SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Produktvision – Wieso, weshalb … und wie?

Die Produktvision ist ein relevanter Teil in der Produktentwicklung, der leider oft viel zu kurz kommt. Dabei ist sie essenziell – beschreibt sie doch aus Sicht aller Beteiligten die Richtung, in die sich das Produkt entwickeln soll. Da der Product Owner für den Erfolg des Produkts verantwortlich ist, erstellt und „owned“ der Product Owner die Produktvision. Warum die Produktvision relevant ist, welche Tools es gibt und wie man eine griffige Produktvision schreibt, möchten wir in diesem Meet-up mit Helen Sedlmeier aufzeigen.

1 von 17
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Introduction to the Product Vision Board
YouTube
sketch
Start with why -- how great leaders inspire action | Simon
Sinek | TEDxPugetSound
YouTube
Today, when [identified group] want to [desirable outcome], they have 
to [current solution]. This is unacceptable because [shortcomings of 
current solutions]. We envision a world where [shortcomings resolved]. 
We are bringing this world about through [basic technology/approach].
Buch
Elevator Pitch
Der Elevator Pitch fasst alles zusammen, um schnell das Wesentliche des Produkts oder 
Idee zu vermitteln.
Der Elevator Pitch lautet:
For [target customer]
→ Erklärt, für wen das Projekt ist oder wer von seiner Nutzung profitieren würde. 
Ergänzend würde ich eine Prototyp-​
Persona anfügen.
who [statement of need or opportunity]
→ Erläutert das Problem oder Bedürfnis, das der Kunde lösen möchte.
the [product name]
→ Erweckt das Produkt zum Leben. Namen sind wichtig, weil sie die Absicht 
kommunizieren.
is a [product category]
→ Erklärt, was dieses Produkt eigentlich ist oder tut.
that [key benefit, compelling reason to buy]
→ Erläutert, warum unser Kunde dieses Produkt überhaupt kaufen möchte.
Unlike [primary competitive alternative]
→ Erläutert, warum wir nicht schon das verwenden, was es bereits gibt.
our product [statement of primary differentiation]
→ Erklärt wie sich das Produkt von konkurrierenden Alternativen unterscheidet oder 
besser ist. Dies ist der wichtigste Punkt. Hier rechtfertigen wir den Budgeteinsatz für das 
Produkt.
Sehr 
hohe 
Volatilität
mittlere -​
hohe 
Volatilität
eher 
Optimierung, 
Varianten
Vision 
bewegt 
sich
durch 
lernen: 
anpassen
Pivotierung 
der Vision und 
(oder nur) des 
Produkts?
Vision als 
Bandbreite
Grundsätzlich 
sollte Vision 
stabil sein!
Die Produktvision 
hat Abhängigkeit 
zur 
Unternehmens-​
Strategie und -​
vision
Als POs 
sitzen wir im 
Schnittpunkt
Bidirektional
Anzeige

Recomendados

POEM - Product Ownership Evolution Model - Tools4AgileTeams2017
POEM - Product Ownership Evolution Model - Tools4AgileTeams2017POEM - Product Ownership Evolution Model - Tools4AgileTeams2017
POEM - Product Ownership Evolution Model - Tools4AgileTeams2017Tim Klein
 
EMS ppt Jeopardy game
EMS ppt Jeopardy gameEMS ppt Jeopardy game
EMS ppt Jeopardy gameJames Good
 
Product Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führen
Product Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führenProduct Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führen
Product Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führenRainer Gibbert
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenBjörn Schotte
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgIna Ferber
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Communardo GmbH
 
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 ProjekteDie 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projektenetmedianer GmbH
 

Más contenido relacionado

Ähnlich wie Produktvision – Wieso, weshalb … und wie?

