SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011

„Die Revolution der Corporate Communications – Unternehmenskommunikation 2.0“ so lautet das Motto der kommenden K2-Tagung Onlinekommunikation am 16. Juni 2011 in Düsseldorf. Social Media-Experten aus Unternehmen, Agenturen und NGOs diskutieren und präsentieren aktuelle Entwicklungen, Tools und Themen der Unternehmenskommunikation 2.0. Mehr Informationen: www.k2-gipfel.de

1 von 13
Downloaden Sie, um offline zu lesen
01




Onlinekommunikation
Die Revolution der Corporate Communications - Unternehmenskommunikation 2.0

Fachtagung | 16. Juni 2011 | NH Hotel Düsseldorf City-Nord




                               K2 ist eine Kooperation von:                                       Medienpartner:

                                                        scm
                                                        school for communication and management
02   ›› FaCHtaguNg oNliNekommuNikatioN ››

     Die Revolution der Corporate Communications
     – unternehmenskommunikation 2.0

     Social Media haben die Kommunikation nachhaltig verändert.           an, die es dem Unternehmen oder der Organisation gestattet,
     Unternehmen, Presse und Öffentlichkeit stehen zu Zeiten des          die vielfältigen Social Media-Aktivitäten in Einklang zu bringen?
     Web 2.0 in einer völlig neuen Kommunikationskonstellation            Wirken Ressentiments und die etablierten Unternehmens-
     als noch zuvor. Onlinekommunikation und Social Media verän-          und Kommunikationsstrukturen einer effektiven Nutzung
     dern die Aufgabenfelder von Unternehmenskommunikation,               von Social Media entgegen? Die neuen Medienphänomene
     Marketing, PR und Werbung                                                                            erwischen Unternehmen, Ver-
     und schaffen neue Schnittstel-                                                                       bände und Organisationen
     len zwischen den Abteilungen.                                                                        vielfach noch auf dem falschen
     Zwar bedeuten die neuen                                                                              Fuß: Wer kümmert sich wie
     Spielarten der Onlinekommu-                                                                          um welche Medien? Wer darf
     nikation nicht, dass für Beruf-                                                                      alles im Namen des Unterneh-
     skommunikatoren alle beste-                                                                          mens twittern, bloggen und
     henden Mechanismen ihre                                                                              vernetzen? Welche Kanäle nut-
     Gültigkeit verlieren, jedoch gilt                                                                    ze ich für welche Inhalte, wo
     es, sich einer Vielzahl an kom-    Kay Oberbeck (Google) auf der K2-Tagung                           befindet sich meine Zielgruppe
     munikativen Herausforderun-        Onlinekommunikation 2010                                          und welcher Content ist für die
     gen zu stellen. Nicht allein, weil                                                                   jeweilige Gruppe relevant? Set-
     durch die Vielzahl der Kanäle und die schnelle Multiplikation        ze ich auf Information oder auf emotionalen Content, um dem
     in den Netzwerken die Krisenanfälligkeit von Unternehmen             User einen Mehrwert zu bieten und somit Markenimage und
     steigt. Sondern auch, weil sich Gespräche im Social Web über         Kaufbereit-schaft zu steigern? Wie lässt sich Wahrnehmung
     die eigene Marke nur bedingt steuern lassen. Dieser stück-           durch die Zielgruppen, Reputation und Erfolg im vormedialen
     weite Kontrollverlust muss von Unternehmen kommunikativ              Raum messen?
     organisiert werden, um den Mehrwert, den der Dialog mit
     Kunden und Stakeholdern birgt, in den Fokus zu setzen.               Es gibt zahlreiche Beispiele, wie eine gelungene Onlinekom-
                                                                          munikation dabei hilft, die Ziele der eigenen Institution zu er-
     Unabdingbar ist in jedem Fall die Einbettung der Social Media-       reichen, durch den offenen Dialog mit Stakeholdern Wissen
     Aktivitäten in die Gesamtstrategie, denn nur so können kleine        und Erfahrungen auszutauschen und sich gewinnbringend im
     und große Unternehmen, Start-Ups wie etablierte Institu-             Web 2.0 zu positionieren. Die Tagung Onlinekommunikation
     tionen im Social Web erfolgreich sein. Es müssen konzeptio-          soll Anregungen liefern, wie professionelle Kommunikatoren
     nelle Überlegungen angestellt werden, welche und wie viele           die Datenkanäle für sich und ihre Organisation nutzen kön-
     Aufgaben mit den eigenen personellen Ressourcen innerhalb            nen. Praktiker aus Unternehmen, Agenturen und Institutionen
     des Unternehmens übernommen werden können, um effektiv               sprechen über ihre Erfahrungen in der Onlinekommunikation
     nach innen und außen zu kommunizieren. Stößt dies mögli-             und geben Anregungen, wie Sie sich das Netz zu Nutze ma-
     cherweise eine Entwicklung zur integrierten Kommunikation            chen können.


                                                              „Die Tagung war ein
                                                         echtes Highlight, das mir dank
                                                    der fachlich hervorragenden Referenten
                                                   aus Unternehmen und von Dienstleistern
                                                  wertvolle Einsichten und tolle Kontakte ver-
                                                                  schafft hat.“
                                                          Ramona Qualitz, T-Systems International
www.k2-gipfel.de   03




Lernen und diskutieren Sie,                      Gründe, diese Veranstaltung zu                         Beschreibung der Elemente
wie Sie                                          besuchen:                                              Panels
• im Web 2.0 authentisch und erfolgreich         • Die eigene Arbeit reflektieren und                   Die Teilnehmer können am Nachmittag
  kommunizieren.                                   neue Ideen sammeln.                                  zwischen Vorträgen aus verschiedenen
• Ihre Social Media-Strategie optimieren.        • Aus der Praxis guter Onlinekommu-                    Panelsträngen wählen.
• Datenkanäle für sich und ihre Organi-            nikatoren lernen.
  sation gewinnbringend nutzen.                  • Der Ausbau Ihres Kommunikations-                     Round-table-Sessions
• das kommunikative Potential der                  netzwerkes.                                          In Round-Table-Sessions können Sie
  Mitarbeiterausschöpfen.                        • Gelerntes anwenden: direkte Vertie-                  einzelne Themen ver tiefend bearbeiten
• verschiedene Unternehmensfunk-                   fung im Rahmen eines der drei                        und diskutieren. In kleinen Gruppen sind
  tionen auf gemeinsame Onlinepro-                 angebotenen Workshops am Folge-                      Sie nah dabei, wenn Ihnen Fallbeispiele
  jekte verpflichten.                              tag.                                                 aus drei verschiedenen Themenblöcken
                                                                                                        von Exper ten live präsentier t und mit
Wen Sie auf der Tagung treffen:                  Was können Sie erwarten?                               Ihnen bearbeitet werden.
Spezialisten der Onlinekommunikation             • Keynotes, Vorträge und aktuelle Pra-
und Social Media, Fach- und Führungs-              xisbeispiele von erfahrenen Referenten
kräfte der Unternehmenskommuni-                  • Round-Table-Sessions: Praktiker
kation, des Marketings und HR, Leiter              stehen Ihnen in kleinen Training-
PR/ Pressearbeit, Pressesprecher sowie             Sessions Rede und Antwort.
Mitarbeiter in Presse- und PR-Stäben             • Panelvorträge in parallelen Strängen
von Unternehmen, Verbänden und                   • Abschlusspodium mit genügend
Institutionen.                                     Raum für Fragen und Diskussionen




                                                                    „Ein gutes Forum für die
                                                                 eigene Standortbestimmung.“
                                                                        Sven Seidel, Accenture

              „Viel Input, wertvolle
         Tipps und Anregungen für neue
     Ideen rund um Social Media - dazu neue
  Kontakte und Einblicke in die Arbeit namhaf-                                                     „Sehr hochkarätige
ter Unternehmen: Diese zwei Tage haben sich sehr                                          Referenten mit wirklich interessanten
                     gelohnt!“                                                         und relevanten Insights. In dieser geballten
            Jennifer Kuhnert, opta data Gruppe                                          Form einfach nicht aller Tage zu treffen.“
                                                                                                 Tanja Lembcke, Stilcken + Goettges GmbH
04   ›› PRogRamm ››
     16. Juni 2011 | NH Hotel Düsseldorf City-Nord | Einlass: 8.30 Uhr – Ende: 18.30 Uhr | 690 Euro, zzgl. MwSt.


      9.00 Uhr Begrüßung durch den Moderator
                  ›› Wolf-Dieter Rühl, Geschäftsführender Redakteur, prmagazin




      9.10 Uhr Keynote: Totale Öffentlichkeit? – Kommunikationsmanagement im Zeitalter der Hyper-Transparenz
                  ›› Dr. Christof Ehrhart, Leiter Unternehmenskommunikation, Deutsche Post DHL




     10.00 Uhr Von der Unternehmenskommunikation zum Kommunikationsunternehmen
                  ›› Dr. Gunnar Bender, Leiter Unternehmenskommunikation & Politik, Mitglied der Geschäftsleitung, E-Plus Gruppe
                  Dr. Gunnar Bender beschreibt in seinem Vortrag den Wandel der Unternehmenskommunikation vor dem Hinter-
                  grund von Social Media und ausgewählter Initiativen der E-Plus Gruppe wie „UdL Digital“ und „BASE_camp“.
                  Ist heute jedes Unternehmen automatisch ein Medienunternehmen und was bedeutet Social Media im Tages-
                  geschäft von PR-Verantwortlichen?

     10.50 Uhr Kaffeepause

     11.15 Uhr Social Media in einer konservativen Branche
                  ›› Markus Walter, Social Media Communicator, Allianz Deutschland
                  Die Nutzung von Social Media einerseits und PR für ein etabliertes Versicherungsunternehmen andererseits
                  erscheint auf den ersten Blick als krasser Gegensatz. Interne Kultur und externe Wahrnehmung stellen Kommu-
                  nikatoren hier vor größere Hürden, als dies bei Unternehmen anderer Branchen der Fall sein mag. Aber: Durch
                  die niedrige Erwartungshaltung gibt es große Chancen, das eigene Image auf eine breitere Grundlage zu stellen.
                  Zudem haben Unternehmen, die sich qua Geschäftsmodell mit essentiellen Lebensfragen und Zukunftsthe-
                  men auseinandersetzen, womöglich eine ganze Menge mehr und letztlich sogar bunteren Content zu bieten als
                  bspw. ein hipper Hersteller von Turnschuhen oder ein Kaffeebrüher.

