde die Diplom-Ökonomin 2005 zum Com-              im In- und Ausland. Er ist Professor für Allgemeine                                   auf die Themen Social Me-
     munications Manager Deutschland der internationalen        Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Mar-                                     dia, Markenstrategie und
     Marketing- und Marktforschungsberatung IRI Informa-        keting und Kommunikation an der Fachhochschule              ethnographische Forschung. Nach seinem Abschluss als
     tion Resources berufen.                                    für Ökonomie und Management in Berlin, leitet seit          Kulturanthropologe mit den Schwerpunkten Visuelle
                                                                2009 den Masterstudiengang Leadership in Digitaler          Kommunikation und interkulturelles Branding arbeitete
                                 Lars Dörfel, MBA               Kommunikation an der Universität der Künste Berlin          Kaufmann von 2005 bis 2011 als Senior Project Ma-
                                 ist Geschäftsführer der        (UdK) und ist Gastprofessor der Lettischen Kulturaka-       nager bei der GIM Heidelberg und seit April 2011 bei
                                 scm. Als Autor und Her-        demie Riga und Dozent an der Universität St. Gallen.        Linkfluence, zuvor Q-Agentur für Forschung, in Mann-
                                 ausgeber von Fachbüchern                                                                   heim.
                                 zu den Themenkomplexen                                       Claudia Hilker
     Interne Kommunikation und Führungskräftekommu-                                           ist mit Hilker Consulting                                   Janine Krönung
     nikation hat er sich auch als Trainer und Berater auf                                    selbständig tätig. Zuvor                                    arbeitet bei der ING-DiBa
     diese Themen spezialisiert. Zuvor baute er die Deut-                                     hat sie Internet-Projekte                                   im Bereich der Internen
     sche Presseakademie in Berlin auf, die er bis Ende 2006                                  in Unternehmen geleitet.                                    Kommunikation.         Nach
     leitete.                                                   Deshalb kann sie auf vielfältige Marketing-Erfahrungen                                    ihrem Studium und Vo-
                                                                zurückgreifen. Außerdem erforschte sie an der Univer-       lontariat arbeitete sie als Fernsehredakteurin für den
                                Norbert L. Esser                sität Calgary in Kanada das kreative Schreiben. Anschlie-   Rundfunk Berlin Brandenburg sowie als Journalistin und
                                gründete 2007 die Firma         ßend folgten zwei Lehraufträge an der Uni Bielefeld.        Projektmitarbeiterin für die Stiftung Warentest. 2006
                                Wortgestaltung.      Zuvor      Hier lehrte sie kreative Schreibstrategien und Lernen       wechselte sie zur ING-DiBa, bei der sie zunächst als Re-
                                war er seit 1989 als Leiter     mit neuen Medien.                                           dakteurin tätig war. Seit 2007 ist sie als Chefredakteurin
                                Unternehmenskommuni-                                                                        für die Mitarbeiterzeitschrift zuständig. Darüber hinaus
     kation des BHW-Konzerns tätig. Von 1978 bis 1989                                         Ulrich E. Hinsen              betreut sie verschiedene interne Kommunikationspro-
     leitete er die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit in der                                    berät seit vielen Jahren in   jekte, begleitet Veränderungsprozesse und beschäftigt
     CDU-Bundesgeschäftsstelle in Bonn.                                                       den Bereichen Change-         sich mit der Krisenkommunikation. Seit 2010 leitet sie
                                                                                              Management und Restruk-       den Arbeitskreis Interne Kommunikation der DPRG.
                               Ariana Fischer                                                 turierung. Bis August 2010
                               ist Leiterin Consulting          war er als Bereichsleiter Change Management bei der
                               und Managing Partner             SKP AG tätig und baute zudem das management-radio.
                               bei ICOM und führt seit          de auf. Derzeit ist er freier Berater und Lehrbeauftrag-
                               1998 Beratungsprojekte           ter am Lehrstuhl Unternehmenskommunikation/ Inter-
     bei verschiedenen Großunternehmen in den Bereichen         ne Kommunikation an der Hochschule Neu-Ulm.

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

International Project Management
International Project ManagementInternational Project Management
International Project ManagementPeter Birnstingl
 
Beyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-KurseBeyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-KurseGebhard Borck
 
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP KOM GmbH
 
ORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische Herausforderung
ORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische HerausforderungORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische Herausforderung
ORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische HerausforderungINOLUTION Innovative Solution AG
 
Offenes Seminarangebot DialogArt 2014
Offenes Seminarangebot DialogArt 2014Offenes Seminarangebot DialogArt 2014
Offenes Seminarangebot DialogArt 2014DialogArt
 
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...INOLUTION Innovative Solution AG
 
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...BodenseeForum_Personal
 
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in WissensgemeinschaftenVisionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in WissensgemeinschaftenOliver Mittl
 
Studie "Betriebliches Kompetenzmanagement - Chancen und Herausforderungen für...
Studie "Betriebliches Kompetenzmanagement - Chancen und Herausforderungen für...Studie "Betriebliches Kompetenzmanagement - Chancen und Herausforderungen für...
Studie "Betriebliches Kompetenzmanagement - Chancen und Herausforderungen für...Dr. Kai Reinhardt
 

Was ist angesagt? (20)

Qualifizierung und Wissenstransfer der Prozessdigitalisierung
Qualifizierung und Wissenstransfer der ProzessdigitalisierungQualifizierung und Wissenstransfer der Prozessdigitalisierung
Qualifizierung und Wissenstransfer der Prozessdigitalisierung
 
SHIFTSCHOOL_Factsheet
SHIFTSCHOOL_FactsheetSHIFTSCHOOL_Factsheet
SHIFTSCHOOL_Factsheet
 
International Project Management
International Project ManagementInternational Project Management
International Project Management
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation Mai 2014
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation Mai 2014Tagungsbroschüre Interne Kommunikation Mai 2014
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation Mai 2014
 
USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"
USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"
USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"
 
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende LogistikBedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
 
Digital Leadership_1_2017
Digital Leadership_1_2017Digital Leadership_1_2017
Digital Leadership_1_2017
 
Beyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-KurseBeyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-Kurse
 
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
 
ORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische Herausforderung
ORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische HerausforderungORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische Herausforderung
ORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische Herausforderung
 
Offenes Seminarangebot DialogArt 2014
Offenes Seminarangebot DialogArt 2014Offenes Seminarangebot DialogArt 2014
Offenes Seminarangebot DialogArt 2014
 
USP-D White Paper Gruppen-Coaching versus Team-Coaching
USP-D White Paper Gruppen-Coaching versus Team-CoachingUSP-D White Paper Gruppen-Coaching versus Team-Coaching
USP-D White Paper Gruppen-Coaching versus Team-Coaching
 
USP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
USP-D Gruppencoaching mit MethodenmixUSP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
USP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
 
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
 
Skills im Fokus: Talentmanagement ist Kompetenzmanagement
Skills im Fokus: Talentmanagement ist KompetenzmanagementSkills im Fokus: Talentmanagement ist Kompetenzmanagement
Skills im Fokus: Talentmanagement ist Kompetenzmanagement
 
Kooperation im Kommunikationsmanagement
Kooperation im KommunikationsmanagementKooperation im Kommunikationsmanagement
Kooperation im Kommunikationsmanagement
 
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
 
Kompetenzmanagement
Kompetenzmanagement Kompetenzmanagement
Kompetenzmanagement
 
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in WissensgemeinschaftenVisionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
 
Studie "Betriebliches Kompetenzmanagement - Chancen und Herausforderungen für...
Studie "Betriebliches Kompetenzmanagement - Chancen und Herausforderungen für...Studie "Betriebliches Kompetenzmanagement - Chancen und Herausforderungen für...
Studie "Betriebliches Kompetenzmanagement - Chancen und Herausforderungen für...
 

Destacado

Seguridad presentacion
Seguridad presentacionSeguridad presentacion
Seguridad presentacionWane Siñani
 
Colegio nacional nicolas esguerra
Colegio nacional nicolas esguerraColegio nacional nicolas esguerra
Colegio nacional nicolas esguerrasamuelluisa
 
Tablas de contigencia2012
Tablas de contigencia2012Tablas de contigencia2012
Tablas de contigencia2012seba993
 
Presentacion de sotware.
Presentacion de sotware.Presentacion de sotware.
Presentacion de sotware.susana9031
 
Ppttanitaingrid
PpttanitaingridPpttanitaingrid
Ppttanitaingridingnita
 
Presentacion power point
Presentacion power pointPresentacion power point
Presentacion power pointbryanosorio
 

Destacado (20)

Social Media Praxistage im Oktober 2013
Social Media Praxistage im Oktober 2013Social Media Praxistage im Oktober 2013
Social Media Praxistage im Oktober 2013
 
la Ocde
la Ocdela Ocde
la Ocde
 
Seguridad presentacion
Seguridad presentacionSeguridad presentacion
Seguridad presentacion
 
Colegio nacional nicolas esguerra
Colegio nacional nicolas esguerraColegio nacional nicolas esguerra
Colegio nacional nicolas esguerra
 
Fokus IK 2/2015
Fokus IK 2/2015Fokus IK 2/2015
Fokus IK 2/2015
 
Tablas de contigencia2012
Tablas de contigencia2012Tablas de contigencia2012
Tablas de contigencia2012
 
Manual inteclog
Manual inteclogManual inteclog
Manual inteclog
 
Newsletter 1/2011
Newsletter 1/2011Newsletter 1/2011
Newsletter 1/2011
 
Duftnote 01 /2012
Duftnote 01 /2012Duftnote 01 /2012
Duftnote 01 /2012
 
Presentacion de sotware.
Presentacion de sotware.Presentacion de sotware.
Presentacion de sotware.
 
