SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
Effiziente Rekrutierung von Menschen mit Behinderung
Modul 6 Integration von Menschen mit Behinderung in das Unternehmen und in das Arbeitsumfeld
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Modulinhalte
ZIELE Am Ende des Moduls, sollten die Anwender folgende Fähigkeiten und Wissen erworben haben:  Am Ende des Moduls, sollten die Anwender folgende Fähigkeiten und Wissen erworben haben:  ::  Ziel 1  – Auflisten der Wege, mit Hilfe derer Arbeitsplätze barrierefrei gestaltet werden können; ::  Ziel 2  – Kenntnis über die Vorteile durch die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung; ::  Ziel 3  – Verstehen der Möglichkeiten, mit Hilfe derer Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz integriert werden können.
Dieses Modul handelt über die Integration von Menschen mit Behinderung in das Arbeitsumfeld. Es wird dabei von Ihnen erwartet das eigene Arbeitsumfeld reflektiert zu betrachten und über Möglichkeiten zur Übernahme mancher Strategien nachzudenken. Viele Veränderungen können schon durch wenig kostenintensive, oder kostenfreie Maßnahmen für Ihr Unternehmen erreicht werden, also versuchen Sie kreativ zu sein. Der Leitgedanke ist es, Barrieren zu auszuräumen und die Arbeitsplätze für alle Mitarbeiter zugänglich zu machen.  Moduleinführung
Kapitel 1 Die Entwicklung passender Arbeitsverhältnisse am Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderung   SCHLÜSSELWÖRTER: Barrieren, Zugang, Arbeitstag, Transport, Arbeitsplatz, Umfeld, Angestellte.
  Stellen Sie sich Ihren Arbeitsplatz als Ganzes vor und denken Sie an Ihre tägliche Arbeitsroutine, vom Verlassen Ihrer Wohnstätte bis hin zu Rückkehr nach dem Arbeitstag. Welche Barrieren können Sie identifizieren? Welche Barrieren könnten Ihre Angestellten eventuell sehen? Überlegen Sie sich Methoden, um den eigenen Arbeitstag einfacher zu machen. Daran zu arbeiten, diese Barrieren auszuräumen, kann für alle Angestellten hilfreich sein.
Liste der zu bedenkenden Dinge: ::  Wie kommen die Angestellten zur Arbeit zu Beginn ihrer Schicht?  ::  Sind Ihre Schichtzeiten flexibel genug, um zu den möglichen  Fahrplänen öffentlicher Verkehrsmittel (Bus, Zug etc.) zu passen? ::  Wie sehen die Parkmöglichkeiten aus? ::  Welchen Zugang zum Arbeitsplatz/-gebäude haben die Angestellten?  ::  Einmal im Firmengebäude, wie kommen die Angestellten zu ihrem, spezifischen Arbeitsplatz?  ::  Müssen sie noch an andere Orte gelangen? Sind die Toiletten barrierefrei zu erreichen? Wird bei der Arbeit erwartet, dass die Mitarbeiter andere Gebäude oder Arbeitsbereiche betreten? Wie sieht es diesbezüglich mit der Kantine aus?   ::  Welche Barrieren gibt es? Wie können diese verändert werden? Organisation des Arbeitsplatzes
Welche Ausstattung benötigen Ihre Angestellten bei der Arbeit?  Sind ihre Schreibtische und Stühle passend? Die Ausstattung des Arbeitsplatzes sollte grundsätzlich den Gesundheits- und Sicherheitskriterien entsprechen. Sie sollten jedoch auch daran denken, Tische und Stühle an die Mitarbeiter anpassen zu lassen.    Welche Barrieren gibt es? Wie können diese verändert werden? Arbeitsumfeld
Was erwarten Sie von Ihren Angestellten?  Die Arbeitsstunden und der Arbeitsumfang sollten der Stellenbeschreibung entsprechen. Dies sollte für alle Angestellten gelten, um Ärger bzw. Missgunst unter Mitarbeitern zu verhindern.  Betrachten Sie noch einmal Ihre Stellenbeschreibung, um sicher zu gehen, dass Sie ein faires und zutreffendes Bild von der zu besetzenden Stelle und Ihren Erwartungen an den neuen Angestellten wiedergeben.    Welche Barrieren gibt es? Wie können diese verändert werden? Arbeitsbedingungen
Kapitel 2 Gewinn für Arbeitgeber und Personal SCHLÜSSELWÖRTER: Barrierefreiheit, Herausforderungen, Kreativität, neue Ideen.
