Expertenbefragung
Zürich, Juni 2016
Schweizer
Restrukturierungs-
studie 2016
2160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
Die Restrukturierungsstudie 2016 bietet eine umfassende Befragung
von sanierungser...
3160614_Schweizer Restrustudie2016.pptxQuelle: Roland Berger Restrukturierungsstudie Schweiz 2016
Wesentliche Erkenntnisse...
4160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
Inhalt Seite
Dieses Dokument ist vertraulich zu behandeln. Es dient nur dem intern...
5160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
A. Konjunkturentwicklung
und aktuelle
wirtschaftspolitische
Lage
6160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
Trotz moderaten Wachstums sieht sich die Schweizer Wirtschaft
substanziellen Risik...
7160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
Die Aufwertung des CHF und somit die Entwicklung der Schweizer
Exportmärkte beinfl...
8160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
Capital Goods & Engineering
Energy & Utilities
Consumer Goods & Retail
Teilnehmers...
9160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
Hohe Marktkonzentration/
Konsolidierungsdruck
Starke politische
Einschränkungen/Re...
10160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
B. Restrukturierungs-
massnahmen im
aktuellen
wirtschaftlichen
Umfeld
11160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
5%
12%
84%
AbnahmeKeine
Veränderung
Zunahme
7%
50%
43%
Keine
Veränderung
Zunahme ...
12160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
In der Restrukturierungspraxis ist die Digitalisierung von
Geschäftsmodellen in d...
13160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
Digitale Trends beschleunigen die Notwendigkeit für strategische An-
passungen vo...
14160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
C. Aktuelle Trends im
Restrukturierungs-
umfeld
15160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
Fokus der Schweizer Work-Out-Abteilungen wird aktuell auf das
aktive Management g...
16160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
Durch die anhaltende Risikominimierungsstrategie können Work-
Out-Abteilungen zuk...
17160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
D. Ihre Ansprechpartner
18160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx
Ihre Ansprechpartner
bei Roland Berger Zürich
Project Manager
philipp.angehrn@rol...
Roland Berger-Restrukturierungsstudie, Schweizer Experten befragt: Wirtschaftspolitische Unsicherheiten, ein möglicher BRE...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Roland Berger-Restrukturierungsstudie, Schweizer Experten befragt: Wirtschaftspolitische Unsicherheiten, ein möglicher BREXIT und die digitale Transformation fordern helvetische Unternehmen heraus

191 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zürich (ots) - - Hinweis: Die "Schweizer Restrukturierungsstudie 2016" kann kostenlos im pdf-Format unter http://presseportal.ch/de/nr/100058682 heruntergeladen werden - Starker Schweizer Franken, geopolitische ... / http://ots.ch/601ed19

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
191
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Roland Berger-Restrukturierungsstudie, Schweizer Experten befragt: Wirtschaftspolitische Unsicherheiten, ein möglicher BREXIT und die digitale Transformation fordern helvetische Unternehmen heraus

  1. 1. Expertenbefragung Zürich, Juni 2016 Schweizer Restrukturierungs- studie 2016
  2. 2. 2160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx Die Restrukturierungsstudie 2016 bietet eine umfassende Befragung von sanierungserfahrenen Experten in der Schweiz Quelle: Roland Berger Restrukturierungsstudie Schweiz 2016 Restrukturierungsstudie 2016 Seit 2001 führt Roland Berger die Restrukturierungsstudie in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten durch. Dieses Jahr wurden 1000+ Restrukturierungsexperten – davon über 50 in der Schweiz – befragt, die in verschiedenen Tätigkeiten durchschnittlich deutlich mehr als acht Restrukturierungsfälle pro Jahr betreuen. Die Nachfolgend dargestellten Ergebnisse beziehen sich ausschliesslich auf die in der Schweiz durchgeführten Umfrage. Die vorliegende Studie untersucht Gründe für notwendigen Anpassungsbedarf in verschiedenen Branchen sowie die daraus resultierenden wichtigsten Restrukturierungsmassnahmen in der Schweiz. Des Weiteren werden die Auswirkungen aktueller Trends für Work-Out-Abteilungen untersucht
