SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 90
1
Visuelle Kommunikation in
Digitalen Medien
Die Entwicklung zum „Photographic Web“ und
das Comeback der Hieroglyphen.
27. März 2016, Mag.(FH) Roman Zöchlinger, Team E-Tourismus, Niederösterreich-Werbung GmbH
2
Bilder, Malereien und Hieroglyphen waren schon
immer ein Teil unserer Kommunikation
Höhlenmalerei aus Altamira, Alt-
Magdalénien, vor etwa 40.000 Jahren
Quelle: Wikipedia / von Rameessos
(Eigenes Werk) [Public domain], via
Wikimedia Commons
3
„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“
…ist ein Sprichwort für den Mehrwert von Bildern
gegenüber ausschließlichem Text
• Komplizierte Sachverhalte können oft mit einem
Bild oder einer Darstellung sehr einfach erklärt
werden
• Ein Bild übt auf den Betrachter meist einen
stärkeren Eindruck aus, als ein umfangreicher Text
4
„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“
Unser Gehirn liebt Bilder: 90% der Informationen, die
unser Gehirn verarbeitet, sind visuell.*
Visuelle Informationen werden 60.000 mal schneller
verarbeitet als Text.* Das heißt, dass Menschen
zuerst Bilder wahrnehmen und versuchen, einen
Sinngehalt zu ermitteln.
Bilder bieten also ein enormes Potenzial, wenn es
darum geht, Botschaften zu transportieren und
Aufmerksamkeit zu erzeugen.
* Binckebanck, Lars, Elste, Rainer (Hrsg.) , Digitalisierung im Vertrieb, Wiesbaden: Springer Gabler 2016
5
Visuelle Kommunikation
lat. visus, „(das) Sehen“
lat. communicatio, „Mitteilung“
Als visuelle Kommunikation wird die Übermittlung von
Information(en) an das menschliche Auge
bezeichnet
Sie ist daher eine Form der zwischenmenschlichen
Kommunikation und, genauer, als solche Teil der
nonverbalen Kommunikation.
Quelle: Wikipedia
6
Visuelle Kommunikation im 21. Jahrhundert:
„Bilder“:
• Gemälde, Fotos, Plakate
• Illustrationen, Infografiken
• Symbole, Icons, Emojis…
„Bewegtbild“:
• Animationen, Filme, Videos
• TV/VoD, Live Content…
-> visuelle Inhalte sind ein unverzichtbarer Bestandteil
unserer Kommunikation!
7
…in den digitalen Kanälen / auf Webseiten
benötigte die Entwicklung zur visuellen
Kommunikation relativ lange.
Ein innovatives Produkt war der Auslöser
für einen neuen Trend!
8
Bilder auf Webseiten
Wikipedia:
• 2005: „Webseiten bestehen zumeist aus strukturiertem
Text, in den auch Bilder und andere Multimediaelemente
eingebunden sein können.“
Screen der Webseite Schweiz-Tourismus im Jahr 2005 Copyright: http://schweizer-tourismus.blogspot.co.at/
Damals war Text auf Webseiten
das wichtigste Element
9
Bilder auf Webseiten
Die Nutzer von mobilen Endgeräten waren lange Zeit
benachteiligt
_ viele verschiedene Endgerät-Arten und –
Bildschirmgrößen
_ endlose Texte und unübersichtliche Strukturen
_ schlechte Lesbarkeit der Inhalte auf den kleinen
Bildschirmen
Nokia 7500, Quelle: Wikipedia CC BY 2.0 /Sergio
10
Bilder auf Webseiten -> Steve Jobs!
2007 brachte Apple das erste Smartphone, mit dem
Namen iPhone, auf den Markt
Dank Steve Jobs gibt es nicht nur Smartphones und
Tablets, sondern es mussten sich auch die
Webprojekte anpassen
-> Bilder rückten seither auch in den digitalen Kanälen
in den Vordergrund!
Apple iPhone: revolutionäres Betriebssystem, Copyright: Apple.com
11
Bilder auf Webseiten -> Steve Jobs!
Es war vorauszusehen, dass der Anteil der mobilen
Nutzer stark ansteigen wird. (war auch von den
starken Verkaufszahlen der Apple iPhone-Geräte
abzuleiten)
Die mobile Nutzung wurde ein Treiber:
• Webprojekte wurden und werden responsive
• Die Länge der Artikel wurde reduziert
• Die Gestaltung, das Layout, wurde übersichtlicher
-> Ein neuer Trend folgte: „mobile first“!
12
Die mobile Nutzung der Webseiten
50,7 % der Internet-Nutzung im Februar 2016 erfolgte
mit Endgeräten, welche mit einem mobilen
Betriebssystem ausgestatten sind, also
Smartphones, Tablet-PCs (Im Okt 2014 lag der Anteil bei 30%!)
Quelle: ÖWA (Österreichische Webanalyse)
13
…auch über 50% der Facebook-Nutzer verwenden die
Social Media Plattform ausschließlich über ihr mobile
Device!
Die mobile Nutzung des sozialen Netzwerks FB
14
Mobile Endgeräte und Social-Media
Plattformen
_ fotografieren: jeder, zu jeder Zeit, überall
_ hohe Bandbreiten
_ schnelle Wahrnehmung und Verbreitung
_ Die NutzerInnen vermeiden lange Texte
_ Bilder werden vom Menschen schneller und besser
aufgenommen als Texte
_ Sprachbarrieren sind gering bzw. werden
überwunden
15
Die mobile Nutzung -> neue Plattformen
2010 startete ein innovatives Unternehmen:
_ welches bereits im Jahr 2011 den Durchbruch
schaffte
_ vom Time Magazine auf Platz 38 der 50 wichtigsten
Webseiten des Jahres 2011 gewählt wurde
-> Pinterest „Die digitale Bilder-Pinnwand“
16
Pin + Interest = Pinterest, ein Netzwerk
zum Bilderteilen
Pinterest entwickelte den „Pinboard-Style“ und
überzeugte sogar die Branchenriesen wie Ebay und
Google, deren Projekte auf eine bildlastige
Darstellung, Begriff „Photographic Web“,
umzustellen.
Pinterest ist: unkompliziert und intuitiv verständlich
• Bilder hochladen
• mit einem Link zum Absender versehen
• und vielleicht noch kurz kommentiert
-> fertig.
17
Pin + Interest = Pinterest, ein Netzwerk
zum Bilderteilen
_ im Jahr 2014 das schnellstwachsenste SocialMedia-
Netzwerk
Quelle: Globalindex
18
Pin + Interest = Pinterest, ein Netzwerk zum
Bilderteilen
Pinterest unterstützt auf einfache Art und Weise
menschliche Gewohnheiten: sammeln, soziales
interagieren und kommunizieren in Bildern
75 Prozent der Nutzungszeit* von Pinterest gehen auf
mobile Endgeräte zurück, davon sind 80 Prozent
Smartphones
 visuelle Kommunikation, d.h. Bild vor Text!
Quelle: Meedia.de
19
“The Web is definitely changing and we are
building on that”*
Ebay testete das neue Design Ende 2012.
Dabei wurde festgestellt, dass durch die Umstellung
auf den Pinterest-Stil die Kunden mehr Zeit auf
deren Webseite verbrachten.
-> genau jener Effekt,
welcher erhofft wurde.
*Marie Floyd Tahir, vice president of design for eBay
Marketplaces.
Screen: www.ebay.com
20
Visuelle Kommunikation im eCommerce
Mittlerweile haben viele weitere Portale und Shops auf
