SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 28
Downloaden Sie, um offline zu lesen
USER STORY MAPPING
PO-
16.06.2020
Wi vi Er a r ha ih mi Use Sto Map g?
"Ic ha es 
s on se o  
ge h !"
"... no ni  
da ge ör !"
Florian
Bitte erstellt ein Sticky-Note mit eurem Namen und ordnet das farbige Zettelchen 
angemessen nach eurer Erfahrung mit User Story Mapping auf der Achse an.
TimRalf 
W
Jens
Mick
Martin 
Ruprecht
Moritz
Manuel
Martin
Hans-Carl
Martin
Michael 
S.
Frederik Simone
Isabel
Alexandra
Julia
Oliver
Maximilian 
Behn
Herbert
Verena
Tim 
S.
SteffenSilke
SteffiStephan 
(munich)
Marc 
B.
Daniel
Volker
Ingo
Matti
Bennet
hannes
Frank
Bernadette
Jeanette
Mari
anne
Uli
Flo S.
(Wer) Als ....
(Was) möchte ich ...,
(WARUM) um ...
"Es geht bei einer User Story nicht darum, wie wir etwas aufschreiben, 
sondern darum, wie wir sie benutzen sollen."
(Jeff Patton)
User STORIES
https://www.cakewrecks.com/home/2019/10/11/5-wrecks-and-a-funeral
Erzählen der "Geschichte" eines Produktes / einer Idee / einer Hypothese
Erstellen eines gemeinsamen Verständnis
Erarbeitung in cross-funktionaler Kollaboration
"Big Picture"
Übersicht schaffen
Der Gefahr entgegenwirken, sich bspw. in einem Backlog in Details zu 
verlieren
(Alternative zu Produktbacklog)
User Story MAPPING
plan.io
A Guide to User Story
Mapping: Templates
and Examples (How to
Map User Stories) |
Planio
Backlogs are exciting. Seeing all those
potential features, updates, and bug
fixes all in one place, just full of
potential… Yeah, sure. Right about now
you probably think I’m full of something
other than potential. The truth is that
backlogs can be conf…
"Schritte"der 
Aktivität
Set up application
Interact with 
application
Manage 
transactions
Find additional info
Change settings Manage finances
Manage bank 
product
Find bank centres Get analytics Get bank news
Manage iOS app Get account details Transfer money
Ask a 
question/request a 
service
Analyze expenses Get bank details
Manage Android 
app
Secure the account
View transaction 
history
Manage app from a 
tablet
Use transaction 
template
Take out a loan 
easily
Search for the 
nearest office
See loan payments 
analysis
Monitor currency 
rates
Manage accounts
Set up automatic 
payments
Form a bank 
statement
Manage deposits
Search for the 
nearest ATM
See deposit 
additions analysis
Find app easily
Customize 
notifications
Set financial goals
Calculate deposit 
options
Estimate future 
expenses
Get updates on 
discounts and 
specials
Get loyalty 
programs offers
Export information 
to PDF
User activities
User tasks
User stories
Release 1
User persona
Release 2
Release 3
User Story Map
MVP 8
Backlog 6
Establish mission parameters
Further define the mission profile
Research-heavy Mission Profile
Predict the start of microgravity period
Research-heavy Mission Profile
Calculate RCS activation
Research-heavy Mission Profile
Predict the nose tip release
Mission Profile Mar 17
Calculate burnout
Research-heavy Mission Profile
Mar 10
Identify test launch parameters
Test Launch
Calculate apogee
Research-heavy Test Launch
Predict microgravity time
Research-heavy Test Launch Critical
Calculate payload mass
Research-heavy Test Launch Critical
Set rocket engine design requirements
Plan for the engine's overall performance
Performance
Calculate the net thrust of an engine
Performance Mar 24
Achieve maximum energy efficiency
Research-heavy Critical
Performance Mar 31
Calculate specific impulse performance
Critical Performance Mar 17
Achieve the highest thrust-to-weight ratio
Performance
Specify the main principles of operation
Design Engine
Decide on a type of fuel
Design Engine Mar 10
Construct combustion chamber
Design Engine Mar 17
Achieve maximum propellant efficiency
Critical Design Engine Efficiency
Vorgehensweise
1
Umreissen 
des 
Problems
Für 
wen?
Warum? Research! Prototyp
2 Das Große 
und Ganze
Konzentriert euch 
auf die Breite, 
nicht auf die Tiefe
Mantra: "Arbeitet 
Kilometer breit, aber 
Zentimeter tief"
3
Entdecken 
(in die 
Tiefe)
weitere 
User 
Typen
Wie kann 
man etwas 
"anders" 
erledigen?
Risiken 
