SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 29
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Case Study
 Die Integration von formellem und
 informellem Lernen durch Web 2.0 und
 social Media




  Thomas Jenewein; KPS-SAP Education, SAP AG
  22.06.2010




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 1
Agenda




1. Informelles und formelles Corporate Learning

2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen

3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP
                 Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft
                 Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek
                 Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining

4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How

5. Lessons Learned & Ausblick

6. Diskussion




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 2
Herausforderungen im Wissenstransfer und
  Trainingsbereich

                                                         "As competitive environments increase in speed, complexity and
    Zunahme von Komplexität, Geschwindigkeit,            volatility, organizations and individuals are compelled toward a
         Unbeständigkeit im Arbeitsalltag                dynamic learning mindset. Dynamic learning is defined as
                                                         rapid, adaptive, collaborative and self-directed learning at
                                                         the moment of need.“
                                                         CLO Magazine 12/2009: Agile Learning- Thriving in the New Normal

                                                         ... it is just not possible to manage or formalise informal learning
         Schnelles, adaptives, collaboratives und        - if you do, it just becomes formal learning. All you can do to do
          selbstgesteuertes Lernen bei Bedarf            is SUPPORT and ENABLE self-directed (independent and
                                                         interdependent) learners and their learning, which is quite a
                                                         different thing altogether.

                                                         So as organisational learning departments simply can't respond
                                                         quickly enough to the ongoing learning needs of the
                         Neue Wege nötig in              organisation (it takes weeks if not months to put together and
                      Wissenstransfer & Training         deliver a course) , they will need to consider new approaches..
                                                         Jane Hart 03/2010, Understanding "learning" - some more thoughts




                       Versch. Ansätze:
        Informelles Lernen, Microlearning, Performance
              Support, Tools aus dem Web 2.0…




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 3
Warum sollten wir uns mit informellem Lernen
  beschäftigen?




                                               Strukturiertes Training,
                                               Curricula




                                               Lernen am Arbeitsplatz, bei
                                               Bedarf, Mentoring




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 4
Erweiterung: 5 Ebenen des Lernens für
  Knowledge Worker

                                                                   1.   Kontrollmöglichkeiten
                                                                        reduziert bei informellem
                                                                        Lernen

                                                                   2.   Mehr Erfahrung: mehr
                                                                        Bedarf an Social learning




                                                                   3.   Support & Rollen ändern
                                                                        sich




  Reife & Erfahrung

  Source: http://www.informl.com/2010/05/07/workscape-evolution/
© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 5
Agenda




1. Informelles und formelles Corporate Learning

2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen

3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP
                 Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft
                 Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek
                 Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining

4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How

5. Lessons Learned & Ausblick

6. Diskussion




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 6
Web 2.0 im formellen & informellen Lernen
  Modell der Einbettung, Umgebung, Community

                                                                                                                                            
                                       Lerninhalt                                                   Lerninfrastruktur
                                                                                                                   Blog posts,
                        Kommentare,                                                              Rating
                                                                                                                   Kommentar
                         Diskussion
                                                    Forum: Übung
                                                   zwischen Events                                   Diskussion
                                  Wiki für Q&A
                                   am Ende



          Web 2.0 Eingebettet in formelles                                        Web 2.0 Umgibt formelle Lerninhalte
          Lernen (Embedded)                                                           (Wrapped, „Amazon Modell“)




                                                                                                          
                                                                Informelles Lernen
                                                                                 Wikis
                                                                Blogs

                                                                                         Foren
                                                                     Podcast-
                                                                     Directory


                                               Web 2.0 losgelöst vom formellen Lernkontext
                                                           (Community Modell)


                                                                                                     Source: http://www.astd.org/lc/2009/0209_wilkins.html
© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 7
Agenda




1. Informelles und formelles Corporate Learning

2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen

3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP
                 Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft
                 Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek
                 Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining

4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How

5. Lessons Learned & Ausblick

6. Diskussion




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 8
Wikis
  Sustainability Tips & Tricks Wiki
                                                Reflektion &
                                                Motivation zur
                                                 Verhaltensänderung
                                                Eigene Ideen beitragen




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 9
Community
  Sustainability Champions




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 10
Podcasting
  Homepage




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 11
Podcasting
  Beispiel: Sales Enablement

                                                Podcasts zum „Sales Enablement“
                                                   Ziel: optimal informiert und ausgebildet im Verkaufsprozess

