Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Digital city1

293 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Digital city1

  1. 1. Digital City: Web 2.0 in Berlin Inwiefern ist es möglich, bzw. sinnvoll, die uralten Fundstücke des Naturkundemuseums in einen interaktiven Zusammenhang zu bringen?
  2. 2. 2 Inhaltsverzeichnis1.  Vorgehensweise2.  Welche interaktiven Medien sind vorhanden?3.  Divide und Diversity4.  Resumée5.  Quellen Martin Krabbe, Khalid Boutasfat, Layla Riemann
  3. 3. 3Welche interaktiven Medien sindvorhanden? Martin Krabbe, Khalid Boutasfat, Layla Riemann
  4. 4. 4 Divide und Diversity Divide Diversity›  Alte Menschen à ›  Vor allem junge Hemmschwelle ausländische Besucher können partizipieren à›  Mehr Aufmerksamkeit in vieles sehr anschaulich, interaktive Medien als in ohne Text Ausstellungsobjekte ›  Bei Kindern große›  Tafeln nur in zwei Sprachen Begeisterung (deutsch, englisch) ›  Bessere Visualisierung der Vorgänge Martin Krabbe, Khalid Boutasfat, Layla Riemann
  5. 5. 5Resumée›  Im Museum selbst bis jetzt kaum Web 2.0›  zwar moderne, anschauliche Medien, aber wenig Möglichkeit, interaktiv zu partizipieren›  jedoch Nutzung der Web 2.0-Möglichkeiten beim Online-Auftritt (Facebook)›  è Web 2.0 im Naturkundemuseum sehr sinnvoll à schwer vorstellbare Vorzeit greifbar gemacht Martin Krabbe, Khalid Boutasfat, Layla Riemann
  6. 6. 6 Quellen›  http://www.naturkundemuseum-berlin.de/›  http://www.facebook.com/MfN.Berlin?ref=ts&fref=t›  Museumsmitarbeiter und –guides›  Museumsbesucher Martin Krabbe, Khalid Boutasfat, Layla Riemann

×