Corporate Finance/ Investment Banking Berufsakademie Berlin Fachbereich der FHW Berlin Fachrichtung Bank / 6. Semester Ire...
Agenda -  Vorlesung II <ul><li>… Unternehmensbewertung </li></ul><ul><ul><li>Aufgabe (Berechnung Substanz-, und Marktwert)...
Unternehmensbewertung (II)
Substanz- versus Marktwert (2001) <ul><li>Schering AG (in EUR Mio) </li></ul><ul><li>Substanzwert   ≈     Vermögen   3.835...
Substanz- versus Marktwert (2001) <ul><li>DaimlerChrysler   (in EUR Mio) </li></ul><ul><li>Substanzwert  =     39.000    <...
Multiplikatormethode <ul><li>Ein Beispiel:  Experten-Multiples des Magazins „Finance“ </li></ul>
Verbreitung der Unternehmensbewertungs-verfahren bei deutschen Großunternehmen Quelle:  Methoden der Unternehmensbewertung...
Gliederung <ul><li>Grundlagen </li></ul><ul><ul><li>Begriff & Rahmenbedingungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Unternehmensbew...
Grundlagen  Mergers & Acquisitions
Definition: Mergers & Acquisitions <ul><li>Erwerb und Veräußerung von Unternehmen, Unternehmensteilen oder Beteiligungen u...
Erscheinungsformen: Mergers & Acquisitions … von der losen Form der Zusammenarbeit bis hin zur vollstän-digen Übernahme:
Historische Entwicklung des M&A Marktes & aktuelle Tendenzen
„ Die fünf Merger-Wellen“ (I) Quelle:  www.mergers-and-acquisitions.de   Globale Mega-Deals : Fortschreitende digitale Glo...
Die fünf Merger – Wellen (II)
Globale M&A Aktivitäten bis 2002 Quelle:  Thompson Financial (in Mrd. USD)
Globale M&A Aktivitäten 2003/2004 Quelle:  MarketWatch, Deutsche Bank AG, Volume 3, April 2004
Die teuersten Firmenübernahmen weltweit 1997 - 2004 41,8 1998 Telekommunikation GTE (USA) Bell Atlantic (USA) 15 41,8 1999...
Fusions-Kontrolle Quelle:  idw, Nr. 35, 30.08.2001, S. 5.
Welche Faktoren treiben Fusionen voran? Quelle:  Arthur Andersen; Umfrage bei 30 führenden Unternehmen aus der Technologie...
Motive für Mergers & Acquisitions
Theorien zu Unternehmensübernahmen <ul><li>Monopolhypothese </li></ul><ul><li>Economies of Scale/ Economies of Scope </li>...
Theorien: Entscheidungskriterium Transaktionskosten Firma 2 Freier Markt Firma Merger & Acquisition Strategic  Alliances J...
Theorien: Strategische Entwicklungsrichtung Diversification related unrelated Market Development Product Development Conso...
Motive des Käufers (I) <ul><li>Die Mehrzahl der Motive kann dem Ziel der „Steigerung des Wertes des Käuferunter- nehmens f...
Motive des Käufers (II) Motive für M&A Finanzielle  Motive Persönliche  Motive Strategische  Motive Horizontale  Übernahme...
Motive des Verkäufers <ul><li>Unternehmensentwicklung aus eigener Kraft nicht mehr  in gewünschtem Maße  möglich  (insb. j...
Charakteristika von  M&A - Transaktionen
Der M&A - Prozess
Beratungsleistungen auf dem M&A - Markt <ul><li>Zunehmende Komplexität der Prozesse von Akquisition und Verkauf eines Unte...
Charakteristika der M&A - Beratung <ul><li>Einseitige Interessenvertretung </li></ul><ul><li>Umfassende Beratung </li></ul...
Akteure bei der M&A Beratung <ul><li>M&A – Berater im engeren Sinne </li></ul><ul><li>Wirtschaftsprüfer </li></ul><ul><li>...
Mandatsgewinnung <ul><li>Ausgangspunkt für die M&A Beratung </li></ul><ul><li>Neuakquisition (oder Folgemandate) </li></ul...
Auf Deutschland bezogene abgeschlossene Transaktionen nach Volumen (2001) 357 650,5 Gesamt 24 27,3 Lazard 10 21 28,2 Roths...
Typische Leistungsinhalte der M&A- Beratung <ul><li>Projektmanagement und Prozesskontrolle </li></ul><ul><li>Unternehmensb...
Spezielle Aufgaben innerhalb der Mandate (I) <ul><li>Kaufmandate </li></ul><ul><ul><li>Strategiefindung und Partnersuche <...
Spezielle Aufgaben innerhalb der Mandate (II) <ul><li>Fairness Opinions </li></ul><ul><ul><li>Beurteilung der Angemessenhe...
