Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Guerilla-Marketingals Antwort auf zunehmenden Konkurrenzdruckanderer NPO sowie Reiz- und Informationsflut unddie damit ein...
Gliederung1. Einleitung – Problemstellung2. Der Dritte Sektor im Überblick3. Social-Marketing4. Guerilla Marketing5. Green...
1. Einleitung - Problemstellung Stagnierende Spendenmärkte (GfK-Studie) Steigende Konkurrenz im NPS auf Spendenmarkt <-...
1. Einleitung – Problemstellung...Spendenjahr 201225.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Kathar...
2. Der Dritte Sektor im Überblick Staat – Markt – Dritter Sektor Abgrenzungsmerkmale Finanzierung Zielsetzungen Handl...
3. Social Marketing...vs Klassisches Marketing Einführung und Abgrenzung: Klassisches Marketing „(...) Marketing (hat) d...
3. Social Marketing...Einordnung in den Marketing-Mix Klassisches Marketing & Marketing Mix Social25.04.2013Ökonomische ...
3. Social Marketing...Entwicklung Social Marketing – Ursprung “[...] the design, implementation, and control of programs...
3. Social Marketing...im Marketing-Mix Produktpolitik (Ausbildung, Werte, Krankenversicherung....) Preispolitik / Gegen...
4. Guerilla Marketing...Einführung Definition und Wortherkunft von „Guerilla“ Entstehung, Definition und Zielsetzung des...
4. Guerilla Marketing...im Marketing-Mix Quelle: Einfluss des Guerilla Marketings auf den Marketing Mix (Graphik in Nufer...
4. Guerilla-Marketing...Beispiele Guerilla-Pricing Wiener Dewan Guerilla-Distributing Post/ Haagen-Dazs Guerilla-Prod...
4. Guerilla-Marketing...Taktiken in der Kommunikationspolitik25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten ...
5. Greenpeace...Vorstellung der Umweltorganisation 1971 durch Friedenaktivisten gegründet 1979 Gründung Greenpeace Inter...
5. Greenpeace...Prinzipien und Kommunikation Prinzipien: Gewaltfreiheit – Unabhängigkeit – Internationalität „Nur wer G...
5. Greenpeace...als Umwelt-Guerilleros – Beispiele aus der Praxis Sensation Marketing:Whale-Watching in BerlinPlakat-Akti...
5. Greenpeace...als Umwelt-Guerilleros – Beispiele aus der Praxis Viral-Marketing + Sensation-MarketingKitkat – Süßes mit...
6. Fazit Guerilla-Marketing als ergänzendeMarketing-Maßnahme wirkungsvoll Guerilla-Marketing als „Erlebnis“ Guerilla-Ma...
7. Internetquellen...1/2 http://www.greenpeace.de/ueber_uns/nachrichten_ueber_uns/artikel/fragen_antworten_zu_greenpeace-...
7. Internetquellen...2/2 http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/greenpeace-walentfuehrung-whale-watching-in-berlin-a-39...
7. Quellen (Print)...1/2 Nonprofit-Finanzierung im Wandel.Aktuelle Herausforderungen bei der Finanzierung von Nonprofit-O...
7. Quellen (Print)...1/2 Bruhn, M.: Social Marketing, 1989, 2. Auflage Kotler, P./ Roberto E.: Social Marketing, Düsseld...
Vielen Dank für dieAufmerksamkeit!25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / M...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Guerilla marketing

1.400 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Guerilla marketing

  1. 1. Guerilla-Marketingals Antwort auf zunehmenden Konkurrenzdruckanderer NPO sowie Reiz- und Informationsflut unddie damit einhergehende selektive Wahrnehmungder Rezipienten am Beispiel Greenpeace25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPSKatharina Höfferer / Matr.Nr. 3690971
  2. 2. Gliederung1. Einleitung – Problemstellung2. Der Dritte Sektor im Überblick3. Social-Marketing4. Guerilla Marketing5. Greenpeace6. Fazit7. Quellen25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  3. 3. 1. Einleitung - Problemstellung Stagnierende Spendenmärkte (GfK-Studie) Steigende Konkurrenz im NPS auf Spendenmarkt <- Rückläufige Finanzierung aus öffentlicher Hand <- stetiges Wachstum im NPS <- verstärkte Auslagerung staatlicher Aufgaben Medienflut – Reizüberflutung Selektive Wahrnehmung der Rezipienten25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  4. 4. 1. Einleitung – Problemstellung...Spendenjahr 201225.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  5. 5. 2. Der Dritte Sektor im Überblick Staat – Markt – Dritter Sektor Abgrenzungsmerkmale Finanzierung Zielsetzungen Handlungslogik (K. Koziol) Der Dritte Sektor in Deutschland – Prinzipien Grundsatz der Selbstverwaltung Grundsatz der Subsidiarität Grundsatz der Gemeinwirtschaft Bedeutungszunahme des Dritten Sektors Wertewandel / Vertrauensverlust in staatl. Aktivitäten25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  6. 6. 