  3. 3. 3160614_Schweizer Restrustudie2016.pptxQuelle: Roland Berger Restrukturierungsstudie Schweiz 2016 Wesentliche Erkenntnisse und Perspektiven der Restrukturierungsstudie 2016 Zentrale Thesen der Restrukturierungsstudie 2016 Konjunkturentwicklungund aktuelle wirtschaftspolitische Lage > Die Schweizer Wirtschaft sieht sich trotz moderaten Wachstums substanziellen Risiken ausgesetzt; Haupttreiber sind der starke Schweizer Franken und die Konjunkturentwicklung der EU – Mit unmittelbarem Einfluss könnten sich ein drohender BREXIT und die Schuldenkrise auch negativ auf die Schweiz auswirken > Der Anpassungsdruck in der Tourismus- und Konsumgüterindustrie steigt – Auch Handlungsbedarf in der Finanzdienstleistungs- industrie wird wahrgenommen > Die Digitalisierung von Geschäftsmodellen wird weiterhin als Haupttreiber für industrieübergreifenden Anpassungsbedarf gesehen – Disruptive Innovationen erhöhen den Wettbewerbsdruck Restrukturierungsmassnahmen im aktuellen wirtschaftspolitischen Umfeld > Die Mehrheit der Studienteilnehmer rechnet mit einer steigenden Anzahl an Restrukturierungsfällen bei gleichzeitig erhöhter Komplexität > Digitalisierung von Geschäftsmodellen muss auch in der Restrukturierungspraxis in den Mittelpunkt gestellt werden > Vor diesem Hintergrund gilt es, besonderen Fokus auf die strategische Neuausrichtung im Rahmen der Restrukturierung zu legen – insbesondere im Hinblick auf die Anpassung des Geschäftsmodells Aktuelle Trends im Restrukturierungsumfeld > Fokus der Work-Out-Abteilungen wird auf ein noch aktiveres Management von heut meist grösseren und komplexeren Restrukturierungsfälle gelegt > Durch die anhaltende Risikominimierung der Banken im Bereich der Kreditvergabe können Work-Out-Abteilungen noch effizienter geführt werden
  4. 4. 4160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx Inhalt Seite Dieses Dokument ist vertraulich zu behandeln. Es dient nur dem internen Gebrauch unseres Klienten und ist ohne die zu Grunde liegenden Detailanalysen sowie den mündlichen Vortrag nicht vollständig. Eine Weitergabe an Dritte ist nur nach ausdrücklicher, schriftlicher Einwilligung von Roland Berger Strategy Consultants gestattet. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt RBSC keine Haftung. © Roland Berger Strategy Consultants GmbH A. Konjunkturentwicklung und aktuelle wirtschaftspolitische Lage 5 B. Restrukturierungsmassnahmen im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld 10 C. Aktuelle Trends im Restrukturierungsumfeld 14 D. Ihre Ansprechpartner 17
  5. 5. 5160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx A. Konjunkturentwicklung und aktuelle wirtschaftspolitische Lage
  6. 6. 6160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx Trotz moderaten Wachstums sieht sich die Schweizer Wirtschaft substanziellen Risiken ausgesetzt A Konjunktur & wirtschaftspolitische Lage Quelle: DB Research; Roland Berger AG Wesentliche Risiken für die Schweizer Wirtschaft Konstante Unbekannte? Die enorme Volatilität an den Finanz- und Rohstoffmärkten erschwert unternehmerische Entscheidungen und drückt damit auf das Wirtschaftswachstum in der Schweiz und EU Verhältnis und Abhängigkeit zur EU? Durch die starke Handelspartner- schaft mit der EU beeinflusst das europäische Geschehen die Wirtschaft der Schweiz unmittelbar – die andauernde Schulden- krise und innereuropäische Spannungen könnten die Schweizer Wirtschaft empfindlich beeinträchtigen Weicher Übergang statt harter Landung? Obwohl die harte Landung der chinesischen Wirtschaft auszubleiben scheint, bleiben die zugrunde liegenden Probleme ungelöst: Signifikante Überkapazitäten, übersteigertes Kreditwachstum und ein überbewerteter Yuan Weiterhin starker Schweizer Franken? Der unverändert hohe Schweizer Franken erschwert eine Erholung der Konjunktur und wirkt sich besonders auf exportorientierte Industrien aus: Mit dem hohen Kostenniveau der Schweiz ist die internationale Wettbewerbs- fähigkeit weiterhin stark unter Druck €SFr.
