SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 33
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Dr. Sandra Schaffert, SS 2010, Seminar „Lernarrangements & Lebens- begleitendes Lernen“, FH Hagenberg, Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at, http://sansch.wordpress.com Kompetenzentwicklung mit Social Media  im Unternehmen: Praxisbeispiele und Kritik http://www.flickr.com/photos/23065375@N05/2247354856/sizes/o/  thinkpanama
Inhalte ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Abbildungen:  http://blogretrieval.wordpress.com/2008/04/10/  [12.12.2008],  http://www.epic.co.uk/content/news/may_07/Lite_Paper_Learning_communities.pdf
Abbildungen:  http://blogretrieval.wordpress.com/2008/04/10/  [12.12.2008],  http://www.epic.co.uk/content/news/may_07/Lite_Paper_Learning_communities.pdf  z.B.  Seminare, Web  Based Trainings .... und wie schaut das aus? 20?? Kompetenzentwicklung im Unternehmen
Traditionelles Lernen in Unternehmen
Fiktives Beispiel: Dogdeo AG ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Mag. Rosalie Rosendahl  (Unternehmensberatung Weissgenau): Empfehlungen für die DOGDEO AG Vorstandssitzung 11.6.2007
1.5.2007 Vision „ Wer irgendwo auf der Welt DOGDEO hört, soll mit diesem Namen intuitiv Produkte und Dienstleistungen für den hygienischen Hund verbinden! Wir sind ein modernes, innovatives Unternehmen, das neue Wege geht um zukünftiges Ertragswachstum zu gewährleisten.“ ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Dogdeo AG – Vision und Strategie
1.5.2007 Verbesserung der Marktposition Expansion  in Asien-Pazifik Steigerung der Kunden-bindung Image als innovativer Produktführer etablieren Erhöhung der Kundenzufriedenheit im Bereich Hundehygiene Ausbildungsniveau der Mitarbeiter verbessern  Innovative Prozesse gestalten Internen Produktions-prozess reorganisieren und optimieren Qualitäts-verbesserung Hohe Servicequalität in Bereich Hundehygiene Kostenreduktion in der Produktion Chance zum Wachstum auf dem boomenden Markt Hundehygiene nutzen Umsatzrendite erhöhen Erlöswachstum steigern Unternehmenswert erhöhen Ursache-Wirkungs-Beziehungskette: Innovations- fähigkeit der MA erhöhen Inter-nationalität der Mitarbeiter erhöhen Engagement und Motivation der Mitarbeiter erhöhen DV Integrationsgrad Zufriedenheit der Mitarbeiter erhöhen Lernen & Entwicklung Interne  Prozesse Kunden Finanzen
1.5.2007 SCORECARD Strategische Ziele Gew. Kennzahlen Zielw. Maßnahmen Finanzielle Perspektive Unternehmenswert erhöhen EVA >0 Kapitalkosten senken durch Optimierung der Finanzierung; NOPAT erhöhen durch nachfolgende Maßnahmen Chance zum Wachstum auf dem boomenden Markt „Hundehygiene“ nutzen Umsatzwachstum des Geschäfts Hundehygiene = (U neu,Amb.C  - U alt,Amb.C ):U alt,Amb.C ≥  25% Angebot nahezu aller Hundehygienprodukte Kundenperspektive Erhöhung der Kundenzufriedenheit im Bereich Hundehygiene Angebotene Hundehygieneprodukte: Anzahl 100% Erweiterte Serviceprozesse; Qualifizierte Servicekräfte ausbilden bzw. rekrutieren; Mehr F+E betreiben (zwecks Erhöhung der Bedienerfreundlichkeit) Interne Perspektive Serviceprozess im Bereich Hundehygiene optimieren Anteil der neuen Serviceverträge : Gesamtzahl Serviceverträge ≥  10% Zusätzliche Akquisition von Serviceträgern; Rekrutierungsfahrplan; Karriere bei DOGDEO AG attraktiver machen (durch Internetseite, Kontaktmessen) Anzahl Bewerbungen ≥  7 / Mon. Lernen & Entwicklung Ausbildungsniveau der Mitarbeiter verbessern Job Rotation 1-2 / Q. Ausbildungsprogramm erstellen (Ausbildung vollzieht sich in den Ausbildungszentren); neue Ausbildungszentren errichten / akquirieren Personalproduktivität (EBITDA:MA) ≥  10 T€/ MA
