SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 27
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Hauptversammlung
         XING AG
         14. Juni 2012
Rede des
Vorstandsvorsitzenden
Dr. Stefan Groß-Selbeck


Hamburg, 14. Juni 2012
2011: erfolgreiche Umsetzung der Strategie


                 Bezahlte
                                               Verticals
             Mitgliedschaften
                                                                                           Starkes Mitgliederwachstum
                                                                                           in Kernmärkten
              Premium & Sales




                                                        e-Recruiting
                                 Advertising
              Mitgliedschaften                                                 3


                                               Events




                                                                       ...
                                                                             Entwicklung
                                                                              & Aufbau
                                                                                           Verticals mit hohem
                                                                                           Umsatzwachstum
     2
Umwandlung

                                                                               1           Starke Wettbewerbs-
                   Basis-Mitgliedschaft
                                                                             Wachstum
                                                                                  &
                                                                                           position
                                                                             Aktivierung




             Ausblick: Große Wachstumschancen in Kernmärkten (D-A-CH)
             Potenzial, Umsatz auf über 100 Mio. € zu steigern


                                                                                                                        3
Starkes Mitgliederwachstum

Mitglieder-Zuwachs (D-A-CH):
in Mio.
Durchdringung in D-A-CH                                                 5,4%
                                                                 5,28
                                          4,47        805
           3,74                729




           2009           Wachstum 2010   2010   Wachstum 2011   2011


            Weiteres Wachstumspotenzial aufgrund niedriger
                                      c
            Marktdurchdringung

                                                                               4
Zahlreiche Produktverbesserungen im
Geschäftsjahr 2011 und Q1 2012

 Nutzeroberfläche/Frontend
   Neues Design, bessere Nutzererfahrung
   Neue Teilen-Funktionen
   Neue Features wie:
     XING Beta Labs with Umfragen-Tool &
      Projektbörse für Freiberufler
     Jobanzeigen MINI & CAMPUS
     XING Lunch-Planer

 Mobilbereich
   XING anywhere
    (Android, iOS, HTML5, Windows 7, XING Beam)
   Integration mobiler Werbeformate

 Premium-Produkte
   Aufwertung der Recruiter-Mitgliedschaft
   Einführung der Sales-Mitgliedschaft

 Neue Entwickler-Schnittstelle (API)

 Demnächst
   XING Ad Creator (Advertising)
   XING Talentmanager (e-Recruiting)

                                                  5
Vertikale Geschäftsbereiche sind Wachstumstreiber

Verticals: anhaltend starkes Wachstum
Umsatz aus den Verticals in Mio. € & Anteil am Gesamtumsatz
                                                                                    Beschleunigtes Wachstum
                                                                                    Social Media Recruiting im Aufwind
                                                                                      XING ist die Social-Media-Plattform Nr.1 für
                                                                     e-Recruiting      Jobanzeigen, Kandidatensuche & Screening1
                                                          YOY %                     Noch deutliches Wachstumspotenzial
                                                                                      Nur 12% der 1.000 größten deutschen Firmen
                                                                                       nutzen soziale Medien für Stellenanzeigen1
                                        19,5                  +77%
                                         2,5           +9,941%
                                                                                    TKP für Display Ads: Anstieg um 40%
                                         5,3                  +35%   Advertising    Start mobiler Werbung
            11,0
                                                                                    Neue Werbeformate
             3,9                                                                    (z.B. AdCreator geplant)

                                        11,7                  +65%
             7,1
                                                                     Events         Ticket-Verkauf 2011: 35 Mio. €
                                                                                    33 neue Mitarbeiter seit Übernahme
            2010                       2011
            20%                         29%
                                                                                                            1   Quelle: Recruiting Trends 2012


                                                                                                                                           6
XING ist das Business-Netzwerk #1 in D-A-CH

                             … bei Mitgliedern
                               Mit >5,3 Mio. Mitgliedern in D-A-CH ist XING das größte
                               Business-Netzwerk in dieser Region, die weltweit nach
                               BIP Rang 4 belegt und in der 100 Mio. Einwohner leben.

                             … beim Wachstum
                               >800 Tsd. neue Mitglieder (netto) im GJ 2011

                             … bei der Aktivität
                               XING ist das aktivste Business-Netzwerk: Mehr als 4 von
                               5 Page Views entfallen im Business-Bereich auf XING.

                             … beim Social-Media-Recruiting
                               bei Online-Stellenanzeigen

                             … bei der Markenbekanntheit
                               bestätigt eine aktuelle GFK-Untersuchung




                                                                                         8
Hauptversammlung
         XING AG
         14. Juni 2012
Rede des Finanzvorstands
Ingo Chu


Hamburg, 14. Juni 2012
Agenda – Ingo Chu (CFO)


      Vorstellung der Geschäftszahlen 2011


      Vorstellung der Geschäftszahlen zum ersten Quartal 2012



      Beschlussvorschläge



      Aktienkursverlauf




                                                                11
Vorstellung der Geschäftszahlen 2011 - Highlights


       Ziele voll erreicht


       Attraktives Umsatzwachstum von 22%



       EBITDA auf 22 Mio. € gesteigert; Marge 34%



       Um einmalige Abschreibungen bereinigtes Ergebnis von 9,4 Mio. €




                                                                         12
Erneut Wachstum bei Umsatz, EBITDA und Marge

                                                                                        2011                      2010                    2011               2011
                                                                                                                                      vs. 2010           vs. 2010
                                                                                          Abs.                      Abs.                       Abs.          Rel.

  Gesamtumsatz1)                                                                         66,2                      54.3                       11,9          22%

  Aufwand (Personal, Marketing, Sonstige)                                               -43,9                     -37,6                       -6,4          -17%

  EBITDA                                                                                 22,2                      16,7                         5,5         33%

  Marge                                                                                  34%                       31%                +3%Pkte                   .