                                                   Themen: neue Produkte, Referenzen, Initiativen

                                                   Format: Interview mit Experten

                                                         Überblick ohne viel Details

                                                         Folien-Zoom-Ins bei Videopodcasts

                                                         Wichtigste Information zu Beginn, kein langes Intro

                                                         Statements von Zielgruppenvertretern steigern
                                                          Glaubwürdigkeit




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 12
Integrierte Toollandschaft
  Beispiele versch. Kanäle: Wikis, Foren, Medien




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 13
Electronic Performance Support
  Integration von Lernen in Arbeitsprozess

   Performance &                                Help Center      Kurze Lerneinheiten & Infos
   Reward Management                                             Link zur Community
                                                                 Integriert in Hilfe / Doku




                                                                          SIMLUATION




                                                                              Foren


© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 14
Agenda




1. Informelles und formelles Corporate Learning

2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen

3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP
                Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft
                Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek
                Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining

4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How

5. Lessons Learned & Ausblick

6. Diskussion




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 15
Wrapped Ansatz – Web 2.0 Features umgeben
  Lerninhalte im Learning Management System
                                                         Feedback
                                                         Kommentare
                                                         Polls
                                                         Populäre Kurse




                                                https://lod.sdn.sap.com/index.jspa
© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 16
Mediathek für die Mittelstands Community


                                                   Youtube artiger Ansatz
                                                   Entsprechende Features
                                                    sollen Auswahl, Zugang,
                                                    Benutzung einfach
                                                    machen




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 17
Agenda




1. Informelles und formelles Corporate Learning

2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen

3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP
                Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft
                Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek
                Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining

4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How

5. Lessons Learned & Ausblick

6. Diskussion




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 18
Beispiel: Einbettung von WEB 2.0 in ein
  Enduser Ausbildungsprogram

    Shadowing: Process                               Multiplikator Workshops in                    End-User Training                         Post Go Live
    Champs / Super User                              Regionen (30-40 Tn)                           (ca. 700 Support                          Support
    (5-10) in Walldorf                                                                             Engineers)

                                                                                                                                                          Wiki
                                                                                                                                                          FAQ
         Work Prozess              Review
         Definition

                                                      Vancouver       Lake Mary   Ealing (UK)                                                    CSN




                                                                                                                                                Community
                   Shadowing                                                                                                                    Entwicklung

                                                                      Singapore    India
               Support                                      Support                                          Support                                 Support


      Testing                                      Prozess Champs liefern regionale                 Superuser liefern Live Expert        Knowledge Transfer
      Content Review/ Content                       Workshops                                         Sessions an End-User                  über das Wiki
       Entwicklung                                  Basis: RKT Learning Material & Wiki              End-User Selbst-Lernen               Diskussion in Foren
       (English)                                    Superuser bekommen Onsite/ Remote                Online Web Assessment                Support der End-User
      FAQ Listen Entwicklung &                      Support durch SAP Process Champs                 Trainieren mit “Dummy” Messages       durch Superuser
       Wiki, Dummy Meldungen,                       Output der Workshops: Weitere                     (supported durch SAP Support         Support der Superuser
       Q+A für Online Tests)                         Entwicklung von FAQ Listen/ Wiki                  Backoffice)                           durch SAP Backoffice
      RKT Learning Map
                                                                                                                                             (CSN Message)



         SAP Process                                              SAP Training                                BOBJ
                                        BOBJ Process                                       KPS                               BOBJ               BOBJ Support
         Champ                                                    & Rollout                                   Superpower
                                        Champ                                              Coach                             Superuser          Engineers (End-User)
                                                                  Team Mitglied                               user
© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 19
Community
  Follow-up for Workshop: Leading the Change




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 20
Agenda




1. Informelles und formelles Corporate Learning

2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen

3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP
                Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft
                Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek
                Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining

4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem
   in formelles Know-How

5. Lessons Learned & Ausblick

6. Diskussion



© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 21
Content-Harvesting Konzept


            Content-Harvesting als Prozess zur systematischen Transformation von
            Community Wissen in standardisiertes SAP Wissen


                  “Monitoring” der                                                                  Identifizieren
                  Community-Aktivität                                                             wichtiger Themen
           Neue Threads & Artikel (monatliche Analyse)                                       Gefilterte Threads & Artikel
     100                                                                               100

      90                                                 Kriterien zur Vorauswahl       90

      80                                                                                80


                                                         Foren: “Hot topics”
      70                                                                                70

      60                                                                                60

      50                                                                                50