Aktuelle Daten: Umsatz 1.5.2007
Weiterbildungsaktivitäten der MA 1.5.2007
Kompetenzentwicklung in Unternehmen mit Web 2.0
(vereinzelter) Web-2.0-Einsatz im Arbeitsprozess strategischer Web-2.0-Einsatz  zur Organisationsentwicklung (Enterprise 2.0)  gezielter Web-2.0-Einsatz in der Personalentwicklung Veränderungen (auch) der  Kompetenz-entwicklung im Unternehmen A B C
(vereinzelter) Web-2.0-Einsatz im Arbeitsprozess strategischer Web-2.0-Einsatz  zur Organisationsentwicklung (Enterprise 2.0)  gezielter Web-2.0-Einsatz in der Personalentwicklung Veränderungen (auch) der  Kompetenz-entwicklung im Unternehmen
(vereinzelter) Web-2.0-Einsatz im Arbeitsprozess A
Bsp. Dogdeo AG
Bsp. Dogdeo AG
Abbildungen:  http://blogretrieval.wordpress.com/2008/04/10/  [12.12.2008],  http://www.epic.co.uk/content/news/may_07/Lite_Paper_Learning_communities.pdf  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Mögliche Formen der (informellen) Kompetenzentwicklung
  Strategischer Web-2.0-Einsatz    zur Organisationsentwicklung B
„ Enterprise 2.0“ Projektarbeit, Mitarbeiterbeteiligung, organische Wissensentwicklung, personalisiertes Wissen, offenes und verknüpftes Wissen, Innovation durch Kombination, Service-orientierte Architektur, und die andauernde „Betaversion“ („ the perpetual beta“) [Berlecon 2007] ).
Beispiel: SUN Microsystems  Quelle: Hilzensauer & Schaffert, 2008
Web 2.0 - Charakteristik ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
  Gezielter Web-2.0-Einsatz in der  Personalentwicklung C
Einsichten zu Kunden und Märkten Das Social Web ermöglicht „die Bearbeitung offener Entscheidungsprobleme in sozial kontroversen, Dissonanzen und Labilisierungen setzenden Kommunikationsformen; sie sind daher ideal geeignet, Kompetenzen im Netz zu ermöglichen“  (Erpenbeck & Sauter)
Einsichten zu Kunden und Märkten ,[object Object],Quelle: http://www.werbeblogger.de/wp-content/myfotos/campaign/tafel.JPG
Kompetenzentwicklung benötigt (u.a.) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],(siehe Kuhlmann & Sauter 2008, 27; Euler und Hahn 2007)
Was ist neu/anders?
Zwei Sichtweisen auf das Lernen in Unternehmen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
   einfach möglich    u. U. zutreffend Lernen (Lernaktivität, Lernergebnis, Lerntransfer) sollte sein… Klassische PE (Weiterbildung) Kompetenzentwick-lung mit Web 2.0 Lernaktivitäten sollen initiierbar sein Lernaktivitäten sollen dokumentiert & sichtbar sein Lernergebnisse sollen mess- und prüfbar sein Lernaktivitäten sollen zu Lerntransfer führen Lernen sollte just-in-time erfolgen Lerninhalte sollten aktuell, korrekt und gültig sein
   einfach möglich    u. U. zutreffend Lernen (Lernaktivität, Lernergebnis, Lerntransfer) sollte sein… Klassische PE (Weiterbildung) Kompetenzentwick-lung mit Web 2.0 Lernaktivitäten sollen initiierbar sein  /   /  Lernaktivitäten sollen dokumentiert & sichtbar sein   /  Lernergebnisse sollen mess- und prüfbar sein   Lernaktivitäten sollen zu Lerntransfer führen   /  Lernen sollte just-in-time erfolgen   Lerninhalte sollten aktuell, korrekt und gültig sein  
Einsichten zu Kunden und Märkten Voraussetzung  und  Folge von Social Software und Web 2.0 und damit verbundene Änderungen des individuellen und organisationalen Lernens ist eine Wandel der (Lern-) Kultur im Unternehmen
Dr. Sandra Schaffert Salzburg Research Forschungsgesellschaft FH Hagenberg Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at,  http://sansch.wordpress.com  Unterlagen für SS 2010  Seminar „Lernarrangements & Lebensbegleitendes Lernen“ Die Unterlagen können frei kopiert, genutzt und modifiziert werden, sofern (auch)  der Name der Urheberin entsprechend genannt wird. Kontakt