     12.00 Uhr Social Media als Kampagnenbeschleuniger
                  ›› Volker Gaßner, Teamleitung Presse/ Recherche/ Neue Medien, Greenpeace
                  Durch Social Media hat sich die Reichweite und dadurch die Sichtbarkeit von Kampagnen im Netz deutlich er-
                  höht. Inzwischen wächst eine stark vernetzte Generation heran, die mit wenigen Klicks ihrem Protest Ausdruck
                  verleihen und Druck auf Konzerne und die Politik ausüben kann. Das haben längst auch die großen Organisation
                  und Initiativen erkannt. Sie passen ihre Social Media-Strategien an, um Menschen zu bewegen.



     12.45 Uhr Mittagspause

     13.45 Uhr Round-Table-Sessions

                  Von der Onlinekommunikation                     Social Media und Suchmaschi-                    Relevant und markenadäquat –
                  zum Haftungsfall? Rechtsgrund-                  nenoptimierung – per Tandem                     Hands on Social Media
                  lagen für Social Media                          zum Erfolg
                                                                                                                  Nicht alles was sich Social Me-
                  Was ist bei der modernen On-                    Gute Auffindbarkeit in Suchma-                  dia nennt, schafft Mehrwerte für
                  linekommunikation erlaubt, und                  schinen ist heutzutage zum Muss                 Marke und User. Nach einem
                  was nicht? Jan Schneider erläu-                 eines jeden Onlinemarketingmi-                  kurzen Impulsvortrag mit den ak-
                  tert prägnant und praxisorientiert              xes geworden. Social Media kann                 tuellen Highlights und Flops aus
                  grundlegende rechtliche Aspekte                 dabei hervorragend helfen. Wie                  dem Bereich Social Media sind
                  sowie Do’s und Don’ts bei Nut-                  man diese beiden Onlinemarke-                   Sie gefordert: Entwickeln Sie
                  zung und Betrieb von Social Me-                 tingmaßnahmen effizient verbin-                 gemeinsam mit dem Referenten
                  dia und steht Ihnen für konkrete                det, wird in diesem Round Table                 eine (neue) Idee, wie eine kon-
                  rechtliche Fragen aus Ihrem Ar-                 ausführlich mit vielen praktischen              krete Social Media-Aktvität für Ihr
                  beitsalltag zur Verfügung.                      Tipps besprochen.                               Unternehmen oder Marke ausse-
                                                                                                                  hen könnte.

                             Jan Schneider                                   Christian Seifert                               Christian Clawien
                             Fachanwalt für IT-Recht                         Vorstandsmitglied                               Director Social & Emerging Media
                             SKW Schwarz Rechtsanwälte                       avenit                                          Interone
www.k2-gipfel.de       05

                             16. Juni 2011 | NH Hotel Düsseldorf City-Nord | Einlass: 8.30 Uhr – Ende: 18.30 Uhr | 690 Euro, zzgl. MwSt.

15.00 Uhr      Panels

Social Media Newsroom – Bedeu-                       Social Media Management braucht                       Friends, followers und fans – Cor-
tung für die Konzernkommunikation                    Tools                                                 porate Social Media als strategi-
                                                                                                           scher Baustein in der Unterneh-
Der Lufthansa Social Media Newsroom                  Social Media ist für Unternehmen mehr                 menskommunikation
führt seit Jahresbeginn die Online-Ak-               als ein neues Marketing-Instrument.
tivitäten der Lufthansa zusammen. In                 Vor allem was andere über Marken,                     Andrea Zajicek beleuchtet in ihrem
dem Vortrag werden die Zielsetzung,                  Produkte und Dienstleistungen sch-                    Vortrag am Beispiel von voestalpine
die definierten Zielgruppen und die                  reiben, beeinflusst die Kunden. Social                die drei wesentlichen Aspekte, die bei
darauf ausgerichteten Maßnahmen                      Media Monitoring-Tools helfen, diese                  der strategischen Einbettung von Soci-
und Inhalte erläutert. Darüber hinaus                Daten zu erfassen und zu analysieren.                 al Media in die Unternehmenskommu-
werden erste Erfahrungen und Nut-                    Erkenntnisse aus einer unabhängigen                   nikation zu beachten sind: Strategie,
zungsmöglichkeiten in der Praxis –                   Marktstudie und weiteren Arbeiten                     Aktivitäten und Governance.
beispielsweise im Zusammenhang mit                   des Fraunhofer Instituts für Arbeits-
Issues und Krisen – dargestellt.                     wirtschaft und Organisation.

           Marco Dall‘Asta                                       Harriet Kasper                                       Andrea Zajicek
           Onlinekommunikation                                   Competence Center Electronic Business                Online und Social Media Management
           Deutsche Lufthansa                                    Fraunhofer-Institut (IAO)                            voestalpine



15.45 Uhr Kaffeespause

16.15 Uhr      Panels

Sind Fans die besten Unterneh-                       Social Media aus Sicht der Wis-                       Social Media und Unternehmen
mensberater?     Beschwerdema-                       senschaft und was Unternehmen                         – der soziale Mix für Internet und
nagement in Social Media                             daraus lernen können                                  Intranet

Warum lässt es sich in Sozialen Netz-                Die      informationswissenschaftliche                Der Einsatz von Social Media birgt für
werken so vortrefflich meckern? Wie                  Forschung beschäftigt sich in ver-                    alle Zielgruppen erhebliche Potentia-
gehen Unternehmen mit öffentlicher                   schiedenen Projekten mit dem Thema                    le. Mitarbeiter können sich einfacher
Kritik am besten um? Sind Facebook                   Social Media. Nach einer Einführung                   austauschen, das Unternehmen kann
& Co. als Reklamationskanäle bereits                 in den aktuellen Forschungsstand                      Trends und Meinungen transparenter
etabliert? Und wie muss sich das Be-                 stellen die Referentinnen drei Cases                  moderieren, alle Zielgruppen können
schwerdemanagement in Zukunft än-                    vor: Social Media in der Suchma-                      enger und authentischer an das Unter-
dern? Nina Meyer erklärt wie L’TUR                   schinenentwicklung („Media Emotion                    nehmen gebunden werden. An Hand
mit virtueller Kritik umgeht und was es              Search“), der Wissensrepräsentation                   zahlreicher Praxis-Beispiele werden
für ein erfolgreiches Beschwerdema-                  (z.B. Folksonomies und Social Tagging)                Erfolgsfaktoren für Social Media auf-
nagement in Social Media braucht.                    und der Informetrie (z.B. Nutzeranaly-                gezeigt und besonders die Verschrän-
                                                     sen bei Twitter).                                     kung von interner und externer Kom-
                                                                                                           munikation sowie der organisatorische
           Nina Meyer                                           Dr. Sonja Gust von Loh                     Wandel der Unternehmenskommuni-
           Leitung Kommunikation                                Akademische Rätin                          kation zur Diskussion gestellt.
           L‘TUR Tourismus                                      Institut für Sprache und Information HHU

                                                                Tamara Heck                                           Lutz Hirsch
                                                                wiss. Mitarbeiterin                                   Executive Partner
                                                                Institut für Sprache und Information HHU              Hirschtec



17.15 Uhr Eure Marke gehört uns! Neue Spielregeln für Unternehmen durch Social Media – Die neue Währung
          heißt Mitbestimmung
               ›› Uwe Lübbermann, Gründer und zentraler Organisator, Premium-Cola
               Das Thema Mitbestimmung war 2001 für Markenmacher ebenso neu wie für User; zehn Jahre später ist klar, dass
               Onlinekommunikation auch die Führung von Marken dramatisch und rasant verändert. Informationen sind frei und
               verbreiten sich rasend schnell, User werden zu mündigeren Konsumenten und verlangen mehr Mitbestimmung
               bei der Markenbildung. Unternehmen, die das nicht sehen und umsetzen, werden am Markt abgestraft. Die gute
               Nachricht: es gibt einen relativ einfachen Weg, mit dieser Entwicklung umzugehen.

18.00 Uhr Podiumsdiskussion

Ab 19.00 Uhr findet ein optionales Dinner zum Ausklang der Veranstaltung mit Dinnerspeech statt.*
* Für dieses Dinner fallen Zusatzkosten an, die in der Tagungsgebühr nicht enthalten sind (nähere Informationen erhalten Sie im Anmeldeformular).
06   ›› ReFeReNteN ››


                     Dr. Gunnar Bender                                                     Dr. Sonja Gust von Loh
                     Director Corporate Affairs                                            Akademische Rätin
                     E-Plus Gruppe                                                         HHU Düsseldorf

     ist seit 2010 als Director Corporate Affairs und Mitglied der          arbeitet seit 2007 am Institut für Sprache und Information
     Geschäftsleitung der E-Plus Gruppe verantwortlich für die In-          (Abteilung Informationswissenschaft) – zunächst als wissen-
     teressenvertretung des Unternehmens in der Zusammenarbeit              schaftliche Mitarbeiterin, nach der Promotion als akademi-
     mit Politikern und Vertretern öffentlicher Institutionen. Der Jurist   sche Rätin. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich
     sammelte bei Time Warner, AOL Europa und Bertelsmann Er-               des Wissensmanagements, Google AdWords und Evaluie-
     fahrungen in Politik und Unternehmenskommunikation.                    rung von Informationssystemen.



                     Christian Clawien                                                     Tamara Heck
                     Director Social & Emerging Media                                      Wissenschaftliche Mitarbeiterin
                     Interone                                                              HHU Düsseldorf

     verantwortet als Director Social & Emerging Media bei Interone         ist seit 2009 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ab-
     die Strategie und begleitet die Umsetzung von Social Media-            teilung für Informationswissenschaft beschäftigt und unter-
     Aktivitäten. Zuvor war er als Teamleiter Social Media & PR bei         sucht Ansätze zur Erstellung von Recommender Systemen
     construktiv tätig. Zeitgleich arbeitete er als Pressesprecher des      im Web 2.0 für den kooperativen Wissensaustausch im wis-
     Web 2.0-Portals Mister Wong.                                           senschaftlichen und betrieblichen Bereich. Sie arbeitet als
                                                                            freie Mitarbeiterin bei der Rheinischen Post.