die bildlastige Darstellung umgestellt:
Screen: Fab.com
21
…aber auch bereits bestehende Social-
Media Plattformen mussten sich
anpassen…
22
Anpassungen an die neue „Vorgabe“
www.Facebook.com wurde zwar zur Cashcow, jedoch
hat der Facebook-Konzern bereits viele Trends
verschlafen.
Durch gezielte Unternehmenszukäufe konnte
gegengesteuert werden:
• Zukauf des Bilderdiensts Instagram
• Zukauf des Messaging-Dienstes WhatsApp und der
darauffolgende Umbau des facebook-eigenen
Messengers
23
Anpassungen an die neue „Vorgabe“
Der Bilderdienst Instagram wurde 2012 von Facebook
für 1 Milliarde US-Dollar übernommen
• Ende 2015: über 400 Millionen monatliche Nutzer
• 80 Millionen Fotos werden derzeit täglich hochgeladen
Quelle: Allfacebook.de, Januar 2016
24
Anpassungen an die neue Vorgabe
Zugzwang und Entscheidung des Google-Konzerns
Die Entwicklung der Google-
Plus-Mitglieder (Bild: Statista)
25
Anpassungen an die neue Vorgabe
Das neue Google+: Google übernimmt das
erfolgreiche Pin-Style Layout
26
Visuelle Kommunikation in Sozialen
Netzwerken - Das Phänomen „Bild“ im
Social Web
27
Visuelle Kommunikation in
Sozialen Netzwerken
_ Die Nutzung von Instagram hat sich in den letzten
beiden Jahren verdoppelt:
Quelle:
GlobalWebIndex
28
Instagram is the king of Social Engagement
_ Das Engagement per Follower ist bei Instagram
(noch immer) höher als bei anderen Sozialen
Netzwerken.
Studie von Forrester Research
29
Visuelle Kommunikation in Soz. Netzwerken
Der Versand von Fotos und auch Videos zählt auch
bei Snapchat und Whatsapp zu den wichtigsten
Aktivitäten.
FotoCopyright und Studie:
GlobalWebIndex, Q3/2015
30
Visuelle Kommunikation in
Sozialen Netzwerken
_ Facebook 2016 vs Facebook 2009
Quelle: www.facebook.com
31
Mit Fotos und Videos auf der Erfolgsspur
_ wenn es um das Engagement (also die Menge der
Interaktionen) auf Facebook Pages geht, schneiden
Fotos und Videos am besten ab
_ die durchschnittliche Interaktionsrate:
• 6,60 Prozent bei Fotos
• 6,53 Prozent bei Videos
• 4,25 Prozent bei reinen Status Updates („text-only“)
• 3,96 Prozent bei Links
Quelle: Studie von facelift-bbt.com, September 2015
32
Inhalte: Einfach – Konkret - Emotional
Bild statt Text – eine Ministudie 
_ Fotos mit lustigen Inhalten
_ Zitate, kommen immer gut an
• Reine Text-Postings
• und Zitate in Bildern verpackt (z.B. mit einer schnellen
Lösung: Quotes Cover)
33
Bild statt Text: zuerst nur Text
34
Bild statt Text: zuerst nur Text
35
Bild statt Text: Zitate als Bild/Foto
36
37
38
39
40
41
Faktoren: Affinität, Gewichtung und Zeit
„Affinity“, die „Beziehung“ zwischen Versender
(Fanseite) und Empfänger (Fan).
„Weight“, die Interaktionen,d.h. Likes, Kommentare…
„Decay“, das Timing, d.h. der Zeitabstand zwischen
der Veröffentlichung und dem letzten Login des
Nutzers.
Quelle: Allfacebook.de
42
Erkenntnis
Der Facebook Newsfeed Algorithmus bestimmt,
welche Inhalte im Newsfeed angezeigt bzw. in
welcher Intensität ausgeliefert werden. Die Nutzer
sollen dadurch nur die relevantesten Nachrichten
angezeigt bekommen.
Viele Faktoren zahlen darauf ein. Beispielsweise muss
eine Nachricht/Posting bei den ersten Nutzern
bereits gut angenommen werden…
-> Durch „Text-in-Bild-Posts“ wird eine weit höhere
Reichweite generiert!
43
Erkenntnis
Bilder erhöhen den Viralitätsfaktor um fast 70 Prozent!
Studie: Zusammen mit der FH
Joanneum hat vi knallgrau über
100 Facebook Seiten untersucht.
Weitere Details Allfacebook.de
44
Der Schritt zur visuellen
Kommunikation im Web stellte nicht
nur die großen Plattformen unter
Zugzwang, sondern es veränderte das
tägliche Leben bzw. alltägliche
Gewohnheiten:
45
visuelle Kommunikation in digitalen Kanälen,
im Jahr 2016
- Live- und zeitlich begrenzter Content!
- Soziale Netzwerke werden zu eCommerce-
Plattformen
- Unternehmens- und Tourismuswebseiten
entwickeln sich zu Magazinen und Artikel zu
visuellen Geschichten
46
Live- und zeitlich begrenzter Content!
47
Live- und zeitlich begrenzter Content!
Snapchat ist der neue Social-Media „Platzhirsch“!
• Der Anteil an Bildern und Videos spielt bei Snapchat eine
noch größere Rolle
• Der Content ist nur live bzw. in Echtzeit zu erstellen (keine
Upload-Funktion für Bilder) und wird spätestens nach 24
Stunden gelöscht.
Quelle: http://techinfographics.com/
48
Live- und zeitlich begrenzter Content!
Snapchat ist der neue Social-Media „Platzhirsch“!
• Die Nutzer sind jung, beinahe 60% sind in der Altersklasse
16 bis 24 Jahre
Quelle: Global Web Index
49
Live- und zeitlich begrenzter Content!
_ Livestreams per Smartphone
• Live Videos teilen
• Neue Streams entdecken
• Mit Viewers interagieren
• Streams speichern
_ Periscope und Meerkat
-> Facebook startete 2015 bereits einen eigenen Video-
Stream-Service namens "Live„ und auch Google arbeitet
unter dem Arbeitstitel „Youtube Connect“ an einem eigenen
Livestreaming-Projekt
Quelle: Salesforce.com
Quelle: Pericscope.tv
50
Soziale Netzwerke werden zu
eCommerce-Plattformen
51
Neue Werbeformate
Die neuen Werbeformate setzen auf Vertrauen,
direkten Abverkauf und auf Storytelling in
Bildergeschichten
• Instagram öffnet sich für Werbetreibende
(Zielgruppe: Menschen die äußerst offen für neue
Dinge sind und sich inspirieren lassen)
• Pinterest führt Buyable Pins ein
• Snapchat experimentiert mit gesponserten Effekt-
Masken
• Facebook führt Karussell-Ads, Canvas Ads und
Instant Articles ein.
52
Facebook Canvas Ads
_ eine bildschirmfüllende und kreative Umgebung, die
auf dem Smartphone mit Bildern, Texten und
Videos gefüllt werden kann
_ Facebook Canvas wurde ausdrücklich für mobile
Endgeräte entwickelt
_ kurze Ladezeiten (Fotos und Videos werden laut
Facebook mit Canvas 10 Mal schneller geladen,
als bisher gewohnt)
53
Facebook Canvas Ads
54
Facebook - Instant Articles
Hochauflösende Fotos – Als Nutzer kann man in
einzelne Bilder hineinzoomen.
Autoplay Videos – Wie auch in der Facebook App
werden Videos in den Artikeln automatisch gestartet
55
Facebook - Instant Articles
Das Konzept:
• Instant Articles bedeutet, dass die Inhalte direkt bei