Agiles Anforderungsmanagement bei HEC
Agiles Anforderungsmanagement bei HECAgiles Anforderungsmanagement bei HEC
Agiles Anforderungsmanagement bei HECChristian Seedig
 
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022FleishmanHillardGerm
 
Das Geschäftsmodell von Plotagon
Das Geschäftsmodell von PlotagonDas Geschäftsmodell von Plotagon
Das Geschäftsmodell von PlotagonMichael Groeschel
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Communardo GmbH
 
Social Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem Mittelstand
Social Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem MittelstandSocial Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem Mittelstand
Social Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem MittelstandPeter Schorn
 
Bewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoBewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoOliver Scherrer
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitMarc Wagner
 
Praktikumsbericht Clairfield International
Praktikumsbericht Clairfield InternationalPraktikumsbericht Clairfield International
Praktikumsbericht Clairfield InternationalDirk Freiland
 
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...eparo GmbH
 
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...HWZ Hochschule für Wirtschaft
 
Ibm & social media m schrader
Ibm & social media m schraderIbm & social media m schrader
Ibm & social media m schraderMarco Schrader
 
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP KOM GmbH
 
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros - shared version
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros  - shared versionGute Produkte entstehen außerhalb des Büros  - shared version
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros - shared versionAndreas Edler
 
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdf
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdfCorporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdf
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdfSocial DNA
 
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für UnternehmensberaterSocial Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für UnternehmensberaterJürg Wyss
 
Koehler preview
Koehler previewKoehler preview
Koehler previewJens Arndt
 
Digital Workplace by Andreas Knauer
Digital Workplace by Andreas KnauerDigital Workplace by Andreas Knauer
Digital Workplace by Andreas KnauerAndreas Knauer
 
Product Owner 2 Product CEO
Product Owner 2 Product CEOProduct Owner 2 Product CEO
Product Owner 2 Product CEOBjörn Schotte
 

Ähnlich wie Produktvision – Wieso, weshalb … und wie? (20)

Agiles Anforderungsmanagement bei HEC
Agiles Anforderungsmanagement bei HECAgiles Anforderungsmanagement bei HEC
Agiles Anforderungsmanagement bei HEC
 
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
 
Creative services
Creative servicesCreative services
Creative services
 
Das Geschäftsmodell von Plotagon
Das Geschäftsmodell von PlotagonDas Geschäftsmodell von Plotagon
Das Geschäftsmodell von Plotagon
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016
 
Social Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem Mittelstand
Social Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem MittelstandSocial Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem Mittelstand
Social Media im b2b Umfeld - ein Praxisbericht aus dem Mittelstand
 
Bewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoBewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation Advico
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
 
Praktikumsbericht Clairfield International
Praktikumsbericht Clairfield InternationalPraktikumsbericht Clairfield International
Praktikumsbericht Clairfield International
 
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
 
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
 
Ibm & social media m schrader
Ibm & social media m schraderIbm & social media m schrader
Ibm & social media m schrader
 
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
 
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros - shared version
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros  - shared versionGute Produkte entstehen außerhalb des Büros  - shared version
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros - shared version
 
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdf
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdfCorporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdf
Corporate Influencer und Thought Leadership - 30-10-2023.pdf
 
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für UnternehmensberaterSocial Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
 
Koehler preview
Koehler previewKoehler preview
Koehler preview
 
Digital Workplace by Andreas Knauer
Digital Workplace by Andreas KnauerDigital Workplace by Andreas Knauer
Digital Workplace by Andreas Knauer
 
Product Owner 2 Product CEO
Product Owner 2 Product CEOProduct Owner 2 Product CEO
Product Owner 2 Product CEO
 

Mehr von Product Owner Meetup München

Mehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2Market
Mehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2MarketMehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2Market
Mehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2MarketProduct Owner Meetup München
 
Cognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt macht
Cognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt machtCognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt macht
Cognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt machtProduct Owner Meetup München
 
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?Product Owner Meetup München
 
Versteht euch! Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale Modelle
Versteht euch!  Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale ModelleVersteht euch!  Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale Modelle
Versteht euch! Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale ModelleProduct Owner Meetup München
 
Customer intelligence- KI gestütztes Requirements Engineering
Customer intelligence- KI gestütztes Requirements EngineeringCustomer intelligence- KI gestütztes Requirements Engineering
Customer intelligence- KI gestütztes Requirements EngineeringProduct Owner Meetup München
 

Mehr von Product Owner Meetup München (13)

Mehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2Market
Mehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2MarketMehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2Market
Mehr Outcome bei gleichen Ressourcen und kürzerer Time2Market
 
Cognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt macht
Cognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt machtCognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt macht
Cognitive Biases - wie Dein Gehirn dein Produkt kaputt macht
 
