SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 77
ENZYKLISCHER
BRIEF
LUMEN FIDEI
VON PAPST
FRANZISKUS
IM GLAUBEN
Ch 1 + 2
Index
Einführung
Ein Scheinlicht?
Ein Licht, das wiederhergestellt werden
muss
KAPITEL EINS - WIR HABEN AN DIE
LIEBE GEGLAUBT (vgl. 1 Joh 4,16)
Abraham, unser Vater im Glauben
Der Glaube Israels
Die Fülle des christlichen Glaubens
Erlösung durch Glauben
Die kirchliche
Form des Glaubens
KAPITEL ZWEI - WENN SIE NICHT
GLAUBEN, WERDEN SIE NICHT
VERSTEHEN (vgl. Jes 7:9)
Glaube und Wahrheit
Wissen um die Wahrheit und Liebe
Glaube als Hören und Sehen
Der Dialog zwischen Glaube und Vernunft
Glaube und die Suche nach Gott
Glaube und Theologie
KAPITEL DREIICH HABE EUCH
GELIEFERT, WAS ICH AUCH EMPFANGEN
HABE (vgl. 1 Kor 15,3)
Die Kirche, Mutter unseres Glaubens
Die Sakramente und die Weitergabe des
Glaubens
Glaube, Gebet und der Dekalog
Die Einheit und Integrität des Glaubens
KAPITEL VIERGOTT BEREITET IHNEN
EINE STADT VOR (s. Hebr 11,16)
Glaube und Gemeinwohl
Glaube und Familie
Ein Licht für das Leben in der Gesellschaft
Trost und Kraft im Leiden
Gesegnet ist die, die geglaubt hat (Lk 1,45)
Einführung
Ein Scheinlicht?
Ein Licht, das wiederhergestellt
werden muss
KAPITEL EINS -
WIR HABEN AN
DIE LIEBE
GEGLAUBT
(1 Joh 4,16)
Abraham, unser
Vater im Glauben
Der Glaube Israels
Die Fülle des
christlichen
Glaubens
Erlösung durch
Glauben
Die kirchliche
Form des Glaubens
KAPITEL ZWEI - WENN SIE NICHT GLAUBEN,
WERDEN SIE NICHT VERSTEHEN (vgl. Jes 7:9)
Glaube und Wahrheit - Wissen um die Wahrheit und Liebe
Glaube als Hören und Sehen - Der Dialog zwischen Glaube und Vernunft
Glaube und die Suche nach Gott - Glaube und Theologie
KAPITEL DREIICH HABE EUCH GELIEFERT,
WAS ICH AUCH EMPFANGEN HABE (vgl. 1 Kor 15,3)
Die Kirche, Mutter unseres Glaubens - Die Sakramente und die Weitergabe des Glaubens
Glaube, Gebet und der Dekalog - Die Einheit und Integrität des Glaubens
KAPITEL VIERGOTT BEREITET IHNEN
EINE STADT VOR (s. Hebr 11,16)
Glaube und Gemeinwohl - Glaube und Familie
Ein Licht für das Leben in der Gesellschaft
Trost und Kraft im Leiden - Gesegnet ist die, die geglaubt hat (Lk 1,45)
Einführung
Ein Scheinlicht?
Ein Licht, das wiederhergestellt
werden muss
„Ich bin als Licht in die Welt
gekommen, damit alle, die an
mich glauben, nicht in der
Finsternis bleiben“ (Joh 12,46) LF1
„Gott, der gesagt hat: ‚Lasst Licht aus der Finsternis
leuchten‘, ist in unseren Herzen erleuchtet“ (2 Kor 4,6). LF1
Im Gegensatz zu Nietsche reicht das Licht der autonomen Vernunft
nicht aus, um die Zukunft zu erhellen; letztlich bleibt die zukunft
schattenhaft und voller angst vor dem unbekannten. LF4
es ist ein Licht, das aus der Vergangenheit kommt, das Licht der grundlegenden
Erinnerung des LebensJesu, der seine absolut vertrauenswürdige Liebe
offenbarte, eine Liebe, die fähig ist, den Tod zu besiegen. Doch seit Christus
auferstanden ist und uns über den Tod hinauszieht, ist der Glaube auch ein
Licht, das aus der Zukunft kommt und uns weite Horizonte eröffnet, die uns
leitenuns über unser isoliertes Selbst hinaus in die Weite der Gemeinschaft. LF5
Christus versicherte Petrus am Vorabend seines Leidens:
„Ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht aufhöre“
(Lk 22,32).Dann sagte er ihm, er solle seine Brüder und
Schwestern in demselben Glauben stärken. LC5
Das Jahr des Glaubens wurde am fünfzigsten
Jahrestag der Eröffnung des Zweiten
Vatikanischen Konzils eröffnet LF 6
In Gottes Geschenk des Glaubens, einer übernatürlich durchdrungenen Tugend, erkennen
wir, dass uns eine große Liebe angeboten wurde, ein gutes Wort zu uns gesprochen wurde,
und dass, wenn wir dieses Wort annehmen,Jesus Christus, das fleischgewordene Wort,
der Heilige Geist verwandelt uns, erleuchtet unseren Weg zuZukunft und befähigt uns,
auf Flügeln der Hoffnung freudig diesen Weg zu gehen. LF7
KAPITEL EINS -
WIR HABEN AN
DIE LIEBE
GEGLAUBT
(1 Joh 4,16)
Abraham, unser
Vater im Glauben
Der Glaube Israels
Die Fülle des
christlichen
Glaubens
Erlösung durch
Glauben
Die kirchliche
Form des Glaubens
Abraham sieht Gott nicht, aber hört seine Stimme. Der Glaube
bekommt damit einen persönlichen Aspekt. Gott ist nicht der Gott eines
bestimmten Ortes oder eine Gottheit, die mit einer bestimmten heiligen
Zeit verbunden ist, sondern der Gott einer Person, der Gott Abrahams,
Isaaks und Jakobs, der in der Lage ist, mit dem Menschen zu
interagieren und einen Bund mit ihm zu schließen. LF8
der Glaube "sieht", soweit er reist,in dem
Umfang, in dem sie sich dafür entscheidetdie
durch Gottes Wort eröffneten Horizonte. LF9
Abrahams Glaube würde immer ein Akt der Erinnerung
sein. Doch diese Erinnerung ist nicht auf Vergangenes
fixiert, sondern wird als Erinnerung an eine Verheißung
erschließungsfähigdie Zukunft, die den eingeschlagenen
Weg beleuchten. LF9
Der Glaube versteht, dass etwas so scheinbar Vergängliches und Flüchtiges wie ein
Wort,wenn sie von dem Gott gesprochen wird, der Treue ist, wird sie absolut sicher und
unerschütterlich und garantiert die Kontinuität unserer Reise durch die Geschichte LF9
„Der Mensch ist treu, wenn er glaubtin Gott und
seinen Verheißungen;Gott ist treu, wenner gewährt
dem Menschen Was er versprochen hat". LF10
Der Gott, der Abraham um vollkommenes Vertrauen bittet, offenbart sich als
Seindie Quelle allen Lebens.Der Glaube ist somit mit der Vaterschaft Gottes
Der Glaube an Gott
erhellt die Tiefen seines
Wesens, er befähigt ihn,
die Quelle des Guten
am Ursprung des Seins
zu erkennenaller Dinge
und zu erkennen, dass
sein Leben nicht das
Produkt des Nichtseins
oder des Zufalls ist,
sondern die
Fruchteines
persönlichen
Rufes und einer
persönlichen
Liebe.
LF11
Die große Glaubensprobe Abrahams, die Opferung seines
Sohnes Isaak, würde zeigen, wie sehr diese Urliebe imstande
ist, Leben auch über den Tod hinaus zu sichern. LF11
Der Glaube erwächst wieder aus einer Urgabe: Israel vertraut auf Gott, der
verspricht, sein Volk von seinem Elend zu befreien.Der Glaube wird zu einer
Aufforderung zu einer langen Reise, die zur Anbetung des Herrn auf dem
Sinai und zum Erbe eines verheißenen Landes führt. LF12
Hier sehen wir, wie das Licht des Glaubens mit konkreten
Lebensgeschichten verbunden ist, mit der dankbaren Erinnerung an
Gottes Tatenund die fortschreitende Erfüllung seiner Verheißungen. LF12
Während Moses auf dem Sinai zu Gott spricht, können die Menschen das Geheimnis der
Verborgenheit Gottes nicht ertragen, sie können die Zeit des Wartens nicht ertragen, um
sein Angesicht zu sehen. Der Glaube verlangt von seiner Natur her, auf den
unmittelbaren Besitz zu verzichten, den der Anblick zu bieten scheint; Es ist eine
Einladung, sich der Quelle des Lichts zuzuwenden und gleichzeitig das Geheimnis von zu
respektierenein Antlitz, das sich zu seiner eigenen Zeit persönlich enthüllen wird. LF13
.
Anstelle des Glaubens an Gott scheint es besser, einen Götzen anzubeten, dem wir ins Gesicht
sehen könnendirekt und dessen Ursprung wir kennen, weil es das Werk unserer eigenen
Hände ist. Vor einem Götzen besteht keine Gefahr, dass wir aufgefordert werden, unsere
Sicherheit aufzugeben, denn Götzen „haben einen Mund, aber sie können nicht sprechen“ (Ps
115,5). Idole existieren, beginnen wir zu sehen, als Vorwand, um uns selbst in den Mittelpunkt
der Realität zu stellen und das Werk unserer eigenen Hände anzubeten. LF13
.
Mose, der Mittler.
Die Menschen sehen vielleicht
nicht das Angesicht Gottes; es ist
Moses, der auf dem Berg zu
JHWH sprichtund teilt dann den
anderen den Willen des Herrn
mit.Mit dieser Präsenz eines
Mittlers in seiner Mitte lernt
Israel, gemeinsam in Einheit zu
reisen. Der Glaubensakt des
Einzelnen findet seinen Platz
in einer Gemeinschaft, im
gemeinsamen „Wir“des Volkes,
das im Glauben wie ein einziger
Mensch ist – „mein
erstgeborener Sohn“, wie Gott
ganz Israel beschreiben würde
(vgl. Ex 4,22). Hier ist
Mediation kein Hindernis,
sondern eine Öffnung: Durch
unsere Begegnung mit anderen
steigt unser Blick auf eine
Wahrheit, die größer ist als
wir selbst. LF14
Vermittlung, - diese
Fähigkeit, an der Vision
eines anderen teilzuhaben,
dieses gemeinsame Wissen,
das das eigentliche Wissen
der Liebe ist. Der Glaube ist
Gottes freies Geschenk, das
Demut und Mut zum
Vertrauen und Vertrauen
erfordert; es lässt uns den
leuchtenden Weg erkennen,
der zur Begegnung von Gott
und Mensch führt: die
Geschichteder Erlösung.
LF14
die Patriarchen wurden durch den
Glauben gerettet,nicht der Glaube an
Christus, der gekommen warsondern
in Christus, der noch kommen
sollte,ein Glaube, der darauf
drängtdie Zukunft Jesu. LC15
Alle Fäden des Alten Testaments laufen auf Christus zusammen;
er wird zum endgültigen „Ja“ zu allen Verheißungen, zur letzten
Grundlage unseres „Amen“ zu Gott (vgl. 2 Kor 1,20). LC15
Das Wort, das Gott in Jesus zu uns spricht, ist nicht nur ein Wort unter
vielen,sondern sein ewiges Wort (s. Heb 1,1-2). Gott kann keine größere Garantie
für seine Liebe geben,wie uns der heilige Paulus erinnert (vgl. Röm 8,31-39).
Christlicher Glaube ist also Glaube an eine vollkommene Liebe,in ihrer
entscheidenden Kraft, in ihrer Fähigkeit, die Welt zu verändern und ihre Geschichte
zu entfalten.„Wir kennen und glauben an die Liebe, die Gott zu uns hat“ (1 Joh 4,16). LF15
Der deutlichste Beweis für die Verlässlichkeit der Liebe
Christi ist sein Sterben für uns. LF16
„Wer dies gesehen hat,
hat das bezeugtSie können
auch glauben. Sein
Zeugnis ist wahr,und er
weiß, dass er die Wahrheit
sagt“ (Joh 19,35). LF16
In der Betrachtung
des Todes Jesu wird