offenlegen
Weiße 
Stellen 
aufdecken
Material 
hinzufügen 
(siehe 
unten)
4
Erstellen 
von 
(Release-) 
Slices
"Es gibt immer zu 
viel, das produziert 
werden muss."
Priorisierung Wegschneiden
Benutzung 
der Slices als
Lernstrategie
Entwicklungs-
strategie
MVP
Scribbles
Screenshots
Produktprinzipien
Rahmen-
informationen
Produktziele
Links
Anreichern der Map
Metriken
Details
Varianten
Alternativen
Ausnahmen
In der "Tiefe" der Map ...
Hallo, ich bin Johanna!
Ich biete hilfsbedürftigen Nachbarn an, für sie einzukaufen. 
Das sind zum Beispiel Corona-Risiko-Personen, Allein-
erziehende Eltern oder andere bedürftige Menschen.
Den Einkauf mache ich dabei ganz nebenbei, weil ich eh für 
mich persönlich einkaufen gehe.
Um mich mit den Menschen in meiner Umgebung zu verbinden, will ich eine
App erstellen, über die wir die Bestellungen und den Geldtransfer abwickeln.
Anders als andere Anbieter, welche bspw. Lebensmittel liefern, wie Amazon und co., 
ist mir die persönliche Verbindung zu den Menschen wichtig. Diese Art von 
nachbarschaftlicher Hilfe und Miteinander hat in den letzten Jahren mehr und mehr 
nachgelassen. Diesem Trend will ich entgegenwirken.
Elevator Pitch - Nachbarschaftshilfe
Name:
Johanna
Rolle: 
Anbieterin / Einkäuferin
Persönliche Details: 
besitzt ein Smartphone
ist ca. 30 Jahre alt
Geht 2-3 Mal pro Woche einkaufen
Name:
Peter
Rolle: 
Nachbar / Angebots-
nehmer
Persönliche Details: 
besitzt ein Smartphone und einen PC
ist ca. 55 Jahre alt
Kann schlecht laufen
Berichte aus den Gruppen
Scope und 
Rahmen 
setzen
Komplexität 
beachten
KISS
at first
details
later
Wie umgehen 
mit mehreren 
Storylines?
Gruppe 1
Ideen 
erst 
sammelnLane nach 
Lane 
validieren 
und füllen
Raum für 
Kommunikation
Gemeinsames 
mentales 
Model
Anfangs 
loses 
Framework 
nehmen
DON´TS
Activities 
schon sehr 
detailliert 
aufschreiben
LEARNINGS
TAB
neues 
Element 
rechts
ENTER
neues 
Element 
darunter
bei vielen 
Element geht 
die Übersicht 
schnell 
verloren
Diskussion 
startet 
schnell
Gleichzeitiges 
Arbeiten auf miro 
ok, erfordert aber 
moderiertes 
gemeinsames 
durchgehen
Feedback
Für einen 
Übungscase von 
50 minuten war 
der Case zu 
komplex
Viel Reden 
notwendig, um ein 
gemeinsames 
Verständnis der 
Aktivitäten und 
Tasks zu erreichen
Jemand 
braucht 
Überblick über 
Prozess / User 
Journey
Es braucht einen 
Moderator beim 
gleichzeitigen 
Arbeiten im Miro 
Board
Coole 
Templates 
von miro
Zum Start 
gemeinsames 
Verständnis für 
ungefähren 
Prozess 
entwickeln
Schwierig 
zwischen 
Aktivität / Task 
/ Story zu 
unterscheiden
Aktivität 
= 1 Wort
Task = 
Beschreibung 
der Steps der 
Aktivität
Gruppe 2
Die Produktvision war 
leider nicht eindeutig.
Daher wurde zulange 
über unterschiedliche 
Lösungswege 
diskutiert.
Man kann sehr 
leicht über nicht 
validierte 
Annahmen lange 
diskutieren.
gute Methode, um 
auf High Level 
Ebene die 
Aktivitäten 
darzustellen und 
schrittweise ins 
Detail zu kommen
Ideation für 
Activtiies zu 
Anfang für 
Breite kann 
helfen
Man wird sich 
auch über 
Stolperstellen 
im Ablauf klar
Wenig 
Brainstorming, 
recht linear
Viele Ideen 
kommen 
zusammen
Am Anfang sprudeln 
viele, durchaus 
unterschiedliche 
Ideen, die man 
erstmal verarbeiten 
muss.
Schwierig, 
mehrere 
Personen in neuer 
Gruppe zur 
Kollaboration zu 
bringen.
Vom Einfachen ins Komplexe.
Versuchen einen Weg zu 
finden, der die Aufgaben löst 
und dann in die Tiefe gehen.
Verschiedene 
Perspektiven 
werden 
diskutiert
Schwer 
einen 
Konsenz zu 
finden
Wiedersprüchliche 
Ideen führen zu 
häufigem Umsortieren 
der Aktivitäten
bsp. was kommt zuerst, 
angebot oder 
nachfrage?
gut geeignet, um 
neue 
Funktionalitäten zu 
durchdenken und in 
Stories 
herunterzubrechen
Unterschiedliche 
Vorstellungen 
werden 
ultraschnell 
sichtbar
Die lauteste 
Idee wird 
umgesetzt
Als 
Exploratives 
Medium 
geeignet
Miro scheint ein 
geeignetes Tool 
zur Durchführung 
im Home Office 
zu sein
Aktivitäten erst 
nach User-Zielen 
aufbauen statt 
über technische 
Umsetzung
man verliert sich 
schnell in Details -
-> Eingreifen 
durch Moderator 
notwendi