  7. 7. 7160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx Die Aufwertung des CHF und somit die Entwicklung der Schweizer Exportmärkte beinflussen die Konjunkturentwicklung wesentlich > Durch die starke Exportorientierung Schweizer Unternehmen wirken sich Konjunkturänderungen in der EU unmittelbar auf Schweizer Marktteilnehmer aus > Die inländische Konjunkturlage wird als starker Einfluss- faktor empfunden – Teilnehmer rechnen durchschnittlich mit einem Wachstum von 0.6% > Studienteilnehmer sehen die Konjunktur in China als einen starken Faktor für die Entwicklung der Schweizer Wirtschaft Quelle: Roland Berger Restrukturierungsstudie Schweiz 2016 Konjunktureller Einfluss bestimmter Regionen Wirtschaftspolitische Einflussfaktoren Konjunkturelle und wirtschaftspolitische Einflüsse auf die Schweizer Wirtschaft [Anteil an Nennungen insgesamt/Mehrfachnennungen möglich] 7% Schweiz 11% Europäische Union 20% USA 2% 1%Russland China 1%Schwellenländer1) Fachkräftemangel 5% Polit. Distanzierung von EU Aufwertung CHF 19% 10% 11% 8% Innereuropäische Krisen2) Schuldenkrise in Europa > Es besteht das Risiko, dass der Wechselkurs weiterhin auf tiefen Niveau verweilt und damit wirtschaftlichen Aufschwung verhindert > Neben der anhaltenden Schuldenkrise sehen die Teilnehmer in innereuropäischen Krisen wesentliches Risikopotenzial > Ein möglicher BREXIT bedeutet neben dem Austritt eines wichtigen Handelspartners der EU nicht nur eine Schwächung der europäischen Wirtschaftsleistung, sondern auch eine Schwächung der europäischen Idee 1) z.B. Brasilien 2) z. B. mögliche Grenzschliessungen, BREXIT A Konjunktur & wirtschaftspolitische Lage Backup
  8. 8. 8160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx Capital Goods & Engineering Energy & Utilities Consumer Goods & Retail Teilnehmersehen fürdie exportorientierte Tourismus- und Konsum- güterindustrie einen starken Anpassungsbedarf des Geschäftsmodells > Die Tourismusindustrie steht weiterhin vor grossen Herausforderungen – Der aufgewertete Schweizer Franken und günstige Flüge in aus- ländische Feriendestinationen halten Gäste fern > Teilnehmer sehen Anpassungsbedarf in der Konsumgüterindustrie, angetrieben durch steigende Kundenanforderungen bei einer hohen Wettbewerbsintensität, wobei Kunden vermehrt online und im Ausland einkaufen > Die Finanzdienstleistungsindustrie steht wei- terhin unter dem Einfluss der Umstrukturierung des Finanzplatzes Schweiz und der Europäischen Schuldenkrise – Nichtsdestotrotz ist der relative Anpassungsbedarf aus Sicht der Studienteil- nehmer im Vergleich zu anderen Industrien deutlich tiefer > Gemäss Studienteilnehmern stehen auch die Energie- und Immobilienwirtschaft strukturellen Veränderungen gegenüber Quelle: Roland Berger Restrukturierungsstudie Schweiz 2016 13% 13% 8% 12% 6% 5% 5% 20% 18% In welchen Branchen sehen Sie besonderen Anpassungsbedarf für die Ausrichtung von Strategie und Geschäftsmodell? Weitere Einschätzung Experten [Anteil an Nennungen insgesamt/Mehrfachnennungen möglich] Building & Construction A Konjunktur & wirtschaftspolitische Lage Automotive Financial Services Tourism Commodities
  9. 9. 9160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx Hohe Marktkonzentration/ Konsolidierungsdruck Starke politische Einschränkungen/Regulierung Digitalisierung gilt als der wesentliche Treiber für einen industrie- übergreifenden Anpassungsbedarf am Geschäftsmodell > Digitalisierung ist unumgänglich und betrifft alle Industrien – Die Studienteilnehmer sehen hier den wichtigsten Grund für Anpassungs- bedarf am Geschäftsmodell > Weiterhin spiegelt sich das hohe Kostenniveau der Schweiz deutlich in der Wahrnehmung der Studien- teilnehmer wieder > Viele Branchen der "Old Economy" sehen sich mit einem weiterhin hohen Konsolidierungsdruck konfrontiert > Insbesondere das Auftreten disruptiver Innovationen (getrieben durch Digitalisierung) beschleunigt diesen Trend und erhöht dabei die Wettbewerbsintensität 5% 9% 4% 4% 20% 27% 30% Gründe für Anpassungsbedarf [Anteil an Nennungen insgesamt/Mehrfachnennungen möglich] Quelle: Roland Berger Restrukturierungsstudie Schweiz 2016 Digitalisierung, disruptive Innovationen Kostenniveau Schweiz Weitere Starke Konjunkturabhängigkeit Unzureichende Finanzierungsmöglichkeiten A Quelle: Roland Berger Restrukturierungsstudie Schweiz 2016