unser Glaube stärker
und erhält ein
strahlendes
Licht;dann offenbart
es sich als Glaube an
die unerschütterliche
Liebe Christi zu uns,
eine Liebe, die in der
Lage ist, den Tod
anzunehmen, um uns
Erlösung zu bringen.
LF16
„Wenn Christus nicht auferstanden ist, ist euer Glaube vergeblich“, sagt der
heilige Paulus (1 Kor 15,17). Hätte die Liebe des Vaters Jesus nicht von den
Toten auferstehen lassen, hätte sie seinen Körper nicht wieder zum Leben
erwecken können, dann wäre es keine vollkommen verlässliche Liebe,
die auch die Dunkelheit des Todes erhellen könnte. LF17
Jesus selbst ist des Glaubens würdig, nicht nur aufgrund seiner Liebe bis in
den Tod, sondern auch aufgrund seiner göttlichen Sohnschaft. Gerade weil
Jesus der Sohn ist, weil er absolut im Vater geerdet ist, konnte er den Tod
besiegen und die Fülle des Lebens zum Leuchten bringen. LF17
Im Glauben ist Christus nicht einfach
derjenige, an den wir glauben, die höchste
Manifestation der Liebe Gottes; er ist es auch,
mit dem wir gerade vereint sind, um zu glauben.
Der Glaube schaut nicht nur auf Jesus,
sondern sieht die Dinge so, wie Jesus sie selbst
sieht, mit seinen eigenen Augen: es ist eine
Teilhabe an seiner Sichtweise. LF18
Wir „glauben“ Jesus, wenn wir sein Wort, sein Zeugnis annehmen, weil er
wahrhaftig ist. Wir „glauben“ an Jesus, wenn wir ihn persönlich in unserem
Leben willkommen heißen und auf ihn zugehen, indem wir uns in Liebe an
ihn klammernund auf seinem Weg in seine Fußstapfen treten. LF18
Damit wir ihn kennen, annehmen und ihm nachfolgen
können,der Sohn Gottes hat unser Fleisch angenommen. LF18
Diejenigen, die die
Quelle ihrer eigenen
Gerechtigkeit sein wollen,
stellen fest, dass sie nicht
einmal in der Lage sind,
das Gesetz zu halten.
Sie werden in sich
geschlossen undisoliert
vom Herrn und von
anderen; ihr Leben wird
sinnlos und ihre Arbeit
unfruchtbar, wie ein
Baum fern vom Wasser.
LF19
Der Beginn der Erlösung ist die Offenheit für etwas, das vor uns
selbst liegt,zu einer ursprünglichen Gabe, die das Leben bejaht
und im Sein erhält.Nur wenn wir offen für dieses Geschenk sind
und es anerkennen, können wir esverwandelt werden, Erlösung
erfahren und gute Frucht bringen. LF19
„Aus Gnade seid ihr gerettet durch den Glauben, und das ist
nicht euer Werk, sondern Gottes Gabe“ (Eph 2,8). LF19
Der Glaube an Christus bringt
Erlösung, weil in ihm unser Leben
radikal geöffnet wirdzu einer Liebe, die
uns vorausgeht, eine Liebe, die uns von
innen heraus verwandelt, indem sie in
uns und durch uns wirkt. LF19
Der Glaube weiß, dass Gott sich uns genähert hat, dass Christus uns als ein großes
Geschenk gegeben wurde, das uns innerlich verwandelt, in uns wohnt und uns so
das Licht schenkt, das den Ursprung und das Ende des Lebens erleuchtet.LF20
„Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir“ (Gal 2,20).
„Möge Christus durch den Glauben in euren Herzen wohnen“ (Eph 3,17). LF21
Der Christ kann mit den
Augen Jesu sehen und an
seiner kindlichen Disposition
teilhaben, weil er oder sie an
seiner Liebe teilhat, die der
Geist ist. In der Liebe Jesu
empfangen wir gewissermaßen
seine Vision. LF21
wie Christus alle Gläubigen
zu sich versammelt und sie
zu seinem Leib macht, so
versteht sich der Christ als
Glied dieses Leibes, in einer
wesentlichen Beziehung zu
ihmalle anderen Gläubigen.
LF22
KAPITEL ZWEI - WENN SIE NICHT GLAUBEN,
WERDEN SIE NICHT VERSTEHEN (vgl. Jes 7:9)
Glaube und Wahrheit - Wissen um die Wahrheit und Liebe
Glaube als Hören und Sehen - Der Dialog zwischen Glaube und Vernunft
Glaube und die Suche nach Gott - Glaube und Theologie
Glaube und Wahrheit - ..diese vertrauenswürdige Wahrheit Gottes ist - - seine eigene
treue Präsenz in der Geschichte, seine Fähigkeit, Zeiten und Zeitalter
zusammenzuhalten und die zerstreuten Fäden unseres Lebens zu einem zu vereinen.
gerade wegen seiner intrinsischen Verbindung zur Wahrheit kann
der Glaube stattdessen ein neues Licht bieten,……, denn er sieht
weiter in die Ferne und berücksichtigt die HandGottes, der
seinem Bund und seinen Verheißungen treu bleibt. LF24
In der heutigen Kultur neigen wir oft dazu, die
Technologie als einzige wirkliche Wahrheit zu
betrachten: Wahrheit ist das, was wir mit unserem
wissenschaftlichen Know-how aufbauen und messen
können, Wahrheit ist das, was funktioniert und was
das Leben einfacher und bequemer macht. LF25
Am anderen Ende der
Skala sind wir bereit,
subjektive Wahrheiten
des Individuums
zuzulassen, die in
der Treue zu seinen
oder ihren tiefsten
Überzeugungen
bestehen, doch sind dies
Wahrheiten, die nur für
dieses Individuum
gelten und nicht in der
Lage sind, anderen
mühsam vorgeschlagen
zu werden dem
Gemeinwohl zu
dienen. LF25
Wissen um die Wahrheit und Liebe - Der Glaube verwandelt den
ganzen Menschen genau in dem Maße, in dem er sich der Liebe öffnet.
Durch diese Vermischung von Glauben undLiebe sehen wir die Art
von Wissen, die der Glaube mit sich bringt, seine Überzeugungskraft
und seine Fähigkeit, unsere Schritte zu erleuchten. LF26
Der Glaube weiß, weil er
an die Liebe gebunden ist,
weil die Liebe selbst
Erleuchtung bringt.
Das Verständnis des
Glaubens wird geboren,
wenn wir die
unermessliche Liebe
Gottes empfangen, die uns
innerlich verwandelt und
uns befähigtRealität mit
neuen Augen sehen. LF26
Nur in dem Maße, in dem Liebe auf Wahrheit gegründet ist,
kann sie die Zeit überdauern, kann sie den vergänglichen
Moment transzendieren und ausreichend solide sein,
um eine gemeinsame Reise zu stützen. LF27
Ohne Wahrheit ist die Liebe nicht in der Lage, eine feste
Bindung herzustellen; es kann unser isoliertes Ego nicht
befreien oder es vom flüchtigen Moment erlösen, um
Leben zu schaffen und Frucht zu tragen. LF27
Wenn die Liebe die
Wahrheit braucht,
braucht die Wahrheit
auch die Liebe. - - - -
Wer liebt, erkennt,
dass Liebe eine
Erfahrung der
Wahrheit ist, dass sie
uns die Augen öffnet,
um die Realität in
Einheit mit dem
Geliebten auf neue
Weise zu sehen.
LF27
Glaube als Hören - Gerade weil das Glaubenswissen mit dem Bund mit
einem treuen Gott verbunden ist, der mit dem Menschen in eine Liebesbeziehung
tritt und ihm sein Wort sagt, stellt es die Bibel als eine Form des Hörens dar;
FL29 - - Hören betont persönliche Berufung und Gehorsam,und die Tatsache,
dass die Wahrheit mit der Zeit offenbart wird. LF30es ist ein Hören, das zur
Nachfolge aufruft, wie es bei den ersten Jüngern der Fall war: »Als sie
ihn das sagen hörten, folgten sie Jesus nach« (Joh 1,37). LF30
Glaube als SehenDas Sehvermögen bietet eine Vision der gesamten Reise und
ermöglicht es, sie in Gottes Gesamtplan einzuordnen; ohne diese VisionLF 30
- - Die Zeichen zu sehen, die Jesus gewirkt hat, führt manchmal zum
Glauben, wie im Fall der Juden, die nach der Auferweckung des Lazarus
„an ihn glaubten, als sie sahen, was er tat“ (Joh 11,45). LF30
Die Wahrheit, die uns
der Glaube offenbart, ist
eine Wahrheit, die auf
die Begegnung mit
Christus, auf die
Betrachtung seines
Lebens und auf das
Bewusstsein seiner
Gegenwart ausgerichtet
ist. LF30
Glaube als berührend.„Was wir gehört haben, was wir mit unseren Augen gesehen
und mit unseren Händen berührt haben, vom Wort des Lebens“ (1 Joh 1,1). Indem
er Fleisch annahm und unter uns kam, hat Jesus uns berührt, und durch die
Sakramente berührt er uns auch heute noch; indem er unsere Herzen verwandelt,
befähigt er uns unaufhörlich, ihn als den Sohn Gottes anzuerkennen und zu preisen
– „Ihn mit unseren Herzen zu berühren: das bedeutet es zu glauben“.LF31
Jeder von uns
kommt aus
Liebe zum
Licht, und
jeder von uns
ist zur Liebe
berufen, um
im Licht zu
bleiben.
das Licht des
Glaubens
erleuchtet alle
unsere
menschlichen
Beziehungen,
die dann in
Einheit mit der
sanften Liebe
Christi gelebt
werden können.
LF32
die Vernunft mit
ihrem Wunsch
nach Wahrheit
und Klarheit
wurde in den
Horizont des
Glaubens
integriert und
gewann so
ein neues
Verständnis
LF33
So wie das
Wort eine freie
Antwort
verlangt,so
findet das
Licht eine
Antwort im
Bild, das es
reflektiert.
LF33
Weit davon entfernt uns unflexibel zu machen, ist die
Sicherheitdes Glaubens schickt uns auf eine Reise;
es ermöglichtZeugnis und Dialog mit allen. LF34
Auch das Licht des Glaubens, verbunden mit der Wahrheit
der Liebe, ist der materiellen Welt nicht fremd, denn Liebe
wird immer in Körper und Geist gelebt; LF34
Glaube und die Suche nach Gott„Wer sich
Gott nähern will, muss glauben, dass es
ihn gibt und dass er diejenigen belohnt,
die ihn suchen“ (Hebr 11,6). LF35
Der religiöse Mensch strebt danach, in den täglichen Lebenserfahrungen, im
Kreislauf der Jahreszeiten, in der Fruchtbarkeit der Erde und in der Bewegung
des Kosmos Zeichen Gottes zu sehen. Gott ist Licht und er kann auch von denen
gefunden werden, die ihn mit aufrichtigem Herzen suchen. LF35
Glaube ist ein Weg, er hat auch mit dem Leben jener Männer
und Frauen zu tun, die, obwohl sie nicht gläubig sind, dennoch
glauben wollen und weiter suchen. In dem Maße, in dem sie sich
aufrichtig für die Liebe öffnen und sich mit jedem Licht auf den
Weg machen, das sie finden können, sind sie bereits, auch ohne
es zu wissen, auf dem Weg, der zum Glauben führt. LF35
Glaube und Theologie - Die großen mittelalterlichen Theologen und Lehrer
hielten Rechtdass Theologie als Glaubenswissenschaft Teilhabe an Gottes eigener
Selbsterkenntnis ist.Es ist nicht nur unser Diskurs über Gott, sondern vor allem die
Akzeptanz und dieStreben nach einem tieferen Verständnis des Wortes, das Gott zu
uns spricht, des Wortes, dasGott spricht von sich selbst, denn er ist ein ewiger Dialog
