Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Lehre Kick-off Master SoSe 2013

2.629 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation zur Vorstellung der Masterveranstaltungen im Sommersemester 2013

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Lehre Kick-off Master SoSe 2013

  1. 1. wi² stellt seine Lehre für Master-Studierendeim Sommersemester 2013 vorSusanne Robra-Bissantz, 04.04.2013
  2. 2. we are wi²we are wi²Wirtschafts-informatikInformations-management Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 2
  3. 3. Alle wi²-Veranstaltungen im Überblick – ab WS 2012/13 Bachelor Diplomstudiengänge Master Elektronische Märkte VL: Sommer-/Wintersemester Kooperationen im E-Business VL:Wintersemester E-Services VL:Sommersemester Webgesellschaft VL: Sommersemester Anwendungen im Innovationsprojekt InformationsmanagementBachelorseminar + Teamprojekt Wissenschaftliches Seminar Kolloquium Forum/ Fragestunde: freiwillig Schlüsselqualifikationen: Service Learning, Web 2.0 Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 3
  4. 4. Modul: Für Sie, als Master: Mastervertiefung Wirtschaftsinformatik - Ausrichtung Informations- management•  VL: Kooperationen im E-Business (WS)•  VL: E-Services (SS) Studienleistungen•  VL: Webgesellschaft (SS) (Seminar/Projekt)•  Innovationsprojekt Mündliche Prüfung (Portfolio- Diskussion)Wissenschaftliches Seminar oder Klausurfreiwillig, aber ev. sinnvoll: Kolloquium zur MastervertiefungSchlüsselqualifikationen Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 4
  5. 5. Für Sie, im Diplom (12, 10, 4 SWS):•  VL: Elektronische Märkte (SS/WS)•  VL: Kooperationen im E-Business (WS)•  VL: E-Services (SS)•  VL: Webgesellschaft (SS)•  Innovationsprojekt•  Wissenschaftliches Seminardie beste Note aus Seminar/Projekt zählt zur Klausurfreiwillig, aber ev. sinnvoll: Kolloquium zur Diplomvertiefung Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 5
  6. 6. Überblick der Wahlmöglichkeiten in der VertiefungBachelor: EM + AIM 6 LP 2 aus 3Master: KEB ES WG + IP 10 LP 3 aus 4Diplom: EM KEB ES WG + IP + WS 12 SWS Vorlesung Seminar Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 6
  7. 7. Projekt-/ Seminartypen Anwenden von Kreativ arbeiten, Umsetzung eines Grundlagen, Ideen entwickeln Konzepts, wiss. Arbeiten ImplementierungAIM Gestaltung (3LP)AIM Theorie (3LP)Bachelorseminar+ Teamprojekt (10LP)Innovationsprojekt(5LP)Wiss. Seminar (4LP) Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 7
  8. 8. Vorlesungen im SoSe 2013Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 8
  9. 9. Der Übergang zur Webgesellschaft Wer? Master, Diplom •  Auswirkungen der Webgesellschaft auf die 2 SWS / 2,5 LP Gesellschaft, Politik und Unternehmen Wann? •  Mit Kurzvorträgen (deutsch und englisch): Termin: 20 Folien á 20 sec (Pecha freitags, Kucha) 11.30 - 13.00 Uhr •  Themen und Gruppen in Raum: SN 22.1 Stud.IP Erster Termin: Freitag, der •  Dozent: Dr. Gerald Fricke 12.04.2013 Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 9
  10. 10. E-Services•  Eigenschaften und Ausprägungsformen elektronischer Dienstleistungen in B2B- und B2C-Beziehungen Wer?•  Theoretische Grundlagen und Besonderheiten der Master, Diplom Dienstleistung und der Dienstleistungsentwicklung 2 SWS / 2,5 LP sowie ihre Übertragung auf das elektronische Umfeld Wann? Termin: donnerstags, 15.00-16.30 Uhr, Raum: IZ 160 Erster Termin: Donnerstag, der 11.04. Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 10