Newsletter IK im Fokus 03/12
Newsletter IK im Fokus 03/12Newsletter IK im Fokus 03/12
Newsletter IK im Fokus 03/12
 
Broschüre scm-Praxistage Krisenkommunikation
Broschüre scm-Praxistage KrisenkommunikationBroschüre scm-Praxistage Krisenkommunikation
Broschüre scm-Praxistage Krisenkommunikation
 
Ppttanitaingrid
PpttanitaingridPpttanitaingrid
Ppttanitaingrid
 
Rede mit mir - Leseprobe
Rede mit mir - LeseprobeRede mit mir - Leseprobe
Rede mit mir - Leseprobe
 
Social Media Praxistage
Social Media PraxistageSocial Media Praxistage
Social Media Praxistage
 
presentacion castellanos
presentacion castellanospresentacion castellanos
presentacion castellanos
 
scm Gesamtprogramm 2013/2014
scm Gesamtprogramm 2013/2014scm Gesamtprogramm 2013/2014
scm Gesamtprogramm 2013/2014
 
scm Newsletter Krisenkommunikation
scm Newsletter Krisenkommunikationscm Newsletter Krisenkommunikation
scm Newsletter Krisenkommunikation
 
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
 
Presentacion power point
Presentacion power pointPresentacion power point
Presentacion power point
 

Ähnlich wie scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013

Jenewein sap der-personalkongress_2012_final
Jenewein sap der-personalkongress_2012_finalJenewein sap der-personalkongress_2012_final
Jenewein sap der-personalkongress_2012_finalThomas Jenewein
 
Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...
Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...
Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...Hannes Maier
 
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der Führungskräfte
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der FührungskräfteLernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der Führungskräfte
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der FührungskräfteJochen Robes
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Communardo GmbH
 
Leaderfy Impuls 4 10.pdf
Leaderfy Impuls 4 10.pdfLeaderfy Impuls 4 10.pdf
Leaderfy Impuls 4 10.pdfSabineKluge1
 
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und ZieleLernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und ZieleJochen Robes
 

Ähnlich wie scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013 (20)

SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017
 
Jenewein sap der-personalkongress_2012_final
Jenewein sap der-personalkongress_2012_finalJenewein sap der-personalkongress_2012_final
Jenewein sap der-personalkongress_2012_final
 
Seminare Inhouse 2016
Seminare Inhouse 2016Seminare Inhouse 2016
Seminare Inhouse 2016
 
dapr-Seminar "Social Media Manager"
dapr-Seminar "Social Media Manager"dapr-Seminar "Social Media Manager"
dapr-Seminar "Social Media Manager"
 
Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...
Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...
Change Communications Architect - Zertifikatslehrgang/Weiterbildung Change Ma...
 
Schulung in Networking
Schulung in NetworkingSchulung in Networking
Schulung in Networking
 
ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018
 
Intensivkurs Interne Kommunikation 2016
Intensivkurs Interne Kommunikation 2016Intensivkurs Interne Kommunikation 2016
Intensivkurs Interne Kommunikation 2016
 
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
 
dapr.programm 2019/2020
dapr.programm 2019/2020dapr.programm 2019/2020
dapr.programm 2019/2020
 
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der Führungskräfte
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der FührungskräfteLernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der Führungskräfte
Lernen 2.0 und Management 2.0: Die (neue) Rolle der Führungskräfte
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
 
Intensivausbildung Interne Kommunikation und Change
Intensivausbildung Interne Kommunikation und ChangeIntensivausbildung Interne Kommunikation und Change
Intensivausbildung Interne Kommunikation und Change
 
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
 
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017
 
Leaderfy Impuls 4 10.pdf
Leaderfy Impuls 4 10.pdfLeaderfy Impuls 4 10.pdf
Leaderfy Impuls 4 10.pdf
 
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und ZieleLernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
 
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
 

Mehr von SCM – School for Communication and Management

Mehr von SCM – School for Communication and Management (20)

SCM-Newsletter 2-2016
SCM-Newsletter 2-2016SCM-Newsletter 2-2016
SCM-Newsletter 2-2016
 
Praxistage Strategisches Content Marketing
Praxistage Strategisches Content MarketingPraxistage Strategisches Content Marketing
Praxistage Strategisches Content Marketing
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
 
Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16
Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16
Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
 
TOURImag 1-2016: Influencer Relations
TOURImag 1-2016: Influencer RelationsTOURImag 1-2016: Influencer Relations
TOURImag 1-2016: Influencer Relations
 
Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16
Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16
Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16
 
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
 
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
 
Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – LeseprobeBeyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
 
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015
 
Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015
Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015
Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015
 
Fokus IK 3/2015
Fokus IK 3/2015Fokus IK 3/2015
Fokus IK 3/2015
 
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen ArbeitsweltSCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
 
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – LeseprobeBeyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
 
IK im Fokus 01/15
IK im Fokus 01/15IK im Fokus 01/15
IK im Fokus 01/15
 
SCM-Newsletter 1/2015
SCM-Newsletter 1/2015SCM-Newsletter 1/2015
SCM-Newsletter 1/2015
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation
Tagungsbroschüre Interne KommunikationTagungsbroschüre Interne Kommunikation
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation
 

Último

Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointMaria Vaz König
 
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtMaria Vaz König
 
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdfEinfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdfHuongNguyen849459
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...LUCO KIDS® - clever und stark
 
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenEin Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenOlenaKarlsTkachenko
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtMathias Magdowski
 

Último (6)

Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
 
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
 
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdfEinfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
 
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenEin Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
 

scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013

  • 3. Inhaltsverzeichnis |3 14 | scm 4 Unser Weiterbildungsangebot 5 Publikationen 6 Referenten 8 Seminarübersicht 9 | Intensivkurse: Interne Kommunikation | Social Media 10 Intensivkurs Interne Kommunikation 12 Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 14 | Praxistage: Interne Kommunikation 2.0 | Social Media 15 Interne Kommunikation 2.0: Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation 16 Social Media Praxistage 17 | Seminare: Interne Kommunikation 18 Den Change-Prozess erfolgreich treiben: Führungskräfte- und Veränderungskommunikation 18 Interne Kommunikation im Schleudergang – Management Summary der wichtigsten Grundlagen 19 Interne Kommunikation im Überblick: Grundlagen, Strategien und Konzepte 19 Interne Kommunikationsinstrumente 20 Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation 20 Schnittstellen und Erfolgskontrolle der Internen Kommunikation 21 | Seminare: Public Relations 22 Agenda Setting erfolgreich umsetzen: Strategisches Themen- und Issues Management 22 Effektive Pressearbeit 23 Krisenkommunikation im Social Web 23 Krisen-PR – Kontroversen, Konflikte, Krisen 24 PR und Recht 24 Professionelle PR-Konzepte 25 Rhetorik im Medienumgang 25 Schreibtraining für PR-Profis – Journalistisches Schreiben in Unternehmen 26 Storytelling 26 Vertriebsunterstützende PR 27 | Seminare: Onlinekommunikation | Social Media 28 Corporate Media 2.0: Wie das Internet die Unternehmenskommunikation verändert 28 Erfolgreiche Social Media Strategien und Konzepte 29 Social Media in der Praxis und die optimale Nutzung 29 Wie generiere ich Content für Social Media? Von der Strategie zur Praxis 30 | Fachtagungen 31 Krisenkommunikation 31 Interne Kommunikation 31 Onlinekommunikation 32 | Individuelle Veranstaltungs- und Seminarplanung 33 Individuelle Veranstaltungs- und Seminarplanung 34 | Organisatorisches 34 Seminarkalender 2012/ 2013 35 Anmeldeverlauf/ Kontakt 36 Veranstaltungsorte/ Allgemeine Geschäftsbedingungen 37 Anmeldeformular
  • 4. 4| Unser Weiterbildungsangebot Success by organizing and developing know-how. Wissen ist die Quelle des Erfolgs jeder Unternehmung Neue Strategien und Denkweisen entwickeln, bewährte Unserer Philosophie folgend ist es für uns selbstverständlich, – und nichts ist so schnell überholt wie der „aktuelle Wis- Tools neu gebrauchen oder Soft Skills ausbauen: dass wir Ihnen flexible Ausbildungsmöglichkeiten zur Auswahl sensstand“. Permanente Weiterbildung ist daher der einzige stellen – von der Einzelmaßnahme bis zur langfristigen Schu- Weg zu Ihrem persönlichen Erfolg und der Entwicklung eines Ihr Erfolg ist unser Ziel! lung mehrerer Unternehmensmitarbeiter – fragen Sie uns! Unternehmens. Ziel unseres Weiterbildungsprogramms ist es, Führungs- Unser interaktives didaktisches Konzept: Wir bieten Ihnen als Fach- und Führungskraft das Wissen zu kräften von heute und morgen die Chance zu bieten, abseits Aufbau und Erweiterung Ihrer Managementkompetenz und vom Tagesgeschäft innerhalb kurzer Zeit neue Erkenntnisse Unsere erfahrenen Referenten vermitteln aktuelle Inhalte -qualität. Neben Ihren Fachkenntnissen können Sie bei uns zu gewinnen, neue Impulse zu erhalten, die bisherige Arbeit anhand interaktiver Trainingsmethoden. Fachliche Inputs Ihre persönlichen Fähigkeiten, die im Berufsleben eine wich- zu reflektieren und mit Kollegen aus anderen Unternehmen und gesteuerte Lehrgespräche qualifizierter Dozenten, die tige Rolle spielen, trainieren – etwa Rhetorik und Verhand- und Branchen aktuelle Kommunikations- und Management- Bearbeitung realer Themen und Fallstudien werden so ein- lungstaktiken anwenden oder, wie man in Krisensituationen fragen zu diskutieren. gesetzt, dass Theorie und Praxis sich zu einem überzeugen- geschickt kommuniziert. den Ganzen zusammenfügen. Seminare K2-Tagungen Die Seminare der scm haben das Ziel, das notwendige Rüstzeug zu vermitteln, um Manage- Mehrmals im Jahr führen wir gemeinsam mit unserem Partner, dem prmagazin, Ta- ment- und Kommunikationsverantwortung zu übernehmen und auch erfolgreich zu tragen. gungen im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe K2 zu aktuellen Themen der PR- und Neben Wissen und Kenntnissen stehen hier Fähigkeiten und Persönlichkeitsfaktoren im Mit- Kommunikationsbranche durch. Wir laden Führungskräfte dazu ein, sich abseits vom telpunkt. Unsere Seminare bieten Fach- und Führungskräften von heute und morgen die Tagesgeschäft mit einzelnen Fragestellungen zu beschäftigen, ihre eigene Arbeit zu re- Chance, in kurzer Zeit neue Erkenntnisse zu gewinnen, neue Impulse zu erhalten, die bisherige flektieren und Anregungen für die Praxis mitzunehmen. Das vermittelte Wissen er- Arbeit zu reflektieren und mit Teilnehmern aus anderen Unternehmen und Organisationen leichtert die eigene Arbeit, wappnet für Herausforderungen und zeigt Chancen auf. Die zu diskutieren. In angenehmer Gruppengröße erhalten Sie einen ausgeglichenen Wechsel Partner fördern mit ihrer Tagungsreihe den Austausch über Kommunikation und tragen zwischen konzentrierter Inhaltsvermittlung und aktiven Übungen. Kleingruppenarbeit, praxis- somit zur weiteren Professionalisierung der Branche bei. Im Zentrum von K2 steht der bezogene Übungen sowie Fallbeispiele stehen dabei in all unseren Seminaren im Mittelpunkt. Erfahrungsaustausch: Namhafte Kommunikationsexperten vernetzen ihr Wissen, geben ( S. 17) es weiter und diskutieren aktuelle Entwicklungen der Disziplin. ( S. 30) Intensivkurse Praxistage Leader oder Young Professional – in unseren Intensivkursen bekommen Sie geballtes Wissen Mit den Praxistagen bietet die scm ein neues Format mit interessanten, vielfältigen Work- und intensives Training. Die mehrmoduligen Kurse schaffen spezifische fachliche Vorausset- shopeinheiten rund um die Themen Social Media und Social Intranet. Erfahrene Experten zungen, eigenständig Aufgaben zu analysieren und zu lösen. Fachliche Inputs und gesteuerte arbeiten mit den Teilnehmern zwei Tage lang an ihren Top-Themen und geben viele Lehrgespräche qualifizierter Dozenten wechseln sich ab mit der Bearbeitung realer Themen konkrete Tipps. Zudem gibt es ausreichend Platz für Übungseinheiten und den Austausch und Fallstudien. Durch interaktives Lernen und die Umsetzung in Kleingruppen werden die mit Kollegen. Keynotes von Referenten renommierter Unternehmen eröffnen die beiden Teilnehmer stetig gefordert und trainieren so gleichzeitig ihre theoretischen Kenntnisse und Workshop-Tage, bei denen auch das reale Social Networking nicht zu kurz kommen praktischen Skills. Im Verlauf der einzelnen Kurse besteht die Möglichkeit, eigene Praxis- wird. ( S. 14) beispiele individuell mit dem Referenten zu besprechen bzw. – falls gewünscht – in das Ple- num einzubringen. ( S. 9)
  • 5. Publikationen |5 Social Media in der Internen Kommunikation Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Immer mehr Unternehmen planen die Integration von Social Ziel des Trendmonitors ist es, das Berufsfeld des internen Kom- Media zur Optimierung ihres Wissensmanagements, zur Par- munikationsmanagers zu bestimmen. Besonderer Fokus liegt tizipation und Kollaboration sowie als Mittel gegen die E-Mail- dabei auf organisatorischen Rahmenbedingungen, Arbeitsfeld, Flut. Social Media können jedoch kein Allheilmittel sein und Instrumenten und dem Profil der Befragten. Dafür haben im müssen zum Unternehmen und dessen Kultur passen. Für die September 2011 Kommunikationsverantwortliche unter- Interne Kommunikation bedeutet die Implementierung eines schiedlich großer Unternehmen und Organisationen einen Social Intranets neue Aufgaben und Rollen. Onlinefragebogen ausgefüllt. Die Ergebnisse informieren unter Dieser Sammelband soll eine Orientierung bieten, wie Social anderem über aktuelle Projekte und Themen in der Internen Media Tools in der Internen Kommunikation sinnvoll ange- Kommunikation. Ebenso äußern sich die Befragten zu ihrer wendet werden können und liefert mit Expertenbeiträgen, Erfahrungsberichten und eigenen Rolle und den Kriterien zur Medienauswahl in ihrem Unternehmen. Der Trend- Best Practice-Beispielen zahlreiche Tipps für konkrete Herangehensweisen für die Im- monitor ist eine Studie der scm – school for communication and management in Koop- plementierung. Herausgeber: Lars Dörfel, Theresa Schulz eration mit der DPRG und dem prmagazin. 