der Gemeinschaft,und er lässt uns in diesen Dialog eintreten. LF36
weil sie aus dem Glauben lebt, kann die Theologie das Lehramt des Papstes nicht
berücksichtigenund die Bischöfe in Gemeinschaft mit ihm als etwas Äußerliches, eine
Begrenzung ihrer Freiheit, sondern als eine ihrer inneren, konstitutiven Dimensionen,
denn das Lehramt sichert unseren Kontakt mit der Urquelle und gibt damit die
Gewissheitdas Wort Christi in seiner ganzen Unversehrtheit zu erlangen. LF36
LIST OF PRESENTATIONS IN ENGLISH
Revised 1-11-2022
Advent and Christmas – time of hope and peace
All Souls Day
Amoris Laetitia – ch 1 – In the Light of the Word
Amoris Laetitia – ch 2 – The Experiences and Challenges of Families
Amoris Laetitia – ch 3 - Looking to Jesus, the Vocation of the Family
Amoris Laetitia – ch 4 - Love in Marriage
Amoris Laetitia – ch 5 – Love made Fruitfuol
Amoris Laetitia – ch 6 – Some Pastoral Perspectives
Amoris Laetitia – ch 7 – Towards a better education of children
Amoris Laetitia – ch 8 – Accompanying, discerning and integrating
weaknwss
Amoris Laetitia – ch 9 – The Spirituality of Marriage and the Family
Beloved Amazon 1ª – A Social Dream
Beloved Amazon 2 - A Cultural Dream
Beloved Amazon 3 – An Ecological Dream
Beloved Amazon 4 - An Ecclesiastical Dream
Carnival
Conscience
Christ is Alive
Deus Caritas est 1,2– Benedict XVI
Fatima, History of the Apparitiions
Familiaris Consortio (FC) 1 – Church and Family today
Familiaris Consortio (FC) 2 - God’s plan for the family
Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – family as a Community
Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – serving life and education
Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – mission of the family in society
Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - Family in the Church
Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar
Football in Spain
Freedom
Grace and Justification
Haurietis aquas – devotion to the Sacred Heart by Pius XII
Holidays and Holy Days
Holy Spirit
Holy Week – drawings for children
Holy Week – glmjpses of the last hours of JC
Human Community
Inauguration of President Donald Trump
Juno explores Jupiter
Kingdom of Christ
Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia
Saint John Paul II, Karol Wojtyla
Saint Joseph
Saint Leo the Great
Saint Luke, evangelist
Saint Margaret, Queen of Scotland
Saint Maria Goretti
Saint Mary Magdalen
Saint Mark, evangelist
Saint Martha, Mary and Lazarus
Saint Martin de Porres
Saint Martin of Tours
Sain Matthew, Apostle and Evangelist
Saint Maximilian Kolbe
Saint Mother Theresa of Calcutta
Saints Nazario and Celso
Saint John Chrysostom
Saint Jean Baptiste MarieaVianney, Curé of Ars
Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia
Saint John of the Cross
Saint Mother Teresa of Calcuta
Saint Patrick and Ireland
Saing Peter Claver
Saint Robert Bellarmine
Saint Therese of Lisieux
Saints Simon and Jude, Apostles
Saint Stephen, proto-martyr
Saint Thomas Becket
Saint Thomas Aquinas
Saints Zachary and Elizabeth, parents of John Baptist
Signs of hope
Sunday – day of the Lord
Thanksgiving – History and Customs
The Body, the cult – (Eucharist)
The Chursh, Mother and Teacher
Valentine
Vocation to Beatitude
Virgin of Guadalupe – Apparitions
Virgin of the Pillar and Hispaniic feast day
Virgin of Sheshan, China
Vocation – mconnor@legionaries.org
WMoFamilies Rome 2022 – festval of families
Way of the Cross – drawings for children
For commentaries – email –
mflynn@legionaries.org
Fb – Martin M Flynn
Donations to - BANCO - 03069 INTESA
SANPAOLO SPA
Name – EUR-CA-ASTI
IBAN – IT61Q0306909606100000139493
Laudato si 1 – care for the common home
Laudato si 2 – Gospel of creation
Laudato si 3 – Human roots of the ecological crisis
Laudato si 4 – integral ecology
Laudato si 5 – lines of approach and action
Laudato si 6 – Education y Ecological Spirituality
Life in Christ
Love and Marriage 12,3,4,5,6,7,8,9
Lumen Fidei – ch 1,2,3,4
Mary – Doctrine and dogmas
Mary in the bible
Martyrs of Korea
Martyrs of North America and Canada
Medjugore Santuario Mariano
Merit and Holiness
Misericordiae Vultus in English
Moral Law
Morality of Human Acts
Passions
Pope Francis in Bahrain
Pope Francis in Thailand
Pope Francis in Japan
Pope Francis in Sweden
Pope Francis in Hungary, Slovaquia
Pope Francis in America
Pope Francis in the WYD in Poland 2016
Passions
Querida Amazonia
Resurrection of Jesus Christ –according to the Gospels
Russian Revolution and Communismo 1,2,3
Saint Agatha, virgin and martyr
Saint Agnes of Rome, virgin and martyr
Saint Albert the Great
Saint Andrew, Apostle
Saint Anthony of the desert, Egypt
Saint Anthony of Padua
Saint Bernadette of Lourdes
Saint Bruno, fuunder of the Carthusians
Saaint Columbanus 1,2
Saint Charles Borromeo
Saint Cecilia
Saint Faustina Kowalska and thee divine mercy
Saint Francis de Sales
Saint Francis of Assisi
Saint Francis Xaviour
Saint Ignatius of Loyola
Saint James, apostle
Saint John, apsotle and evangelist
LISTA DE PRESENTACIONES EN ESPAÑOL
Revisado 1-11-2022
Abuelos
Adviento y Navidad, tiempo de esperanza
Amor y Matrimonio 1 - 9
Amoris Laetitia – ch 1 – A la luz de la Palabre
Amoris Laetitia – ch 2 – Realidad y Desafíos de las Familias
Amoris Laetitia – ch 3 La mirada puesta en Jesús: Vocación de la
Familia
Amoris Laetitia – ch 4 - El Amor en el Matrimonio
Amoris Laetitia – ch 5 – Amor que se vuelve fecundo
Amoris Laetitia – ch 6 – Algunas Perspectivas Pastorales
Amoris Laetitia – ch 7 – Fortalecer la educacion de los hijos
Amoris Laetitia – ch 8 – Acompañar, discernir e integrar la fragilidad
Amoris Laetitia – ch 9 – Espiritualidad Matrimonial y Familiar
Carnaval
Conciencia
Cristo Vive
Deus Caritas est 1,2– Benedicto XVI
Dia de todos los difuntos
Domingo – día del Señor
El camino de la cruz de JC en dibujos para niños
El Cuerpo, el culto – (eucarisía)
Encuentro Mundial de Familias Roma 2022 – festival de las familias
Espíritu Santo
Fatima – Historia de las apariciones
Familiaris Consortio (FC) 1 – iglesia y familia hoy
Familiaris Consortio (FC) 2 - el plan de Dios para la familia
Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – familia como comunidad
Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – servicio a la vida y educación
Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – misión de la familia en la sociedad
Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - participación de la familia en la iglesia
Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar
Fátima – Historia de las Apariciones de la Virgen
Feria de Sevilla
Haurietis aquas – el culto al Sagrado Corazón
Hermandades y cofradías
Hispanidad
La Iglesia, Madre y Maestra
La Comunidad Humana
La Vida en Cristo
Laudato si 1 – cuidado del hogar común
Laudato si 2 – evangelio de creación
Laudato si 3 – La raíz de la crisis ecológica
Laudato si 4 – ecología integral
Laudato si 5 – líneas de acción
Laudato si 6 – Educación y Espiritualidad Ecológica
San Marco, evangelista
San Ignacio de Loyola
San Marco, evangelista
San Ignacio de Loyola
San José, obrero, marido, padre
San Juan, apostol y evangelista
San Juan Ma Vianney, Curé de’Ars
San Juan Crisostom
San Juan de la Cruz
San Juan N. Neumann, obispo de Philadelphia
San Juan Pablo II, Karol Wojtyla
San Leon Magno
San Lucas, evangelista
San Mateo, Apóstol y Evangelista
San Martin de Porres
San Martin de Tours
San Mateo, Apostol y Evangelista
San Maximiliano Kolbe
Santos Simon y Judaa Tadeo, aposttoles
San Nazario e Celso
San Padre Pio de Pietralcina
San Patricio e Irlanda
San Pedro Claver
San Roberto Belarmino
Santiago Apóstol
San Tomás Becket
SanTomás de Aquino
Santos Zacarias e Isabel, padres de Juan Bautista
Semana santa – Vistas de las últimas horas de JC
Vacaciones Cristianas
Valentín
Vida en Cristo
Virgen de Guadalupe, Mexico
Virgen de Pilar – fiesta de la hispanidad
Virgen de Sheshan, China
Virtud
Vocación a la bienaventuranza
Vocación – www.vocación.org
Vocación a evangelizar
Para comentarios – email –
mflynn@lcegionaries.org
fb – martin m. flynn
Donations to - BANCO - 03069 INTESA
SANPAOLO SPA
Name – EUR-CA-ASTI. IBAN –
IT61Q0306909606100000139493
Ley Moral
Libertad
Lumen Fidei – cap 1,2,3,4
María y la Biblia
Martires de Corea
Martires de Nor America y Canada
Medjugore peregrinación
Misericordiae Vultus en Español
Moralidad de actos humanos
Pasiones
Papa Francisco en Baréin
Papa Francisco en Bulgaria
Papa Francisco en Rumania
Papa Francisco en Marruecos
Papa Francisco en México
Papa Francisco – Jornada Mundial Juventud 2016
Papa Francisco – visita a Chile
Papa Francisco – visita a Perú
Papa Francisco en Colombia 1 + 2
Papa Francisco en Cuba
Papa Francisco en Fátima
Papa Francisco en la JMJ 2016 – Polonia
Papa Francisco en Hugaría e Eslovaquia
Queridas Amazoznia 1,2,3,4
El Reino de Cristo
Resurrección de Jesucristo – según los Evangelios
Revolución Rusa y Comunismo 1, 2, 3
Santa Agata, virgen y martir
San Alberto Magno
San Andrés, Apostol
Sant Antonio de l Deserto, Egipto
San Antonio de Padua
San Bruno, fundador del Cartujo
San Carlos Borromeo
San Columbanus 1,2
San Esteban, proto-martir
San Francisco de Asis 1,2,3,4
San Francisco de Sales
San Francisco Javier
Santa Bernadita de Lourdes
Santa Cecilia
Santa Faustina Kowalska, y la divina misericordia
SantaInés de Roma, virgen y martir
SantaMargarita de Escocia
Santa Maria Goretti
Santa María Magdalena
Santa Teresa de Calcuta
Santa Teresa de Lisieux
Santos Marta, Maria, y Lazaro
Lumen Fidei 1 + 2 (German).pptx

