Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Web2.0 gesellschaft projektarbeit1

246 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Web2.0 gesellschaft projektarbeit1

  1. 1. „Diversity oder Spaltung derGesellschaft durch Web 2.0“Fragestellung:Wie hat sich das Verhältnis zwischenArbeitgeber und Arbeitnehmer durchdas Web 2.0 verändert? Web 2.0 und die Gesellschaft (AW448/1a, WS12/13) Jan Bundschuh, Christian Schach, Philipp Beck
  2. 2. DiversityPortale & Businessnetzwerke  Gezielte und genaue Suche nach passenden Arbeitsplätzen möglich  Bequeme, ortsunabhängige Arbeitsplatzsuche  International  Oftmals Jobangebote auch nur für bestimmte Projekte http://www.stepstone.de http://www.jobscout24.de 2 AW448/1a | J. Bundschuh, C.Schach, P. Beck
  3. 3. DiversityProfessionelle Businessnetzwerke  Vernetzung zu potenziellen Kollegen und Firmen  Berufssuche erfolgt bidirektional  „Headhunter“ http://corporate.xing.com/no_cache/deutsch/unternehmen/erfolgsgeschichten http://www.linkedin.com 3 AW448/1a | J. Bundschuh, C.Schach, P. Beck
  4. 4. SpaltungDer moderne Pranger  Blog, der rassistische Kommentare in Sozialen Netzen anprangert  Nennung der Personen mit Klarnamen, Ort, Schule / Arbeitsplatz  Moderner „Pranger“  Führte bereits dazu, dass Leute ihren Arbeitsplatz verloren haben http://www.spiegel.de/netzwelt/web/rassismus-blog-auf-tumblr-hello-there- racists-prangert-teenager-an-a-867930.html 4 http://hellothereracists.tumblr.com/ AW448/1a | J. Bundschuh, C.Schach, P. Beck
  5. 5. SpaltungRechtlicher Hintergrund in Deutschland  Facebook-Gruppe: „Daimler-Kollegen gegen Stuttgart 21“ → Personalgespräch  4 Absatz 1 BDSG: „Erheben von personenbezogenen Daten ohne Einwilligung (evtl. Arbeitsvertrag)“  Betätigung von “Like-Buttons” = Grundrecht auf freie Meinungsfreiheit  32 BDSG : „personenbezogene Daten eines Beschäftigten nur für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses erhobenhttp://onlinerechtlich.de/2011/05/27/da werden“rf-ein-arbeitgeber-die-arbeitnehmer-auf-facebook-kontrollieren/  Social-Media-Teilnahme meist 5 irrelevant für Beschäftigungsverhältnisses AW448/1a | J. Bundschuh, C.Schach, P. Beck

×