376 Seiten | ISBN 9-783-9405-4313-4 | Preis: 29.90 Euro | auch als E-Book 82 Seiten | ISBN 978-3-940543-14-1 | Preis: 85.00 Euro Social Media in der Unternehmenskommunikation Instrumente und Techniken der Internen Kommunikation: Ausgehend von einem ausführlichen Grundlagenkapitel kom- Trends, Nutzen und Wirklichkeit men in diesem Sammelband Autoren aus Agenturen, Un- Es gibt eine Reihe von Instrumenten und Techniken, die im ternehmen unterschiedlichster Branchen, aber auch Juristen Rahmen der Internen Kommunikation eingesetzt werden. Der zu Wort und teilen mit dem Leser ihre Kenntnisse und Er- zweite Band der scm zum Thema „Interne Kommunikation“ fahrungen im Umgang mit Social Media. Übersichtlich struktu- stellt die wichtigsten persönlichen, schriftlichen und elektronis- riert bildet dieses Fachbuch eine große Vielfalt an Facetten des chen Tools vor. Wenngleich durch die Möglichkeiten des Inter- Themas Social Media in der Unternehmenskommunikation nets immer mehr Instrumente zur Auswahl stehen, heißt dies ab. Somit erhält der Leser einen Überblick über die verschie- nicht, dass diese in allen Situationen und Organisationsformen densten Tools und Einsatzmöglichkeiten in der internen und gleichbedeutend sind. Es ist wichtig, die Vorzüge und Nachteile externen Unternehmenskommunikation sowie im Bereich HR. Chancen und Risiken der einzelnen Tools zu kennen, um den optimalen Medien-Mix für die eigene Arbeit zu werden aufgezeigt und über rechtliche Aspekte dieser zeitgemäßen Kommunikations- finden. Darüber hinaus werden die Wertschöpfung durch Interne Kommunikation und mechanismen im Web 2.0 wird informiert. Herausgeber: Lars Dörfel, Theresa Schulz das Kommunikationscontrolling dargestellt. Herausgeber: Lars Dörfel 366 Seiten | ISBN 978-3-940543-09-7 | Preis: 29.90 Euro | auch als E-Book 336 Seiten | ISBN 978-3-940543-04-2 | Preis: 29.90 Euro Rede mit mir – Warum interne Kommunikation für Mitarbei- Führungskommunikation. Dialoge. Kommunikation im Wan- tende so wichtig ist und wie sie funktionieren könnte del – Wandel in der Kommunikation Firmenleitung, Führungskräfte, Mitarbeiter und Interessen- Authentisches Führungsverhalten wird immer wieder gleichge- vertreter sind sich einig: Interne Kommunikation ist wichtig. setzt mit Schweigen oder sich anderen ungefiltert zuzumuten. Trotzdem sind Mitarbeiter nur wenig mit der gelebten Internen Dabei können sich Authentizität und Respekt vor allem bei Kommunikation zufrieden. Sie fühlen sich vom Informations- professionellem Verhalten in der Führungskommunikation sog- volumen überfordert und vermissen gleichzeitig die für ihre ar ergänzen. Diese Ergänzung muss auch gegeben sein, damit Tätigkeit relevanten Informationen. „Rede mit mir“ geht dieses Führungskommunikation ihren veränderten Anforderungen wie Problem vom verhaltenswissenschaftlichen Standpunkt an und demografischen Entwicklungen, Distance Leadership, Reputation, beleuchtet die Bedürfnisse von Mitarbeitenden, um davon große Veränderungsvorhaben etc. gerecht wird. Der Führungs- geeignete Gestaltungsmöglichkeiten der Kommunikationsverantwortlichen abzuleiten. kommunikation kommt hier eine Schlüsselrolle zu: Gewinnung von Akzeptanz für die Denn tatsächlich ermöglicht nur das Wissen über die Zielgruppe den Schritt von der Veränderung. Fach- und Praxisexperten weisen für diese Prozesse neue Wege durch den absender- zur empfängergerechten Kommunikation. Autor: Dieter Georg Herbst Strom der Kommunikation. Herausgeber: Lars Dörfel, Ulrich E. Hinsen 314 Seiten | ISBN: 978-3-940543-08-0 | Preis: 24.90 Euro | auch als E-Book 210 Seiten | ISBN 978-3-940543-05-9 | Preis: 39.90 Euro Souveräne Markenführung – Managementkonzept zur Führung Interne Kommunikation: Die Kraft entsteht im Maschinen- von Marken im Zeitalter von Social Media. raum Durch die wachsende Macht von Social Media entgleitet Innen wirkt nach außen. Professionelle Interne Kommunika- Markenentscheidern die Kontrolle über das Bild ihrer Marken tion ist zum essenziellen Erfolgsfaktor von Unternehmen in der Öffentlichkeit. Kritische Blogger, Markenpiraten sowie speziell und von Organisationen allgemein geworden. Die Markenfans gestalten das Markenimage mit und erfordern Autoren dieses Sammelbands beleuchten die gegenwärti- neue Kommunikationsformen von Seiten der Marketingma- gen Entwicklungen der Internen Kommunikation aus un- nager. „Souveräne Markenführung“ präsentiert ein Konzept, terschiedlichen Blickwinkeln. Themenschwerpunkte sind das Verantwortlichen in Unternehmen und Agenturen wirk- u.a. Führungs- und Veränderungskommunikation, Interne same Methoden an die Hand gibt, mit diesem Phänomen Krisenkommunikation und Wandel des internen Medien- umzugehen und daraus noch Stärke zu beziehen. Es zeigt Wege, wie eine Marke zum mixes aufgrund der neuen Medien. Der Leser gewinnt Aufschlüsse darüber, wie attraktiven Netzwerkknoten im Social Web wird. Mit einem Vorwort von Karsten Kilian. Kommunikation auch künftig für motivierte und gut informierte Mitarbeiter sorgen Autor: Klaas Kramer kann. Herausgeber: Lars Dörfel 144 Seiten | ISBN: 978-3-940543-07-3 | Preis: 24.90 Euro | auch als E-Book 332 Seiten | ISBN 978-3-940543-00-4 | Preis: 26.90 Euro Ankündigung: Mitarbeiterzeitung Krisenkommunikation Facebook und Google+ in der „Print bleibt en vouge“ Sammelband Unternehmenskommunikation von Dr. Gerhard Vilsmeier erscheint: Winter 2012 Nemo Altenberger und Jan Eisenkrein erscheint: Winter 2012 ISBN: 978-3-940543-15-8 erscheint: Oktober 2012 ISBN: 978-3-940543-12-7 ISBN: 978-3-940543-19-6
  • 6. 6| Referenten Susanne Arndt interne und externe Kommunikation durch. 2003 über- Lutz Hirsch ist seit 2009 Beraterin nahm sie die Bereichsverantwortung für das Thema ist Executive Partner bei und Standortleiterin von Kommunikationscontrolling. Nach ihrem Studium der Hirschtec und seit 1996 in Deekeling Arndt Advisors Wirtschaftswissenschaften betreute sie die Öffentlich- der IT- und Internetbran- in Frankfurt. Ihr Schwer- keitsarbeit und Marktforschung einer Tochterfirma des che aktiv. Nach Stationen punkt liegt in der Begleitung von Identitäts- und Verän- Südwestrunkfunks zur Einführung des digitalen Hör- bei d.d. synergy und der IBM Global Services gründete derungsprozessen vor allem mit Blick auf strategische funks. er 2003 die Firma Hirschtec Infoarchitects. 2009 wurde Neuausrichtungen, Restrukturierungen, Leitbild- und ihm ein Lehrauftrag der FH Brandenburg im Fachbe- Werteprozesse sowie Integrationsprozesse. Arndt hat Ulrike Führmann reich Wirtschaftsinformatik zum Thema „Web 2.0 in nach dem Studium der Germanistik, Geschichte und arbeitet mit eigenem Un- der Unternehmenspraxis“ erteilt. Hirsch ist Mitglied des Medienwissenschaften über zehn Jahre bei A&B ONE ternehmen als Konzeptio- Information Architecture Institute und sitzt seit 2010 im in der Kommunikationsberatung gearbeitet. nerin und Beraterin für In- Aufsichtsrat der HanseSafe AG. terne Kommunikation. Sie Wendelin Auer leitete im Siemens-Konzern die weltweite interne und Michael Hufelschulte ist Leiter des Online- externe Kommunikation einer Geschäftseinheit. Darü- ist Corporate Online Teams bei Kuhn, Kam- ber hinaus unterrichtete Führmann an einer privaten Communications Manager mann & Kuhn, einer Fachhochschule mit dem Schwerpunkt „Interne Kom- bei Vodafone Deutsch- Kölner Agentur für Wirt- munikation“. Führmann engagiert sich im Arbeitskreis land. Nach einer kaufmän- schaftskommunikation. In den letzten Jahren entwickel- „Interne Kommunikation“ der Deutschen Public Rela- nischen Ausbildung begann er seine Karriere mit dem ten und überarbeiteten er und sein Team zahlreiche tions Gesellschaft (DPRG) sowie im Verein für Professi- Aufbau und der Pflege des Compuserve Forums. Seit Unternehmenswebseiten und Intranets in verschie- onelle Interne Kommunikation (prikom), in dem sie die 1994 ist Hufelschulte in verschiedenen Funktionen bei densten Branchen. Fachgruppe „Strategische Kommunikation“ leitet. Vodafone tätig, u.a. als Marketing Produktmanager Em- ployee Self Service, technischer Projektleiter für On- Anja Beckmann Karl Hamacher line-Applikationen und Intranet Manager für Vodafone leitet seit 2010 gemein- ist seit 2007 geschäftsfüh- Deutschland. Neben seiner beruflichen Tätigkeit absol- sam mit Nadja Amireh die render Rechtsanwalt der vierte Hufelschulte ein Studium zum PR-Manager. Agentur get noticed! com- JONAS Rechtsanwaltsge- munications. Zuvor war sellschaft mbH, Köln. Zuvor Jörg-Michael Jungin- Beckmann Leiterin der Unternehmenskommunikation war er als Rechtsanwalt in den Sozietäten Oppenhoff & ger bei Starbucks. Von 2001 bis 2008 war sie als Press- Rädler, Köln (1996 – 2001) und Linklaters, Köln (2001 – ist Inhaber des Unterneh- esprecherin für Kraft Foods tätig. Dort hat sie zuletzt 2007) tätig. Hamacher verfügt über langjährige Erfahrun- mens media advice und die Marken-PR für Deutschland, Österreich und die gen in den Bereichen Marken- und Wettbewerbsrecht, berät bzw. trainiert seit Schweiz verantwortet. 