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Lumen Fidei 1 + 2 (German).pptx

Vorstellung 2014
Vorstellung 2014Vorstellung 2014
Vorstellung 2014
Pfarramt
 

Ähnlich wie Lumen Fidei 1 + 2 (German).pptx (20)

Das wort jesu ist keine debatte
Das wort jesu ist keine debatteDas wort jesu ist keine debatte
Das wort jesu ist keine debatte
 
Gottesknechtslieder in Jesaja Var. III (PDF)
Gottesknechtslieder in Jesaja Var. III (PDF)Gottesknechtslieder in Jesaja Var. III (PDF)
Gottesknechtslieder in Jesaja Var. III (PDF)
 
New Hampshire Bekenntnis
New Hampshire BekenntnisNew Hampshire Bekenntnis
New Hampshire Bekenntnis
 
Das Johannesevangelium für Kinder
Das Johannesevangelium für KinderDas Johannesevangelium für Kinder
Das Johannesevangelium für Kinder
 
Was ist das Christentum und was glauben Christen?
Was ist das Christentum und was glauben Christen?Was ist das Christentum und was glauben Christen?
Was ist das Christentum und was glauben Christen?
 
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 10: Bezeugen
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 10:  Bezeugen12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 10:  Bezeugen
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 10: Bezeugen
 
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptx
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptxPapst Franziskus in Bahrain - 3.pptx
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptx
 
Jesus ist Gott
Jesus ist GottJesus ist Gott
Jesus ist Gott
 
Come holy spirit (german)
Come holy spirit (german)Come holy spirit (german)
Come holy spirit (german)
 
Das lebendige und wirksame Wort Gottes
Das lebendige und wirksame Wort GottesDas lebendige und wirksame Wort Gottes
Das lebendige und wirksame Wort Gottes
 
Das lebendige Wort Gottes
Das lebendige Wort GottesDas lebendige Wort Gottes
Das lebendige Wort Gottes
 
Sacred heart 1 - in the bible (german)
Sacred heart  1 - in the bible (german)Sacred heart  1 - in the bible (german)
Sacred heart 1 - in the bible (german)
 
Vorstellung 2014
Vorstellung 2014Vorstellung 2014
Vorstellung 2014
 
Encyclique lumen fidei allemand-1
Encyclique lumen fidei   allemand-1Encyclique lumen fidei   allemand-1
Encyclique lumen fidei allemand-1
 
Auferstehungsglauben im AT
Auferstehungsglauben im ATAuferstehungsglauben im AT
Auferstehungsglauben im AT
 
Das Wort Gottes: 12 Basis Grundsteine Kursus Teil 1a für jüngere Kinder
Das Wort Gottes: 12 Basis Grundsteine Kursus Teil 1a für jüngere KinderDas Wort Gottes: 12 Basis Grundsteine Kursus Teil 1a für jüngere Kinder
Das Wort Gottes: 12 Basis Grundsteine Kursus Teil 1a für jüngere Kinder
 
Jesaja - Gottesknechtslieder II (PDF)
Jesaja - Gottesknechtslieder II (PDF)Jesaja - Gottesknechtslieder II (PDF)
Jesaja - Gottesknechtslieder II (PDF)
 
Schleier der Mystik - Wege zum erleuchteten Glauben - Monika Petry
Schleier der Mystik - Wege zum erleuchteten Glauben - Monika PetrySchleier der Mystik - Wege zum erleuchteten Glauben - Monika Petry
Schleier der Mystik - Wege zum erleuchteten Glauben - Monika Petry
 
Virtue (German).pptx
Virtue (German).pptxVirtue (German).pptx
Virtue (German).pptx
 
Falsche Bibelübersetzungen in der Endzeit
Falsche Bibelübersetzungen in der EndzeitFalsche Bibelübersetzungen in der Endzeit
Falsche Bibelübersetzungen in der Endzeit
 

Mehr von Martin M Flynn

Mehr von Martin M Flynn (20)

The Holy Spirit according to the Catholic Cathechism (Vietnamese).pptx
The Holy Spirit according to the Catholic Cathechism (Vietnamese).pptxThe Holy Spirit according to the Catholic Cathechism (Vietnamese).pptx
The Holy Spirit according to the Catholic Cathechism (Vietnamese).pptx
 