                     Marco Dall’Asta                                                       Lutz Hirsch
                     Onlinekommunikation                                                   Executive Partner
                     Deutsche Lufthansa                                                    Hirschtec

     ist seit 2000 in verschiedenen Bereichen der Konzernkommuni-           ist Executive Partner bei Hirschtec und seit 1996 in der IT-
     kation der Deutschen Lufthansa tätig. Er verantwortet dort den         und Internetbranche aktiv. Nach Stationen bei d.d. syner-
     Internet-Auftritt und koordiniert die Online-Aktivitäten des Be-       gy (Bereichsleiter Intranet/Groupware) und der IBM Global
     reichs Media Relations. Zuvor war er als Redakteur der Internen        Services (Principal Consultant) gründete er 2003 die Firma
     Kommunikation beim SWR tätig.                                          Hirschtec Infoarchitects, das Vorgängerunternehmen von
                                                                            Hirschtec. 2009 wurde ihm ein Lehrauftrag der FH Branden-
                                                                            burg im Fachbereich Wirtschaftsinformatik zum Thema „Web
                                                                            2.0 in der Unternehmens-praxis“ erteilt. Lutz Hirsch ist Mit-
                     Dr. Christof Ehrhart                                   glied des Information Architecture Institute. Außerdem sitzt er
                     Head of Corporate Communications                       seit Oktober 2010 im Aufsichtsrat der HanseSafe AG.
                     Deutsche Post DHL

     ist seit März 2009 Head of Corporate Communications und
     Executive Vice President bei Deutsche Post DHL. Zuvor leite-                          Harriet Kasper
     te er die weltweite Unternehmenskommunikation von EADS.                               Researcher & Consultant
                                                                                           CC Electronic Business Fraunhofer-Institut für AIO
     Bevor er 2004 die Verantwortung der Unternehmenkommu-
     nikation bei Schering übernahm, war Dr. Ehrhart in verschie-           arbeitet seit 2010 am Competence Center Electronic Business
     denen Positionen bei JTI Germany GermbH, BOL sowie Ber-                des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisati-
     telsmann Europa tätig.                                                 on mit dem Fokus Social Media Management und Monitoring
                                                                            Tools. Nach dem Studium der Softwaretechnik und des Inte-
                                                                            gral Designs arbeitete sie als Designerin und wissenschaftliche
                     Volker Gaßner                                          Assistentin am International Institute for Integral Innovation.
                     Teamleitung Presse/ Recherche/ Neue Medien
                     Greenpeace e.V.

     leitet seit Januar 2008 den Bereich Presse, Recherche und                             Uwe Lübbermann
     Neue Medien bei Greenpeace in Hamburg. Zuvor war er                                   Gründer und zentraler Organisator
                                                                                           Premium-Cola
     als Projektleiter und Campaigner u.a. für die Umsetzung
     von Kampagnen bei Greenpeace zuständig. Von 1992 bis                   war u.a. Barkeeper, Behindertenbetreuer, Werber und Mar-
     1998 war er für zwei Investmentfondsgesellschaften als Be-             ketingleiter. Als Getränke-Unternehmer hat er 2001 die von
     rater tätig. Volker Gaßner ist Bankkaufmann und Diplom-                potenziell allen Stakeholdern mitgesteuerte Marke Premium-
     Biologe.                                                               Cola gegründet. Er ist zum Dienstleister für faire und nachhal-
                                                                            tige Organisation in der Branche geworden.
Anzeige

Recomendados

Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...Edwin Kanis
 
Twitter und Co. im Unternehmen - Höhere Produktivität durch Microblogging.
Twitter und Co. im Unternehmen - Höhere Produktivität durch Microblogging.Twitter und Co. im Unternehmen - Höhere Produktivität durch Microblogging.
Twitter und Co. im Unternehmen - Höhere Produktivität durch Microblogging.Communote GmbH
 
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0SoftwareSaxony
 
Jens Osthues Tweet Akademie
Jens Osthues Tweet AkademieJens Osthues Tweet Akademie
Jens Osthues Tweet AkademieMichael Gebert
 
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...Salzburg NewMediaLab
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiertJP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiertJP KOM GmbH
 
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0SoftwareSaxony
 
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Mediennetmedianer GmbH
 
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.Communardo GmbH
 
Social Workplace - Jeder braucht Social Media
Social Workplace - Jeder braucht Social MediaSocial Workplace - Jeder braucht Social Media
Social Workplace - Jeder braucht Social MediaKnow How! AG
 
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?netmedianer GmbH
 
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)Cogneon Akademie
 
Imuptd 111122 allgemeine_praesentation
Imuptd 111122 allgemeine_praesentationImuptd 111122 allgemeine_praesentation
Imuptd 111122 allgemeine_praesentationimmer-uptodate
 
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0SoftwareSaxony
 

Was ist angesagt? (20)

K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
 
Fokus ik instrumente
Fokus ik instrumenteFokus ik instrumente
Fokus ik instrumente
 
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiertJP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
 
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
 
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
 
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
 
Social Workplace - Jeder braucht Social Media
Social Workplace - Jeder braucht Social MediaSocial Workplace - Jeder braucht Social Media
Social Workplace - Jeder braucht Social Media
 
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
 
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
E-Book zur Blog-Parade: Wie ist dein Arbeitsplatz der Zukunft?
 
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
 
Imuptd 111122 allgemeine_praesentation
Imuptd 111122 allgemeine_praesentationImuptd 111122 allgemeine_praesentation
Imuptd 111122 allgemeine_praesentation
 
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
 
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
 
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011
 
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
 
Medienarbeit im Wandel (2015)
Medienarbeit im Wandel (2015)Medienarbeit im Wandel (2015)
Medienarbeit im Wandel (2015)
 
scm Gesamtprogramm 2012
scm Gesamtprogramm 2012scm Gesamtprogramm 2012
scm Gesamtprogramm 2012
 
Basis einer neuen Kommunikationskultur
Basis einer neuen KommunikationskulturBasis einer neuen Kommunikationskultur
Basis einer neuen Kommunikationskultur
 

Destacado

Public Value Management, een nieuw sturingsparadigma?
Public Value Management, een nieuw sturingsparadigma?Public Value Management, een nieuw sturingsparadigma?
Public Value Management, een nieuw sturingsparadigma?Rob Janssens
 
Rutas de iglesias singulares en la Comunidad de Madrid
Rutas de iglesias singulares en la Comunidad de MadridRutas de iglesias singulares en la Comunidad de Madrid
Rutas de iglesias singulares en la Comunidad de MadridLa Gatera de la Villa
 
Capítulo piloto de Desenfocados
Capítulo piloto de DesenfocadosCapítulo piloto de Desenfocados
Capítulo piloto de DesenfocadosRipi86
 
Don't follow the followers
Don't follow the followersDon't follow the followers
Don't follow the followersmark madsen
 
CIF - Classificação Internacional de Funcionalidade
CIF - Classificação Internacional de FuncionalidadeCIF - Classificação Internacional de Funcionalidade
CIF - Classificação Internacional de FuncionalidadeEduardo Santana Cordeiro
 
Conservación del sonido
Conservación del sonidoConservación del sonido
Conservación del sonidoJack Ahm Peace
 
Web 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für BibliothekenWeb 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für BibliothekenChristian Hauschke
 
Desfaces educativos
Desfaces educativosDesfaces educativos
Desfaces educativosJesus Perez
 
Todo acerca de tour & go
Todo acerca de tour  & goTodo acerca de tour  & go
Todo acerca de tour & godouglasmotilon
 
PrimeVision E-mercials
PrimeVision E-mercialsPrimeVision E-mercials
PrimeVision E-mercialsAlex Coroneos
 
Harbor Research - The Internet of Things Meets the Internet of People
Harbor Research - The Internet of Things Meets the Internet of PeopleHarbor Research - The Internet of Things Meets the Internet of People
Harbor Research - The Internet of Things Meets the Internet of PeopleHarbor Research
 
AñO 3 Nº 12 Diciembre 1990
AñO 3 Nº 12 Diciembre 1990AñO 3 Nº 12 Diciembre 1990
AñO 3 Nº 12 Diciembre 1990maranchon
 
Newsletter SMS Varanasi 2014
Newsletter SMS Varanasi 2014Newsletter SMS Varanasi 2014
Newsletter SMS Varanasi 2014smsvaranasi
 
Bank of America Merill Lynch - Banking & Insurance CEO Conference, Christian ...
Bank of America Merill Lynch - Banking & Insurance CEO Conference, Christian ...Bank of America Merill Lynch - Banking & Insurance CEO Conference, Christian ...
Bank of America Merill Lynch - Banking & Insurance CEO Conference, Christian ...Nordea Bank
 
Democracia Sexual Por Eric Fassin
Democracia Sexual Por Eric FassinDemocracia Sexual Por Eric Fassin
Democracia Sexual Por Eric FassinEsteban Galvan
 
Historia de pokemon
Historia de pokemonHistoria de pokemon
Historia de pokemoncpfontes
 
Video Games And Operant Conditioning
Video Games And Operant ConditioningVideo Games And Operant Conditioning
Video Games And Operant ConditioningMarti McCaleb
 
Alan chalmers ¿Qué es esa cosa llamada ciencia?
Alan chalmers ¿Qué es esa cosa llamada ciencia?Alan chalmers ¿Qué es esa cosa llamada ciencia?
Alan chalmers ¿Qué es esa cosa llamada ciencia?abelantonioo
 

Destacado (20)

Public Value Management, een nieuw sturingsparadigma?
Public Value Management, een nieuw sturingsparadigma?Public Value Management, een nieuw sturingsparadigma?
Public Value Management, een nieuw sturingsparadigma?
 
Tips RGE
Tips RGETips RGE
Tips RGE
 
Rutas de iglesias singulares en la Comunidad de Madrid
Rutas de iglesias singulares en la Comunidad de MadridRutas de iglesias singulares en la Comunidad de Madrid
Rutas de iglesias singulares en la Comunidad de Madrid
 
Capítulo piloto de Desenfocados
Capítulo piloto de DesenfocadosCapítulo piloto de Desenfocados
Capítulo piloto de Desenfocados
 
Don't follow the followers
Don't follow the followersDon't follow the followers
Don't follow the followers
 
CIF - Classificação Internacional de Funcionalidade
CIF - Classificação Internacional de FuncionalidadeCIF - Classificação Internacional de Funcionalidade
CIF - Classificação Internacional de Funcionalidade
 
Conservación del sonido
Conservación del sonidoConservación del sonido
Conservación del sonido
 
Web 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für BibliothekenWeb 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für Bibliotheken
 
Desfaces educativos
Desfaces educativosDesfaces educativos
Desfaces educativos
 
Todo acerca de tour & go
Todo acerca de tour  & goTodo acerca de tour  & go
Todo acerca de tour & go
 
PrimeVision E-mercials
PrimeVision E-mercialsPrimeVision E-mercials
PrimeVision E-mercials
 
Harbor Research - The Internet of Things Meets the Internet of People
Harbor Research - The Internet of Things Meets the Internet of PeopleHarbor Research - The Internet of Things Meets the Internet of People
Harbor Research - The Internet of Things Meets the Internet of People
 
AñO 3 Nº 12 Diciembre 1990
AñO 3 Nº 12 Diciembre 1990AñO 3 Nº 12 Diciembre 1990
AñO 3 Nº 12 Diciembre 1990
 
Fraude y robo de informacion
Fraude y robo de informacionFraude y robo de informacion
Fraude y robo de informacion
 
Newsletter SMS Varanasi 2014
Newsletter SMS Varanasi 2014Newsletter SMS Varanasi 2014
Newsletter SMS Varanasi 2014
 
Bank of America Merill Lynch - Banking & Insurance CEO Conference, Christian ...
Bank of America Merill Lynch - Banking & Insurance CEO Conference, Christian ...Bank of America Merill Lynch - Banking & Insurance CEO Conference, Christian ...
Bank of America Merill Lynch - Banking & Insurance CEO Conference, Christian ...
 
