Auslegeordnung  mobile Medien und Social MediaWillkommen in derWelt der Publikationen!            seit 1799
InhaltMobile GeräteSocial MediaCloud Computing
Mobile Geräte ! «Mobile Devices»Smartphones                                                                        1996Ent...
Mobile Geräte ! «Mobile Devices»Wo stehen wir heute?Smartphone•  Mobiltelefon mit integriertem Minicomputer•  Erweiterter ...
Tablet-PCMarktentwicklung                                                 Q1 2011                             Q1 2011     ...
Tablet-PCAktuelle Modelle                        Asus EEE Pad Transformer                                                 ...
Mobile Geräte ! NutzungsmöglichkeitenMobile Netze und InternetMobilfunkanschlüsse in der Schweiz*•           1998: 1 670 0...
Verbreitung und NutzungNutzung Smartphones•    Nutzung wandelt sich von der Telefonie zur Datennutzung•    Internet am wic...
Mobile Geräte ! NutzungsmöglichkeitenAls BenutzerKommunikation•  Immer und überall möglich•  Flatrate-Angebote (Tel. und S...
Mobile Geräte ! NutzungsmöglichkeitenAls Kommunikationsmittel aus Sicht des UnternehmensVerkaufsförderung•  Passiv – Kunde...
Social MediaWas ist Social Media?Definition1.  «Social Media bzw. soziale Medien bezeichnet digitale Medien und    Technol...
Social MediaWas ist Social Media?* Wikipedia.org** www.onlinemarketing-praxis.de
Social MediaBekannteste Plattformen (CH)Facebook – soziale PlattformZahlen•  Über 600 Mio. Nutzer•  50% loggen sich täglic...
Social MediaBekannteste Plattformen (CH)Twitter – Micro BlogZahlen*•  Über 200 Mio. Nutzer•  45% Twitter-Nutzer sind zwisc...
Social MediaBekannteste Plattformen (CH)YouTube – Video-Sharing-PlattformZahlen*•  Über 3 Mrd. Views pro Tag (betrachtete ...
Social MediaBekannteste Plattformen (CH)Business-PlattformenNutzung•  Pflege und Aufbau Business-Netzwerk•  Übersicht – we...
Social MediaBekannteste Plattformen (CH)Flickr – Foto-Sharing-PlattformZahlen*•  Anfang 2010 – rund 4 Mrd. Fotos gehostet•...
Social MediaSocial Media ToolsSocial Media Monitoring... ist das Beobachten (monitoring) der Aktivitäten, Meinungen, Eintr...
Cloud ComputingWas ist Cloud Computing? ! DefinitionDefinition1.  «Eine Cloud-Computing-Infrastruktur besteht grösstenteil...
Cloud ComputingWas ist Cloud Computing? ! CharakteristikaCharakteristika•  Massiv skalierbar•  Pay-per-use•  Anpassbarkeit...
Cloud ComputingBedeutung und BeispieleBedeutung•  Ermöglicht ganz neue Applikationen, welche das Nutzerverhalten verändern...
Die Weltder Publikationen        seit 1799
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kurzuberblick mobile medien & social media - Staempfli CEO Workshop

600 Aufrufe

Veröffentlicht am

Basispraesentation zum Workshop vom

Veröffentlicht in: Technologie, Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
600
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kurzuberblick mobile medien & social media - Staempfli CEO Workshop

  1. 1. Auslegeordnung mobile Medien und Social MediaWillkommen in derWelt der Publikationen! seit 1799
  2. 2. InhaltMobile GeräteSocial MediaCloud Computing
  3. 3. Mobile Geräte ! «Mobile Devices»Smartphones 1996Entwicklung Ericsson GH688•  Seit rund 15 Jahren entwickeln sich die Mobiltelefone laufend weiter 1998•  Der Leistungsumfang nimmt ständig zu und verändert das Nokia 6110 NutzerverhaltenEin Vergleich 1999 Nokia 3210 (1999) Samsung Galaxy S2 (2011) Nokia 3210 Betriebssystem: keines Betriebssystem: Android Netzmodus: GSM Netzmodus: GSM, UMTS, WLAN 2004 Prozessor: ? Prozessor: DualCore 1200 MHz Sony Ericsson RAM: 1 GB K750i Bildschirm: LCD 4 Zeilen Leistungsumfang: Bildschirm: OLED 800 ! 480 pxl –!Anrufspeicher 8 (16,7 Mio. Farben) 2007 –!Rechner Leistungsumfang: Apple iPhone –!Wecker –!8-MP-Kamera –!Kalender –!Speicher 16 GB 2011 Samsung S2 –!Hintergrundlicht –!GPS –!Div. Sensoren –!...