      40
                            Foren               WIKI     WIKI: Subscription/            40

      30                                                                                30                Foren
      20                                                 Monitoring neuer Artikel       20
                                                                                                                            WIKI
      10                                                                                10

       0                                                                                 0




                                         Themenanalyse und Vorgehen zur Problemlösung

                                  Produktdokumentation      Q&A Datenbank           Produktentwicklung



© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 22
Content-Harvesting: Erfahrungen


                                                Die Überführung von nutzergenerierten Inhalten in
                                                offizielle SAP Wissenskanäle ist praktikabel
                                                   5-6% von Wiki Artikeln war relevant zur Integration in die offizielle
                                                    Produktdokumentation
                                                   8-10% der Diskussionsbeiträge führte zu Erweiterungen der
                                                    Dokumentation und Fragen & Antworten
                                                   Die Effizienz einer „Community of Practice“ kann durch
                                                    kontinuierliches „Monitoring“ wesentlich besser bewertet werden
                                                   Produkt-Feedback kann schnell zur Weiterentwicklung genutzt
                                                    werden




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 23
Agenda




1. Informelles und formelles Corporate Learning

2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen

3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP
                Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft
                Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek
                Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining

4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem
   in formelles Know-How

5. Lessons Learned & Ausblick

6. Diskussion



© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 24
Lessons Learned


 Infrastruktur
       Management der Balance: Integration vs viele Piloten
       Fokus auf Wertbeitrag anstatt Technikeuphorie
       Basics: Performance, Einfachheit, gute Suche


 Menschen
       Befähigung von Benutzern („Hilfe schon wieder ein Tool“) zum Tool & Selbstorganisation
       Berührungsängste nehmen (durch Beispiele, Vormacher, konkrete Fragestellungen)
       Selbstorganisation & Steuerung: Umgang mit Ängsten rund um Toolmissbrauch


 Prozesse & Content
       Etablierung, Schulung, Befähigung neuer Rollen (z.B. Moderatoren, online Mentor)
       Content Vorfüllung um Nutzen darzustellen
       Methodisch-diaktische Einbindung (wrapped/ embedded Ansatz)
       Offen: Bildungscontrolling/ Nutzenbewertung von informellem Lernen



© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 25
Wiki: Anzahl der Bereiche & Autoren

      Kontinuierlicher Anstieg der Benutzung seit 2007

                                                           2750




         2007




                                                          20000




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 26
Ausblick
  Woran arbeiten wir zur Zeit?

Firmenintern

     Integration in formelles lernen (wrapped, embedded)

     Mobile Learning

     Microblogging

     Videosharing



Externe Beispiele
     Konsolidierte Platform Strategie von SAP Education (multimodaler Ansatz) incl. Learner
      Community

     Community Ansätze als Bestandteil von SAP Produkten




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 27
Contact
Thomas Jenewein
Knowledge Productization Services
SAP Education, SAP AG

E-mail: thomas.jenewein@sap.com
http://twitter.com/saplearn

Weitere Links zum Ausprobieren:
 SAP Community Network: http://www.sdn.sap.com/irj/scn
 Learning on Demand: https://lod.sdn.sap.com/index.jspa
 Und PPT-Twitter Tools umsonst zum mitnehmen: http://www.sapweb20.com/blog/powerpoint-twitter-tools/
Dankeschön für Ihre
 Aufmerksamkeit!




© 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 29

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

eLearning2.0_03
eLearning2.0_03eLearning2.0_03
eLearning2.0_037grad
 
eLearning2.0_02
eLearning2.0_02eLearning2.0_02
eLearning2.0_027grad
 
eLearning2.0_01
eLearning2.0_01eLearning2.0_01
eLearning2.0_017grad
 
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 UmgebungenKompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 UmgebungenBlended Solutions GmbH
 
Personal Learning Environments
Personal Learning EnvironmentsPersonal Learning Environments
Personal Learning Environmentscardtrainer
 
Social Media Learning
Social Media LearningSocial Media Learning
Social Media LearningMartin Ebner
 
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzenBlended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzenHartmut Haefele
 
Moodle erklaert mit Lego
Moodle erklaert mit LegoMoodle erklaert mit Lego
Moodle erklaert mit LegoMatthiasHeil
 
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kannBlended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kannKatja Bett
 
Entwicklung von Online Communities
Entwicklung von Online Communities Entwicklung von Online Communities
Entwicklung von Online Communities Ilona Buchem
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenKatja Bett
 
E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...
E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...
E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...Jochen Robes
 
Infografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der ZusammenarbeitInfografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der ZusammenarbeitCommunote GmbH
 
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKommunikation-zweinull
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningJochen Robes
 

Was ist angesagt? (20)

Neue Medien in der Lehre
Neue Medien in der LehreNeue Medien in der Lehre
Neue Medien in der Lehre
 
LV3_PKM mit PLEs
LV3_PKM mit PLEsLV3_PKM mit PLEs
LV3_PKM mit PLEs
 
eLearning2.0_03
eLearning2.0_03eLearning2.0_03
eLearning2.0_03
 
eLearning2.0_02
eLearning2.0_02eLearning2.0_02
eLearning2.0_02
 
eLearning2.0_01
eLearning2.0_01eLearning2.0_01
eLearning2.0_01
 
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 UmgebungenKompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
 
BVOB - Tagung 2012
BVOB - Tagung 2012 BVOB - Tagung 2012
BVOB - Tagung 2012
 
Personal Learning Environments
Personal Learning EnvironmentsPersonal Learning Environments
Personal Learning Environments
 
Lernen 2.0
Lernen 2.0Lernen 2.0
Lernen 2.0
 
Social Media Learning
Social Media LearningSocial Media Learning
Social Media Learning
 
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzenBlended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
 
Moodle erklaert mit Lego
Moodle erklaert mit LegoMoodle erklaert mit Lego
Moodle erklaert mit Lego
 
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kannBlended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
 
Entwicklung von Online Communities
Entwicklung von Online Communities Entwicklung von Online Communities
Entwicklung von Online Communities
 
Kommunikation von Nachhaltigkeit im Web 2.0 | Handreichung
Kommunikation von Nachhaltigkeit im Web 2.0 | HandreichungKommunikation von Nachhaltigkeit im Web 2.0 | Handreichung
Kommunikation von Nachhaltigkeit im Web 2.0 | Handreichung
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
 
E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...
E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...
E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...
 
Infografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der ZusammenarbeitInfografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der Zusammenarbeit
 
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
 

Andere mochten auch

Cloos brochure voor de agrarische sector
Cloos brochure voor de agrarische sectorCloos brochure voor de agrarische sector
Cloos brochure voor de agrarische sectorMartijn Hubers
 
Destination luxe N°2 - Avril 2015
Destination luxe N°2 - Avril 2015Destination luxe N°2 - Avril 2015
Destination luxe N°2 - Avril 2015LDS
 
Department of Information and Communication Technologies. Univ. Pompeu Fabra,...
Department of Information and Communication Technologies. Univ. Pompeu Fabra,...Department of Information and Communication Technologies. Univ. Pompeu Fabra,...
Department of Information and Communication Technologies. Univ. Pompeu Fabra,...Aurelio Ruiz Garcia
 
Que tiene un proyecto ganador. startups de exito.
Que tiene un proyecto ganador. startups de exito.Que tiene un proyecto ganador. startups de exito.
Que tiene un proyecto ganador. startups de exito.Carlos López Enseñat
 
Creando nubes con Tagxedo
Creando nubes con TagxedoCreando nubes con Tagxedo
Creando nubes con TagxedoHozmara Torres
 
Jornal Cidade - Lagoa da Prata - Nº 63 - 30/10/2015
Jornal Cidade - Lagoa da Prata - Nº 63 - 30/10/2015Jornal Cidade - Lagoa da Prata - Nº 63 - 30/10/2015
Jornal Cidade - Lagoa da Prata - Nº 63 - 30/10/2015Jornal Cidade
 
Suud Alwi CV September 29 2016
Suud Alwi CV September 29 2016Suud Alwi CV September 29 2016
Suud Alwi CV September 29 2016Su'ud Su'ud
 
El mundo cambia en las distancias cortas. QUÉ SON LOS MICROSCOPIO USB
El mundo cambia en las distancias cortas. QUÉ SON LOS MICROSCOPIO USBEl mundo cambia en las distancias cortas. QUÉ SON LOS MICROSCOPIO USB
El mundo cambia en las distancias cortas. QUÉ SON LOS MICROSCOPIO USBeraser Juan José Calderón
 
viaExpat Global Workforce Mobility Software
viaExpat Global Workforce Mobility SoftwareviaExpat Global Workforce Mobility Software
viaExpat Global Workforce Mobility Softwareradixtechnologies
 
