VECTOR PREAMPLIFIER
BEDIENUNGSANLEITUNG
HANDMADE IN KASSEL - GERMANY
1
DER VORVERSTÄRKER
RESTEK Vorverstärker
VECTOR
Bei der Hifi-Stereo-Wiederga-
be ist der Vorverstärker der
zentrale Punkt, m...
DER VORVERSTÄRKER
Einiges über Vorverstärker
Der Vorverstärker ist die “Zen-
trale” innerhalb einer Stereo-
anlage. Durch ...
DER VORVERSTÄRKER
keit gelegt. So kann z.B. unab-
hängig vom gerade über Laut-
sprecher wiedergegebenen
Signal eine andere...
DIE BEDIENUNG
Beim Anschließen muß dar-
auf geachtet werden, daß der
Stecker des externen Netz-
teils erst mit dem Netz ve...
DIE BEDIENUNG
Die Schalter 5-8 dienen zur An-
passung des MC-Systems.
Die Anpassung eines MC-Sy-
stem geschieht wie folgt:...
DIE BEDIENUNG
Beispiel: MC-System 10 Ohm
Beispiel: MM-System 470 pF
7
DIE BEDIENUNG
1 2 A B 3 4
I I I I I I
9 9 14
I I I
I I I I I I I I I I I I I
5 6 6 7 8 10 10 10 10 11 12 13 15
Fernbedienb...
DIE BEISPIELE
CD-Aufnahme auf ein
Tonbandgerät.
REC-Schalter in
Stellung CD.
Tuner-Wiedergabe über
die angeschlossenen
Lau...
DIE BEISPIELE
Tuner-Wiedergabe
über die angeschlossenen
Lautsprecher
(Unabhängig vom
Überspielvorgang !)
Überspielen von B...
DIE ANSCHLÜSSE
RESTEK
POWER SUPPLY VECTOR
11
VECTOR PREAMPLIFIER
Technische Daten Vorverstärker VECTOR
Frequenzgang: 3 Hz - 270 kHz
Geräuschspannungsabstand: 79 dB Pho...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bedienungsanleitung RESTEK VECTOR Vorverstärker

8.261 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bedienungsanleitung RESTEK VECTOR Vorverstärker

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
8.261
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5.642
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
15
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bedienungsanleitung RESTEK VECTOR Vorverstärker

  1. 1. VECTOR PREAMPLIFIER BEDIENUNGSANLEITUNG HANDMADE IN KASSEL - GERMANY 1
  2. 2. DER VORVERSTÄRKER RESTEK Vorverstärker VECTOR Bei der Hifi-Stereo-Wiederga- be ist der Vorverstärker der zentrale Punkt, mit dem alle anderen Komponenten ver- bunden sind. Seinen Eigenschaften gilt es höchste Aufmerksamkeit zu widmen, da durch ihn Klangei- genschaft und mögliche Nut- zung des gesamten Geräte- komplexes bestimmt werden. Verbunden mit dem allgemei- nen immensen Fortschritt in der Halbleitertechnologie hat auch bei den am Anfang einer elektroakustischen Übertra- gungskette stehenden Signal- quellen - CD, Analog- plattenspieler, Tuner usw.- bis hin zum Lautsprecher eine Ent- wicklung stattgefunden, die es uns heute erlaubt Musik in ei- ner nie geahnten Qualität wie- derzugeben. Mit dem Vorverstärker VEC- TOR steht Ihnen daher ein Ge- rät zur Verfügung, das in Hinblick auf Bedienungskom- fort und Klangeigenschaften keine Wünsche offen läßt. Um sich mit dem VECTOR, sei- nen Anschlüssen, Bedienele- menten und ein wenig mit seiner Technologie vertraut zu machen, bitten wir Sie die fol- genden Seiten zu beachten. RESTEK Elektronik oHG, Herbst 1987 2
