Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Innovator's Dilemma bei NGOs

240 Aufrufe

Veröffentlicht am

Innovator's Dilemma bei NGOs und ein paar Gedanken wie es da raus geht.

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Innovator's Dilemma bei NGOs

  1. 1. Jona Hölderle | Wolterstraße 18 | 15366 Neuenhagen bei Berlin T +49 163 6976964 | jona@pluralog.de | www.pluralog.de Wir optimieren uns zu Tode Innovator's Dilemma bei NGOs und ein paar Gedanken wie es da raus geht.
  2. 2. Plu|ra|log Über mich Jona Hölderle • Beratung & Coaching | NPO-Online- Marketing | pluralog.de • Gründer & Autor | Fundraising Blog sozialmarketing.de & Social Media Benchmarking pluragraph.de • Online Marketing | NABU Bundesverband 2
  3. 3. Plu|ra|log 3 Foto: Bexx Brown-Spinelli, Flickr, CC-BY-ND Je einfacher die Mittel, desto schwieriger ist es durchzudringen
  4. 4. Plu|ra|log Je einfacher die Mittel, desto schwieriger ist es durchzudringen • Wenn jeder ohne Aufwand die Massen erreichen kann, macht es jeder. • Es wird schwieriger Aufmerksamkeit zu bekommen. • Teilöffentlichkeiten bieten weniger Möglichkeiten Menschen mit Themen zu erreichen, für die sie sich nicht auf den ersten Blick interessieren. • Gerade für „Produkte“ an denen es keinen direkten „Bedarf“ gibt, wird es schwieriger. 4
  5. 5. Plu|ra|log 5 Foto: Alex Harvey, unsplash.com Die Bindung an Organisationen wird online schrumpfen
  6. 6. Plu|ra|log Die Bindung an Organisationen
 wird online schrumpfen • Die Möglichkeit „abzuwandern“ ist immer da und sehr einfach. Gründe gibt es genug! • Ein mentaler oder realer Opt-out ist schnell gemacht. • Klassische Organisationsbindung nimmt ab. • E-Mail als Bindungsinstrument wird nur durch weniger zuverlässige Kommunikationsmedien ersetzt. • Die Durchschnittsspende ist online höher, 
 die Frequenz aber deutlich geringer. 6
  7. 7. Plu|ra|log 7 Foto: Nicolas Raymond, flickr, CC-BY Zu viel basiert auf bestehenden Listen
  8. 8. Plu|ra|log Was gerade funktioniert basiert auf bestehenden Listen • Fundraising wird immer weiter optimiert. • Weniger Möglichkeiten der Generierung „warmer“ Adressen. • Die Akzeptanz für Kaltaquise sinkt. • Neue E-Mail-Verteiler aufbauen wird immer schwerer. • Große Social-Media-Reichweiten brauchen professionelle Betreuung und Budget. 8
  9. 9. Plu|ra|log Vertrauen der Deutschen gegenüber 
 Non-Profit-Organisationen 9 30 % 35 % 40 % 45 % 50 % 55 % 60 % 65 % 70 % 75 % 2012 2013 2014 2015 2016 2017 64% 69% 59% 45% 39% 37% Vertrauen Quelle:EdelmannTrustBarometer2017 Medien bei 42%
  10. 10. Plu|ra|log 10 Kollage: Fundraiser Magazin
  11. 11. Plu|ra|log 11
  12. 12. Plu|ra|log 12 Foto: hanna urschler, www.jugendfotos.de Die „Neuen" ticken teilweise anders
  13. 13. Plu|ra|log Spender in Prozent 13 0 12 24 36 48 60 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 50,9 42,6 40,6 40,1 34,3 36,1 32,4 33,2 34,3 33 33,6 32,7 31,5 Spender Quelle:BilanzdesHelfens2017
  14. 14. Plu|ra|log Die "Neuen" im attraktiven Spendenalter sind nicht mehr so spendenafin • Die Anzahl der Spender nimmt ab. • Hauptlast verschiebt sich auf ältere Spender. • Es ist anzunehmen, dass die „neuen“ Alten nicht in dieselben Muster wie die aktuelle Spendergeneration verfallen. 14
  15. 15. Plu|ra|log 15 Foto: Bill Ward, flickr, CC-BY Ohne neue Formen des Engagements schrumpft der Kuchen