  10. 10. 10160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx B. Restrukturierungs- massnahmen im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld
  11. 11. 11160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx 5% 12% 84% AbnahmeKeine Veränderung Zunahme 7% 50% 43% Keine Veränderung Zunahme Abnahme Über 80% der Teilnehmer rechnen mit einer steigenden Anzahl an Restrukturierungsfällen bei tendenziell zunehmender Komplexität Quelle: Roland Berger Restrukturierungsstudie Schweiz 2016 Einschätzung Experten [Anteil an Nennungen] > Über 80% der Studienteilnehmer erwarten eine deutliche Zunahme an Restrukturierungsfällen > Auch die Komplexität der Restrukturierungsfälle wird aus Sicht von >40% der Experten deutlich zunehmen – Dies wird insb. durch die zunehmend heterogenen Stakeholder- Strukturen sowie tiefgreifende Einschnitte durch disruptive Innovationen und Digitalisierung verstärkt > Um vor diesem Hintergrund einen langfristigen Turnaround sicherzustellen, muss das gesamte Geschäftsmodell hinterfragt werden > Abhängigkeit von Rohstoffpreisentwicklungen > Konjunkturabhängigkeit > Starke politische Regulierung > Konsolidierungsdruck > Starker Schweizer Franken > Digitalisierung, disruptive Innovationen > Zunehmende Komplexität durch stark steigende Anzahl externer Einfluss- faktoren Indikatoren B Restrukturierungsmassnahmen Wird die Anzahl neuer Restruktu- rierungsfälle in den kommenden 12 Monaten eher ab- oder zunehmen? Ist eine Zu- oder Abnahme der Komplexität der Restrukturierungs- fälle zu beobachten?
  12. 12. 12160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx In der Restrukturierungspraxis ist die Digitalisierung von Geschäftsmodellen in den Mittelpunkt zu stellen Handlungsoptionen Handlungsdruck Ergebnis Krisen- phase Strategische Krise Ertrags- krise Liquiditäts- krise Auswirkungen der Digitalisierung in der Restrukturierung Als Krisenursache 1 B Restrukturierungsmassnahmen Quelle: Roland Berger Restrukturierungsstudie Schweiz 2016 > In Krisenfällen zeigt sich Digitali- sierung zudem als besondere Herausforderung, da oftmals ein Mangel an Kapital das Überwinden des digitalen Nachholbedarfs erschwert > Nichtsdestotrotz gilt Digitalisie- rung auch in Restrukturierungs- fällen als Chance einen Turn- around nachhaltig zu gestalten und Wettbewerbsvorteile zu generieren > Digitalisierung wird zukünftig ein integraler Bestandteil von Restrukturierungskonzepten 2 Als Krisen- beschleuniger 3 Als Bestandteil von Restruktu- rierungskonzepten
  13. 13. 13160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx Digitale Trends beschleunigen die Notwendigkeit für strategische An- passungen von Geschäftsmodellen im Rahmen der Restrukturierung Quelle: Roland Berger Restrukturierungsstudie Schweiz 2016 Einordnung wesentlicher eingesetzter/erwarteter Massnahmen [Anteil an Nennungen insgesamt/Mehrfachnennungen möglich] Flexibilisierungsmassnahmen Effizienzmassnahmen 7% 6% 11% 4% 9% 13% 1% 1% 6% 7% 3% 4% 1% 13% 13% Wachstums-/ Vertriebsinitiativen Technologische Aufholung Strategie/Adjustierung des Geschäftsmodells Kostenflexibilisierungs- programme Entschuldung Aktives Risikomanagement Diversifikation/Fokussierung auf Produkte/Geschäftsbereiche Anpassung von Produkt- und Länderportfolio Reduzierung des Stakeholder- Kreises Kostensenkungs-/Effizienz- steigerungsprogramme Schaffung transparenter Kommunikationsstrukturen Optimierung von Organisation und Prozessen Externe Refinanzierung Initiierung transparenter Risiko- & Controllingsysteme Optimierung von Incentive-Programmen Strategisch 41% Operativ 38% Finanziell 20% Cluster der Nennungen insgesamt der Nennungen insgesamt der Nennungen insgesamt B Restrukturierungsmassnahmen > Vorwiegend strategische (41%) und operative (38%) Restruktu- rierungsmassnahmen eingesetzt bzw. erwartet – Finanzielle Massnahmen eher sekundär > Die Anpassung von Geschäfts- modellen und Wertschöpfungs- strategien sowie die technologische Aufholung stehen im Rahmen der strategischen Massnahmen im Fokus > Initiativen der operativen Ver- besserung wie organisatori- sche und prozessuale Opti- mierung und Kostensenkungs- sowie Kostenflexibilisierungs- programme gewinnen an Bedeu- tung