  Abschreibungen (bereinigt)2)                                                            -8,0                      -5,2                      -2,8          -55%

  Finanzergebnis                                                                           0,5                       0,0                        0,5

  Steuern (bereinigt)2)                                                                   -5,3                      -4,3                      -0,9          -22%

  Nettoergebnis (bereinigt)2)                                                              9,4                       7,2                        2,2         31%
  (1) Inkl. Sonstige betriebliche Erträge
  (2) Bereinigt um einmalige Abschreibungen für Marktzugänge in Spanien und Türkei (14,4 Mio. €) und entsprechende Anpassung der Steuern um 0,3 Mio. €




                     Nettoergebnis um einmalige Abschreibungen in Höhe
                     von 14,4 Mio. € bereinigt
                                                                                                                                                                    13
Alle Geschäftsbereiche außer “Events” profitabel

 Rentabilität nach Geschäftsbereich     EBITDA - Margenentwicklung 2011


                              2011

    Subscription                +            36%
                                                     35%
    e-Recruiting                +
                                                             32%     32%
    Advertising exkl.           +
    Unternehmensprofile
    Unternehmensprofile         +
    International               +
    New Verticals (Events)      -
    EBITDA-Marge (Konzern)     34%           Q1      Q2      Q3      Q4



     Investitionen in Events belastet        Verstärkter Investitionsmodus
     Konzern-Marge 5-6%Pkte                  seit Q3 2011

                                                                             14
Starkes Wachstum der vertikalen Geschäftsbereiche

   Kerngeschäft                            Vertikale Geschäftsbereiche (Verticals)
                                                         Verticals

 Subscriptions           e-Recruiting                 Advertising                New Verticals
 in Mio. €               in Mio. €                    (incl. Company Profiles)   (Events)
                                                      in Mio. €                  in Mio. €



             7%                      65%                         35%                         N/A

                  45,6
   42,4

                                           11,7


                          7,1
                                                                           5,3
                                                         3,9
                                                                                                   2,5
                                                                                     0,0
   2010           2011    2010             2011         2010              2011      2010           2011



                                                                                                         15
Unsere Mitarbeiter bleiben
wichtigstes Investitionsfeld

  Personal                           Marketing                            Sonstige Aufwendungen
  in €m                              in €m                                in % vom Gesamtumsatz
  in % vom Gesamtumsatz              in % vom Gesamtumsatz

               33%
                                                   -16%                                 13%

                          23,5


        17,7
                                                                                                  14,7
                                                                                13,0

                          36%
        33%                                 6,8              5,7                                  22%
                                                                                24%
                                            13%               9%


        2010              2011             2010              2011               2010              2011


    Investitionen in                    Display- & Social Media-Werbung       Externe Dienstleistungen,
    Produkt/Technologie-Bereiche &      Suchmaschinenmarketing (SEM)          Rechtsberatung, Wirtschaftsprüfung,
    Vertrieb/Marketing                  Offline-Marketing (Konferenzen,       Consulting
                                        Events, Print, Sponsoring)            Zahlungsabwicklung & Server Hosting
    130 neue FTEs 2011                  Affiliate Marketing                   Miete & Sonstige Aufwendungen
                                        Lokales und segmentspezifisches       Search Engine Optimization (SEO)
                                        Marketing
                                                                                                                16
Konzern-Kapitalflussrechnung 2011
                                                               2011              2010                2011               2011
                                                                                                 vs. 2010           vs. 2010
                                                               Abs.               Abs.               Abs.               Rel.

  EBITDA                                                       22,2               16,7                5,5              33%

  Zinsen/Steuern/ESOP                                           -9,1               -1,4               -7,7               na

   Net Working Capital                                          0,8                7,1                -6,3             -89%
  Operativer Cashflow exkl.
                                                               13,9               22,4                -8,5             -38%
  Event Veranstalter Cash
  Investitionen - operativ                                      -6,5               -5,7               -0,8             15%

  Investitionen - Akquisitionen                                 -5,4               -1,1               -4,4               Na

  Finanzierung                                                  5,2                0,5                4,7                Na

  Freier Cashflow                                               7,2               16,2                -9,0             -56%

  Event-Veranstalter-Cash                                       2,0                 Na                2,0                Na

  Freier Cashflow inkl. Event-Veranstalter-Cash                 9,2               16,2                -7,0             -43%



               Der adjustierte operative Cashflow ist von 15,6 Mio. € in 2010 auf 18,7 Mio. € in 2011 angestiegen
                2010: Einmaliger Working Capital Cash-Effekt durch Neuverhandlung des Vertrags mit externem
                 Dienstleister (+3,5 Mio. €) und Verschiebung der Steuerzahlungen von 2010 nach 2011 (3,3 Mio. €)
                2011: Nachträgliche Steuerzahlungen für den Zeitraum 2006-2010 (-4,8 Mio. €)                             17
Bilanz
Negatives investiertes Kapital

 in Mio.€
 [exkl. Event-Veranstalter-Cash & Verbindlichkeiten]

                                                                                       2011
                                                        2011            2010
                                                                                   vs. 2010

 AKTIVA                                                  97,3           95,6          +1,7

 Operative Vermögensgegenstände                          23,8           19,3          +4,5

 Akquisitionen / International                            6,5           16,6          -10,1
                                                                                              Op. Vermögensgegenst. 23,8 Mio. €
 Ertragsteuern (Ford. & latent)                           0,8                0,6      +0,2
                                                                                              Erlösabgrenzung                     -22.9 Mio. €
 Liquide Mittel                                          66,2           59,0          +7,2
                                                                                              Verbindlichkeiten*                    -9.3 Mio. €
 PASSIVA                                                 97,3           95,6          +1,7

