Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Benchmarking

5.650 Aufrufe

Veröffentlicht am

Beschreibung der Methode: Benchmarking

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Benchmarking

  1. 1. Methode Umweltanalyse – Benchmarking erstellt von Mag. (FH) Patrick Fritz www.hochleistungsorganisation.com 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 1
  2. 2. Kernpunkte  Suche nach überlegenen Unternehmen, Produkten  Kernpunkte und Prozessen  Zielsetzung  Lernen von den „best practices“ der Konkurrenz  Aufzeigen konkreter Wege zur Zielerreichung  Einsatzgebiete  Voraussetzungen  Durchführung  Varianten  Vorteile  Nachteile 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 2
  3. 3. Zielsetzung  Interne Standortbestimmung: Wo stehen wir?  Kernpunkte  Externe Standortbestimmung: Wo stehen die  Zielsetzung Anderen?  Marschroute: Wie werden wir zum Besten?  Einsatzgebiete  Voraussetzungen  Durchführung  Varianten  Vorteile  Nachteile 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 3
  4. 4. Einsatzgebiete  Im Rahmen der strategischen Suchfeldanalyse  Kernpunkte  Bei der Konzeptplanung, z.B. in Verbindung mit  Zielsetzung QFD  Zur Zielkostenerreichung bei der Kostenplanung  Einsatzgebiete  Voraussetzungen  Durchführung  Varianten  Vorteile  Nachteile 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 4
  5. 5. Voraussetzungen  Hinreichende Wichtigkeit des Problems  Kernpunkte  Zielgerichteter Projektauftrag an das Projektteam  Zielsetzung  Vorbereitung von Arbeitsblättern, z.B. zur  Einsatzgebiete Datenerfassung und -auswertung  Selbstanalysen des Betriebs oder  Voraussetzungen Kundenbefragungen  Durchführung  Varianten  Vorteile  Nachteile 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 5
  6. 6. Durchführung 1. Definition des Benchmarking-Objekts  Kernpunkte 2. Auswahl der BM-Partner  Zielsetzung 3. Datenerfassungsmethode bestimmen und Daten  Einsatzgebiete sammeln 4. Bestimmung der Wettbewerbslücken  Voraussetzungen 5. Projektion der zukünftigen Leistungen  Durchführung 6. Kommunikation der Ergebnisse, Sicherstellung d.  Varianten Akzeptanz  Vorteile 7. Festlegung der Ziele  Nachteile 8. Definition der Aktionspläne 9. Umsetzung der Aktionen mit Erfolgskontrolle 10. Neue Benchmarks definieren 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 6
  7. 7. Varianten  Wettbewerber-Benchmarking  Kernpunkte Produkte und Prozesse  Zielsetzung  Internes Benchmarking Bereiche und Funktionen (interner Vergleich)  Einsatzgebiete  Funktionales Benchmarking  Voraussetzungen Bereiche und Funktionen (externer Vergleich)  Durchführung  Generisches Benchmarking  Varianten Allgemeine Konzepte und Praktiken  Vorteile  Nachteile 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 7
  8. 8. Vorteile  Belegung erreichbarer Standards  Kernpunkte  Anregungen für Verbesserungen  Zielsetzung  Entscheidungen auf Basis konkreter Daten und  Einsatzgebiete Fakten  Voraussetzungen  Durchführung  Varianten  Vorteile  Nachteile 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 8
  9. 9. Nachteile  Datenermittlung schwierig (Konkurrenzdenken)  Kernpunkte  Direkte Vergleichbarkeit von Daten und Lösungen  Zielsetzung selten gewährleistet  Einsatzgebiete  Voraussetzungen  Durchführung  Varianten  Vorteile  Nachteile 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 9
  10. 10. Kontakt Mag. (FH) Patrick Fritz Fachhochschule Vorarlberg Forschungszentrum für Prozess- und Produkt-Engineering Hochschulstraße 1 A-6850 Dornbirn Tel: +43 (0)5572 792 7115 M: patrick.fritz@fhv.at W: www.fhv.at 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 10

×