SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Tagungsbroschüre Interne Kommunikation

Die SCM veranstaltet am 06. und 07 Mai in Düsseldorf zum 15. Mal die Tagung Interne Kommunikation Dass die Interne Kommunikation inzwischen weit über ihre hergebrachte Rolle als Sprachrohr der Unternehmensleitung in Form einer Mitarbeiterzeitschrift hinausgewachsen ist, hat Gründe: War Veränderung früher ein gelegentlich zu organisierendes Ereignis, das Unternehmen – wenn überhaupt – allenfalls alle zehn oder 20 Jahre einmal zu bewältigen hatten, ist Veränderung heute eine Daueraufgabe. Untersuchungen zeigen, dass viele Veränderungsvorhaben aber scheitern, weil vor allem das Bedürfnis nach Kommunikation nicht erfüllt wird – ein Faktor, der in den stark betriebswirtschaftlich ausgerichteten Strategiemodellen häufig vernachlässigt wird. Ob und wie die innerbetriebliche Kommunikation bei den Mitarbeitern ankommt, hängt freilich auch vom Einsatz ihrer Instrumente ab. Der amerikanische Kommunikationswissenschaftler Marshall McLuhan sagt: „The medium is the message.“ Menschen nehmen nicht nur wahr, was kommuniziert wird, sondern auch wer es kommuniziert und wie er es tut. Erst das Zusammenspiel dieser drei Komponenten ergibt für die Empfänger die vollständige Botschaft. Deshalb ist es wichtig, bei der Formulierung der Kommunikationsinhalte zu bedenken, welche Emotionen sie hervorrufen könnten. Positive Gefühle entstehen beispielsweise durch Transparenz, Glaubwürdigkeit, direkte Ansprache, Identifikationsangebote und positive Aussagen – sofern sie nicht im Widerspruch zur Realität stehen. Überzeugt die Interne Kommunikation in ihrer Ansprache und mit dem Medienmix, kann sie Mitarbeiter begeistern und beteiligen und auch den Weg zu erfolgreichen Veränderungsprozessen ebnen.