::  Ein barrierefreier, zugänglicher Arbeitsplatz ist positiv für alle Arbeiter;  ::  Nach der Anpassung des Arbeitsplatzes können Sie sicher sein, dass alle Mitarbeiter ihre Kapazität optimal entfalten können;  ::  Die Schwierigkeiten, denen Menschen mit Behinderung täglich begegnen, führt dazu, dass diese häufig besonders gut im Umgang mit schwierigen Kunden oder Auftraggebern sind;  ::  Menschen mit Behinderung neigen dazu, weniger über andere zu reden, oder andere sogar zu verurteilen, was zu einer guten Arbeitsatmosphäre und besserer Zusammenarbeit führt;
::  Menschen mit Behinderung müssen oft kreative Lösungen für schwierige Situationen finden und denken so besonders schnell und effektiv;  ::  Die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung kann Ihnen neue Wege für Ihr Unternehmen ermöglichen. Diese könnten neue Techniken für die Ausführung ihrer Arbeit finden, sowie auch Zeit und Geld sparende Methoden für ihr Unternehmen entwickeln könnten; ::  Ihre Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ebnet den Weg für andere Menschen mit Behinderung, indem Sie ein gutes Vorbild sind und andere Arbeitgeber zu ähnlichen Schritten ermutigen.
Kapitel 3 Strategien zur erfolgreichen Integration von Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz SCHLÜSSELWÖRTER: Differenzierung, Integration, Barrieren abschaffen, Anti-Diskriminierung.
Viele Barrieren können durch einfache Veränderungen abgeschafft werden:  ::  Hürden aus Fluren und Durchgangswegen entfernen; ::  Unordnung in Büros und an anderen Arbeitsplätzen verhindern;  ::  Eine adäquate Park-Situation schaffen;  ::  Zusätzliche Rampen dort anbringen, wo sich Treppen befinden; Sicher stellen, dass entsprechende Einrichtungen (z. B. Toiletten) deutlich markiert sind.
Befolgen Sie folgende Ratschläge, im Sinne einer erfolgreichen Integration von Menschen mit Behinderung: ::  Stellen Sie keine grundlosen Vermutungen über die Fähigkeiten einer Person mit Behinderung auf. ::  Fördern Sie eine Fortbildung zum Thema Gleichheit und Behinderung Ihrer Mitarbeiter und aller Manager.  ::  Stellen Sie sicher, dass Ihre anti-diskriminierende Firmenpolitik für alle Bewerber und Angestellten umgesetzt wird.  Führen Sie eine Zugänglichkeits-Prüfung durch und setzen Sie alle Verbesserungen um, die Sie jetzt umsetzen können. Stellen Sie zudem sicher, dass alle neuen Anschaffungen, gekauft, verwendet, oder gemietet, barrierefrei gestaltet
sind für alle Mitarbeiter, auch für die Mitarbeiter mit Behinderung. Ebenso sollten alle neuen Baumaßnahmen und Einrichtungs-Projekte auf die Bedürfnisse alle Mitarbeiter abgestimmt sein. ::  Stellen Sie sicher, dass Ihre Ausschreibungen dort veröffentlicht werden, wo auch Menschen mit Behinderung diese erreichen können.  Verwenden Sie ein sicheres Interview-Schema, in dem alle Bewerber mit einer Behinderung, welche den essentiellen Anforderungen für die entsprechende Stelle entsprechen, aufgelistet werden.  ::  Sprechen Sie mit Ihren lokalen MPs oder Räten, ob es irgendwelche Barrieren im Bereich von öffentlichen Transportmitteln, sowie Planungsschwächen gibt, welche Ihre Angestellten mit Behinderung in irgendeiner Weise negative beeinflussen könnten bzw. Ihre Einstellung erschweren könnten.
::  Erstellen oder treten Sie einem Forum für Unternehmen in Ihrer lokalen Umgebung bei, um Diskussionen um die Vermeidung von Barrieren und good practices bezüglich der  Beschäftigung von Menschen mit Behinderung verfolgen und ergänzen zu können.
::  Identifizieren Sie drei Dinge in Ihrem Unternehmen, welche für eine bessere Zugänglichkeit verändert werden könnten, und verändern Sie diese noch heute.  ::  Finden Sie zwei hilfreiche Webseiten über die Integration von Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz, teilen Sie diese mit Ihren Kollegen und laden Sie sie zu einer Diskussion über diese Internetseiten ein.  Aktivitäten
::  Recruiting and employing disabled people http://www.businesslink.gov.uk/bdotg/action/layer?r.l1=1073858787&topicId=1074426755&r.lc=en&r.l2=1079568262&r.s=tl ::  Benefits of recruiting PwD  http://wwww.helium.com/items/1765497-hiring-disability-worker-physically-challenged ::  Pictures courtesy of  www.freedigitalphotos.net Modul-Bibliographie