Facebook statt bei den Medienhäusern gespeichert
werden
• Dies verkürzt die Ladezeiten beim Lesen auf
Smartphone oder Tablet
• Facebook kann auch die Vermarktung der Werbung
übernehmen (Audience Network)
-> Textlieferanten, d.h. die Medien verlieren an
Bedeutung
56
Die Renaissance des Social Commerce
2 Trends im Online-Handel
• Viele Online-Händler und Unternehmen versuchen
durch Content die Kunden stärker an den eigenen
Shop zu binden.
Quelle: www.rausch.de
57
Die Renaissance des Social Commerce
2 Trends im Online-Handel
• Soziale Netzwerke wollen „Buy-Buttons“
implementieren, um den Einkauf schneller und
einfacher abzuwickeln.
Produkt gesehen -> Kaufentscheidung fällt -> per
Buy Button eingekauft.
--> vom bedarfsorientierten Einkauf hin zum
impulsgetriebenen Shopping
58
Die Renaissance des Social Commerce
Shoppen direkt auf Pinterest, mit „Buyable Pins“: Der
Verkauf erfolgt direkt auf Pinterest
laut einer Studie* besuchen 93 Prozent der US-
Pinterest-Nutzer die Plattform Pinterest mit einem
entsprechenden Kaufinteresse.
Das Einkaufsverhalten wird radikal verändert, denn
der Verkauf findet künftig nicht mehr im Shop des
Onlinehändlers statt, sondern auf einer
Produktseite der Social-Media-Plattformen.
* bei eMarketer zitierten Studie von Millward Brown Digital
59
Buyable Pins
60
Die Renaissance des Social Commerce
Shoppen direkt auf Facebook und Instagram, die
„Kaufen Buttons“ verändern den eCommerce
„Buy it“, „Shop now“, „Install now“…
Copyright: Facebook.com
61
„Insta-Shop“: Sharen und Shoppen
Mytheresa.com hat einen „Insta-Shop“ gelauncht.
Instagram-Nutzer können damit direkt in ihrem
Feed über das Produktbild einen Mytheresa-Artikel
kaufen.
Kunden brauchen den Instagram-Feed nicht mehr
verlassen.
Screen: Insta-Shop MyTheresa
62
Unternehmens- und
Tourismuswebseiten entwickeln sich
zu Magazinen
63
Unternehmenswebseiten werden zu
Magazinen
„Journey“, das Online-Magazin von
Coca-Cola
_ hat die bisherige Unternehmens-
Website abgelöst
_ bietet lesenswerte, unterhaltsame
Artikel rund um ein Kernthema,
welches die Leser mit der Marke
verbindet.
_ ein vorbildliches Beispiel für Content
Marketing
Screen: www.coca-colacompany.com
64
Autohersteller punkten mit Geschichten
Screen: She‘s Mercedes
65
Textilhändler inspirieren und erzählen
Screen: H&M Life
66
Neue Magazine entwickeln sich
Screen: www.redbulletin.com
67
Blog-Plattformen entwickeln sich weiter
Visual Blogging ist eine Form des Content-Bloggings,
bei der die Nutzer in erster Linie mit visuellen
Inhalten d.h. Bilder, Infografiken, Mini Grafiken etc.
bedient werden.
83% der Posts auf Tumblr sind Fotos*
* Quelle: Hubspot.comScreen: Tumblr.com
68
Tourismusdestination und Touristikkonzerne
entwickeln deren Webprojekte zu Magazinen -
Visuelles Storytelling
69
Tourismusdestinationen
Screen: Ireland.com
70
Tourismusdestinationen
Screen: www.australia.com
71
Reiseanbieter
Screen: TUI Smilestory
72
Visueller Verkauf der Hotelzimmer
Screen: www.cortegondina.it
73
Visuelle Erkundungen…
Screen: Google Earth
74
Im Jahr 2012 startete auch die
Niederösterreich-Werbung mit der Umstellung
auf den Pinboard-Stil. In weiterer Folge
wurden mit dem Projekt „Webarchitektur
Niederösterreich“ alle neuen Webprojekte im
Full-Screen-Design umgesetzt.
75
Veranstaltungskalender Niederösterreich
Foto: veranstaltungen.niederoesterreich.at
76
Webarchitektur Niederösterreich
Foto: www.niederoesterreich.at
77
Webarchitektur Niederösterreich
78
Webarchitektur Niederösterreich
79
Artikel werden zu visuellen
Geschichten
80
Artikel werden zu visuellen Geschichten
-> Content wird zu inspirierenden Stories verpackt
Screens: TheRedBulletin
81
Fazit
_ Mit dem Einzug der visuellen Kommunikation in den
digitalen Kanälen wurde bei vielen Unternehmen
auch deren gesamte Kommunikation verändert.
_ Webpräsenzen wurden bildlastiger und durch die
Nutzung von hochaufgelösten Bildern und Videos
entwickelte sich das „Photographic Web“.
_ Mittels Full-Screen-Design wurden Vollbild-
Webseiten geschaffen, welche sich für‘s Storytelling
perfekt eignen.
82
Emojis – Hieroglyphen des digitalen
Zeitalters
83
Emojis – Hieroglyphen des digitalen Zeitalters
Geschichte der Emojis:
NTT Docomo, einer der führenden Mobilfunkanbieter
Japans, suchte 1998 nach einer Möglichkeit, seinen
Pager-Service bei Jugendlichen besser zu
vermarkten.
Der Entwickler Shigetaka Kurita kam auf die Idee,
"Bilderbuchstaben" einzuführen.
84
Emojis – Hieroglyphen des digitalen Zeitalters
Emojis (japanisch für Bilderbuchstaben)
722 international anerkannte Symbole gibt es
inzwischen: vom Kamel bis zum Bordell, vom
Pizzastück bis zum lachenden Kothaufen.
Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Vorschläge
können Nutzer dem Unicode mailen eine
internationale Kommission von Software-Herstellern
Seit 2011 verfügen iPhones über eine Emoji-Tastatur,
seit 2013 auch Android-Smartphones.
85
Emojis – Hieroglyphen des digitalen Zeitalters
Twitter stand 2015 im Zeichen der Emojis
am häufigsten verwendet:
das Emoji mit Freudentränen wurde
6,6 Milliarden Mal verschickt!
Quelle: Swiftkey.com
86
Emojis – Hieroglyphen des digitalen Zeitalters
_ ein weiteres Anzeichen, dass die Sprache / die
Kommunikation mittels Text in den Hintergrund
rückt.
_ eine Reaktion darauf, dass die
Aufmerksamkeitsspanne der User immer geringer
wird.
_ früher Punkt, Komma und Strich, heute gibt es
Emojis in jeder Variation.
87
Fakten und Ausblick
87% der Internetnutzer haben bereits ein Smartphone
Quelle: GlobalWebIndex.com
88
Fakten und Ausblick
Smartphones sind mit Abstand das wichtigste
Kommunikationstool unseres täglichen Lebens…
89
Fakten und Ausblick
…das Erstellen und Teilen von Content (Bild, Video…)
ist und bleibt ein fixer Bestandteil unserer
Kommunikation…
90
Fakten und Ausblick
…Live Video Content bzw. Video-on-Demand
Dienstleistungen werden in den kommenden
Jahren rasant wachsen.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Social Business im Marketing - Wie
Social Business im Marketing - WieSocial Business im Marketing - Wie
Social Business im Marketing - WieStefan Pfeiffer
 
Schwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar LehnertSchwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar Lehnertstefanjenny
 
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRIProf. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRIMichael Gebert
 
Business 2.0 -- Realiaet oder Blase (Juni 2007)
Business 2.0 -- Realiaet oder Blase (Juni 2007)Business 2.0 -- Realiaet oder Blase (Juni 2007)
Business 2.0 -- Realiaet oder Blase (Juni 2007)Jürg Stuker
 
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414 Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414 Klemens Skibicki
 
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine EinführungWeb 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine EinführungSDovlo
 
Social Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenSocial Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenArianeCRedder
 
Trend des web 2 0
Trend des web 2 0Trend des web 2 0
Trend des web 2 0Aysun Karge
 
Social Media Marketing für Selbstständige, Angestellte und Verlage
Social Media Marketing für Selbstständige, Angestellte und VerlageSocial Media Marketing für Selbstständige, Angestellte und Verlage
Social Media Marketing für Selbstständige, Angestellte und VerlageLEANDER WATTIG
 
Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?TIB Hannover
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Karin Janner
 
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11Ulrike Langer
 
plista Präsentation Paid Content Distribution
plista Präsentation Paid Content Distributionplista Präsentation Paid Content Distribution
plista Präsentation Paid Content DistributionDominik Matyka
 
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127Klemens Skibicki
 
Vorlesung "Online PR" an der BAW
Vorlesung "Online PR" an der BAWVorlesung "Online PR" an der BAW
Vorlesung "Online PR" an der BAWScribbleLive
 
Digitale Revolution fuer Verlage und lineare Medien
Digitale Revolution fuer Verlage und lineare MedienDigitale Revolution fuer Verlage und lineare Medien
Digitale Revolution fuer Verlage und lineare Medienneveroff.net
 
Social Media für Journalisten
Social Media für JournalistenSocial Media für Journalisten
Social Media für JournalistenMichael Praetorius
 
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement MarketingPower Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement MarketingKlemens Skibicki
 
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenKarin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenRaabe Verlag
 
Social Media für Verlage
Social Media für VerlageSocial Media für Verlage
Social Media für VerlageIbrahim Evsan
 

Was ist angesagt? (20)

Social Business im Marketing - Wie
Social Business im Marketing - WieSocial Business im Marketing - Wie
Social Business im Marketing - Wie
 
Schwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar LehnertSchwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar Lehnert
 
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRIProf. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
 
Business 2.0 -- Realiaet oder Blase (Juni 2007)
Business 2.0 -- Realiaet oder Blase (Juni 2007)Business 2.0 -- Realiaet oder Blase (Juni 2007)
Business 2.0 -- Realiaet oder Blase (Juni 2007)
 
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414 Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
 
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine EinführungWeb 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
 
Social Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenSocial Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum Kunden
 
Trend des web 2 0
Trend des web 2 0Trend des web 2 0
Trend des web 2 0
 
Social Media Marketing für Selbstständige, Angestellte und Verlage
Social Media Marketing für Selbstständige, Angestellte und VerlageSocial Media Marketing für Selbstständige, Angestellte und Verlage
Social Media Marketing für Selbstständige, Angestellte und Verlage
 
Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
 
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
 
plista Präsentation Paid Content Distribution
plista Präsentation Paid Content Distributionplista Präsentation Paid Content Distribution
plista Präsentation Paid Content Distribution
 
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
 
Vorlesung "Online PR" an der BAW
Vorlesung "Online PR" an der BAWVorlesung "Online PR" an der BAW
Vorlesung "Online PR" an der BAW
 
Digitale Revolution fuer Verlage und lineare Medien
Digitale Revolution fuer Verlage und lineare MedienDigitale Revolution fuer Verlage und lineare Medien
Digitale Revolution fuer Verlage und lineare Medien
 
Social Media für Journalisten
Social Media für JournalistenSocial Media für Journalisten
Social Media für Journalisten
 
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement MarketingPower Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
 
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenKarin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
 
Social Media für Verlage
Social Media für VerlageSocial Media für Verlage
Social Media für Verlage
 

Andere mochten auch

Die Macht der Bilder
Die Macht der BilderDie Macht der Bilder
Die Macht der BilderMarina Wilde
 
Verfügbare Daten im Kontext von Ambient Assisted Living (AAL)
Verfügbare Daten im Kontext von Ambient Assisted Living (AAL)Verfügbare Daten im Kontext von Ambient Assisted Living (AAL)
Verfügbare Daten im Kontext von Ambient Assisted Living (AAL)Sandra Schön (aka Schoen)
 
#onedigicomp: Content Marketing Best Pracitces für B2C und B2B
#onedigicomp: Content Marketing Best Pracitces für B2C und B2B#onedigicomp: Content Marketing Best Pracitces für B2C und B2B
#onedigicomp: Content Marketing Best Pracitces für B2C und B2BDigicomp Academy AG
 
Graphic Novels
Graphic NovelsGraphic Novels
Graphic NovelsRaeAnna
 
Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin Kuch
Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin KuchVisuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin Kuch
Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin KuchKatrin Kuch Kommunikation
 
Design in Tech Report 2015
Design in Tech Report 2015Design in Tech Report 2015
Design in Tech Report 2015John Maeda
 
2016 A-Z Culture Glossary
2016 A-Z Culture Glossary2016 A-Z Culture Glossary
2016 A-Z Culture Glossarysparks & honey
 
8 Ways a Digital Media Platform is More Powerful than “Marketing”
8 Ways a Digital Media Platform is More Powerful than “Marketing”8 Ways a Digital Media Platform is More Powerful than “Marketing”
8 Ways a Digital Media Platform is More Powerful than “Marketing”New Rainmaker
 
The ROI of Trust in Social Selling
The ROI of Trust in Social SellingThe ROI of Trust in Social Selling
The ROI of Trust in Social SellingBarbara Giamanco
 
Be a Digital Trailblazer When Building Your Brand
Be a Digital Trailblazer When Building Your Brand Be a Digital Trailblazer When Building Your Brand
Be a Digital Trailblazer When Building Your Brand Carrie Kerpen
 
"Keine Angst vor den Großen!" - Der ideale Online Marketing Mix für KMU
"Keine Angst vor den Großen!" - Der ideale Online Marketing Mix für KMU"Keine Angst vor den Großen!" - Der ideale Online Marketing Mix für KMU
"Keine Angst vor den Großen!" - Der ideale Online Marketing Mix für KMUConnected-Blog
 
Future of eCommerce
Future of eCommerce Future of eCommerce
Future of eCommerce Namics
 
PRfact Kurze Einführung in unsere digitale Arbeit
PRfact Kurze Einführung in unsere digitale ArbeitPRfact Kurze Einführung in unsere digitale Arbeit
PRfact Kurze Einführung in unsere digitale ArbeitAdrian Huwyler
 
Biete Werbespot, suche Erfolg
Biete Werbespot, suche ErfolgBiete Werbespot, suche Erfolg
Biete Werbespot, suche Erfolgmenze+koch gbr
 

