Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Social Media. Fluch oder Segen?

2.458 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Social Media. Fluch oder Segen?

  1. 1. Social Media. Fluch oder Segen.Namics.<br />Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.<br />20. April 2011<br />
  2. 2. Vorstellung.<br />Ralph Hutter<br />Eidg. Dipl. Informatiker / Executive MBA (FH)<br />Leiter Marketing / Kommunikation<br />4/20/11<br />Denken. Präsentieren. Umsetzen.<br />2<br />
  3. 3. Agenda.<br />Über Namics <br />Social Media – Segen oder Fluch?<br />Die Fehlerhitparade<br />Content is King<br />Alles im Griff. Social Media Governance<br />Best Practice. Social Media im Praxiseinsatz<br />Diskussion<br />4/20/11<br />3<br />
  4. 4. Über Namics.<br />4/20/11<br />4<br />Denken. Präsentieren. Umsetzen.<br />
  5. 5. Webdienstleister für hochwertige, professionelle E-Business Dienstleistungen<br />1995 gegründet<br />310 Mitarbeiter<br />39.0 Mio. CHF Umsatz 2009<br />Zahlen und Fakten. <br />Namics vorgestellt.<br />4/20/11<br />5<br />Denken. Präsentieren. Umsetzen.<br />Frankfurt<br />Hamburg<br />München<br />St.Gallen<br />Zürich<br />
  6. 6. Kompetenzen. <br />Namics vorgestellt.<br />4/20/11<br />Denken. Präsentieren. Umsetzen.<br />6<br />20% Markenführung &<br />Online Marketing<br />35% Content<br />Management<br />Performance<br />20% Product Information & <br />eCommerce<br />15% Intranet & <br />eCollaboration<br />10% Web Applications<br />
  7. 7. Social Media. Segen oder Fluch?<br />4/20/11<br />7<br />Denken. Präsentieren. Umsetzen.<br />
  8. 8. VeränderteAusgangslage<br />Miniaturisierung: Handys, Foto- / Videochips<br />MehrBandbreite<br />Flatrates. Auch mobile.<br />VerändertesMedienverhalten (Print, TV)<br />NeuerUmgangmit Privacy. Man gewöhntsich an UmgangmiteigenenDaten und BilderimNetz<br />Fakt: Mittlerweileprivatbesserausgerüstetals in Firma <br />
  9. 9. Segen?<br />
  10. 10. Fluch?<br />
  11. 11. Fluch?<br />
  12. 12. Schwächen?<br />Quelle: www.bernet.ch/socialmediastudie<br />
  13. 13. Fehler-Hitparade.<br />Sich auf jedes neue Tool stürzen<br />Kein Ziel und keinen Plan haben<br />Nichts zu erzählen haben<br />Zuviel auf‘s mal wollen<br />Zuwenig Geduld haben<br />Vom Dialog überrumpelt werden<br />
  14. 14. Kommunikation in Social Media.<br />Monitoring<br />Verbreitung<br />Content / Partizipation<br />Community<br />Unternehmen<br />Feedback<br />Diskussion<br />Controlling<br />
  15. 15. Content is King.<br />
  16. 16. Media Assets und Plattformen.<br />
  17. 17. Web 2.0 und die Public Website<br />Blog<br />Microsite<br />Public Website<br />
  18. 18. Web 2.0 und die Public Website<br />Blog<br />Microsite<br />Public Website<br />
  19. 19. Web 2.0 und die Public Website<br />Blog<br />Microsite<br />Public Website<br />
  20. 20. Praxistipps.<br />Bestehende Media Assets kennen<br />Weniger ist mehr. Marktführende Plattformen<br />Stringente Kommunikation auf allen Kanälen<br />„Ballone steigen lassen“<br />Niemals konzeptlos<br />
  21. 21. Content findet die Zielgruppe. Nicht mehr umgekehrt.<br />
  22. 22. Der Social Graph.<br />