 Eigenkapital                                            42,6           61,2          -18,6   Investiertes Kapital                  -8.4 Mio. €
                                                                                              exkl. liquide Mittel
 Erlösabgrenzung                                         22,9           20,2          +2,7
                                                                                              * exkl. 20 Mio. € Verbindlichkeiten gegenüber
 Verbindlichkeiten*                                      29,3                6,5      22,8      Aktionären - Sonderausschüttung


 Ertragsteuern (Verb. & latent)                           2,5                7,7       -5,2

 Sonstige                                                 0,0                0,0        0,0

 * Beinhaltet Verbindlichkeiten in Höhe von 20 Mio. € gegenüber Aktionären
   (Sonderausschüttung in Q1 2012)




                                                                                                                                                 18
Agenda – Ingo Chu (CFO)


      Vorstellung der Geschäftszahlen 2011


      Vorstellung der Geschäftszahlen zum ersten Quartal 2012



      Beschlussvorschläge



      Aktienkursverlauf




                                                                19
17,7 Mio. € Gesamtumsatz & 4,8 Mio. € EBITDA

                                                    Q1’12       Q1’11       Q1’12
                                                                        vs. Q1’11
                                                      Abs.       Abs.

   Gesamtumsatz1)                                    17,7        15,7        13%

   Aufwand                                           -12,9      -10,0        29%

   EBITDA                                             4,8         5,6        15%

   Marge2)                                           27%         36%       -9%pt

   Abschreibungen                                     -1,8       -1.5       -24%

   Finanzergebnis                                     0,1         0;0      272%

   Ertragsteuern                                      -1,1        1,5        25%

   Konzernergebnis                                    2,0         2,7       -27%
  (1) Inkl. sonstige betriebliche Erträge
  (2) Vom Umsatz




                     Beschleunigte Investitionen seit Q3 2011

                                                                                    20
Weiterhin starkes Wachstum der
vertikalen Geschäftsbereiche

   Kerngeschäft                                         Vertikale Verticals
                                                                  Geschäftsbereiche

 Subscriptions              e-Recruiting                     Advertising                   New Verticals
 in Mio. €                  in Mio. €                        (inkl. Unternehmensprofile)   (Events)
                                                             in Mio. €                     in Mio. €



             6%                         28%                             15%                            101%

                   11,7
   11,1




                                                3,5
                             2,7

                                                                1,1              1,2                          1,0
                                                                                              0,5

 Q1'2011          Q1'2012   Q1'2011           Q1'2012        Q1'2011           Q1'2012     Q1'2011        Q1'2012


                                                                                                                    21
Q1 geprägt durch verstärkten Investitionsmodus

  Personal                            Marketing                            Sonstige Aufwendungen
  in €m                               in €m                                in % vom Gesamtumsatz
  in % vom Gesamtumsatz               in % vom Gesamtumsatz



               34%                                  63%                                  9%

                          7,3
               6,5
     5,4

                                                                               3,4        3,8      3,8
                           41%
                37%
     35%
                                                     1,7      1,9
                                                                               22%        22%
                                          1,1                                                       21%

                                                     10%      10%
                                           7%


    Q1'11      Q4'11      Q1'12          Q1'11      Q4'11     Q1'12           Q1'11      Q4'11     Q1'12


     Investitionen in                    Display- & Social Media-Werbung       Externe Dienstleistungen,
     Produkt/Technologie-Bereiche &      Suchmaschinenmarketing (SEM)          Rechtsberatung, Wirtschaftsprüfung,
     Vertrieb/Marketing                  Offline-Marketing (Konferenzen,       Consulting
                                         Events, Print, Sponsoring)            Zahlungsabwicklung & Server Hosting
     24 zusätzliche FTEs in Q1           Affiliate Marketing                   Miete & Sonstige Aufwendungen
     111 zusätzliche FTE’s yoy           Lokales und segmentspezifisches       Search Engine Optimization (SEO)
                                         Marketing
                                                                                                                 22
Agenda – Ingo Chu (CFO)


      Vorstellung der Geschäftszahlen 2011


      Vorstellung der Geschäftszahlen zum ersten Quartal 2012



      Beschlussvorschläge



      Aktienkursverlauf




                                                                23
Anträge der Verwaltung


      TOP 2: Beschlussfassung über die Verwendung des
             Bilanzgewinns - Aufnahme von Dividendenzahlungen
              0,56€ je Aktie
              Ausschüttung von ca. 3 Mio. €
              Einstellung des verbleibenden Gewinns in Gewinnrücklage




      TOP 6: Beschlussfassung über die Ermächtigung zur Ausgabe von
             Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen mit der
             Möglichkeit des Bezugsrechtsausschlusses
               Maximal 20% des Grundkapitals; Gesamtnennbetrag max. 50 Mio. €
               Wandlungs- oder Optionspreis: mind. 80% des durchschnittlichen Schlusskurses
               Bezugsrechtsausschluss für 10% des Grundkapitals




                                                                                               24
Agenda – Ingo Chu (CFO)


      Vorstellung der Geschäftszahlen 2011


      Vorstellung der Geschäftszahlen zum ersten Quartal 2012



      Beschlussvorschläge Aktienkursverlauf



      Aktienkursverlauf




                                                                25
Aktienkursentwicklung Januar 2011 bis 11. Juni 2012

 200%



 180%



 160%



 140%

                                                                45€
 120%

36€
 100%



 80%



 60%




                          XING AG     TecDAX     SDAX     DAX


                        +26%        -13%       -7%      -11%    26
Hauptversammlung
         XING AG
         14. Juni 2012