  3. 3. DER VORVERSTÄRKER Einiges über Vorverstärker Der Vorverstärker ist die “Zen- trale” innerhalb einer Stereo- anlage. Durch ihn werden alle externen Quellen verwaltet und weitergeleitet. Dies geschieht durch Anpas- sung der unterschiedlichen Si- gnalpegel auf einen linearen Frequenzgang, durch Verstär- ken bzw. Abschwächen des Ausgangssignals ( laut-leise ) und durch Umschalten. Auf eine weitere mögliche Funktion, das Zwischenschal- ten unterschiedlichster Filter, ist im VECTOR bewußt ver- zichtet worden. Dies hat seinen Grund darin, daß bei einem dem VECTOR entsprechend hohen Niveau der anderen Anlage-Kompo- nenten, Filterschaltungen sinn- los und das Klangbild negativ beeinflußen könnten. Auch eine Anpassung an die akustischen Verhältnisse des Abhörraums ist mit Hilfe von Klangreglern am Vorverstärker nur sehr unbefriedigend mög- lich, wobei auch hier gilt: bei entsprechend hochwertigen Komponenten und akustisch “normalen” Räumen, ist eine Klangregelung eher schädlich als nützlich. Warum besitzt der VECTOR dann keine abschaltbare Klan- gregelung? Der Grund hierfür ist im sehr hohen Qualitätsniveau des VECTOR zu suchen: Bei einer sehr hochwertigen Vorverstär- kerelektronik vermeidet der Entwicklungsingenieur inner- halb des Signalwegs jedes Bauteil, auf das auch verzichtet werden kann und setzt nur hochwertigste Materialien ein, die auf kürzeste Weise mitein- ander verbunden sind. So werden auch kleinste Ver- zerrungen und Nichtlinearitä- ten vermieden. Bereits die unnötige Verwen- dung von Schaltern bedeutet hier schon den Verzicht auf kompromisslose Qualität. Somit gliedert sich der VEC- TOR in die beiden Teile Ein- gangsteil und Ausgangsteil auf, die durch Wahlschalter verbunden sind. Im Eingangsteil wird unter- schieden zwischen Phono- und Hochpegel- Eingang. Letzterer verdient besondere Aufmerksamkeit, um den durch die Digitaltechnik mög- lich gewordenen hohen Dyna- mik-Bereich unverzerrt zu übertragen und die hohe Ste- reo-Kanaltrennung zu bewah- ren. Dies geschieht im VECTOR durch die direkt hinter jeder Eingangsbuchse angeordnete ultraschnelle Eingangsbuffer- Schaltung, die das Signal nie- derohmigst weiterleitet. Rau- schen und Übersprechen sind im VECTOR nur noch an der Meßgrenze wahrnehmbar. Im Phono-Eingang, der die Schneidkennlinie ( RIAA ) der Schallplatte entzerrt werden, bedingt durch das RIAA-Netz- werk und die höhere Verstär- kung (insbesondere bei Moving-Coil- Betrieb), noch höhere Anforderungen an die Schaltung gestellt. Im VECTOR wurde diesem Problem begegnet durch Auf- teilung der Elektronik in aktive und passive Entzerrung und durch Verwendung einer spe- ziellen Schaltung, die mittels Heizung und integriertem Thermostat immer innerhalb des günstigsten Temperatur- bereichs arbeitet. Hinter dem Eingangsteil erfolgt die Umschaltung. Hier wird be- stimmt, wie komfortabel ein Vorverstärker zu nutzen ist. Beim VECTOR wurde hier be- sonderer Wert auf größtmögli- che Vielfalt und Übersichtlich- 3