Andere mochten auch (20)

Die Macht der Bilder
Die Macht der BilderDie Macht der Bilder
Die Macht der Bilder
 
Verfügbare Daten im Kontext von Ambient Assisted Living (AAL)
Verfügbare Daten im Kontext von Ambient Assisted Living (AAL)Verfügbare Daten im Kontext von Ambient Assisted Living (AAL)
Verfügbare Daten im Kontext von Ambient Assisted Living (AAL)
 
STORYTELLING: WARUM EIN BILD MEHR SAGT ALS TAUSEND WORTE!
STORYTELLING: WARUM EIN BILD MEHR SAGT ALS TAUSEND WORTE!STORYTELLING: WARUM EIN BILD MEHR SAGT ALS TAUSEND WORTE!
STORYTELLING: WARUM EIN BILD MEHR SAGT ALS TAUSEND WORTE!
 
digital marketing
digital marketingdigital marketing
digital marketing
 
The Truth About SharePoint
The Truth About SharePointThe Truth About SharePoint
The Truth About SharePoint
 
#onedigicomp: Content Marketing Best Pracitces für B2C und B2B
#onedigicomp: Content Marketing Best Pracitces für B2C und B2B#onedigicomp: Content Marketing Best Pracitces für B2C und B2B
#onedigicomp: Content Marketing Best Pracitces für B2C und B2B
 
Graphic Novels
Graphic NovelsGraphic Novels
Graphic Novels
 
Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin Kuch
Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin KuchVisuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin Kuch
Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin Kuch
 
Selbstmarketing 10 Schritte
Selbstmarketing 10 SchritteSelbstmarketing 10 Schritte
Selbstmarketing 10 Schritte
 
Der Digitale Tod - Herausforderungen an die User Experience
Der Digitale Tod - Herausforderungen an die User ExperienceDer Digitale Tod - Herausforderungen an die User Experience
Der Digitale Tod - Herausforderungen an die User Experience
 
Design in Tech Report 2015
Design in Tech Report 2015Design in Tech Report 2015
Design in Tech Report 2015
 
2016 A-Z Culture Glossary
2016 A-Z Culture Glossary2016 A-Z Culture Glossary
2016 A-Z Culture Glossary
 
8 Ways a Digital Media Platform is More Powerful than “Marketing”
8 Ways a Digital Media Platform is More Powerful than “Marketing”8 Ways a Digital Media Platform is More Powerful than “Marketing”
8 Ways a Digital Media Platform is More Powerful than “Marketing”
 
The ROI of Trust in Social Selling
The ROI of Trust in Social SellingThe ROI of Trust in Social Selling
The ROI of Trust in Social Selling
 
Be a Digital Trailblazer When Building Your Brand
Be a Digital Trailblazer When Building Your Brand Be a Digital Trailblazer When Building Your Brand
Be a Digital Trailblazer When Building Your Brand
 
"Keine Angst vor den Großen!" - Der ideale Online Marketing Mix für KMU
"Keine Angst vor den Großen!" - Der ideale Online Marketing Mix für KMU"Keine Angst vor den Großen!" - Der ideale Online Marketing Mix für KMU
"Keine Angst vor den Großen!" - Der ideale Online Marketing Mix für KMU
 
Future of eCommerce
Future of eCommerce Future of eCommerce
Future of eCommerce
 
PRfact Kurze Einführung in unsere digitale Arbeit
PRfact Kurze Einführung in unsere digitale ArbeitPRfact Kurze Einführung in unsere digitale Arbeit
PRfact Kurze Einführung in unsere digitale Arbeit
 
Work Rules!
Work Rules!Work Rules!
Work Rules!
 
Biete Werbespot, suche Erfolg
Biete Werbespot, suche ErfolgBiete Werbespot, suche Erfolg
Biete Werbespot, suche Erfolg
 

Ähnlich wie Visuelle Kommunikation in Digitalen Medien

INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...akom360
 
Leseprobe "CSR und Social Media"
Leseprobe "CSR und Social Media"Leseprobe "CSR und Social Media"
Leseprobe "CSR und Social Media"Oliver Chaudhuri
 
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL JournalistenschuleTrends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL JournalistenschuleUlrike Langer
 
Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Umatt
 
Crossmediale PR für Industrieunternehmen - Wie Sie Pressearbeit und soziale M...
Crossmediale PR für Industrieunternehmen - Wie Sie Pressearbeit und soziale M...Crossmediale PR für Industrieunternehmen - Wie Sie Pressearbeit und soziale M...
Crossmediale PR für Industrieunternehmen - Wie Sie Pressearbeit und soziale M...Andrea Mayer-Grenu
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenSocial Event GmbH
 
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-TreffenErneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-TreffenUlrike Langer
 
Medientage multimedial panel
Medientage multimedial panelMedientage multimedial panel
Medientage multimedial panelUlrike Langer
 
Social Media Stories
Social Media StoriesSocial Media Stories
Social Media Storiesdavidroethler
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickMonika Steinberg
 
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Marco Jakob
 
Social Media Einführung - 2011
Social Media Einführung - 2011Social Media Einführung - 2011
Social Media Einführung - 2011Jesko Arlt
 
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social WebJenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social WebLEANDER WATTIG
 
Vortrag Buchmesse Leipzig 2010: Faxt Du noch oder bloggst Du schon?
Vortrag Buchmesse Leipzig 2010: Faxt Du noch oder bloggst Du schon?Vortrag Buchmesse Leipzig 2010: Faxt Du noch oder bloggst Du schon?
Vortrag Buchmesse Leipzig 2010: Faxt Du noch oder bloggst Du schon?LEANDER WATTIG
 
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgSchulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgKarin Janner
 

Ähnlich wie Visuelle Kommunikation in Digitalen Medien (20)

INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
 
Leseprobe "CSR und Social Media"
Leseprobe "CSR und Social Media"Leseprobe "CSR und Social Media"
Leseprobe "CSR und Social Media"
 
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL JournalistenschuleTrends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
 
Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0
 
Crossmediale PR für Industrieunternehmen - Wie Sie Pressearbeit und soziale M...
Crossmediale PR für Industrieunternehmen - Wie Sie Pressearbeit und soziale M...Crossmediale PR für Industrieunternehmen - Wie Sie Pressearbeit und soziale M...
Crossmediale PR für Industrieunternehmen - Wie Sie Pressearbeit und soziale M...
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-TreffenErneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
 
Medientage multimedial panel
Medientage multimedial panelMedientage multimedial panel
Medientage multimedial panel
 
Social Media Stories
Social Media StoriesSocial Media Stories
Social Media Stories
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
 
Workshop Kiel
Workshop KielWorkshop Kiel
Workshop Kiel
 
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
 
Social Media Einführung - 2011
Social Media Einführung - 2011Social Media Einführung - 2011
Social Media Einführung - 2011
 
Hochschul-Websites: Konzeption und Management
Hochschul-Websites: Konzeption und ManagementHochschul-Websites: Konzeption und Management
Hochschul-Websites: Konzeption und Management
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social WebJenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
 
Vortrag Buchmesse Leipzig 2010: Faxt Du noch oder bloggst Du schon?
Vortrag Buchmesse Leipzig 2010: Faxt Du noch oder bloggst Du schon?Vortrag Buchmesse Leipzig 2010: Faxt Du noch oder bloggst Du schon?
Vortrag Buchmesse Leipzig 2010: Faxt Du noch oder bloggst Du schon?
 
