Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Ausgangslage Gesunde Nutztierbestände sind für die Landwirtschaft wirtschaftlich existentiell (der Wert der tierischen Pro...
Ausgangslage Das geltende Tierseuchengesetz (TSG) stammt aus dem Jahr 1966:  – Fokus liegt bei der Bekämpfung, Ausrottung ...
Das bringt das neue Tierseuchengesetz Stärkung der Prävention und der Tiergesundheit:  – Prävention durch Früherkennung & ...
Das bringt das neue Tierseuchengesetz Zeitgerechte Finanzierung:  – Möglichkeit für schweizweit einheitliche Finanzierung ...
Das neue Tierseuchengesetz braucht es weil: … dieses einen Beitrag zu gesunden Tieren und damit zu einer wirtschaftlich er...
Das neue Tierseuchengesetz braucht es weil: … dieses ein stärkeres finanziellen Engagement des Bundes vorsieht und nicht a...
Mehr zur Revision und dem Unterstützungskomitee finde Sie hier            www.tierseuchengesetz-ja.ch
Ja zum Tierseuchengesetz
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ja zum Tierseuchengesetz

2.098 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ja zum Tierseuchengesetz, weil:
• das geltende Gesetz aus dem Jahr 1966 nicht mehr aktuell ist und die zunehmende Globali-sierung und Reisefreudigkeit immer neue Krankheiten in unser Land bringt.
• es die Prävention in den Vordergrund stellt.
• es die Tiergesundheit verbessert
• es die Finanzierung von Bekämpfungsprogrammen schweizweit einheitlich regelt.
• es die Eigenverantwortung hoch hält und den Tierhaltern mehr Rechte gibt.
• keinerlei Zwangsimpfungen damit verbunden sind, was die Initianten des Referendums fälschlicherweise behaupten!

Veröffentlicht in: News & Politik
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Ja zum Tierseuchengesetz

  1. 1. Ausgangslage Gesunde Nutztierbestände sind für die Landwirtschaft wirtschaftlich existentiell (der Wert der tierischen Produktion der CH- Landwirtschaft beträgt fast 5 Milliarden Franken pro Jahr). Die Schweiz steht heute im Bereich der Tiergesundheit im internationalen Vergleich sehr gut da, dieser Vorteil muss erhalten bleiben. Krankheitsdruck steigt infolge zunehmender internationaler Waren- und Personenverkehr sowie Klimaveränderungen: – Erreger und Schädlinge werden rasch verschleppt. – Erreger und Schädlinge können in der Schweiz überleben. – Aktuelle Beispiele: Besnoitiose oder Schmalenberg-Virus.
  2. 2. Ausgangslage Das geltende Tierseuchengesetz (TSG) stammt aus dem Jahr 1966: – Fokus liegt bei der Bekämpfung, Ausrottung und Überwachung. – Prävention ist zu wenig geregelt. Die Landwirtschaft hat im Jahr 2008 eine Revision des TSG gefordert (Motion Zemp). Das Parlament hat das revidierte TSG mit grosser Mehrheit angenommen (Ständerat 43:0; Nationalrat 192:1:3). Eine kleine Gruppierung Impfgegner hat das Referendum ergriffen. Volksabstimmung am 25. November 2012.
  3. 3. Das bringt das neue Tierseuchengesetz Stärkung der Prävention und der Tiergesundheit: – Prävention durch Früherkennung & Überwachung (Art. 57) – Hausierverbot = Eindämmung Verschleppung (Art. 21) – Professionalisierung Bieneninspektoren (Art. 4, 53) – Betrieb Impfstoffbanken, unentgeltliche Abgabe Impfstoffe (Art. 42) ABER: Keine Neuregelung bezüglich Impfprogrammen! – Internationale Vernetzung (Art. 53b) Stärkung Rechte der Tierhalter: – Recht zur Einsprache gegen sämtliche Verfügungen (Art. 59b)
  4. 4. Das bringt das neue Tierseuchengesetz Zeitgerechte Finanzierung: – Möglichkeit für schweizweit einheitliche Finanzierung & Leistungsabgeltung bei neuen nationalen Programmen (Art. 31a). – Neuregelung Inkasso der seit 2007 im TSG verankerten Schlachtabgabe (Ersatz Viehhandelsabgabe), Mittel zweckgebunden für Prävention (Art. 56a). – Bund engagiert sich zusätzlich mit jährlich CHF 1.5 Mio. Aktualisierung Gesetz: – Abschaffung Wasenmeister, Viehinspektor, u.ä.m.
  5. 5. Das neue Tierseuchengesetz braucht es weil: … dieses einen Beitrag zu gesunden Tieren und damit zu einer wirtschaftlich erfolgreiche Landwirtschaft leistet. … dieses im Sinne des Grundsatzes „Vorbeugen ist besser als Heilen“ handelt. … dieses künftige Herausforderungen aufnimmt, die durch den zunehmenden internationalen Waren- und Personenverkehr und den Klimawandel entstehen. … die Finanzierung der Seuchenprävention und -bekämpfung zeitgemäss regelt.
  6. 6. Das neue Tierseuchengesetz braucht es weil: … dieses ein stärkeres finanziellen Engagement des Bundes vorsieht und nicht auf den landwirtschaftlichen Zahlungsrahmen zurückgreift. … dieses die Eigenverantwortung der Tierhalter hoch hält und die Rechte der Tierhalter stärkt. … dieses nur einzelne Schwachpunkte (Staatsverträge, Sanktionen) enthält, die aus Sicht des Schweiz. Bauernverbands akzeptabel sind.
  7. 7. Mehr zur Revision und dem Unterstützungskomitee finde Sie hier www.tierseuchengesetz-ja.ch

×