Der Fall „DaimlerChrysler“ <ul><li>Fallstudie: „Fusionsberatung“ aus Achleitner (2002), Handbuch Investment Banking </li><...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die Folien vom 14.05.2004

465 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Die Folien vom 14.05.2004

  1. 1. Corporate Finance/ Investment Banking Berufsakademie Berlin Fachbereich der FHW Berlin Fachrichtung Bank / 6. Semester Irene Backs, Mai 2004
  2. 2. Agenda - Vorlesung II <ul><li>… Unternehmensbewertung </li></ul><ul><ul><li>Aufgabe (Berechnung Substanz-, und Marktwert) </li></ul></ul><ul><ul><li>Beispiele für Multiplikatoren (Artikel aus FINANCE) </li></ul></ul><ul><ul><li>Verbreitung Bewertungsmethoden in deutschen Großunternehmen </li></ul></ul><ul><li>Mergers & Acquisitions </li></ul><ul><ul><li>Grundlagen </li></ul></ul><ul><ul><li>Historische Entwicklung des M&A Marktes und aktuelle Tendenzen </li></ul></ul><ul><ul><li>Motive für Mergers & Acquisitions </li></ul></ul><ul><ul><li>Charakteristika von M&A - Transaktionen </li></ul></ul>
  3. 3. Unternehmensbewertung (II)
  4. 4. Substanz- versus Marktwert (2001) <ul><li>Schering AG (in EUR Mio) </li></ul><ul><li>Substanzwert ≈ Vermögen 3.835 - Rückstellungen (1.411) - Verbindlichkeiten (1.012) 1.412 </li></ul><ul><li>Marktwert ≈ 9.630 (10/02) </li></ul>
  5. 5. Substanz- versus Marktwert (2001) <ul><li>DaimlerChrysler (in EUR Mio) </li></ul><ul><li>Substanzwert = 39.000 </li></ul><ul><li>Marktwert = 34.540 (10/02) </li></ul><ul><li>Bayer </li></ul><ul><li>Substanzwert = 16.900 </li></ul><ul><li>Marktwert = 13.440 (10/02) </li></ul>BADWILL!!!
  6. 6. Multiplikatormethode <ul><li>Ein Beispiel: Experten-Multiples des Magazins „Finance“ </li></ul>
  7. 7. Verbreitung der Unternehmensbewertungs-verfahren bei deutschen Großunternehmen Quelle: Methoden der Unternehmensbewertung: Ein Überblick, Fischer, E.O. (2003)
  8. 8. Gliederung <ul><li>Grundlagen </li></ul><ul><ul><li>Begriff & Rahmenbedingungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Unternehmensbewertung </li></ul></ul><ul><ul><li>Due Dilligence </li></ul></ul><ul><li>Mergers & Acquisitions </li></ul><ul><ul><li>Grundlagen, MBO, LBO, … </li></ul></ul><ul><li>Structured Finance </li></ul><ul><ul><li>Asset Backed Securities </li></ul></ul><ul><ul><li>Projektfinanzierung </li></ul></ul><ul><li>Principal Investment </li></ul><ul><ul><li>Venture Capital </li></ul></ul>
  9. 9. Grundlagen Mergers & Acquisitions
  10. 10. Definition: Mergers & Acquisitions <ul><li>Erwerb und Veräußerung von Unternehmen, Unternehmensteilen oder Beteiligungen und die Eingliederung in den Unternehmensverbund des Erwerbers ggf. als Tochtergesellschaft (Acquisition) und </li></ul><ul><li>… die Fusion zweier Unternehmen mit oder ohne vorherigen Anteilserwerb (Merger) . </li></ul>
  11. 11. Erscheinungsformen: Mergers & Acquisitions … von der losen Form der Zusammenarbeit bis hin zur vollstän-digen Übernahme:
  12. 12. Historische Entwicklung des M&A Marktes & aktuelle Tendenzen
  13. 13. „ Die fünf Merger-Wellen“ (I) Quelle: www.mergers-and-acquisitions.de Globale Mega-Deals : Fortschreitende digitale Globalisierung, Schaffung des europäischen Binnenmarktes, zunehmend wertorientierte Unternehmensführung 5. Welle 1993-? &quot;Merger Mania&quot; - Strategische M&A-Transaktionen : Konzentration auf Kerngeschäft, Erschließung neuer Synergien 4. Welle 1984-1990 Entstehung großer Konglomerate durch Aufnahme von Targets in Portfolio: vorrangig in den USA (laterale Integration) 3. Welle 1965-1969 Vertikale Integration Streben nach marktbeherrschender Position und Kontrolle des gesamten Produktionszyklus 2. Welle 1916-1929 Vermeidung von Überkapazität und Preisverfall durch horizontale Zusammenschlüsse: Aufbau von Trusts 1. Welle 1897-1904 STRATEGISCHE ZIELSETZUNG   ZEITRAUM