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Hybride qualitative Konsumentenforschung bei MM-Eye - Christian Dössel
Hybride qualitative Konsumentenforschung bei MM-Eye - Christian DösselHybride qualitative Konsumentenforschung bei MM-Eye - Christian Dössel
Hybride qualitative Konsumentenforschung bei MM-Eye - Christian Dössel
Christian Dössel
 
Visual Merchandising - Ralph Lauren
Visual Merchandising - Ralph LaurenVisual Merchandising - Ralph Lauren
Visual Merchandising - Ralph Lauren
Tetyana Repetya
 
La impresora
La impresoraLa impresora
La impresora
lizbethtv
 
10. Stufen.Des. Alkoholismus
10. Stufen.Des. Alkoholismus10. Stufen.Des. Alkoholismus
10. Stufen.Des. Alkoholismus
Abraxis
 
Frühlingsgedanken mit Musik
Frühlingsgedanken mit MusikFrühlingsgedanken mit Musik
Frühlingsgedanken mit Musik
Aimi Jõesalu
 

Andere mochten auch (20)

Hall-Wattens Paketangebote & Höhepunkte 2016/17
Hall-Wattens Paketangebote & Höhepunkte 2016/17Hall-Wattens Paketangebote & Höhepunkte 2016/17
Hall-Wattens Paketangebote & Höhepunkte 2016/17
 
Hybride qualitative Konsumentenforschung bei MM-Eye - Christian Dössel
Hybride qualitative Konsumentenforschung bei MM-Eye - Christian DösselHybride qualitative Konsumentenforschung bei MM-Eye - Christian Dössel
Hybride qualitative Konsumentenforschung bei MM-Eye - Christian Dössel
 
Nuestro ecuador
Nuestro ecuadorNuestro ecuador
Nuestro ecuador
 
Visual Merchandising - Ralph Lauren
Visual Merchandising - Ralph LaurenVisual Merchandising - Ralph Lauren
Visual Merchandising - Ralph Lauren
 
Practica del procesador 1
Practica del procesador 1Practica del procesador 1
Practica del procesador 1
 
wiener
wienerwiener
wiener
 
Cap 7 Wilma Villanueva
Cap 7 Wilma VillanuevaCap 7 Wilma Villanueva
Cap 7 Wilma Villanueva
 
La impresora
La impresoraLa impresora
La impresora
 
Teoriaregresionminimoscuadradosver1 2-110127153338-phpapp01
Teoriaregresionminimoscuadradosver1 2-110127153338-phpapp01Teoriaregresionminimoscuadradosver1 2-110127153338-phpapp01
Teoriaregresionminimoscuadradosver1 2-110127153338-phpapp01
 
Partes de la cámara
Partes de la cámaraPartes de la cámara
Partes de la cámara
 
LA VERDAD SOBRE EL PADRON ELECTORAL ESPOCH
LA VERDAD SOBRE EL PADRON ELECTORAL ESPOCHLA VERDAD SOBRE EL PADRON ELECTORAL ESPOCH
LA VERDAD SOBRE EL PADRON ELECTORAL ESPOCH
 
Programación robot educador
Programación robot educadorProgramación robot educador
Programación robot educador
 
Rss lectores en linea
Rss   lectores en lineaRss   lectores en linea
Rss lectores en linea
 
Dossier fray luis_1
Dossier fray luis_1Dossier fray luis_1
Dossier fray luis_1
 
10. Stufen.Des. Alkoholismus
10. Stufen.Des. Alkoholismus10. Stufen.Des. Alkoholismus
10. Stufen.Des. Alkoholismus
 
Frühlingsgedanken mit Musik
Frühlingsgedanken mit MusikFrühlingsgedanken mit Musik
Frühlingsgedanken mit Musik
 
Como crear un blog
Como crear un blogComo crear un blog
Como crear un blog
 
Power point ultimo 19 de mayo
Power point ultimo 19 de mayoPower point ultimo 19 de mayo
Power point ultimo 19 de mayo
 
Practica del procesador 1 (1)
Practica del procesador 1 (1)Practica del procesador 1 (1)
Practica del procesador 1 (1)
 
Análisis de propaganda
Análisis de propagandaAnálisis de propaganda
Análisis de propaganda
 

Ähnlich wie XING Hauptversammlung 14.Juni 2012

Vom CRM zu XRM: Any Relation Management in der Medienbranche
Vom CRM zu XRM: Any Relation Management in der MedienbrancheVom CRM zu XRM: Any Relation Management in der Medienbranche
Vom CRM zu XRM: Any Relation Management in der Medienbranche
Sabine Maier
 
Business seminar "Branding versus Performance" April 2012
Business seminar "Branding versus Performance" April 2012Business seminar "Branding versus Performance" April 2012
Business seminar "Branding versus Performance" April 2012
Goldbach Group AG
 

Ähnlich wie XING Hauptversammlung 14.Juni 2012 (20)

Digital Marketing Spirale
Digital Marketing SpiraleDigital Marketing Spirale
Digital Marketing Spirale
 
Performance Marketing – Erfolgsbasiertes Online-Marketing
Performance Marketing – Erfolgsbasiertes Online-MarketingPerformance Marketing – Erfolgsbasiertes Online-Marketing
Performance Marketing – Erfolgsbasiertes Online-Marketing
 
Marketing Cloud - Social Marketing in Aktion
Marketing Cloud - Social Marketing in AktionMarketing Cloud - Social Marketing in Aktion
Marketing Cloud - Social Marketing in Aktion
 
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker 19-12-2012
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker  19-12-2012Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker  19-12-2012
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker 19-12-2012
 
Marketingtrends 2013
Marketingtrends 2013Marketingtrends 2013
Marketingtrends 2013
 