  4. 4. Mobile Geräte ! «Mobile Devices»Wo stehen wir heute?Smartphone•  Mobiltelefon mit integriertem Minicomputer•  Erweiterter Funktionsumfang: Internetzugriff, Betriebssystem, Webbrowser, WLAN, Mediennutzung, Softwareprogramme (Apps)•  Display 8–10 cmTablet-PC (Mediatablets)•  Mini-PC mit Touchscreen-Monitor, ohne Tastatur•  Bildschirmgrösse kleiner als Laptop, grösser als Smartphone•  Meist ohne Telefonfunktion, aber mit 3G•  Display 17–30 cmTrends•  Enorme Leistungssteigerung beider Gerätetypen•  Hochauflösende Bildschirme, 3-D-Bildschirme•  Tablet-PC: immer neue Modelle und Konzepte•  Medienkonsum, Kommunikation und Vernetzung (Social Media) im Fokus•  Augmented-Reality-Anwendungen
  5. 5. Tablet-PCMarktentwicklung Q1 2011 Q1 2011 Q3 2010 Q1 2010 Q1 2011 Q1 2011 Q1 2011
  6. 6. Tablet-PCAktuelle Modelle Asus EEE Pad Transformer Dell Streak 7 Display 7 Zoll Display 10,1 Zoll Auflösung 800 ! 480 Auflösung 1280 ! 800 CPU 1000 MHz CPU 1000 MHz Betriebssystem Android OS Betriebssystem Android OS iPad 2 3G HTC Flyer Neofonie WeTab Display 9,7 Zoll Display 7 Zoll Display 11,6 Zoll Auflösung 1024 ! 768 Auflösung 600 ! 1024 Auflösung 1366 ! 768 CPU 1000 MHz CPU 1500 MHz CPU 1660 MHz Betriebssystem Apple IOS Betriebssystem Android OS Betriebssystem MeeGo Motorola Xoom Samsung Galaxy Tab 8.9 HP TouchPad Display 10,1 Zoll Display 8,9 Zoll Display 9,7 Zoll Auflösung 1280 ! 800 Auflösung 1280 ! 800 Auflösung 1024 ! 768 CPU 1000 MHz CPU 1000 MHz CPU 1200 MHz Betriebssystem Android OS Betriebssystem Android OS Betriebssystem WebOS Samsung Galaxy Tab 10.1 Acer Iconia TAB RIM Blackberry Playbook Display 10,1 Zoll Display 10,1 Zoll Display 7 Zoll Auflösung 1280 ! 800 Auflösung 1280 ! 800 Auflösung 1024 ! 600 CPU 1000 MHz CPU 1000 MHz CPU 1000 MHz Betriebssystem Android OS Betriebssystem Android OS Betriebsssystem Blackberry OS
  7. 7. Mobile Geräte ! NutzungsmöglichkeitenMobile Netze und InternetMobilfunkanschlüsse in der Schweiz*•  1998: 1 670 000•  2000: 4 415 000•  2005: 6 796 000•  2008: 8 682 000Mobilfunkabdeckung Schweiz: >99%!  Fast unbeschränkte Erreichbarkeit und ständiger Internetzugang* Wikipedia.org
  8. 8. Verbreitung und NutzungNutzung Smartphones•  Nutzung wandelt sich von der Telefonie zur Datennutzung•  Internet am wichtigsten nach Telefon und SMS – weiter steigend 97 94 95 98 91 81 82 82 84 Gesamt 63 iPhone 59 55 43 Smartphone mit Touchscreen 30 31 29 24 22 27 Nicht 18 17 16 Smartphone 10 12 8 5 7 4 Telefonieren SMS MMS Mobiler Internetzugang Internetzugang Internetzugang Internetzugang via GPRS via via WLAN (gesamt) Breitbandzugang
  9. 9. Mobile Geräte ! NutzungsmöglichkeitenAls BenutzerKommunikation•  Immer und überall möglich•  Flatrate-Angebote (Tel. und SMS)•  Über Apps und somit übers Internet möglich («kostenlos»)Produktivität•  Unzählige Anwendungen zur Steigerung der Produktivität•  Zentrale Dokumentenablage in der Cloud•  Komplette Vernetzung – Synchronisation von Kalender, Mail, Tasks etc. Applikationen – sog. Apps – revolutionierenUnterhaltung den Leistungsumfang•  Unzählige Spiele (lokal oder vernetzt) und die Nutzungs-•  Aufnehmen und Abspielen von Videos, Fotos etc. (online oder lokal) möglichkeiten•  InternetkonsumVernetzung•  Social-Media-Anwendungen ...•  ... in Kombination mit Ortungsdiensten•  ... oder Empfehlungsplattformen