1 von 16
Downloaden Sie, um offline zu lesen
15.Tagung
[Interne Kommunikation]
Auf dem Weg zum
erfolgreichen
Medienmix
6. und 7. Mai 2015 in Düsseldorf
Workshops am 8. Mai 2015
Mittwoch, 6. Mai 2015
Donnerstag, 7. Mai 2015
[Übersicht Tagungsprogramm]01
17.00 - 17.40 15.15 - 16.15
16.15 - 16.45
16.45 - 17.30
17.30 - 18.15
17.40 - 19.30
Einlass & Begrüßung zur Auftaktveranstaltung Round Table Sessions – 2. Durchlauf
Kaffeepause
Topic 1: Von der Informationsplattform zum lebendigen
Dialogportal!
Tammo Gerdes, Leiter Interne Kommunikation, EWE
Topic 2: Das Social Intranet als Tool für den unternehmeri-
schen Wandel
Christian Bodden, Leiter Interne und Online-Kommunikation,
RHÖN-KLINIKUM
Topic 3: Bottom-up? Thumbs-up! – Wie Mitarbeiter zu echten
Markenbotschaftern werden
Andrea Neumann, Leiterin Unternehmenskommunikation,
ALTANA
Topic 1: Sind wir noch im „Infoländ“ oder bieten wir schon
Mehrwert?
Tina Bünsow, Leiterin Strategische Unternehmenskommuni-
kation, BT Berlin Transport
Topic 2: Vom Chief Executive Officer zum Chief Engagement
Officer - CEO Leadership in der Internen Kommunikation
Dr. Kathi Wimmer, Global Manager Internal Communication
& Advocacy, Styrolution
Topic 3: Beim Börsengang kommt es auf jeden Einzelnen an
Christina Schmöe, Head CC Corporate Affairs&Sustainability
Office, OSRAM
Fazit der Tagung durch den Moderator
Begrüßung durch den Moderator
Dr. Guido Wolf, conex. Institut
Keynote: Orchestrierte Kommunikation: Kampagnen-
fähigkeit der DB über alle Kanäle
Antje Neubauer, Leiterin PR & Interne Kommunikation,
DB-Konzern
Operation am offenen Herzen: IK im Spagat zwischen
Vergangenheitsorientierung und Aufbruch zu neuen Ufern
Christof Hafkemeyer, Leiter Interne Kommunikation, EnBW
Kaffeepause
Stop starting. Start finishing.
Annette Siragusano, Leiterin Interne und Pressekommu-
nikation, comdirect bank
Speed-Café mit Impulsvortrag
Stephan Rammelt, Deekeling Arndt Advisors, und
Dr. Bernd Wanner, SwarmWorks
Mittagspause
Round Table Sessions – 1. Durchlauf
Interne Kommunikation goes Multichannel
Philipp Mann, Geschäftsführender Gesellschafter, mpm
Vorleben statt Abtauchen – erfolgreiche Führungskräfte-
kommunikation in unternehmerischen Umbruchphasen
Alexander Fink, CEO, Burson-Marsteller Deutschland
Mit Strategie zum idealen Medienmix
Werner Idstein
Das Ende der Kaskade? – Veränderungskommunikation
unter Bedingungen immer höherer Agilität
Vorträge und Diskussionen mit Unternehmensvertre-
tern und Kollegen von Deekeling Arndt Advisors sowie
ein Get-Together im Anschluss
09.00 - 09.10
09.10 - 10.00
10.00 - 10.45
10.45 - 11.15
11.15 - 12.00
12.00 - 13.15
13.15 - 14.15
.
.
.
14.15 - 15.15
18.15
Freitag, 8. Mai 2015
Es finden vier ganztägige vertiefende Workshops statt, die
zusätzlich zur Tagung gebucht werden können:
W1: Den Change-Prozess erfolgreich treiben
W2: Interne Kommunikation im Schleudergang
W3: Intranet und Social Media in der IK
W4: Social Intranet mit SharePoint 2013 erfolgreich umsetzen
Dass die Interne Kommunikation inzwischen weit über ihre hergebrachte Rolle als Sprachrohr
der Unternehmensleitung in Form einer Mitarbeiterzeitschrift hinausgewachsen ist, hat Grün-
de: War Veränderung früher ein gelegentlich zu organisierendes Ereignis, das Unternehmen
– wenn überhaupt – allenfalls alle zehn oder 20 Jahre einmal zu bewältigen hatten, ist Verände-
rung heute eine Daueraufgabe. Untersuchungen zeigen, dass vieleVeränderungsvorhaben aber
scheitern, weil vor allem das Bedürfnis nach Kommunikation nicht erfüllt wird – ein Faktor, der
in den stark betriebswirtschaftlich ausgerichteten Strategiemodellen häufig vernachlässigt wird.
Ob und wie die innerbetriebliche Kommunikation bei den Mitarbeitern ankommt, hängt
freilich auch vom Einsatz ihrer Instrumente ab. Der amerikanische Kommunikationswissen-
schaftler Marshall McLuhan sagt: „The medium is the message.“ Menschen nehmen nicht
nur wahr, was kommuniziert wird, sondern auch wer es kommuniziert und wie er es tut. Erst
das Zusammenspiel dieser drei Komponenten ergibt für die Empfänger die vollständige Bot-
schaft. Deshalb ist es wichtig, bei der Formulierung der Kommunikationsinhalte zu bedenken,
welche Emotionen sie hervorrufen könnten. Positive Gefühle entstehen beispielsweise durch
Transparenz, Glaubwürdigkeit, direkte Ansprache, Identifikationsangebote und positive Aus-
sagen – sofern sie nicht im Widerspruch zur Realität stehen. Überzeugt die Interne Kommu-
nikation in ihrer Ansprache und mit dem Medienmix, kann sie Mitarbeiter begeistern und
beteiligen und auch den Weg zu erfolgreichen Veränderungsprozessen ebnen.
Wir hoffen, dass Ihnen das vielseitige Programm zusagt und würden uns freuen, Sie bei un-
serer Tagung begrüßen zu dürfen.
Herzliche Grüße
Lars Dörfel
SCM
[Interne Kommunikation] 02
Auf dem Weg zum erfolgreichen Medienmix
Lars Dörfel
Dr. Gerhard Vilsmeier
DPRG
Dr. Gerhard Vilsmeier
[Themenschwerpunkte]03
Topic 1: Neue Medien – neue Stra-
tegien
Trends der externen Kommunika-
tion halten bereits verstärkt Einzug
in die Interne Kommunikation: Das
Intranet wird social, die Mitarbei-
terzeitschrift digital, das persönliche
Gespräch weicht virtuellen Meetings
und Content wird zum König gekrönt.
Das Medienportfolio wandelt sich
und traditionelle Instrumente werden
zunehmend mit neuen Medien ver-
knüpft. Damit bieten sich Potenziale
sowie Herausforderungen für die Mit-
arbeiterkommunikation. Doch welche
Instrumente passen tatsächlich zum
Unternehmen und der Kommunika-
tionskultur? Was bedeutet die neue
Form der Beteiligung? Wie können
Führung und Mitarbeiter von Einsatz
und Nutzung neuer Medien überzeugt
werden? Experten liefern wertvolle
Einblicke in neue Strategien der Inter-
nen Kommunikation und Erfahrungen
mit dem Einsatz neuer Kommunikati-
onsformate.
Topic 2: Führung und Veränderung
erfolgreich (vor)leben
Um Veränderungsprozesse erfolg-
reich durchführen zu können, müs-
sen Führungskräfte die Mitarbeiter in
ihrer Bereitschaft und Fähigkeit zum
Change aktivieren. Damit wird der
Chief Executive Officer zum Chief
Engagement Officer und muss in
seiner kommunikativen Hauptrolle
entsprechend begleitet werden. In-
terne Kommunikatoren sind somit
zunehmend als strategische Berater
gefordert, Führungskräfte und Un-
ternehmensleitung in ihren Kommu-
nikationsaufgaben zu unterstützen.
Kommunikationsexperten erläutern,
wie mittels Interner Kommunikati-
on Führungshandeln generiert und
Führung vorgelebt, wie Mitarbei-
ter-Commitment gestärkt und wie
Change erfolgreich durchgeführt
werden kann.
Topic 3: Dialoge gestalten – Mitar-
beiter beteiligen
Mit den neuen Medien steht der In-
ternen Kommunikation auch eine
Vielzahl von Instrumenten zur Aus-
wahl, um die Mitarbeiter zu infor-
mieren. Aber neue Kanäle und die
Informationen allein, bedeuten
nicht eine neue Qualität der Einbin-
dung und Beteiligung. Erfolgsfakto-
ren sind nach wie vor die Definition
einer Unternehmensidentität und
eine gemeinsame Orientierung.
Zielführend sind die gemeinsame
Entwicklung von Leitlinien und die
Beteiligung der Mitarbeiter und Füh-
rungskräfte. Unsere Referenten zei-
gen, wie die Interne Kommunikation
Mitarbeiter erfolgreich an das Un-
ternehmen binden sowie zu echten
Markenbotschaftern machen kann,
die die Leitlinien mitgestalten und
leben.
Neue Perspektiven der Internen Kommunikation
Keynote: Inspirierende Visionen und zentrale Themen
Get-Together: Tagesausklang in lockerer Atmosphäre
Best Practice: Einblicke in gelungene Projekte
Round Table Session: Aktivierender Impulsvortrag mit
anschließender Diskussion und Gruppenarbeit
Speed Café: Interaktive Großgruppenkonferenz
[Tagungsprogramm] 04
Mittwoch, 6. Mai 2015
Das Ende der Kaskade? – Veränderungskommunikation unter Bedingungen immer höherer Agilität
Die Umsetzung und Kommunikation von Veränderung entlang der klassischen Change-Kaskade gerät immer stär-
ker unter Druck. Unternehmen stehen vor komplexen, zunehmend disruptiven Veränderungen. Sie müssen immer
schneller, immer flexibler reagieren. Notwendige Veränderungen im Unternehmen sind entsprechend hochtourig
getaktet, laufen oftmals parallel ab, teils sind Ziel und Weg unklar. Führungskräfte sind von der Komplexität externer
Herausforderungen und der Schnelligkeit des internen Wandels immer stärker überfordert. Und ihnen gegenüber
steht eine Generation, die mit wachsenden Partizipationsansprüchen die „Kaskadenlogik“ und ihre Führungskultur
zunehmend hinterfragt.
Wie kann unter diesen Bedingungen wirksame Veränderungskommunikation aussehen? Welche Rolle spielt in Zu-
kunft noch die Kommunikation durch die Führungskräfte? Und wie lassen sich Mitarbeiter auf neuen Wegen für die
Veränderung aktivieren?
Diese Fragen möchten SCM und Deekeling Arndt Advisors mit Vertreterinnen und Vertretern aus Unternehmen in einer
Diskussionsrunde erörtern und die unterschiedlichen Erfahrungen und Perspektiven zusammenführen.
Im Anschluss findet ein Get-Together statt.
17.30 - 19.30
[Tagungsprogramm]05
10.00 - 10.45
10.45 - 11.15
Donnerstag, 7. Mai 2015
Einlass
Begrüßung durch den Moderator, Dr. Guido Wolf, conex. Institut
Keynote: Orchestrierte Kommunikation: Kampagnenfähigkeit der DB über alle Kanäle09.10 - 10.00
08.30 - 09.00
09.00 - 09.10
Antje Neubauer
DB-Konzern, Leiterin PR & Interne Kommunikation, stv. Leiterin Kommunikation
Antje Neubauer verantwortet seit 2009 die PR & Interne Kommunikation und ist stv. Leiterin Kom-
munikation bei der Deutschen Bahn. Zuvor leitete sie als Senior Vice President Communications die
weltweite Kommunikation im Ressort DB Schenker. Sie beginnt ihre Laufbahn bei RWE Telliance. Zur
Jahrtausendwende wechselt Neubauer nach Berlin und führt als Bereichsleiterin die Konzernkom-
munikationderBerlinwasserGruppe,danachdieKommunikationfürRWEThamesWater/RWEAqua
fürdie Region EMEAund späterdie Marketing-Kommunikation derRWETrading standortübergreifend
für das internationale Handelsgeschäft der RWE-Gruppe. Bevor sie zur Deutschen Bahn wechselte,
verantwortete sie die Unternehmenskommunikation des Spitzenverbands VDEW, heute BDEW.
Christof Hafkemeyer
EnBW, Leiter Interne Kommunikation
Christof Hafkemeyer leitet seit Februar 2014 die Interne Kommunikation des Energieversorgers
EnBW AG. Davor war der gelernte Journalist zwölf Jahre in verschiedenen Positionen für die Deut-
sche Telekom tätig, zuletzt als Head of Corporate Media in der Unternehmenskommunikation. Un-
ter anderem war er verantwortlich für die Einführung eines konzernweiten Social Networks.
Operation am offenen Herzen: Interne Kommunikation im Spagat zwischen Vergangenheitsorientierung und Auf-
bruch zu neuen Ufern am Beispiel EnBW
Die Energiewende zwingt die Energieversorger, ihr Geschäftsmodell radikal zu ändern – und das mit vielfältigen Konse-
quenzen für Struktur, Unternehmenskultur und Selbstverständnis. Wie ist die Rolle der Internen Kommunikation in ei-
nem solchen Prozess? WelcheThemen erreichen die Mitarbeiter?Wie müssen die Inhalte aufbereitet werden, um glaub-
würdig die Strategie zu vermitteln? Was für ein Medienmix kann eine solche Transformation unterstützen? Und welche
Rolle können Dialog- und Mitmachinstrumente dabei einnehmen? Ein Bericht von einer Operation am offenen Herzen.
Kaffeepause

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

JP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwinden
JP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwindenJP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwinden
JP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwindenJP KOM GmbH
 
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiertJP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiertJP KOM GmbH
 
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP KOM GmbH
 
JP│KOM: Interne Kommunikation im Wandel
JP│KOM: Interne Kommunikation im WandelJP│KOM: Interne Kommunikation im Wandel
JP│KOM: Interne Kommunikation im WandelJP KOM GmbH
 
Brunswick Talking Points Germany
Brunswick Talking Points GermanyBrunswick Talking Points Germany
Brunswick Talking Points GermanyRachelle Spero
 
16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System?
16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System? 16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System?
16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System? JP KOM GmbH
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomDeutsche Telekom AG
 

Was ist angesagt? (20)

Broschüre Tagung Interne Kommunikation
Broschüre Tagung Interne KommunikationBroschüre Tagung Interne Kommunikation
Broschüre Tagung Interne Kommunikation
 
Fokus ik instrumente
Fokus ik instrumenteFokus ik instrumente
Fokus ik instrumente
 
JP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwinden
JP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwindenJP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwinden
JP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwinden
 
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
 
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiertJP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
JP│KOM: Interne Kommunikation neu sortiert
 
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
 
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
 
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
 
IK im Fokus 01/15
IK im Fokus 01/15IK im Fokus 01/15
IK im Fokus 01/15
 
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011
 
Fokus IK | Change
Fokus IK |  ChangeFokus IK |  Change
Fokus IK | Change
 
JP│KOM: Interne Kommunikation im Wandel
JP│KOM: Interne Kommunikation im WandelJP│KOM: Interne Kommunikation im Wandel
JP│KOM: Interne Kommunikation im Wandel
 
FOKUS IK - Social Intranet
FOKUS IK - Social IntranetFOKUS IK - Social Intranet
FOKUS IK - Social Intranet
 