Democracia Sexual Por Eric Fassin
Democracia Sexual Por Eric FassinDemocracia Sexual Por Eric Fassin
Democracia Sexual Por Eric Fassin
 
Historia de pokemon
Historia de pokemonHistoria de pokemon
Historia de pokemon
 
Video Games And Operant Conditioning
Video Games And Operant ConditioningVideo Games And Operant Conditioning
Video Games And Operant Conditioning
 
Alan chalmers ¿Qué es esa cosa llamada ciencia?
Alan chalmers ¿Qué es esa cosa llamada ciencia?Alan chalmers ¿Qué es esa cosa llamada ciencia?
Alan chalmers ¿Qué es esa cosa llamada ciencia?
 

Ähnlich wie Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011

090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint ConventionFrank Wolf
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Communardo GmbH
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric SchoopProTechnology GmbH
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Communardo GmbH
 
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)Matthias Lorentz
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo-Konferenz / Hochschule Aalen
 
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...netmedianer GmbH
 
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationMehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationThomas Pleil
 
Plugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren Werth
Plugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren WerthPlugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren Werth
Plugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren WerthFriedel Jonker
 
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?Know How! AG
 
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_oneAnwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_oneTwentyOne AG
 
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und TechnologienCommunardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und TechnologienCommunardo GmbH
 
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution GuideCommunardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution GuideCommunardo GmbH
 

Ähnlich wie Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011 (20)

Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
 
090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
Solution guide 2019
Solution guide 2019Solution guide 2019
Solution guide 2019
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
 
Coaching 100211
Coaching 100211Coaching 100211
Coaching 100211
 
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016
 
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
 
Solution Guide ll 2017
Solution Guide ll 2017Solution Guide ll 2017
Solution Guide ll 2017
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
 
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
 
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationMehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
 
Plugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren Werth
Plugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren WerthPlugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren Werth
Plugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren Werth
 
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
 
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_oneAnwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
 
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und TechnologienCommunardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
 
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution GuideCommunardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
 

Mehr von SCM – School for Communication and Management

Mehr von SCM – School for Communication and Management (20)

SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017
 
SCM-Newsletter 2-2016
SCM-Newsletter 2-2016SCM-Newsletter 2-2016
SCM-Newsletter 2-2016
 
Praxistage Strategisches Content Marketing
Praxistage Strategisches Content MarketingPraxistage Strategisches Content Marketing
Praxistage Strategisches Content Marketing
 
Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16
Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16
Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
 
TOURImag 1-2016: Influencer Relations
TOURImag 1-2016: Influencer RelationsTOURImag 1-2016: Influencer Relations
TOURImag 1-2016: Influencer Relations
 
Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16
Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16
Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16
 
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
 
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
 
Intensivkurs Interne Kommunikation 2016
Intensivkurs Interne Kommunikation 2016Intensivkurs Interne Kommunikation 2016
Intensivkurs Interne Kommunikation 2016
 
Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – LeseprobeBeyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
 
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
 
SCM Gesamtprogramm 2016
SCM Gesamtprogramm 2016SCM Gesamtprogramm 2016
SCM Gesamtprogramm 2016
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015
 
Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015
Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015
Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015
 
Fokus IK 3/2015
Fokus IK 3/2015Fokus IK 3/2015
Fokus IK 3/2015
 
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
 
Fokus IK 2/2015
Fokus IK 2/2015Fokus IK 2/2015
Fokus IK 2/2015
 
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen ArbeitsweltSCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
 
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – LeseprobeBeyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
 

Último

Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...LUCO KIDS® - clever und stark
 
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtMaria Vaz König
 
Führerscheinklasse A1_ Führerscheinklassen Und Anforderungen.pdf
Führerscheinklasse A1_ Führerscheinklassen Und Anforderungen.pdfFührerscheinklasse A1_ Führerscheinklassen Und Anforderungen.pdf
Führerscheinklasse A1_ Führerscheinklassen Und Anforderungen.pdfUKSafeMeds
 
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und PerfektMaria Vaz König
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtMathias Magdowski
 
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointMaria Vaz König
 

Último (6)

Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
 
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
 
Führerscheinklasse A1_ Führerscheinklassen Und Anforderungen.pdf
Führerscheinklasse A1_ Führerscheinklassen Und Anforderungen.pdfFührerscheinklasse A1_ Führerscheinklassen Und Anforderungen.pdf
Führerscheinklasse A1_ Führerscheinklassen Und Anforderungen.pdf
 