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
 
Vom CRM zu XRM: Any Relation Management in der Medienbranche
Vom CRM zu XRM: Any Relation Management in der MedienbrancheVom CRM zu XRM: Any Relation Management in der Medienbranche
Vom CRM zu XRM: Any Relation Management in der Medienbranche
 
Prescriptive ohne Predictive: Regression ist noch nicht tot! ROMI bei Unitymedia
Prescriptive ohne Predictive: Regression ist noch nicht tot! ROMI bei UnitymediaPrescriptive ohne Predictive: Regression ist noch nicht tot! ROMI bei Unitymedia
Prescriptive ohne Predictive: Regression ist noch nicht tot! ROMI bei Unitymedia
 
Uniplan Live Trends 2008
Uniplan Live Trends 2008Uniplan Live Trends 2008
Uniplan Live Trends 2008
 
Social Media Studie 2011: Aufholbedarf im Customer Care
Social Media Studie 2011: Aufholbedarf im Customer CareSocial Media Studie 2011: Aufholbedarf im Customer Care
Social Media Studie 2011: Aufholbedarf im Customer Care
 
Social Media als integrativer Bestandteil des modernen Dialogmarketings
Social Media als integrativer Bestandteil des modernen DialogmarketingsSocial Media als integrativer Bestandteil des modernen Dialogmarketings
Social Media als integrativer Bestandteil des modernen Dialogmarketings
 
Konversationskampagne - Dialog mit vielen
Konversationskampagne - Dialog mit vielenKonversationskampagne - Dialog mit vielen
Konversationskampagne - Dialog mit vielen
 
Vorstellung IBC
Vorstellung IBCVorstellung IBC
Vorstellung IBC
 
Business seminar "Branding versus Performance" April 2012
Business seminar "Branding versus Performance" April 2012Business seminar "Branding versus Performance" April 2012
Business seminar "Branding versus Performance" April 2012
 
live@virtuell - Neue Formen des Kundendialogs
live@virtuell - Neue Formen des Kundendialogslive@virtuell - Neue Formen des Kundendialogs
live@virtuell - Neue Formen des Kundendialogs
 
Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan Live Trends 2009/10Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan Live Trends 2009/10
 
Digital Perormance Index - Januar 2021: Handpflege
Digital Perormance Index - Januar 2021: HandpflegeDigital Perormance Index - Januar 2021: Handpflege
Digital Perormance Index - Januar 2021: Handpflege
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
 
Cyberforum RoundTable Social Media
Cyberforum   RoundTable Social MediaCyberforum   RoundTable Social Media
Cyberforum RoundTable Social Media
 
Best of BrandEffects 2010
Best of BrandEffects 2010Best of BrandEffects 2010
Best of BrandEffects 2010
 

Mehr von XING SE

Xing ag ergebnisse_9_m_2014
Xing ag ergebnisse_9_m_2014Xing ag ergebnisse_9_m_2014
Xing ag ergebnisse_9_m_2014
XING SE
 
XING AG Preliminary Results 2013
XING AG Preliminary Results 2013XING AG Preliminary Results 2013
XING AG Preliminary Results 2013
XING SE
 
XING AG Q3/2013 conference call presentation
XING AG Q3/2013 conference call presentationXING AG Q3/2013 conference call presentation
XING AG Q3/2013 conference call presentation
XING SE
 
XING AG interim report Q3/2013
XING AG interim report Q3/2013XING AG interim report Q3/2013
XING AG interim report Q3/2013
XING SE
 
XING AG Zwischenbericht Q3/2013
XING AG Zwischenbericht Q3/2013XING AG Zwischenbericht Q3/2013
XING AG Zwischenbericht Q3/2013
XING SE
 
XING AG Q2 report 2013 - English
XING AG Q2 report 2013 - EnglishXING AG Q2 report 2013 - English
XING AG Q2 report 2013 - English
XING SE
 
XING AG Q2 report 2013 - German
XING AG Q2 report 2013 - GermanXING AG Q2 report 2013 - German
XING AG Q2 report 2013 - German
XING SE
 
XING AG investor presentation May/June 2013
XING AG investor presentation May/June 2013XING AG investor presentation May/June 2013
XING AG investor presentation May/June 2013
XING SE
 
XING AG Q3'2012 IR presentation
XING AG Q3'2012 IR presentationXING AG Q3'2012 IR presentation
XING AG Q3'2012 IR presentation
XING SE
 
XING Q3 report 2012 english version
XING Q3 report 2012 english versionXING Q3 report 2012 english version
XING Q3 report 2012 english version
XING SE
 
XING Q3 Report 2012
XING Q3 Report 2012XING Q3 Report 2012
XING Q3 Report 2012
XING SE
 
XING AG half year report 2012
XING AG half year report 2012XING AG half year report 2012
XING AG half year report 2012
XING SE
 
XING AG Halbjahresbericht 2012
XING AG Halbjahresbericht 2012XING AG Halbjahresbericht 2012
XING AG Halbjahresbericht 2012
XING SE
 
XING AG Q1 2012 results presentation
XING AG Q1 2012 results presentationXING AG Q1 2012 results presentation
XING AG Q1 2012 results presentation
XING SE
 
XING AG FY2011 results presentation (prelim)
XING AG FY2011 results presentation (prelim)XING AG FY2011 results presentation (prelim)
XING AG FY2011 results presentation (prelim)
XING SE
 

Mehr von XING SE (20)

XING SE Annual Report 2017
XING SE Annual Report 2017XING SE Annual Report 2017
XING SE Annual Report 2017
 
XING SE Q2 2018 results
XING SE Q2 2018 resultsXING SE Q2 2018 results
XING SE Q2 2018 results
 
Xing ag results_9_m_2014
Xing ag results_9_m_2014Xing ag results_9_m_2014
Xing ag results_9_m_2014
 