I certamen videocríticas decine21 com (2013 2014)
I certamen videocríticas decine21 com (2013 2014)I certamen videocríticas decine21 com (2013 2014)
I certamen videocríticas decine21 com (2013 2014)Mónica Valderrama Santomé
 
Accidentes trafico
Accidentes traficoAccidentes trafico
Accidentes traficoeugenia6709
 
Memoria anual jardín............
Memoria anual  jardín............Memoria anual  jardín............
Memoria anual jardín............anep
 
La tutela dei Domain Names: i segni distintivi
La tutela dei Domain Names: i segni distintiviLa tutela dei Domain Names: i segni distintivi
La tutela dei Domain Names: i segni distintiviMassimo Farina
 

Andere mochten auch (20)

Bildungsprogramm rdss 2016
Bildungsprogramm rdss 2016Bildungsprogramm rdss 2016
Bildungsprogramm rdss 2016
 
Cloos brochure voor de agrarische sector
Cloos brochure voor de agrarische sectorCloos brochure voor de agrarische sector
Cloos brochure voor de agrarische sector
 
Website cinesol
Website cinesolWebsite cinesol
Website cinesol
 
Destination luxe N°2 - Avril 2015
Destination luxe N°2 - Avril 2015Destination luxe N°2 - Avril 2015
Destination luxe N°2 - Avril 2015
 
Smart work pmi solution x la RETE COMMERCIALE
Smart work pmi solution x la RETE COMMERCIALESmart work pmi solution x la RETE COMMERCIALE
Smart work pmi solution x la RETE COMMERCIALE
 
Department of Information and Communication Technologies. Univ. Pompeu Fabra,...
Department of Information and Communication Technologies. Univ. Pompeu Fabra,...Department of Information and Communication Technologies. Univ. Pompeu Fabra,...
Department of Information and Communication Technologies. Univ. Pompeu Fabra,...
 
Que tiene un proyecto ganador. startups de exito.
Que tiene un proyecto ganador. startups de exito.Que tiene un proyecto ganador. startups de exito.
Que tiene un proyecto ganador. startups de exito.
 
Creando nubes con Tagxedo
Creando nubes con TagxedoCreando nubes con Tagxedo
Creando nubes con Tagxedo
 
Jornal Cidade - Lagoa da Prata - Nº 63 - 30/10/2015
Jornal Cidade - Lagoa da Prata - Nº 63 - 30/10/2015Jornal Cidade - Lagoa da Prata - Nº 63 - 30/10/2015
Jornal Cidade - Lagoa da Prata - Nº 63 - 30/10/2015
 
Suud Alwi CV September 29 2016
Suud Alwi CV September 29 2016Suud Alwi CV September 29 2016
Suud Alwi CV September 29 2016
 
CV
CVCV
CV
 
El mundo cambia en las distancias cortas. QUÉ SON LOS MICROSCOPIO USB
El mundo cambia en las distancias cortas. QUÉ SON LOS MICROSCOPIO USBEl mundo cambia en las distancias cortas. QUÉ SON LOS MICROSCOPIO USB
El mundo cambia en las distancias cortas. QUÉ SON LOS MICROSCOPIO USB
 
viaExpat Global Workforce Mobility Software
viaExpat Global Workforce Mobility SoftwareviaExpat Global Workforce Mobility Software
viaExpat Global Workforce Mobility Software
 
I certamen videocríticas decine21 com (2013 2014)
I certamen videocríticas decine21 com (2013 2014)I certamen videocríticas decine21 com (2013 2014)
I certamen videocríticas decine21 com (2013 2014)
 
Accidentes trafico
Accidentes traficoAccidentes trafico
Accidentes trafico
 
Memoria anual jardín............
Memoria anual  jardín............Memoria anual  jardín............
Memoria anual jardín............
 
Panda cafe
Panda cafePanda cafe
Panda cafe
 
Organizacion empresas-21640-completo
Organizacion empresas-21640-completoOrganizacion empresas-21640-completo
Organizacion empresas-21640-completo
 
La tutela dei Domain Names: i segni distintivi
La tutela dei Domain Names: i segni distintiviLa tutela dei Domain Names: i segni distintivi
La tutela dei Domain Names: i segni distintivi
 
Salud dieta e higiene
Salud dieta e higiene Salud dieta e higiene
Salud dieta e higiene
 

Ähnlich wie Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social Media

WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...Jenewein Haffner
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Katja Bett
 