1999 bis 2001 hat sie bei fisch- Presse-, Medien- und Urheberrecht. Er verfügt zudem 1993 Führungskräfte zu allen Fragen des öffentlichen erAppelt Konsumgüter- und Pharma-PR gemacht. über langjährige Erfahrungen im Bereich der rechtlichen Auftritts. In seiner 30-jährigen journalistischen Tätigkeit Begleitung von Unternehmenskommunikationskrisen. war er für Tageszeitungen, Magazine, öffentlich-recht- Birgit Bruns Hamacher ist Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz. liche wie private TV-Sender als Redakteur, Reporter, ist Gründerin und Inha- Interviewer und Live-Kommentator tätig und wurde berin der Marketing- und Prof. Dr. Dieter 2003 für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. PR-Agentur BBCommu- Georg Herbst nications in Düsseldorf. ist selbstständiger Kom- René Kaufmann Nach Stationen bei der Citibank Privatkunden AG munikationsberater für ist seit 2003 als Marktfor- in Düsseldorf und der RheinLand Versicherungen in namhafte Unternehmen scher tätig und spezialisiert Neuss wurde die Diplom-Ökonomin 2005 zum Com- im In- und Ausland. Er ist Professor für Allgemeine auf die Themen Social Me- munications Manager Deutschland der internationalen Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Mar- dia, Markenstrategie und Marketing- und Marktforschungsberatung IRI Informa- keting und Kommunikation an der Fachhochschule ethnographische Forschung. Nach seinem Abschluss als tion Resources berufen. für Ökonomie und Management in Berlin, leitet seit Kulturanthropologe mit den Schwerpunkten Visuelle 2009 den Masterstudiengang Leadership in Digitaler Kommunikation und interkulturelles Branding arbeitete Lars Dörfel, MBA Kommunikation an der Universität der Künste Berlin Kaufmann von 2005 bis 2011 als Senior Project Ma- ist Geschäftsführer der (UdK) und ist Gastprofessor der Lettischen Kulturaka- nager bei der GIM Heidelberg und seit April 2011 bei scm. Als Autor und Her- demie Riga und Dozent an der Universität St. Gallen. Linkfluence, zuvor Q-Agentur für Forschung, in Mann- ausgeber von Fachbüchern heim. zu den Themenkomplexen Claudia Hilker Interne Kommunikation und Führungskräftekommu- ist mit Hilker Consulting Janine Krönung nikation hat er sich auch als Trainer und Berater auf selbständig tätig. Zuvor arbeitet bei der ING-DiBa diese Themen spezialisiert. Zuvor baute er die Deut- hat sie Internet-Projekte im Bereich der Internen sche Presseakademie in Berlin auf, die er bis Ende 2006 in Unternehmen geleitet. Kommunikation. Nach leitete. Deshalb kann sie auf vielfältige Marketing-Erfahrungen ihrem Studium und Vo- zurückgreifen. Außerdem erforschte sie an der Univer- lontariat arbeitete sie als Fernsehredakteurin für den Norbert L. Esser sität Calgary in Kanada das kreative Schreiben. Anschlie- Rundfunk Berlin Brandenburg sowie als Journalistin und gründete 2007 die Firma ßend folgten zwei Lehraufträge an der Uni Bielefeld. Projektmitarbeiterin für die Stiftung Warentest. 2006 Wortgestaltung. Zuvor Hier lehrte sie kreative Schreibstrategien und Lernen wechselte sie zur ING-DiBa, bei der sie zunächst als Re- war er seit 1989 als Leiter mit neuen Medien. dakteurin tätig war. Seit 2007 ist sie als Chefredakteurin Unternehmenskommuni- für die Mitarbeiterzeitschrift zuständig. Darüber hinaus kation des BHW-Konzerns tätig. Von 1978 bis 1989 Ulrich E. Hinsen betreut sie verschiedene interne Kommunikationspro- leitete er die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit in der berät seit vielen Jahren in jekte, begleitet Veränderungsprozesse und beschäftigt CDU-Bundesgeschäftsstelle in Bonn. den Bereichen Change- sich mit der Krisenkommunikation. Seit 2010 leitet sie Management und Restruk- den Arbeitskreis Interne Kommunikation der DPRG. Ariana Fischer turierung. Bis August 2010 ist Leiterin Consulting war er als Bereichsleiter Change Management bei der und Managing Partner SKP AG tätig und baute zudem das management-radio. bei ICOM und führt seit de auf. Derzeit ist er freier Berater und Lehrbeauftrag- 1998 Beratungsprojekte ter am Lehrstuhl Unternehmenskommunikation/ Inter- bei verschiedenen Großunternehmen in den Bereichen ne Kommunikation an der Hochschule Neu-Ulm.
  • 7. Referenten |7 Matthias Kutzscher Rechtsexperte im Bereich des Social-Media-Marketings. sich mit sozialer Software und ihren Anwendungsge- ist Inhaber der Agentur Er ist Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht. bieten im Unternehmen wie Wissensmanagement, MK-Kom. Nach einem Projektmanagement, Innovation und Kommunikation. Wirtschaftsstudium in Jan Schneider Zuvor war er als Manager bei Accenture im Bereich Großbritannien volontierte ist Rechtsanwalt, Fach- eBusiness- und Prozessberatung tätig. Wolf studierte Kutzscher bei der Deutschen Presse-Agentur. In seiner anwalt für IT-Recht und Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Univer- knapp 25-jährigen journalistischen Tätigkeit arbeitete er Partner der Sozietät SKW sität Dresden. als Redakteur und Reporter für Nachrichtendienste, Ta- Schwarz Rechtsanwälte. geszeitungen, TV-Sender und Wirtschaftsmagazine. Als Seit über zehn Jahren berät er sowohl Anbieter als auch Dr. Guido Wolf PR-Berater ist Kutzscher spezialisiert auf Vertriebs-PR, Anwender in den Bereichen IT, Internet und E-Business. arbeitet seit 1990 als Un- Presse- und Medienarbeit, Corporate Publishing sowie Er ist Mitautor des bekannten Handbuchs der IT-Ver- ternehmensberater, Trai- Krisenkommunikation. träge und hält regelmäßig Vorträge u.a. zu Themen des ner und Coach. Als Grün- Web 2.0. der von conex. Institut Michael Manger für Consulting, Training, Management Support (Bonn, diplomierte als Online- Christian Seifert 1998) begleitet Wolf große und mittelständische Unter- Journalist an der Hoch- ist Vorstandsvorsitzen- nehmen bzw. Konzerne verschiedener Produktions- wie schule Darmstadt. Nach der der avenit AG in Of- Dienstleistungsbranchen in ihren Veränderungsprozes- vielfältigen Erfahrungen als fenburg. Er gründete das sen. Site- und Social Media Manager in Unternehmen ist Unternehmen mit seinen er seit 2009 als Social Media Consultant bei Klenk & beiden Brüdern im Jahr 2000. Bei der avenit AG steuert Hoursch tätig. er die Bereiche Vertrieb und Kundenservice. Seit 2009 ist Seifert Mitglied des Bundessenats für Wirtschaft und Prof. Dr. Michael Technologie sowie im Europasenat zur Förderung der Müller wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen in Europa. ist seit 2010 als Professor im Studiengang Medienwirt- Bernd Stadelmann schaft an der Hochschule unterrichtet seit zwanzig der Medien in Stuttgart tätig. Zu seinen Lehrgebieten Jahren den journalistischen gehören Medienanalyse und Medienkonzeption. Müller Nachwuchs an Fachuni- studierte Germanistik, Philosophie, Logik und Wissen- versitäten und Weiterbil- schaftstheorie in München und promovierte 1988. Er dungsinstituten. Er ist langjähriger Zeitungsredakteur war als Kulturmanager für das Siemens Arts Program und schrieb zuletzt hauptberuflich von Berlin aus für die und als Redakteur On Air Promotion bei ProSieben tä- Stuttgarter Nachrichten und die Kölnische Rundschau. tig. Von 1994 bis 2010 beriet Müller als freier Autor und Erfahrungen sammelte der Wächterpreisträger auf sei- Kommunikationsberater Unternehmen und Medien bei nem Berufsweg als politischer Redakteur bei der Han- Kommunikation und Veränderungsprozessen. noverschen Allgemeinen Zeitung, dem Bonner Europa- Archiv und dem Weser-Kurier Bremen. Tobias Müller ist ist Senior Consultant bei Dr. Gerhard Vils- Klenk & Hoursch und für meier den Beratungsbereich Cri- war schon während der sis & Issues zuständig. Seit Universitätszeit bei der 2006 hat der studierte Kommunikationswissenschaftler ARD als Redakteur für zahlreiche Kunden aus unterschiedlichen Branchen bei Hörfunk und Fernsehen tätig. Seit 1987 arbeitete er bei Krisenprojekten begleitet. der Siemens AG u.a. als Referent für AV-Medien, dann als Chefredakteur der Mitarbeiterzeitschrift Siemens- Ira Reckenthäler Welt, später als Leiter der internen Kommunikation war fünf Jahre Leiterin der und schließlich als Leiter Marketing & Communications Öffentlichkeitsarbeit und bei Siemens Real Estate. Seit 2009 leitet er sein eige- Pressesprecherin von si- nes Medienbüro für interne und externe Kommunika- myo. Unter ihrer Führung tion – i&e Communications. In der Deutschen Public gewann simyo 2006 den DPRG Award für Pressearbeit Relationsgesellschaft (DPRG) ist er im Vorstand für die in Gold. Seit 2008 verantwortete sie außerdem sämtli- Finanzen und die Interne Kommunikation zuständig. Auf che Social Media-Aktivitäten und war Redaktionsleiterin internationaler Ebene gehört er dem Präsidium der Fe- des Corporate Blogs. Zuvor war sie insgesamt 13 Jahre deration of European Business Communicators Associ- u.a. in leitenden Funktionen auf Agenturseite tätig, wie ation (FEIEA) an. etwa bei komm.passion Düsseldorf, extra PR und Text 100 München. Reckenthäler widmet sich seit Mai 2010 Markus Walter als zweite Geschäftsführerin von wildcard communica- entwickelt als Geschäftsführer tions dem Aufbau der Digital Relations Unit. der PR-Agentur Walter Visu- elle PR GmbH seit mehr als Dr. Markus Robak 15 Jahren Ideen für vertriebs- ist seit 2009 Juniorpartner unterstützende Kommunikationsmaßnahmen. Er coacht der Kanzlei JONAS Rechts- Unternehmen in Sachen PR-, Marketing- und Social anwaltsgesellschaft mbH, Media-Strategien. Unternehmen erhalten hier handfeste Köln. Zuvor war Dr. Robak Tipps und viele kreative Ideen, wie sich Social Media- Syndikusanwalt und Datenschutzbeauftragter im Justizia- Kanäle wie zum Beispiel Twitter, Blogs, Xing, YouTube riat des Deutschlandradio Körperschaft des öffentlichen etc. strategisch mit der Pressearbeit verknüpfen lassen. Rechts sowie Syndikusanwalt in der Rechtsabteilung der Axel Springer AG, Berlin. Seine berufliche Karriere be- Frank Wolf gann er 2003 als Rechtsanwalt in der Sozietät Linklaters, ist seit 2007 Leiter des Be- Köln. Er verfügt über langjährige Erfahrungen in den reiches eBusiness Strategie Bereichen Marken- und Wettbewerbsrecht, Presse-, der T-Systems Multimedia Medien-, Datenschutz- und Urheberrecht. Zudem ist er Solutions. Er beschäftigt