Benötigt 
mehere 
Runden und 
Termine
Finde tatsächlich 
das Beschränken 
auf die Main facts 
amAnfang 
zielführender und 
dann erst die 
Reihenfolge
Benötigt 
Time-Box 
und 
Moderator
Ich will in 
der App 
bestellen
Gruppe 3
Man kann beliebig viel 
Zeit in Diskussionen 
versenken. Man muss 
die richtige Balance 
finden aus Diskussion 
und zielstrebigkeit.
Keine Zeit mit 
"Sortieren" 
verschwenden
Miro ist zwar nett 
wegen den 
Templates, aber 
auch müssig in 
der Nutzung
Participant 6
Unter Coaching-
Aspekten war es 
sehr schön Euch 
zuzusehen ;-) 
Vielen Dank ;-)
Participant 4
"Analog" ist 
es 
dynamischer
Participant 1
Miro Template setzt Miro 
Fähigkeiten oder vertrautes 
Team voraus (freie Postits 
ggfs einfacher)
Participant 6
setzt Offenheit 
und Vertrauen 
voraus
Participant 6
plus 
1 :)
Participant 6
da würde ich ja 
gerne mehr über 
deine 
Beobachtungen 
hören :)
Participant 6
kleinere slices in 
den Kleingruppen 
bei hohem 
Anfängergrad?
Participant 6
Danke Tim 
für die 
Moderation :)
Participant 5
Personenbezogene 
activities
Participant 5
Learning: 
Steps 
erzählen eine 
Geschichte
Participant 5
"How to make 
toast"- Falls 
das jemand 
googlen will
Participant 4
Learnig: 
Target 
Outcome 
nutzen
Participant 4
"Stille 
Arbeit" ist 
effektiv
Participant 1
plus 
1 :)
Participant 6
Learning: 
Logische 
Folge ist nicht 
notwendig
Participant 1
Gruppe 4
Man muss immer 
wieder einen Schritt 
rausgehen und mit 
weniger anfangen, 
um sich nicht selbst 
in Ideen zu 
beschneiden
Das Miro 
Board ist 
super einfach 
zu nutzen.
Narrativer Fluss muss 
zwar nicht zwangsläufig 
linear verlaufen; wäre 
aber hilfreich für erstes 
gemeinsames 
Verständnis des 
Themas
Nicht unbedingt 
linearen Ablauf 
annehmen beim 
Erfassen der 
Aktivitäten bzw. 
Abläufe
Weniger ist mehr, 
d.h. grob 
beginnen und 
schrittweise tiefer 
in das Thema 
gehen.
Den Prozess 
zu 
strukturieren 
ist nicht so 
einfach
Mehrere Herausforderungen in dem Kontext: 
Wir kennen uns noch nicht, wir wissen nicht 
wie jeder denkt oder arbeitet  sowie man muss 
sich erst einmal in das Thema reindenken 
(schnelles Silent Brainstorming und 
Vorstellung/Clustern wäre ggf. hilfreich, um in 
einen Fluss zu kommen)
Der Anfang ist 
schwer, bis man 
ein gemeinsames 
Ziel/Verständnis 
entwickelt hat
Es ist 
schwierig, sich 
nicht direkt im 
Detail zu 
verlieren
Selbstorganisa
tion in einer 
"neuen" 
Gruppe ist 
zeitintensiv
Schrittweise 
Vorgehensweise wäre 
wünschenswert (zuerst 
Aktiviäten definieren, 
dann dafür notwendige 
Tasks definieren; dann 
Stories runterbrechen)
Häufig werden 
Vorschläge 
schnell 
angenommen
Wenn man nicht 
auf das "gleiche" 
schaut, schaut 
man auf 
verschiedene 
Stellen
Gruppe 5
Macht Fotos 
oder ein 
kleines Video 
eurer Session
Fügt alles 
mögliche an 
wichtigen 
Informationen zu 
eurer Map hinzu
"Talk and 
Doc"
& "Think 
out loud"
Kombiniert mit 
Personas, Elevator 
Pitch, Cover Story, 
Business Model 
Canvas, uvm.
Jedes Release 
slice 
verwenden, 
um "validiert 
zu lernen".
Risiken 
sichtbar 
machen mit 
"Risk Stories"
Learnings & "Good Practices"
"Es ist nicht 
der Umfang, 
der wächst, 
sondern das 
Verständnis"
Als 
Backlog 
nutzen
"Weiße 
Flecken" 
aufdecken
Geht nicht zu früh in 
die Tiefe, erstmal in 
die Breite. Die Breite 
bildet das Bedürfnis 
des Kunden ab.
Wenn man viele 
Details hat, die man 
nicht erklären kann, 
merkt man, wie viel 
Research man noch 
machen muss.
Buchempfehlung
User Story Mapping
Jeff Patton
O'Reilly Verlag
Von Tim Klein (Die Produktwerker)
Der direkte Link in die Dropbox von Jeff Patton mit unwahrscheinlich coolem Material: 
https://www.dropbox.com/sh/tjwp4of43dzzy7k/AAD_xdrIt99HGdN38Au7sSzOa?dl=0
Hier konkret der Quick Ref Guide zum Story Mapping von Jeff Patton: 
https://www.dropbox.com/sh/tjwp4of43dzzy7k/AABwr7Fj630oLvxAbKDrpu_aa/Quick%20Ref
erence%20Guides/story_mapping.pdf?dl=0
Video von Jeff Patton zum Story Mapping. Allein die Präsentationstechnik von ihm 
ist unglaublich cool: https://www.youtube.com/watch?v=AzBuohuOU6g
Material von Jeff Patton
Feedback (Zoom Umfrage)
ENDE
Diskussion