  14. 14. Die fünf Merger – Wellen (II)
  15. 15. Globale M&A Aktivitäten bis 2002 Quelle: Thompson Financial (in Mrd. USD)
  16. 16. Globale M&A Aktivitäten 2003/2004 Quelle: MarketWatch, Deutsche Bank AG, Volume 3, April 2004
  17. 17. Die teuersten Firmenübernahmen weltweit 1997 - 2004 41,8 1998 Telekommunikation GTE (USA) Bell Atlantic (USA) 15 41,8 1999 Mineralöl Elf Aquitaine (F) Total Fina (F) 14 43,3 1998 Telekommunikation Tele-Communications (USA) AT&T (USA) 13 45,7 1999 Telekommunikation/Kabel-TV MediaOne (USA) AT&T (USA) 12 47,3 2004 Banken Bank One (USA) J.P. Morgan Chase (USA) 11 47,3 2002 Pharma Pharmacia (USA) Pfizer (USA) 10 48,8 1999 Telekommunikation Air Touch Communications (USA) Vodafone Group (GB) 9 48,8 1998 Telekommunikation Ameritech (USA) SBC Communications (USA) 8 49,6 1998 Banken Bank America (USA) Nations Bank (USA) 7 56,7 1998 Banken Citicorp (USA) Travelers (Citigroup)(USA) 6 58,3 2000 Pharma Smithkline (GB) Glaxo Wellcome (GB) 5 62,2 1998 Öl Mobil Oil (USA) Exxon (USA) 4 70,9 2000 Pharma Warner-Lambert (USA) Pfizer (USA) 3 106,4 2000 Internet/Medien Time Warner (USA) AOL (USA) 2 189,7 2000 Telekommunikation Mannesmann (D) Vodafone Group (GB) 1 Kaufpreis Mrd. Euro Jahr Branche Kaufobjekt Käufer Rang
  18. 18. Fusions-Kontrolle Quelle: idw, Nr. 35, 30.08.2001, S. 5.
  19. 19. Welche Faktoren treiben Fusionen voran? Quelle: Arthur Andersen; Umfrage bei 30 führenden Unternehmen aus der Technologie-, Medien- und Kommunikationsbranche weltweit Angaben in %
  20. 20. Motive für Mergers & Acquisitions
  21. 21. Theorien zu Unternehmensübernahmen <ul><li>Monopolhypothese </li></ul><ul><li>Economies of Scale/ Economies of Scope </li></ul><ul><li>Transaktionskostentheorie </li></ul><ul><li>Portfoliotheorien </li></ul><ul><li>Porter (wettbewerbstheoretischer Beitrag), Ansoff </li></ul><ul><li>Kernkompetenzenkonzept (Prahalad/Hamel) </li></ul>Ökonomische Theorie Strategiediskussion Synergiehypothese, Optionen der Unternehmensentwicklung
  22. 22. Theorien: Entscheidungskriterium Transaktionskosten Firma 2 Freier Markt Firma Merger & Acquisition Strategic Alliances Joint Venture Firma 1 Reduzierung der ‘Transaction costs’ für die gewählte Methode ‘ Bureaucratic costs’ für das Betreiben der gewählten Methode
  23. 23. Theorien: Strategische Entwicklungsrichtung Diversification related unrelated Market Development Product Development Consolidation or Market Penetration Existing Products New Products Existing Markets New Markets
  24. 24. Motive des Käufers (I) <ul><li>Die Mehrzahl der Motive kann dem Ziel der „Steigerung des Wertes des Käuferunter- nehmens für seine Eigentümer“ zugeordnet werden. </li></ul>
  25. 25. Motive des Käufers (II) Motive für M&A Finanzielle Motive Persönliche Motive Strategische Motive Horizontale Übernahme Vertikale Übernahme Laterale Übernahme -Economies of Scale -Markt-bereinigung -Economies of Integration -Sicherung von Versor-gung und Absatz -Kapitalkosten-minimierung -Markteintritt -Unterbewertung -steuerliche Gestaltung -Hybris-Hypothese
  26. 26. Motive des Verkäufers <ul><li>Unternehmensentwicklung aus eigener Kraft nicht mehr in gewünschtem Maße möglich (insb. junge Unternehmen) -> Existenzsicherung </li></ul><ul><li>Unternehmensnachfolge , wenn kein interner Nachfolger vorhanden (insb. KMU, familienorientiert) </li></ul><ul><li>Umstrukturierung smaßnahmen übergeordneter Einheiten (Konzerne) -> z.B. Fokussierung auf Kerngeschäftsfelder </li></ul><ul><li>Privatisierung -> n otwendige Investitionen ermöglichen; auf veränderte rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbe-dingungen reagieren </li></ul>