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Offline Strategien für HTML5 Web Applikationen - dwx13
Offline Strategien für HTML5 Web Applikationen - dwx13 Offline Strategien für HTML5 Web Applikationen - dwx13
Offline Strategien für HTML5 Web Applikationen - dwx13 Stephan Hochdörfer
 
Standardsoftware von der Stange - gearconf11
Standardsoftware von der Stange - gearconf11Standardsoftware von der Stange - gearconf11
Standardsoftware von der Stange - gearconf11Stephan Hochdörfer
 
Druckkorrekturverfahren
DruckkorrekturverfahrenDruckkorrekturverfahren
Druckkorrekturverfahrenguest75dd9e
 
Stop Designing Things (German version / Deutsche Version)
Stop Designing Things (German version / Deutsche Version)Stop Designing Things (German version / Deutsche Version)
Stop Designing Things (German version / Deutsche Version)Intuitiva, Taller de ideas S.L.
 
Expo tics edgar eduardo gómez
Expo tics edgar eduardo gómezExpo tics edgar eduardo gómez
Expo tics edgar eduardo gómezEdgar Houlihan
 
Glaukom und katarakt
Glaukom und kataraktGlaukom und katarakt
Glaukom und kataraktguest46f4401
 
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 4
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 4Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 4
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 4Vanderbilt University
 
Herzensgedanken für ein gesundes Selbstwertgefühl
Herzensgedanken für ein gesundes SelbstwertgefühlHerzensgedanken für ein gesundes Selbstwertgefühl
Herzensgedanken für ein gesundes Selbstwertgefühlloveroflife
 
Dateiendung
DateiendungDateiendung
Dateiendungghafer
 
Führen sie windows auf dem mac
Führen sie windows auf dem macFühren sie windows auf dem mac
Führen sie windows auf dem macghafer
 

Andere mochten auch (15)

Offline Strategien für HTML5 Web Applikationen - dwx13
Offline Strategien für HTML5 Web Applikationen - dwx13 Offline Strategien für HTML5 Web Applikationen - dwx13
Offline Strategien für HTML5 Web Applikationen - dwx13
 
Standardsoftware von der Stange - gearconf11
Standardsoftware von der Stange - gearconf11Standardsoftware von der Stange - gearconf11
Standardsoftware von der Stange - gearconf11
 
Reduziert auf mehr Markterfolg
Reduziert auf mehr MarkterfolgReduziert auf mehr Markterfolg
Reduziert auf mehr Markterfolg
 
Druckkorrekturverfahren
DruckkorrekturverfahrenDruckkorrekturverfahren
Druckkorrekturverfahren
 
Stop Designing Things (German version / Deutsche Version)
Stop Designing Things (German version / Deutsche Version)Stop Designing Things (German version / Deutsche Version)
Stop Designing Things (German version / Deutsche Version)
 
Gesprächsrhetorik
GesprächsrhetorikGesprächsrhetorik
Gesprächsrhetorik
 
Expo tics edgar eduardo gómez
Expo tics edgar eduardo gómezExpo tics edgar eduardo gómez
Expo tics edgar eduardo gómez
 
Glaukom und katarakt
Glaukom und kataraktGlaukom und katarakt
Glaukom und katarakt
 
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 4
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 4Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 4
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 4
 
Herzensgedanken für ein gesundes Selbstwertgefühl
Herzensgedanken für ein gesundes SelbstwertgefühlHerzensgedanken für ein gesundes Selbstwertgefühl
Herzensgedanken für ein gesundes Selbstwertgefühl
 
Fang die Fische!
Fang die Fische!Fang die Fische!
Fang die Fische!
 