Outcome based Backlog - Es geht nicht um Features
Outcome based Backlog - Es geht nicht um FeaturesOutcome based Backlog - Es geht nicht um Features
Outcome based Backlog - Es geht nicht um Features
 
Business Value einmal anders betrachtet
Business Value einmal anders betrachtetBusiness Value einmal anders betrachtet
Business Value einmal anders betrachtet
 
Facilitation Dojo - Üben von Meeting-Moderation
Facilitation Dojo - Üben von Meeting-ModerationFacilitation Dojo - Üben von Meeting-Moderation
Facilitation Dojo - Üben von Meeting-Moderation
 
User Story Mapping selbst erleben
User Story Mapping selbst erlebenUser Story Mapping selbst erleben
User Story Mapping selbst erleben
 
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
 
Sinnvoll genutzt: Roadmaps im agilen Zeitalter
Sinnvoll genutzt: Roadmaps im agilen ZeitalterSinnvoll genutzt: Roadmaps im agilen Zeitalter
Sinnvoll genutzt: Roadmaps im agilen Zeitalter
 
Versteht euch! Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale Modelle
Versteht euch!  Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale ModelleVersteht euch!  Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale Modelle
Versteht euch! Effektive Kommunikation durch gemeinsame mentale Modelle
 
Bessere Produktentscheidungen treffen mit GIST
Bessere Produktentscheidungen treffen mit GISTBessere Produktentscheidungen treffen mit GIST
Bessere Produktentscheidungen treffen mit GIST
 
Von der Idee zur Anforderung
Von der Idee zur AnforderungVon der Idee zur Anforderung
Von der Idee zur Anforderung
 
Customer intelligence- KI gestütztes Requirements Engineering
Customer intelligence- KI gestütztes Requirements EngineeringCustomer intelligence- KI gestütztes Requirements Engineering
Customer intelligence- KI gestütztes Requirements Engineering
 
Uncovering customer needs- Jobs to be done
Uncovering customer needs- Jobs to be doneUncovering customer needs- Jobs to be done
Uncovering customer needs- Jobs to be done
 

Produktvision – Wieso, weshalb … und wie?

