Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Ppp

137 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Ppp

  1. 1. Anti Aging -der Faltenkiller aus der Tube
  2. 2. „Alternde Menschen sind wie Museen: Nicht auf die Fassade kommt esan, sondern auf die Schätze im Inneren.“ JEANNE MOREAU (*1928)
  3. 3. DIE HAUT eigenes und größtes Sinnesorgan Sender und Empfänger Spiegelbild der Seele
  4. 4. DER HAUTTYP Kalendarisches Alter Biologisches Alter Optisches Alter Hautlichttyp Hautrötung Talgkonzentration Höhe der Talgkonzentration Hautfeuchtigkeit Aktivität der Schweißdrüsen Empfindlichkeit der Haut
  5. 5. NORMALE HAUT Samtig weich Fett- und Feuchtigkeitsgehalt ist ausgewogen Ziel – Abweichung der Norm vermeiden Tendiert ab 30 Jahren zum trockenen Hauttyp
  6. 6. TROCKENE HAUT Fett- und Feuchtigkeitsarm Von Schüppchen bedeckt Poren kaum sichtbar Im Sommer Sommersprossen Sehr empfindlich
  7. 7. TROCKENE HAUT Neigt zu früher Faltenbildung Durch Seifen verursacht Höhensonne meiden Präparate mit hohem Fettgehalt und Feuchtigkeitszusatz verwenden
  8. 8. FETTIGE HAUT Talgdrüsen produzieren auf Hochtouren Dick Starker Glanz Zahlreiche Mitesser Geht im Alter zur Mischhaut über
  9. 9. ANSPRUCHSVOLLE HAUT Keine Spannkraft und Elastizität Vermehrte Faltenbildung Sehr trocken Wirkt matt
  10. 10. UNREINE HAUT Für den kosmetischen Sprachgebrauch geschaffen Grauzone zwischen vereinzelten Pickeln und ausgeprägter Akne
  11. 11. UNREINE HAUT Glänzt fettig Mitesser und Pickel Oft im Verlauf der Pubertät Gesteigerte Verhornung der Talgdrüsenausführungsgänge Nicht genügend Hauttalgemulgatoren
  12. 12. SENSIBLE HAUT Gründe dafür sind verschlechternde Umwelteinflüsse Seelische Ursachen Anhaltende Rötung Brennendes Gefühl
  13. 13. MISCHHAUT Zwischen trockener und fettiger Haut Im Gesicht in der T-Zone Großporig Anwendung fettarmer Präparate
  14. 14. HAUTALTERUNG Beginnt mit dem 20. Lebensjahr Fältchen auf der Stirn und um die Augen Von Mensch zu Mensch verschieden
  15. 15. URSACHEN Sonnenstrahlung und Solarien Rauchen Schlechte Ernährung Diäten Schlafdefizit
  16. 16. HAUTALTERUNGAB 30 Verliert Feuchtigkeit Braucht länger zur Erneuerung UV-Licht und freie Radikale führen zu Runzeln und Falten Fältchen im Stirn und Augenbereich Manchmal Hautunreinheiten
  17. 17. HAUTALTERUNGAB 40 Talgdrüsen reduzieren sich Haut wird trockener Hautdurchblutung reduziert sich Falten um Augen werden ausgeprägter Tränensäcke und Oberlippenfältchen entstehen
  18. 18. HAUTALTERUNGAB 50 Haut wird trockener, dünner und empfindlicher Bildung von Säcken und schlaffer Haut beschleunigt Alters- und Pigmentflecken entstehen Erste Fältchen am Hals Schlupflider bilden sich
  19. 19. HAUTREINIGUNG Anti–Falten–Cremes Chirurgische skalpelllose Methoden Peelings mit Säuren Botox
  20. 20. ANTI AGING Biologisches Altern hinauszögern Begriffsverwendung in vielen Branchen
  21. 21. INHALTSSTOFFE Hyaluronsäure Vitamin C Kollagen Retinol Coenzym Q10
  22. 22. HYALURONSÄURE
  23. 23. EPIDERMICGROWTH FACTOR Reykjavìk Neuste Erfindung Erhöht die Spannkraft der Haut Gezüchtet aus genmanipulierter Gerste
  24. 24. EPIDERMICGROWTH FACTOR Ident mit dem körpereigenen Doppelblindstudie 37% weniger Falten
  25. 25. "Das Alter hat zwei große Vorteile: DieZähne tun nicht mehr weh und man hört nicht mehr all das dumme Zeug, das ringsum gesagt wird.“ GEORGE BERNARD SHAW (1856-1950)

×