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie [lehre] Kompetenzentwicklung mit Social Web im Unternehmen

Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"scil CH
 
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...Thomas Jenewein
 
Social Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem Mittelstand
Social Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem MittelstandSocial Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem Mittelstand
Social Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem MittelstandPeter Schorn
 
open processes
open processesopen processes
open processesaneua
 
open processes
open processesopen processes
open processesaneua
 
FCZB: Change happens?
FCZB: Change happens?FCZB: Change happens?
FCZB: Change happens?evideo htw
 
2013 learntec jenewein_pe20
2013 learntec jenewein_pe202013 learntec jenewein_pe20
2013 learntec jenewein_pe20Thomas Jenewein
 
knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0TwentyOne AG
 
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Matthias Görtz
 
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...Mediencommunity 2.0
 
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportalmediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes BranchenbildungsportalIlona Buchem
 
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)Matthias Lorentz
 
Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10
Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10
Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10Christian Zietz
 
WSW - Wissen schafft Werte
WSW - Wissen schafft WerteWSW - Wissen schafft Werte
WSW - Wissen schafft WerteTorsten Fell
 
Wissensmanagement in KMU
Wissensmanagement in KMUWissensmanagement in KMU
Wissensmanagement in KMUlernet
 
1001006 svea trends im digitalen lernen
1001006 svea trends im digitalen lernen1001006 svea trends im digitalen lernen
1001006 svea trends im digitalen lernenMFG Innovationsagentur
 
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections WebinarreiheIBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections WebinarreiheBeck et al. GmbH
 

Ähnlich wie [lehre] Kompetenzentwicklung mit Social Web im Unternehmen (20)

Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
 
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
 
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
Best Practices im kommerziellen SAP-Kundentraining –von e-commerce bis zur mu...
 
Social Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem Mittelstand
Social Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem MittelstandSocial Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem Mittelstand
Social Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem Mittelstand
 
open processes
open processesopen processes
open processes
 
open processes
open processesopen processes
open processes
 
FCZB: Change happens?
FCZB: Change happens?FCZB: Change happens?
FCZB: Change happens?
 
[lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele [lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele
 
2013 learntec jenewein_pe20
2013 learntec jenewein_pe202013 learntec jenewein_pe20
2013 learntec jenewein_pe20
 
knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0
 
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
 
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
 
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportalmediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
 
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
 
Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10
Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10
Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10
 
WSW - Wissen schafft Werte
WSW - Wissen schafft WerteWSW - Wissen schafft Werte
WSW - Wissen schafft Werte
 
Wissensmanagement in KMU
Wissensmanagement in KMUWissensmanagement in KMU
Wissensmanagement in KMU
 
1001006 svea trends im digitalen lernen
1001006 svea trends im digitalen lernen1001006 svea trends im digitalen lernen
1001006 svea trends im digitalen lernen
 
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections WebinarreiheIBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
 
Social Media Fitness-Paket: Beratungsangebot
Social Media Fitness-Paket: BeratungsangebotSocial Media Fitness-Paket: Beratungsangebot
Social Media Fitness-Paket: Beratungsangebot
 

Mehr von Sandra Schön (aka Schoen)

OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”Sandra Schön (aka Schoen)
 
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020Sandra Schön (aka Schoen)
 
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING Sandra Schön (aka Schoen)
 
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für SchulenLernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für SchulenSandra Schön (aka Schoen)
 
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule? Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule? Sandra Schön (aka Schoen)
 
Einführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate VerfahrenEinführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate VerfahrenSandra Schön (aka Schoen)
 
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche VariantenInnovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche VariantenSandra Schön (aka Schoen)
 
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)Sandra Schön (aka Schoen)
 
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)Sandra Schön (aka Schoen)
 
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Open Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - IntroductionOpen Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - IntroductionSandra Schön (aka Schoen)
 
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und TrendsOER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und TrendsSandra Schön (aka Schoen)
 
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...Sandra Schön (aka Schoen)
 

Mehr von Sandra Schön (aka Schoen) (20)

MAKER EDUCATION IN DER SCHULE
MAKER EDUCATION IN DER SCHULEMAKER EDUCATION IN DER SCHULE
MAKER EDUCATION IN DER SCHULE
 
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
OER-Zertifikate für Lehrende und Hochschulen: Kompetenzen und Aktivitäten sic...
 
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
Teacher Training at Universities with “Inverse Blended MOOC”
 
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
Open educational resources for language learning - a keynote at ISOLEC 2020
 
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
RESEARCH METHODS IN TECHNOLOGY-ENHANCED LEARNING
 
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für SchulenLernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
Lernraum Makerspace: Chancen und Herausforderungen für Schulen
 
Workshop: BFH
Workshop: BFHWorkshop: BFH
Workshop: BFH
 
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule? Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
Was macht die Hochschule mit Videos? Was machen Videos mit der Hochschule?
 
Einführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate VerfahrenEinführung in ausgewählte multivariate Verfahren
Einführung in ausgewählte multivariate Verfahren
 
Vertiefung Statistik: Korrelation
Vertiefung Statistik: Korrelation Vertiefung Statistik: Korrelation
Vertiefung Statistik: Korrelation
 
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
Signifikanz - was heißt das eigentlich? (Wiederholung und Weiterführung Stati...
 
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche VariantenInnovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
Innovationsräume an Hochschulen - unterschiedliche Varianten
 
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
Making mit Kindern (MINT Zukunftskonferenz 2017, Berlin, 12.12.2017)
 
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
OER-Workshop für Einsteiger/innen (JFF e.V. am 4.12.17)
 
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
Internet der Dinge – mit einfachen Werkzeugen zu Ideen und Prototypen für Ope...
 
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Ed...
 
Open Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - IntroductionOpen Educational Resources (OER) - Introduction
Open Educational Resources (OER) - Introduction
 
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und TrendsOER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
OER in Deutschland und Österreich - Entwicklungen, Projekte und Trends
 
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
 
"How to MOOC" - Planung eines MOOCs
"How to MOOC" - Planung eines MOOCs"How to MOOC" - Planung eines MOOCs
"How to MOOC" - Planung eines MOOCs
 