Sant'Alcuino di York e la corte di Carlo Magno (Italiano).pptx
Sant'Alcuino di York e la corte di Carlo Magno (Italiano).pptxSant'Alcuino di York e la corte di Carlo Magno (Italiano).pptx
Sant'Alcuino di York e la corte di Carlo Magno (Italiano).pptx
 
San Alcuino de York, y la corte de Carlomagno.pptx
San Alcuino de York, y la corte de Carlomagno.pptxSan Alcuino de York, y la corte de Carlomagno.pptx
San Alcuino de York, y la corte de Carlomagno.pptx
 
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptx
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptxDer heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptx
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptx
 
Saint Alcuin d'York et la cour de Charlemagne.pptx
Saint Alcuin d'York et la cour de Charlemagne.pptxSaint Alcuin d'York et la cour de Charlemagne.pptx
Saint Alcuin d'York et la cour de Charlemagne.pptx
 
Saint Alcuin of York, and the Court of Charlemagne.pptx
Saint Alcuin of York, and the Court of Charlemagne.pptxSaint Alcuin of York, and the Court of Charlemagne.pptx
Saint Alcuin of York, and the Court of Charlemagne.pptx
 
Santa Gemma Galgani, Fiore di Lucca, mistica italiana 1887-1903.pptx
Santa Gemma Galgani, Fiore di Lucca, mistica italiana 1887-1903.pptxSanta Gemma Galgani, Fiore di Lucca, mistica italiana 1887-1903.pptx
Santa Gemma Galgani, Fiore di Lucca, mistica italiana 1887-1903.pptx
 
Sainte Gemma Galgani, Fleur de Lucques, mystique italienne 1887-1903.pptx
Sainte Gemma Galgani, Fleur de Lucques, mystique italienne 1887-1903.pptxSainte Gemma Galgani, Fleur de Lucques, mystique italienne 1887-1903.pptx
Sainte Gemma Galgani, Fleur de Lucques, mystique italienne 1887-1903.pptx
 
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903 (Portugués).pptx
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903 (Portugués).pptxSanta Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903 (Portugués).pptx
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903 (Portugués).pptx
 
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903.pptx
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903.pptxSanta Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903.pptx
Santa Gemma Galgani, Flor de Lucca, mística italiana 1887-1903.pptx
 
Saint Gemma Galgani, Flower of Lucca, Italian mystic 1887-1903.pptx
Saint Gemma Galgani, Flower of Lucca, Italian mystic 1887-1903.pptxSaint Gemma Galgani, Flower of Lucca, Italian mystic 1887-1903.pptx
Saint Gemma Galgani, Flower of Lucca, Italian mystic 1887-1903.pptx
 
Santa Dinfna, figlia di un re irlandese del VII secolo.pptx
Santa Dinfna, figlia di un re irlandese del VII secolo.pptxSanta Dinfna, figlia di un re irlandese del VII secolo.pptx
Santa Dinfna, figlia di un re irlandese del VII secolo.pptx
 
Santa Dinfna, filha de um chefe irlandês, século VII.pptx
Santa Dinfna, filha de um chefe irlandês, século VII.pptxSanta Dinfna, filha de um chefe irlandês, século VII.pptx
Santa Dinfna, filha de um chefe irlandês, século VII.pptx
 
Sainte Dymphna, fille d'un roi irlandais, 7e siècle.pptx
Sainte Dymphna, fille d'un roi irlandais, 7e siècle.pptxSainte Dymphna, fille d'un roi irlandais, 7e siècle.pptx
Sainte Dymphna, fille d'un roi irlandais, 7e siècle.pptx
 
Santa Dinfna, hija de Rey Irlandés, siglo séptimo.pptx
Santa Dinfna, hija de Rey Irlandés, siglo séptimo.pptxSanta Dinfna, hija de Rey Irlandés, siglo séptimo.pptx
Santa Dinfna, hija de Rey Irlandés, siglo séptimo.pptx
 
Saint Dympna, patroness of mental healing.pptx
Saint Dympna, patroness of mental healing.pptxSaint Dympna, patroness of mental healing.pptx
Saint Dympna, patroness of mental healing.pptx
 
FATIMA - History of the Apparitions - memoirs of Sister Lucia (Filippino).pptx
FATIMA - History of the Apparitions - memoirs of Sister Lucia (Filippino).pptxFATIMA - History of the Apparitions - memoirs of Sister Lucia (Filippino).pptx
FATIMA - History of the Apparitions - memoirs of Sister Lucia (Filippino).pptx
 
Saint Damian, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Chinese).pptx
Saint Damian, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Chinese).pptxSaint Damian, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Chinese).pptx
Saint Damian, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Chinese).pptx
 
Saint Damien, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Ruso).pptx
Saint Damien, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Ruso).pptxSaint Damien, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Ruso).pptx
Saint Damien, a Belgian Missionary to the lepers of Molokai (Ruso).pptx
 
San Damiano, missionario dei lebbrosi di Molokai, Hawaii.pptx
San Damiano, missionario dei lebbrosi di Molokai, Hawaii.pptxSan Damiano, missionario dei lebbrosi di Molokai, Hawaii.pptx
San Damiano, missionario dei lebbrosi di Molokai, Hawaii.pptx
 