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...erzBern
 
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511Dr. Daniel Stoller-Schai
 
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011MFG Innovationsagentur
 
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...heiko.vogl
 
Social learning fct akademie - clc 2.0
Social learning   fct akademie - clc 2.0Social learning   fct akademie - clc 2.0
Social learning fct akademie - clc 2.0FCT Akademie GmbH
 
Keynote Baumgartner
Keynote BaumgartnerKeynote Baumgartner
Keynote Baumgartnerelsa20
 
Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...
Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...
Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...Katrin Weller
 
Personal Learning Environment
Personal Learning EnvironmentPersonal Learning Environment
Personal Learning EnvironmentMartin Ebner
 
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d KnowtechPersonalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d KnowtechThomas Jenewein
 
Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...
Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...
Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...Jochen Robes
 
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerSocialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerKatja Bett
 
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...Christoph Rensing
 
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung - Erfahrunge...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung -  Erfahrunge...Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung -  Erfahrunge...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung - Erfahrunge...CROKODIl consortium
 
Lessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichen
Lessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichenLessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichen
Lessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichenMichael Wyrsch
 
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesKollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesMomonika
 
Projekt-Praesentation Moodle 2.0
Projekt-Praesentation Moodle 2.0Projekt-Praesentation Moodle 2.0
Projekt-Praesentation Moodle 2.0san0san
 
Hat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine Zukunft
Hat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine ZukunftHat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine Zukunft
Hat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine ZukunftJoachim Niemeier
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...Sarah Land
 

Ähnlich wie Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social Media (20)

WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
 
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
 
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511
 
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
 
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
 
Social learning fct akademie - clc 2.0
Social learning   fct akademie - clc 2.0Social learning   fct akademie - clc 2.0
Social learning fct akademie - clc 2.0
 
Keynote Baumgartner
Keynote BaumgartnerKeynote Baumgartner
Keynote Baumgartner
 
Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...
Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...
Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...
 
Personal Learning Environment
Personal Learning EnvironmentPersonal Learning Environment
Personal Learning Environment
 
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d KnowtechPersonalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
 
Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...
Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...
Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...
 
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerSocialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
 
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...
 
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung - Erfahrunge...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung -  Erfahrunge...Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung -  Erfahrunge...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung - Erfahrunge...
 
Lessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichen
Lessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichenLessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichen
Lessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichen
 
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesKollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
 
Projekt-Praesentation Moodle 2.0
Projekt-Praesentation Moodle 2.0Projekt-Praesentation Moodle 2.0
Projekt-Praesentation Moodle 2.0
 
Hat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine Zukunft
Hat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine ZukunftHat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine Zukunft
Hat E-Learning im Social Business-Zeitalter eine Zukunft
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
 