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie User Story Mapping selbst erleben

User story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
User story Mapping mit Exemplarischen HandlungsfeldernUser story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
User story Mapping mit Exemplarischen HandlungsfeldernScreamin Wrba
 
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010Nicole Simon
 
Bloggen mit Wordpress - Artwert Sommercampus
Bloggen mit Wordpress - Artwert SommercampusBloggen mit Wordpress - Artwert Sommercampus
Bloggen mit Wordpress - Artwert SommercampusSimone Janson
 
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12Marco Jakob
 
Vortrag bei der 9. Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsar...
Vortrag bei der 9. Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsar...Vortrag bei der 9. Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsar...
Vortrag bei der 9. Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsar...Simone Janson
 
Ihr Einstieg ins Internet Marketing
Ihr Einstieg ins Internet MarketingIhr Einstieg ins Internet Marketing
Ihr Einstieg ins Internet MarketingMichael Krüger
 
Wie man mehr Erfolg hat, indem man andere seine Arbeit tun lässt
Wie man mehr Erfolg hat, indem man andere seine Arbeit tun lässtWie man mehr Erfolg hat, indem man andere seine Arbeit tun lässt
Wie man mehr Erfolg hat, indem man andere seine Arbeit tun lässtJens Jacobsen
 
Neue Strategie bei Stuffle nach Research
Neue Strategie bei Stuffle nach ResearchNeue Strategie bei Stuffle nach Research
Neue Strategie bei Stuffle nach ResearchuxHH
 
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale ZukunftVortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale ZukunftIch
 
Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...
Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...
Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...Bjoern Eichstaedt
 
Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012
Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012
Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012Simone Janson
 
Selbstmarketing im Web 2.0 für freie Journalisten zum Medienforum Mittweida
Selbstmarketing im Web 2.0 für freie Journalisten zum Medienforum MittweidaSelbstmarketing im Web 2.0 für freie Journalisten zum Medienforum Mittweida
Selbstmarketing im Web 2.0 für freie Journalisten zum Medienforum MittweidaSimone Janson
 
Kommerzielles Bloggen – wo sind die Chancen, wo sind die Grenzen?
Kommerzielles Bloggen – wo sind die Chancen, wo sind die Grenzen?Kommerzielles Bloggen – wo sind die Chancen, wo sind die Grenzen?
Kommerzielles Bloggen – wo sind die Chancen, wo sind die Grenzen?Simone Janson
 
User (Experience) Stories #iak13
User (Experience) Stories #iak13User (Experience) Stories #iak13
User (Experience) Stories #iak13Screamin Wrba
 
Enjoy Social Media
Enjoy Social MediaEnjoy Social Media
Enjoy Social MediaKnow How! AG
 
Vortrag netzwerk recherche: Training für Datenjournalismus
Vortrag netzwerk recherche: Training für DatenjournalismusVortrag netzwerk recherche: Training für Datenjournalismus
Vortrag netzwerk recherche: Training für DatenjournalismusMirko Lorenz
 
Socialmedia Events
Socialmedia EventsSocialmedia Events
Socialmedia Eventssteno
 
Social mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentationSocial mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentationFH Düsseldorf
 

Ähnlich wie User Story Mapping selbst erleben (20)

User story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
User story Mapping mit Exemplarischen HandlungsfeldernUser story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
User story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
 
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
 
Bloggen mit Wordpress - Artwert Sommercampus
Bloggen mit Wordpress - Artwert SommercampusBloggen mit Wordpress - Artwert Sommercampus
Bloggen mit Wordpress - Artwert Sommercampus
 
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12
 
Vortrag bei der 9. Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsar...
Vortrag bei der 9. Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsar...Vortrag bei der 9. Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsar...
Vortrag bei der 9. Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsar...
 
Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...
Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...
Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...
 
Ihr Einstieg ins Internet Marketing
Ihr Einstieg ins Internet MarketingIhr Einstieg ins Internet Marketing
Ihr Einstieg ins Internet Marketing
 
Wie man mehr Erfolg hat, indem man andere seine Arbeit tun lässt
Wie man mehr Erfolg hat, indem man andere seine Arbeit tun lässtWie man mehr Erfolg hat, indem man andere seine Arbeit tun lässt
Wie man mehr Erfolg hat, indem man andere seine Arbeit tun lässt
 
Neue Strategie bei Stuffle nach Research
Neue Strategie bei Stuffle nach ResearchNeue Strategie bei Stuffle nach Research
Neue Strategie bei Stuffle nach Research
 
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale ZukunftVortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
 
Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...
Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...
Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...
 
Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012
Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012
Erfolgreich Bloggen - MIZ mediaCamp 2012
 
Selbstmarketing im Web 2.0 für freie Journalisten zum Medienforum Mittweida
Selbstmarketing im Web 2.0 für freie Journalisten zum Medienforum MittweidaSelbstmarketing im Web 2.0 für freie Journalisten zum Medienforum Mittweida
Selbstmarketing im Web 2.0 für freie Journalisten zum Medienforum Mittweida
 
Kommerzielles Bloggen – wo sind die Chancen, wo sind die Grenzen?
Kommerzielles Bloggen – wo sind die Chancen, wo sind die Grenzen?Kommerzielles Bloggen – wo sind die Chancen, wo sind die Grenzen?
Kommerzielles Bloggen – wo sind die Chancen, wo sind die Grenzen?
 
User (Experience) Stories #iak13
User (Experience) Stories #iak13User (Experience) Stories #iak13
User (Experience) Stories #iak13
 
Enjoy Social Media
Enjoy Social MediaEnjoy Social Media
Enjoy Social Media
 
Vortrag netzwerk recherche: Training für Datenjournalismus
Vortrag netzwerk recherche: Training für DatenjournalismusVortrag netzwerk recherche: Training für Datenjournalismus
Vortrag netzwerk recherche: Training für Datenjournalismus
 
Socialmedia Events
Socialmedia EventsSocialmedia Events
Socialmedia Events
 
Ergonomie Tag2
Ergonomie Tag2Ergonomie Tag2
Ergonomie Tag2
 
Social mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentationSocial mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentation
 

Mehr von Product Owner Meetup München

Mehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2Market
Mehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2MarketMehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2Market
Mehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2MarketProduct Owner Meetup München
 
Cognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt macht
Cognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt machtCognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt macht
Cognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt machtProduct Owner Meetup München
 
Versteht euch! Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale Modelle
Versteht euch!  Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale ModelleVersteht euch!  Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale Modelle
Versteht euch! Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale ModelleProduct Owner Meetup München
 
Customer intelligence- KI gestütztes Requirements Engineering
Customer intelligence- KI gestütztes Requirements EngineeringCustomer intelligence- KI gestütztes Requirements Engineering
Customer intelligence- KI gestütztes Requirements EngineeringProduct Owner Meetup München
 

Mehr von Product Owner Meetup München (12)

Mehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2Market
Mehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2MarketMehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2Market
Mehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2Market
 
Produktvision – Wieso, weshalb … und wie?
Produktvision – Wieso, weshalb … und wie?Produktvision – Wieso, weshalb … und wie?
Produktvision – Wieso, weshalb … und wie?
 
Cognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt macht
Cognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt machtCognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt macht
Cognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt macht
 
Outcome based Backlog - Es geht nicht um Features
Outcome based Backlog - Es geht nicht um FeaturesOutcome based Backlog - Es geht nicht um Features
Outcome based Backlog - Es geht nicht um Features
 
Business Value einmal anders betrachtet
Business Value einmal anders betrachtetBusiness Value einmal anders betrachtet
Business Value einmal anders betrachtet
 
Facilitation Dojo - Üben von Meeting-Moderation
Facilitation Dojo - Üben von Meeting-ModerationFacilitation Dojo - Üben von Meeting-Moderation
Facilitation Dojo - Üben von Meeting-Moderation
 
Sinnvoll genutzt: Roadmaps im agilen Zeitalter
Sinnvoll genutzt: Roadmaps im agilen ZeitalterSinnvoll genutzt: Roadmaps im agilen Zeitalter
Sinnvoll genutzt: Roadmaps im agilen Zeitalter
 
Versteht euch! Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale Modelle
Versteht euch!  Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale ModelleVersteht euch!  Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale Modelle
Versteht euch! Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale Modelle
 
Bessere Produktentscheidungen treffen mit GIST
Bessere Produktentscheidungen treffen mit GISTBessere Produktentscheidungen treffen mit GIST
Bessere Produktentscheidungen treffen mit GIST
 
