Gender Studies Einführung  Deutsch G4I, WaP 2011
Grundthese 1« On ne naît pas femme, on le devient. »»Man wird nicht als Frau geboren, man wird dazugemacht.« - Simone de B...
Argumente für Grundthese 11. Wie definiert man biologisches Geschlecht?2. Wandel von sozialen Rollen.3. Keine logische Verb...
Fallbeispiel: Die Aka  Zentralafrika, Pygmäen,  Population: 20‘000.  Väter  a) sind 47% der Zeit in Reichweite von Kindern...
Grundthese 2Alle Formen von Geschlechterrollen oder -eigenschaftensind sozial konstruiert. - geht zurück auf Judith Butler...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Einführung gender studies

1.183 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.183
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Einführung gender studies

    1. 1. Gender Studies Einführung Deutsch G4I, WaP 2011
    2. 2. Grundthese 1« On ne naît pas femme, on le devient. »»Man wird nicht als Frau geboren, man wird dazugemacht.« - Simone de Beauvoir★ Unterscheidung von a) biologischem Geschlecht (sex) und b) sozialem Geschlecht (gender)★ Feminismus geht über zu Gender Studies: »Man wird nicht als Mann oder Frau geboren, man wird dazu gemacht.« 
    3. 3. Argumente für Grundthese 11. Wie definiert man biologisches Geschlecht?2. Wandel von sozialen Rollen.3. Keine logische Verbindung von Biologie und Gesellschaft. (z.B. Arbeitsaufteilung)4. Inter- und Transsexuelle.
    4. 4. Fallbeispiel: Die Aka Zentralafrika, Pygmäen, Population: 20‘000. Väter a) sind 47% der Zeit in Reichweite von Kindern b) geben den Kindern die Brust c) hüten Kinder, während Frauen jagen d) kochen, während Frauen Lagerplatz suchen e) übernehmen »Frauenrolle« ohne Statusverlust f) nehmen Kinder mit ins »Pub« 
    5. 5. Grundthese 2Alle Formen von Geschlechterrollen oder -eigenschaftensind sozial konstruiert. - geht zurück auf Judith Butler★ es gibt für uns nur das, worüber man spricht (Diskurs)★ Geschlechtsidentität ist performativ, d.h. durch das Verhalten bestimmt★ es gibt keine wahre, fixierte Identität - und deshalb auch keine falsche

    ×