  4. 4. DER VORVERSTÄRKER keit gelegt. So kann z.B. unab- hängig vom gerade über Laut- sprecher wiedergegebenen Signal eine andere Quelle mit- tels der korrosionsfreien, ver- goldeten Schaltkontakte auf einen der Tonbandausgänge geschaltet werden. Das Ausgangsteil eines Vor- verstärkers stellt die Verbin- dung zu den Endstufen her. Mittels des Lautstärkereglers kann das Signal abgeschwächt oder verstärkt werden. Damit bei allen Stellungen jeder der beiden Kanäle mit gleicher Lautstärke wiedergeben wird, werden neben Anforderungen an die elektrische Leitfähigkeit des Materials auch große An- forderungen an die mechani- sche Qualität des Lautstärke- reglers gestellt. Winzige me- chanische Toleranzen bedin- gen bereits Pegelschwankun- gen zwischen rechten und lin- ken Kanal. Im VECTOR kommen deshalb zwei speziell für die Messtech- nik entwickelte Potentiometer zum Einsatz, die sich durch eine besonders hohe Langzeit- Stabilität auszeichnet. Die Verbindung zu den Endstu- fen (oder Aktiv-Lautsprechern) erfolgt über die Ausgangs- treiber. Sie haben die Aufgabe das Signal trotz eines manch- mal sehr langen Kabels unver- fälscht zu transportieren. Damit äußere Einflüsse so ge- ring wie möglich bleiben, müs- sen die Ausgänge sehr niede- rohmig sein. Zusätzlich sind die Ausgänge des VECTOR wahlweise sym- metrisch ausgelegt, d.h. positi- ve und negative Leitung werden von einem speziellen Endstufenpaar betrieben, das invers zueinander arbeitet. Diese Technologie wird in der Studiotechnik angewandt und hält zunehmend auch in der Hifi-Technik Einzug. Alle Teile der Elektronik des VECTOR sind “DC-gekoppelt” ausgelegt. D.h. das es möglich ist, auch tiefste Frequenzen zu übertragen bis hin zu der nicht mehr im Musiksignal vorkom- menden Gleichspannung. Dies bedeutet, daß auch im un- teren Frequenzspektrum verzerrungsfrei und phasen- starr übertragen wird. Durch das Netzteil mit einer Siebelko-Kapazität von über 26.000 µF ist ein ausreichen- der Stromfluß auch bei der Basswiedergabe und Impulsen gewährleistet. 1 INPUT Mit dem INPUT-Knopf kann bestimmt werden, welcher Ein- gang über Lautsprecher gehört werden soll. 2 REC Mit dem REC-Knopf kann be- stimmt werden, von welchem Eingang eine Tonbandaufnah- me gemacht werden soll. Das Überspielen zwischen zwei Tonbandgeräten ist eben- falls möglich. 3 VOLUME Mit diesem Knopf läßt sich die Lautstärke der angeschlosse- nen Aktiv-Lautsprecher oder der Endstufen mit Passiv-Laut- sprechern einstellen. 4 POWER ON/OFF Durch kurzes Antippen wird der RESTEK VECTOR ein bzw. ausgeschaltet. Nach dem Einschalten benötigt das Gerät eine Warmlaufphase von eini- gen Sekunden. Nachdem alle Arbeitspunkte erreicht sind, werden die Ausgangsbuchsen automatisch zugeschaltet. 5 POWER Hier wird das externe Netzteil des RESTEK VECTOR ange- schlossen. 4
  5. 5. DIE BEDIENUNG Beim Anschließen muß dar- auf geachtet werden, daß der Stecker des externen Netz- teils erst mit dem Netz ver- bunden wird, wenn alle Verbindungen am Vorver- stärker hergestellt sind. 6 BAL.-OUTPUT An diesen Ausgängen steht ein symetrisches Ausgangssignal zur Verfügung, das zum Be- trieb von Endstufen und Aktiv- Lautsprechern der professio- nellen Studio-Technik mit ent- sprechenden symetrischen Eingängen geeignet ist. Pin 1 = Masse; Pin 2 = Signal ( ϕ=0°); Pin 3 = Signal ( ϕ=180° ) 7 OUTPUT Dies sind die Standard-Aus- gänge an Endstufen oder Ak- tiv-Lautsprecher in unsym- metrischer Beschaltung für die HiFi-Technik. 