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgSchulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
 
Weblogs
WeblogsWeblogs
Weblogs
 

Visuelle Kommunikation in Digitalen Medien

  • 1. 1 Visuelle Kommunikation in Digitalen Medien Die Entwicklung zum „Photographic Web“ und das Comeback der Hieroglyphen. 27. März 2016, Mag.(FH) Roman Zöchlinger, Team E-Tourismus, Niederösterreich-Werbung GmbH
  • 2. 2 Bilder, Malereien und Hieroglyphen waren schon immer ein Teil unserer Kommunikation Höhlenmalerei aus Altamira, Alt- Magdalénien, vor etwa 40.000 Jahren Quelle: Wikipedia / von Rameessos (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons
  • 3. 3 „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ …ist ein Sprichwort für den Mehrwert von Bildern gegenüber ausschließlichem Text • Komplizierte Sachverhalte können oft mit einem Bild oder einer Darstellung sehr einfach erklärt werden • Ein Bild übt auf den Betrachter meist einen stärkeren Eindruck aus, als ein umfangreicher Text
  • 4. 4 „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ Unser Gehirn liebt Bilder: 90% der Informationen, die unser Gehirn verarbeitet, sind visuell.* Visuelle Informationen werden 60.000 mal schneller verarbeitet als Text.* Das heißt, dass Menschen zuerst Bilder wahrnehmen und versuchen, einen Sinngehalt zu ermitteln. Bilder bieten also ein enormes Potenzial, wenn es darum geht, Botschaften zu transportieren und Aufmerksamkeit zu erzeugen. * Binckebanck, Lars, Elste, Rainer (Hrsg.) , Digitalisierung im Vertrieb, Wiesbaden: Springer Gabler 2016
  • 5. 5 Visuelle Kommunikation lat. visus, „(das) Sehen“ lat. communicatio, „Mitteilung“ Als visuelle Kommunikation wird die Übermittlung von Information(en) an das menschliche Auge bezeichnet Sie ist daher eine Form der zwischenmenschlichen Kommunikation und, genauer, als solche Teil der nonverbalen Kommunikation. Quelle: Wikipedia
  • 6. 6 Visuelle Kommunikation im 21. Jahrhundert: „Bilder“: • Gemälde, Fotos, Plakate • Illustrationen, Infografiken • Symbole, Icons, Emojis… „Bewegtbild“: • Animationen, Filme, Videos • TV/VoD, Live Content… -> visuelle Inhalte sind ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Kommunikation!
  • 7. 7 …in den digitalen Kanälen / auf Webseiten benötigte die Entwicklung zur visuellen Kommunikation relativ lange. Ein innovatives Produkt war der Auslöser für einen neuen Trend!
  • 8. 8 Bilder auf Webseiten Wikipedia: • 2005: „Webseiten bestehen zumeist aus strukturiertem Text, in den auch Bilder und andere Multimediaelemente eingebunden sein können.“ Screen der Webseite Schweiz-Tourismus im Jahr 2005 Copyright: http://schweizer-tourismus.blogspot.co.at/ Damals war Text auf Webseiten das wichtigste Element
  • 9. 9 Bilder auf Webseiten Die Nutzer von mobilen Endgeräten waren lange Zeit benachteiligt _ viele verschiedene Endgerät-Arten und – Bildschirmgrößen _ endlose Texte und unübersichtliche Strukturen _ schlechte Lesbarkeit der Inhalte auf den kleinen Bildschirmen Nokia 7500, Quelle: Wikipedia CC BY 2.0 /Sergio
  • 10. 10 Bilder auf Webseiten -> Steve Jobs! 2007 brachte Apple das erste Smartphone, mit dem Namen iPhone, auf den Markt Dank Steve Jobs gibt es nicht nur Smartphones und Tablets, sondern es mussten sich auch die Webprojekte anpassen -> Bilder rückten seither auch in den digitalen Kanälen in den Vordergrund! Apple iPhone: revolutionäres Betriebssystem, Copyright: Apple.com
  • 11. 11 Bilder auf Webseiten -> Steve Jobs! Es war vorauszusehen, dass der Anteil der mobilen Nutzer stark ansteigen wird. (war auch von den starken Verkaufszahlen der Apple iPhone-Geräte abzuleiten) Die mobile Nutzung wurde ein Treiber: • Webprojekte wurden und werden responsive • Die Länge der Artikel wurde reduziert • Die Gestaltung, das Layout, wurde übersichtlicher -> Ein neuer Trend folgte: „mobile first“!
  • 12. 12 Die mobile Nutzung der Webseiten 50,7 % der Internet-Nutzung im Februar 2016 erfolgte mit Endgeräten, welche mit einem mobilen Betriebssystem ausgestatten sind, also Smartphones, Tablet-PCs (Im Okt 2014 lag der Anteil bei 30%!) Quelle: ÖWA (Österreichische Webanalyse)
  • 13. 13 …auch über 50% der Facebook-Nutzer verwenden die Social Media Plattform ausschließlich über ihr mobile Device! Die mobile Nutzung des sozialen Netzwerks FB
  • 14. 14 Mobile Endgeräte und Social-Media Plattformen _ fotografieren: jeder, zu jeder Zeit, überall _ hohe Bandbreiten _ schnelle Wahrnehmung und Verbreitung _ Die NutzerInnen vermeiden lange Texte _ Bilder werden vom Menschen schneller und besser aufgenommen als Texte _ Sprachbarrieren sind gering bzw. werden überwunden
  • 15. 15 Die mobile Nutzung -> neue Plattformen 2010 startete ein innovatives Unternehmen: _ welches bereits im Jahr 2011 den Durchbruch schaffte _ vom Time Magazine auf Platz 38 der 50 wichtigsten Webseiten des Jahres 2011 gewählt wurde -> Pinterest „Die digitale Bilder-Pinnwand“
  • 16. 16 Pin + Interest = Pinterest, ein Netzwerk zum Bilderteilen Pinterest entwickelte den „Pinboard-Style“ und überzeugte sogar die Branchenriesen wie Ebay und Google, deren Projekte auf eine bildlastige Darstellung, Begriff „Photographic Web“, umzustellen. Pinterest ist: unkompliziert und intuitiv verständlich • Bilder hochladen • mit einem Link zum Absender versehen • und vielleicht noch kurz kommentiert -> fertig.
  • 17. 17 Pin + Interest = Pinterest, ein Netzwerk zum Bilderteilen _ im Jahr 2014 das schnellstwachsenste SocialMedia- Netzwerk Quelle: Globalindex
  • 18. 18 Pin + Interest = Pinterest, ein Netzwerk zum Bilderteilen Pinterest unterstützt auf einfache Art und Weise menschliche Gewohnheiten: sammeln, soziales interagieren und kommunizieren in Bildern 75 Prozent der Nutzungszeit* von Pinterest gehen auf mobile Endgeräte zurück, davon sind 80 Prozent Smartphones  visuelle Kommunikation, d.h. Bild vor Text! Quelle: Meedia.de