Von der Idee zur Anforderung
Von der Idee zur AnforderungVon der Idee zur Anforderung
Von der Idee zur Anforderung
 
Customer intelligence- KI gestütztes Requirements Engineering
Customer intelligence- KI gestütztes Requirements EngineeringCustomer intelligence- KI gestütztes Requirements Engineering
Customer intelligence- KI gestütztes Requirements Engineering
 
Uncovering customer needs- Jobs to be done
Uncovering customer needs- Jobs to be doneUncovering customer needs- Jobs to be done
Uncovering customer needs- Jobs to be done
 

User Story Mapping selbst erleben

  • 2. Wi vi Er a r ha ih mi Use Sto Map g? "Ic ha es  s on se o   ge h !" "... no ni   da ge ör !" Florian Bitte erstellt ein Sticky-Note mit eurem Namen und ordnet das farbige Zettelchen  angemessen nach eurer Erfahrung mit User Story Mapping auf der Achse an. TimRalf  W Jens Mick Martin  Ruprecht Moritz Manuel Martin Hans-Carl Martin Michael  S. Frederik Simone Isabel Alexandra Julia Oliver Maximilian  Behn Herbert Verena Tim  S. SteffenSilke SteffiStephan  (munich) Marc  B. Daniel Volker Ingo Matti Bennet hannes Frank Bernadette Jeanette Mari anne Uli Flo S.
  • 3. (Wer) Als .... (Was) möchte ich ..., (WARUM) um ... "Es geht bei einer User Story nicht darum, wie wir etwas aufschreiben,  sondern darum, wie wir sie benutzen sollen." (Jeff Patton) User STORIES
  • 4.
  • 6. Erzählen der "Geschichte" eines Produktes / einer Idee / einer Hypothese Erstellen eines gemeinsamen Verständnis Erarbeitung in cross-funktionaler Kollaboration "Big Picture" Übersicht schaffen Der Gefahr entgegenwirken, sich bspw. in einem Backlog in Details zu  verlieren (Alternative zu Produktbacklog) User Story MAPPING
  • 7. plan.io A Guide to User Story Mapping: Templates and Examples (How to Map User Stories) | Planio Backlogs are exciting. Seeing all those potential features, updates, and bug fixes all in one place, just full of potential… Yeah, sure. Right about now you probably think I’m full of something other than potential. The truth is that backlogs can be conf… "Schritte"der  Aktivität
  • 8. Set up application Interact with  application Manage  transactions Find additional info Change settings Manage finances Manage bank  product Find bank centres Get analytics Get bank news Manage iOS app Get account details Transfer money Ask a  question/request a  service Analyze expenses Get bank details Manage Android  app Secure the account View transaction  history Manage app from a  tablet Use transaction  template Take out a loan  easily Search for the  nearest office See loan payments  analysis Monitor currency  rates Manage accounts Set up automatic  payments Form a bank  statement Manage deposits Search for the  nearest ATM See deposit  additions analysis Find app easily Customize  notifications Set financial goals Calculate deposit  options Estimate future  expenses Get updates on  discounts and  specials Get loyalty  programs offers Export information  to PDF User activities User tasks User stories Release 1 User persona Release 2 Release 3
  • 9. User Story Map MVP 8 Backlog 6 Establish mission parameters Further define the mission profile Research-heavy Mission Profile Predict the start of microgravity period Research-heavy Mission Profile Calculate RCS activation Research-heavy Mission Profile Predict the nose tip release Mission Profile Mar 17 Calculate burnout Research-heavy Mission Profile Mar 10 Identify test launch parameters Test Launch Calculate apogee Research-heavy Test Launch Predict microgravity time Research-heavy Test Launch Critical Calculate payload mass Research-heavy Test Launch Critical Set rocket engine design requirements Plan for the engine's overall performance Performance Calculate the net thrust of an engine Performance Mar 24 Achieve maximum energy efficiency Research-heavy Critical Performance Mar 31 Calculate specific impulse performance Critical Performance Mar 17 Achieve the highest thrust-to-weight ratio Performance Specify the main principles of operation Design Engine Decide on a type of fuel Design Engine Mar 10 Construct combustion chamber Design Engine Mar 17 Achieve maximum propellant efficiency Critical Design Engine Efficiency