Xing ag ergebnisse_9_m_2014
Xing ag ergebnisse_9_m_2014Xing ag ergebnisse_9_m_2014
Xing ag ergebnisse_9_m_2014
 
XING AG Preliminary Results 2013
XING AG Preliminary Results 2013XING AG Preliminary Results 2013
XING AG Preliminary Results 2013
 
XING AG Q3/2013 conference call presentation
XING AG Q3/2013 conference call presentationXING AG Q3/2013 conference call presentation
XING AG Q3/2013 conference call presentation
 
XING AG interim report Q3/2013
XING AG interim report Q3/2013XING AG interim report Q3/2013
XING AG interim report Q3/2013
 
XING AG Zwischenbericht Q3/2013
XING AG Zwischenbericht Q3/2013XING AG Zwischenbericht Q3/2013
XING AG Zwischenbericht Q3/2013
 
XING AG Q2 report 2013 - English
XING AG Q2 report 2013 - EnglishXING AG Q2 report 2013 - English
XING AG Q2 report 2013 - English
 
XING AG Q2 report 2013 - German
XING AG Q2 report 2013 - GermanXING AG Q2 report 2013 - German
XING AG Q2 report 2013 - German
 
XING AG investor presentation May/June 2013
XING AG investor presentation May/June 2013XING AG investor presentation May/June 2013
XING AG investor presentation May/June 2013
 
XING AG Hauptversammlung 24. Mai 2013
XING AG Hauptversammlung 24. Mai 2013XING AG Hauptversammlung 24. Mai 2013
XING AG Hauptversammlung 24. Mai 2013
 
XING AG Investor Presentation 03/2013
XING AG Investor Presentation 03/2013XING AG Investor Presentation 03/2013
XING AG Investor Presentation 03/2013
 
XING AG Q3'2012 IR presentation
XING AG Q3'2012 IR presentationXING AG Q3'2012 IR presentation
XING AG Q3'2012 IR presentation
 
XING Q3 report 2012 english version
XING Q3 report 2012 english versionXING Q3 report 2012 english version
XING Q3 report 2012 english version
 
XING Q3 Report 2012
XING Q3 Report 2012XING Q3 Report 2012
XING Q3 Report 2012
 
XING AG half year report 2012
XING AG half year report 2012XING AG half year report 2012
XING AG half year report 2012
 
XING AG Halbjahresbericht 2012
XING AG Halbjahresbericht 2012XING AG Halbjahresbericht 2012
XING AG Halbjahresbericht 2012
 
XING AG Q1 2012 results presentation
XING AG Q1 2012 results presentationXING AG Q1 2012 results presentation
XING AG Q1 2012 results presentation
 
XING AG FY2011 results presentation (prelim)
XING AG FY2011 results presentation (prelim)XING AG FY2011 results presentation (prelim)
XING AG FY2011 results presentation (prelim)
 