  14. 14. 14160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx C. Aktuelle Trends im Restrukturierungs- umfeld
  15. 15. 15160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx Fokus der Schweizer Work-Out-Abteilungen wird aktuell auf das aktive Management grosser und komplexer Engagements gelegt Veränderung in den Work-Out-Abteilungen der Kreditinstitute [Anteil an Nennungen] Quelle: Roland Berger Restrukturierungsstudie Schweiz 2016 1 31%Aktiveres Management durch eine eigene interne Work- Out-Abteilung für grosse Engagements 2 17% Verkauf der notleidenden Kredite aus Restrukturierungs- fällen an externe Dritte1) 3 16% Verstärkte Verlagerung der Betreuung von notleidenden Krediten aus Restrukturierungsfällen an externe Dritte 4 11% Transfer des Kreditengagements und dessen Abwicklung (bspw. an eine Bad Bank) 5 8% Passiveres Management durch eine eigene interne Work-Out-Abteilung für kleine Engagements 6 17%Keine Veränderung/Sonstiges 1) Bspw. mit Hilfe von Distressed-Debt-Trading C Aktuelle Trends in der Restrukturierungslandschaft > In der Wahrnehmung der Studienteilnehmer werden die Kreditinstitute insbesondere die Betreuung grosser Engagements aktiv durch eigene Work-Out- Abteilungen weiterführen > Gleichzeitig werden notleidende Kredite zunehmend an externe Dritte verkauft – Die Betreuung von Engagements mit niedriger Bonität ist aufgrund eines hohen Bedarfs an Eigenkapitalhinterlegung für ertrags- geschwächte Kreditinstitute häufig unattraktiv > In die gleiche Richtung wirkt die verstärkte Verlagerung der Betreuung notleidender Kredite an externe Dritte und die zunehmend passive interne Betreuung von kleinen Engagements
  16. 16. 16160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx Durch die anhaltende Risikominimierungsstrategie können Work- Out-Abteilungen zukünftig noch effizienter geführt werden Quelle: Roland Berger Restrukturierungsstudie Schweiz 2016 Qualitätsverbesserung 11% Strategische Gründe 14% Kostensenkung 18% Effizienzsteigerung 23% Risikominimierung 30% Einschätzung Experten [Anteil an Nennungen insgesamt/Mehrfachnennungen möglich] C Aktuelle Trends in der Restrukturierungslandschaft > Die beobachteten Veränderungen in den Work-Out-Abteilungen sind im Wesentlichen durch Massnahmen der Risikominimierung, Kostensenkung und Effizienzstei- gerung getrieben > Insbesondere der Aspekt der Risikominimierung gewinnt angesichts zunehmender Regulierung der Finanzbrache bzw. steigender Risikokosten weiter an Bedeutung > Weiter gelten strategische Anpas- sungen als wesentlicher Treiber für Veränderungen in der Betreuung von notleidenden Engagements – z.B. aktiveres Management von grossen Engagements im Rahmen einer veränderten Gesamtbankstrategie mit Fokus auf Finanzierung von Large- und Mid-Caps Was sind die wesentlichen Gründe für die Veränderungen in den Work-Out Abteilungen?
  17. 17. 17160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx D. Ihre Ansprechpartner
  18. 18. 18160614_Schweizer Restrustudie2016.pptx Ihre Ansprechpartner bei Roland Berger Zürich Project Manager philipp.angehrn@rolandberger.com +41 79 3334020 Partner Philipp Angehrn Financial Services/ Restructuring Moritz Werner Information Technology/ Restructuring Matthias Hanke Partner Retail, Consumer Goods, Tourism Sven Siepen Partner Engineered Products & High Tech Falco Weidemeyer Partner International Restructuring Expert Sasha Haghani Partner International Restructuring Expert Gerd Sievers Partner International Restructuring Expert @ moritz.werner@rolandberger.com +41 79 8088652 @ Weitere Restrukturierungsexperten

×