3. Social Marketing...vs Klassisches Marketing Einführung und Abgrenzung: Klassisches Marketing „(...) Marketing (hat) die Aufgabe, die Funktionen einesUnternehmens auf die (Absatz-) Markterfordernisseauszurichten, um auf diese Weise imWahrnehmungsumfeld der Nachfrager besser als dierelevanten Konkurrenzangebote beurteilt zu werden (...).“(Backhaus Klaus)25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  7. 7. 3. Social Marketing...Einordnung in den Marketing-Mix Klassisches Marketing & Marketing Mix Social25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  8. 8. 3. Social Marketing...Entwicklung Social Marketing – Ursprung “[...] the design, implementation, and control of programscalculated to influence the acceptability of social ideas andinvolving considerations of product planning, pricing,communications and marketing research”. (Kotler) Klassisches Marketing & Social Marketing Absatzmaximierung vs Erreichung sozialer Ziele Formalziel vs Sachziel Einordnung in den Marketing-Mix ->25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  9. 9. 3. Social Marketing...im Marketing-Mix Produktpolitik (Ausbildung, Werte, Krankenversicherung....) Preispolitik / Gegenleistungspolitik Nichtmonetäre Gegenleistung (Ehrenamt) Monetäre Gegenleistung (Spenden) Distribution Direkt / Indirekt Bring-/Hol-Prinzip Kommunikationspolitik Ideen / Werte25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  10. 10. 4. Guerilla Marketing...Einführung Definition und Wortherkunft von „Guerilla“ Entstehung, Definition und Zielsetzung desGuerilla Marketings „Guerilla Marketing ist die Kunst, den von Werbungübersättigten Konsumenten, größtmöglicheAufmerksamkeit durch unkonventionelles bzw. originellesMarketing zu entlocken. Dazu ist es notwendig, dass sichder Guerilla-Marketeer möglichst (aber nicht zwingend)außerhalb der klassischen Werbekanäle und Marketing-Traditionen bewegt.“ (Schulte) Provokant / frech / überraschend / flexibel / spektakulär /witzig / originell / kreativ / kostengünstig...25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  11. 11. 4. Guerilla Marketing...im Marketing-Mix Quelle: Einfluss des Guerilla Marketings auf den Marketing Mix (Graphik in Nufer / Bender 2008 )25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  12. 12. 4. Guerilla-Marketing...Beispiele Guerilla-Pricing Wiener Dewan Guerilla-Distributing Post/ Haagen-Dazs Guerilla-Producing Harry Potter/Weltbild Verlaghttp://deewan.at25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  13. 13. 4. Guerilla-Marketing...Taktiken in der Kommunikationspolitik25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  14. 14. 5. Greenpeace...Vorstellung der Umweltorganisation 1971 durch Friedenaktivisten gegründet 1979 Gründung Greenpeace International – David McTaggart Heute: 2,8 Mio Unterstützer in 40 Länder GP Deutschland 1980, Hauptsitz in Hamburg 4000 ehrenamtliche MA und 160 hauptamtliche Helfer Etwa 100 Gruppen25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  15. 15. 5. Greenpeace...Prinzipien und Kommunikation Prinzipien: Gewaltfreiheit – Unabhängigkeit – Internationalität „Nur wer Gehör findet, ist politisch existent“(Seifert, 1997) „Eine Bewegung über die nicht berichtet wird, findet nichtstatt“ (Raschke, 1985) Aktion und Guerilla-Strategie Ziel: Auslösen öffentlicher Reaktionen / passiven Drucks Kommunikativen Charakter25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  16. 16. 5. Greenpeace...als Umwelt-Guerilleros – Beispiele aus der Praxis Sensation Marketing:Whale-Watching in BerlinPlakat-Aktion auf Eiffelturm25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  17. 17. 5. Greenpeace...als Umwelt-Guerilleros – Beispiele aus der Praxis Viral-Marketing + Sensation-MarketingKitkat – Süßes mit bitterem BeigeschmackFlash-Mob in Amsteradmhttp://youtu.be/VdOevBgqY_UViral-Spothttp://www.youtube.com/watch?v=1BCdQfGi025.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  18. 18. 6. Fazit Guerilla-Marketing als ergänzendeMarketing-Maßnahme wirkungsvoll Guerilla-Marketing als „Erlebnis“ Guerilla-Marketing eignet sich nicht fürdirekte Spendenbeschaffung Zielgruppe von NPOs (50+) wirdvernachlässigt (Viral-Marketing) Kostenersparnis nur bedingt25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  19. 19. 