  • 8. 8| Seminarübersicht 2012/ 2013 Titel Niveau Termin Ort Seite Preis* 23.11.2012 Düsseldorf Den Change-Prozess erfolgreich treiben • • 26.04.2013 Düsseldorf 18 450€ Interne Kommunikation im Schleudergang – 23.11.2012 Düsseldorf Management Summary der wichtigsten Grundlagen • • 26.04.2013 Düsseldorf 18 450€ Interne Kommunikation im Überblick: Grundlagen, 27.09. - 29.09.2012 Frankfurt/ Main Strategien und Konzepte (1. Modul) • • 14.03. - 16.03.2013 Düsseldorf 19 890€ Interne Kommunikation (IK) 25.10. - 27.10.2012 Frankfurt/ Main Interne Kommunikationsinstrumente (2. Modul) • • 11.04. - 13.04.2013 Düsseldorf 19 890€ 23.11.2012 Düsseldorf Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation • • 26.04.2013 Düsseldorf 20 450€ Praxistage Interne Kommunikation 2.0 • • 18. - 19.09.2012 Frankfurt/ Main 15 925€ Schnittstellen und Erfolgskontrolle der Internen 29.11. - 01.12.2012 Frankfurt/ Main Kommunikation (3. Modul) • • 06.06. - 08.06.2013 Düsseldorf 20 890€  Agenda Setting erfolgreich umsetzen: 16.11.2012 Köln Strategisches Themen- und Issues Management • • 06.06.2013 Düsseldorf 22 450€ 11.10. - 12.10.2012 Düsseldorf Effektive Pressearbeit • • • 18.04. - 19.04.2013 Düsseldorf 22 650€ 19.10.2012 Frankfurt/ Main Krisenkommunikation im Social Web • • 14.06.2013 Düsseldorf 23 450€ 19.10.2012 Frankfurt/ Main Krisen-PR – Kontroversen, Konflikte, Krisen • • • 03.05.2013 Düsseldorf 23 450€ 09.11.2012 Düsseldorf PR und Recht • • 06.06.2013 Düsseldorf 24 450€ 19.11. - 20.11.2012 Berlin Professionelle PR-Konzepte • • 10.06. - 11.06.2013 Berlin 24 910€ 19.10.2012 Frankfurt/ Main Rhetorik im Medienumgang • • • 07.06.2013 Düsseldorf 25 450€ 11.10. - 12.10.2012 Düsseldorf Public Relations (PR) Schreibtraining für PR-Profis – 29.11. - 30.11.2012 München Journalistisches Schreiben in Unternehmen • 11.04. - 12.04.2013 Düsseldorf 25 850€ 03.06. - 04.06.2013 München 15.11. - 16.11.2012 München Storytelling • • • • • 13.06. - 14.06.2013 München 26 850€ 09.11.2012 Düsseldorf Vertriebsunterstützende PR • • 07.06.2013 Düsseldorf 26 450€  Corporate Media 2.0: Wie das Internet die Unterneh- 23.11.2012 Düsseldorf menskommunikation verändert • • 14.06.2013 Düsseldorf 28 450€ Onlinekommunikation (OK) Erfolgreiche Social Media Strategien und Konzepte 08.11. - 10.11.2012 Düsseldorf (1. Modul) • • 18.04. - 20.04.2013 Düsseldorf 28 900€ Social Media in der Praxis und die optimale Nutzung 29.11. - 01.12.2012 Düsseldorf (2. Modul) • • 06.06. - 08.06.2013 Düsseldorf 29 900€ Wie generiere ich Content für Social Media? Von der 16.11.2012 Köln Strategie zur Praxis • • 14.06.2013 Düsseldorf 29 450€ Social Media Praxistage • • 16. - 17.10.2012 Frankfurt/ Main 16 925€  * zzgl. MwSt. = Einsteiger = Mittelstufe = Fortgeschrittene = Teil eines Intensivkurses = Kommunikationsmanagement = Medien- und Rhetoriktraining = Presse- und Öffentlichkeitsarbeit = Schreiben = Interne Kommunikation
  • 9. Interne Kommunikation | Social Media Intensivkurse
  • 10. 10 | Intensivkurs Interne Kommunikation – Ihr Weg zum Internen Kommunikationsmanager (m/w) Intensiv- kurs IK > Hinweis: Die Module sind auch einzeln buchbar! Zielgruppe Der Intensivkurs auf einen Blick Vornehmlich Mitarbeiter aus Unternehmen, Agenturen und Verbänden, die sich haupt- oder nebenberuflich mit Interner Studienform Kommunikation befassen, aber auch Berufs- und Quer- • berufsbegleitender Präsenzkurs einsteiger, Kommunikationsspezialisten anderer Disziplinen, • drei einzeln buchbare Module mit sechs Personalreferenten, Assistent(inn)en der Geschäftsleitung, die Themenblöcken eine fundierte Ausbildung im Bereich Interne Kommunikation • 7,5 Kurstage mit abschließender Prüfung anstreben und hier ihr Wissen intensivieren wollen. Module/Termine Methodik Der Intensivkurs verknüpft eine kompakte, intensive Wis- 1. IK im Überblick: Grundlagen, Strategien, Konzepte sensvermittlung mit praktischen Fallbeispielen in Einzel- und ›› 27. bis 29. September 2012 | Frankfurt Mit steigender Komplexität der Organisationsform und sich Gruppenarbeit. Darüber hinaus nehmen unsere Teilnehmer ›› 14. bis 16. März 2013 | Düsseldorf stetig verändernden Rahmen- und Marktbedingungen nimmt Praxistermine wahr. Neben theoretischen Grundlagen geben der Bedarf an Kommunikation innerhalb einer Organisation unsere erfahrenen Trainer Praxistipps. 2. Interne Kommunikationsinstrumente zu. Die oft stiefmütterlich behandelte Interne Kommunika- ›› 25. bis 27. Oktober 2012 | Frankfurt tion gewinnt unter diesem Druck stetig an Bedeutung. Sie Prüfung ›› 11. bis 13. April 2013 | Düsseldorf ist maßgeblich am Erfolg einer Organisation beteiligt und Der Kurs schließt mit einer Abschlussprüfung ab. Die Ab- trägt Substanzielles zum Erreichen der Unternehmensziele schlussprüfung setzt sich aus einer Hausarbeit und einer Klau- 3. Schnittstellen und Erfolgskontrolle der IK bei. Doch wie lässt sich Interne Kommunikation erfolgreich sur zusammen. Die schriftliche Prüfung findet am Samstag- ›› 29. November bis 1. Dezember 2012 | Frankfurt gestalten, steuern und ihr Erfolg vor allem messen? Dieser morgen des 3. Moduls statt. Die Absolventen erhalten ein ›› 6. bis 8. Juni 2013 | Düsseldorf Intensivkurs vermittelt, welchen Stellenwert die Interne Kom- Abschlusszertifikat zum „Manager Interne Kommunikation munikation innerhalb der Organisation und insbesondere als (m/w)” der scm. Abschlussprüfung Facette der Unternehmenskommunikation einnimmt, wie Der Kurs schließt mit einer Prüfung ab. Die Ab- sie als Erfolgs- und Kostenfaktor wirkt, welche Faktoren die schlussprüfung setzt sich aus einer kursbegleitenden Mitarbeiterkommunikation beeinflussen, wie man sie unter- Hausarbeit und einer schriftlichen Prüfung zusam- stützt und managt. Er liefert ein umfassendes Bild über die men. Die 90-minütige Klausur findet am Morgen des operativen und strategischen Handlungsfelder und gibt die 1.12.2012 bzw. 8.06.2013 um 8 Uhr statt. notwendigen Instrumente für ein erfolgreiches Handeln. Der Intensivkurs trägt zur weiteren Professionalisierung der Kursstärke Internen Kommunikation bei und hilft den Teilnehmern, sich max. 18 Teilnehmer den neuen und immer komplexer werdenden beruflichen Service Herausforderungen erfolgreich zu stellen. Der Intensivkurs • Als Ergänzung zu den Präsenzterminen und den Fall- Dauer „Interne Kommunikation“ ist als berufsbegleitender Präsenz- beispielen erhalten Sie von uns umfangreiche Kursunter- Der Intensivkurs erstreckt sich über einen Zeitraum kurs angelegt. In drei Modulen widmet er sich Themen wie lagen zu jedem Modul. von ca. zwei Monaten. u. a. Grundlagen und Prozesse der Internen Kommunikation, • Unsere Schwerpunkte setzen wir gemäß Ihren Erwartun- interne Kommunikationskonzepte und -strategien, interne gen, die wir vorab in einer kurzen Onlineumfrage klären. Kursbeginn/Ort Kommunikationsinstrumente und der erfolgreiche Me- • Sie erhalten Zutritt zum exklusiven Teilnehmerbereich auf 27. September 2012 • Frankfurt/ Main dienmix, Erfolgskontrolle sowie Schnittstellen zu verwandten der scm-Webseite mit Vorabinformationen, Präsenta- 14. März 2013 • Düsseldorf Disziplinen und Bereichen wie u. a. Change Management, tionen und Zusammenfassungen zu den einzelnen Mo- Knowledge Management und Personalmanagement. dulen. Teilnahmegebühr Die Kursmodule sind einzeln buchbar. Die Teil- nahme an einer zertifizierten Abschlussprüfung ist nur bei Buchung des gesamten Kurses möglich. Ihr Weg zum Internen Kommunikationsmanager (m/w) • Gesamter Intensivkurs (drei Module): 2.100,00 Euro • zwei Module: 1.590,00 Euro Modul I Modul II Modul III Manager/in • ein Modul: 890,00 Euro IK im Überblick: Interne Schnittstellen und Prüfung Interne Grundlagen, Strategien Kommunikations- Erfolgskontrolle Kommunikation und Konzepte instrumente der IK (scm) Zeitplan Sie haben noch Fragen? 2. Halbjahr 2012 1. Halbjahr 2013 Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail. Gern berate ich Sie persönlich und beant- Thema Do. Fr. Sa. Do. Fr. Sa. worte Ihre Fragen zum Kurs. 1. Grundlagen der Internen Kommunikation 27.9. 14.3. Alle Module sind auch einzeln buchbar. Wir bieten Modul I 1 die Themen des Intensivkurses auch als innerbetrieb- 2. Konzepte, Strategien und Planung der Internen Kommunikation 28.9. 29.9. 15.3. 16.3. liche Schulung an. 3. Die Umsetzung – Instrumente der Internen Kommunikation | Modul II 25.10. 26.10. 11.4. 12.4. Der Medienmix 2 4. Instrumente im Fokus 26.10. 27.10. 12.4 13.4. Madlen Brückner Kurskoordinatorin Modul III 5. Schnittstellen der Internen Kommunikation 29.11. 30.11. 6.6. 7.6. Tel. 030 479 89 789 3 madlen.brueckner@scmonline.de 6. Erfolgskontrolle der Internen Kommunikation 30.11 1.12. 7.6. 8.6. 1.12. 2012 bzw. 8.6. 2013 = Abschlussprüfung