  • 10. Vorgehensweise 1 Umreissen  des  Problems Für  wen? Warum? Research! Prototyp 2 Das Große  und Ganze Konzentriert euch  auf die Breite,  nicht auf die Tiefe Mantra: "Arbeitet  Kilometer breit, aber  Zentimeter tief" 3 Entdecken  (in die  Tiefe) weitere  User  Typen Wie kann  man etwas  "anders"  erledigen? Risiken  offenlegen Weiße  Stellen  aufdecken Material  hinzufügen  (siehe  unten) 4 Erstellen  von  (Release-)  Slices "Es gibt immer zu  viel, das produziert  werden muss." Priorisierung Wegschneiden Benutzung  der Slices als Lernstrategie Entwicklungs- strategie
  • 11. MVP
  • 14. Hallo, ich bin Johanna! Ich biete hilfsbedürftigen Nachbarn an, für sie einzukaufen.  Das sind zum Beispiel Corona-Risiko-Personen, Allein- erziehende Eltern oder andere bedürftige Menschen. Den Einkauf mache ich dabei ganz nebenbei, weil ich eh für  mich persönlich einkaufen gehe. Um mich mit den Menschen in meiner Umgebung zu verbinden, will ich eine App erstellen, über die wir die Bestellungen und den Geldtransfer abwickeln. Anders als andere Anbieter, welche bspw. Lebensmittel liefern, wie Amazon und co.,  ist mir die persönliche Verbindung zu den Menschen wichtig. Diese Art von  nachbarschaftlicher Hilfe und Miteinander hat in den letzten Jahren mehr und mehr  nachgelassen. Diesem Trend will ich entgegenwirken. Elevator Pitch - Nachbarschaftshilfe
  • 15. Name: Johanna Rolle:  Anbieterin / Einkäuferin Persönliche Details:  besitzt ein Smartphone ist ca. 30 Jahre alt Geht 2-3 Mal pro Woche einkaufen
  • 16. Name: Peter Rolle:  Nachbar / Angebots- nehmer Persönliche Details:  besitzt ein Smartphone und einen PC ist ca. 55 Jahre alt Kann schlecht laufen
  • 17. Berichte aus den Gruppen
  • 18. Scope und  Rahmen  setzen Komplexität  beachten KISS at first details later Wie umgehen  mit mehreren  Storylines? Gruppe 1 Ideen  erst  sammelnLane nach  Lane  validieren  und füllen Raum für  Kommunikation Gemeinsames  mentales  Model Anfangs  loses  Framework  nehmen
  • 19. DON´TS Activities  schon sehr  detailliert  aufschreiben LEARNINGS TAB neues  Element  rechts ENTER neues  Element  darunter bei vielen  Element geht  die Übersicht  schnell  verloren Diskussion  startet  schnell Gleichzeitiges  Arbeiten auf miro  ok, erfordert aber  moderiertes  gemeinsames  durchgehen Feedback Für einen  Übungscase von  50 minuten war  der Case zu  komplex Viel Reden  notwendig, um ein  gemeinsames  Verständnis der  Aktivitäten und  Tasks zu erreichen Jemand  braucht  Überblick über  Prozess / User  Journey Es braucht einen  Moderator beim  gleichzeitigen  Arbeiten im Miro  Board Coole  Templates  von miro Zum Start  gemeinsames  Verständnis für  ungefähren  Prozess  entwickeln Schwierig  zwischen  Aktivität / Task  / Story zu  unterscheiden Aktivität  = 1 Wort Task =  Beschreibung  der Steps der  Aktivität Gruppe 2
  • 20. Die Produktvision war  leider nicht eindeutig. Daher wurde zulange  über unterschiedliche  Lösungswege  diskutiert. Man kann sehr  leicht über nicht  validierte  Annahmen lange  diskutieren. gute Methode, um  auf High Level  Ebene die  Aktivitäten  darzustellen und  schrittweise ins  Detail zu kommen Ideation für  Activtiies zu  Anfang für  Breite kann  helfen Man wird sich  auch über  Stolperstellen  im Ablauf klar Wenig  Brainstorming,  recht linear Viele Ideen  kommen  zusammen Am Anfang sprudeln  viele, durchaus  unterschiedliche  Ideen, die man  erstmal verarbeiten  muss. Schwierig,  mehrere  Personen in neuer  Gruppe zur  Kollaboration zu  bringen. Vom Einfachen ins Komplexe. Versuchen einen Weg zu  finden, der die Aufgaben löst  und dann in die Tiefe gehen. Verschiedene  Perspektiven  werden  diskutiert Schwer  einen  Konsenz zu  finden Wiedersprüchliche  Ideen führen zu  häufigem Umsortieren  der Aktivitäten bsp. was kommt zuerst,  angebot oder  nachfrage? gut geeignet, um  neue  Funktionalitäten zu  durchdenken und in  Stories  herunterzubrechen Unterschiedliche  Vorstellungen  werden  ultraschnell  sichtbar Die lauteste  Idee wird  umgesetzt Als  Exploratives  Medium  geeignet Miro scheint ein  geeignetes Tool  zur Durchführung  im Home Office  zu sein Aktivitäten erst  nach User-Zielen  aufbauen statt  über technische  Umsetzung man verliert sich  schnell in Details - -> Eingreifen  durch Moderator  notwendi Benötigt  mehere  Runden und  Termine Finde tatsächlich  das Beschränken  auf die Main facts  amAnfang  zielführender und  dann erst die  Reihenfolge Benötigt  Time-Box  und  Moderator Ich will in  der App  bestellen Gruppe 3 Man kann beliebig viel  Zeit in Diskussionen  versenken. Man muss  die richtige Balance  finden aus Diskussion  und zielstrebigkeit. Keine Zeit mit  "Sortieren"  verschwenden