8 GAIN Mit Hilfe der GAIN-Steller, läßt sich die Verstärkung des linken und rechten Kanals getrennt innerhalb eines begrenzten Bereichs einstellen. Dieses ermöglicht: a.) Eine Anpassung der Emp- findlichkeit des Lautstärkereg- ler an die anderen Komponenten der HiFi-Anla- ge. b.) Eine Balance der Lautstär- ke zwischen rechten und linken Kanal. 9 REMOTE-SWITCH Mit Hilfe der als Zubehör erhält- lichen Ferneinschaltkabel las- sen sich hier RESTEK Endstufen mit dem Vorverstär- ker einschalten. Dies geschieht durch Zuschalten einer Span- nung von +10V ( Imax=10mA). 10 TAPE 1/2 An die Buchsen REC wird das Aufnahme-Kabel des jeweili- gen Tonbandgeräts ange- schlossen. An die Buchsen IN wird das jeweilige Wiedergabe- Kabel angeschlossen. 11 AUX An diese Buchsen kann eine beliebige hochpegelige Quelle, die zum Betrieb an HiFi-Anla- gen bestimmt ist, angeschlos- sen werden z.B. Hifi- Video-Recorder, Fernseh-Ton. ( Kein Analog-Plattenspieler ) 12 TUNER An diesen Buchsen kann ein Tuner angeschlossen werden. 13 CD An diesen Buchsen kann ein CD-Player angeschlossen werden. 14 GROUND Hier wird das vom Analog-Plat- tenspieler kommende Masse- Kabel angeklemmt. 15 PHONO An diese Buchsen wird das Cinch-Kabel des Analog-Plat- tenspielers angeschlossen. 16 MIKROSCHALTER Mit Hilfe der Mikro-Schalter auf der Unterseite des Geräts läßt sich eine Anpassung des ver- wendeten Tonabnehmersy- stems an den Vorverstärker erreichen. Während des Um- schaltens sollte der Vorverstär- ker, um schädliche Knack- geräusche zu vermeiden, aus- geschaltet sein. Es lassen sich sowohl MM (Mo- ving-Magnet) als auch MC (Moving-Coil) Systeme betrei- ben. Die Schalter 9 und 10 schalten zwischen MM- und MC-Sy- stem; die Umschaltung erfolgt, in dem die beiden Schalter des gewünschten Systems einge- schaltet werden und die Schal- ter des nicht gewünschten Systems ausgeschaltet wer- den. 5
  6. 6. DIE BEDIENUNG Die Schalter 5-8 dienen zur An- passung des MC-Systems. Die Anpassung eines MC-Sy- stem geschieht wie folgt: MC-Systeme benötigen eine “ohmsche”-Anpassung, die sich mit den Schaltern 10, 30, 47, 100 Ohm erreichen läßt. Die Kapazitäten (470, 220, 100, 47 pF ) bleiben dabei un- berücksichtigt. Dazu ist es notwendig, den vom Hersteller des Tonabneh- mer empfohlenen Abschlußwi- derstand des Tonabnehmers zu kennen. Dieser Wert sollte annähernd mit den Mikroschaltern einge- stellt werden, wobei es bei ei- ner Abweichung von einigen Prozenten zu keinen klangli- chen Einbußen kommt. Ist keiner der Schalter einge- schaltet (alle zeigen Richtung Front), so herrscht Anpassung an Impedanzen größer 270 Ohm vor. Es können auch mehrere Schalter gleichzeitig einge- schaltet sein, so daß sich eine Parallel-Schaltung der Ein- gangswiderstände ergibt. In den meisten Fällen ist eine so genaue Anpassung jedoch nicht erforderlich. Die Schalter 1-4 dienen zur An- passung des MM-Systems. Die Anpassung eines MM-Sy- stem geschieht wie folgt: MM-Systeme benötigen eine “kapazitive”-Anpassung, die sich mit den Schaltern 470, 220, 100, 47 pF erreichen läßt. Die Widerstände (10, 30, 47, 100 Ohm ) bleiben dabei unbe- rücksichtigt. Zunächst ist es notwendig, die vom Hersteller des Tonabneh- mers empfohlene Abschlußim- pedanz des Tonabnehmers zu kennen. Außerdem muß die Kapazität des Kabels vom Plattenspieler zum Vorverstärker bekannt sein (Falls sich diese nicht er- mitteln läßt, ist von einem mitt- leren Wert von 100 pF auszu- gehen). Subtrahiert man nun die Kabelkapazität von der vom Hersteller empfohlenen Anschlußkapazität, so ergibt sich die genaue Anpassungs- Kapazität. Dieser Wert sollte annähernd mit den Mikroschaltern einge- stellt werden. Ist keiner der Schalter einge- schaltet (alle zeigen Richtung Front), so herrscht Anpassung an Impedanzen kleiner 50 pF vor. Es können auch mehrere Schalter gleichzeitig einge- schaltet sein, so daß sich eine Addition der Eingangsimpe- danzen ergibt. In den meisten Fällen ist eine so genaue Anpassung jedoch nicht erforderlich. 6
  7. 7. DIE BEDIENUNG Beispiel: MC-System 10 Ohm Beispiel: MM-System 470 pF 7
  8. 8. DIE BEDIENUNG 1 2 A B 3 4 I I I I I I 9 9 14 I I I I I I I I I I I I I I I I 5 6 6 7 8 10 10 10 10 11 12 13 15 Fernbedienbarer VECTOR: A: Bei dieser Version des VECTOR leuchtet hier der Schriftzug MONO auf, wenn diese Funktion per Fernbedienung eingeschaltet wird. Die darunterliegende Leuchtdiode leuchtet, wenn allge- mein gültige Daten empfangen werden. B: Die beiden Leuchtdioden dienen zur Kontrolle des motorgetriebenen Lautstärkestellers. Wenn die obere LED leuchtet, steigt die Lautstärke an; leuchtet die untere LED, wird die Lautstärke zurückgeregelt. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte der Fernbedienung beigelegten Anleitung. 16 Mikroschalter 8
  9. 9. DIE BEISPIELE CD-Aufnahme auf ein Tonbandgerät. REC-Schalter in Stellung CD. Tuner-Wiedergabe über die angeschlossenen Lautsprecher. Tuner-Wiedergabe über die angeschlossenen Lautsprecher. INPUT-Schalter in Stellung TUNER. 9
  10. 10. DIE BEISPIELE Tuner-Wiedergabe über die angeschlossenen Lautsprecher (Unabhängig vom Überspielvorgang !) Überspielen von Band 2 auf Band 1 REC-Schalter in Stellung TAPE 2 Überspielen von Band 1 auf Band 2 REC-Schalter in Stellung TAPE 1 Tuner-Wiedergabe über die angeschlossenen Lautsprecher INPUT-Schalter in Stellung TUNER 10
  11. 11. DIE ANSCHLÜSSE RESTEK POWER SUPPLY VECTOR 11
  12. 12. VECTOR PREAMPLIFIER Technische Daten Vorverstärker VECTOR Frequenzgang: 3 Hz - 270 kHz Geräuschspannungsabstand: 79 dB Phono MC : 86 dB Phono MM : 105 dB Hochpegel Klirrfaktor: 0.001 % Übersprechdämpfung: > 100 dB Ausgangsimpedanz: 47 Ohm /1Volt Abmessungen (B x H x T): 483 x 58 x 338 mm Frontblende: verchromt, schwarz, bicolor : Sonderausführungen auf Anfrage Garantie: 3 Jahre Technische Daten und Änderungen, die dem Hörfortschritt dienen, behalten wir uns vor. Schützen Sie das Gerät vor Nässe und Feuchtigkeit, um Brandgefahr und elektrischen Unfällen vorzubeugen. RESTEK Elektronik oHG Untere Feldstr. 13, D-34277 Fuldabrück, T: 0561/42089, F: 0561/42080 10/92 12

×