  11. 11. Seminare für Master/Diplom-Studenten im SoSe 2013 Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 11
  12. 12. Innovationsprojekt „GamEducation“ Elektronische Unterstützung des innovativen Lernkonzeptes „GamEducation“. •  Problem- und Anforderungsanalyse •  Lösungsansätze und Konzeption •  Konkrete Umsetzung d.IP: ion“ Titel in Stu rojekt - GamEducat sp •  Testphase (optional) „Innovation !  offline Punktedokumentation !  GamEducation Plattform Erfolgreiche Lösungen werden im WS 2013/14 in der Vorlesung „Kooperationen im Kick-Off: DI, 9.4.2012 9:45 Uhr im E-Business“ eingesetzt. wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 12
  13. 13. Innovationsprojekt „InsightGame“Entwicklung eines Brettspiels zur Abbildung derCustomer Journeybeim Automobilkauf s.siegel@tu-bs.de Mitarbeit im Seminar u.a. in folgenden d.IP: Themenbereichen möglich: Titel in Stu rojekt - Brettspiel“ sp "  Integration von Spielelementen „Innovation Kick-Off: "  Elektronische Unterstützung des Spiels DO, 11.04.2013 "  Durchführung von Tests 16.45 Uhr im wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 13
  14. 14. Innovationsprojekt •  Analyse bestehender Systeme bei einem international agierenden Praxispartner •  Konzeption innovativer Dienste •  Anwendung aktueller Technologien •  Teamarbeit : ste“ Tite l in Stud.IP kt – Innovative Dien sproje „ Innovation Kick-Off: Fr., 12.4.2012 9:45 Uhr im wi² Seminarraum Weitere Informationen über Stud.IP und im Kickoff Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 14
  15. 15. Wissenschaftliches Seminar: Was heißt Kooperation im Web? Wir versuchen, die „kooperative Webgesellschaft“ aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Sichtweisen und an Beispielen zu definieren •  Ziel: Was heißt „Gesellschaft“, „Kooperation“ und „soziales Web“? Wie werden die Begriffe in der Wirtschaftsinformatik verwendet? •  Ergebnis: Kurze Hausarbeit mit eigener Forschungsfrage, Methode und Literaturüberblick (ca. 10 Seiten), Vorstellung Kick-Off: MI, 10.4.2012 im Seminar 15 Uhr im wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 15
  16. 16. Schlüsselqualifikation im SoSe 2013Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 16
  17. 17. Service Learning – Schlüsselqualifikation 4 LPs Teamarbeit in Blockveranstaltungen: 12.+13.04 03.05.+04.05.Themen: 31.05.+01.06. 21.06. + 22.06.SymboleBefragungsmethodikSkalierung (Technik)/Symbole zur Kommunikation Kick-Off: Fr, 12.04.2013 15:00 Uhr imGemeinsam mit Experten wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 17
  18. 18. OrganisationAnmeldung: Stud.IP ab 18 Uhr am 05.04.2013Unterlagen: Skripte und weitere Unterlagen werden in Stud.IP eingestellt.Alle Informationen: Stud.IP und wi²-Blog Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 18
  19. 19. SkriptenorganisationNeues Modell:Zuerst Druck-Kontingent im GITZ nutzen (15 Euro aus Studienbeiträgen)Zusätzlich: Beteiligung am Studierenden-Kopierer des Maschinenbaus•  im Grotrian (1. OG)•  Öffnungszeiten: https://www.tu-braunschweig.de/fsmb/klappe/oeffnungszeiten•  Skripten sind digital vorhanden•  kostenlose Skriptkopien bei Vorlage des Studierendenausweises Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 19
  20. 20. Anmeldung zu Seminaren/ Kolloquien über Stud.IPAm besten die Veranstaltungssuche nutzen: Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 20

×