Kürzlich hochgeladen

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 

Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social Media

  • 1. Case Study Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social Media Thomas Jenewein; KPS-SAP Education, SAP AG 22.06.2010 © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 1
  • 2. Agenda 1. Informelles und formelles Corporate Learning 2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen 3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP  Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft  Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek  Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining 4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How 5. Lessons Learned & Ausblick 6. Diskussion © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 2
  • 3. Herausforderungen im Wissenstransfer und Trainingsbereich "As competitive environments increase in speed, complexity and Zunahme von Komplexität, Geschwindigkeit, volatility, organizations and individuals are compelled toward a Unbeständigkeit im Arbeitsalltag dynamic learning mindset. Dynamic learning is defined as rapid, adaptive, collaborative and self-directed learning at the moment of need.“ CLO Magazine 12/2009: Agile Learning- Thriving in the New Normal ... it is just not possible to manage or formalise informal learning Schnelles, adaptives, collaboratives und - if you do, it just becomes formal learning. All you can do to do selbstgesteuertes Lernen bei Bedarf is SUPPORT and ENABLE self-directed (independent and interdependent) learners and their learning, which is quite a different thing altogether. So as organisational learning departments simply can't respond quickly enough to the ongoing learning needs of the Neue Wege nötig in organisation (it takes weeks if not months to put together and Wissenstransfer & Training deliver a course) , they will need to consider new approaches.. Jane Hart 03/2010, Understanding "learning" - some more thoughts Versch. Ansätze: Informelles Lernen, Microlearning, Performance Support, Tools aus dem Web 2.0… © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 3
  • 4. Warum sollten wir uns mit informellem Lernen beschäftigen? Strukturiertes Training, Curricula Lernen am Arbeitsplatz, bei Bedarf, Mentoring © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 4
  • 5. Erweiterung: 5 Ebenen des Lernens für Knowledge Worker 1. Kontrollmöglichkeiten reduziert bei informellem Lernen 2. Mehr Erfahrung: mehr Bedarf an Social learning 3. Support & Rollen ändern sich Reife & Erfahrung Source: http://www.informl.com/2010/05/07/workscape-evolution/ © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 5
  • 6. Agenda 1. Informelles und formelles Corporate Learning 2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen 3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP  Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft  Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek  Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining 4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How 5. Lessons Learned & Ausblick 6. Diskussion © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 6
  • 7. Web 2.0 im formellen & informellen Lernen Modell der Einbettung, Umgebung, Community  Lerninhalt Lerninfrastruktur Blog posts, Kommentare, Rating Kommentar Diskussion Forum: Übung zwischen Events Diskussion Wiki für Q&A am Ende Web 2.0 Eingebettet in formelles Web 2.0 Umgibt formelle Lerninhalte Lernen (Embedded) (Wrapped, „Amazon Modell“)  Informelles Lernen Wikis Blogs Foren Podcast- Directory Web 2.0 losgelöst vom formellen Lernkontext (Community Modell) Source: http://www.astd.org/lc/2009/0209_wilkins.html © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 7
  • 8. Agenda 1. Informelles und formelles Corporate Learning 2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen 3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP  Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft  Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek  Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining 4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How 5. Lessons Learned & Ausblick 6. Diskussion © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 8
  • 9. Wikis Sustainability Tips & Tricks Wiki  Reflektion &  Motivation zur Verhaltensänderung  Eigene Ideen beitragen © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 9
  • 10. Community Sustainability Champions © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 10
  • 11. Podcasting Homepage © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 11
  • 12. Podcasting Beispiel: Sales Enablement Podcasts zum „Sales Enablement“  Ziel: optimal informiert und ausgebildet im Verkaufsprozess  Themen: neue Produkte, Referenzen, Initiativen  Format: Interview mit Experten  Überblick ohne viel Details  Folien-Zoom-Ins bei Videopodcasts  Wichtigste Information zu Beginn, kein langes Intro  Statements von Zielgruppenvertretern steigern Glaubwürdigkeit © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 12
  • 13. Integrierte Toollandschaft Beispiele versch. Kanäle: Wikis, Foren, Medien © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 13
  • 14. Electronic Performance Support Integration von Lernen in Arbeitsprozess Performance & Help Center  Kurze Lerneinheiten & Infos Reward Management  Link zur Community  Integriert in Hilfe / Doku SIMLUATION Foren © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 14
  • 15. Agenda 1. Informelles und formelles Corporate Learning 2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen 3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP  Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft  Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek  Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining 4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How 5. Lessons Learned & Ausblick 6. Diskussion © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 15
  • 16. Wrapped Ansatz – Web 2.0 Features umgeben Lerninhalte im Learning Management System  Feedback  Kommentare  Polls  Populäre Kurse https://lod.sdn.sap.com/index.jspa © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 16