  • 19. 19 “The Web is definitely changing and we are building on that”* Ebay testete das neue Design Ende 2012. Dabei wurde festgestellt, dass durch die Umstellung auf den Pinterest-Stil die Kunden mehr Zeit auf deren Webseite verbrachten. -> genau jener Effekt, welcher erhofft wurde. *Marie Floyd Tahir, vice president of design for eBay Marketplaces. Screen: www.ebay.com
  • 20. 20 Visuelle Kommunikation im eCommerce Mittlerweile haben viele weitere Portale und Shops auf die bildlastige Darstellung umgestellt: Screen: Fab.com
  • 21. 21 …aber auch bereits bestehende Social- Media Plattformen mussten sich anpassen…
  • 22. 22 Anpassungen an die neue „Vorgabe“ www.Facebook.com wurde zwar zur Cashcow, jedoch hat der Facebook-Konzern bereits viele Trends verschlafen. Durch gezielte Unternehmenszukäufe konnte gegengesteuert werden: • Zukauf des Bilderdiensts Instagram • Zukauf des Messaging-Dienstes WhatsApp und der darauffolgende Umbau des facebook-eigenen Messengers
  • 23. 23 Anpassungen an die neue „Vorgabe“ Der Bilderdienst Instagram wurde 2012 von Facebook für 1 Milliarde US-Dollar übernommen • Ende 2015: über 400 Millionen monatliche Nutzer • 80 Millionen Fotos werden derzeit täglich hochgeladen Quelle: Allfacebook.de, Januar 2016
  • 24. 24 Anpassungen an die neue Vorgabe Zugzwang und Entscheidung des Google-Konzerns Die Entwicklung der Google- Plus-Mitglieder (Bild: Statista)
  • 25. 25 Anpassungen an die neue Vorgabe Das neue Google+: Google übernimmt das erfolgreiche Pin-Style Layout
  • 26. 26 Visuelle Kommunikation in Sozialen Netzwerken - Das Phänomen „Bild“ im Social Web
  • 27. 27 Visuelle Kommunikation in Sozialen Netzwerken _ Die Nutzung von Instagram hat sich in den letzten beiden Jahren verdoppelt: Quelle: GlobalWebIndex
  • 28. 28 Instagram is the king of Social Engagement _ Das Engagement per Follower ist bei Instagram (noch immer) höher als bei anderen Sozialen Netzwerken. Studie von Forrester Research
  • 29. 29 Visuelle Kommunikation in Soz. Netzwerken Der Versand von Fotos und auch Videos zählt auch bei Snapchat und Whatsapp zu den wichtigsten Aktivitäten. FotoCopyright und Studie: GlobalWebIndex, Q3/2015
  • 30. 30 Visuelle Kommunikation in Sozialen Netzwerken _ Facebook 2016 vs Facebook 2009 Quelle: www.facebook.com
  • 31. 31 Mit Fotos und Videos auf der Erfolgsspur _ wenn es um das Engagement (also die Menge der Interaktionen) auf Facebook Pages geht, schneiden Fotos und Videos am besten ab _ die durchschnittliche Interaktionsrate: • 6,60 Prozent bei Fotos • 6,53 Prozent bei Videos • 4,25 Prozent bei reinen Status Updates („text-only“) • 3,96 Prozent bei Links Quelle: Studie von facelift-bbt.com, September 2015
  • 32. 32 Inhalte: Einfach – Konkret - Emotional Bild statt Text – eine Ministudie  _ Fotos mit lustigen Inhalten _ Zitate, kommen immer gut an • Reine Text-Postings • und Zitate in Bildern verpackt (z.B. mit einer schnellen Lösung: Quotes Cover)
  • 33. 33 Bild statt Text: zuerst nur Text
  • 34. 34 Bild statt Text: zuerst nur Text
  • 35. 35 Bild statt Text: Zitate als Bild/Foto
  • 36. 36
  • 37. 37
  • 38. 38
  • 39. 39
  • 40. 40
  • 41. 41 Faktoren: Affinität, Gewichtung und Zeit „Affinity“, die „Beziehung“ zwischen Versender (Fanseite) und Empfänger (Fan). „Weight“, die Interaktionen,d.h. Likes, Kommentare… „Decay“, das Timing, d.h. der Zeitabstand zwischen der Veröffentlichung und dem letzten Login des Nutzers. Quelle: Allfacebook.de
  • 42. 42 Erkenntnis Der Facebook Newsfeed Algorithmus bestimmt, welche Inhalte im Newsfeed angezeigt bzw. in welcher Intensität ausgeliefert werden. Die Nutzer sollen dadurch nur die relevantesten Nachrichten angezeigt bekommen. Viele Faktoren zahlen darauf ein. Beispielsweise muss eine Nachricht/Posting bei den ersten Nutzern bereits gut angenommen werden… -> Durch „Text-in-Bild-Posts“ wird eine weit höhere Reichweite generiert!
  • 43. 43 Erkenntnis Bilder erhöhen den Viralitätsfaktor um fast 70 Prozent! Studie: Zusammen mit der FH Joanneum hat vi knallgrau über 100 Facebook Seiten untersucht. Weitere Details Allfacebook.de
  • 44. 44 Der Schritt zur visuellen Kommunikation im Web stellte nicht nur die großen Plattformen unter Zugzwang, sondern es veränderte das tägliche Leben bzw. alltägliche Gewohnheiten:
  • 45. 45 visuelle Kommunikation in digitalen Kanälen, im Jahr 2016 - Live- und zeitlich begrenzter Content! - Soziale Netzwerke werden zu eCommerce- Plattformen - Unternehmens- und Tourismuswebseiten entwickeln sich zu Magazinen und Artikel zu visuellen Geschichten
  • 46. 46 Live- und zeitlich begrenzter Content!
  • 47. 47 Live- und zeitlich begrenzter Content! Snapchat ist der neue Social-Media „Platzhirsch“! • Der Anteil an Bildern und Videos spielt bei Snapchat eine noch größere Rolle • Der Content ist nur live bzw. in Echtzeit zu erstellen (keine Upload-Funktion für Bilder) und wird spätestens nach 24 Stunden gelöscht. Quelle: http://techinfographics.com/
  • 48. 48 Live- und zeitlich begrenzter Content! Snapchat ist der neue Social-Media „Platzhirsch“! • Die Nutzer sind jung, beinahe 60% sind in der Altersklasse 16 bis 24 Jahre Quelle: Global Web Index
  • 49. 49 Live- und zeitlich begrenzter Content! _ Livestreams per Smartphone • Live Videos teilen • Neue Streams entdecken • Mit Viewers interagieren • Streams speichern _ Periscope und Meerkat -> Facebook startete 2015 bereits einen eigenen Video- Stream-Service namens "Live„ und auch Google arbeitet unter dem Arbeitstitel „Youtube Connect“ an einem eigenen Livestreaming-Projekt Quelle: Salesforce.com Quelle: Pericscope.tv
  • 50. 50 Soziale Netzwerke werden zu eCommerce-Plattformen
  • 51. 51 Neue Werbeformate Die neuen Werbeformate setzen auf Vertrauen, direkten Abverkauf und auf Storytelling in Bildergeschichten • Instagram öffnet sich für Werbetreibende (Zielgruppe: Menschen die äußerst offen für neue Dinge sind und sich inspirieren lassen) • Pinterest führt Buyable Pins ein • Snapchat experimentiert mit gesponserten Effekt- Masken • Facebook führt Karussell-Ads, Canvas Ads und Instant Articles ein.