  • 1. Introduction to the Product Vision Board YouTube sketch
  • 2. Start with why -- how great leaders inspire action | Simon Sinek | TEDxPugetSound YouTube
  • 3. Today, when [identified group] want to [desirable outcome], they have  to [current solution]. This is unacceptable because [shortcomings of  current solutions]. We envision a world where [shortcomings resolved].  We are bringing this world about through [basic technology/approach]. Buch
  • 4. Elevator Pitch Der Elevator Pitch fasst alles zusammen, um schnell das Wesentliche des Produkts oder  Idee zu vermitteln. Der Elevator Pitch lautet: For [target customer] → Erklärt, für wen das Projekt ist oder wer von seiner Nutzung profitieren würde.  Ergänzend würde ich eine Prototyp-​ Persona anfügen. who [statement of need or opportunity] → Erläutert das Problem oder Bedürfnis, das der Kunde lösen möchte. the [product name] → Erweckt das Produkt zum Leben. Namen sind wichtig, weil sie die Absicht  kommunizieren. is a [product category] → Erklärt, was dieses Produkt eigentlich ist oder tut. that [key benefit, compelling reason to buy] → Erläutert, warum unser Kunde dieses Produkt überhaupt kaufen möchte. Unlike [primary competitive alternative] → Erläutert, warum wir nicht schon das verwenden, was es bereits gibt. our product [statement of primary differentiation] → Erklärt wie sich das Produkt von konkurrierenden Alternativen unterscheidet oder  besser ist. Dies ist der wichtigste Punkt. Hier rechtfertigen wir den Budgeteinsatz für das  Produkt.
  • 6. Die Produktvision  hat Abhängigkeit  zur  Unternehmens-​ Strategie und -​ vision Als POs  sitzen wir im  Schnittpunkt Bidirektional
  • 7. Mission Briefing nach Bungay Es besteht aus 5 Abschnitten und wird idealerweise gemeinsam und iterativ im  Team erarbeitet, um ein sog. Buy-​ In, also die Zustimmung für die Umsetzung,  für den Inhalt zu erreichen: The Context – Hier werden die aktuelle Marktsituation, die Entwicklungen des   eigenen Produkts sowie das Problem beschrieben. Ziel ist es, den Anlass des   Handelns klar zu machen. Higher Intent – In diesem Abschnitt sollte sich die übergreifende  Firmenstrategie und ihre Beziehung zum konkreten Vorhaben wiederfinden.  Hilfreicher Input hierfür ist z. B. ein Zitat des CEO. Our Intent – Nun geht es um das Vorhaben des Teams. Was soll auf einer  Wirkungsebene für die Nutzer bzw. die Firma erreicht werden und wann wissen  wir, dass wir Erfolg hatten? Key Implied Tasks – Statt dem Verfassen einer Schritt-​ für-​ Schritt-​ Anleitung  darüber, was zu tun ist, sollte das Team die nächsten Herausforderungen  zusammenfassen. Was sind die größten Unbekannten? Wer muss mit  eingebunden werden? Boundaries – Für eine echte Freiheit gilt es schließlich, gemeinsam zu  beschließen, was nicht im Rahmen der kommenden Arbeit passieren soll.  Beispielsweise explizit ausgeschlossene Features oder Metriken, die sich nicht  als „Nebeneffekt“ verschlechtern dürfen. Beim Erarbeiten des Mission Briefing ist vor allem die Zusammenarbeit im   Team wichtig. Ihr solltet erst Klarheit über jeden einzelnen Abschnitt haben,   bevor Ihr weiterarbeitet
  • 8. Zusammengefasst ist eine gemeinsame Produktvision also nicht nur  für Strategie und Planung wichtig, sondern ist auch elementar für ein  gut funktionierendes Team. Motivation Ohne eine  gemeinsame Vision  fehlt dem Team oft der  Antrieb sich  anzustrengen, da es  keinen übergeordneten  Grund dafür gibt. Eine klare Vision hilft  bei der  Entscheidungs-​ findung und auch  bei der Priorisierung  von Ideen für die  Umsetzung. Bessere Kommunikation  Für eine gute Teamarbeit  ist eine funktionierende  Kommunikation extrem  wichtig. Eine gemeinsame  Vision kann hier einen  wichtigen Beitrag leisten. ...? Richtung: Anhand  der Vision kann  das Team  abgleichen, ob es  auf dem richtigen  Weg ist. Alignment  (ohne  Kooperation  auch nix Wert) Eine Produktvision ist ein inspirierendes und langfristiges Leitbild  für ein Produkt. Mit der Vision wird ein klares Zielbild für das Produkt  formuliert. Die Richtung, in die sich das Produkt entwickeln soll, wird  in dieser meist kompakten Formulierung deutlich gemacht. Eine gute Vision beschreibt, warum es das Produkt gibt. Die Mission beschreibt den Produktzweck und warum es das  Produkt geben sollte. Vision und Mission werden oft gemeinsam  verwendet. Vision als gemeinsame Denkplattform (shared mental model).  Zielkonflikte  vermeiden Essenz die  genügend  Richtung vorgibt,  und ausreichend  Spielraum für  Kreativität lässt.