Lumen Fidei 1 + 2 (German).pptx

  • 2. Index Einführung Ein Scheinlicht? Ein Licht, das wiederhergestellt werden muss KAPITEL EINS - WIR HABEN AN DIE LIEBE GEGLAUBT (vgl. 1 Joh 4,16) Abraham, unser Vater im Glauben Der Glaube Israels Die Fülle des christlichen Glaubens Erlösung durch Glauben Die kirchliche Form des Glaubens KAPITEL ZWEI - WENN SIE NICHT GLAUBEN, WERDEN SIE NICHT VERSTEHEN (vgl. Jes 7:9) Glaube und Wahrheit Wissen um die Wahrheit und Liebe Glaube als Hören und Sehen Der Dialog zwischen Glaube und Vernunft Glaube und die Suche nach Gott Glaube und Theologie KAPITEL DREIICH HABE EUCH GELIEFERT, WAS ICH AUCH EMPFANGEN HABE (vgl. 1 Kor 15,3) Die Kirche, Mutter unseres Glaubens Die Sakramente und die Weitergabe des Glaubens Glaube, Gebet und der Dekalog Die Einheit und Integrität des Glaubens KAPITEL VIERGOTT BEREITET IHNEN EINE STADT VOR (s. Hebr 11,16) Glaube und Gemeinwohl Glaube und Familie Ein Licht für das Leben in der Gesellschaft Trost und Kraft im Leiden Gesegnet ist die, die geglaubt hat (Lk 1,45)
  • 3. Einführung Ein Scheinlicht? Ein Licht, das wiederhergestellt werden muss
  • 4. KAPITEL EINS - WIR HABEN AN DIE LIEBE GEGLAUBT (1 Joh 4,16) Abraham, unser Vater im Glauben Der Glaube Israels Die Fülle des christlichen Glaubens Erlösung durch Glauben Die kirchliche Form des Glaubens
  • 5. KAPITEL ZWEI - WENN SIE NICHT GLAUBEN, WERDEN SIE NICHT VERSTEHEN (vgl. Jes 7:9) Glaube und Wahrheit - Wissen um die Wahrheit und Liebe Glaube als Hören und Sehen - Der Dialog zwischen Glaube und Vernunft Glaube und die Suche nach Gott - Glaube und Theologie
  • 6. KAPITEL DREIICH HABE EUCH GELIEFERT, WAS ICH AUCH EMPFANGEN HABE (vgl. 1 Kor 15,3) Die Kirche, Mutter unseres Glaubens - Die Sakramente und die Weitergabe des Glaubens Glaube, Gebet und der Dekalog - Die Einheit und Integrität des Glaubens
  • 7. KAPITEL VIERGOTT BEREITET IHNEN EINE STADT VOR (s. Hebr 11,16) Glaube und Gemeinwohl - Glaube und Familie Ein Licht für das Leben in der Gesellschaft Trost und Kraft im Leiden - Gesegnet ist die, die geglaubt hat (Lk 1,45)
  • 8. Einführung Ein Scheinlicht? Ein Licht, das wiederhergestellt werden muss
  • 9. „Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit alle, die an mich glauben, nicht in der Finsternis bleiben“ (Joh 12,46) LF1
  • 10. „Gott, der gesagt hat: ‚Lasst Licht aus der Finsternis leuchten‘, ist in unseren Herzen erleuchtet“ (2 Kor 4,6). LF1
  • 11. Im Gegensatz zu Nietsche reicht das Licht der autonomen Vernunft nicht aus, um die Zukunft zu erhellen; letztlich bleibt die zukunft schattenhaft und voller angst vor dem unbekannten. LF4
  • 12. es ist ein Licht, das aus der Vergangenheit kommt, das Licht der grundlegenden Erinnerung des LebensJesu, der seine absolut vertrauenswürdige Liebe offenbarte, eine Liebe, die fähig ist, den Tod zu besiegen. Doch seit Christus auferstanden ist und uns über den Tod hinauszieht, ist der Glaube auch ein Licht, das aus der Zukunft kommt und uns weite Horizonte eröffnet, die uns leitenuns über unser isoliertes Selbst hinaus in die Weite der Gemeinschaft. LF5
  • 13. Christus versicherte Petrus am Vorabend seines Leidens: „Ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht aufhöre“ (Lk 22,32).Dann sagte er ihm, er solle seine Brüder und Schwestern in demselben Glauben stärken. LC5
  • 14. Das Jahr des Glaubens wurde am fünfzigsten Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils eröffnet LF 6
  • 15. In Gottes Geschenk des Glaubens, einer übernatürlich durchdrungenen Tugend, erkennen wir, dass uns eine große Liebe angeboten wurde, ein gutes Wort zu uns gesprochen wurde, und dass, wenn wir dieses Wort annehmen,Jesus Christus, das fleischgewordene Wort, der Heilige Geist verwandelt uns, erleuchtet unseren Weg zuZukunft und befähigt uns, auf Flügeln der Hoffnung freudig diesen Weg zu gehen. LF7
  • 16. KAPITEL EINS - WIR HABEN AN DIE LIEBE GEGLAUBT (1 Joh 4,16) Abraham, unser Vater im Glauben Der Glaube Israels Die Fülle des christlichen Glaubens Erlösung durch Glauben Die kirchliche Form des Glaubens
  • 17. Abraham sieht Gott nicht, aber hört seine Stimme. Der Glaube bekommt damit einen persönlichen Aspekt. Gott ist nicht der Gott eines bestimmten Ortes oder eine Gottheit, die mit einer bestimmten heiligen Zeit verbunden ist, sondern der Gott einer Person, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, der in der Lage ist, mit dem Menschen zu interagieren und einen Bund mit ihm zu schließen. LF8
  • 18. der Glaube "sieht", soweit er reist,in dem Umfang, in dem sie sich dafür entscheidetdie durch Gottes Wort eröffneten Horizonte. LF9
  • 19. Abrahams Glaube würde immer ein Akt der Erinnerung sein. Doch diese Erinnerung ist nicht auf Vergangenes fixiert, sondern wird als Erinnerung an eine Verheißung erschließungsfähigdie Zukunft, die den eingeschlagenen Weg beleuchten. LF9
  • 20. Der Glaube versteht, dass etwas so scheinbar Vergängliches und Flüchtiges wie ein Wort,wenn sie von dem Gott gesprochen wird, der Treue ist, wird sie absolut sicher und unerschütterlich und garantiert die Kontinuität unserer Reise durch die Geschichte LF9
  • 21. „Der Mensch ist treu, wenn er glaubtin Gott und seinen Verheißungen;Gott ist treu, wenner gewährt dem Menschen Was er versprochen hat". LF10
  • 22. Der Gott, der Abraham um vollkommenes Vertrauen bittet, offenbart sich als Seindie Quelle allen Lebens.Der Glaube ist somit mit der Vaterschaft Gottes
  • 23. Der Glaube an Gott erhellt die Tiefen seines Wesens, er befähigt ihn, die Quelle des Guten am Ursprung des Seins zu erkennenaller Dinge und zu erkennen, dass sein Leben nicht das Produkt des Nichtseins oder des Zufalls ist, sondern die Fruchteines persönlichen Rufes und einer persönlichen Liebe. LF11
  • 24. Die große Glaubensprobe Abrahams, die Opferung seines Sohnes Isaak, würde zeigen, wie sehr diese Urliebe imstande ist, Leben auch über den Tod hinaus zu sichern. LF11
  • 25. Der Glaube erwächst wieder aus einer Urgabe: Israel vertraut auf Gott, der verspricht, sein Volk von seinem Elend zu befreien.Der Glaube wird zu einer Aufforderung zu einer langen Reise, die zur Anbetung des Herrn auf dem Sinai und zum Erbe eines verheißenen Landes führt. LF12
  • 26. Hier sehen wir, wie das Licht des Glaubens mit konkreten Lebensgeschichten verbunden ist, mit der dankbaren Erinnerung an Gottes Tatenund die fortschreitende Erfüllung seiner Verheißungen. LF12
  • 27. Während Moses auf dem Sinai zu Gott spricht, können die Menschen das Geheimnis der Verborgenheit Gottes nicht ertragen, sie können die Zeit des Wartens nicht ertragen, um sein Angesicht zu sehen. Der Glaube verlangt von seiner Natur her, auf den unmittelbaren Besitz zu verzichten, den der Anblick zu bieten scheint; Es ist eine Einladung, sich der Quelle des Lichts zuzuwenden und gleichzeitig das Geheimnis von zu respektierenein Antlitz, das sich zu seiner eigenen Zeit persönlich enthüllen wird. LF13 .
  • 28. Anstelle des Glaubens an Gott scheint es besser, einen Götzen anzubeten, dem wir ins Gesicht sehen könnendirekt und dessen Ursprung wir kennen, weil es das Werk unserer eigenen Hände ist. Vor einem Götzen besteht keine Gefahr, dass wir aufgefordert werden, unsere Sicherheit aufzugeben, denn Götzen „haben einen Mund, aber sie können nicht sprechen“ (Ps 115,5). Idole existieren, beginnen wir zu sehen, als Vorwand, um uns selbst in den Mittelpunkt der Realität zu stellen und das Werk unserer eigenen Hände anzubeten. LF13 .
  • 29. Mose, der Mittler. Die Menschen sehen vielleicht nicht das Angesicht Gottes; es ist Moses, der auf dem Berg zu JHWH sprichtund teilt dann den anderen den Willen des Herrn mit.Mit dieser Präsenz eines Mittlers in seiner Mitte lernt Israel, gemeinsam in Einheit zu reisen. Der Glaubensakt des Einzelnen findet seinen Platz in einer Gemeinschaft, im gemeinsamen „Wir“des Volkes, das im Glauben wie ein einziger Mensch ist – „mein erstgeborener Sohn“, wie Gott ganz Israel beschreiben würde (vgl. Ex 4,22). Hier ist Mediation kein Hindernis, sondern eine Öffnung: Durch unsere Begegnung mit anderen steigt unser Blick auf eine Wahrheit, die größer ist als wir selbst. LF14
  • 30. Vermittlung, - diese Fähigkeit, an der Vision eines anderen teilzuhaben, dieses gemeinsame Wissen, das das eigentliche Wissen der Liebe ist. Der Glaube ist Gottes freies Geschenk, das Demut und Mut zum Vertrauen und Vertrauen erfordert; es lässt uns den leuchtenden Weg erkennen, der zur Begegnung von Gott und Mensch führt: die Geschichteder Erlösung. LF14
  • 31. die Patriarchen wurden durch den Glauben gerettet,nicht der Glaube an Christus, der gekommen warsondern in Christus, der noch kommen sollte,ein Glaube, der darauf drängtdie Zukunft Jesu. LC15
  • 32. Alle Fäden des Alten Testaments laufen auf Christus zusammen; er wird zum endgültigen „Ja“ zu allen Verheißungen, zur letzten Grundlage unseres „Amen“ zu Gott (vgl. 2 Kor 1,20). LC15
  • 33. Das Wort, das Gott in Jesus zu uns spricht, ist nicht nur ein Wort unter vielen,sondern sein ewiges Wort (s. Heb 1,1-2). Gott kann keine größere Garantie für seine Liebe geben,wie uns der heilige Paulus erinnert (vgl. Röm 8,31-39). Christlicher Glaube ist also Glaube an eine vollkommene Liebe,in ihrer entscheidenden Kraft, in ihrer Fähigkeit, die Welt zu verändern und ihre Geschichte zu entfalten.„Wir kennen und glauben an die Liebe, die Gott zu uns hat“ (1 Joh 4,16). LF15
  • 34. Der deutlichste Beweis für die Verlässlichkeit der Liebe Christi ist sein Sterben für uns. LF16
  • 35. „Wer dies gesehen hat, hat das bezeugtSie können auch glauben. Sein Zeugnis ist wahr,und er weiß, dass er die Wahrheit sagt“ (Joh 19,35). LF16