  • 52. 52 Facebook Canvas Ads _ eine bildschirmfüllende und kreative Umgebung, die auf dem Smartphone mit Bildern, Texten und Videos gefüllt werden kann _ Facebook Canvas wurde ausdrücklich für mobile Endgeräte entwickelt _ kurze Ladezeiten (Fotos und Videos werden laut Facebook mit Canvas 10 Mal schneller geladen, als bisher gewohnt)
  • 54. 54 Facebook - Instant Articles Hochauflösende Fotos – Als Nutzer kann man in einzelne Bilder hineinzoomen. Autoplay Videos – Wie auch in der Facebook App werden Videos in den Artikeln automatisch gestartet
  • 55. 55 Facebook - Instant Articles Das Konzept: • Instant Articles bedeutet, dass die Inhalte direkt bei Facebook statt bei den Medienhäusern gespeichert werden • Dies verkürzt die Ladezeiten beim Lesen auf Smartphone oder Tablet • Facebook kann auch die Vermarktung der Werbung übernehmen (Audience Network) -> Textlieferanten, d.h. die Medien verlieren an Bedeutung
  • 56. 56 Die Renaissance des Social Commerce 2 Trends im Online-Handel • Viele Online-Händler und Unternehmen versuchen durch Content die Kunden stärker an den eigenen Shop zu binden. Quelle: www.rausch.de
  • 57. 57 Die Renaissance des Social Commerce 2 Trends im Online-Handel • Soziale Netzwerke wollen „Buy-Buttons“ implementieren, um den Einkauf schneller und einfacher abzuwickeln. Produkt gesehen -> Kaufentscheidung fällt -> per Buy Button eingekauft. --> vom bedarfsorientierten Einkauf hin zum impulsgetriebenen Shopping
  • 58. 58 Die Renaissance des Social Commerce Shoppen direkt auf Pinterest, mit „Buyable Pins“: Der Verkauf erfolgt direkt auf Pinterest laut einer Studie* besuchen 93 Prozent der US- Pinterest-Nutzer die Plattform Pinterest mit einem entsprechenden Kaufinteresse. Das Einkaufsverhalten wird radikal verändert, denn der Verkauf findet künftig nicht mehr im Shop des Onlinehändlers statt, sondern auf einer Produktseite der Social-Media-Plattformen. * bei eMarketer zitierten Studie von Millward Brown Digital
  • 60. 60 Die Renaissance des Social Commerce Shoppen direkt auf Facebook und Instagram, die „Kaufen Buttons“ verändern den eCommerce „Buy it“, „Shop now“, „Install now“… Copyright: Facebook.com
  • 61. 61 „Insta-Shop“: Sharen und Shoppen Mytheresa.com hat einen „Insta-Shop“ gelauncht. Instagram-Nutzer können damit direkt in ihrem Feed über das Produktbild einen Mytheresa-Artikel kaufen. Kunden brauchen den Instagram-Feed nicht mehr verlassen. Screen: Insta-Shop MyTheresa
  • 63. 63 Unternehmenswebseiten werden zu Magazinen „Journey“, das Online-Magazin von Coca-Cola _ hat die bisherige Unternehmens- Website abgelöst _ bietet lesenswerte, unterhaltsame Artikel rund um ein Kernthema, welches die Leser mit der Marke verbindet. _ ein vorbildliches Beispiel für Content Marketing Screen: www.coca-colacompany.com
  • 64. 64 Autohersteller punkten mit Geschichten Screen: She‘s Mercedes
  • 65. 65 Textilhändler inspirieren und erzählen Screen: H&M Life
  • 66. 66 Neue Magazine entwickeln sich Screen: www.redbulletin.com
  • 67. 67 Blog-Plattformen entwickeln sich weiter Visual Blogging ist eine Form des Content-Bloggings, bei der die Nutzer in erster Linie mit visuellen Inhalten d.h. Bilder, Infografiken, Mini Grafiken etc. bedient werden. 83% der Posts auf Tumblr sind Fotos* * Quelle: Hubspot.comScreen: Tumblr.com
  • 68. 68 Tourismusdestination und Touristikkonzerne entwickeln deren Webprojekte zu Magazinen - Visuelles Storytelling
  • 72. 72 Visueller Verkauf der Hotelzimmer Screen: www.cortegondina.it
  • 74. 74 Im Jahr 2012 startete auch die Niederösterreich-Werbung mit der Umstellung auf den Pinboard-Stil. In weiterer Folge wurden mit dem Projekt „Webarchitektur Niederösterreich“ alle neuen Webprojekte im Full-Screen-Design umgesetzt.
  • 79. 79 Artikel werden zu visuellen Geschichten
  • 80. 80 Artikel werden zu visuellen Geschichten -> Content wird zu inspirierenden Stories verpackt Screens: TheRedBulletin
  • 81. 81 Fazit _ Mit dem Einzug der visuellen Kommunikation in den digitalen Kanälen wurde bei vielen Unternehmen auch deren gesamte Kommunikation verändert. _ Webpräsenzen wurden bildlastiger und durch die Nutzung von hochaufgelösten Bildern und Videos entwickelte sich das „Photographic Web“. _ Mittels Full-Screen-Design wurden Vollbild- Webseiten geschaffen, welche sich für‘s Storytelling perfekt eignen.
  • 82. 82 Emojis – Hieroglyphen des digitalen Zeitalters
  • 83. 83 Emojis – Hieroglyphen des digitalen Zeitalters Geschichte der Emojis: NTT Docomo, einer der führenden Mobilfunkanbieter Japans, suchte 1998 nach einer Möglichkeit, seinen Pager-Service bei Jugendlichen besser zu vermarkten. Der Entwickler Shigetaka Kurita kam auf die Idee, "Bilderbuchstaben" einzuführen.
  • 84. 84 Emojis – Hieroglyphen des digitalen Zeitalters Emojis (japanisch für Bilderbuchstaben) 722 international anerkannte Symbole gibt es inzwischen: vom Kamel bis zum Bordell, vom Pizzastück bis zum lachenden Kothaufen. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Vorschläge können Nutzer dem Unicode mailen eine internationale Kommission von Software-Herstellern Seit 2011 verfügen iPhones über eine Emoji-Tastatur, seit 2013 auch Android-Smartphones.
  • 85. 85 Emojis – Hieroglyphen des digitalen Zeitalters Twitter stand 2015 im Zeichen der Emojis am häufigsten verwendet: das Emoji mit Freudentränen wurde 6,6 Milliarden Mal verschickt! Quelle: Swiftkey.com
  • 86. 86 Emojis – Hieroglyphen des digitalen Zeitalters _ ein weiteres Anzeichen, dass die Sprache / die Kommunikation mittels Text in den Hintergrund rückt. _ eine Reaktion darauf, dass die Aufmerksamkeitsspanne der User immer geringer wird. _ früher Punkt, Komma und Strich, heute gibt es Emojis in jeder Variation.
  • 87. 87 Fakten und Ausblick 87% der Internetnutzer haben bereits ein Smartphone Quelle: GlobalWebIndex.com
  • 88. 88 Fakten und Ausblick Smartphones sind mit Abstand das wichtigste Kommunikationstool unseres täglichen Lebens…
  • 89. 89 Fakten und Ausblick …das Erstellen und Teilen von Content (Bild, Video…) ist und bleibt ein fixer Bestandteil unserer Kommunikation…
  • 90. 90 Fakten und Ausblick …Live Video Content bzw. Video-on-Demand Dienstleistungen werden in den kommenden Jahren rasant wachsen.