Successfully reported this slideshow.
Anja, Esther,
Katharina und
Corinna sind die
Gesichter hinter der
Nachbarschaftsplattfo
rm Deine-Straße.de.
Zwei davon, Co...
Motion: „Warum ist
euch diese Idee
gekommen?“
Katharina: „Wir
waren alle neu in
Stuttgart und fanden
es total schade, dass...
Motion: „Was genau
ist die Idee?“
Corinna: „Die Idee ist
es online eine
Plattform zu erstellen,
auf der man sehen
kann wer...
Motion: „Was erhofft
ihr euch?“
Katharina: „Wir wollen,
dass sich
gesellschaftlich etwas
verändert. Dass das
Leben lebensw...
Interview mit Deine-Straße.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Interview mit Deine-Straße.de

123 Aufrufe

Veröffentlicht am

Corinna und Katharina von der Nachbarschaftsplattform haben mit uns gesprochen.

Veröffentlicht in: Kleinunternehmen & Unternehmertum
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Interview mit Deine-Straße.de

  1. 1. Anja, Esther, Katharina und Corinna sind die Gesichter hinter der Nachbarschaftsplattfo rm Deine-Straße.de. Zwei davon, Corinna und Katharina, beides Master Studentinnen an der Hochschule der Medien, haben uns ihre Vision näher gebracht.
  2. 2. Motion: „Warum ist euch diese Idee gekommen?“ Katharina: „Wir waren alle neu in Stuttgart und fanden es total schade, dass man sich in Städten gar nicht so richtig kennt, wie es bei uns zuhause im Dorf der Fall ist. Dieses Problem wollten wir lösen. Den „Dorfgedanken“ in die Stadt transportieren. Damit man auch in der Großstadt weiß wer nebenan wohnt und sich auch gegenseitig aushilft.“
  3. 3. Motion: „Was genau ist die Idee?“ Corinna: „Die Idee ist es online eine Plattform zu erstellen, auf der man sehen kann wer in der Nachbarschaft was anbietet. Man kann sich gegenseitig aushelfen, wenn es zum Beispiel darum geht Blumen zu gießen oder Sachen untereinander verleihen. Wir möchten die Nachbarschaft vernetzen, um das Zusammenwohnen in der anonymen Stadt angenehmer zu machen.“
  4. 4. Motion: „Was erhofft ihr euch?“ Katharina: „Wir wollen, dass sich gesellschaftlich etwas verändert. Dass das Leben lebenswerter wird und man weiß was der andere kann, das gemeinsam entdeckt und wieder nutzt.“ Corinna: „Uns ist es wichtig, dass die Leute sich wohler fühlen, dass man wie auf dem Dorf eine Gemeinschaft ist und nicht mehr so anonym, wie wir das momentan empfinden.“

×