  10. 10. Mobile Geräte ! NutzungsmöglichkeitenAls Kommunikationsmittel aus Sicht des UnternehmensVerkaufsförderung•  Passiv – Kunde kann mit Telefon auf meine Webseite •  E-Shop •  Unternehmensinformationen•  Aktiv – über Mailings der Push-BenachrichtigungenMarketing•  Eigene App – Vertrieb über Distributionsplattformen (App Stores)•  In-App-Marketing•  Mobile-Web-MarketingKommunikation mit Mitarbeitenden•  Zugriff auf Dokumente•  Abstimmung und Kommunikation – mobile ArbeitsweiseSocial-Media-Marketing•  Ständige Erreichbarkeit und Vernetzung nutzen•  Interaktion mit Kunden•  Nutzen von Feedbackkultur
  11. 11. Social MediaWas ist Social Media?Definition1.  «Social Media bzw. soziale Medien bezeichnet digitale Medien und Technologien, die es Nutzern ermöglicht, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten.»*2.  «Social Media (deutsch: soziale Medien) ist der Überbegriff für Medien, in denen Internetnutzer Meinungen, Eindrücke, Erfahrungen oder Informationen austauschen und Wissen sammeln (engl.: User Generated Content, UGC).»* Wikipedia.org** www.onlinemarketing-praxis.de
  12. 12. Social MediaWas ist Social Media?* Wikipedia.org** www.onlinemarketing-praxis.de
  13. 13. Social MediaBekannteste Plattformen (CH)Facebook – soziale PlattformZahlen•  Über 600 Mio. Nutzer•  50% loggen sich täglich ein•  Durchschnittlich 130 Freunde pro Nutzer•  Nutzerzuwachs um 130% pro JahrNutzung•  Pflege (und Aufbau) sozialer Kontakte•  Statusmeldungen – «Was mache ich gerade?»•  Interessen, Gruppen•  Like Button•  Posten von Inhalten (Links, Bilder, Artikel etc.)•  Firmen- und Produktseiten•  Aber: Eher* http://socialmediafuehrerschein.de/page/2/
  14. 14. Social MediaBekannteste Plattformen (CH)Twitter – Micro BlogZahlen*•  Über 200 Mio. Nutzer•  45% Twitter-Nutzer sind zwischen 18 und 34•  Vergleichsweise hohes Bildungsniveau und Einkommen•  Durchschnittlicher Twitter-Nutzer hat 27 Follower•  2010 insgesamt 25 Mrd. TweetsNutzung•  Mitteilen von Alltäglichem und Fachlichem•  Weiterleiten und Verbreiten von relevanten Inhalten•  Suche•  Firmen-Accounts als Kommunikations- und Feedbackplattform* http://www.seo-united.de/blog/internet/twitter-in-zahlen.htm
  15. 15. Social MediaBekannteste Plattformen (CH)YouTube – Video-Sharing-PlattformZahlen*•  Über 3 Mrd. Views pro Tag (betrachtete Videos)•  48 Stunden Video hochgeladen pro Stunde•  13 Mio. Stunden Video hochgeladen im Jahr 2010•  10% der Videos in HD verfügbar•  (In 60 Tagen mehr Videomaterial als CNN, NBC, ABC in 60 Jahren!)Nutzung**•  Hochladen und Betrachten von Videos•  Nicht nur «private» Inhalte – längst ein «Must» für Firmen•  Insbesondere auch Musikvideos (Top-4-Videos – Nr. 1 > 500 Mio. Views)•  In Top 10 nur 2 nicht Musikvideos* http://searchenginewatch.com** http://www.readwriteweb.com