IK im Fokus 1/2014
IK im Fokus 1/2014IK im Fokus 1/2014
IK im Fokus 1/2014
 
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation am 23. und 24. November 2011
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation am 23. und 24. November 2011Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation am 23. und 24. November 2011
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation am 23. und 24. November 2011
 
Newsletter IK im Fokus 03/11
Newsletter IK im Fokus 03/11Newsletter IK im Fokus 03/11
Newsletter IK im Fokus 03/11
 
Fünf Leitfragen zur Kommunikation im digitalen Wandel
Fünf Leitfragen zur Kommunikation im digitalen WandelFünf Leitfragen zur Kommunikation im digitalen Wandel
Fünf Leitfragen zur Kommunikation im digitalen Wandel
 
Brunswick Talking Points Germany
Brunswick Talking Points GermanyBrunswick Talking Points Germany
Brunswick Talking Points Germany
 
16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System?
16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System? 16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System?
16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System?
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
 

Destacado

CLUB SAN FRANCISCO POSADAS MISIONES
CLUB SAN FRANCISCO POSADAS MISIONESCLUB SAN FRANCISCO POSADAS MISIONES
CLUB SAN FRANCISCO POSADAS MISIONESdelroiosilvia
 
Souvenir grupo10
Souvenir grupo10Souvenir grupo10
Souvenir grupo10neron2011
 
Bienvenido al club de los que quieren cambiar el mundo. Conceptos y herramien...
Bienvenido al club de los que quieren cambiar el mundo. Conceptos y herramien...Bienvenido al club de los que quieren cambiar el mundo. Conceptos y herramien...
Bienvenido al club de los que quieren cambiar el mundo. Conceptos y herramien...MindProject
 
FiveStar Presentacion PowerPoint Apoyo
FiveStar Presentacion PowerPoint ApoyoFiveStar Presentacion PowerPoint Apoyo
FiveStar Presentacion PowerPoint ApoyoFiveStarPaintball
 
S. Varese - La nueva conquista de la Selva
S. Varese - La nueva conquista de la SelvaS. Varese - La nueva conquista de la Selva
S. Varese - La nueva conquista de la SelvaMarkus Ronjam
 
Sistemas de información feb 2012
Sistemas de información feb 2012Sistemas de información feb 2012
Sistemas de información feb 2012RODRIGO_UIA
 
Trabajo tics Universidad San Pedro
Trabajo tics Universidad San PedroTrabajo tics Universidad San Pedro
Trabajo tics Universidad San PedroRicardo Saavedra
 
Datos de trifoliar de comsi de maynor de leon
Datos de trifoliar de comsi de maynor de leonDatos de trifoliar de comsi de maynor de leon
Datos de trifoliar de comsi de maynor de leonfloresblancas
 
Demand Metric Panviva Customer Engagement Summit Presentation
Demand Metric Panviva Customer Engagement Summit PresentationDemand Metric Panviva Customer Engagement Summit Presentation
Demand Metric Panviva Customer Engagement Summit PresentationPanviva
 
Cloud Computing: Adaptando las TIC a nuestras necesidades
Cloud Computing: Adaptando las TIC a nuestras necesidadesCloud Computing: Adaptando las TIC a nuestras necesidades
Cloud Computing: Adaptando las TIC a nuestras necesidadesVictor Castelo
 
Modelo de ising en una dimension
Modelo de ising en una dimensionModelo de ising en una dimension
Modelo de ising en una dimensionMiguel Rengifo
 

Destacado (20)

Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
 
CLUB SAN FRANCISCO POSADAS MISIONES
CLUB SAN FRANCISCO POSADAS MISIONESCLUB SAN FRANCISCO POSADAS MISIONES
CLUB SAN FRANCISCO POSADAS MISIONES
 
Para todos ustedes nuestros amigos
Para todos ustedes nuestros amigosPara todos ustedes nuestros amigos
Para todos ustedes nuestros amigos
 
Souvenir grupo10
Souvenir grupo10Souvenir grupo10
Souvenir grupo10
 
Induction Program
Induction ProgramInduction Program
Induction Program
 
Bienvenido al club de los que quieren cambiar el mundo. Conceptos y herramien...
Bienvenido al club de los que quieren cambiar el mundo. Conceptos y herramien...Bienvenido al club de los que quieren cambiar el mundo. Conceptos y herramien...
Bienvenido al club de los que quieren cambiar el mundo. Conceptos y herramien...
 
El Entierro Prematuro de la Publicidad
El Entierro Prematuro de la PublicidadEl Entierro Prematuro de la Publicidad
El Entierro Prematuro de la Publicidad
 
FiveStar Presentacion PowerPoint Apoyo
FiveStar Presentacion PowerPoint ApoyoFiveStar Presentacion PowerPoint Apoyo
FiveStar Presentacion PowerPoint Apoyo
 
S. Varese - La nueva conquista de la Selva
S. Varese - La nueva conquista de la SelvaS. Varese - La nueva conquista de la Selva
S. Varese - La nueva conquista de la Selva
 
Convocatorias 19-09-2011
Convocatorias 19-09-2011Convocatorias 19-09-2011
Convocatorias 19-09-2011
 
Sistemas de información feb 2012
Sistemas de información feb 2012Sistemas de información feb 2012
Sistemas de información feb 2012
 
Trabajo tics Universidad San Pedro
Trabajo tics Universidad San PedroTrabajo tics Universidad San Pedro
Trabajo tics Universidad San Pedro
 
Datos de trifoliar de comsi de maynor de leon
Datos de trifoliar de comsi de maynor de leonDatos de trifoliar de comsi de maynor de leon
Datos de trifoliar de comsi de maynor de leon
 
Demand Metric Panviva Customer Engagement Summit Presentation
Demand Metric Panviva Customer Engagement Summit PresentationDemand Metric Panviva Customer Engagement Summit Presentation
Demand Metric Panviva Customer Engagement Summit Presentation
 
Cloud Computing: Adaptando las TIC a nuestras necesidades
Cloud Computing: Adaptando las TIC a nuestras necesidadesCloud Computing: Adaptando las TIC a nuestras necesidades
Cloud Computing: Adaptando las TIC a nuestras necesidades
 
Modelo de ising en una dimension
Modelo de ising en una dimensionModelo de ising en una dimension
Modelo de ising en una dimension
 
Maria Acaso
Maria Acaso Maria Acaso
Maria Acaso
 
La Población 7
La Población 7La Población 7
La Población 7
 
keyosk
keyoskkeyosk
keyosk
 
The spragues
The spraguesThe spragues
The spragues
 

Ähnlich wie Tagungsbroschüre Interne Kommunikation

Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGEFokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGEUlrich Hinsen
 
Neuaufstellung und Positionierung der internen Kommunikation (IK)
Neuaufstellung und Positionierung der internen Kommunikation (IK)Neuaufstellung und Positionierung der internen Kommunikation (IK)
Neuaufstellung und Positionierung der internen Kommunikation (IK)HIRSCHTEC
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05PR PLUS GmbH
 
2017 07 etcom-portfolio slideshare
2017 07 etcom-portfolio slideshare2017 07 etcom-portfolio slideshare
2017 07 etcom-portfolio slideshareErwin Teichmann
 
Fokus Interne Kommunikation | INSTRUMENTE
Fokus Interne Kommunikation | INSTRUMENTEFokus Interne Kommunikation | INSTRUMENTE
Fokus Interne Kommunikation | INSTRUMENTEUlrich Hinsen
 
40 Thesen Unternehmenskommunikation, 2005
40 Thesen Unternehmenskommunikation, 200540 Thesen Unternehmenskommunikation, 2005
40 Thesen Unternehmenskommunikation, 2005Dr. Volker Klenk
 

Ähnlich wie Tagungsbroschüre Interne Kommunikation (18)

Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGEFokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
 
Basis einer neuen Kommunikationskultur
Basis einer neuen KommunikationskulturBasis einer neuen Kommunikationskultur
Basis einer neuen Kommunikationskultur
 
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und KommunikationDigitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
 
Neuaufstellung und Positionierung der internen Kommunikation (IK)
Neuaufstellung und Positionierung der internen Kommunikation (IK)Neuaufstellung und Positionierung der internen Kommunikation (IK)
Neuaufstellung und Positionierung der internen Kommunikation (IK)
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0
Praxistage Interne Kommunikation 2.0Praxistage Interne Kommunikation 2.0
Praxistage Interne Kommunikation 2.0
 
2017 07 etcom-portfolio slideshare
2017 07 etcom-portfolio slideshare2017 07 etcom-portfolio slideshare
2017 07 etcom-portfolio slideshare
 
Fokus IK 3/2015
Fokus IK 3/2015Fokus IK 3/2015
Fokus IK 3/2015
 
scm Gesamtprogramm 2012
scm Gesamtprogramm 2012scm Gesamtprogramm 2012
scm Gesamtprogramm 2012
 
Fokus IK 2/2015
Fokus IK 2/2015Fokus IK 2/2015
Fokus IK 2/2015
 
Praxistage Strategisches Content Marketing
Praxistage Strategisches Content MarketingPraxistage Strategisches Content Marketing
Praxistage Strategisches Content Marketing
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
 
Stresstest für die Kommunikation
Stresstest für die KommunikationStresstest für die Kommunikation
Stresstest für die Kommunikation
 
Fokus Interne Kommunikation | INSTRUMENTE
Fokus Interne Kommunikation | INSTRUMENTEFokus Interne Kommunikation | INSTRUMENTE
Fokus Interne Kommunikation | INSTRUMENTE
 
Effizienzfallen: Sieben Faktoren, die wirkungsvolle Kommunikation beflügeln ...
Effizienzfallen:  Sieben Faktoren, die wirkungsvolle Kommunikation beflügeln ...Effizienzfallen:  Sieben Faktoren, die wirkungsvolle Kommunikation beflügeln ...
Effizienzfallen: Sieben Faktoren, die wirkungsvolle Kommunikation beflügeln ...
 