  23. 23. „Lass uns für sechs Monate einenPraktikanten einstellen.“<br />„Unsere PR-Agentur kann <br />das bestimmt auch.“<br />„Das gehört in die Corporate Communications, <br />nur schon aus rechtlichen Gründen.“<br />„Nur wir können die Kunden richtig beraten, <br />als gehört das in den Verkauf.“<br />„Die Kunden reden dort über Probleme mit dem Produkt, also gehört das in den Support.“<br />„Es heisst doch Social Media MARKETING, oder?“<br />Social Media ist easy...<br />
  24. 24. Alles im Griff. Innen und aussen.<br />
  25. 25. Einen Plan haben. 5 Schritte.<br />1<br />Konzept<br />2<br />Inhalt<br />3<br />Community<br />4<br />Konversion<br />5<br />Controlling<br />Grassroot<br />Phänomen<br />
  26. 26. Konzept.<br />(Social) Media Strategie<br />Businessziele definieren<br />Kommunikationsziele / Zielgruppen<br />Ressourcen, Rollen, Skills<br />Budget<br />SocialMedia Policy<br />Rollout / Interne Kommunikation<br />Management<br />Committment<br />
  27. 27. Inhalt.<br />Bestehende Media Assets erheben<br />Web 2.0 Plattformen bestimmen<br />Mediaplanung<br />Redaktionsprozesse / Stringenz über alle Kannäle<br />Krisenkonzept!<br />Fachleute<br />ranlassen<br />
  28. 28. Community.<br />Zuhören / Monitoring<br />Community aufbauen (MA intern nicht vergessen)<br />In Dialog bleiben<br />Echter<br />Dialog.<br />
  29. 29. Konversion.<br />Mit wenigen aber klaren Konversionszielen starten<br />Konversionsziele setzen<br />Optimieren, optimieren, optimieren<br />
  30. 30. Controlling.<br />Nochmals SocialMedia Monitoring<br />Eigene Messgrössen definieren<br />Anzahl Retweets, Followers, Friends, Kommentare<br />Konversionsraten messen<br />
  31. 31. Erfolg von Social Media.<br />Loyalität<br />Vertrauen<br />Identifikation<br />Begeisterung<br />Brand Awareness<br />Einfluss<br />Autorität<br />Dialog<br />Image<br />...<br />Das ist alles nicht ohne Weiteres messbar...<br />
  32. 32. Erfolg messen.<br />
  33. 33. Wundermittel oder Teufelszeug?<br />
  34. 34. Social Media bei Namics – Best Practice.<br />4/20/11<br />34<br />
  35. 35. 300 Mitarbeiter kommunizieren.<br />200 Flickr Accounts<br />150 Twitter Accounts<br />Alle Mitarbeiter (dürfen) bloggen. 49 Posts / 4 Monaten<br />Facebook? Vermutlich fast alle.<br />Private Blogs und Websites verlinkt auf Corporate Blogs<br />4/20/11<br />35<br />
  36. 36.
  37. 37.
  38. 38.
  39. 39. ...sie retweeten Stellen, Einladungen, Events.<br />
  40. 40.
  41. 41.
  42. 42. ...sie sprechen über Namics in der „Freizeit“.<br />
  43. 43. Kommunikation. Social Media. Leidenschaft.<br />4/20/11<br />43<br />
  44. 44.
  45. 45. ...sie geben Einblicke in den Namics Alltag.<br />
  46. 46. Kommunikation. Social Media. Leidenschaft.<br />4/20/11<br />46<br />
  47. 47.
  48. 48. ...sie veröffentlichen ihre Referate.<br />
  49. 49.
  50. 50. Keylearningsnach 6 Jahren.<br />Community aufbauenbrauchtZeit<br />Dialog muss den Namenverdienen<br />Konsistentseinmit 1.0 Kommunikation<br />Informieren (mitMehrwert), unterhalten, in Beziehungbleiben<br />RealePersonen und wenig Corporate Accounts<br />FreiwilligkeitalsMaxime<br />Opinion Leaders vor. Vorleben, vorleben, vorleben<br />Und Vertrauenschenken!<br />
  51. 51. Diskussion.<br />4/20/11<br />51<br />
  52. 52. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.<br />ralph.hutter@namics.com<br />© Namics<br />4/20/11<br />52<br />
  53. 53. 4/20/11<br />53<br />Denken. Präsentieren. Umsetzen.<br />

×