  16. 16. Social MediaBekannteste Plattformen (CH)Business-PlattformenNutzung•  Pflege und Aufbau Business-Netzwerk•  Übersicht – wer wen kennt, Jobwechsel etc.•  Aufnahme von neuen Kontakten•  Interessengruppen zu Themen, Events etc.•  UnternehmenspräsentationXing – primär Europa (insbes. deutscher Sprachraum)Zahlen*•  Rund 2,4 Mio. Nutzer•  Rund 100 Seitenabrufe pro Nutzer pro MonatLinkedIn – global (insbes. USA, GB)Zahlen*•  Rund 34 Mio. Nutzer•  22 Abrufe (EU) und 55 Seitenabrufe pro User (USA)* Xing.com
  17. 17. Social MediaBekannteste Plattformen (CH)Flickr – Foto-Sharing-PlattformZahlen*•  Anfang 2010 – rund 4 Mrd. Fotos gehostet•  Ende 2010 – rund 5 Mrd. Fotos gehostet = Upload von 3000 Fotos/ MinuteNutzung•  Hochladen von Fotos (und Videos) auf einen geschützten Bereich•  Individuelle Freigabe zur Betrachtung der Fotosfoursquare – ortsabhängiges soziales NetzwerkZahlen**•  Rund 10 Mio. Benutzer (3400% letztes Jahr)Nutzung•  «Einchecken» an Orten (Bars, Shops etc.)•  Verknüpfen mit Mitteilungen•  Finde Infos zu den jeweiligen Orten (Aktionen, Tipps, Bewertungen etc.)* browsermedia.co.uk** huffingtonpost.com
  18. 18. Social MediaSocial Media ToolsSocial Media Monitoring... ist das Beobachten (monitoring) der Aktivitäten, Meinungen, Einträge etc.,welche zu einem Unternehmen, zu Produkten oder Personen in sozialenNetzwerken ausgetauscht/publiziert werden.Social Media DashboardsPlattformen und Software, welche das Beobachten diverser Social-Media-Plattformen ermöglichen.•  Was wird über mein Unternehmen gesagt?•  Was sind die Meinungen?•  Wo werden wir wie erwähnt?AggregatorenTools und Software, welche das zusammengefasste Darstellen meiner Social-Media-Inhalte erlauben.•  Flipboard•  SocialBro
  19. 19. Cloud ComputingWas ist Cloud Computing? ! DefinitionDefinition1.  «Eine Cloud-Computing-Infrastruktur besteht grösstenteils aus Anwendungen und Daten, die nicht lokal auf einem Rechner gespeichert, sondern in einer Cloud über eine Anzahl von entfernten Systemen verteilt sind. Die Anwendungen, einfache Software oder gar vollständige Betriebssysteme, laufen über das Internet.»2.  Cloud Computing bzw. Rechnerwolke umschreibt den Ansatz, abstrahierte IT-Infrastrukturen (z.B. Rechenkapazität, Datenspeicher, Netzwerkkapazitäten oder auch fertige Software) dynamisch an den Bedarf angepasst über ein Netzwerk zur Verfügung zu stellen.* techchannel.de** www.onlinemarketing-praxis.de*** computerwoche.de
  20. 20. Cloud ComputingWas ist Cloud Computing? ! CharakteristikaCharakteristika•  Massiv skalierbar•  Pay-per-use•  Anpassbarkeit an veränderte Bedingungen•  Bedarfsgesteuerte Ressourcenallokation•  Zugriff über Internet* techchannel.de** www.onlinemarketing-praxis.de*** computerwoche.de
  21. 21. Cloud ComputingBedeutung und BeispieleBedeutung•  Ermöglicht ganz neue Applikationen, welche das Nutzerverhalten verändern•  Speicherplatz und Rechenleistung für breite Nutzergruppen, können zu tiefen Kosten zur Verfügung gestellt werden•  Zugriff über Internet heute mit mobilen Geräten ohne Weiteres und fast jederzeit möglich•  Fördert heutige Tendenzen im Nutzerverhalten •  Mobilität •  Vernetzung •  FlexibilitätAnwendungsbeispiele•  Apple Mobile Me•  DropBox•  Google Docs und weitere Google-Anwendungen•  Webanwendungen•  Flickr, YouTube etc.•  Zoho.com (Office- und Business-Anwendungen wie CRM etc.)
  22. 22. Die Weltder Publikationen seit 1799

×