  27. 27. Charakteristika von M&A - Transaktionen
  28. 28. Der M&A - Prozess
  29. 29. Beratungsleistungen auf dem M&A - Markt <ul><li>Zunehmende Komplexität der Prozesse von Akquisition und Verkauf eines Unternehmens, erwächst Anstieg des Beratungsbedarfs </li></ul><ul><li>Leistungsspektrum der M&A – Beratung im weiteren Sinne: gesamter Ablauf der Transaktion von Analysephase bis Integration </li></ul><ul><li>Institutionalisierte M&A – Beratung ermöglicht Vielzahl der Transaktionen versus Problematik des Antreibens zu M&A – Transaktionen </li></ul><ul><li>Mittlerweile in vielen Unternehmen M&A - Abteilung fester Bestandteil, die z.T. Beratungsfunktionen intern wahrnehmen . </li></ul>
  30. 30. Charakteristika der M&A - Beratung <ul><li>Einseitige Interessenvertretung </li></ul><ul><li>Umfassende Beratung </li></ul><ul><li>Gegenseitige Exklusivität </li></ul><ul><li>Gesicherte Diskretion </li></ul><ul><li>Transaktionsorientiert </li></ul>
  31. 31. Akteure bei der M&A Beratung <ul><li>M&A – Berater im engeren Sinne </li></ul><ul><li>Wirtschaftsprüfer </li></ul><ul><li>Steuerberater </li></ul><ul><li>Rechtsanwälte </li></ul><ul><li>Strategieberater </li></ul><ul><li>Unternehmensmakler </li></ul>
  32. 32. Mandatsgewinnung <ul><li>Ausgangspunkt für die M&A Beratung </li></ul><ul><li>Neuakquisition (oder Folgemandate) </li></ul><ul><ul><li>Kontaktaufnahme </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kommunikationspolitische Maßnahmen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Distributionspolitische Maßnahmen </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Mandatsakquisition </li></ul></ul><ul><ul><li>Exklusivität und Interessenkonflikte </li></ul></ul>
  33. 33. Auf Deutschland bezogene abgeschlossene Transaktionen nach Volumen (2001) 357 650,5 Gesamt 24 27,3 Lazard 10 21 28,2 Rothschild 9 25 37,5 Morgan Stanley 8 14 37,7 UBS Warburg 7 24 42,6 Merrill Lynch 6 24 50,4 J.P. Morgan Chase 5 55 61,8 Deutsche Bank 4 27 72,2 CSFB 3 23 97,1 Dresdner Kleinwort Wasserstein 2 44 132,4 Goldman Sachs 1 Anzahl Volumen (in Mrd. Euro) Bank
  34. 34. Typische Leistungsinhalte der M&A- Beratung <ul><li>Projektmanagement und Prozesskontrolle </li></ul><ul><li>Unternehmensbewertung </li></ul><ul><li>Due Diligence </li></ul><ul><li>Verhandlungsführung </li></ul><ul><li>Strukturierung der Transaktionen </li></ul><ul><li>Kommunikation und Investors Relations </li></ul>
  35. 35. Spezielle Aufgaben innerhalb der Mandate (I) <ul><li>Kaufmandate </li></ul><ul><ul><li>Strategiefindung und Partnersuche </li></ul></ul><ul><ul><li>Kontaktaufnahme und Gestaltung des Angebots </li></ul></ul><ul><ul><li>Kaufpreisfinanzierung </li></ul></ul><ul><li>Verkaufsmandate </li></ul><ul><ul><li>Beratungsleistungen bei Transaktionsvorbereitungen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Duchführbarkeitsanalyse </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Strukturierung der Verkaufsmöglichkeiten </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Durchführung des Unternehmensverkaufs </li></ul></ul>
  36. 36. Spezielle Aufgaben innerhalb der Mandate (II) <ul><li>Fairness Opinions </li></ul><ul><ul><li>Beurteilung der Angemessenheit/ „Fairness“ der gesamten Bedingungen einer Transaktion. </li></ul></ul><ul><li>Verteidigungsmandate </li></ul><ul><ul><li>Abwehr von feindlichen Übernahmen (präventiv, ad-hoc) </li></ul></ul><ul><li>Fusionsberatung </li></ul><ul><ul><li>(siehe typische Leistungsinhalte M&A Beratung) </li></ul></ul>
  37. 37. Der Fall „DaimlerChrysler“ <ul><li>Fallstudie: „Fusionsberatung“ aus Achleitner (2002), Handbuch Investment Banking </li></ul><ul><li>Fallstudie: „Post Merger Integration Phase“ (IMD) (Download unter: www.banken-infos.de.vu) </li></ul>

×