40 Thesen Unternehmenskommunikation, 2005
40 Thesen Unternehmenskommunikation, 200540 Thesen Unternehmenskommunikation, 2005
40 Thesen Unternehmenskommunikation, 2005
 
Kooperation im Kommunikationsmanagement
Kooperation im KommunikationsmanagementKooperation im Kommunikationsmanagement
Kooperation im Kommunikationsmanagement
 
scm Gesamtprogramm 2011
scm Gesamtprogramm 2011scm Gesamtprogramm 2011
scm Gesamtprogramm 2011
 

Mehr von SCM – School for Communication and Management

Mehr von SCM – School for Communication and Management (20)

SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017
 
SCM-Newsletter 2-2016
SCM-Newsletter 2-2016SCM-Newsletter 2-2016
SCM-Newsletter 2-2016
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
 
Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16
Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16
Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16
 
TOURImag 1-2016: Influencer Relations
TOURImag 1-2016: Influencer RelationsTOURImag 1-2016: Influencer Relations
TOURImag 1-2016: Influencer Relations
 
Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16
Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16
Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16
 
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
 
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
 
Intensivkurs Interne Kommunikation 2016
Intensivkurs Interne Kommunikation 2016Intensivkurs Interne Kommunikation 2016
Intensivkurs Interne Kommunikation 2016
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
 
Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – LeseprobeBeyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
 
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
 
SCM Gesamtprogramm 2016
SCM Gesamtprogramm 2016SCM Gesamtprogramm 2016
SCM Gesamtprogramm 2016
 
Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015
Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015
Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015
 
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
 
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen ArbeitsweltSCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
 
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – LeseprobeBeyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
 
SCM-Newsletter 1/2015
SCM-Newsletter 1/2015SCM-Newsletter 1/2015
SCM-Newsletter 1/2015
 
Pt ik2.0 3-2015
Pt ik2.0 3-2015Pt ik2.0 3-2015
Pt ik2.0 3-2015
 
SCM-Gesamtprogramm 2015
SCM-Gesamtprogramm 2015SCM-Gesamtprogramm 2015
SCM-Gesamtprogramm 2015
 