  • 17. Mediathek für die Mittelstands Community  Youtube artiger Ansatz  Entsprechende Features sollen Auswahl, Zugang, Benutzung einfach machen © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 17
  • 18. Agenda 1. Informelles und formelles Corporate Learning 2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen 3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP  Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft  Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek  Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining 4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How 5. Lessons Learned & Ausblick 6. Diskussion © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 18
  • 19. Beispiel: Einbettung von WEB 2.0 in ein Enduser Ausbildungsprogram Shadowing: Process Multiplikator Workshops in End-User Training Post Go Live Champs / Super User Regionen (30-40 Tn) (ca. 700 Support Support (5-10) in Walldorf Engineers) Wiki FAQ Work Prozess Review Definition Vancouver Lake Mary Ealing (UK) CSN Community Shadowing Entwicklung Singapore India Support Support Support Support  Testing  Prozess Champs liefern regionale  Superuser liefern Live Expert  Knowledge Transfer  Content Review/ Content Workshops Sessions an End-User über das Wiki Entwicklung  Basis: RKT Learning Material & Wiki  End-User Selbst-Lernen  Diskussion in Foren (English)  Superuser bekommen Onsite/ Remote  Online Web Assessment  Support der End-User  FAQ Listen Entwicklung & Support durch SAP Process Champs  Trainieren mit “Dummy” Messages durch Superuser Wiki, Dummy Meldungen,  Output der Workshops: Weitere (supported durch SAP Support  Support der Superuser Q+A für Online Tests) Entwicklung von FAQ Listen/ Wiki Backoffice) durch SAP Backoffice  RKT Learning Map (CSN Message) SAP Process SAP Training BOBJ BOBJ Process KPS BOBJ BOBJ Support Champ & Rollout Superpower Champ Coach Superuser Engineers (End-User) Team Mitglied user © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 19
  • 20. Community Follow-up for Workshop: Leading the Change © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 20
  • 21. Agenda 1. Informelles und formelles Corporate Learning 2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen 3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP  Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft  Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek  Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining 4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How 5. Lessons Learned & Ausblick 6. Diskussion © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 21
  • 22. Content-Harvesting Konzept Content-Harvesting als Prozess zur systematischen Transformation von Community Wissen in standardisiertes SAP Wissen “Monitoring” der Identifizieren Community-Aktivität wichtiger Themen Neue Threads & Artikel (monatliche Analyse) Gefilterte Threads & Artikel 100 100 90 Kriterien zur Vorauswahl 90 80 80 Foren: “Hot topics” 70 70 60 60 50 50 40 Foren WIKI WIKI: Subscription/ 40 30 30 Foren 20 Monitoring neuer Artikel 20 WIKI 10 10 0 0 Themenanalyse und Vorgehen zur Problemlösung Produktdokumentation Q&A Datenbank Produktentwicklung © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 22
  • 23. Content-Harvesting: Erfahrungen Die Überführung von nutzergenerierten Inhalten in offizielle SAP Wissenskanäle ist praktikabel  5-6% von Wiki Artikeln war relevant zur Integration in die offizielle Produktdokumentation  8-10% der Diskussionsbeiträge führte zu Erweiterungen der Dokumentation und Fragen & Antworten  Die Effizienz einer „Community of Practice“ kann durch kontinuierliches „Monitoring“ wesentlich besser bewertet werden  Produkt-Feedback kann schnell zur Weiterentwicklung genutzt werden © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 23
  • 24. Agenda 1. Informelles und formelles Corporate Learning 2. Einsatzmodelle von Web 2.0 im formellen und informellen Lernen 3. Beispiele aus der Praxis bei der SAP  Community Ansatz: Wikis, Podcasting, integrierte Toollandschaft  Wrapped Ansatz: internes und externes Lernportal, Mediathek  Embedded Ansatz: ebooks, Endusertraining 4. Knowledge Harvesting zur Überführung von informellem in formelles Know-How 5. Lessons Learned & Ausblick 6. Diskussion © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 24
  • 25. Lessons Learned Infrastruktur  Management der Balance: Integration vs viele Piloten  Fokus auf Wertbeitrag anstatt Technikeuphorie  Basics: Performance, Einfachheit, gute Suche Menschen  Befähigung von Benutzern („Hilfe schon wieder ein Tool“) zum Tool & Selbstorganisation  Berührungsängste nehmen (durch Beispiele, Vormacher, konkrete Fragestellungen)  Selbstorganisation & Steuerung: Umgang mit Ängsten rund um Toolmissbrauch Prozesse & Content  Etablierung, Schulung, Befähigung neuer Rollen (z.B. Moderatoren, online Mentor)  Content Vorfüllung um Nutzen darzustellen  Methodisch-diaktische Einbindung (wrapped/ embedded Ansatz)  Offen: Bildungscontrolling/ Nutzenbewertung von informellem Lernen © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 25
  • 26. Wiki: Anzahl der Bereiche & Autoren  Kontinuierlicher Anstieg der Benutzung seit 2007 2750 2007 20000 © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 26
  • 27. Ausblick Woran arbeiten wir zur Zeit? Firmenintern  Integration in formelles lernen (wrapped, embedded)  Mobile Learning  Microblogging  Videosharing Externe Beispiele  Konsolidierte Platform Strategie von SAP Education (multimodaler Ansatz) incl. Learner Community  Community Ansätze als Bestandteil von SAP Produkten © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 27
  • 28. Contact Thomas Jenewein Knowledge Productization Services SAP Education, SAP AG E-mail: thomas.jenewein@sap.com http://twitter.com/saplearn Weitere Links zum Ausprobieren:  SAP Community Network: http://www.sdn.sap.com/irj/scn  Learning on Demand: https://lod.sdn.sap.com/index.jspa  Und PPT-Twitter Tools umsonst zum mitnehmen: http://www.sapweb20.com/blog/powerpoint-twitter-tools/
  • 29. Dankeschön für Ihre Aufmerksamkeit! © 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 29