  16. 16. Plu|ra|log Ohne neue Formen des Engagements schrumpft der Kuchen • Sinkende Spenderzahlen werden langfristig nicht durch steigende Durchschnittsspenden ausgeglichen werden können. • Petitionsmüdigkeit bei sinkender Bedeutung digitaler Unterschriften. • Klassisches Ehrenamt überaltert schon jetzt in vielen Organisationen. • Wir brauchen neue Formen der Ansprache und Einbindung von Unterstützern. 16
  17. 17. Plu|ra|log 17 Foto: Screenshot The Great Gatsby
  18. 18. Plu|ra|log Online-Fundraising lohnt sich nicht • Bei den aktuellen Conversion- und Retention- Raten und dem Medienverhalten der aktuellen „Spender-Generation“ bringt eine Investition in klassische Fundraising-Wege in der Regel kurzfristig den besseren Return on Investment. 18
  19. 19. Plu|ra|log Spendeneinnahmen in Deutschland 19 0 1200000000 2400000000 3600000000 4800000000 6000000000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 4.590.000.000 3.852.000.0003.904.000.000 4.054.000.000 4.204.000.000 4.525.000.000 4.252.000.0004.160.000.000 4.705.000.000 4.960.000.000 5.539.000.000 5.266.000.0005.194.000.000 Spendensumme Quelle:BilanzdesHelfens2017
  20. 20. Plu|ra|log Durchschnittspende 20 0 10 20 30 40 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 31 27 28 29 29 29 29 29 33 36 37 35 35 Durchschnittspende Quelle:BilanzdesHelfens2017
  21. 21. Plu|ra|log Spendenhäufigkeit 21 0 1,4 2,8 4,2 5,6 7 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 4,3 5 5,1 5,4 6,3 6,3 6,7 6,5 6,2 6,2 6,6 6,7 6,9 Spendenhäufigkeit Quelle:BilanzdesHelfens2017
  22. 22. Plu|ra|log 22
  23. 23. Plu|ra|log 23 Foto: Fettes Brot, Jein NGOs haben ein Innovator's Dilemma
  24. 24. Plu|ra|log NGOs haben ein Innovator's Dilemma • Der Disruption zu begegnen lohnt sich kurzfristig nicht. • Es besteht die Gefahr, dass die besten Online- Campaigner und die besten Online-Fundraiser nicht mehr die NGOs sind. 24
  25. 25. Plu|ra|log Zwei große Vorteile des Internets • Räumliche Gleichzeitigkeit • gilt zumindest für einen Sprachraum • Alles ist überall und digitale Produkte sind beliebig kopierbar • Das führt zur Monopolisierung bis in die Nische • Die Grenzkosten (Kosten für jedes zusätzliche Produkt) sind theoretisch Null. • Ob ich mein digitales Werk einmal oder 50 mal verkaufe macht kaum Kostenunterschied. 25
  26. 26. Plu|ra|log Zwei große Vorteile des Internets • Kann sich Dinge merken • Kennt meine Interessen • Kennt meine Zahlverfahren • Das führt zur Personalisierung und zu einer starken Vereinfachung • Neben ein paar Datenschutzproblemen 26
  27. 27. Plu|ra|log Facebook, die größte Newsseite, produziert keine Inhalte. airbnb, der größte Vermieter, besitzt keine Hotels. Amazon/ebay, die größten Einzelhändler, besitzen kaum Produkte. uber, das größte Taxi-Unternehmen, besitzt keine Autos. itunes/spotify die größten Musik-Anbieter haben keine Musiker. change.org, die größte Petitionsplattform, hat keine eigenen Kampagnen. Betterplace, die größte Spendenplattform, hat keine eigenen Projekte… 27
  28. 28. Plu|ra|log 28 Foto: Crazyben, jugendfotos.de Wir müssen (trotzdem) investieren
  29. 29. Plu|ra|log Wir müssen investieren auch wenn es sich nicht lohnt • Wir müssen weiter in die Nischen und Einzigartig sein! • Wir müssen zu Community-Managern werden! • Wir müssen lernen Fehler zu machen! • Wenn es nicht anders geht, brauchen wir Beiboote! 29
  30. 30. Plu|ra|log Credits: Fred / Wikipedia - CC-BY-SA 30
  31. 31. Plu|ra|log 31
  32. 32. Plu|ra|log Haben wir überhaupt ein Problem? Was können wir „Onliner“ machen? Was können wir NGOs machen? 32
  33. 33. Plu|ra|log Danke! Jona Hölderle • www.pluralog.de • jona@pluralog.de • twitter.com/pluralog • facebook.com/hoelderle • xing.com/profile/Jona_Hoelderle 33

×