Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
FOLIENSATZ BERUFSPÄDAGOGIKVORLESUNG II Thema der Veranstaltung: Medien, Visualisierung und Präsentationsformen
Mediendidaktische Konzepte sind von den Lehrenden  flexibel im Lernprozeß  einsetzbar (Bilder, Bildtafeln,  Transparente) ...
Medien <ul><li>„ Im allgemeinsten Sinne des Wortes kann man die Form, in der ein </li></ul><ul><li>Inhalt präsentiert wird...
Medienkompetenz <ul><li>Medienkritik </li></ul><ul><li>Analytsich </li></ul><ul><li>- gesellschaftliche Prozesse </li></ul...
Informationstechnische Bildung Computerunterstütztes Lernen (CUL) Informationstechnische Grundbildung Vertiefende Informat...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Medien Visualisierung PräSentationsformen

2.040 Aufrufe

Veröffentlicht am

fff

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Medien Visualisierung PräSentationsformen

  1. 1. FOLIENSATZ BERUFSPÄDAGOGIKVORLESUNG II Thema der Veranstaltung: Medien, Visualisierung und Präsentationsformen
  2. 2. Mediendidaktische Konzepte sind von den Lehrenden flexibel im Lernprozeß einsetzbar (Bilder, Bildtafeln, Transparente) sind einzelne Bausteine, die eine didaktische Vorstrukturierung haben (Unterrichtsfilme, Schulfunk- und Fernsehsendungen) Werkzeugkonzept Bausteinkonzept Lehrende treten hinter die Medien zurück, werden Organisatoren: z.B. Kombination von Film, programmierter Unterweisung, Arbeitstexte Lernen ist interaktiver Prozeß. Medien dienen der Schaffung der Lernumgebung: z.B. selbständig informieren, Materialien einsetzen, erarbeiten etc. Medienverbundsystem Interaktive Konzepte Kritik: Entpolarisierung, Vernachlässigung sozialer Bedürfnisse, eingeschränktes Zweck-Mittel-Denken
  3. 3. Medien <ul><li>„ Im allgemeinsten Sinne des Wortes kann man die Form, in der ein </li></ul><ul><li>Inhalt präsentiert wird, als Medium bezeichnen.“ </li></ul><ul><li>(Quelle: Tulodziecki, Gerhard: Medien in Unterricht und Erziehung, S. 742) </li></ul><ul><li>Multimedia </li></ul><ul><li>„ Integration von Medien (Grafik, Standbild, Bewegtbild, Ton) auf </li></ul><ul><li>einem Computer oder einem speziellen Abspielgerät (z.B. CD-I) mit </li></ul><ul><li>der Möglichkeit der Interaktion zwischen Anwender und System.“ </li></ul><ul><li>(Quelle: Popp, Rainer, in Friz, Susanne Navigation & Interaktion. Medien praktisch 1/97, S.22) </li></ul>
  4. 4. Medienkompetenz <ul><li>Medienkritik </li></ul><ul><li>Analytsich </li></ul><ul><li>- gesellschaftliche Prozesse </li></ul><ul><li>angemessen erfassen können </li></ul><ul><li>Reflexiv </li></ul><ul><li>- analytisches Wissen auf sich selbst </li></ul><ul><li>und eigenes Handeln anwenden können </li></ul><ul><li>Ethisch </li></ul><ul><li>- analytisches Denken und </li></ul><ul><li>reflexiver Rückbezug als </li></ul><ul><li>sozial verantwortet erkennen </li></ul><ul><li>Medien-Nutzung </li></ul><ul><li>Rezeptiv </li></ul><ul><li>- anwenden </li></ul><ul><li>(Programm-Nutzungskompetenz) </li></ul><ul><li>Interaktiv </li></ul><ul><li>- anbietend, auch antwortend </li></ul><ul><li>(z.B. Telebanking) </li></ul><ul><li>Medien - Kunde </li></ul><ul><li>Wissen über heutige Mediensysteme </li></ul><ul><li>Informative Dimension </li></ul><ul><li>- umfasst klassische Wissensbestände, </li></ul><ul><li>z.B. Wie arbeiten Journalisten? </li></ul><ul><li>Instrumentell - qualifikatorische Dimension </li></ul><ul><li>- Bedienung der Medien, </li></ul><ul><li>z.B. Einarbeitung in Software </li></ul><ul><li>Medien - Gestaltung </li></ul><ul><li>Innovativ </li></ul><ul><li>- Veränderung, Weiterentwicklung </li></ul><ul><li>des Mediensystems </li></ul><ul><li>Kreativ </li></ul><ul><li>- ästhetische Variante, das </li></ul><ul><li>Über-die-Grenzen-der-Kommunikations- </li></ul><ul><li>routine-Gehen </li></ul>
  5. 5. Informationstechnische Bildung Computerunterstütztes Lernen (CUL) Informationstechnische Grundbildung Vertiefende Informationstechnische Bildung (Informatik) Berufsbezogene Informationstechnische Bildung Computer als „ Lernmedien“ Grundbildung I. u. K. Techniken in der Lebenswelt Herausbildung von Spezialwissen I. u. K. - Techniken in Berufs- und Arbeitswelt

×