  • 21. Miro ist zwar nett  wegen den  Templates, aber  auch müssig in  der Nutzung Participant 6 Unter Coaching- Aspekten war es  sehr schön Euch  zuzusehen ;-)  Vielen Dank ;-) Participant 4 "Analog" ist  es  dynamischer Participant 1 Miro Template setzt Miro  Fähigkeiten oder vertrautes  Team voraus (freie Postits  ggfs einfacher) Participant 6 setzt Offenheit  und Vertrauen  voraus Participant 6 plus  1 :) Participant 6 da würde ich ja  gerne mehr über  deine  Beobachtungen  hören :) Participant 6 kleinere slices in  den Kleingruppen  bei hohem  Anfängergrad? Participant 6 Danke Tim  für die  Moderation :) Participant 5 Personenbezogene  activities Participant 5 Learning:  Steps  erzählen eine  Geschichte Participant 5 "How to make  toast"- Falls  das jemand  googlen will Participant 4 Learnig:  Target  Outcome  nutzen Participant 4 "Stille  Arbeit" ist  effektiv Participant 1 plus  1 :) Participant 6 Learning:  Logische  Folge ist nicht  notwendig Participant 1 Gruppe 4
  • 22. Man muss immer  wieder einen Schritt  rausgehen und mit  weniger anfangen,  um sich nicht selbst  in Ideen zu  beschneiden Das Miro  Board ist  super einfach  zu nutzen. Narrativer Fluss muss  zwar nicht zwangsläufig  linear verlaufen; wäre  aber hilfreich für erstes  gemeinsames  Verständnis des  Themas Nicht unbedingt  linearen Ablauf  annehmen beim  Erfassen der  Aktivitäten bzw.  Abläufe Weniger ist mehr,  d.h. grob  beginnen und  schrittweise tiefer  in das Thema  gehen. Den Prozess  zu  strukturieren  ist nicht so  einfach Mehrere Herausforderungen in dem Kontext:  Wir kennen uns noch nicht, wir wissen nicht  wie jeder denkt oder arbeitet  sowie man muss  sich erst einmal in das Thema reindenken  (schnelles Silent Brainstorming und  Vorstellung/Clustern wäre ggf. hilfreich, um in  einen Fluss zu kommen) Der Anfang ist  schwer, bis man  ein gemeinsames  Ziel/Verständnis  entwickelt hat Es ist  schwierig, sich  nicht direkt im  Detail zu  verlieren Selbstorganisa tion in einer  "neuen"  Gruppe ist  zeitintensiv Schrittweise  Vorgehensweise wäre  wünschenswert (zuerst  Aktiviäten definieren,  dann dafür notwendige  Tasks definieren; dann  Stories runterbrechen) Häufig werden  Vorschläge  schnell  angenommen Wenn man nicht  auf das "gleiche"  schaut, schaut  man auf  verschiedene  Stellen Gruppe 5
  • 23. Macht Fotos  oder ein  kleines Video  eurer Session Fügt alles  mögliche an  wichtigen  Informationen zu  eurer Map hinzu "Talk and  Doc" & "Think  out loud" Kombiniert mit  Personas, Elevator  Pitch, Cover Story,  Business Model  Canvas, uvm. Jedes Release  slice  verwenden,  um "validiert  zu lernen". Risiken  sichtbar  machen mit  "Risk Stories" Learnings & "Good Practices" "Es ist nicht  der Umfang,  der wächst,  sondern das  Verständnis" Als  Backlog  nutzen "Weiße  Flecken"  aufdecken Geht nicht zu früh in  die Tiefe, erstmal in  die Breite. Die Breite  bildet das Bedürfnis  des Kunden ab. Wenn man viele  Details hat, die man  nicht erklären kann,  merkt man, wie viel  Research man noch  machen muss.
  • 24. Buchempfehlung User Story Mapping Jeff Patton O'Reilly Verlag
  • 25. Von Tim Klein (Die Produktwerker) Der direkte Link in die Dropbox von Jeff Patton mit unwahrscheinlich coolem Material:  https://www.dropbox.com/sh/tjwp4of43dzzy7k/AAD_xdrIt99HGdN38Au7sSzOa?dl=0 Hier konkret der Quick Ref Guide zum Story Mapping von Jeff Patton:  https://www.dropbox.com/sh/tjwp4of43dzzy7k/AABwr7Fj630oLvxAbKDrpu_aa/Quick%20Ref erence%20Guides/story_mapping.pdf?dl=0 Video von Jeff Patton zum Story Mapping. Allein die Präsentationstechnik von ihm  ist unglaublich cool: https://www.youtube.com/watch?v=AzBuohuOU6g Material von Jeff Patton
  • 27. ENDE