  • 36. In der Betrachtung des Todes Jesu wird unser Glaube stärker und erhält ein strahlendes Licht;dann offenbart es sich als Glaube an die unerschütterliche Liebe Christi zu uns, eine Liebe, die in der Lage ist, den Tod anzunehmen, um uns Erlösung zu bringen. LF16
  • 37. „Wenn Christus nicht auferstanden ist, ist euer Glaube vergeblich“, sagt der heilige Paulus (1 Kor 15,17). Hätte die Liebe des Vaters Jesus nicht von den Toten auferstehen lassen, hätte sie seinen Körper nicht wieder zum Leben erwecken können, dann wäre es keine vollkommen verlässliche Liebe, die auch die Dunkelheit des Todes erhellen könnte. LF17
  • 38. Jesus selbst ist des Glaubens würdig, nicht nur aufgrund seiner Liebe bis in den Tod, sondern auch aufgrund seiner göttlichen Sohnschaft. Gerade weil Jesus der Sohn ist, weil er absolut im Vater geerdet ist, konnte er den Tod besiegen und die Fülle des Lebens zum Leuchten bringen. LF17
  • 39. Im Glauben ist Christus nicht einfach derjenige, an den wir glauben, die höchste Manifestation der Liebe Gottes; er ist es auch, mit dem wir gerade vereint sind, um zu glauben. Der Glaube schaut nicht nur auf Jesus, sondern sieht die Dinge so, wie Jesus sie selbst sieht, mit seinen eigenen Augen: es ist eine Teilhabe an seiner Sichtweise. LF18
  • 40. Wir „glauben“ Jesus, wenn wir sein Wort, sein Zeugnis annehmen, weil er wahrhaftig ist. Wir „glauben“ an Jesus, wenn wir ihn persönlich in unserem Leben willkommen heißen und auf ihn zugehen, indem wir uns in Liebe an ihn klammernund auf seinem Weg in seine Fußstapfen treten. LF18
  • 41. Damit wir ihn kennen, annehmen und ihm nachfolgen können,der Sohn Gottes hat unser Fleisch angenommen. LF18
  • 42. Diejenigen, die die Quelle ihrer eigenen Gerechtigkeit sein wollen, stellen fest, dass sie nicht einmal in der Lage sind, das Gesetz zu halten. Sie werden in sich geschlossen undisoliert vom Herrn und von anderen; ihr Leben wird sinnlos und ihre Arbeit unfruchtbar, wie ein Baum fern vom Wasser. LF19
  • 43. Der Beginn der Erlösung ist die Offenheit für etwas, das vor uns selbst liegt,zu einer ursprünglichen Gabe, die das Leben bejaht und im Sein erhält.Nur wenn wir offen für dieses Geschenk sind und es anerkennen, können wir esverwandelt werden, Erlösung erfahren und gute Frucht bringen. LF19
  • 44. „Aus Gnade seid ihr gerettet durch den Glauben, und das ist nicht euer Werk, sondern Gottes Gabe“ (Eph 2,8). LF19
  • 45. Der Glaube an Christus bringt Erlösung, weil in ihm unser Leben radikal geöffnet wirdzu einer Liebe, die uns vorausgeht, eine Liebe, die uns von innen heraus verwandelt, indem sie in uns und durch uns wirkt. LF19
  • 46. Der Glaube weiß, dass Gott sich uns genähert hat, dass Christus uns als ein großes Geschenk gegeben wurde, das uns innerlich verwandelt, in uns wohnt und uns so das Licht schenkt, das den Ursprung und das Ende des Lebens erleuchtet.LF20
  • 47. „Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir“ (Gal 2,20). „Möge Christus durch den Glauben in euren Herzen wohnen“ (Eph 3,17). LF21
  • 48. Der Christ kann mit den Augen Jesu sehen und an seiner kindlichen Disposition teilhaben, weil er oder sie an seiner Liebe teilhat, die der Geist ist. In der Liebe Jesu empfangen wir gewissermaßen seine Vision. LF21
  • 49. wie Christus alle Gläubigen zu sich versammelt und sie zu seinem Leib macht, so versteht sich der Christ als Glied dieses Leibes, in einer wesentlichen Beziehung zu ihmalle anderen Gläubigen. LF22
  • 50. KAPITEL ZWEI - WENN SIE NICHT GLAUBEN, WERDEN SIE NICHT VERSTEHEN (vgl. Jes 7:9) Glaube und Wahrheit - Wissen um die Wahrheit und Liebe Glaube als Hören und Sehen - Der Dialog zwischen Glaube und Vernunft Glaube und die Suche nach Gott - Glaube und Theologie
  • 51. Glaube und Wahrheit - ..diese vertrauenswürdige Wahrheit Gottes ist - - seine eigene treue Präsenz in der Geschichte, seine Fähigkeit, Zeiten und Zeitalter zusammenzuhalten und die zerstreuten Fäden unseres Lebens zu einem zu vereinen.
  • 52. gerade wegen seiner intrinsischen Verbindung zur Wahrheit kann der Glaube stattdessen ein neues Licht bieten,……, denn er sieht weiter in die Ferne und berücksichtigt die HandGottes, der seinem Bund und seinen Verheißungen treu bleibt. LF24
  • 53. In der heutigen Kultur neigen wir oft dazu, die Technologie als einzige wirkliche Wahrheit zu betrachten: Wahrheit ist das, was wir mit unserem wissenschaftlichen Know-how aufbauen und messen können, Wahrheit ist das, was funktioniert und was das Leben einfacher und bequemer macht. LF25
  • 54. Am anderen Ende der Skala sind wir bereit, subjektive Wahrheiten des Individuums zuzulassen, die in der Treue zu seinen oder ihren tiefsten Überzeugungen bestehen, doch sind dies Wahrheiten, die nur für dieses Individuum gelten und nicht in der Lage sind, anderen mühsam vorgeschlagen zu werden dem Gemeinwohl zu dienen. LF25
  • 55. Wissen um die Wahrheit und Liebe - Der Glaube verwandelt den ganzen Menschen genau in dem Maße, in dem er sich der Liebe öffnet. Durch diese Vermischung von Glauben undLiebe sehen wir die Art von Wissen, die der Glaube mit sich bringt, seine Überzeugungskraft und seine Fähigkeit, unsere Schritte zu erleuchten. LF26
  • 56. Der Glaube weiß, weil er an die Liebe gebunden ist, weil die Liebe selbst Erleuchtung bringt. Das Verständnis des Glaubens wird geboren, wenn wir die unermessliche Liebe Gottes empfangen, die uns innerlich verwandelt und uns befähigtRealität mit neuen Augen sehen. LF26
  • 57. Nur in dem Maße, in dem Liebe auf Wahrheit gegründet ist, kann sie die Zeit überdauern, kann sie den vergänglichen Moment transzendieren und ausreichend solide sein, um eine gemeinsame Reise zu stützen. LF27
  • 58. Ohne Wahrheit ist die Liebe nicht in der Lage, eine feste Bindung herzustellen; es kann unser isoliertes Ego nicht befreien oder es vom flüchtigen Moment erlösen, um Leben zu schaffen und Frucht zu tragen. LF27
  • 59. Wenn die Liebe die Wahrheit braucht, braucht die Wahrheit auch die Liebe. - - - - Wer liebt, erkennt, dass Liebe eine Erfahrung der Wahrheit ist, dass sie uns die Augen öffnet, um die Realität in Einheit mit dem Geliebten auf neue Weise zu sehen. LF27
  • 60. Glaube als Hören - Gerade weil das Glaubenswissen mit dem Bund mit einem treuen Gott verbunden ist, der mit dem Menschen in eine Liebesbeziehung tritt und ihm sein Wort sagt, stellt es die Bibel als eine Form des Hörens dar; FL29 - - Hören betont persönliche Berufung und Gehorsam,und die Tatsache, dass die Wahrheit mit der Zeit offenbart wird. LF30es ist ein Hören, das zur Nachfolge aufruft, wie es bei den ersten Jüngern der Fall war: »Als sie ihn das sagen hörten, folgten sie Jesus nach« (Joh 1,37). LF30
  • 61. Glaube als SehenDas Sehvermögen bietet eine Vision der gesamten Reise und ermöglicht es, sie in Gottes Gesamtplan einzuordnen; ohne diese VisionLF 30 - - Die Zeichen zu sehen, die Jesus gewirkt hat, führt manchmal zum Glauben, wie im Fall der Juden, die nach der Auferweckung des Lazarus „an ihn glaubten, als sie sahen, was er tat“ (Joh 11,45). LF30
  • 62. Die Wahrheit, die uns der Glaube offenbart, ist eine Wahrheit, die auf die Begegnung mit Christus, auf die Betrachtung seines Lebens und auf das Bewusstsein seiner Gegenwart ausgerichtet ist. LF30
  • 63. Glaube als berührend.„Was wir gehört haben, was wir mit unseren Augen gesehen und mit unseren Händen berührt haben, vom Wort des Lebens“ (1 Joh 1,1). Indem er Fleisch annahm und unter uns kam, hat Jesus uns berührt, und durch die Sakramente berührt er uns auch heute noch; indem er unsere Herzen verwandelt, befähigt er uns unaufhörlich, ihn als den Sohn Gottes anzuerkennen und zu preisen – „Ihn mit unseren Herzen zu berühren: das bedeutet es zu glauben“.LF31
  • 64. Jeder von uns kommt aus Liebe zum Licht, und jeder von uns ist zur Liebe berufen, um im Licht zu bleiben.
  • 65. das Licht des Glaubens erleuchtet alle unsere menschlichen Beziehungen, die dann in Einheit mit der sanften Liebe Christi gelebt werden können. LF32
  • 66. die Vernunft mit ihrem Wunsch nach Wahrheit und Klarheit wurde in den Horizont des Glaubens integriert und gewann so ein neues Verständnis LF33
  • 67. So wie das Wort eine freie Antwort verlangt,so findet das Licht eine Antwort im Bild, das es reflektiert. LF33
  • 68. Weit davon entfernt uns unflexibel zu machen, ist die Sicherheitdes Glaubens schickt uns auf eine Reise; es ermöglichtZeugnis und Dialog mit allen. LF34
  • 69. Auch das Licht des Glaubens, verbunden mit der Wahrheit der Liebe, ist der materiellen Welt nicht fremd, denn Liebe wird immer in Körper und Geist gelebt; LF34
  • 70. Glaube und die Suche nach Gott„Wer sich Gott nähern will, muss glauben, dass es ihn gibt und dass er diejenigen belohnt, die ihn suchen“ (Hebr 11,6). LF35
  • 71. Der religiöse Mensch strebt danach, in den täglichen Lebenserfahrungen, im Kreislauf der Jahreszeiten, in der Fruchtbarkeit der Erde und in der Bewegung des Kosmos Zeichen Gottes zu sehen. Gott ist Licht und er kann auch von denen gefunden werden, die ihn mit aufrichtigem Herzen suchen. LF35
  • 72. Glaube ist ein Weg, er hat auch mit dem Leben jener Männer und Frauen zu tun, die, obwohl sie nicht gläubig sind, dennoch glauben wollen und weiter suchen. In dem Maße, in dem sie sich aufrichtig für die Liebe öffnen und sich mit jedem Licht auf den Weg machen, das sie finden können, sind sie bereits, auch ohne es zu wissen, auf dem Weg, der zum Glauben führt. LF35
