Komplementärwährungen zur kooperativen        Regionalentwicklung             Dr. Andreas Burghardt         Förderverein R...
Gliederung•  Auswirkungen unseres Zinseszins-Systems•  Lösungsansatz Freigeld    •  Historisches Beispiel    •  Aktuelle B...
Zinseszins: AuswirkungenIllustrierendes BeispielBauer verliert Ernte undhat kein Geld für SaatgutWohlhabender hat Geld übr...
Zinseszins: AuswirkungenExponentielles Geldwachstum                              Bsp. 100.000 € Anlage:                   ...
Zinseszins: Auswirkungen                   Umverteilung von Arm                   nach Reich     Zinslasten     Zinserträg...
LösungsansatzEinführung von Freigeld (Schwundgeld)                            Geld muss „rosten“, dann bleibt es          ...
Historisches BeispielDas Wunder von Wörgl, Tirol (1932-33)Während der großen Krise hatte Wörgl - sinkende Arbeitslosenzahl...
Aktuelle Beispiele                                     Derzeit 35 aktive Initiativen                                     i...
Regiogeld: Funktionsweise                                  Bank                      Kauf von Regiogeld unter Angabe      ...
Ziele •  Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe •  Schaffung neuer Wirtschaftskreisläufe •  Nachhaltiges Wirtschaften •...
Beispiel ChiemgauerGrößte Initiative in Deutschland (~3300 Mitglieder)2% Auffrischung pro QuartalChiemgauer im Umlauf: ~52...
Stuttgarter RegiogelderRössle (seit 2007)          (www.roessle-regional.de)-  263 Verbraucher, 53 Unternehmen, 13 Vereine...
Ideen, Wissen, Kunst, Gastfreundschaft, Reisen –    dies sind Bereiche, die aufgrund ihrer Natur     international sein so...
Komplementärwährungen zur kooperativen Regionalentwicklung
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Komplementärwährungen zur kooperativen Regionalentwicklung

595 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Komplementärwährungen zur kooperativen Regionalentwicklung

  1. 1. Komplementärwährungen zur kooperativen Regionalentwicklung Dr. Andreas Burghardt Förderverein Rössle Regional e.V.
  2. 2. Gliederung•  Auswirkungen unseres Zinseszins-Systems•  Lösungsansatz Freigeld •  Historisches Beispiel •  Aktuelle Beispiele •  Funktionsweise Regiogeld•  Regiogeld Stuttgart
  3. 3. Zinseszins: AuswirkungenIllustrierendes BeispielBauer verliert Ernte undhat kein Geld für SaatgutWohlhabender hat Geld übrigund gibt Kredit mit 5% ZinsenBauer braucht im nächsten Jahr beigleicher Saatgutmenge 5% mehr Ertrag(Preisstabilität vorausgesetzt)
  4. 4. Zinseszins: AuswirkungenExponentielles Geldwachstum Bsp. 100.000 € Anlage: 12.550.126 € Zinseszinsen 500.000 € Zinsen 13.150.126 € in Summe
  5. 5. Zinseszins: Auswirkungen Umverteilung von Arm nach Reich Zinslasten Zinserträge Die unteren 80% zahlen mehr Zinsen (indirekt) als sie verdienen können. Nur die reichsten 10% profitieren vom Zinseszins-System.
  6. 6. LösungsansatzEinführung von Freigeld (Schwundgeld) Geld muss „rosten“, dann bleibt es in ständigem Umlauf und wird nicht gehortet.Silvio Gesell (1862-1930)(www.zeit.de/2012/12/Interview-Onken)
  7. 7. Historisches BeispielDas Wunder von Wörgl, Tirol (1932-33)Während der großen Krise hatte Wörgl - sinkende Arbeitslosenzahlen -  steigende Gemeindeeinnahmen -  öffentliche Aufträge im Wert von 2.000.000 Schilling (Kanalisation, Brücke, Skischanze) Warum? Durch die Ausgabe von städtischem Schwundgeld (jeden Monat 1%ige Auffrischung nötig) im Wert von 5.000 Schilling zirkulierte das Geld stetig. (www.zeit.de/2010/52/Woergl)
  8. 8. Aktuelle Beispiele Derzeit 35 aktive Initiativen in Deutschland (euro- oder leistungsgedeckt) Weitere in Vorbereitung. aktiv in Vorbereitungwww.regiogeld.de
  9. 9. Regiogeld: Funktionsweise Bank Kauf von Regiogeld unter Angabe des Förderzwecks (Verein) Regiogeld-Verbraucher Ausgabestelle Verein Einzahlung auf Unternehmen 3% SpendeRegiogeld-Konto Einkauf mit Kartenzahlung Unternehmen
  10. 10. Ziele •  Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe •  Schaffung neuer Wirtschaftskreisläufe •  Nachhaltiges Wirtschaften •  Förderung gemeinnütziger Einrichtungen und Projekte •  Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung des sozialen und wirtschaftlichen Geschehens •  Stabilität für die Region •  Übergang von Konkurrenzwirtschaft zu kooperativer Wirtschaft
  11. 11. Beispiel ChiemgauerGrößte Initiative in Deutschland (~3300 Mitglieder)2% Auffrischung pro QuartalChiemgauer im Umlauf: ~520.000 € davon elektronisch: ~370.000 €Teilnehmende Unternehmen: ~600Umlaufgeschwindigkeit pro Jahr: 11,3 (vgl. Euro: 4,4) Umsatz Vereins- begünstigungen
  12. 12. Stuttgarter RegiogelderRössle (seit 2007) (www.roessle-regional.de)-  263 Verbraucher, 53 Unternehmen, 13 Vereine-  2011 eingestellt wegen stagnierenden Zahlen à wie in vielen großen Städten wurde „kritische Masse“ nicht erreichtRegiogeld Stuttgart (geplantes Projekt)-  Ansätze: -  Verkleinerung des Gültigkeitsbereichs (Stadtteile) oder -  Start in bereits geschlossenen Geschäftskreisläufen und/oder -  Entwicklung eines Spiels-  Voraussetzung: „Manpower“ (www.regiogeld-stuttgart.de)
  13. 13. Ideen, Wissen, Kunst, Gastfreundschaft, Reisen – dies sind Bereiche, die aufgrund ihrer Natur international sein sollten. Aber lasst uns aufheimische Produkte zurückgreifen, wann immer dies vernünftig und in angemessener Weise möglich ist; und vor allem, lasst die Finanzen vorrangig im nationalen Rahmen. John Maynard Keynes, Collected Writings Vol. XXI, London 1982, S.236

×