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
 
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
 

Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011

  • 1. 01 Onlinekommunikation Die Revolution der Corporate Communications - Unternehmenskommunikation 2.0 Fachtagung | 16. Juni 2011 | NH Hotel Düsseldorf City-Nord K2 ist eine Kooperation von: Medienpartner: scm school for communication and management
  • 2. 02 ›› FaCHtaguNg oNliNekommuNikatioN ›› Die Revolution der Corporate Communications – unternehmenskommunikation 2.0 Social Media haben die Kommunikation nachhaltig verändert. an, die es dem Unternehmen oder der Organisation gestattet, Unternehmen, Presse und Öffentlichkeit stehen zu Zeiten des die vielfältigen Social Media-Aktivitäten in Einklang zu bringen? Web 2.0 in einer völlig neuen Kommunikationskonstellation Wirken Ressentiments und die etablierten Unternehmens- als noch zuvor. Onlinekommunikation und Social Media verän- und Kommunikationsstrukturen einer effektiven Nutzung dern die Aufgabenfelder von Unternehmenskommunikation, von Social Media entgegen? Die neuen Medienphänomene Marketing, PR und Werbung erwischen Unternehmen, Ver- und schaffen neue Schnittstel- bände und Organisationen len zwischen den Abteilungen. vielfach noch auf dem falschen Zwar bedeuten die neuen Fuß: Wer kümmert sich wie Spielarten der Onlinekommu- um welche Medien? Wer darf nikation nicht, dass für Beruf- alles im Namen des Unterneh- skommunikatoren alle beste- mens twittern, bloggen und henden Mechanismen ihre vernetzen? Welche Kanäle nut- Gültigkeit verlieren, jedoch gilt ze ich für welche Inhalte, wo es, sich einer Vielzahl an kom- Kay Oberbeck (Google) auf der K2-Tagung befindet sich meine Zielgruppe munikativen Herausforderun- Onlinekommunikation 2010 und welcher Content ist für die gen zu stellen. Nicht allein, weil jeweilige Gruppe relevant? Set- durch die Vielzahl der Kanäle und die schnelle Multiplikation ze ich auf Information oder auf emotionalen Content, um dem in den Netzwerken die Krisenanfälligkeit von Unternehmen User einen Mehrwert zu bieten und somit Markenimage und steigt. Sondern auch, weil sich Gespräche im Social Web über Kaufbereit-schaft zu steigern? Wie lässt sich Wahrnehmung die eigene Marke nur bedingt steuern lassen. Dieser stück- durch die Zielgruppen, Reputation und Erfolg im vormedialen weite Kontrollverlust muss von Unternehmen kommunikativ Raum messen? organisiert werden, um den Mehrwert, den der Dialog mit Kunden und Stakeholdern birgt, in den Fokus zu setzen. Es gibt zahlreiche Beispiele, wie eine gelungene Onlinekom- munikation dabei hilft, die Ziele der eigenen Institution zu er- Unabdingbar ist in jedem Fall die Einbettung der Social Media- reichen, durch den offenen Dialog mit Stakeholdern Wissen Aktivitäten in die Gesamtstrategie, denn nur so können kleine und Erfahrungen auszutauschen und sich gewinnbringend im und große Unternehmen, Start-Ups wie etablierte Institu- Web 2.0 zu positionieren. Die Tagung Onlinekommunikation tionen im Social Web erfolgreich sein. Es müssen konzeptio- soll Anregungen liefern, wie professionelle Kommunikatoren nelle Überlegungen angestellt werden, welche und wie viele die Datenkanäle für sich und ihre Organisation nutzen kön- Aufgaben mit den eigenen personellen Ressourcen innerhalb nen. Praktiker aus Unternehmen, Agenturen und Institutionen des Unternehmens übernommen werden können, um effektiv sprechen über ihre Erfahrungen in der Onlinekommunikation nach innen und außen zu kommunizieren. Stößt dies mögli- und geben Anregungen, wie Sie sich das Netz zu Nutze ma- cherweise eine Entwicklung zur integrierten Kommunikation chen können. „Die Tagung war ein echtes Highlight, das mir dank der fachlich hervorragenden Referenten aus Unternehmen und von Dienstleistern wertvolle Einsichten und tolle Kontakte ver- schafft hat.“ Ramona Qualitz, T-Systems International
  • 3. www.k2-gipfel.de 03 Lernen und diskutieren Sie, Gründe, diese Veranstaltung zu Beschreibung der Elemente wie Sie besuchen: Panels • im Web 2.0 authentisch und erfolgreich • Die eigene Arbeit reflektieren und Die Teilnehmer können am Nachmittag kommunizieren. neue Ideen sammeln. zwischen Vorträgen aus verschiedenen • Ihre Social Media-Strategie optimieren. • Aus der Praxis guter Onlinekommu- Panelsträngen wählen. • Datenkanäle für sich und ihre Organi- nikatoren lernen. sation gewinnbringend nutzen. • Der Ausbau Ihres Kommunikations- Round-table-Sessions • das kommunikative Potential der netzwerkes. In Round-Table-Sessions können Sie Mitarbeiterausschöpfen. • Gelerntes anwenden: direkte Vertie- einzelne Themen ver tiefend bearbeiten • verschiedene Unternehmensfunk- fung im Rahmen eines der drei und diskutieren. In kleinen Gruppen sind tionen auf gemeinsame Onlinepro- angebotenen Workshops am Folge- Sie nah dabei, wenn Ihnen Fallbeispiele jekte verpflichten. tag. aus drei verschiedenen Themenblöcken von Exper ten live präsentier t und mit Wen Sie auf der Tagung treffen: Was können Sie erwarten? Ihnen bearbeitet werden. Spezialisten der Onlinekommunikation • Keynotes, Vorträge und aktuelle Pra- und Social Media, Fach- und Führungs- xisbeispiele von erfahrenen Referenten kräfte der Unternehmenskommuni- • Round-Table-Sessions: Praktiker kation, des Marketings und HR, Leiter stehen Ihnen in kleinen Training- PR/ Pressearbeit, Pressesprecher sowie Sessions Rede und Antwort. Mitarbeiter in Presse- und PR-Stäben • Panelvorträge in parallelen Strängen von Unternehmen, Verbänden und • Abschlusspodium mit genügend Institutionen. Raum für Fragen und Diskussionen „Ein gutes Forum für die eigene Standortbestimmung.“ Sven Seidel, Accenture „Viel Input, wertvolle Tipps und Anregungen für neue Ideen rund um Social Media - dazu neue Kontakte und Einblicke in die Arbeit namhaf- „Sehr hochkarätige ter Unternehmen: Diese zwei Tage haben sich sehr Referenten mit wirklich interessanten gelohnt!“ und relevanten Insights. In dieser geballten Jennifer Kuhnert, opta data Gruppe Form einfach nicht aller Tage zu treffen.“ Tanja Lembcke, Stilcken + Goettges GmbH
  • 4. 04 ›› PRogRamm ›› 16. Juni 2011 | NH Hotel Düsseldorf City-Nord | Einlass: 8.30 Uhr – Ende: 18.30 Uhr | 690 Euro, zzgl. MwSt. 9.00 Uhr Begrüßung durch den Moderator ›› Wolf-Dieter Rühl, Geschäftsführender Redakteur, prmagazin 9.10 Uhr Keynote: Totale Öffentlichkeit? – Kommunikationsmanagement im Zeitalter der Hyper-Transparenz ›› Dr. Christof Ehrhart, Leiter Unternehmenskommunikation, Deutsche Post DHL 10.00 Uhr Von der Unternehmenskommunikation zum Kommunikationsunternehmen ›› Dr. Gunnar Bender, Leiter Unternehmenskommunikation & Politik, Mitglied der Geschäftsleitung, E-Plus Gruppe Dr. Gunnar Bender beschreibt in seinem Vortrag den Wandel der Unternehmenskommunikation vor dem Hinter- grund von Social Media und ausgewählter Initiativen der E-Plus Gruppe wie „UdL Digital“ und „BASE_camp“. Ist heute jedes Unternehmen automatisch ein Medienunternehmen und was bedeutet Social Media im Tages- geschäft von PR-Verantwortlichen? 10.50 Uhr Kaffeepause 11.15 Uhr Social Media in einer konservativen Branche ›› Markus Walter, Social Media Communicator, Allianz Deutschland Die Nutzung von Social Media einerseits und PR für ein etabliertes Versicherungsunternehmen andererseits erscheint auf den ersten Blick als krasser Gegensatz. Interne Kultur und externe Wahrnehmung stellen Kommu- nikatoren hier vor größere Hürden, als dies bei Unternehmen anderer Branchen der Fall sein mag. Aber: Durch die niedrige Erwartungshaltung gibt es große Chancen, das eigene Image auf eine breitere Grundlage zu stellen. Zudem haben Unternehmen, die sich qua Geschäftsmodell mit essentiellen Lebensfragen und Zukunftsthe- men auseinandersetzen, womöglich eine ganze Menge mehr und letztlich sogar bunteren Content zu bieten als bspw. ein hipper Hersteller von Turnschuhen oder ein Kaffeebrüher. 12.00 Uhr Social Media als Kampagnenbeschleuniger ›› Volker Gaßner, Teamleitung Presse/ Recherche/ Neue Medien, Greenpeace Durch Social Media hat sich die Reichweite und dadurch die Sichtbarkeit von Kampagnen im Netz deutlich er- höht. Inzwischen wächst eine stark vernetzte Generation heran, die mit wenigen Klicks ihrem Protest Ausdruck verleihen und Druck auf Konzerne und die Politik ausüben kann. Das haben längst auch die großen Organisation und Initiativen erkannt. Sie passen ihre Social Media-Strategien an, um Menschen zu bewegen. 12.45 Uhr Mittagspause 13.45 Uhr Round-Table-Sessions Von der Onlinekommunikation Social Media und Suchmaschi- Relevant und markenadäquat – zum Haftungsfall? Rechtsgrund- nenoptimierung – per Tandem Hands on Social Media lagen für Social Media zum Erfolg Nicht alles was sich Social Me- Was ist bei der modernen On- Gute Auffindbarkeit in Suchma- dia nennt, schafft Mehrwerte für linekommunikation erlaubt, und schinen ist heutzutage zum Muss Marke und User. Nach einem was nicht? Jan Schneider erläu- eines jeden Onlinemarketingmi- kurzen Impulsvortrag mit den ak- tert prägnant und praxisorientiert xes geworden. Social Media kann tuellen Highlights und Flops aus grundlegende rechtliche Aspekte dabei hervorragend helfen. Wie dem Bereich Social Media sind sowie Do’s und Don’ts bei Nut- man diese beiden Onlinemarke- Sie gefordert: Entwickeln Sie zung und Betrieb von Social Me- tingmaßnahmen effizient verbin- gemeinsam mit dem Referenten dia und steht Ihnen für konkrete det, wird in diesem Round Table eine (neue) Idee, wie eine kon- rechtliche Fragen aus Ihrem Ar- ausführlich mit vielen praktischen krete Social Media-Aktvität für Ihr beitsalltag zur Verfügung. Tipps besprochen. Unternehmen oder Marke ausse- hen könnte. Jan Schneider Christian Seifert Christian Clawien Fachanwalt für IT-Recht Vorstandsmitglied Director Social & Emerging Media SKW Schwarz Rechtsanwälte avenit Interone