Tagungsbroschüre Interne Kommunikation

  • 1. 15.Tagung [Interne Kommunikation] Auf dem Weg zum erfolgreichen Medienmix 6. und 7. Mai 2015 in Düsseldorf Workshops am 8. Mai 2015
  • 2. Mittwoch, 6. Mai 2015 Donnerstag, 7. Mai 2015 [Übersicht Tagungsprogramm]01 17.00 - 17.40 15.15 - 16.15 16.15 - 16.45 16.45 - 17.30 17.30 - 18.15 17.40 - 19.30 Einlass & Begrüßung zur Auftaktveranstaltung Round Table Sessions – 2. Durchlauf Kaffeepause Topic 1: Von der Informationsplattform zum lebendigen Dialogportal! Tammo Gerdes, Leiter Interne Kommunikation, EWE Topic 2: Das Social Intranet als Tool für den unternehmeri- schen Wandel Christian Bodden, Leiter Interne und Online-Kommunikation, RHÖN-KLINIKUM Topic 3: Bottom-up? Thumbs-up! – Wie Mitarbeiter zu echten Markenbotschaftern werden Andrea Neumann, Leiterin Unternehmenskommunikation, ALTANA Topic 1: Sind wir noch im „Infoländ“ oder bieten wir schon Mehrwert? Tina Bünsow, Leiterin Strategische Unternehmenskommuni- kation, BT Berlin Transport Topic 2: Vom Chief Executive Officer zum Chief Engagement Officer - CEO Leadership in der Internen Kommunikation Dr. Kathi Wimmer, Global Manager Internal Communication & Advocacy, Styrolution Topic 3: Beim Börsengang kommt es auf jeden Einzelnen an Christina Schmöe, Head CC Corporate Affairs&Sustainability Office, OSRAM Fazit der Tagung durch den Moderator Begrüßung durch den Moderator Dr. Guido Wolf, conex. Institut Keynote: Orchestrierte Kommunikation: Kampagnen- fähigkeit der DB über alle Kanäle Antje Neubauer, Leiterin PR & Interne Kommunikation, DB-Konzern Operation am offenen Herzen: IK im Spagat zwischen Vergangenheitsorientierung und Aufbruch zu neuen Ufern Christof Hafkemeyer, Leiter Interne Kommunikation, EnBW Kaffeepause Stop starting. Start finishing. Annette Siragusano, Leiterin Interne und Pressekommu- nikation, comdirect bank Speed-Café mit Impulsvortrag Stephan Rammelt, Deekeling Arndt Advisors, und Dr. Bernd Wanner, SwarmWorks Mittagspause Round Table Sessions – 1. Durchlauf Interne Kommunikation goes Multichannel Philipp Mann, Geschäftsführender Gesellschafter, mpm Vorleben statt Abtauchen – erfolgreiche Führungskräfte- kommunikation in unternehmerischen Umbruchphasen Alexander Fink, CEO, Burson-Marsteller Deutschland Mit Strategie zum idealen Medienmix Werner Idstein Das Ende der Kaskade? – Veränderungskommunikation unter Bedingungen immer höherer Agilität Vorträge und Diskussionen mit Unternehmensvertre- tern und Kollegen von Deekeling Arndt Advisors sowie ein Get-Together im Anschluss 09.00 - 09.10 09.10 - 10.00 10.00 - 10.45 10.45 - 11.15 11.15 - 12.00 12.00 - 13.15 13.15 - 14.15 . . . 14.15 - 15.15 18.15 Freitag, 8. Mai 2015 Es finden vier ganztägige vertiefende Workshops statt, die zusätzlich zur Tagung gebucht werden können: W1: Den Change-Prozess erfolgreich treiben W2: Interne Kommunikation im Schleudergang W3: Intranet und Social Media in der IK W4: Social Intranet mit SharePoint 2013 erfolgreich umsetzen
  • 3. Dass die Interne Kommunikation inzwischen weit über ihre hergebrachte Rolle als Sprachrohr der Unternehmensleitung in Form einer Mitarbeiterzeitschrift hinausgewachsen ist, hat Grün- de: War Veränderung früher ein gelegentlich zu organisierendes Ereignis, das Unternehmen – wenn überhaupt – allenfalls alle zehn oder 20 Jahre einmal zu bewältigen hatten, ist Verände- rung heute eine Daueraufgabe. Untersuchungen zeigen, dass vieleVeränderungsvorhaben aber scheitern, weil vor allem das Bedürfnis nach Kommunikation nicht erfüllt wird – ein Faktor, der in den stark betriebswirtschaftlich ausgerichteten Strategiemodellen häufig vernachlässigt wird. Ob und wie die innerbetriebliche Kommunikation bei den Mitarbeitern ankommt, hängt freilich auch vom Einsatz ihrer Instrumente ab. Der amerikanische Kommunikationswissen- schaftler Marshall McLuhan sagt: „The medium is the message.“ Menschen nehmen nicht nur wahr, was kommuniziert wird, sondern auch wer es kommuniziert und wie er es tut. Erst das Zusammenspiel dieser drei Komponenten ergibt für die Empfänger die vollständige Bot- schaft. Deshalb ist es wichtig, bei der Formulierung der Kommunikationsinhalte zu bedenken, welche Emotionen sie hervorrufen könnten. Positive Gefühle entstehen beispielsweise durch Transparenz, Glaubwürdigkeit, direkte Ansprache, Identifikationsangebote und positive Aus- sagen – sofern sie nicht im Widerspruch zur Realität stehen. Überzeugt die Interne Kommu- nikation in ihrer Ansprache und mit dem Medienmix, kann sie Mitarbeiter begeistern und beteiligen und auch den Weg zu erfolgreichen Veränderungsprozessen ebnen. Wir hoffen, dass Ihnen das vielseitige Programm zusagt und würden uns freuen, Sie bei un- serer Tagung begrüßen zu dürfen. Herzliche Grüße Lars Dörfel SCM [Interne Kommunikation] 02 Auf dem Weg zum erfolgreichen Medienmix Lars Dörfel Dr. Gerhard Vilsmeier DPRG Dr. Gerhard Vilsmeier
  • 4. [Themenschwerpunkte]03 Topic 1: Neue Medien – neue Stra- tegien Trends der externen Kommunika- tion halten bereits verstärkt Einzug in die Interne Kommunikation: Das Intranet wird social, die Mitarbei- terzeitschrift digital, das persönliche Gespräch weicht virtuellen Meetings und Content wird zum König gekrönt. Das Medienportfolio wandelt sich und traditionelle Instrumente werden zunehmend mit neuen Medien ver- knüpft. Damit bieten sich Potenziale sowie Herausforderungen für die Mit- arbeiterkommunikation. Doch welche Instrumente passen tatsächlich zum Unternehmen und der Kommunika- tionskultur? Was bedeutet die neue Form der Beteiligung? Wie können Führung und Mitarbeiter von Einsatz und Nutzung neuer Medien überzeugt werden? Experten liefern wertvolle Einblicke in neue Strategien der Inter- nen Kommunikation und Erfahrungen mit dem Einsatz neuer Kommunikati- onsformate. Topic 2: Führung und Veränderung erfolgreich (vor)leben Um Veränderungsprozesse erfolg- reich durchführen zu können, müs- sen Führungskräfte die Mitarbeiter in ihrer Bereitschaft und Fähigkeit zum Change aktivieren. Damit wird der Chief Executive Officer zum Chief Engagement Officer und muss in seiner kommunikativen Hauptrolle entsprechend begleitet werden. In- terne Kommunikatoren sind somit zunehmend als strategische Berater gefordert, Führungskräfte und Un- ternehmensleitung in ihren Kommu- nikationsaufgaben zu unterstützen. Kommunikationsexperten erläutern, wie mittels Interner Kommunikati- on Führungshandeln generiert und Führung vorgelebt, wie Mitarbei- ter-Commitment gestärkt und wie Change erfolgreich durchgeführt werden kann. Topic 3: Dialoge gestalten – Mitar- beiter beteiligen Mit den neuen Medien steht der In- ternen Kommunikation auch eine Vielzahl von Instrumenten zur Aus- wahl, um die Mitarbeiter zu infor- mieren. Aber neue Kanäle und die Informationen allein, bedeuten nicht eine neue Qualität der Einbin- dung und Beteiligung. Erfolgsfakto- ren sind nach wie vor die Definition einer Unternehmensidentität und eine gemeinsame Orientierung. Zielführend sind die gemeinsame Entwicklung von Leitlinien und die Beteiligung der Mitarbeiter und Füh- rungskräfte. Unsere Referenten zei- gen, wie die Interne Kommunikation Mitarbeiter erfolgreich an das Un- ternehmen binden sowie zu echten Markenbotschaftern machen kann, die die Leitlinien mitgestalten und leben. Neue Perspektiven der Internen Kommunikation Keynote: Inspirierende Visionen und zentrale Themen Get-Together: Tagesausklang in lockerer Atmosphäre Best Practice: Einblicke in gelungene Projekte Round Table Session: Aktivierender Impulsvortrag mit anschließender Diskussion und Gruppenarbeit Speed Café: Interaktive Großgruppenkonferenz
  • 5. [Tagungsprogramm] 04 Mittwoch, 6. Mai 2015 Das Ende der Kaskade? – Veränderungskommunikation unter Bedingungen immer höherer Agilität Die Umsetzung und Kommunikation von Veränderung entlang der klassischen Change-Kaskade gerät immer stär- ker unter Druck. Unternehmen stehen vor komplexen, zunehmend disruptiven Veränderungen. Sie müssen immer schneller, immer flexibler reagieren. Notwendige Veränderungen im Unternehmen sind entsprechend hochtourig getaktet, laufen oftmals parallel ab, teils sind Ziel und Weg unklar. Führungskräfte sind von der Komplexität externer Herausforderungen und der Schnelligkeit des internen Wandels immer stärker überfordert. Und ihnen gegenüber steht eine Generation, die mit wachsenden Partizipationsansprüchen die „Kaskadenlogik“ und ihre Führungskultur zunehmend hinterfragt. Wie kann unter diesen Bedingungen wirksame Veränderungskommunikation aussehen? Welche Rolle spielt in Zu- kunft noch die Kommunikation durch die Führungskräfte? Und wie lassen sich Mitarbeiter auf neuen Wegen für die Veränderung aktivieren? Diese Fragen möchten SCM und Deekeling Arndt Advisors mit Vertreterinnen und Vertretern aus Unternehmen in einer Diskussionsrunde erörtern und die unterschiedlichen Erfahrungen und Perspektiven zusammenführen. Im Anschluss findet ein Get-Together statt. 17.30 - 19.30
