Kurzpräsentation JAMES II

269 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kurze Projektpräsentation zu JAMES II, Vorstellung am 23. 5. im Rahmen der Projektwoche am Institut für Informatik (Thema "Der erste Schritt zu Open Source") der Universität Rostock.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
269
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kurzpräsentation JAMES II

  1. 1. JAMES IIFramework zur Modellierung und SimulationProjekt-Vorstellung, Themenreihe „Der ersteSchritt zu Open Source“Roland Ewald23. 5. 2013 c 2013 UNIVERSITÄT ROSTOCK | LEHRSTUHL FÜR MODELLIERUNG & SIMULATION (PROF. UHRMACHER) 1
  2. 2. von: aiga.orgIm Rahmen des von seiten der DB AG im Juli2011 vorgelegten sogenannten Streßtests wurdeein [...] Simulationsmodell für den TiefbahnhofStuttgart 21 vorgelegt, das [...].Stellungnahme und Einwendung, http://www.ingenieure22.de23. 5. 2013 c 2013 UNIVERSITÄT ROSTOCK | LEHRSTUHL FÜR MODELLIERUNG & SIMULATION (PROF. UHRMACHER) 2
  3. 3. Foto: cc-by-sa *maya* / flickrAs a general rule, researchers do not test ordocument their programs rigorously, and theyrarely release their codes, making it almostimpossible to reproduce and verify publishedresults generated by scientific software, saycomputer scientists.Z. Merali, Computational science: ...Error, Nature, No. 467. (13 October 2010), pp. 775-77723. 5. 2013 c 2013 UNIVERSITÄT ROSTOCK | LEHRSTUHL FÜR MODELLIERUNG & SIMULATION (PROF. UHRMACHER) 3
  4. 4. JAMES II: Ziele• Wiederverwendbarkeit:• Qualität• Entwicklungszeit verringern• Fairness (z.B. bei Leistungsanalyse)• Reproduzierbarkeit• Flexibilität:• Neue Modellierungsansätze entwickeln• Neue Simulationsalgorithmen entwerfen• Allgemeine Probleme im Bereich M&S lösen (→ CG, DBIS, KI, usw.)• Diverse Anwendungsgebiete (Systembiologie, Demographie, usw.)23. 5. 2013 c 2013 UNIVERSITÄT ROSTOCK | LEHRSTUHL FÜR MODELLIERUNG & SIMULATION (PROF. UHRMACHER) 4
  5. 5. JAMES II: Aktueller Stand• http://jamesii.org (demnächst: neue Website, OS hosting)• Konzipiert von Jan Himmelspach; entwickelt über zehn Jahre mit> 40 Leuten• Nicht groß für Industrieverhältnisse, aber auch nicht mehr trivial klein:• mehr als 740 Plugins in 85 Modulen• 437.915 LoC (Java)• 852.561 Zeilen insgesamt, in• 7.254 Quelldateien (Stand: 21. 5. 2013 / Revision 31646)23. 5. 2013 c 2013 UNIVERSITÄT ROSTOCK | LEHRSTUHL FÜR MODELLIERUNG & SIMULATION (PROF. UHRMACHER) 5
  6. 6. Werkzeuge• Programmieren: Eclipse (keine Pflicht ;-)• Verteilte Versionskontrolle: Mercurial• Code übersetzen & testen: Maven, Jenkins• Code-Qualität sichern: Sonar• Bugs melden, Aufgaben abarbeiten: JIRA• Module fertig nutzbar bereitstellen: Artifactory23. 5. 2013 c 2013 UNIVERSITÄT ROSTOCK | LEHRSTUHL FÜR MODELLIERUNG & SIMULATION (PROF. UHRMACHER) 6
  7. 7. Wir freuen uns über Studierende, die bei der Entwicklung von JAMES II• eigene Erfahrungen mit bekannten Tools sammeln und• in einem enthusiastischen Entwicklerteam arbeiten möchten23. 5. 2013 c 2013 UNIVERSITÄT ROSTOCK | LEHRSTUHL FÜR MODELLIERUNG & SIMULATION (PROF. UHRMACHER) 7
  8. 8. Dieses Werk ist unter einer Creative Commons Lizenz vom Typ Namensnennung 3.0 Deutschland zugänglich. Um eine Kopie dieser Lizenzeinzusehen, konsultieren Sie http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/ oder wenden Sie sich brieflich anCreative Commons, 444 Castro Street, Suite 900, Mountain View, California, 94041, USA.23. 5. 2013 c 2013 UNIVERSITÄT ROSTOCK | LEHRSTUHL FÜR MODELLIERUNG & SIMULATION (PROF. UHRMACHER) 8

×