  • 11. Übersicht der einzelnen Module | 11 Intensiv- Modul 1 Modul 2 Modul 3 kurs Termin 1: 27. – 29. September 2012 | Frankfurt Termin 1: 25. – 27. Oktober 2012 | Frankfurt Termin 1: 29. November – 1. Dezember 2012 | Frankfurt IK Termin 2: 14. – 16. März 2013 | Düsseldorf Termin 2: 11. – 13. April 2013 | Düsseldorf Termin 2: 6. – 8. Juni 2013 | Düsseldorf Modul 1: Interne Kommunikation im Überblick: Modul 2: Interne Kommunikationsinstrumente Modul 3: Schnittstellen und Erfolgskontrolle der Internen Grundlagen, Strategien und Konzepte Kommunikation Trainer: Dr. Gerhard Vilsmeier, Frank Wolf Trainer: Lars Dörfel, Janine Krönung, Dr. Gerhard Vils- Trainer: Susanne Arndt, Ariana Fischer, Ulrich E. meier Dauer: Tag 1: 10.00 bis 18.00 Uhr | Tag 2: 9.00 bis 17.00 Uhr | Hinsen Tag 3: 9.00 bis 13.00 Uhr Dauer: Tag 1: 10.00 bis 18.00 Uhr | Tag 2: 9.00 bis 17.00 Uhr | Dauer: Tag 1: 10.00 bis 18.00 Uhr | Tag 2: 9.00 bis 17.00 Uhr | Tag 3: 9.00 bis 13.00 Uhr Mitarbeiter wollen nicht nur informiert sein, sondern auch Tag 3: 10.00 bis 14.00 Uhr | 8.00 Uhr Klausur eingebunden werden. Dies schafft kein Medium allein. Die Kenntnisse über Grundlagen, Funktionen und Ziele der Durch die Möglichkeiten des Internets stehen der Internen Die Interne Kommunikation begleitet Veränderungsprozesse Internen Kommunikation sowie die Bedeutung der Internen Kommunikation immer mehr Instrumente zur Auswahl. (Change Communication) und Krisensituationen (Krisen- Kommunikation für die Umsetzung von Unternehmenszie- Aber die Quantität der eingesetzten Instrumente bedeutet kommunikation), ist Wissensbroker (Knowledge Manage- len sind die Voraussetzung für das Handeln jedes Internen nicht gleich Qualität der Internen Kommunikation. Jede ment) und kommunikativer Berater von Führungskräften Kommunikators. Dazu gehört auch, die einzelnen Schritte Situation und Organisationsform erfordert verschiedene (Führungskräftekommunikation). Interne Kommunikation der internen kommunikativen Maßnahmenplanung zu ken- Tools. Um hier nichts falsch zu machen, ist es wichtig, die benötigt Evaluation. Nur so wissen die internen Kommunika- nen und erfolgreich umzusetzen. Vorzüge und Nachteile der einzelnen Tools zu kennen, um toren um die Erwartungen, Befürchtungen und Ängste von den optimalen Medien-Mix für die eigene Arbeit zu finden. Mitarbeitern und Führungskräften und können diese in ihre Lernziel Arbeit zielgerichtet einbinden und beantworten. Sie erhalten einen umfassenden Überblick über das Berufs- Lernziel bild und die Aufgaben der Internen Kommunikation ins- Sie erhalten einen umfassenden Überblick über die Lernziel besondere als interner Dienstleister und Berater unter- Möglichkeiten, Vor- und Nachteile der einzelnen Instru- Das dritte Modul diskutiert besondere Herausforderun- schiedlicher interner Zielgruppen. Sie lernen, Konzepte für mente der Internen Kommunikation und können ihren gen und Spezialgebiete für die Interne Kommunikation die interne Kommunikationsstrategie Ihrer Organisation zu Einsatz sinnvoll planen und umsetzen. und vervollständigt somit den Handlungsrahmen der entwickeln und von der Unternehmensstrategie abzuleiten. Teilnehmer. Darüber hinaus bekommen Sie Tools ver- Inhalte mittelt, um den Erfolg Ihrer Kommunikationsmaßnahmen Inhalte Die Umsetzung – Instrumente der Internen Kommunikation zu messen. Grundlagen der Internen Kommunikation • Einführung und Bestandsaufnahme: Interne Kommu- • Berufsfeld/ Stellung und Nahtstellen von Interner Kom- nikation im Kontext von Unternehmensstrategie, Un- Inhalte munikation ternehmenskultur und internen Zielgruppen Schnittstellen der Internen Kommunikation zu anderen • Grundlagen der Unternehmenskultur, der Organisations- • Situationsanalyse interner Kommunikationsinstrumente: Kommunikationsdisziplinen und Fachfunktionen theorie, des Projektmanagements und der interkulturel- Welches Tool in welcher Situation zu welchem Zeitpunkt • Veränderungskommunikation len Kommunikation • Persönliche Kommunikationstools • Führungskräftekommunikation • Dienstleisterauswahl und -steuerung • Schriftliche Kommunikationstools • Personalkommunikation/ HR-Kommunikation • Netzwerke innerhalb einer Organisation aufbauen • Elektronische Kommunikationstools • Projektkommunikation und erweitern • Feedback-Tools • Knowledge Management Konzepte, Strategien und Planung der Internen Kommu- • Der erfolgreiche Medien-Mix Erfolgskontrolle der Internen Kommunikation nikation • Instrumente und Herausforderungen • Mess- und Erfolgskriterien für die Interne Kommu- • Psychologische Aspekte, Verhaltens- und Hirnforschung • Erfolgsmessung und ideales Set-Up nikation • Analyse: Stakeholderanalyse, SWOT-Analyse, Priori- Instrumente im Fokus • Qualitative und quantitative Erhebungen sierung, Aufgaben und Ziele • Die Mitarbeiterzeitschrift • Controlling der Internen Kommunikation • Planung: Maßnahmen/ Mittel, Ziele, Strategien • Gastvortrag Frank Wolf (T-Systems): „Web 2.0 • Wirkungskontrollen der Internen Kommunikation (inkl. Media-Strategie) und Etat, Zeitplan Tools in der Internen Kommunikation“ • Werttreiber der Internen Kommunikation • Umsetzung/ Kreation: Steuerung und Kontrolle von Zeitplan und Instrumenten Nähere Informationen erhalten Sie auf der Seite 19. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Seite 20. • Kontrolle, Zielerreichung Nähere Informationen erhalten Sie auf der Seite 19. Intensivkurs Interne Kommunikation: Im Gespräch mit dem Teilnehmer Dirk Hennecke (Egon Großhaus GmbH & Co. KG) Weshalb haben Sie sich für den Intensivkurs Interne Kommunika- tungen richtig im Unternehmen positioniert werden. Wie dies gelingen kann, habe ich tion angemeldet und wurden Ihre Erwartungen erfüllt? im Kurs erlernen können − angefangen bei der Unternehmenskultur bis zum Controlling Das breite Themenspektrum sowie die zeitliche Organisation der Internen Kommunikation. des Kurses „Interne Kommunikation – Ihr Weg zum Internen Kommunikationsmanager“ waren für mich die entscheiden- Wie sehen Sie den langfristigen Nutzen für Ihre Arbeit und auch für Ihre berufliche Karriere? den Argumente, um diesen Kurs auszuwählen. Dank der an- Das konzeptionelle Planen der Internen Kommunikation werde ich zukünftig durch viele spruchsvollen Inhalte, des seriösen und freundlichen Ablaufs Methoden und Werkzeuge in meiner Arbeit praxisnah anwenden können. Da das Feld und der vielen Kontakte, die ich knüpfen konnte, wurden meine Erwartungen an diesen der Internen Kommunikation in vielen Unternehmen noch nicht sehr stark besetzt ist, bin Kurs mehr als erfüllt. ich mir sicher, mich durch diesen Kurs in meiner beruflichen Reputation weiterentwickelt zu haben. Was sind die aktuellen Herausforderungen in der Internen Kommunikation in Ihrem Unterneh- men? Hat Ihnen der Kurs dabei schon unmittelbares Know-How vermittelt? Würden Sie den Intensivkurs Interne Kommunikation der scm weiterempfehlen? Die Interne Kommunikation ist ein neu gegründeter Bereich in unserem Unternehmen, Der Intensivkurs Interne Kommunikation der scm empfiehlt sich allen denen, die in der deren Ziele und Aufgaben darin bestehen, ein Kommunikationsmanagement zu instal- täglichen Arbeit der Unternehmenskommunikation ein strukturiertes und effizientes Kom- lieren. Desweiteren soll die Interne Kommunikation mit ihren Kompetenzen und Leis- munikationsmanagement betreiben möchten.
  • 12. 12 | Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation — Ihr Weg zum Social Media Manager Intensiv- kurs OK > Hinweis: Die Module sind auch einzeln buchbar! Der Intensivkurs Social Media analysiert Chancen und Der Intensivkurs auf einen Blick Risiken, zeigt sichere und effiziente Wege hin zur op- timalen Nutzung von Social Media. Somit können Sie Studienform sich gezielter auf diese neuen Herausforderungen vor- • berufsbegleitender Präsenzkurs bereiten. Sie lernen, wie Sie Social Media-Maßnahmen • zwei einzeln buchbare Module mit acht und die damit verbundenen Kosten im Unternehmen Themenblöcken richtig bündeln und sinnvoll in Ihre Strategie und Kos- • 6 Kurstage tenplanung integrieren. Module/Termine Zielgruppe 1. Erfolgreiche Social Media Strategien und Vornehmlich Verantwortliche und Mitarbeiter aus der Un- Konzepte ternehmenskommunikation (Externe und Interne Kommu- ›› 8. bis 10. November 2012 Das Internet gehört bereits seit vielen Jahren zum festen nikation), der PR und dem Marketing, Pressesprecher und ›› 18. bis 20. April 2013 Bestandteil des beruflichen Alltags von Unternehmens- Markenverantwortliche, Vertrieb und Human Ressources, kommunikatoren und Mitarbeitern in den Bereichen PR und Projektverantwortliche Internet und Intranet, PR-Agenturen, 2. Social Media in der Praxis und die optimale Marketing. Die Weiterentwicklung des Internets und damit Mitarbeiter aus NGOs, Verbänden und Institutionen der Nutzung einhergehende neue Kommunikationsmöglichkeiten und -for- öffentlichen Hand, die sich mit dem Thema Social Media aus- ›› 29. November bis 1. Dezember 2012 men, aber auch Risiken des sogenannten Social Webs stellen einandersetzen. ›› 6. bis 8. Juni 2013 eine Herausforderung dar, mit der sich viele professionelle Kommunikatoren konfrontiert sehen. Diese Entwicklung hin Methodik Kursstärke zum Mitmachweb lässt sich jedoch nicht mehr rückgängig ma- Im Intensivkurs wird die kompakte und intensive Ver- max. 16 Teilnehmer chen – im Gegenteil: Die sozialen Netzwerke sind zu einem mittlung theoretischer Grundlagen durch Gastvor- Massenphänomen unserer Zeit geworden und werden auch träge aus der Praxis und durch Fallbeispiele ergänzt. Kursbeginn/Ort in Zukunft das Marketing und die PR genauso wie die un- Insbesondere in den Gruppenarbeiten liegt der Fokus 8. November 2012 • Düsseldorf ternehmensinterne Kommunikation nachhaltig verändern. auf den individuellen Fragestellungen der Teilnehmer. 