  • 9. Eine gute Produktvision  erkennt man zuallererst  daran, dass die Vision im  Unternehmen und in den  einzelnen Teams bekannt  ist und genutzt wird. Muss  bekannt  sein! SHIELD-​ Kriterien als Leitlinie für Visionsentwicklung. Diese Kriterien sind bei der Erstellung einer Vision wichtig. S für „Simple“ Die Produktvision muss einfach zu verstehen sein. Eine klare  und präzise Formulierung in einer im Unternehmen gängigen Sprache ist  unbedingt wichtig. H für „Huge“ Die Produktvision sollte ein großes und anspruchsvolles Ziel  formulieren. Ambitionierte und gute Ziele sind eine wichtige Motivation. I für „Important“ Das Ziel bzw. die Vision sollten wichtig sein, also ein  echtes Bedürfnis ansprechen. Das ist meist das Bedürfnis der Zielgruppe,  also z. B. ein Problem, das mit dem Produkt für sie gelöst wird. E für „Engaging“ Die Vision sollte inspirierend sein und alle Beteiligten  einnehmen und mitreißen. Das ist bei kurzen und kompakten Texten nicht  immer einfach. Hier kommt es sehr stark auf eine gute interne  Vermarktung und Kommunikation der Vision an. L für „Long Term“ Eine Vision sollte langfristig ausgerichtet und nicht nur  kurzfristig gedacht sein. D für „Distributed“ Die Vision sollte allen Beteiligten bekannt und damit  gemeinsam geteilt sein 1. 2. 3. 4. 5. 6. Kein  Buzzword  Bingo!
  • 10. Grundlage für Informationen ATAM Event Storming Neueste Anforderungen Business Strategy Stakeholder offen/verdeckt  Dissens Zielkonflikt verstreute  Infos blinde  Flecken Alignment (=!  gehorsam) Wer weiß  was und  warum? Bedeutet  gemeinschaftlich  erarbeiten, damit  nix verloren geht.  Vorarbeit schadet  nicht ;)
  • 11. Company  Vision “Google’s mission is to organize the world‘s information and make it universally  accessible and useful.” ”Apple is committed to bringing the best personal computing experience to  students, educators, creative professionals and consumers around the world  through its innovative hardware, software and Internet offerings.” ”Microsoft’s mission is to enable people and businesses throughout the world to  realize their full potential.” Amazon ” We seek to be Earth’s most customer-​ centric company for four primary customer  sets: consumers, sellers, enterprises, and content creators..” Facebook ” Facebook’s mission is to give people the power to share and make the world  more open and connected.” Skype ” Our vision for Skype has always been to build the world’s largest communications  business and revolutionize the ease with which people can communicate through  the Internet.” Fab “Fab is Everyday Design. We’re on a mission to help people better their lives with  design. Millions of people around the world use Fab to discover everyday design  products at great prices, to connect with the world’s most exciting designers, and  to share their favorite design inspirations.
  • 12. Der Elevator Pitch lautet: Für Konferenzveranstalter  die (jetzt schnell) virtuelle Events managen müssen  bietet mingle.cloud eine Konferenzplattform die Kompetenzen aus Eventmanagement, TV-​ Qualitäts-​ Content, Speaker-​ Management als auch Networking-​ Elemente für Besucher vereint und dabei auch noch DSGVO-​ Konform ist.  Mingle.cloud wird von Konferenzveranstaltern für Konferenzveranstalter  entwickelt und kennt die spezifischen Herausforderung.
  • 13. Design! Einfachheit Berührungsangst  abbauen Konnektivität ... ”Apple is committed to bringing the best personal  computing experience to students, educators, creative  professionals and consumers around the world  through its innovative hardware, software and  Internet offerings.” Es kann auch  nur eine  Vision für  Alles geben
  • 14. “Google’s mission is to organize the world‘s information  and make it universally accessible and useful.” Product Vision  kann auch weiter  weg oder ungleich  Company Vision  sein Chrome Browser  ist ein  strategisches  Produkt um mehr  Kontrolle zu  haben... ... es ordnet  Elemente und  macht Google  Produkte noch  besser. Analytics,  SDKs,  Darstellungen Search Plattform
  • 15. TRAINING BECOME A PRODUCT LEADER MAYFLOWER.DE ANZEIGE Helen (Senior Product Owner) und Björn (GF Mayflower und Senior  Consultant) begleiten Dich durch ein besonderes Training – in dem es um Dich  geht. Mit Kommunikations- und Delegationsthemen, der Product Discovery und  mehr, werden alle relevanten Bereiche angesprochen und vertieft. Unser Mix aus Theorie und Deiner Erfahrungen,  ergänzt um praktische Übungen, baut Fach- und  Methodenwissen auf und verfestigt es zudem.  Interaktive Formate wie Lean Coffee, Liberating  Structures und die Anwendung von Discovery-​ Praktiken sorgen für Lebendigkeit und Verfestigung  des Gelernten. Vom Di., 30.11.2021 - Do., 2.12.2021 https://www.xing.com/events/become-​ product-​ leader-​ 3623641 Agile Leadership & Du Agiles Organisationsdesign & Kultur Karriere- und Entwicklungsmodelle:  ​  ​ POEM & POCC Produktstrategie Discovery & Delivery
  • 16. www.linkedin.com Helen Sedlmeier - Trainer & Coach - focus Product Owner - Mayflower GmbH | LinkedIn Building digital products from scratch with cross-functional teams, while keep an eye on the business model. Personality traits that help me succeed: 1. Self-motivated, goal-oriented, pragmatic and decisive.2. The ability to suspend bias and question as…