  • 5. www.k2-gipfel.de 05 16. Juni 2011 | NH Hotel Düsseldorf City-Nord | Einlass: 8.30 Uhr – Ende: 18.30 Uhr | 690 Euro, zzgl. MwSt. 15.00 Uhr Panels Social Media Newsroom – Bedeu- Social Media Management braucht Friends, followers und fans – Cor- tung für die Konzernkommunikation Tools porate Social Media als strategi- scher Baustein in der Unterneh- Der Lufthansa Social Media Newsroom Social Media ist für Unternehmen mehr menskommunikation führt seit Jahresbeginn die Online-Ak- als ein neues Marketing-Instrument. tivitäten der Lufthansa zusammen. In Vor allem was andere über Marken, Andrea Zajicek beleuchtet in ihrem dem Vortrag werden die Zielsetzung, Produkte und Dienstleistungen sch- Vortrag am Beispiel von voestalpine die definierten Zielgruppen und die reiben, beeinflusst die Kunden. Social die drei wesentlichen Aspekte, die bei darauf ausgerichteten Maßnahmen Media Monitoring-Tools helfen, diese der strategischen Einbettung von Soci- und Inhalte erläutert. Darüber hinaus Daten zu erfassen und zu analysieren. al Media in die Unternehmenskommu- werden erste Erfahrungen und Nut- Erkenntnisse aus einer unabhängigen nikation zu beachten sind: Strategie, zungsmöglichkeiten in der Praxis – Marktstudie und weiteren Arbeiten Aktivitäten und Governance. beispielsweise im Zusammenhang mit des Fraunhofer Instituts für Arbeits- Issues und Krisen – dargestellt. wirtschaft und Organisation. Marco Dall‘Asta Harriet Kasper Andrea Zajicek Onlinekommunikation Competence Center Electronic Business Online und Social Media Management Deutsche Lufthansa Fraunhofer-Institut (IAO) voestalpine 15.45 Uhr Kaffeespause 16.15 Uhr Panels Sind Fans die besten Unterneh- Social Media aus Sicht der Wis- Social Media und Unternehmen mensberater? Beschwerdema- senschaft und was Unternehmen – der soziale Mix für Internet und nagement in Social Media daraus lernen können Intranet Warum lässt es sich in Sozialen Netz- Die informationswissenschaftliche Der Einsatz von Social Media birgt für werken so vortrefflich meckern? Wie Forschung beschäftigt sich in ver- alle Zielgruppen erhebliche Potentia- gehen Unternehmen mit öffentlicher schiedenen Projekten mit dem Thema le. Mitarbeiter können sich einfacher Kritik am besten um? Sind Facebook Social Media. Nach einer Einführung austauschen, das Unternehmen kann & Co. als Reklamationskanäle bereits in den aktuellen Forschungsstand Trends und Meinungen transparenter etabliert? Und wie muss sich das Be- stellen die Referentinnen drei Cases moderieren, alle Zielgruppen können schwerdemanagement in Zukunft än- vor: Social Media in der Suchma- enger und authentischer an das Unter- dern? Nina Meyer erklärt wie L’TUR schinenentwicklung („Media Emotion nehmen gebunden werden. An Hand mit virtueller Kritik umgeht und was es Search“), der Wissensrepräsentation zahlreicher Praxis-Beispiele werden für ein erfolgreiches Beschwerdema- (z.B. Folksonomies und Social Tagging) Erfolgsfaktoren für Social Media auf- nagement in Social Media braucht. und der Informetrie (z.B. Nutzeranaly- gezeigt und besonders die Verschrän- sen bei Twitter). kung von interner und externer Kom- munikation sowie der organisatorische Nina Meyer Dr. Sonja Gust von Loh Wandel der Unternehmenskommuni- Leitung Kommunikation Akademische Rätin kation zur Diskussion gestellt. L‘TUR Tourismus Institut für Sprache und Information HHU Tamara Heck Lutz Hirsch wiss. Mitarbeiterin Executive Partner Institut für Sprache und Information HHU Hirschtec 17.15 Uhr Eure Marke gehört uns! Neue Spielregeln für Unternehmen durch Social Media – Die neue Währung heißt Mitbestimmung ›› Uwe Lübbermann, Gründer und zentraler Organisator, Premium-Cola Das Thema Mitbestimmung war 2001 für Markenmacher ebenso neu wie für User; zehn Jahre später ist klar, dass Onlinekommunikation auch die Führung von Marken dramatisch und rasant verändert. Informationen sind frei und verbreiten sich rasend schnell, User werden zu mündigeren Konsumenten und verlangen mehr Mitbestimmung bei der Markenbildung. Unternehmen, die das nicht sehen und umsetzen, werden am Markt abgestraft. Die gute Nachricht: es gibt einen relativ einfachen Weg, mit dieser Entwicklung umzugehen. 18.00 Uhr Podiumsdiskussion Ab 19.00 Uhr findet ein optionales Dinner zum Ausklang der Veranstaltung mit Dinnerspeech statt.* * Für dieses Dinner fallen Zusatzkosten an, die in der Tagungsgebühr nicht enthalten sind (nähere Informationen erhalten Sie im Anmeldeformular).
  • 6. 06 ›› ReFeReNteN ›› Dr. Gunnar Bender Dr. Sonja Gust von Loh Director Corporate Affairs Akademische Rätin E-Plus Gruppe HHU Düsseldorf ist seit 2010 als Director Corporate Affairs und Mitglied der arbeitet seit 2007 am Institut für Sprache und Information Geschäftsleitung der E-Plus Gruppe verantwortlich für die In- (Abteilung Informationswissenschaft) – zunächst als wissen- teressenvertretung des Unternehmens in der Zusammenarbeit schaftliche Mitarbeiterin, nach der Promotion als akademi- mit Politikern und Vertretern öffentlicher Institutionen. Der Jurist sche Rätin. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich sammelte bei Time Warner, AOL Europa und Bertelsmann Er- des Wissensmanagements, Google AdWords und Evaluie- fahrungen in Politik und Unternehmenskommunikation. rung von Informationssystemen. Christian Clawien Tamara Heck Director Social & Emerging Media Wissenschaftliche Mitarbeiterin Interone HHU Düsseldorf verantwortet als Director Social & Emerging Media bei Interone ist seit 2009 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ab- die Strategie und begleitet die Umsetzung von Social Media- teilung für Informationswissenschaft beschäftigt und unter- Aktivitäten. Zuvor war er als Teamleiter Social Media & PR bei sucht Ansätze zur Erstellung von Recommender Systemen construktiv tätig. Zeitgleich arbeitete er als Pressesprecher des im Web 2.0 für den kooperativen Wissensaustausch im wis- Web 2.0-Portals Mister Wong. senschaftlichen und betrieblichen Bereich. Sie arbeitet als freie Mitarbeiterin bei der Rheinischen Post. Marco Dall’Asta Lutz Hirsch Onlinekommunikation Executive Partner Deutsche Lufthansa Hirschtec ist seit 2000 in verschiedenen Bereichen der Konzernkommuni- ist Executive Partner bei Hirschtec und seit 1996 in der IT- kation der Deutschen Lufthansa tätig. Er verantwortet dort den und Internetbranche aktiv. Nach Stationen bei d.d. syner- Internet-Auftritt und koordiniert die Online-Aktivitäten des Be- gy (Bereichsleiter Intranet/Groupware) und der IBM Global reichs Media Relations. Zuvor war er als Redakteur der Internen Services (Principal Consultant) gründete er 2003 die Firma Kommunikation beim SWR tätig. Hirschtec Infoarchitects, das Vorgängerunternehmen von Hirschtec. 2009 wurde ihm ein Lehrauftrag der FH Branden- burg im Fachbereich Wirtschaftsinformatik zum Thema „Web 2.0 in der Unternehmens-praxis“ erteilt. Lutz Hirsch ist Mit- Dr. Christof Ehrhart glied des Information Architecture Institute. Außerdem sitzt er Head of Corporate Communications seit Oktober 2010 im Aufsichtsrat der HanseSafe AG. Deutsche Post DHL ist seit März 2009 Head of Corporate Communications und Executive Vice President bei Deutsche Post DHL. Zuvor leite- Harriet Kasper te er die weltweite Unternehmenskommunikation von EADS. Researcher & Consultant CC Electronic Business Fraunhofer-Institut für AIO Bevor er 2004 die Verantwortung der Unternehmenkommu- nikation bei Schering übernahm, war Dr. Ehrhart in verschie- arbeitet seit 2010 am Competence Center Electronic Business denen Positionen bei JTI Germany GermbH, BOL sowie Ber- des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisati- telsmann Europa tätig. on mit dem Fokus Social Media Management und Monitoring Tools. Nach dem Studium der Softwaretechnik und des Inte- gral Designs arbeitete sie als Designerin und wissenschaftliche Volker Gaßner Assistentin am International Institute for Integral Innovation. Teamleitung Presse/ Recherche/ Neue Medien Greenpeace e.V. leitet seit Januar 2008 den Bereich Presse, Recherche und Uwe Lübbermann Neue Medien bei Greenpeace in Hamburg. Zuvor war er Gründer und zentraler Organisator Premium-Cola als Projektleiter und Campaigner u.a. für die Umsetzung von Kampagnen bei Greenpeace zuständig. Von 1992 bis war u.a. Barkeeper, Behindertenbetreuer, Werber und Mar- 1998 war er für zwei Investmentfondsgesellschaften als Be- ketingleiter. Als Getränke-Unternehmer hat er 2001 die von rater tätig. Volker Gaßner ist Bankkaufmann und Diplom- potenziell allen Stakeholdern mitgesteuerte Marke Premium- Biologe. Cola gegründet. Er ist zum Dienstleister für faire und nachhal- tige Organisation in der Branche geworden.
  • 7. ›› ReFeReNteN/ oRgaNiSatoRiSCHeS ›› www.k2-gipfel.de 07 HoteliNFoRmatioNeN & koNtaktDateN Nina Meyer Leitung Social Media L‘TUR leitet seit 2009 die interne und externe Unternehmenskom- munikation sowie das Social Media Marketing bei L’TUR. Die gelernte Fotografin und Journalistin arbeitete u.a. als Reporterin, bevor sie zur Bild-Zeitung wechselte, wo sie zunächst stellvertretende Redaktionsleiterin von Reise Bild war und bis 2008 das Reise-Ressort verantwortete. Jan Schneider Rechtsanwalt NH Hotel City-Nord SKW Schwarz Rechtsanwälte Münsterstr. 230-238 ist Rechts- und Fachanwalt für IT-Recht und Partner der 40470 Düsseldorf Sozietät SKW Schwarz Rechtsanwälte. Seit über zehn Jah- ren berät er Anbieter und Anwender in den Bereichen IT, Tagungsort ist das NH Hotel Düsseldorf City Nord. Das 4-Sterne- Internet und E-Business. Er ist Mitautor des Handbuchs Hotel ist nur zwei Haltestellen vom Flughafen entfernt und mit dem der IT-Verträge und hält Vorträge u. a. zu Themen des Web Auto über die A52 sehr gut zu erreichen. Mit der Bahn gelangen Sie 2.0. in 10 Minuten in das Stadtzentrum von Düsseldorf. Den Tagungsteilnehmern und -teilnehmerinnen steht ein begrenztes Christian Seifert Zimmerkontingent im Tagungshotel zur Verfügung. Nähere Informa- Vorstandsvorsitzender tionen zur Zimmerreservierung erhalten Sie bei Anmeldung in Ihrer avenit Bestätigung. Beachten Sie bitte, sich mit uns frühzeitig in Verbindung ist Vorstandsvorsitzender von avenit. Er steuert die Bereiche zu setzen, da wir über ein begrenztes Zimmerkontingent verfügen! Vertrieb und Kundenservice. Seit 2009 ist Seifert Mitglied des Bundessenats für Wirtschaft und Technologie und im Europa- senat zur Förderung der wirtschaftlichen und kulturellen Bezie- hung in Europa. tagungskoordinatorin: theresa Schulz Markus Walter tel.: +49 (0) 30 47 98 97 89 Social Media Communicator e-mail: theresa.schulz@k2-gipfel.de Allianz Deutschland hat als Social Media Communicator die Web 2.0-Aktivitäten der Allianz Deutschland im Blick. Nach dem Studium der Kommunikationswissenschaft arbeitete er als Kulturjourna- list. Seit 2002 ist er in verschiedenen Bereichen der Allianz- Unternehmenskommunikation tätig. Andrea Zajicek Online und Social Media Management voestalpine verantwortet bei voestalpine die Online- und Social Media- Kommunikation. Schon in ihrer Ausbildung und den ersten beruflichen Stationen beschäftigte sie sich intensiv mit diesen Themen.