7. Internetquellen...1/2 http://www.greenpeace.de/ueber_uns/nachrichten_ueber_uns/artikel/fragen_antworten_zu_greenpeace-1/ http://www.spendenrat.de/download.php?f=a09732ffe117698b65085f1f8b2b1a64 tp://www.goethe.de/ges/mol/tre/jsp/de3339179.htm http://www.soziales-marketing.de/sozialmarketing.htm http://www.competence-site.de/filedownload/cns-i?id=i_file_5922 l http://www.marketing.ch/wissen/sonderwerbeformen/guerilla_historie.pdf http://www.guerilla-marketing-portal.de/?menuID=4 http://blog.trnd.com/wordpress/2006/05/16/briefmarken- mit-geschmack http://hdl.handle.net/10419/57387 http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/buzz-marketing.html http://www.guerilla-marketing-blog.de/info/ambush-marketing.html http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=2991 http://www.greenpeace.org/austria/de/ueber-uns/geschichte/ http://www.greenpeace.org/international/en/about/how-is-greenpeace-structured/ http://www.greenpeace-berlin.de/greenpeace/in-deutschland/index.html25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  20. 20. 7. Internetquellen...2/2 http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/greenpeace-walentfuehrung-whale-watching-in-berlin-a-396005.html http://deewan.at http://www.presseportal.de/pm/55404/597022/media-markt-ruft-zu-fulminantem-schnaeppchenfinale-der-groesste-jubilaeums-schlussverkauf-aller http://blog.trnd.com/wordpress/2006/05/16/briefmarken-%20mit-geschmack/ http://www.focus.de/wissen/mensch/post-service_aid_98440.html http://hdl.handle.net/10419/57387 http://www.greenpeace-berlin.de/greenpeace/in-deutschland/index.html http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/greenpeace-walentfuehrung-whale-watching-in-berlin-a-396005.html http://www.stern.de/wissen/natur/greenpeace-aktion-da-liegt-ein-wal-vor-der-tuer-553562.html http://www.fundraisingverband.de/assets/verband/Studien/2012/Spendenjahr_2012_Trends_und_Prognose.pdf25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  21. 21. 7. Quellen (Print)...1/2 Nonprofit-Finanzierung im Wandel.Aktuelle Herausforderungen bei der Finanzierung von Nonprofit-Organisationen. Guerilla Marketing, 2012, Kriegler, Kai Harald Priller, E./Zimmer, A.: Der Dritte Sektor: Wachstum und Wandel, Aktuelle deutsche Trends The Johns Hopkins Comparative Nonprofit Sector Project, Phase II, Verlag Bertelsmann StiftungGütersloh, 2001 Koziol, K./Pfortsch, W: Social Marketing, 2006, Schäffer-Poeschel Verlag Priller E./ Zimmer, A: Verlag Bertelsmann Stiftung (2001): Der Dritte Sektor: Wachstum und Wandel Koziol, K./Pfortsch, W: Social Marketing, 2006, Schäffer-Poeschel Verlag Kotler, P.: Grundlagen des Marketing Andreasen, Alan R./Kotler, Philip: Strategic marketing for nonprofit organisations. 7. ed., PearsonEducation, Pearson Prentice Hall, 2008 Bruhn, M.: Social Marketing, 1989, 2.Aufl Krieger H.:Guerilla Marketing: Alternative Werbeformen als Technicken der Produktinszenierung, GablerVerlag 2012 Schulte, Thorsten: Guerilla Marketing für Unternehmertypen: das Kompendium. 3., völlig überarbeitete underweiterte Auflage, Verlag Wissenschaft & Praxis, Sternenfeld 2007 Patalas, Thomas: Guerilla Marketing – Ideen schlagen Budget: Auf vertrautem Terrain Wettbewerbsvorteilesichern. Originelle und unkonventionelle Methoden25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  22. 22. 7. Quellen (Print)...1/2 Bruhn, M.: Social Marketing, 1989, 2. Auflage Kotler, P./ Roberto E.: Social Marketing, Düsseldorf, Wien, New Yor, ECON Verlag Bruhn, M.: Marketing; Wiesbaden, Gabler Verlag, 1990 Bruhn, M.: Social Marketing, 1989, 2. Aufl. Guerilla Marketing, Gerd Nufer / Manuel Bender, hrg. von Carsten Rennhak & Gerd Nufer, Nr. 2008 – 5,Reutlinger Diskussionsbeiträge zu Marketing & Management Greenpeace auf dem Wahrnehmungsmarkt, Krüger/Müller-Hennig (HG), Band 14, 2000 Seifert, Jürgen (1997), S. 129, Politik zwischen Destruktion und Gestaltung. Studien zur Veränderung vonPolitik. Hannover Rascke, Joachim Soziale Bewegungen, ein historisch-systematischer Grundriß, 1985 Greenpeace auf dem Wahrnehmungsmarkt; Sammelband; aus Kommunikation der Aktion. Grundzüge derKommunikationspolitik, nach der Praxis entworfen; Schulte, Thorsten: Guerilla Marketing für Unternehmertypen: das Kompendium. 3., völlig überarbeiteteund erweiterte Auflage, Verlag Wissenschaft & Praxis, Sternenfeld 2007. . Langer S., Viral Marketing, 2. Aktualisierte und erweiterte Aufl. Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing, Hrsg. Hans H. Buaer, Dirks T., Bryant M. von Wirtz, B.W. undUllrich in Mobile Marketing im Multi-Channel-Marketing25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 369097
  23. 23. Vielen Dank für dieAufmerksamkeit!25.04.2013Ökonomische Theorien des öffentlichen und privaten NPS -Katharina Höfferer / Matr.Nr. 36909723

×