Sammlungen an der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
Sammlungen an der Universitäts- und Stadtbibliothek KölnSammlungen an der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
Sammlungen an der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
 
Dateiendung
DateiendungDateiendung
Dateiendung
 
Brosura de prezentare
Brosura de prezentareBrosura de prezentare
Brosura de prezentare
 
Führen sie windows auf dem mac
Führen sie windows auf dem macFühren sie windows auf dem mac
Führen sie windows auf dem mac
 

Ähnlich wie PwD Module 6 Germany

Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!Tina Schmid
 
PwD Module 5 Germany
PwD Module 5 GermanyPwD Module 5 Germany
PwD Module 5 GermanyPwD Employ
 
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptxDIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptxAine42
 
Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!Tina Schmid
 
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunftCrowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunftkoglerma
 
Erstes Communitytraining MINTsax.de
Erstes Communitytraining MINTsax.deErstes Communitytraining MINTsax.de
Erstes Communitytraining MINTsax.deCommunity MINTsax.de
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgIna Ferber
 
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickelnXing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickelnDigicomp Academy AG
 
Learning tool M3_T3_Problems solving
Learning tool M3_T3_Problems solvingLearning tool M3_T3_Problems solving
Learning tool M3_T3_Problems solvingTOTVET
 
Learning tool module 3 topic 3_german_final
Learning tool module 3 topic 3_german_finalLearning tool module 3 topic 3_german_final
Learning tool module 3 topic 3_german_finalTOTVET
 
Learning tool M3_T1_Efficiency and management of time
Learning tool M3_T1_Efficiency and management of timeLearning tool M3_T1_Efficiency and management of time
Learning tool M3_T1_Efficiency and management of timeTOTVET
 
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...Competence Books
 
22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO
22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO
22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIROYUHIRO
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitMarc Wagner
 
Agility Brainfucks - Von Menschen, Bildern und Steampunk-Management mit Notizen
Agility Brainfucks - Von Menschen, Bildern und Steampunk-Management mit NotizenAgility Brainfucks - Von Menschen, Bildern und Steampunk-Management mit Notizen
Agility Brainfucks - Von Menschen, Bildern und Steampunk-Management mit NotizenGerrit Beine
 
Learning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_ge
Learning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_geLearning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_ge
Learning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_geTOTVET
 
Brennglas Corona
Brennglas CoronaBrennglas Corona
Brennglas CoronaAyelt Komus
 
Bessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernBessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernMayflower GmbH
 
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2reinhard|huber
 

Ähnlich wie PwD Module 6 Germany (20)

Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!
 
PwD Module 5 Germany
PwD Module 5 GermanyPwD Module 5 Germany
PwD Module 5 Germany
 
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptxDIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
 
Candidate Experience
Candidate ExperienceCandidate Experience
Candidate Experience
 
Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!Dienstleister nein danke?!
Dienstleister nein danke?!
 
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunftCrowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
 
Erstes Communitytraining MINTsax.de
Erstes Communitytraining MINTsax.deErstes Communitytraining MINTsax.de
Erstes Communitytraining MINTsax.de
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
 
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickelnXing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln
 
Learning tool M3_T3_Problems solving
Learning tool M3_T3_Problems solvingLearning tool M3_T3_Problems solving
Learning tool M3_T3_Problems solving
 
Learning tool module 3 topic 3_german_final
Learning tool module 3 topic 3_german_finalLearning tool module 3 topic 3_german_final
Learning tool module 3 topic 3_german_final
 
Learning tool M3_T1_Efficiency and management of time
Learning tool M3_T1_Efficiency and management of timeLearning tool M3_T1_Efficiency and management of time
Learning tool M3_T1_Efficiency and management of time
 
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
 
22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO
22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO
22 wichtige Erkenntnisse aus 5 Jahren YUHIRO
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
 