  • 73. Glaube und Theologie - Die großen mittelalterlichen Theologen und Lehrer hielten Rechtdass Theologie als Glaubenswissenschaft Teilhabe an Gottes eigener Selbsterkenntnis ist.Es ist nicht nur unser Diskurs über Gott, sondern vor allem die Akzeptanz und dieStreben nach einem tieferen Verständnis des Wortes, das Gott zu uns spricht, des Wortes, dasGott spricht von sich selbst, denn er ist ein ewiger Dialog der Gemeinschaft,und er lässt uns in diesen Dialog eintreten. LF36
  • 74. weil sie aus dem Glauben lebt, kann die Theologie das Lehramt des Papstes nicht berücksichtigenund die Bischöfe in Gemeinschaft mit ihm als etwas Äußerliches, eine Begrenzung ihrer Freiheit, sondern als eine ihrer inneren, konstitutiven Dimensionen, denn das Lehramt sichert unseren Kontakt mit der Urquelle und gibt damit die Gewissheitdas Wort Christi in seiner ganzen Unversehrtheit zu erlangen. LF36
  • 75. LIST OF PRESENTATIONS IN ENGLISH Revised 1-11-2022 Advent and Christmas – time of hope and peace All Souls Day Amoris Laetitia – ch 1 – In the Light of the Word Amoris Laetitia – ch 2 – The Experiences and Challenges of Families Amoris Laetitia – ch 3 - Looking to Jesus, the Vocation of the Family Amoris Laetitia – ch 4 - Love in Marriage Amoris Laetitia – ch 5 – Love made Fruitfuol Amoris Laetitia – ch 6 – Some Pastoral Perspectives Amoris Laetitia – ch 7 – Towards a better education of children Amoris Laetitia – ch 8 – Accompanying, discerning and integrating weaknwss Amoris Laetitia – ch 9 – The Spirituality of Marriage and the Family Beloved Amazon 1ª – A Social Dream Beloved Amazon 2 - A Cultural Dream Beloved Amazon 3 – An Ecological Dream Beloved Amazon 4 - An Ecclesiastical Dream Carnival Conscience Christ is Alive Deus Caritas est 1,2– Benedict XVI Fatima, History of the Apparitiions Familiaris Consortio (FC) 1 – Church and Family today Familiaris Consortio (FC) 2 - God’s plan for the family Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – family as a Community Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – serving life and education Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – mission of the family in society Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - Family in the Church Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar Football in Spain Freedom Grace and Justification Haurietis aquas – devotion to the Sacred Heart by Pius XII Holidays and Holy Days Holy Spirit Holy Week – drawings for children Holy Week – glmjpses of the last hours of JC Human Community Inauguration of President Donald Trump Juno explores Jupiter Kingdom of Christ Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia Saint John Paul II, Karol Wojtyla Saint Joseph Saint Leo the Great Saint Luke, evangelist Saint Margaret, Queen of Scotland Saint Maria Goretti Saint Mary Magdalen Saint Mark, evangelist Saint Martha, Mary and Lazarus Saint Martin de Porres Saint Martin of Tours Sain Matthew, Apostle and Evangelist Saint Maximilian Kolbe Saint Mother Theresa of Calcutta Saints Nazario and Celso Saint John Chrysostom Saint Jean Baptiste MarieaVianney, Curé of Ars Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia Saint John of the Cross Saint Mother Teresa of Calcuta Saint Patrick and Ireland Saing Peter Claver Saint Robert Bellarmine Saint Therese of Lisieux Saints Simon and Jude, Apostles Saint Stephen, proto-martyr Saint Thomas Becket Saint Thomas Aquinas Saints Zachary and Elizabeth, parents of John Baptist Signs of hope Sunday – day of the Lord Thanksgiving – History and Customs The Body, the cult – (Eucharist) The Chursh, Mother and Teacher Valentine Vocation to Beatitude Virgin of Guadalupe – Apparitions Virgin of the Pillar and Hispaniic feast day Virgin of Sheshan, China Vocation – mconnor@legionaries.org WMoFamilies Rome 2022 – festval of families Way of the Cross – drawings for children For commentaries – email – mflynn@legionaries.org Fb – Martin M Flynn Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA Name – EUR-CA-ASTI IBAN – IT61Q0306909606100000139493 Laudato si 1 – care for the common home Laudato si 2 – Gospel of creation Laudato si 3 – Human roots of the ecological crisis Laudato si 4 – integral ecology Laudato si 5 – lines of approach and action Laudato si 6 – Education y Ecological Spirituality Life in Christ Love and Marriage 12,3,4,5,6,7,8,9 Lumen Fidei – ch 1,2,3,4 Mary – Doctrine and dogmas Mary in the bible Martyrs of Korea Martyrs of North America and Canada Medjugore Santuario Mariano Merit and Holiness Misericordiae Vultus in English Moral Law Morality of Human Acts Passions Pope Francis in Bahrain Pope Francis in Thailand Pope Francis in Japan Pope Francis in Sweden Pope Francis in Hungary, Slovaquia Pope Francis in America Pope Francis in the WYD in Poland 2016 Passions Querida Amazonia Resurrection of Jesus Christ –according to the Gospels Russian Revolution and Communismo 1,2,3 Saint Agatha, virgin and martyr Saint Agnes of Rome, virgin and martyr Saint Albert the Great Saint Andrew, Apostle Saint Anthony of the desert, Egypt Saint Anthony of Padua Saint Bernadette of Lourdes Saint Bruno, fuunder of the Carthusians Saaint Columbanus 1,2 Saint Charles Borromeo Saint Cecilia Saint Faustina Kowalska and thee divine mercy Saint Francis de Sales Saint Francis of Assisi Saint Francis Xaviour Saint Ignatius of Loyola Saint James, apostle Saint John, apsotle and evangelist
  • 76. LISTA DE PRESENTACIONES EN ESPAÑOL Revisado 1-11-2022 Abuelos Adviento y Navidad, tiempo de esperanza Amor y Matrimonio 1 - 9 Amoris Laetitia – ch 1 – A la luz de la Palabre Amoris Laetitia – ch 2 – Realidad y Desafíos de las Familias Amoris Laetitia – ch 3 La mirada puesta en Jesús: Vocación de la Familia Amoris Laetitia – ch 4 - El Amor en el Matrimonio Amoris Laetitia – ch 5 – Amor que se vuelve fecundo Amoris Laetitia – ch 6 – Algunas Perspectivas Pastorales Amoris Laetitia – ch 7 – Fortalecer la educacion de los hijos Amoris Laetitia – ch 8 – Acompañar, discernir e integrar la fragilidad Amoris Laetitia – ch 9 – Espiritualidad Matrimonial y Familiar Carnaval Conciencia Cristo Vive Deus Caritas est 1,2– Benedicto XVI Dia de todos los difuntos Domingo – día del Señor El camino de la cruz de JC en dibujos para niños El Cuerpo, el culto – (eucarisía) Encuentro Mundial de Familias Roma 2022 – festival de las familias Espíritu Santo Fatima – Historia de las apariciones Familiaris Consortio (FC) 1 – iglesia y familia hoy Familiaris Consortio (FC) 2 - el plan de Dios para la familia Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – familia como comunidad Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – servicio a la vida y educación Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – misión de la familia en la sociedad Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - participación de la familia en la iglesia Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar Fátima – Historia de las Apariciones de la Virgen Feria de Sevilla Haurietis aquas – el culto al Sagrado Corazón Hermandades y cofradías Hispanidad La Iglesia, Madre y Maestra La Comunidad Humana La Vida en Cristo Laudato si 1 – cuidado del hogar común Laudato si 2 – evangelio de creación Laudato si 3 – La raíz de la crisis ecológica Laudato si 4 – ecología integral Laudato si 5 – líneas de acción Laudato si 6 – Educación y Espiritualidad Ecológica San Marco, evangelista San Ignacio de Loyola San Marco, evangelista San Ignacio de Loyola San José, obrero, marido, padre San Juan, apostol y evangelista San Juan Ma Vianney, Curé de’Ars San Juan Crisostom San Juan de la Cruz San Juan N. Neumann, obispo de Philadelphia San Juan Pablo II, Karol Wojtyla San Leon Magno San Lucas, evangelista San Mateo, Apóstol y Evangelista San Martin de Porres San Martin de Tours San Mateo, Apostol y Evangelista San Maximiliano Kolbe Santos Simon y Judaa Tadeo, aposttoles San Nazario e Celso San Padre Pio de Pietralcina San Patricio e Irlanda San Pedro Claver San Roberto Belarmino Santiago Apóstol San Tomás Becket SanTomás de Aquino Santos Zacarias e Isabel, padres de Juan Bautista Semana santa – Vistas de las últimas horas de JC Vacaciones Cristianas Valentín Vida en Cristo Virgen de Guadalupe, Mexico Virgen de Pilar – fiesta de la hispanidad Virgen de Sheshan, China Virtud Vocación a la bienaventuranza Vocación – www.vocación.org Vocación a evangelizar Para comentarios – email – mflynn@lcegionaries.org fb – martin m. flynn Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA Name – EUR-CA-ASTI. IBAN – IT61Q0306909606100000139493 Ley Moral Libertad Lumen Fidei – cap 1,2,3,4 María y la Biblia Martires de Corea Martires de Nor America y Canada Medjugore peregrinación Misericordiae Vultus en Español Moralidad de actos humanos Pasiones Papa Francisco en Baréin Papa Francisco en Bulgaria Papa Francisco en Rumania Papa Francisco en Marruecos Papa Francisco en México Papa Francisco – Jornada Mundial Juventud 2016 Papa Francisco – visita a Chile Papa Francisco – visita a Perú Papa Francisco en Colombia 1 + 2 Papa Francisco en Cuba Papa Francisco en Fátima Papa Francisco en la JMJ 2016 – Polonia Papa Francisco en Hugaría e Eslovaquia Queridas Amazoznia 1,2,3,4 El Reino de Cristo Resurrección de Jesucristo – según los Evangelios Revolución Rusa y Comunismo 1, 2, 3 Santa Agata, virgen y martir San Alberto Magno San Andrés, Apostol Sant Antonio de l Deserto, Egipto San Antonio de Padua San Bruno, fundador del Cartujo San Carlos Borromeo San Columbanus 1,2 San Esteban, proto-martir San Francisco de Asis 1,2,3,4 San Francisco de Sales San Francisco Javier Santa Bernadita de Lourdes Santa Cecilia Santa Faustina Kowalska, y la divina misericordia SantaInés de Roma, virgen y martir SantaMargarita de Escocia Santa Maria Goretti Santa María Magdalena Santa Teresa de Calcuta Santa Teresa de Lisieux Santos Marta, Maria, y Lazaro