Kürzlich hochgeladen

Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 

[lehre] Kompetenzentwicklung mit Social Web im Unternehmen

  • 1. Dr. Sandra Schaffert, SS 2010, Seminar „Lernarrangements & Lebens- begleitendes Lernen“, FH Hagenberg, Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at, http://sansch.wordpress.com Kompetenzentwicklung mit Social Media im Unternehmen: Praxisbeispiele und Kritik http://www.flickr.com/photos/23065375@N05/2247354856/sizes/o/ thinkpanama
  • 2.
  • 3. Abbildungen: http://blogretrieval.wordpress.com/2008/04/10/ [12.12.2008], http://www.epic.co.uk/content/news/may_07/Lite_Paper_Learning_communities.pdf
  • 4. Abbildungen: http://blogretrieval.wordpress.com/2008/04/10/ [12.12.2008], http://www.epic.co.uk/content/news/may_07/Lite_Paper_Learning_communities.pdf z.B. Seminare, Web Based Trainings .... und wie schaut das aus? 20?? Kompetenzentwicklung im Unternehmen
  • 6.
  • 7.
  • 8. 1.5.2007 Verbesserung der Marktposition Expansion in Asien-Pazifik Steigerung der Kunden-bindung Image als innovativer Produktführer etablieren Erhöhung der Kundenzufriedenheit im Bereich Hundehygiene Ausbildungsniveau der Mitarbeiter verbessern Innovative Prozesse gestalten Internen Produktions-prozess reorganisieren und optimieren Qualitäts-verbesserung Hohe Servicequalität in Bereich Hundehygiene Kostenreduktion in der Produktion Chance zum Wachstum auf dem boomenden Markt Hundehygiene nutzen Umsatzrendite erhöhen Erlöswachstum steigern Unternehmenswert erhöhen Ursache-Wirkungs-Beziehungskette: Innovations- fähigkeit der MA erhöhen Inter-nationalität der Mitarbeiter erhöhen Engagement und Motivation der Mitarbeiter erhöhen DV Integrationsgrad Zufriedenheit der Mitarbeiter erhöhen Lernen & Entwicklung Interne Prozesse Kunden Finanzen
  • 9. 1.5.2007 SCORECARD Strategische Ziele Gew. Kennzahlen Zielw. Maßnahmen Finanzielle Perspektive Unternehmenswert erhöhen EVA >0 Kapitalkosten senken durch Optimierung der Finanzierung; NOPAT erhöhen durch nachfolgende Maßnahmen Chance zum Wachstum auf dem boomenden Markt „Hundehygiene“ nutzen Umsatzwachstum des Geschäfts Hundehygiene = (U neu,Amb.C - U alt,Amb.C ):U alt,Amb.C ≥ 25% Angebot nahezu aller Hundehygienprodukte Kundenperspektive Erhöhung der Kundenzufriedenheit im Bereich Hundehygiene Angebotene Hundehygieneprodukte: Anzahl 100% Erweiterte Serviceprozesse; Qualifizierte Servicekräfte ausbilden bzw. rekrutieren; Mehr F+E betreiben (zwecks Erhöhung der Bedienerfreundlichkeit) Interne Perspektive Serviceprozess im Bereich Hundehygiene optimieren Anteil der neuen Serviceverträge : Gesamtzahl Serviceverträge ≥ 10% Zusätzliche Akquisition von Serviceträgern; Rekrutierungsfahrplan; Karriere bei DOGDEO AG attraktiver machen (durch Internetseite, Kontaktmessen) Anzahl Bewerbungen ≥ 7 / Mon. Lernen & Entwicklung Ausbildungsniveau der Mitarbeiter verbessern Job Rotation 1-2 / Q. Ausbildungsprogramm erstellen (Ausbildung vollzieht sich in den Ausbildungszentren); neue Ausbildungszentren errichten / akquirieren Personalproduktivität (EBITDA:MA) ≥ 10 T€/ MA
  • 13. (vereinzelter) Web-2.0-Einsatz im Arbeitsprozess strategischer Web-2.0-Einsatz zur Organisationsentwicklung (Enterprise 2.0) gezielter Web-2.0-Einsatz in der Personalentwicklung Veränderungen (auch) der Kompetenz-entwicklung im Unternehmen A B C
  • 14. (vereinzelter) Web-2.0-Einsatz im Arbeitsprozess strategischer Web-2.0-Einsatz zur Organisationsentwicklung (Enterprise 2.0) gezielter Web-2.0-Einsatz in der Personalentwicklung Veränderungen (auch) der Kompetenz-entwicklung im Unternehmen
  • 18.
  • 19. Mögliche Formen der (informellen) Kompetenzentwicklung
  • 20. Strategischer Web-2.0-Einsatz zur Organisationsentwicklung B
  • 21. „ Enterprise 2.0“ Projektarbeit, Mitarbeiterbeteiligung, organische Wissensentwicklung, personalisiertes Wissen, offenes und verknüpftes Wissen, Innovation durch Kombination, Service-orientierte Architektur, und die andauernde „Betaversion“ („ the perpetual beta“) [Berlecon 2007] ).
  • 22. Beispiel: SUN Microsystems Quelle: Hilzensauer & Schaffert, 2008
  • 23.
  • 24. Gezielter Web-2.0-Einsatz in der Personalentwicklung C
  • 25. Einsichten zu Kunden und Märkten Das Social Web ermöglicht „die Bearbeitung offener Entscheidungsprobleme in sozial kontroversen, Dissonanzen und Labilisierungen setzenden Kommunikationsformen; sie sind daher ideal geeignet, Kompetenzen im Netz zu ermöglichen“ (Erpenbeck & Sauter)
  • 26.
  • 27.
  • 29.
  • 30. einfach möglich  u. U. zutreffend Lernen (Lernaktivität, Lernergebnis, Lerntransfer) sollte sein… Klassische PE (Weiterbildung) Kompetenzentwick-lung mit Web 2.0 Lernaktivitäten sollen initiierbar sein Lernaktivitäten sollen dokumentiert & sichtbar sein Lernergebnisse sollen mess- und prüfbar sein Lernaktivitäten sollen zu Lerntransfer führen Lernen sollte just-in-time erfolgen Lerninhalte sollten aktuell, korrekt und gültig sein
  • 31. einfach möglich  u. U. zutreffend Lernen (Lernaktivität, Lernergebnis, Lerntransfer) sollte sein… Klassische PE (Weiterbildung) Kompetenzentwick-lung mit Web 2.0 Lernaktivitäten sollen initiierbar sein  /   /  Lernaktivitäten sollen dokumentiert & sichtbar sein   /  Lernergebnisse sollen mess- und prüfbar sein   Lernaktivitäten sollen zu Lerntransfer führen   /  Lernen sollte just-in-time erfolgen   Lerninhalte sollten aktuell, korrekt und gültig sein  
  • 32. Einsichten zu Kunden und Märkten Voraussetzung und Folge von Social Software und Web 2.0 und damit verbundene Änderungen des individuellen und organisationalen Lernens ist eine Wandel der (Lern-) Kultur im Unternehmen
  • 33. Dr. Sandra Schaffert Salzburg Research Forschungsgesellschaft FH Hagenberg Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at, http://sansch.wordpress.com Unterlagen für SS 2010 Seminar „Lernarrangements & Lebensbegleitendes Lernen“ Die Unterlagen können frei kopiert, genutzt und modifiziert werden, sofern (auch) der Name der Urheberin entsprechend genannt wird. Kontakt