18. April 2013 • Düsseldorf „Social Media“ bedeutet aber auch, dass gelungene und ef- Darüber hinaus werden Social Media-Anwendungen fiziente Onlinekommunikation nicht von der Größe des Un- live erprobt. Der Intensivkurs hilft den Teilnehmern, Teilnahmegebühr ternehmens abhängig ist. Mit der richtigen Strategie gelingt sich den neuen und immer komplexer werdenden Die Kursmodule sind einzeln buchbar. Ihnen der Dialog mit Ihren Zielgruppen, Kunden, Partnern beruflichen Herausforderungen im Zuge der Digitali- • Gesamter Intensivkurs (zwei Module): 1.600,00 Euro und Interessenten in den thematisch relevanten Netzwerken, sierung erfolgreich zu stellen. • ein Modul: 900,00 Euro Blogs und Foren. Die veränderten Kommunikationsmechanismen und -strate- Ergänzend zu den Präsenzterminen und Unterlagen Abschluss: gien gilt es zu erlernen und einzustufen, um sie schließlich werden im geschlossenen Teilnehmerbereich in Koope- Der Kurs schließt mit einem Abschlußzertifikat der scm gewinnbringend einzusetzen. Zögern Sie nicht länger, eine So- ration mit dem management-radio.de Audiointerviews ab und kann optional durch eine Prüfung der PZOK cial Media-Strategie für Ihr Unternehmen zu entwickeln, um und -berichte, Fotodokumentationen und zusätzliche ergänzt werden. seriös und rechtlich abgesichert in den verschiedenen Kanälen Lektüre für die Vor- und Nachbereitung zur Verfügung Ihrer Zielgruppe präsent zu sein. Auf diese Weise steigern Sie gestellt. Ihre Wahrnehmung, Ihre Reputation, stärken Ihre Marke und fördern den Austausch von Wissen und Erfahrungen. Service: Zeitplan 2. Halbjahr 2012 1. Halbjahr 2013 • Unsere Schwerpunkte setzen wir gemäß Ihren Thema Do. Fr. Sa. Do. Fr. Sa. Erwartungen, die wir vorab in einer kurzen On- lineumfrage klären. 1. Grundlagen der Social Media 8.11. 18.4. • Sie erhalten Zutritt zum exklusiven Teilnehmer- 1 2. Social Media-Strategien und -Konzepte 9.11. 10.11. 19.4. 20.4. bereich auf der scm-Webseite mit Vorabinforma tionen, Präsentationen und Zusammenfassungen zu Gruppenarbeit zum Erstkonzept 10.11. 20.4. den einzelnen Modulen. • Und natürlich erhalten Sie auch zu jedem Modul des Intensivkurses ein Teilnahmezertifikat. 3. Social Media in der Unternehmenskommunikation 29.11. 3.11. 6.6. mehr Informationen unter: www.scmonline.de 4. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 2.0, SEO und Marketing 29.11. 30.11. 6.6. 7.6. 5. Social Media in der Internen Kommunikation 30.11. 7.6. 2 6. Rechtliche Aspekte 30.11. 7.6. Sie haben noch Fragen? Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine E- 7. Social Media im Bereich HR 1.12. 8.6. Mail. Gern berate ich Sie persönlich und beantworte Ihre Fragen zum Kurs. 8. Krisenkommunikation im Social Web mit Gruppenarbeit 1.12. 8.6. Alle Module sind auch einzeln buchbar. Wir bieten die Themen des Intensivkurses auch als innerbetrieb- liche Schulung an. Teilnehmerstimme: Teilnehmerstimme: „Der Intensivkurs bietet umfassenden Einblick in die „Wertvolles Kompendium zu Social Media..“ weite Social Media-Welt. Ich nehme viele Anregungen Gerald Baehnisch, H.C.Starck Theresa Schulz mit und das Wissen, dass diese Welt morgen schon wie- Kurskoordinatorin der anders aussehen kann- spannend! “ Tel. 030 479 89 789 Verena Blümling, LBM Rheinland-Pfalz theresa.schulz@scmonline.de
  • 13. Übersicht der einzelnen Module | 13 Intensiv- Modul 1 Modul 2 kurs Termin 1: 08. – 10. November 2012 | Düsseldorf Termin 1: 29. November – 1. Dezember 2012 | Düsseldorf OK Termin 2: 18. – 20. April 2013 | Düsseldorf Termin 2: 6. – 8. Juni 2013 | Düsseldorf Modul 1: Erfolgreiche Social Media Strategien und Konzepte Modul 2: Social Media in der Praxis und die optimale Nutzung Trainer: u.a. Michael Hufelschulte, René Kaufmann, Ira Reckenthäler Trainer: u.a. Ira Reckenthäler, Jan Schneider, Christian Seifert Dauer: Tag 1: 10.00 bis 18.00 Uhr | Tag 2: 9.00 bis 17.00 Uhr | Tag 3: 9.00 bis 16.00 Uhr Dauer: Tag 1: 10.00 bis 18.00 Uhr | Tag 2: 9.00 bis 17.00 Uhr | Tag 3: 9.00 bis 16.00 Uhr A. Grundlagen der Social Media A. Social Media in der Unternehmenskommunikation • Grundlagen: vom Web 1.0 zum Web 2.0 - Onlinekommunikation im Wandel • Anforderungen von Social Media an die Unternehmenskommunikation • Warum nutzen wir eigentlich Web 2.0? Entwicklung und Relevanz • Content mit Mehrwert für Social Media generieren • Grundlagen und Begriffe: Was ist Social Media? • Themenmanagement über Social Media-Plattformen • Was müssen Unternehmen beachten, bevor sie mit Social Media starten? Sind sie • Wie kann ich die Kommunikation eigener Themen aktiv mitgestalten? überhaupt schon bereit für Social Media? Welche Voraussetzungen müssen Unterneh- • Markenführung im Social Web men vor dem Einstieg in Social Media schaffen? • Definierung von Zuständigkeiten für Social Media-Anwendungen • Regeln und Social Media-Guidelines festlegen • Do's und Don'ts im Social Web • Nutzen und Ziele von Social Media: Bringt Social Media Mehrwert für mein Unter- B. Pressearbeit und Öffentlichkeitsarbeit 2.0 nehmen? • Wie gelingt ein erfolgreicher Kommunikationsmix aus klassischer Pressearbeit und • Vorstellung der sozialen Netzwerke und Social Media-Tools: Welche gibt es in Social Media? Deutschland und international? Wie funktionieren sie? Vor- und Nachteile, Kosten • Influencer Relations online gestalten und Krisenpotenziale • Pressemitteilungen 2.0 • Strategische Einbindung von Social Media im Unternehmen • Social Media-Plattformen für die online-PR • Wie sieht eine persönliche und authentische Kommunikation aus? • Reputationsmanagement als Präventionsmaßnahme • Qualität versus Schnelligkeit • Strategische Planung, Durchführung und Erfolgskontrolle • Die Rolle der Multiplikatoren/ Influencer • Suchmaschinenoptimierung (SEO): Wie verbessere ich mein Ranking in Suchma- • Trennung der Nutzung von Social Media für private und berufliche Zwecke schinen? • Welchen Einfluss hat Social Media auf die Meinungsbildung? Habe ich noch einen • Social Media Marketing Einfluss darauf, was und wie im Web 2.0 berichtet wird? C. Social Media in der Internen Kommunikation • Social Media Optimizing (SMO): Verlinkbarkeit, Tagging und Bookmarking, Content- • Passt Social Media in meine Unternehmenskultur? Wanderung, Mashups etc. • Einbindung von Mitarbeitern als Markenfürsprecher (z.B. durch Mitarbeiterblogs) • Web-/ Social Media-Monitoring: Identifikation, Beobachtung und Analyse von be- • Soziales Intranet nutzergenerierten Inhalten in sozialen Netzwerken • Social Media als interne Wissenstools (Wikis), Wissensmanagement, Enterprise 2.0 B. Social Media-Strategien und -Konzepte D. Rechtliche Aspekte • Einbindung von Social Media in die Gesamtstrategie und in die Unternehmensziele • Grundlagen und gesetzliche Rahmenbedingungen • Praktisch anwendbare Modelle für die strategische Integration von Social Media in die • Nutzungsbedingungen der Plattform Unternehmenskommunikation und die Kommunikationsstrategie • Verantwortlichkeit und Haftung in der Onlinekommunikation • Vernetzung der Online- und Offlinewelt • Gegendarstellung, Richtigstellung, Persönlichkeitsschutz, Urheberrechte • Analyse: Untersuchung des Medien- und Konsumverhaltens im Social Web, Analyse • Rechtssichere Kommunikation in den Social Media von Social Media-Inhalten E. Social Media im Bereich HR • Definierung der Zielgruppe: Wen will ich über Social Media erreichen? Welche • Employer Branding im Web 2.0 Kanäle nutzt meine Zielgruppe regelmäßig? • E-Recruiting und Social Media • Festlegen von Kommunikationsthemen: Welche relevanten Themen sollen kommu- F. Krisenkommunikation im Social Web niziert werden? (Generieren eines Mehrwertes) • Social Media als Krisenbeschleuniger • Welche Social Media-Tools/ -Sites setze ich für welche Zwecke ein? • Prävention von Krisen und Kommunikation im Social Web • Kosten und Aufwand von Social Media • Externe und interne Fallen, Chancen, Möglichkeiten und Risiken der Unternehmens- • Wie wichtig ist eine Social Media Policy? Festlegung von Kommunikationsrichtlinien kommunikation im Social Web (Risiken und Chancen für Marke und Reputation) Gruppenarbeit: Erarbeiten eines Onlinekonzeptes/ einer Social Media-Kampagne Gruppenarbeit: Durchspielen verschiedener Krisenszenarien Lernziel Lernziel Sie erhalten einen Überblick über die relevanten Netzwerke und Anwendungen im Lernen Sie, wie Sie die sozialen Medien für PR, Marketing, HR, Vertrieb und Interne Social Web und deren Funktionsweise, Sie lernen, wie Sie durch Social Media Monitor- Kommunikation nutzen und wie ein Kommunikationsmix aus klassischer Pressearbeit ing Ihre Zielgruppen im Netz finden und in einen gewinnbringenden Dialog mit diesen und Social Media gelingt. Erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Regeln für treten. Die Einbindung in die Kommunikationsstrategie Ihres Unternehmens sowie die Social Media in der Unternehmenskommunikation, insbesondere im Krisenfall, und Erstellung eines erfolgreichen Social Media-Konzepts stehen im ersten Modul im Mit- erfahren Sie, welche rechtlichen Aspekte es im Umgang mit Social Media zu beach- telpunkt. ten gilt. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Seite 28. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Seite 29.
  • 14. Interne Kommunikation 2.0 | Social Media Praxistage