  • 8. 08 ›› WoRkSHoPS ›› scm school for communication and management W1: PR und Social Media – den Hype auf den Boden der Praxis bringen Teilnehmerzahl: 6 - 14 17. Juni 2011 | NH Hotel Düsseldorf City-Nord | Preis: 450 Euro zzgl. MwSt. Das Social Web verändert die Mechanis- Inhalt Änderungen vorbehalten! • „So gestalten Sie erfolgreich ein Social men der Meinungsbildung und definiert 9.00 – 17.00 Uhr, inkl. 2 Pausen á 30 Min. und 1 Pause á 60 Min. Media Relations-Konzept.“ Die neue Spielregeln für die Kommunikation. • Wie das Social Web die Meinungsbildung wichtigsten Regeln für Social Media Bisher stellen sich erst wenige deutsche Un- verändert und was das für Unternehmen in der Unternehmenskommunikation. ternehmen der neuen Herausforderung und bedeutet. • Die wichtigsten Tools für Social Media: kommunizieren aktiv über Social Media. Die • Chancen und Risiken von Social Media: Wie Sie ein Blog, Twitter, Facebook usw. meisten zögern, durchaus zu Recht, weil ih- ROI als „Risk of Ignoring“? konkret richtig einsetzen. nen nicht klar ist, welchen konkreten Nutzen • „Ignorieren, beobachten oder aktiv ein Social Media in ihrer täglichen Arbeit haben. steigen“ – die richtige Strategie zum Um- Methode Dieses Seminar soll einen realistischen Blick gang mit dem Social Web (inklusive Dieser Workshop bietet einen ausge- auf die Chancen und Risiken von Corporate Checkliste: Sind Sie bereit für Social wogenen Wechsel von Theorie und Social Media ermöglichen und mit einer Media?) Praxis unter Berücksichtigung individuel- ganzen Reihe von Vorurteilen aufräumen • „Wenn Social Media die Antwort ist, ler Fragestellungen der Teilnehmer. Für – sowohl positiven wie negativen. Die was war noch gleich die Frage?“ – Stra- jedes Thema gibt es einen Impulsvortag Teilnehmer werden befähigt, für sich und tegien zur Einbindung von Social Media mit anschließender, gewünscht kritischer ihr Unternehmen eine klare Position zu in unternehmerische Wertschöp- Diskussion. Konkrete Fallbeispiele ma- „Social Media“ einzunehmen und lernen, fungsprozesse. chen best und worst practices deut- wie sie Social Media ganz konkret für ihre • „Die Disziplinen von Corporate Social lich. Zu Beginn des Workshops definieren Unternehmenskommunikation sinnvoll ein- Media“: Social Media Relations, Social Sie einen bestimmten Fall (Ihr eigenes Un- setzen können. Media Marketing und Social Media ternehmen oder das eines Kunden), an Organisation. dem Sie über den gesamten Workshop Zielgruppe arbeiten. Verantwortliche und Mitarbeiter aus der Unternehmenskommunikation sowie von „Das richtige Seminar PR-Agenturen mit konkreten Aufgaben- zum “get started” in Social Media stellungen. Communication. Es bietet einen guten Über- blick über Instrumente und Maßnahmen, aus dem ich das passende für ein mittelständisches Unterneh- men raussuchen kann.“ Bettina Scheerbarth, Hahnemühle Fine Art GmbH „Den Hype auf den Boden der Praxis bringen - das Seminar hält, was es verspricht und liefert Orientierung im Social Media Dschungel sowie pragmatische „In Ergänzung zur Ansätze für den Joballtag.“ Fachtagung Onlinekommunikation Kathrin Mühe, Bausparkasse Schwäbisch Hall AG war das Seminar sehr hilfreich für meine Bedürfnisse rund um Social Media, weil wir in einer kleinen Gruppe ganz individuell unsere Problemstellungen diskutiert haben und ich viele praktische Tipps mitnehme.“ Ulrike Halupka, ProSiebenSat.1 Media AG Mirko Lange geschäftsführer ist Inhaber und Geschäftsführer der Münchner PR-Agentur talkabout communications. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften und der Jurisprudenz in Berlin und München begann er seine berufliche Laufbahn in der Un- ternehmensberatung “DGM”, einer Tochter von Roland Berger und der Deutschen Bank. Nach einem Aufbaustudium zum Fachwirt Public Relations wurde Lange Berater in der PR-Agentur “PR Partner (GPRA)”, die er 1999 als Mitglied der Geschäftsleitung verließ, um talkabout zu gründen. Parallel war Lange Gründer und Vorstand der “Localclick Internet AG”.
  • 9. scm school for communication and management www.scmonline.de 09 W2: Rechtliche Do’s and Don’ts bei der Nutzung von Social Media Teilnehmerzahl: 6 - 14 17. Juni 2011 | NH Hotel Düsseldorf City-Nord | Preis: 450 Euro zzgl. MwSt. Social Networks wie Facebook, XING, Inhalt Änderungen vorbehalten! Methode Twitter und andere Social Media des Web 9.00 – 16.00 Uhr, inkl. 2 Pausen á 30 Min. und 1 Pause á 60 Min. Dieser Workshop basiert auf einem ausge- 2.0 erfreuen sich einer immensen und • Rechtliche Grundlagen der Nutzung von wogenen Wechsel von Theorie und Praxis weiterhin stetig steigenden Beliebtheit. Social Media unter Berücksichtigung der individuellen Unternehmen, Mitarbeiter und private • Verhalten und Netiquette innerhalb von Teilnehmererfahrungen. Strukturierte Re- Nutzer haben die Social Media für sich Social Media ferate werden durch Fallbeispiele ergänzt. entdeckt und nutzen diese in Bereichen • Verantwortung für User Generated des privaten, gesellschaftlichen und beruf- Content Zielgruppe lichen Lebens ganz gezielt als Werkzeug • Haftung der Nutzer und Provider Dieser Workshop richtet sich an Un- zur Kontaktpflege, zur Promotion eigener • Urheberrechtliche Aspekte ternehmens- und Pressesprecher sowie Produkte und zu Vielem mehr. Aller- • Nutzungsrisiken bei Facebook, Twitter Mitarbeiter in Presse- und PR-Stäben dings birgt die Nutzung von Social Media & Co. von Unternehmen, Agenturen, Verbän- eine Reihe rechtlicher Risiken. Diese Risi- • Risiken von Social Plugins und Datener- den und Institutionen, die für ihre tägli- ken müssen Unternehmen, Mitarbeiter hebungstools che Arbeit mit Social Media Kenntnisse und Private unbedingt kennen und be- • Haftung für Links und Sicherheit im Umgang mit rechtli- herrschen! In diesem Workshop werden • Arbeitsrechtliche Aspekte chen Fragen gewinnen möchten. die wesentlichen rechtlichen Aspekte und • Etablierung von Social Media Guidelines Risiken der Social Media vorgestellt und • Zulässigkeit von Werbung innerhalb von Lösungen erarbeitet. Social Media • Diskussion von praxisrelevanten Fällen Jan Schneider Rechtsanwalt ist Fachanwalt für IT-Recht und Partner der Sozietät SKW Schwarz Rechtsanwälte. Seit über zehn Jahren berät er sowohl Anbieter als auch Anwender in den Bereichen IT, Internet und E-Business. Er ist Mitautor des bekannten Handbuchs der IT-Verträge und hält regelmäßig Vorträge u. a. zu Themen des Web 2.0.
  • 10. 10 ›› WoRkSHoPS ›› scm school for communication and management W3: Wie generiere ich Content für Social Media? Von der Strategie zur Praxis Teilnehmerzahl: 6 - 14 17. Juni 2011 | NH Hotel Düsseldorf City-Nord | Preis: 450 Euro zzgl. MwSt. 1. Teil: „Kommunikation heute und jetzt! Nur wer kurz- bis mittelfristig diese beiden Inhalt Änderungen vorbehalten! Wie ein Kommunikationsmix aus klassischer Kanäle ausgewogen in seine Kommunika- 9.00 – 17.00 Uhr, inkl. 2 Pausen á 30 Min. und 1 Pause á 60 Min. Pressearbeit und Social Media gelingt“ tions-, Vertriebs- und Marketing-Strategie • Vorstellungsrunde: jeder hat 60 Sekun- 2. Teil: „Content mit Mehrwert für Social einbindet, wird mehr Business generieren. den Media generieren“ Steht dieser Fahrplan, sollten sich Unterneh- • Einführung: Situation heute – Die Kommunikation zu den Zielgruppen men mit der Content-Generierung – also Zielgruppenansprache im Wandel wie beispielsweise potentielle Interes- der Beschaffung und Aufbereitung von • Chance: Kommunikationsmix aus senten und Bewerber sowie Redaktionen Themen, News und Informationen speziell klassischer Pressearbeit und Social befindet sich stark im Wandel. Bisherige für Social Media – befassen und diese auf Media „Push“-Aktionen (Mailings, Presse-Meldun- die Vertriebs-, Presse- und Marketing- • Praxis-Beispiele: Dialog mit der gen, Newsletter, Anzeigen, telefonische Aktivitäten abstimmen. Das Seminar zeigt Zielgruppe führt zu mehr Business Kaltakquise etc.) erreichen nicht mehr ihre auf, wie die klassische Pressearbeit elegant • Social Media: Ideen zur Themenfindung gewünschte Wirkung – die Informationsflut mit Dialogen in Social Media zu einem er- für Twitter, Xing, Blogs & Co. ist viel zu hoch. Heute führt der direkte Dia- folgreichen Kommunikationsmix verwoben • Content-Generierung: Strategisch, ein- log mit der Zielgruppe zu mehr Business: werden kann. Anhand von Beispielen wird fach und schnell Menschen nutzen Social-Media-Kanäle wie verdeutlicht, wie B2B- und B2C-Unterneh- • Tipps & Tricks: Kreativitätstechniken, Twitter, Blogs, Foren, Xing und YouTube, men schon heute erfolgreich Business gene- Checklisten und mehr Blitzlicht zum um sich dort zu Produkten, Unterneh- rieren. Im Fokus steht das Vorgehen von Schluss men, Marken, Dienstleistungen etc. auszu- der Zielgruppen-Analyse über die Themen- tauschen. Eine aktuelle Studie von Nielsen findung zur Content-Generierung und die Zielgruppe deckt auf, dass 61 Prozent der Verbraucher Aufbereitung speziell für Social-Media- Entscheidungsträger in Marketing, Vertrieb, auf Empfehlungen anderer Nutzer aus den Kanäle wie Twitter, Blogs, Foren, Xing und Kommunikation und HR – gleichermaßen Netzwerken vertrauen. Unternehmen, die YouTube. Zudem wird beleuchtet, welche geeignet für Non-Profit- und Profit-Un- heute und in der Zukunft ihre Zielgruppe Zeit der Auf- und Ausbau von Social Media ternehmen (B2B und B2C) erreichen wollen, benötigen einen Mix aus in den ersten Monaten kosten kann und mit den beiden Kommunikationsdisziplinen welchen Erfolgen ein Unternehmen rech- „klassische Pressearbeit“ und „Social Media“. nen darf. „Ich gehe inspiriert „Super! Mit viel Spaß nach Hause.“ viel gelernt.“ Nina Ahrens, Grundy UFA Mirjam Gimbel, Universität Mainz Markus Walter geschäftsführer entwickelt als Geschäftsführer der PR-Agentur Walter Visuelle PR GmbH seit mehr als 15 Jahren Ideen für vertriebsunter- stützende Kommunikationsmaßnahmen. Er coacht Unternehmen in Sachen PR-, Marketing- und Social-Media-Strategien. Unternehmen erhalten hier handfeste Tipps und viele kreative Ideen, wie sich Social-Media-Kanäle wie zum Beispiel Twitter, Blogs, Xing, YouTube etc. strategisch mit der Pressearbeit verknüpfen lassen. Im Blog „VisuellePR.de“ veröffentlicht er Fundstücke, Bestpractice- Beispiele und Anregungen rund um die Pressearbeit, Online-PR und Social Media. Markus Walter ist Autor des Buches „Gewusst wie – Das 1x1 der Pressearbeit“.
