Social Media
Worauf Schulleitungen achten müssen
Philippe Wampfler, Altdorf Februar 2014
phwa.ch/uri
Phillipe Wampfler Facebook, Blogs und Wikis in der Schule

Phillipe Wampfler

Facebook, Blogs
und Wikis in
der Schule
Ein ...
Ablauf
Social Media 2014
Krisenfälle
Prävention, Vorgehen und Zuständigkeit
Führung und Schulung von Lehrpersonen
Fragen
I.
Wie nutzen Kinder und
Jugendliche Social Media 2014?
Selfies
Chatten
Kontext beachten
Tendenz 1

Mobile Kommunikation
Tendenz 2

Private Vernetzung
NZZ, 23. 1. 2014
Tendenz 3

Temporäre Kommunikation
II.
Krisenfälle in Social Media
Abhängigkeit und Einsamkeit
Kriterien für Abhängigkeit
Kontrollverlust über Zeit
Leistungseinbusse
Streit mit anderen Menschen, Lügen
sozialer Rückzug...
Sexting

Philippe Wampfler
Cybermobbing
Grund 1: Ablenkung
Am Abend kamen immer mehr Nachrichten, wie ein
böses, nie enden wollendes verbales Pingpongspiel. Ihre
Mutter hatte da sch...
Fakten zu Cybermobbing
entsteht fast immer aus Mobbingsituation
meist schlimmer als Mobbing, weil
a) 24/7
b) kaum durch Er...
Drohungen
FREUT SICH HÜT NIEMERT, DASS ICH GEBORE WORDE
BIN ... ICH SCHWÖR, ICH ZAHLS EU ALLNE ZRUG!!! ES
ISCH NÖD E FRAG VO DE HÖFL...
Prävention in der Schule
1. Die Tools nutzen
Social Media im Unterricht
Kettenbriefe
2. Über Auswirkungen sprechen
Strassenverkehrsanalogie
Rauchprävention
3. Dialog suchen
Vorurteile vermeiden
Interesse an Kommunikation
§

4. Über Rechte sprechen
Recht am eigenen Bild

Philippe Wampfler
5. Mobbingprävention
Schulklima
sich spüren
6. kompetente Ansprechpersonen
III.
Vorgehen bei Krisenfällen
1. Gespräch mit Betroffenen suchen
2. Kontext und Erwartungen klar erfassen
3. Fall mit Social-Media-ExpertInnen bespreche...
Abgrenzung
Schule - Elternhaus
Abgrenzung
Schule - Polizei
Strafen für Äußerungen
im Internet
1. Störung des Schulbetriebs
2. Verletzung der Pflichten der SuS
3. Äußerung richtet sich gegen LP oder SuS
4. Äußerung is...
IV.
Führung und Schulung
von Lehrpersonen im
Umgang mit Social Media
positive Grundhaltung
und Vertrauen
öffentliche Kommunikation von LP
ist Öffentlichkeitsarbeit einer Schule
»

kantonale oder schulische
Richtlinien beachten

Ley Feynberg

phwa.ch/richtlinien

zeit.de/gesellschaft/schule/2013-10/...
Social-Media-Präsenz
Thema beim Mitarbeitergespräch
Social-MediaVerantwortliche/r
Fragen?
Danke!

Folien:
Kontakt:

phwa.ch/uri
wampfler@schulesocialmedia.ch
+41 78 704 29 29
phwampfler
Jugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssen
Jugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssen
Jugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssen
Jugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssen
Jugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssen
Jugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Jugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssen

950 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
950
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
150
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Jugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssen

  1. 1. Social Media Worauf Schulleitungen achten müssen Philippe Wampfler, Altdorf Februar 2014 phwa.ch/uri
  2. 2. Phillipe Wampfler Facebook, Blogs und Wikis in der Schule Phillipe Wampfler Facebook, Blogs und Wikis in der Schule Ein Social-Media-Leitfaden V 25.03.13 13:48
  3. 3. Ablauf Social Media 2014 Krisenfälle Prävention, Vorgehen und Zuständigkeit Führung und Schulung von Lehrpersonen Fragen
  4. 4. I. Wie nutzen Kinder und Jugendliche Social Media 2014?
  5. 5. Selfies
  6. 6. Chatten
  7. 7. Kontext beachten
  8. 8. Tendenz 1 Mobile Kommunikation
  9. 9. Tendenz 2 Private Vernetzung
  10. 10. NZZ, 23. 1. 2014
  11. 11. Tendenz 3 Temporäre Kommunikation
  12. 12. II. Krisenfälle in Social Media
  13. 13. Abhängigkeit und Einsamkeit
  14. 14. Kriterien für Abhängigkeit Kontrollverlust über Zeit Leistungseinbusse Streit mit anderen Menschen, Lügen sozialer Rückzug Schlafmangel erfüllen 4% der Jugendlichen
  15. 15. Sexting Philippe Wampfler
  16. 16. Cybermobbing Grund 1: Ablenkung
  17. 17. Am Abend kamen immer mehr Nachrichten, wie ein böses, nie enden wollendes verbales Pingpongspiel. Ihre Mutter hatte da schon längst bei einigen der Eltern angerufen. Die meisten waren entsetzt über den Tonfall, die Ausdrücke, eine Mutter hat geweint am Telefon. Dass ihr Sohn so etwas macht, hätte sie nie gedacht. Leas Mutter fühlte sich ohnmächtig, hilflos, als sie ihre Tochter am Abend weinend auf dem Bett fand. Und noch mehr, als sie die Nachrichten las, die bei Lea auf dem Handy ankamen. Sie war geschockt, das, was sie las, fand sie abstoßend. www.zeit.de/2013/47/phaenomen-cybermobbing
  18. 18. Fakten zu Cybermobbing entsteht fast immer aus Mobbingsituation meist schlimmer als Mobbing, weil a) 24/7 b) kaum durch Erwachsene beobachtbar c) viel mehr Publikum - Scham/Verletzung kann kaum durch Online-Aktivität beendet werden
  19. 19. Drohungen
  20. 20. FREUT SICH HÜT NIEMERT, DASS ICH GEBORE WORDE BIN ... ICH SCHWÖR, ICH ZAHLS EU ALLNE ZRUG!!! ES ISCH NÖD E FRAG VO DE HÖFLICHKEIT, SONDERN VOM RESPEKT UND EHRE. ICH VERNICHTE EU ALLI, IHR WERDET ES BEREUE, DASS IHR MIR NÖD IM ARSCH KROCHE SIND, DENN JETZT CHAN EU NIEMERT ME SCHÜTZE ... POW!!!! POW!!!! POW!!!! » Das Magazin, 42/2013
  21. 21. Prävention in der Schule
  22. 22. 1. Die Tools nutzen
  23. 23. Social Media im Unterricht
  24. 24. Kettenbriefe
  25. 25. 2. Über Auswirkungen sprechen
  26. 26. Strassenverkehrsanalogie
  27. 27. Rauchprävention
  28. 28. 3. Dialog suchen
  29. 29. Vorurteile vermeiden
  30. 30. Interesse an Kommunikation
  31. 31. § 4. Über Rechte sprechen
  32. 32. Recht am eigenen Bild Philippe Wampfler
  33. 33. 5. Mobbingprävention
  34. 34. Schulklima
  35. 35. sich spüren
  36. 36. 6. kompetente Ansprechpersonen
  37. 37. III. Vorgehen bei Krisenfällen
  38. 38. 1. Gespräch mit Betroffenen suchen 2. Kontext und Erwartungen klar erfassen 3. Fall mit Social-Media-ExpertInnen besprechen 4. problematische Äußerungen löschen (lassen) 5. pädagogisch handeln, nicht juristisch 6. aber: gegebenenfalls Polizei einschalten
  39. 39. Abgrenzung Schule - Elternhaus
  40. 40. Abgrenzung Schule - Polizei
  41. 41. Strafen für Äußerungen im Internet
  42. 42. 1. Störung des Schulbetriebs 2. Verletzung der Pflichten der SuS 3. Äußerung richtet sich gegen LP oder SuS 4. Äußerung ist keine legitime Kritik 5. Äußerung ist öffentlich erfolgt 6. Bestrafung folgt transparenter Norm mehr: phwa.ch/strafen
  43. 43. IV. Führung und Schulung von Lehrpersonen im Umgang mit Social Media
  44. 44. positive Grundhaltung und Vertrauen
  45. 45. öffentliche Kommunikation von LP ist Öffentlichkeitsarbeit einer Schule
  46. 46. » kantonale oder schulische Richtlinien beachten Ley Feynberg phwa.ch/richtlinien zeit.de/gesellschaft/schule/2013-10/lehrer-schueler-facebook
  47. 47. Social-Media-Präsenz Thema beim Mitarbeitergespräch
  48. 48. Social-MediaVerantwortliche/r
  49. 49. Fragen?
  50. 50. Danke! Folien: Kontakt: phwa.ch/uri wampfler@schulesocialmedia.ch +41 78 704 29 29 phwampfler

×