XING Hauptversammlung 14.Juni 2012

  • 1. Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012
  • 2. Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Groß-Selbeck Hamburg, 14. Juni 2012
  • 3. 2011: erfolgreiche Umsetzung der Strategie Bezahlte Verticals Mitgliedschaften Starkes Mitgliederwachstum in Kernmärkten Premium & Sales e-Recruiting Advertising Mitgliedschaften 3 Events ... Entwicklung & Aufbau Verticals mit hohem Umsatzwachstum 2 Umwandlung 1 Starke Wettbewerbs- Basis-Mitgliedschaft Wachstum & position Aktivierung Ausblick: Große Wachstumschancen in Kernmärkten (D-A-CH) Potenzial, Umsatz auf über 100 Mio. € zu steigern 3
  • 4. Starkes Mitgliederwachstum Mitglieder-Zuwachs (D-A-CH): in Mio. Durchdringung in D-A-CH 5,4% 5,28 4,47 805 3,74 729 2009 Wachstum 2010 2010 Wachstum 2011 2011 Weiteres Wachstumspotenzial aufgrund niedriger c Marktdurchdringung 4
  • 5. Zahlreiche Produktverbesserungen im Geschäftsjahr 2011 und Q1 2012 Nutzeroberfläche/Frontend  Neues Design, bessere Nutzererfahrung  Neue Teilen-Funktionen  Neue Features wie:  XING Beta Labs with Umfragen-Tool & Projektbörse für Freiberufler  Jobanzeigen MINI & CAMPUS  XING Lunch-Planer Mobilbereich  XING anywhere (Android, iOS, HTML5, Windows 7, XING Beam)  Integration mobiler Werbeformate Premium-Produkte  Aufwertung der Recruiter-Mitgliedschaft  Einführung der Sales-Mitgliedschaft Neue Entwickler-Schnittstelle (API) Demnächst  XING Ad Creator (Advertising)  XING Talentmanager (e-Recruiting) 5
  • 6. Vertikale Geschäftsbereiche sind Wachstumstreiber Verticals: anhaltend starkes Wachstum Umsatz aus den Verticals in Mio. € & Anteil am Gesamtumsatz Beschleunigtes Wachstum Social Media Recruiting im Aufwind  XING ist die Social-Media-Plattform Nr.1 für e-Recruiting Jobanzeigen, Kandidatensuche & Screening1 YOY % Noch deutliches Wachstumspotenzial  Nur 12% der 1.000 größten deutschen Firmen nutzen soziale Medien für Stellenanzeigen1 19,5 +77% 2,5 +9,941% TKP für Display Ads: Anstieg um 40% 5,3 +35% Advertising Start mobiler Werbung 11,0 Neue Werbeformate 3,9 (z.B. AdCreator geplant) 11,7 +65% 7,1 Events Ticket-Verkauf 2011: 35 Mio. € 33 neue Mitarbeiter seit Übernahme 2010 2011 20% 29% 1 Quelle: Recruiting Trends 2012 6
  • 7.
  • 8. XING ist das Business-Netzwerk #1 in D-A-CH … bei Mitgliedern Mit >5,3 Mio. Mitgliedern in D-A-CH ist XING das größte Business-Netzwerk in dieser Region, die weltweit nach BIP Rang 4 belegt und in der 100 Mio. Einwohner leben. … beim Wachstum >800 Tsd. neue Mitglieder (netto) im GJ 2011 … bei der Aktivität XING ist das aktivste Business-Netzwerk: Mehr als 4 von 5 Page Views entfallen im Business-Bereich auf XING. … beim Social-Media-Recruiting bei Online-Stellenanzeigen … bei der Markenbekanntheit bestätigt eine aktuelle GFK-Untersuchung 8
  • 9. Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012
  • 10. Rede des Finanzvorstands Ingo Chu Hamburg, 14. Juni 2012
  • 11. Agenda – Ingo Chu (CFO) Vorstellung der Geschäftszahlen 2011 Vorstellung der Geschäftszahlen zum ersten Quartal 2012 Beschlussvorschläge Aktienkursverlauf 11
  • 12. Vorstellung der Geschäftszahlen 2011 - Highlights Ziele voll erreicht Attraktives Umsatzwachstum von 22% EBITDA auf 22 Mio. € gesteigert; Marge 34% Um einmalige Abschreibungen bereinigtes Ergebnis von 9,4 Mio. € 12
  • 13. Erneut Wachstum bei Umsatz, EBITDA und Marge 2011 2010 2011 2011 vs. 2010 vs. 2010 Abs. Abs. Abs. Rel. Gesamtumsatz1) 66,2 54.3 11,9 22% Aufwand (Personal, Marketing, Sonstige) -43,9 -37,6 -6,4 -17% EBITDA 22,2 16,7 5,5 33% Marge 34% 31% +3%Pkte . Abschreibungen (bereinigt)2) -8,0 -5,2 -2,8 -55% Finanzergebnis 0,5 0,0 0,5 Steuern (bereinigt)2) -5,3 -4,3 -0,9 -22% Nettoergebnis (bereinigt)2) 9,4 7,2 2,2 31% (1) Inkl. Sonstige betriebliche Erträge (2) Bereinigt um einmalige Abschreibungen für Marktzugänge in Spanien und Türkei (14,4 Mio. €) und entsprechende Anpassung der Steuern um 0,3 Mio. € Nettoergebnis um einmalige Abschreibungen in Höhe von 14,4 Mio. € bereinigt 13
  • 14. Alle Geschäftsbereiche außer “Events” profitabel Rentabilität nach Geschäftsbereich EBITDA - Margenentwicklung 2011 2011 Subscription + 36% 35% e-Recruiting + 32% 32% Advertising exkl. + Unternehmensprofile Unternehmensprofile + International + New Verticals (Events) - EBITDA-Marge (Konzern) 34% Q1 Q2 Q3 Q4 Investitionen in Events belastet Verstärkter Investitionsmodus Konzern-Marge 5-6%Pkte seit Q3 2011 14
  • 15. Starkes Wachstum der vertikalen Geschäftsbereiche Kerngeschäft Vertikale Geschäftsbereiche (Verticals) Verticals Subscriptions e-Recruiting Advertising New Verticals in Mio. € in Mio. € (incl. Company Profiles) (Events) in Mio. € in Mio. € 7% 65% 35% N/A 45,6 42,4 11,7 7,1 5,3 3,9 2,5 0,0 2010 2011 2010 2011 2010 2011 2010 2011 15