  • 6. [Tagungsprogramm]05 10.00 - 10.45 10.45 - 11.15 Donnerstag, 7. Mai 2015 Einlass Begrüßung durch den Moderator, Dr. Guido Wolf, conex. Institut Keynote: Orchestrierte Kommunikation: Kampagnenfähigkeit der DB über alle Kanäle09.10 - 10.00 08.30 - 09.00 09.00 - 09.10 Antje Neubauer DB-Konzern, Leiterin PR & Interne Kommunikation, stv. Leiterin Kommunikation Antje Neubauer verantwortet seit 2009 die PR & Interne Kommunikation und ist stv. Leiterin Kom- munikation bei der Deutschen Bahn. Zuvor leitete sie als Senior Vice President Communications die weltweite Kommunikation im Ressort DB Schenker. Sie beginnt ihre Laufbahn bei RWE Telliance. Zur Jahrtausendwende wechselt Neubauer nach Berlin und führt als Bereichsleiterin die Konzernkom- munikationderBerlinwasserGruppe,danachdieKommunikationfürRWEThamesWater/RWEAqua fürdie Region EMEAund späterdie Marketing-Kommunikation derRWETrading standortübergreifend für das internationale Handelsgeschäft der RWE-Gruppe. Bevor sie zur Deutschen Bahn wechselte, verantwortete sie die Unternehmenskommunikation des Spitzenverbands VDEW, heute BDEW. Christof Hafkemeyer EnBW, Leiter Interne Kommunikation Christof Hafkemeyer leitet seit Februar 2014 die Interne Kommunikation des Energieversorgers EnBW AG. Davor war der gelernte Journalist zwölf Jahre in verschiedenen Positionen für die Deut- sche Telekom tätig, zuletzt als Head of Corporate Media in der Unternehmenskommunikation. Un- ter anderem war er verantwortlich für die Einführung eines konzernweiten Social Networks. Operation am offenen Herzen: Interne Kommunikation im Spagat zwischen Vergangenheitsorientierung und Auf- bruch zu neuen Ufern am Beispiel EnBW Die Energiewende zwingt die Energieversorger, ihr Geschäftsmodell radikal zu ändern – und das mit vielfältigen Konse- quenzen für Struktur, Unternehmenskultur und Selbstverständnis. Wie ist die Rolle der Internen Kommunikation in ei- nem solchen Prozess? WelcheThemen erreichen die Mitarbeiter?Wie müssen die Inhalte aufbereitet werden, um glaub- würdig die Strategie zu vermitteln? Was für ein Medienmix kann eine solche Transformation unterstützen? Und welche Rolle können Dialog- und Mitmachinstrumente dabei einnehmen? Ein Bericht von einer Operation am offenen Herzen. Kaffeepause
  • 7. 13.15 - 14.15 11.15 - 12.00 12.00 - 13.15 Mittagspause Stop starting. Start finishing. Neue Medien, schnelles Tempo, hohe Qualität, flexible Reaktion. Der Puls der Internen Kommunikation schlägt immer schneller. Aber was tun, um keinem Herzinfarkt zu erliegen? Ein Medikament: Kanban. Wie kann agiles Arbeiten in der Internen Kommunikation funktionieren? Was bedeutet das für ein Team? Für die Führungskraft? Und für den Output? Diskussion über Chancen und Nebenwirkungen ist inbegriffen. Annette Siragusano comdirect bank, Leiterin Interne und Pressekommunikation Annette Siragusano, MBA, leitet die Interne und Pressekommunikation und ist Agile Practioner der comdirect bank. Im letzten Jahr wurde das digitale Mitarbeitermagazin mehrfach ausgezeichnet. Dieses Jahr startete das Social Intranet. Zuvor leitete sie Marketing, Interne und Pressekommunika- tion bei PlanetHome, einem Unternehmen der HypoVereinsbank Gruppe. Moderator des Speed-Cafés: Dr. Bernd Wanner SwarmWorks Ltd., Moderation & Beratung Dr. Bernd Wanner entwirft und moderiert in Zusammenarbeit mit SwarmWorks Großgruppen- konferenzen. Der Berater und Coach ist Gründer der KONZEPTE GmbH. Speed-Café mit Impulsvortrag von Stephan Rammelt, Deekeling Arndt Advisors in Communication Bei der interaktiven Großgruppenkonferenz steht der Austausch mit Kollegen zu aktuellen Fragestellungen der Internen Kommunikation im Mittelpunkt. Dank digitaler Moderation stehen die Ideen allen Teilnehmern in Echtzeit zur Verfügung und können gemeinsam bewertet und gerankt werden. Im Zentrum des Speed-Cafés steht diesmal die Frage: Wie sieht der richtige Mix an Kommunikationsmaßnahmen aus, um Führungskräfte und Mitarbeiter fürVeränderung zu aktivieren? Stephan Rammelt Deekling Arndt Advisors in Communications, Managing Director Stephan Rammelt ist Managing Director und Leiter der Unit Change & Leadership bei Deekeling Arndt Advisors, für die er seit 2010 als Berater tätig ist.
  • 8. [Tagungsprogramm]07 Round Table Sessions – 1. Durchlauf14.15 - 15.15 Topic 1: Interne Kommunikation goes Multichannel – Entwicklung und Bespielung crossmedialer Medienportfolio Viele Kanäle benötigen eine klare Strategie und relevante Botschaften: Wie Unternehmen mit effizienten Methoden das ideale Medienportfolio erstellen – und mithilfe eines Redaktionssystems einen crossmedialen Newsroom für Themen schaffen, die Mitarbeiter wirklich interessieren. Topic 2: Vorleben statt Abtauchen – erfolgreiche Führungskräftekommunikation in unternehmerischen Umbruchphasen Immer wieder liest und hört man vom Mitarbeiter als dem „wichtigsten Asset“. Doch wie sieht es aus, wenn Unter- nehmen die Kosten senken müssen und zuerst an der Personalkostenschraube drehen? Wie erfolgt dann die Kommu- nikation, wie können Manager im Umbruch vorleben, dass sie durch Kommunikation führen - und damit ein wesent- licher Erfolgsgarant für den erfolgreichen Wandel sind? Alexander Fink gibt Empfehlungen, wie durch erfolgreiche Führungskräftekommunikation Anspruch und gelebte Wirklichkeit von Unternehmenswerten übereinstimmen. Alexander Fink Burson-Marsteller Deutschland, CEO Alexander Fink ist seit November 2014 CEO von Burson-Marsteller Deutschland. Zu seinen beruf- lichen Stationen gehörten ProSieben, DaimlerChrysler, Burda und Kohtes Klewes/Pleon. Zuletzt war er bei Edelman als CEO Schweiz und Chef der Corporate Practice der DACH-Region tätig. Topic 3: Mit Strategie zum idealen Medienmix Der Weg zum integrierten Medienkonzept führt von der Bestandsaufnahme und Analyse der bestehenden Instrumente und Medien in der Internen Kommunikation sowie deren Wahrnehmung und Einschätzung durch die Mitarbeiter über die Definition der Aufgaben und Ziele zu einem kommunikativen Ecosystem. Lassen Sie sich von Beispielen aus der Praxis anregen und erarbeiten Sie in einem Planspiel selbst exemplarisch ein Medienportfolio. Werner Idstein Der studierte Physiker und Wissenschaftsjournalist verfügt über langjährige Erfahrung in der IK und im Corporate Publishing. In Verlagen und Agenturen war er u.a. als Chefredakteur für Mitarbeiter- und Kundenmedien verantwortlich. Heute kümmert er sich vor allem um die Konzeption neuer Publikatio- nen und Medien und berät Unternehmen rund um die strategische Ausrichtung ihrer Kommunikation. Philipp Mann mpm Corporate Communication Solutions, Geschäftsführender Gesellschafter Philipp Mann ist geschäftsführender Gesellschafter von mpm und berät Unternehmen in den Bereichen Corporate Publishing, Investor Relations und Öffentlichkeitsarbeit. Zuvor absolvierte er Stationen als Kreativdirektor und als Consultant in einer strategischen Kommunikationsberatung.
  • 9. Round Table Sessions – 2. Durchlauf Kaffeepause 15.15 - 16.15 16.15 - 16.45 16.45 - 17.30 Topic 1: Von der Informationsplattform zum lebendigen Dialogportal! Der Schritt von der reinen Mitarbeiterinformation zum Mitarbeiterdialog stellt Unternehmen und Kommunikatoren vor He- rausforderungen. Mit dem konzernweiten Dialogportal ist EWE diesen Schritt erfolgreich gegangen. Entscheidend für den Start in die neue Dialogkultur waren der richtige Maßnahmenmix sowie echter Mehrwert für Unternehmen und Mitarbeiter. Topic 2: Social Intranet als Tool für unternehmerischen Wandel: Herausforderungen & Chancen für die Unternehmensführung Das Intranet 2.0 gehört zu modernen Unternehmen dazu. Transparenz, Dialog und Wissenstransfer sind Zauberworte, die beinahe jeden digitalen Launch begründen und begleiten. Diese Zauberworte werden aber nur dann ihrer Strahlkraft gerecht, wenn sie von weniger funkelnden Aspekten wie Erwartungsmanagement, Beteiligung und langem Atem begleitet werden. Tammo Gerdes EWE, Leiter Interne Unternehmenskommunikation Tammo Gerdes ist seit 2008 Leiter der Internen Kommunikation sowie der Gruppe Redaktion und Konzernmedien im EWE Konzern. Zuvor arbeitete der Diplom-Jurist und PR-Berater als persönli- cher Referent mehrererAbgeordneter im Deutschen Bundestag sowie als Berater für fischerAppelt. Christian Bodden RHÖN-KLINIKUM, Leiter Interne und Online-Kommunikation Christian Bodden ist Leiter Interne und Online-Kommunikation bei der RHÖN-KLINIKUM AG. Zuvor war der Kommunikations- und Sozialwissenschaftler viele Jahre als Kommunikator in unterschiedlichen Branchen tätig. Andrea Neumann ALTANA, Leiterin Unternehmenskommunikation Andrea Neumann leitet seit Dezember 2012 die Unternehmenskommunikation des internationalen Spezialchemiekonzerns ALTANA. Zuvor verantwortete sie die Kommunikation und das Marketing der Atradius Kreditversicherung für Deutschland, Mittel- und Osteuropa. Topic 3: Bottom-up? Thumbs-up! – Wie Mitarbeiter zu echten Markenbotschaftern werden Zwei Jahre nach der Entwicklung eines Leitbildes reist ein Kamerateam um die Welt und fragt die Mitarbeiter: Was ver- binden sie mit dem Leitbild? Was davon bewegt sie in ihrem Alltag? Durch die intensive Einbindung der Mitarbeiter in das gesamte Filmprojekt sollte am Ende das Projekt selbst beispielhaft für die im Leitbild beschriebene Unternehmens- kultur sein und über verschiedene Medien Anlässe für Kommunikation und Dialog zur Markenidentität schaffen.