  • 11. scm school for communication and management ›› FaCHBeitRag ›› www.scmonline.de 11 „Soziale Netzwerke sind nur ein teil dessen, was allgemein unter dem Stichwort Social media“ zusammengefasst wird. Die globale Cocktailparty – Das Netz wird sozial Auch wenn vieles rund um das Thema Web 2.0 auf den Ein ebenfalls häufig angeführter Vergleich breitete sich ersten Blick technisch erscheinen mag, so rückt der Begriff 2009 über den Microblogging-Dienst Twitter mit rasender dennoch viel stärker den Nutzer in den Fokus. Dies spiegelt Geschwindigkeit aus. Avinash Kaushi (Blogger und Analytics sich deutlich in der vielfach synonym verwendeten Bezeich- Evangelist bei Google) schrieb: „Social media is like nung Social Web wider. Das Internet ist „sozial“ geworden teen sex. everyone wants to do it. No one – es geht um den Austausch, um Kommunikation in der actually knows how. When finally done, there virtuellen Gemeinschaft, um die Pflege und um das Knüp- is surprise it’s not better.“ Dr. Gunnar Bender fen von Kontakten, dem so genannten Networking. Durch (E-Plus Gruppe) fasste den Begriff Social Media in seiner Plattformen wie XiNg, Facebook, mySpace Präsentation auf der K2-Fachtagung Onlinekommunika- oder StayFriends entstehen riesige Netzwerke, die tion am 17. Juni 2010 in einem Satz zusammen: „Social die Beziehungen der User sichtbar werden lassen. Soziale Media ist die Summe aller Konversationen online“. Netzwerke sind nur ein Teil dessen, was allgemein unter dem Stichwort Social Media zusammengefasst wird. Es gibt viele Vergleiche und Erklärungen, aber noch nicht Das Phänomen Social Media wurde vielfach als virtuelle die eine, allgemeingültige Definition des Begriffs Social Media. Cocktailparty beschrieben. Man kommt hin, kennt vielleicht Die meisten Autoren, die sich mit dem Phänomen befassen, noch niemanden, stellt sich erst zu der einen, dann zur können sich jedoch auf die wesentlichen Grundzüge einigen, anderen Gruppe, kommt schließlich über Themen, die die in der folgenden Erläuterung von Uwe Hettler eben- einen interessieren, mit Leuten ins Gespräch, freundet falls genannt werden: „Persönlich erstellte, auf Interaktionen sich möglicherweise sogar an. Auf einer Party wie auch in abzielende Beiträge, die in Form von Text, Bildern, Video den sozialen Medien gilt: Zuhören, höflich bleiben, auch oder Audio über Onlinemedien für einen ausgewählten wenn man anderer Meinung ist und die anderen Gäste Adressatenkreis einer virtuellen Gemeinschaft oder für die nicht durch endlose Monologe langweilen. Allgemeinheit veröffentlicht werden, sowie zugrunde lie- gende und unterstützende Dienste und Werkzeuge des Web 2.0 [...]“ (2010:14). „Social media ist die Summe aller konversationen online.“
  • 12. 12 scm school for communication and management Für jeden das Passende Das Schlagwort Social Media umfasst die vielfältigen zu führen. Für die Bereiche des gemeinschaftlichen Arbei- Möglichkeiten der Bereiche Kommunikation, Kollabora- tens und des Wissensmanagements stehen im Web tion, Wissensmanagement, Multimedia und Unterhaltung. Wikis, Social Bookmarking-Dienste sowie Bewertungs- Brian Solis und JESS3 entwickelten bereits 2008 das Social und Auskunftsportale zur Verfügung. Multimediale Inhalte Media Prisma („Conversation Prism“), um die vielfältigen werden via Foto- und Video-Sharing verbreitet oder kön- Möglichkeiten, die Social Media bieten, darzustellen. Im nen als Pod- und Videocasts sowie Livestreams bereitge- Oktober 2010 stellten Sie die dritte Version zur freien stellt und konsumiert werden. Das Social Web gestattet Verfügung ins Netz: es ebenfalls, in andere Identitäten zu schlüpfen oder sich gar in fremden, virtuellen Welten aufzuhalten; Second Life und das beliebte Online-Spiel World of Warcraft sind gute Beispiele dafür. Wenn verschiedene Anwendungen dieser Technolo- gien vereint und auf einer Plattform zusammengebracht werden, spricht man von einem Mashup. Ein solches Mashup ist beispielsweise die häufig genutzte Einbettung von Google Maps oder eines YouTube-Videos auf einer Website. Welches tool für welchen Zweck? Social Networks Social Bookmarking The Conversation Prism Version 3.0 © Brian Solis & JESS3 Social News-Dienste Sharing-Plattformen Internetuser haben die Möglichkeit, über Weblogs und Mikroblogging zu kommunizieren, sich in sozialen Netz- werken, Gruppen und Foren auszutauschen sowie über Instant Messenger wie beispielsweise Skype Gespräche Textauszug aus dem Beitrag: „Teilen, empfehlen, networken – Dem Phänomen Social Media auf der Spur“ von Theresa Schulz aus dem Fachbuch „Social Media in der Unternehmenskommunikation“. Dieses Buch erscheint am 2. Mai 2011 und ist bei der scm erhätlich. Social Media Ausgehend von einem umfangreichen Grundlagenkapitel beleuchtet der Sammelband „Social Media in der Unternehmenskommunikation“ eine Vielzahl an Facetten dieses stark diskutierten Themas. Es kommen in diesem Buch Autoren aus Unternehmen unterschiedlichster Branchen, Agenturen in der Unternehmenskommunikation aber auch Juristen zu Wort und teilen mit dem Leser ihre Kenntnisse und Er- fahrungen im Umgang mit Social Media. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt Lars Dörfel | Theresa Schulz (Hrsg.) Social Media in der Unternehmenskommunikation hier auf der klassischen Business-to-Consumer-Kommunikation, es wird je- doch auch das Thema Mehrwert durch Social Media im Bereich Business- lars Dörfel | theresa Schulz (Hrsg.) to-Businsess berücksichtigt. Die Autoren veranschaulichen anhand konkreter Beispiele den Nutzen ein- zelner Tools für die interne und externe Unternehmenskommunikation, sowie Anwendungen und Trends im Bereich HR und Marketing. Aspekte wie kultureller und struktureller Wandel werden ebenso abgedeckt wie das grundlegende Thema der Social Media Strategie oder das Reputationsma- nagement. Der Leser erhält von Social Media Experten Tipps zur Krisenkom- munikation im Web 2.0, zum Verfassen von Social Media Guidelines sowie einen Überblick über Strategien für das Social Media Marketing, SEO und Web-Monitoring. Die Fachartikel sind durch Interviews und Best-Practice- Autoren sind u.a.: Susanne Bömmel, Thomas Euler, Ulrich E. Hinsen, René Kaufmann, Uwe Knaus, Georg Kolb, Beispiele angereichert. Übersichtlich strukturiert zeigt „Social Media in der Unternehmenskommu- nikation“ Chancen und Risiken dieser zeitgemäßen Kommunikationsmecha- nismen auf. ISBN 978-3-940543-09-7 Mirko Lange, Alexander Lengen, Michael Manger, Jürgen Mirbach, Hans-Peter Neeb, Madlen Nicolaus, Jan 29,90 € Schneider, Christian Seifert, Markus Walter
  • 13. ›› aNmelDuNg/ agB ›› www.k2-gipfel.de 13 Fax: +49 (0) 30 47 98 98 00 | Post: K2, Weichselstr. 6, 10247 Berlin | online: www.socialmedia-tagung.de Ja, ich nehme an der Fachtagung „Onlinekommunikation“ am 16. agB Juni 2011 teil und akzeptiere die Teilnahmebedingungen sowie die AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Fachtagungen veranstaltet von K2 und Workshops veranstaltet von der scm c/o prismus com- O 690,00 Euro für die Teilnahme an der Fachtagung am 16. Juni munications GmbH 2011. 1. Preisnachlässe O 621,00 Euro für BdP-, DJV-, DPRG-, FCP-, GPRA-, PRVA- und Mitglieder von BdP, DJV, DPRG, FCP, PRVA und SPRG sowie Mit- SPRG-Mitglieder bei einer Teilnahme an der Fachtagung am arbeiter von GPRA-Mitgliedsagenturen erhalten einen Rabatt von 16. Juni 2011. Bitte Nachweis faxen an +49 (0) 30 47 98 98 00. 10 Prozent auf die Teilnahmegebühr der Tagung. Die persönliche O 655,50 Euro für eine Early-Bird-Anmeldung bis zum 16. Mai 2011 Mitgliedschaft des Teilnehmers muss zum Zeitpunkt der Buchung bei einer Teilnahme an der Fachtagung am 16. Juni 2011. bestehen und schriftlich nachgewiesen werden. Abonnenten des O 552,00 Euro für Abonnenten des prmagazins bei einer Teilnah- prmagazins gewähren wir einen Rabatt von 20 Prozent auf die Teil- me an der Fachtagung am 16. Juni 2011. nahmegebühr von Tagungen (andere Rabatte sind nicht aufrechen- bar). Bei Anmeldung bis 30 Tage vor Veranstaltung erhalten alle übri- Ja, ich nehme an folgendem scm-Workshop am 17. Juni 2011 gen Anmeldenden einen Frühbucherrabatt von fünf Prozent. Dies gilt ergänzend zur Tagung (Kombipreis – KP) oder auch einzeln (Ein- nicht bei einer kombinierten Buchung von Tagung und Workshop, zelpreis – EP) teil und akzeptiere die Teilnahmebedingungen sowie hier gilt der ausgeschriebene Kombinationspreis. Bei gleichzeitiger die AGB. Anmeldung von drei Teilnehmern des gleichen Unternehmens ge- währen wir einen Gruppen-Rabatt von zehn Prozent. W1: PR und Social Media – den Hype auf den Boden der Praxis 2. Annullierung und Umbuchung bringen Bei Annullierung einer Veranstaltungsbuchung fallen folgende Ge- O EP 450,00 Euro O KP 410,00 Euro bühren an: • Annullierung bis zu 28 Kalendertagen vor Veranstaltungsbeginn: W2: Rechtliche Do‘s and Don‘ts bei der Nutzung von Social Media keine Kosten O EP 450,00 Euro O KP 410,00 Euro • Annullierung bis zu 14 Kalendertagen vor Veranstaltungsbeginn: 50 Prozent der gesamten Teilnahmegebühr W3: Wie generiere ich Content für Social Media? Von der Strategie • Annullierung weniger als 14 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn: zur Praxis gesamte Teilnahmegebühr O EP 450,00 Euro O KP 410,00 Euro Bei Umbuchung einer Veranstaltung fallen folgende Gebühren an: • Umbuchung bis zu 28 Kalendertagen vor Veranstaltungsbeginn: O 60,00 Euro für die Teilnahme am Dinner am 16. Juni 2011 ab keine Kosten 19.00 Uhr. • Umbuchung bei weniger als 28 Kalendertagen vor Veranstaltungs- beginn: 200 Euro Bei Anmeldung von mehr als zwei Personen eines Unternehmens erhalten Bei Nichtteilnahme wird die Teilnahmegebühr in voller Höhe in Rech- Sie einen Nachlass von 10 Prozent auf Ihre Buchung (das Dinner ist von nung gestellt. Entscheidend ist der Eingang der Stornierungserklä- diesem Nachlass ausgenommen). Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetz- rung bei der K2 bzw. scm in schriftlicher Form. Ein Ersatzteilnehmer lichen MwSt. kann jederzeit kostenfrei benannt werden. 3. Absagen und Änderungen O Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungsunterlagen Programmänderungen aus wichtigem Anlass behält sich der Veran- zum Preis von 100,- Euro zzgl. MwSt. zu. stalter vor. Insbesondere ist der Veranstalter berechtigt, in begrün- deten Fällen die Veranstaltung von anderen, als den angegebenen Referenten durchführen zu lassen. Bei zu geringer Teilnehmerzahl Ihre Daten und aus anderen dringenden Gründen, kann der Veranstalter die Veranstaltung verschieben, absagen oder mit anderen Veranstaltun- gen zusammenlegen. Dem Teilnehmer steht in diesem Fall ein Rück- trittsrecht zu. Weitergehende Ansprüche, insbesondere auf Aufwen- Name | Vorname dungsersatz (Stornogebühren für gebuchte Anreise, Übernachtung, Arbeitsausfall oder anderen Schäden), bestehen nicht. Titel 4. Bild- und Filmmaterial Firma | Institution Der Teilnehmer ist einverstanden, dass die K2 und ihre Veranstal- tungspartner scm und prmagazin grundsätzlich berechtigt sind, von Funktion | Abteilung Veranstaltungen Foto- und Filmmaterial zu fertigen und damit der eventuellen Abbildung seiner Person, um dieses als Referenzmaterial Straße | Postfach zu veröffentlichen. PLZ | Ort 5. Gerichtsstand Gerichtsstand ist Berlin. Telefon | Telefax E-Mail Datenschutz-Hinweis: Sie können bei uns der Verwendung Ihrer Daten widersprechen, wenn Sie in Zukunft keine Prospekte mehr erhalten möchten. (§28 VI BDSG).