Agility Brainfucks - Von Menschen, Bildern und Steampunk-Management mit Notizen
Agility Brainfucks - Von Menschen, Bildern und Steampunk-Management mit NotizenAgility Brainfucks - Von Menschen, Bildern und Steampunk-Management mit Notizen
Agility Brainfucks - Von Menschen, Bildern und Steampunk-Management mit Notizen
 
Learning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_ge
Learning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_geLearning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_ge
Learning tool M1_T1_Needs assessment - recruitment of the trainee_ge
 
Brennglas Corona
Brennglas CoronaBrennglas Corona
Brennglas Corona
 
Bessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernBessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefern
 
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil2
 

Mehr von PwD Employ

PwD Module 6 Romania
PwD Module 6 RomaniaPwD Module 6 Romania
PwD Module 6 RomaniaPwD Employ
 
PwD Module 6 UK
PwD Module 6 UKPwD Module 6 UK
PwD Module 6 UKPwD Employ
 
PwD Module 6 Spain
PwD Module 6 SpainPwD Module 6 Spain
PwD Module 6 SpainPwD Employ
 
PwD Module 5 Spain
PwD Module 5 SpainPwD Module 5 Spain
PwD Module 5 SpainPwD Employ
 
PwD Module 5 Portugal
PwD Module 5 PortugalPwD Module 5 Portugal
PwD Module 5 PortugalPwD Employ
 
PwD Module 6 Latvia
PwD Module 6 LatviaPwD Module 6 Latvia
PwD Module 6 LatviaPwD Employ
 
PwD Module 5 UK
PwD Module 5 UKPwD Module 5 UK
PwD Module 5 UKPwD Employ
 
PwD Module 5 Romania
PwD Module 5 RomaniaPwD Module 5 Romania
PwD Module 5 RomaniaPwD Employ
 
PwD Module 6 Portugal
PwD Module 6 PortugalPwD Module 6 Portugal
PwD Module 6 PortugalPwD Employ
 
PwD Module 5 Latvia
PwD Module 5 LatviaPwD Module 5 Latvia
PwD Module 5 LatviaPwD Employ
 

Mehr von PwD Employ (10)

PwD Module 6 Romania
PwD Module 6 RomaniaPwD Module 6 Romania
PwD Module 6 Romania
 
PwD Module 6 UK
PwD Module 6 UKPwD Module 6 UK
PwD Module 6 UK
 
PwD Module 6 Spain
PwD Module 6 SpainPwD Module 6 Spain
PwD Module 6 Spain
 
PwD Module 5 Spain
PwD Module 5 SpainPwD Module 5 Spain
PwD Module 5 Spain
 
PwD Module 5 Portugal
PwD Module 5 PortugalPwD Module 5 Portugal
PwD Module 5 Portugal
 
PwD Module 6 Latvia
PwD Module 6 LatviaPwD Module 6 Latvia
PwD Module 6 Latvia
 
PwD Module 5 UK
PwD Module 5 UKPwD Module 5 UK
PwD Module 5 UK
 
PwD Module 5 Romania
PwD Module 5 RomaniaPwD Module 5 Romania
PwD Module 5 Romania
 
PwD Module 6 Portugal
PwD Module 6 PortugalPwD Module 6 Portugal
PwD Module 6 Portugal
 