  • 10. [Tagungsprogramm]09 Tina Bünsow BT Berlin Transport, Leiterin Strategische Unternehmenskommunikation Tina Bünsow ist seit 2013 Leiterin der Strategischen Unternehmenskommunikation bei der BT Berlin Transport GmbH. Zuvor war sie als stv. Pressesprecherin mitverantwortlich für die Unter- nehmenskommunikation bei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten. Bevor Tina Bünsow auf die Unterneh- mensseite wechselte, war sie in verschiedenen Kommunikationsagenturen in der Beratung tätig. Topic 1: Sind wir noch im „Infoländ“ oder bieten wir schon Mehrwert? Gemeinsam. Virtuell. Unterwegs. Nach diesem Motto hat sich die BT Berlin Transport GmbH der Aufgabe gestellt, mit ihren Mitarbeitern mobil zu kommunizieren. Tina Bünsow gibt einen Einblick, wie und mit welchen Tools in Ber- lin gearbeitet wird, um 1.750 Mitarbeiter, die überall in der Stadt unterwegs sind, zu erreichen. Dr. Kathi Wimmer Styrolution, Global Manager Internal Communication & Advocacy Dr. Kathi Wimmer verantwortet die Bereiche Interne Kommunikation und Advocacy bei Styro- lution. In den vergangenen 12 Jahren war sie als Kommunikationsmanagerin für den Voith-Kon- zern, eine Landtagsfraktion, ratiopharm und Pleon tätig. 18.15 17.30 - 18.15 Topic 2: Vom Chief Executive Officer zum Chief Engagement Officer - CEO Leadership in der Internen Kommunikation Der Vortrag beschreibt, wie sich CEO Leadership in der Praxis umsetzen lässt. Dabei geht es um strategische Ziel- setzungen und Zielgruppensegmente, internes CEO-Positioning, Content-Generierung für den CEO, Formate sowie Besonderheiten in der Vorbereitung und Begleitung des CEO in seiner kommunikativen Hauptrolle. Topic 3: Beim Börsengang kommt es auf jeden Einzelnen an Um alle Führungskräfte und Mitarbeiter auf den Börsengang vorzubereiten, wurden unterschiedlichste Formate eingesetzt. Besonderer Schwerpunkt lag vor allem darauf, sich auch emotional mit der bevorstehenden Reise zu identifizieren. Einbindung und Beteiligung wurden dabei als wesentliche Erfolgsfaktoren für Engagement genutzt. Fazit der Tagung durch den Moderator Christina Schmöe OSRAM, Head CC Corporate Affairs&Sustainability Office Christina Schmöe leitet seit April 2012 die Abteilung Corporate Affairs&Sustainability Office bei OSRAM. Davor war sie bei Siemens und in anderen Unternehmen in unterschiedlichen Senior Ma- nagement und Leitungsfunktionen wie Interne Kommunikation, Marketing, Investor Relations und Customer Relationship Management tätig.
  • 11. [Workshops] 10 W 1: Den Change-Prozess erfolgreich treiben Es ist allgemein anerkannt, dass jede Weiterentwicklung der Organisation wie auch jeder Change-Prozess nur durch eine breit angelegte und für die Adressaten relevante Kommu- nikation gelingt. Paradoxerweise reduziert sich die Veränderungskommunikation jedoch all- zu häufig auf die Zentralkommunikation, also solche Kommunikationsmaßnahmen, die als „Kommunikation des Unternehmens“ bezeichnet werden können. Erscheinungsformen wie die „Prozesskommunikation“ und erst recht die informelle Kommunikation, welche für die Mitarbeiter den Alltag prägen, bleiben unterrepräsentiert: Die „Kommunikation im Unterneh- men“ harrt nach wie vor ihrer professionellen Nutzung. Insbesondere Führungskräfte bleiben auf sich selbst gestellt, obwohl tiefgreifende Veränderungsprozesse vor Ort vermittelt und verankert werden müssen. Mit fatalen Folgen für die Change-Prozesse, die überwiegend an ihrer mangelhaften Implementierung in der Praxis scheitern. Ausgehend von den und immer wieder Bezug nehmend auf die Praxiserfahrungen und -anliegen der Teilnehmer setzt sich der Workshop mit den kommunikativen Herausforderungen von Veränderungsprozessen auseinander. Geschäftsführer und Vorstände, Führungskräfte, Kommunikationsmanager Trainer Dr. Guido Wolf Teilnehmerstimme: „Praxisnaher und flexibel gestalteter Workshop, der auch Zeit zum Austausch von eigenen Erfahrungen ließ.“ Dr. phil. Sonja Würtemberger, Ernst & Young GmbH Führungs- und Veränderungskommunikation Zielgruppe: Inhalte: (Änderungen vorbehalten) Übersicht: Change (Ausgangsbasis: Reflexion Ihrer Praxiserfahrungen) // Veränderungskommunikation (mit Praxisübung anhand von Fallstudienmaterial) // Lösungswerkzeug für ganzheitliches Kommunikationsmanagement: „Business Discourse“ (mit Praxisübung) // Interventions- methoden im Change-Management: Großgruppenkonferenzen // Neue Anforderungen an Kommunikations- und andere Manager Workshop 1 8. Mai 2015 9.00 - 17.00 Uhr Wählen Sie einen der vier angebotenen Workshops aus.
  • 12. [Workshops]11 Management Summary der wichtigsten Grundlagen W 2: Interne Kommunikation im Schleudergang Gelungene Interne Kommunikation schafft einen Mehrwert für Unternehmen und Organisa- tionen – materiell und immateriell. Informierte Mitarbeiter denken mit, arbeiten motivierter und tragen das Markenversprechen des Unternehmens positiv nach außen. Reibungsverluste und Krankenstand nehmen nachweislich ab. Es spricht in Unternehmen und Organisationen also alles für eine starke Interne Kommunikation, die strategisch und mit System entwickelt werden sollte. Für diese Aufgaben und Anforderungen braucht es professionelle IK-Manager. Um die nötigen Rahmenbedingungen, Einblicke in die Methodik und den wichtigen Praxisbe- zug geht es in diesem Seminar. Mitarbeiter, Kommunikationsmanager und Führungskräfte aus Unternehmen, Verbänden und Organisationen, die sich im Bereich Interne Kommunikation professionalisieren und einen ersten Überblick gewinnen wollen; auch für PR- und Kommunikationsfachleute aus dem Agenturumfeld. Grundlagen / Definition, Aufgaben & Mehrwert // Rolle, Schnittstellen und Abgrenzungen, z. B. zum Employer Branding // Strategieentwicklung & Konzeptionsprozess / Analyse: Auf- gabenbestimmung, Recherche, Statusanalyse // Planung: Ziele, Bezugsgruppen, Positionie- rung, Themen & Botschaften, Instrumente // Umsetzung // Mittel der Evaluation// Instru- mente im Einsatz / Instrumente im Überblick // Social Media // Der erfolgreiche MedienmixTeilnehmerstimme: „Der Workshop liefert einen umfassenden Überblick zur Internen Kommunikation. Der Titel hält, was er ver- spricht.“ Rebekka Freienstein, EASA Trainerin Ulrike Führmann Zielgruppe: Inhalte: (Änderungen vorbehalten) Übersicht: Workshop 2 8. Mai 2015 9.00 - 17.00 Uhr Wählen Sie einen der vier angebotenen Workshops aus.
  • 13. Alte und neue Wege für’s Informieren & Kommunizieren / Beitrag des Intranets zur Erfüllung der Aufgaben der Internen Kommunikation // Zusammenspiel von Intranet, MAZ, Newsletter, Events // Welchen neuen Erwartungen an die Online-Kommunikation muss ein Intranet begegnen? // Enterprise 2.0: Chancen und Herausforderungen von Zusam- menarbeit, Dialog und Vernetzung über Online-Medien // Das Toolset / Vorstellung der verfügbaren Plattformen mit konkreten Einsatzbeispielen in der Internen Kommunikation // Intranet-Strategie / Die einzelnen Schritte auf dem Weg zur Enterprise 2.0 // Communi- ty-Building // Medienmix: sinnvolle Verknüpfung von Social Media mit den klassischen Medien und dem Intranet // Erfolgsmessung: Zielcontrolling für das Intranet // Intranet-Ma- nagement (mit Workshop) / Wie verändert sich die Arbeit der Internen Kommunikation? / Welche kulturellen Veränderungen kommen auf das Unternehmen zu? // Intranet-Projekte: Relaunch und Social-Media-Einführung / Implementierung: technologische Herausforde- rungen // Typische Fehler bei der Einführung von Enterprise-2.0-Anwendungen wie Wikis, Blogs, Microblogging // Zusammenfassung: Checkliste für den erfolgreichen Rollout von Social-Media-Angeboten im Intranet W 3: Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation Im Fokus des Seminars stehen Chancen und Herausforderungen von In- tranet und Social Media in der Internen Kommunikation. Dazu werden die Grundlagen für eine erfolgreiche Intranet-Arbeit mit dem Schwerpunkt „Social-Media-Initiativen“ dargestellt und anhand von Fallstudien bzw. Best Practices dis- kutiert. Abschließend werden konkrete methodische Ansätze für die Einführung von Social- Media-Angeboten im Intranet vorgestellt. Mitarbeiter, Projektmanager, Redakteure oder Leiter der Internen Kommunikation, Intranet oder Online-Medien. Trainer Wendelin Auer Teilnehmerstimme: „Rundum kompakte und umfassende, praxistaugliche Infor- mation/Austausch zur Funktion und Nutzung von Intranet und Social Media.“ Karin Jürgens, Cramer Gesundheits- Consulting Zielgruppe: Inhalte: (Änderungen vorbehalten) Übersicht: Workshop 3 8. Mai 2015 9.00 - 17.00 Uhr Wählen Sie einen der vier angebotenen Workshops aus.
