2. Saarländischer Medientag

321 Aufrufe

Veröffentlicht am

Digitale Bildung – Mehr als Smartphones im Klassenzimmer

Den deutschen Schulen wird eine schlechte Ausstattung mit digitalen Medien bescheinigt und die Lehrkräfte seien auf deren Einsatz gar nicht ausreichend vorbereitet. Im Ergebnis ist es um computerbezogene Kompetenzen bei deutschen Schülerinnen und Schüler nicht zum Besten bestellt. Gleichzeitig wird aber vor auch vor einer Zwangsdigitalisierung von Schule gewarnt.
Im Vortrag wird zunächst beleuchtet, welche Anforderungen an eine Bildungssystem zu richten sind, das Kinder und Jugendliche auf ein mündiges und selbstbestimmtes Leben und Arbeiten in einer digital geprägten Gesellschaft vorbereitet. Anschließend wird analysiert, welche Rolle digitale Medien daher im schulischen Lernen haben sollten und welche Maßnahmen bei den unterschiedlichen Akteuren (Politik, Ministerien, Schulträger, Schulen, Lehrkräfte) erforderlich sind, um diese zielführend zu implementieren.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
321
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2. Saarländischer Medientag

  1. 1. Hier kann Ihr Text stehen Digitale Bildung – Mehr als Smartphones im Klassenzimmer Richard Heinen, Universität Duisburg-Essen Kirkel, 07.10.2015
  2. 2. Technik Schulkultur Infrastruktur Unterricht Content OER BYOD Steuerung Integration
  3. 3. Wandel Pädagogik Technik Fullan, 2012
  4. 4. Wahrscheinlich sind 
 Sie hier falsch! © Copyright Peter Ward and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.
  5. 5. 0 2 4 7 9 11 2005 2012 2013 ICILS 2014BMBF 2006 Wie viele Schüler teilen sich einen Rechner? PISA 2015
  6. 6. PC  Haushalt Eigner  PC Smartphone Communi5es Lernen  zu  Hause Lernen  in  der  Schule 0 25 50 75 100 21 49 78 90 80 99 JIM-­‐Studie  2012/13/14
  7. 7. Hier kann Ihr Text stehen
  8. 8. Hier kann Ihr Text stehen
  9. 9. Hier kann Ihr Text stehen Weniger als 20% der Lehrkräfte haben sich in den letzten 2 Jahren zum Thema digitale Meiden im Unterricht fortgebildet.
  10. 10. BYO(D) School IT Rhein Waal Regionale Netzwerke DE / NL NRW
  11. 11. Lernende nutzen eigene Smartphones und Tablets Die Schule stellt eine offene und sichere Infrastruktur BYO(D) Digitale Bildung Individuelle Förderung Kooperatives Arbeiten
  12. 12. IT im Klassenzimmer
  13. 13. Werkzeuge in der Hand der Lernenden
  14. 14. BYOD ist ein Beitrag zu sozialer Gerechtigkeit
  15. 15. Learning Analytics
 Big Data Kompetenzorientierung
 Methodenvielfalt
  16. 16. Vielfältige Lernumgebungen gestalten
  17. 17. Unterrichtsräume öffnen
  18. 18. Lernen sichtbar und relevant machen
  19. 19. IT als Unterstützungssytem
  20. 20. Schulz-Zander, 2001 als Erweiterung zu Rolff, 1999
  21. 21. Organisational verankerte interne Kooperation von Kompetenzen Konzeptionierung der IT-Ausstattung in Verbindung mit pädagogischen Schwerpunkten Verbindliche Integration in schulische Konzepte und Programme Schulleitung als IT- Management durch Wahrnehmung von Promotorenfunktion Nachhaltige Verankerung digitaler Medien in Schulen Gezielte Verbreitung des Mehrwertes digitaler Medien für den Unterricht Gezielte Kooperation mit Externen zur Kompetenz- entwicklung und Akquise von finan- ziellen Ressourcen Berücksichtigung der Schnelllebigkeit der Technik auf allen 5 Ebenen der SE mit digitalen Medien Erkennen und Nutzen des Handlungsspielraums auf der Prozessebene Schule Eickelmann, 2009
  22. 22. • Schulentwicklung als Entwicklung von Einzelschulen
 (Rolff, 1991) • Schul-Netzwerke zur Unterstützung von Innovationen
 (Berkemeyer, 2010) • Kontextualisierung von Konzepten auf die eine Situation
 (Holtappels, 2003)
  23. 23. Initiation Unfreezing Implementation Moving Integration Freezing Erprobung emerging Einführung applying Integration transforming Steuerung integration Nolan, 1974 / Kubicek, et.al. 1998 Kikis, et.al. 2009 Giaquinta, 1973 Lewin, 1947 PhasenStufen
  24. 24. Erprobung Einführung IntegrationSteuerung
  25. 25. Erprobung Einführung IntegrationSteuerung Innovationszyklen  in  Schule:  
 5  bis  7  Jahre
  26. 26. Engagierte  Lehrkräfte weitere  Lehrkräfte Kollegium Vision Erprobung Austausch Verbindlichkeit Verweigerer Kritische  Freunde Leitung  /  Steuerung
  27. 27. Elternbefragungen   ITAS  /  Medienscouts   Kooperationen  mit   Unternehmen   Öffentlichkeitsarbeit Curriculums-­‐ entwicklung   Erprobung  von  Tools   Dokumentation  von   Unterrichtsreihen Offenes  und  sicheres   WLAN   Geräte-­‐Pool   PC-­‐Räume   Präsentationsgeräte Steuerungsgruppe   Kernteam  /  Tandems   Fortbildung
 intern  /  extern   Schulprogramm Medienintegration Schulentwicklung Technologie-­‐ entwicklung Unterrichts-­‐ entwicklung Personal/   Organisations-­‐   entwicklung Kommunikation Heinen, 2014
  28. 28. Breiter, et.al. 2010
  29. 29. Strategie der Schule
 Lernkultur im 21 Jh. Langfristiger Schulentwicklungsprozess Zusammenarbeit von Schule und Schulträger Kommunale Vernetzung 
 von Schulen Curricula, Prüfungen und Schulaufsicht als Steuerinstrumente Schule Kommune Land Lehrerausbildung
 Lehr- Lernmittelkonzepte
  30. 30. Richard  Heinen     mediendidaktik.de
 richard-­‐heinen.de exploring  the  future  of  learning Duisburg  Learning  Lab Der Vortrag von Richard Heinen ist lizenziert unter einer 
 Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

×