PwD Module 5 Latvia
PwD Module 5 LatviaPwD Module 5 Latvia
PwD Module 5 Latvia
 

PwD Module 6 Germany

  • 1. Effiziente Rekrutierung von Menschen mit Behinderung
  • 2. Modul 6 Integration von Menschen mit Behinderung in das Unternehmen und in das Arbeitsumfeld
  • 3.
  • 4. ZIELE Am Ende des Moduls, sollten die Anwender folgende Fähigkeiten und Wissen erworben haben: Am Ende des Moduls, sollten die Anwender folgende Fähigkeiten und Wissen erworben haben: :: Ziel 1 – Auflisten der Wege, mit Hilfe derer Arbeitsplätze barrierefrei gestaltet werden können; :: Ziel 2 – Kenntnis über die Vorteile durch die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung; :: Ziel 3 – Verstehen der Möglichkeiten, mit Hilfe derer Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz integriert werden können.
  • 5. Dieses Modul handelt über die Integration von Menschen mit Behinderung in das Arbeitsumfeld. Es wird dabei von Ihnen erwartet das eigene Arbeitsumfeld reflektiert zu betrachten und über Möglichkeiten zur Übernahme mancher Strategien nachzudenken. Viele Veränderungen können schon durch wenig kostenintensive, oder kostenfreie Maßnahmen für Ihr Unternehmen erreicht werden, also versuchen Sie kreativ zu sein. Der Leitgedanke ist es, Barrieren zu auszuräumen und die Arbeitsplätze für alle Mitarbeiter zugänglich zu machen. Moduleinführung
  • 6. Kapitel 1 Die Entwicklung passender Arbeitsverhältnisse am Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderung   SCHLÜSSELWÖRTER: Barrieren, Zugang, Arbeitstag, Transport, Arbeitsplatz, Umfeld, Angestellte.
  • 7.   Stellen Sie sich Ihren Arbeitsplatz als Ganzes vor und denken Sie an Ihre tägliche Arbeitsroutine, vom Verlassen Ihrer Wohnstätte bis hin zu Rückkehr nach dem Arbeitstag. Welche Barrieren können Sie identifizieren? Welche Barrieren könnten Ihre Angestellten eventuell sehen? Überlegen Sie sich Methoden, um den eigenen Arbeitstag einfacher zu machen. Daran zu arbeiten, diese Barrieren auszuräumen, kann für alle Angestellten hilfreich sein.
  • 8. Liste der zu bedenkenden Dinge: :: Wie kommen die Angestellten zur Arbeit zu Beginn ihrer Schicht? :: Sind Ihre Schichtzeiten flexibel genug, um zu den möglichen Fahrplänen öffentlicher Verkehrsmittel (Bus, Zug etc.) zu passen? :: Wie sehen die Parkmöglichkeiten aus? :: Welchen Zugang zum Arbeitsplatz/-gebäude haben die Angestellten? :: Einmal im Firmengebäude, wie kommen die Angestellten zu ihrem, spezifischen Arbeitsplatz? :: Müssen sie noch an andere Orte gelangen? Sind die Toiletten barrierefrei zu erreichen? Wird bei der Arbeit erwartet, dass die Mitarbeiter andere Gebäude oder Arbeitsbereiche betreten? Wie sieht es diesbezüglich mit der Kantine aus? :: Welche Barrieren gibt es? Wie können diese verändert werden? Organisation des Arbeitsplatzes
  • 9. Welche Ausstattung benötigen Ihre Angestellten bei der Arbeit? Sind ihre Schreibtische und Stühle passend? Die Ausstattung des Arbeitsplatzes sollte grundsätzlich den Gesundheits- und Sicherheitskriterien entsprechen. Sie sollten jedoch auch daran denken, Tische und Stühle an die Mitarbeiter anpassen zu lassen.   Welche Barrieren gibt es? Wie können diese verändert werden? Arbeitsumfeld
  • 10. Was erwarten Sie von Ihren Angestellten? Die Arbeitsstunden und der Arbeitsumfang sollten der Stellenbeschreibung entsprechen. Dies sollte für alle Angestellten gelten, um Ärger bzw. Missgunst unter Mitarbeitern zu verhindern. Betrachten Sie noch einmal Ihre Stellenbeschreibung, um sicher zu gehen, dass Sie ein faires und zutreffendes Bild von der zu besetzenden Stelle und Ihren Erwartungen an den neuen Angestellten wiedergeben.   Welche Barrieren gibt es? Wie können diese verändert werden? Arbeitsbedingungen
  • 11. Kapitel 2 Gewinn für Arbeitgeber und Personal SCHLÜSSELWÖRTER: Barrierefreiheit, Herausforderungen, Kreativität, neue Ideen.