  • 14. [Workshops]13 W 4: Social Intranet mit SharePoint 2013 erfolgreich umsetzen Das Intranet ist „sozialer“ geworden. Es wandelt sich zunehmend zu einer unternehmens- weiten Plattform für Vernetzung, Wissensaustausch und Zusammenarbeit. Das stellt aber auch neue Herausforderungen an die Web-Anwendung. Eine häufig genutzte Business Platt- form für die Zusammenarbeit im Unternehmen ist Microsoft SharePoint. Studien zeigen, dass dies die am häufigsten eingesetzte Business-Plattform ist. Doch was ist anders als bei anderen Plattformen? Wo bietet sich der Einsatz von SharePoint an? Und welche Funktionen bietet mir diese Business-Plattform für das Intranet? In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie SharePoint optimal für Ihr Intranet nutzen und lernen die typischen Phasen und Arbeitspakete des Projektes kennen. Mitarbeiter, Projektmanager, Redakteure oder Leiter Interne Kommunikation, Intranet oder Online-Medien Social Intranet – was ist das? / Darstellung der neuen Interaktions- und Kommunikations- kanäle // Diskussion möglicher Einsatzbereiche // Die Kernmodule eines Social Intranet für 3 Stufen: ‚social M‘, ‚social L‘ und ‚social XL‘ // Hinweise zur Projektierung eines Social Intranet // SharePoint 2013 – was ist das? / Darstellung der grundlegenden Funktionen in den Bereichen ‚Publishing‘, ‚Kollaboration‘, ‚soziale Vernetzung‘ // Beispiele für Social Intranets mit Share- Point 2013 // Intranet mit SharePoint – was ist anders als bei anderen Plattformen? // Ein Social Intranet mit SharePoint 2013 / Darstellung der typischen Phasen und Arbeits- pakete des Projektes (teilweise mit Live-Demo der jeweiligen SharePoint–Komponenten) // Strategie: Nutzen, Kommunikation, IT, Auswahl Dienstleister und Vertragsgestaltung // Analyse: Bedarfserhebung, Ist-Analyse der Informations- und Arbeitsprozesse, Readiness- Check ‚Social Intranet‘ // Konzeption: Informationsstruktur, Design, Redaktion, Zusammen- arbeit // Umsetzung: agiles Vorgehen, Customizing & Entwicklung, Einrichtung des Designs, Workflows und Prozesse, Inhalte // Go-Live – Vorbereitung // Go-Live & Betrieb Trainer Lutz Hirsch Teilnehmerstimme: „Das Seminar gab eine äußerst gute Gesamtübersicht zum Thema Share- Point 2013 gepaart mit praktischen Tipps zur Umsetzung. Sehr empfehlenswert.“ Daniela Sigrist, Kantonspolizei Bern Zielgruppe: Inhalte: (Änderungen vorbehalten) Übersicht: Workshop 4 8. Mai 2015 9.00 - 17.00 Uhr Wählen Sie einen der vier angebotenen Workshops aus.
  • 15. 6. Mai 2015 Deekeling Arndt Advisors in Communications, Schanzenstraße 56, 40549 Düsseldorf Teilnahmebedingungen/AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen für Fachtagungen und Workshops veranstaltet von der SCM c/o prismus communications GmbH 1. Preisnachlässe Mitglieder von BdP, DJV, FCP, PRVA und SPRG und Mitarbeiter von GPRA-Mitgliedsagenturen sowie Abonnenten vom prmagazin erhalten einen Rabatt von 10 Prozent auf die Teilnahmegebühr der Tagung. Mitglieder der DPRG erhalten einen Rabatt von 20 Prozent auf die Teilnahmegebühr. Die persönliche Mitgliedschaft des Teilnehmers muss zum Zeitpunkt der Buchung bestehen und schriftlich nachgewie- sen werden (andere Rabatte sind nicht aufrechenbar). Bei Anmeldung bis zum 26. März 2015 erhalten alle übrigen Anmeldenden einen Frühbucherrabatt von fünf Prozent. Dies gilt nicht bei einer kombinierten Buchung von Tagung und Workshop, hier gilt der ausgeschriebene Kombinationspreis. Bei gleichzeitiger Anmeldung von drei Teilnehmern des gleichen Unternehmens gewähren wir einen Gruppen-Rabatt von zehn Prozent. 2. Annullierung und Umbuchung Bei Annullierung einer Veranstaltungsbuchung fallen folgende Gebühren an: • bis zu 28 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn: keine Kosten • bis zu 14 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn: 50 Prozent der gesamten Teilnahmegebühr • weniger als 14 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn: gesamte Teilnahmegebühr Bei Umbuchung einer Veranstaltung fallen folgende Gebühren an: • Umbuchung bis zu 28 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn: keine Kosten • Umbuchung bei weniger als 28 Kalendertagen vor Veranstaltungsbeginn: 200 Euro Bei Nichtteilnahme wird die Teilnahmegebühr in voller Höhe in Rechung gestellt. Entscheidend ist der Eingang der Stornierungserklärung bei der SCM in schriftlicher Form. Ein Ersatzteilnehmer kann jederzeit kostenfrei benannt werden. 3. Absagen und Änderungen Programmänderungen aus wichtigem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Insbesondere ist der Ver- anstalter berechtigt, in begründeten Fällen die Veranstaltung von anderen, als den angegebenen Re- ferenten durchführen zu lassen. Bei zu geringer Teilnehmerzahl und aus anderen dringenden Gründen, kann der Veranstalter die Veranstaltung verschieben, absagen oder mit anderen Veranstaltungen zu- sammenlegen. Dem Teilnehmer steht in diesem Fall ein Rücktrittsrecht zu. Weitergehende Ansprüche, insbesondere auf Aufwendungsersatz (Stornogebühren für gebuchte Anreise, Übernachtung, Arbeits- ausfall oder andere Schäden), bestehen nicht. 4. Bild- und Filmmaterial Der Teilnehmer ist einverstanden, dass die SCM grundsätzlich berechtigt ist, von Veranstaltungen Foto- und Filmmaterial zu fertigen und mit der eventuellen Abbildung seiner Person, um dieses als Referenz- material zu veröffentlichen. 5. Gerichtsstand Gerichtsstand ist Berlin. [Organisatorisches] 14 Partner: 7. und 8. Mai 2015 Courtyard by Marriott Düsseldorf Seestern, Am Seestern 16, 40547 Düsseldorf Den Tagungsteilnehmern und -teilnehmerinnen steht ein begrenztes Zimmerkontingent im Tagungshotel zur Verfügung. Nähere Informationen zur Zimmerreservierung erhalten Sie bei Anmeldung in Ihrer Bestätigung. Tagungskoordinatorin: Theresa Schulz Tel.: +49 (0) 30 479 89 789 Fax: +49 (0) 30 479 89 800 Mail: theresa.schulz@scmonline.de
  • 16. Ja, ich nehme an folgendem Workshop am 8. Mai 2015 ergänzend zur Tagung (Kombipreis – KP) oder auch einzeln (Einzelpreis – EP) teil und akzeptiere die Teilnahme- bedingungen sowie die AGB. W 1: Den Change-Prozess erfolgreich treiben KP 410,00 Euro EP 450,00 Euro W 2: Interne Kommunikation im Schleudergang KP 410,00 Euro EP 450,00 Euro W 3: Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation KP 410,00 Euro EP 450,00 Euro W4: Social Intranet mit SharePoint 2013 umsetzen KP 410,00 Euro EP 450,00 Euro Bitte per Fax an: +49 (0) 30 47 98 98 00 Post: SCM, Weichselstr. 6, 10247 Berlin Online: www.interne-kommunikation.net www.scmonline.de Ja, ich nehme an der Fachtagung „Interne Kommunikation“ am 6. und 7. Mai 2015 teil und akzeptiere die Teilnahmebedingungen sowie die AGB. 690,00 Euro für die Teilnahme an der Fachtagung am 6. und 7. Mai 2015. 621,00 Euro für BdP-, DJV-, FCP-, GPRA-, PRVA- und SPRG-Mitglieder sowie für Abonnenten des prma- gazins bei einer Teilnahme an der Fachtagung am 6. und 7. Mai 2015. Bitte Nachweis faxen an +49 (0) 30 47 98 98 00. 655,50 Euro für eine Early-Bird- Anmeldung bis zum 26. März 2015 bei einer Teilnahme an der Tagung am 6. und 7. Mai 2015. 552,00 Euro für Mitglieder der DPRG bei einer Teilnahme an der Fachta- gung am 6. und 7. Mai 2015. Bei Anmeldung von mehr als zwei Personen eines Unternehmens erhalten Sie einen Nachlass von 10 Prozent auf Ihre Buchung. Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt. Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungsunterlagen zum Preis von 100,– Euro zzgl. MwSt. zu. Datenschutz-Hinweis: Sie können bei uns der Verwendung Ihrer Daten wi- dersprechen, wenn Sie in Zukunft keine Prospekte mehr erhalten möchten. (§28 VI BDSG ). Abweichende Rechnungsadresse [Anmeldung] Titel | Name | Vorname Firma | Institution Funktion | Abteilung Straße | Postfach PLZ | Ort Telefon | Telefax E-Mail Titel | Name | Vorname Firma | Institution Funktion | Abteilung Straße | Postfach PLZ | Ort Telefon | Telefax E-Mail Datum | Unterschrift