  • 16. Unsere Mitarbeiter bleiben wichtigstes Investitionsfeld Personal Marketing Sonstige Aufwendungen in €m in €m in % vom Gesamtumsatz in % vom Gesamtumsatz in % vom Gesamtumsatz 33% -16% 13% 23,5 17,7 14,7 13,0 36% 33% 6,8 5,7 22% 24% 13% 9% 2010 2011 2010 2011 2010 2011 Investitionen in Display- & Social Media-Werbung Externe Dienstleistungen, Produkt/Technologie-Bereiche & Suchmaschinenmarketing (SEM) Rechtsberatung, Wirtschaftsprüfung, Vertrieb/Marketing Offline-Marketing (Konferenzen, Consulting Events, Print, Sponsoring) Zahlungsabwicklung & Server Hosting 130 neue FTEs 2011 Affiliate Marketing Miete & Sonstige Aufwendungen Lokales und segmentspezifisches Search Engine Optimization (SEO) Marketing 16
  • 17. Konzern-Kapitalflussrechnung 2011 2011 2010 2011 2011 vs. 2010 vs. 2010 Abs. Abs. Abs. Rel. EBITDA 22,2 16,7 5,5 33% Zinsen/Steuern/ESOP -9,1 -1,4 -7,7 na Net Working Capital 0,8 7,1 -6,3 -89% Operativer Cashflow exkl. 13,9 22,4 -8,5 -38% Event Veranstalter Cash Investitionen - operativ -6,5 -5,7 -0,8 15% Investitionen - Akquisitionen -5,4 -1,1 -4,4 Na Finanzierung 5,2 0,5 4,7 Na Freier Cashflow 7,2 16,2 -9,0 -56% Event-Veranstalter-Cash 2,0 Na 2,0 Na Freier Cashflow inkl. Event-Veranstalter-Cash 9,2 16,2 -7,0 -43% Der adjustierte operative Cashflow ist von 15,6 Mio. € in 2010 auf 18,7 Mio. € in 2011 angestiegen  2010: Einmaliger Working Capital Cash-Effekt durch Neuverhandlung des Vertrags mit externem Dienstleister (+3,5 Mio. €) und Verschiebung der Steuerzahlungen von 2010 nach 2011 (3,3 Mio. €)  2011: Nachträgliche Steuerzahlungen für den Zeitraum 2006-2010 (-4,8 Mio. €) 17
  • 18. Bilanz Negatives investiertes Kapital in Mio.€ [exkl. Event-Veranstalter-Cash & Verbindlichkeiten] 2011 2011 2010 vs. 2010 AKTIVA 97,3 95,6 +1,7 Operative Vermögensgegenstände 23,8 19,3 +4,5 Akquisitionen / International 6,5 16,6 -10,1 Op. Vermögensgegenst. 23,8 Mio. € Ertragsteuern (Ford. & latent) 0,8 0,6 +0,2 Erlösabgrenzung -22.9 Mio. € Liquide Mittel 66,2 59,0 +7,2 Verbindlichkeiten* -9.3 Mio. € PASSIVA 97,3 95,6 +1,7 Eigenkapital 42,6 61,2 -18,6 Investiertes Kapital -8.4 Mio. € exkl. liquide Mittel Erlösabgrenzung 22,9 20,2 +2,7 * exkl. 20 Mio. € Verbindlichkeiten gegenüber Verbindlichkeiten* 29,3 6,5 22,8 Aktionären - Sonderausschüttung Ertragsteuern (Verb. & latent) 2,5 7,7 -5,2 Sonstige 0,0 0,0 0,0 * Beinhaltet Verbindlichkeiten in Höhe von 20 Mio. € gegenüber Aktionären (Sonderausschüttung in Q1 2012) 18
  • 19. Agenda – Ingo Chu (CFO) Vorstellung der Geschäftszahlen 2011 Vorstellung der Geschäftszahlen zum ersten Quartal 2012 Beschlussvorschläge Aktienkursverlauf 19
  • 20. 17,7 Mio. € Gesamtumsatz & 4,8 Mio. € EBITDA Q1’12 Q1’11 Q1’12 vs. Q1’11 Abs. Abs. Gesamtumsatz1) 17,7 15,7 13% Aufwand -12,9 -10,0 29% EBITDA 4,8 5,6 15% Marge2) 27% 36% -9%pt Abschreibungen -1,8 -1.5 -24% Finanzergebnis 0,1 0;0 272% Ertragsteuern -1,1 1,5 25% Konzernergebnis 2,0 2,7 -27% (1) Inkl. sonstige betriebliche Erträge (2) Vom Umsatz Beschleunigte Investitionen seit Q3 2011 20
  • 21. Weiterhin starkes Wachstum der vertikalen Geschäftsbereiche Kerngeschäft Vertikale Verticals Geschäftsbereiche Subscriptions e-Recruiting Advertising New Verticals in Mio. € in Mio. € (inkl. Unternehmensprofile) (Events) in Mio. € in Mio. € 6% 28% 15% 101% 11,7 11,1 3,5 2,7 1,1 1,2 1,0 0,5 Q1'2011 Q1'2012 Q1'2011 Q1'2012 Q1'2011 Q1'2012 Q1'2011 Q1'2012 21
  • 22. Q1 geprägt durch verstärkten Investitionsmodus Personal Marketing Sonstige Aufwendungen in €m in €m in % vom Gesamtumsatz in % vom Gesamtumsatz in % vom Gesamtumsatz 34% 63% 9% 7,3 6,5 5,4 3,4 3,8 3,8 41% 37% 35% 1,7 1,9 22% 22% 1,1 21% 10% 10% 7% Q1'11 Q4'11 Q1'12 Q1'11 Q4'11 Q1'12 Q1'11 Q4'11 Q1'12 Investitionen in Display- & Social Media-Werbung Externe Dienstleistungen, Produkt/Technologie-Bereiche & Suchmaschinenmarketing (SEM) Rechtsberatung, Wirtschaftsprüfung, Vertrieb/Marketing Offline-Marketing (Konferenzen, Consulting Events, Print, Sponsoring) Zahlungsabwicklung & Server Hosting 24 zusätzliche FTEs in Q1 Affiliate Marketing Miete & Sonstige Aufwendungen 111 zusätzliche FTE’s yoy Lokales und segmentspezifisches Search Engine Optimization (SEO) Marketing 22
  • 23. Agenda – Ingo Chu (CFO) Vorstellung der Geschäftszahlen 2011 Vorstellung der Geschäftszahlen zum ersten Quartal 2012 Beschlussvorschläge Aktienkursverlauf 23
  • 24. Anträge der Verwaltung TOP 2: Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns - Aufnahme von Dividendenzahlungen  0,56€ je Aktie  Ausschüttung von ca. 3 Mio. €  Einstellung des verbleibenden Gewinns in Gewinnrücklage TOP 6: Beschlussfassung über die Ermächtigung zur Ausgabe von Wandel- und/oder Optionsschuldverschreibungen mit der Möglichkeit des Bezugsrechtsausschlusses  Maximal 20% des Grundkapitals; Gesamtnennbetrag max. 50 Mio. €  Wandlungs- oder Optionspreis: mind. 80% des durchschnittlichen Schlusskurses  Bezugsrechtsausschluss für 10% des Grundkapitals 24
  • 25. Agenda – Ingo Chu (CFO) Vorstellung der Geschäftszahlen 2011 Vorstellung der Geschäftszahlen zum ersten Quartal 2012 Beschlussvorschläge Aktienkursverlauf Aktienkursverlauf 25
  • 26. Aktienkursentwicklung Januar 2011 bis 11. Juni 2012 200% 180% 160% 140% 45€ 120% 36€ 100% 80% 60% XING AG TecDAX SDAX DAX +26% -13% -7% -11% 26
  • 27. Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012