  • 12. :: Ein barrierefreier, zugänglicher Arbeitsplatz ist positiv für alle Arbeiter; :: Nach der Anpassung des Arbeitsplatzes können Sie sicher sein, dass alle Mitarbeiter ihre Kapazität optimal entfalten können; :: Die Schwierigkeiten, denen Menschen mit Behinderung täglich begegnen, führt dazu, dass diese häufig besonders gut im Umgang mit schwierigen Kunden oder Auftraggebern sind; :: Menschen mit Behinderung neigen dazu, weniger über andere zu reden, oder andere sogar zu verurteilen, was zu einer guten Arbeitsatmosphäre und besserer Zusammenarbeit führt;
  • 13. :: Menschen mit Behinderung müssen oft kreative Lösungen für schwierige Situationen finden und denken so besonders schnell und effektiv; :: Die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung kann Ihnen neue Wege für Ihr Unternehmen ermöglichen. Diese könnten neue Techniken für die Ausführung ihrer Arbeit finden, sowie auch Zeit und Geld sparende Methoden für ihr Unternehmen entwickeln könnten; :: Ihre Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ebnet den Weg für andere Menschen mit Behinderung, indem Sie ein gutes Vorbild sind und andere Arbeitgeber zu ähnlichen Schritten ermutigen.
  • 14. Kapitel 3 Strategien zur erfolgreichen Integration von Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz SCHLÜSSELWÖRTER: Differenzierung, Integration, Barrieren abschaffen, Anti-Diskriminierung.
  • 15. Viele Barrieren können durch einfache Veränderungen abgeschafft werden: :: Hürden aus Fluren und Durchgangswegen entfernen; :: Unordnung in Büros und an anderen Arbeitsplätzen verhindern; :: Eine adäquate Park-Situation schaffen; :: Zusätzliche Rampen dort anbringen, wo sich Treppen befinden; Sicher stellen, dass entsprechende Einrichtungen (z. B. Toiletten) deutlich markiert sind.
  • 16. Befolgen Sie folgende Ratschläge, im Sinne einer erfolgreichen Integration von Menschen mit Behinderung: :: Stellen Sie keine grundlosen Vermutungen über die Fähigkeiten einer Person mit Behinderung auf. :: Fördern Sie eine Fortbildung zum Thema Gleichheit und Behinderung Ihrer Mitarbeiter und aller Manager. :: Stellen Sie sicher, dass Ihre anti-diskriminierende Firmenpolitik für alle Bewerber und Angestellten umgesetzt wird. Führen Sie eine Zugänglichkeits-Prüfung durch und setzen Sie alle Verbesserungen um, die Sie jetzt umsetzen können. Stellen Sie zudem sicher, dass alle neuen Anschaffungen, gekauft, verwendet, oder gemietet, barrierefrei gestaltet
  • 17. sind für alle Mitarbeiter, auch für die Mitarbeiter mit Behinderung. Ebenso sollten alle neuen Baumaßnahmen und Einrichtungs-Projekte auf die Bedürfnisse alle Mitarbeiter abgestimmt sein. :: Stellen Sie sicher, dass Ihre Ausschreibungen dort veröffentlicht werden, wo auch Menschen mit Behinderung diese erreichen können. Verwenden Sie ein sicheres Interview-Schema, in dem alle Bewerber mit einer Behinderung, welche den essentiellen Anforderungen für die entsprechende Stelle entsprechen, aufgelistet werden. :: Sprechen Sie mit Ihren lokalen MPs oder Räten, ob es irgendwelche Barrieren im Bereich von öffentlichen Transportmitteln, sowie Planungsschwächen gibt, welche Ihre Angestellten mit Behinderung in irgendeiner Weise negative beeinflussen könnten bzw. Ihre Einstellung erschweren könnten.
  • 18. :: Erstellen oder treten Sie einem Forum für Unternehmen in Ihrer lokalen Umgebung bei, um Diskussionen um die Vermeidung von Barrieren und good practices bezüglich der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung verfolgen und ergänzen zu können.
  • 19. :: Identifizieren Sie drei Dinge in Ihrem Unternehmen, welche für eine bessere Zugänglichkeit verändert werden könnten, und verändern Sie diese noch heute. :: Finden Sie zwei hilfreiche Webseiten über die Integration von Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz, teilen Sie diese mit Ihren Kollegen und laden Sie sie zu einer Diskussion über diese Internetseiten ein. Aktivitäten
  • 20. :: Recruiting and employing disabled people http://www.businesslink.gov.uk/bdotg/action/layer?r.l1=1073858787&topicId=1074426755&r.lc=en&r.l2=1079568262&r.s=tl :: Benefits of recruiting PwD http://wwww.helium.com/items/1765497-hiring-disability-worker-physically-challenged :: Pictures courtesy of www.freedigitalphotos.net Modul-Bibliographie